stadtwerke osnabrück geschäftsbericht 2015

Download Stadtwerke Osnabrück Geschäftsbericht 2015

Post on 02-Aug-2016

223 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

"Auf Kurs" - Unter diesem Leitgedanken steht der diesjährige Geschäftsbericht der Stadtwerke Osnabrück AG. Auf Kurs – das bedeutet für uns, dass wir konsequent unseren eingeschlagenen Weg weiterverfolgen. Wir sind das Unternehmen Lebensqualität in Osnabrück und wollen mit allem, was wir tun, heute und in Zukunft die Lebensqualität in Osnabrück spürbar steigern. Und zwar gerade auch in Zeiten, die vielfältige Herausforderungen für uns bereithalten. ... Mehr zum Geschäftsjahr 2015: http://www.swo.de/gb2015

TRANSCRIPT

  • Geschftsbericht 2015

    AUF KURSLOGBUCH

    N 52 1637.843O 8 317.513

    Ges

    chf

    tsb

    eric

    ht

    20

    15

  • AUF KURSLOGBUCH

    N 52 1637.843O 8 317.513

  • ZENTRALE MIT BUSBETRIEBSHOF

    WASSERWERK DSTRUP

    SERVICEZENTRUM

    MOBILITTSZENTRUM

    MOSKAUBAD

    WINDPARK PIESBERG

    KLRWERK EVERSBURG

    NETTEBAD

    HAFEN

    KLRWERK HELLERN

    SCHINKELBAD

    WASSERWERK THIENE

    WASSERWERK WITTEFELD

    Standorte auerhalb der Stadt Osnabrck

    ZENTRALE MIT BUSBETRIEBSHOF

    WASSERWERK DSTRUP

    SERVICEZENTRUM

    MOBILITTSZENTRUM

    MOSKAUBAD

    WINDPARK PIESBERG

    KLRWERK EVERSBURG

    NETTEBAD

    HAFEN

    KLRWERK HELLERN

    SCHINKELBAD

    WASSERWERK THIENE

    WASSERWERK WITTEFELD

    Standorte auerhalb der Stadt Osnabrck

  • * Werte einschlielich Konzessionsgebiet Menslage

    Kennzahlen 2015 2014

    Bilanzsumme Mio. 564,6 510,2

    Eigenkapital Mio. 162,9 160,7

    Umsatzerlse Mio. 435,9 435,2

    Umsatzerlse je Mitarbeiter Tsd. 483,8 465,5

    Anlagevermgen Mio. 468,5 435,3

    Investitionen Mio. 65,6 74,6

    Abschreibungen Mio. 22,0 21,8

    Personal

    Mitarbeiter (am Jahresende) Anzahl 901 935

    Personalaufwendungen Mio. 51,8 52,7

    Personalaufwand je Mitarbeiter Tsd. 57,4 56,4

    Stromversorgung

    Stromabgabe GWh 1.100,7 1.041,5

    Hausanschlsse Anzahl 37.113 36.838

    Lnge des Netzes km 2.323 2.309

    Wrmeversorgung

    Wrmeabgabe GWh 55,8 50,2

    Hausanschlsse Anzahl 305 305

    Lnge des Netzes km 9 9

    Gasversorgung*

    Gasabgabe GWh 2.880,9 2.206,8

    Hausanschlsse Anzahl 30.138 29.871

    Lnge des Netzes km 807 804

    Wasserversorgung

    Wasserabgabe Mio.m3 10,2 10,3

    Hausanschlsse Anzahl 32.339 32.188

    Lnge des Netzes km 635 633

    Lnge des Transportnetzes km 84 84

    Entwsserung

    Wiederaufbereitete Wassermenge Mio.m3 21,5 17,5

    Lnge des betriebenen Kanalnetzes km 1.122 1.116

    Bder

    Anzahl Bder Anzahl 3 3

    Besucher Tsd. 1.247,6 1.244,1

    Verkehrsbetrieb

    Fahrgste Mio. 36,1 35,5

    Linien (inkl. Regional-/Nachtbus) Tsd. 24 24

    Omnibusse(eigene / Anhnger / angemietete)

    Anzahl156

    (93 / 7 / 56)160

    (96 / 7 / 57)

    Hafen

    Schiffsgterumschlag Tsd.t 597,3 511,7

    Bahngterumschlag Tsd.t 1.167,8 1.029,6

  • Inhalt

    Gruwort des Aufsichtsratsvorsitzenden 03

    Vorwort des Vorstandes 05

    Aus eigener Kraft 09

    Jahresabschluss 23

    Lagebericht 43

    Bericht des Aufsichtsrates 64

    Besttigungsvermerk 65

    Jahresrckblick 67

    Impressum 80

    Unter diesem Leitgedanken steht der diesjhrige Geschfts-

    bericht der Stadtwerke Osnabrck AG. Auf Kurs das bedeutet

    fr uns, dass wir konsequent unseren eingeschlagenen Weg

    weiterverfolgen. Wir sind das Unternehmen Lebensqualitt in

    Osnabrck und wollen mit allem, was wir tun, heute und in

    Zukunft die Lebensqualitt in Osnabrck sprbar steigern. Und

    zwar gerade auch in Zeiten, die vielfltige Herausforderungen

    fr uns bereithalten.

    Auf Kurs

  • Wolfgang GriesertAufsichtsratsvorsitzender

    2

  • Gruwort des Aufsichtsratsvorsitzenden

    Wir mssen im Wettbewerb der Stdte und Re-gionen bestehen, gerade weil die finanziellen Spielrume bei der Sicherung der Angebote der Daseinsfrsorge enger werden. Damit sind die groen Herausforderungen fr die Kommunen in Deutschland und damit auch fr Osnabrck genannt. Diese beiden Themen bilden den Rah-men fr die Beantwortung der Frage, wie wir die Osnabrcker Brgerinnen und Brger in unserer Stadt leben wollen, was wir brauchen und wie Osnabrck sich entwickeln sollte, damit wir die Lebens- und Aufenthaltsqualitt sichern und sogar noch verbessern knnen.

    Um den Menschen eine attraktive Stadt zu bie-ten, haben der Rat und die Verwaltung diese Herausforderungen angenommen und acht strategische Stadtziele formuliert. Diese Ziele verdeutlichen, wie wir den Wandel der Zusam-menarbeit zwischen Verwaltung und stdti-schen Gesellschaften zu einem Konzern steuern und organisieren wollen, um einerseits effizien-ter zu arbeiten und andererseits unsere Dienst-leistungen zu verbessern.

    Zur Konkretisierung der strategischen Ziele hat der Rat insgesamt 41 zentrale Handlungsfelder erarbeitet. Mit Blick auf diese Handlungsfelder wird deutlich, dass die Stadtwerke Osnabrck als 100-prozentige Tochter dabei eine zentrale Rolle einnehmen: bei der sozial- und umwelt-gerechten Stadtgestaltung, bei der nachhaltigen Mobilitt oder bei der Profilierung des Kultur- und Freizeitstandortes Osnabrck.

    Wir brauchen fr die Umsetzung unserer Ziele starke Stadtwerke. Als Unternehmen Lebens-qualitt untersttzen die Stadtwerke uns bei der Erreichung unserer strategischen Stadt-ziele. Eindrucksvoller Beleg fr die hohe Wert-schtzung, die unsere Stadtwerke dafr in der Branche genieen, war die beraus positive Resonanz auf den VKU-Stadtwerkekongress im vergangenen Jahr bei uns in der Friedensstadt.

    Hinter diesem Erfolg stehen inklusive der Betei-ligungen mehr als 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Stadtwerke erst zum Unter-nehmen Lebensqualitt machen. Sie sind die Gesichter und verlsslichen Ansprechpartner fr die Menschen in Stadt und Region. Fr diesen Beitrag zur Lebensqualitt in Osnabrck mchte ich dem Vorstand sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meinen herzlichen Dank aus-sprechen. Gemeinsam mit unseren Stadtwerken

    knnen wir im gesamten Stadtkonzern die gro-en Herausforderungen angehen, unsere ge-steckten Ziele erreichen und damit im Wettbe-werb der Regionen erfolgreich sein.

    Oberbrgermeister Wolfgang GriesertAufsichtsratsvorsitzender

    Sozial- und umweltgerechte Stadtentwicklung Perspektiven fr junge MenschenNachhaltige MobilittUmweltbewusstsein und Schutz der natrlichen LebensgrundlagenChancengleichheit durch Bildungs-beteiligung und Bekmpfung von Kinderarmut Vielfltige Kultur- und FreizeitangeboteRegionale KooperationFinanzielle Handlungsfhigkeit

    3

  • Manfred HlsmannVorstandsvorsitzender

    4

  • Vorwort des Vorstandes

    Im zurckliegenden Geschftsjahr haben wir die Weichen weiter auf nachhaltiges Wachstum gestellt. Und das den schwierigen Rahmenbe-dingungen zum Trotz: Gesellschaftliche Ent-wicklungen, das sich ndernde Freizeit- und Mobilittsverhalten, die Digitalisierung oder auch das vernderte Mediennutzungsverhal-ten sowie die Energiewende haben massive und direkte Auswirkungen auf unser Handeln. Steigender und hrterer Wettbewerb und sinkende Ertrge am Energiemarkt sowie Pro-bleme auf der Seite der Ertragslage sind nur zwei Herausforderungen.

    Doch wir wren nicht das Unternehmen Le-bensqualitt, wenn wir diese Entwicklun-gen nicht auch als Chance fr uns begreifen wrden. Beleg dafr ist, dass wir bereits frh-zeitig in erweiterten Rollen gedacht und uns konsequent strategisch ausgerichtet haben: Mit unserer Unternehmensstrategie, deren Kern das Zukunftsbild der Stadtwerke Osnabrck ist, sowie dem Leitbild, das allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Orientierung geben soll, haben wir unseren Stadtwerken Osnabrck eine Vision fr die Zukunft gegeben.

    Wir wissen indes, dass es heute schon sehr konkreten Handlungsbedarf gibt. So haben wir es mit dem kontinuierlichen Ergebnisverbesse-rungsprogramm, das wir im vergangenen Jahr umgesetzt haben, aus eigener Kraft erreicht, die Handlungsfhigkeit des Unternehmens zu sichern und nachhaltig erfolgreich zu blei-ben. Im Rahmen dieses Programms, aber auch mit all dem, was wir tun, geht es sowohl um Effizienzsteigerung als auch um die Erschlie-ung profitabler Wachstumschancen wie den kontinuierlichen Ausbau von Dienstleistungen, die spartenbergreifende strategische Ausrich-tung unseres Vertriebs, neue Beteiligungen, den Erwerb neuer Konzessionen und vieles mehr.

    Kurzum: Wir verstehen uns mit allem, was wir tun, als Lsungspartner fr Lebensqualitt fr die Stadt und als Partner unserer Kunden, der Menschen in der Region. Unsere Produkte und Dienstleistungen sollen die Lebensqualitt un-serer Kunden sprbar steigern.

    Wir sind das Unternehmen Lebensqualitt in Osnabrck.Mit allem, was wir tun, machen wir das Leben in Stadt und Region einfach schner. Wir leben unsere Werte mit Herz und Verstand. Jeder Einzelne von uns, jeden Tag. Unsere Kunden vertrauen ihren Stadtwerken. Durch ihre Begeisterung sind wir nachhaltig erfolgreich.

    5

  • NeMo Neue Mobilitt fr Osnabrck

    Dafr leisten wir Stadtwerker heute schon mehr als reine Daseinsvorsorge wir arbeiten an der Entwicklung zuknftiger Energie-, Mobilitts- und Freizeitkonzepte zur Steigerung der Le-bensqualitt in Osnabrck, damit unsere Stadt im Wettbewerb der Regionen dauerhaft und er-folgreich bestehen kann.

    Wie das konkret aussieht, verdeutlichen die Aussagen unserer Kolleginnen und Kollegen auf

    den folgenden Seiten dieses Geschftsberich-tes. Sie stehen stellvertretend fr unsere enga-gierten Mitarbeiter, die mit Herz und Verstand bei der Sache sind und durch ihr Tun verdeut-lichen: Unternehmen Lebensqualitt ist keine Zukunftsmusik, sondern der Anspruch, den wir tagtglich leben.

    Vorwort des Vorstandes

    Dipl.-Ing. (FH) Manfred HlsmannVorstandsvorsitzender

    Dr. jur. Stephan RolfesVorstand Verkehr und Hafen

    6

  • Dr. Stephan RolfesVorstand Verkehr und Hafen

    7

  • 8

  • Aus eigener Kraft

    Stellvertretend fr den tagtglichen Einsatz aller Mitarbeiter-

    innen und Mitarbeiter fr die Lebensqualitt in Osnabrck

    stellen Frank Hoffmeister, Guido Timmen, Joachim Kossow,

    Christian Dreckstrter, Karl-Heinz Meyer und Michael Schrey

    anhand ihrer Logbcher Projekte vor, die beweisen:

    Wir wissen, wie wir gemeinsam und aus ei

Recommended

View more >