1 Name der Gemeinde ist seit Jahreszahl Klimabündnis-Gemeinde

Download 1 Name der Gemeinde ist seit Jahreszahl Klimabündnis-Gemeinde

Post on 05-Apr-2015

106 views

Category:

Documents

3 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li> Folie 1 </li> <li> 1 Name der Gemeinde ist seit Jahreszahl Klimabndnis-Gemeinde </li> <li> Folie 2 </li> <li> Was ist das Klimabndnis? Das Klimabndnis ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas zwischen europischen Gemeinden und Indigenen Vlkern der Regenwlder in Sdamerika. global denken, lokal handeln </li> <li> Folie 3 </li> <li> 3 Wer ist das Klimabndnis? Das Klimabndnis wurde 1990 in Frankfurt/Main gegrndet. Es ist stndig gewachsen und ist heute das grte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Europas. ber 1.700 Gemeinden aus 18 Lndern in Europa haben sich angeschlossen. </li> <li> Folie 4 </li> <li> 4 Die Klimabndnis-Ziele Reduktion klimaschdlicher Emissionen - Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energie - Umweltvertrgliche Mobilitt - Verwendung regionaler und kologischer Produkte Untersttzung unserer PartnerInnen im Amazonas bei der Erhaltung des Regenwaldes. </li> <li> Folie 5 </li> <li> 5 Das Klimabndnis in sterreich Das Klimabndnis ist auch in sterreich das grte kommunale Klimaschutz-Netzwerk. Es besteht derzeit aus: 880 Klimabndnis-Gemeinden 500 Klimabndnis-Betrieben 220 Klimabndnis-Schulen </li> <li> Folie 6 </li> <li> 6 Projektpartnerschaft Rio Negro 1987: Grndung der FOIRN (Fderation der indigenen Vlker am Rio Negro) 1993: Start der Projektpartnerschaft des Klimabndnis sterreich &amp; der FOIRN Gebiet: 110.000 km 35.000 EinwohnerInnen 22 Vlker </li> <li> Folie 7 </li> <li> 7 Die Erfolge der Partnerschaft Anerkennung der indigenen Siedlungsgebiete durch die brasilianische Regierung Einfhrung interkultureller, mehrsprachiger Schulen in 81 Drfern Vermarktung von Produkten mit kulturellem und umweltbezogenen Mehrwert (Krbe, Bnke, Pfeffer) Aufbau eines von indigenen Frauen gefhrten regionalen Zentrums fr Kunsthandwerk In : Mehr Wissen und Verstndnis um globale Zusammenhnge &amp; gestiegener Absatz von Fairtrade- Produkten. </li> <li> Folie 8 </li> <li> Lokaler Klimaschutz in Name der Gemeinde </li> <li> Folie 9 </li> <li> 9 Unsere Klimaschutz-Manahmen Bereich Mobilitt Fgen Sie Folien mit Manahmen, Projekten, Zielen und Plnen ein </li> <li> Folie 10 </li> <li> 10 Unsere Klimaschutz-Manahmen Bereich Energie Fgen Sie Folien mit Manahmen, Projekten, Zielen und Plnen ein </li> <li> Folie 11 </li> <li> 11 Unsere Klimaschutz-Manahmen Bereich Entwicklungszusammenarbeit Fgen Sie Folien mit Manahmen, Projekten, Zielen und Plnen ein </li> <li> Folie 12 </li> <li> 12 Unsere Klimaschutz-Ziele Fgen Sie Folien mit Manahmen, Projekten, Zielen und Plnen ein </li> <li> Folie 13 </li> <li> Zahlen, Daten &amp; Fakten zur Klimasituation </li> <li> Folie 14 </li> <li> 14 Die Erde im Treibhaus CO2-Anteil &amp; Temperatur steigen </li> <li> Folie 15 </li> <li> 15 Energietrger in sterreich Quelle: Statistik Austria 2008 </li> <li> Folie 16 </li> <li> 16 CO 2 -Emissionen eines durchschnittlichen Haushaltes in insgesamt 11.540 kg CO2 pro Jahr </li> <li> Folie 17 </li> <li> 17 sterreichs katastrophale CO 2 -Bilanz </li> <li> Folie 18 </li> <li> 18 Die Folgen der Erderwrmung Zunahme von Extrem-Wetterereignissen - Lngere Hitze- und Drreperioden - Hufung von Starkniederschlagsereignissen Abschmelzen der Gletscher Anstieg des Meeresspiegels Auftreten von neuen Schdlingen Verschiebung der Lebensrume von Tier- und Pflanzenarten </li> <li> Folie 19 </li> <li> 19 Der Gletscher im Wandel Die Pasterze </li> <li> Folie 20 </li> <li> 20 Zukunftsaussichten </li> <li> Folie 21 </li> <li> Unsere Klimatipps fr Sie. Machen Sie mit. </li> <li> Folie 22 </li> <li> 22 Klimatipps: Mobilitt Steigen Sie mglichst oft auf die Verkehrsarten Gehen und Radfahren um (hlt fit und gesund, spart Geld und erhht die Verkehrssicherheit) Nutzen Sie das Fahrrad auch zum Einkaufen (mit Korb, Tasche oder Anhnger knnen Sie noch mehr transportieren) Bilden sie Fahrgemeinschaften Nutzen sie Carsharing </li> <li> Folie 23 </li> <li> 23 Klimatipps: Energie Reduzieren Sie den Stand-by-Betrieb (nutzen Sie Kippschalter) Verwenden Sie Energiesparlampen Steigen Sie auf kostrom um oder nutzen Sie erneuerbare Energien (Wind, Sonne etc.) Dmmen Sie Ihr Haus Lften Sie richtig (nur Stolften) </li> <li> Folie 24 </li> <li> 24 Klimatipps: Urlaub Bahn, Bus oder Fahrrad haben die besten kobilanz. Zielorte bis zu 700 km erreicht man auch ohne Flugzeug Zielorte bis 2.000 km Aufenthalt mind. 8 Tage ber 2.000 km mind. 14 Tage Buchen Sie bei Veranstaltern/ Reisebros/ Hotels mit Umweltzeichen. Eine regionstypische Verpflegung ist besser fr das Klima. Gehen Sie auch im Urlaub mavoll mit Energie und Strom um. </li> <li> Folie 25 </li> <li> 25 Klimatipps: Einkauf &amp; Ernhrung Kaufen Sie regionale Produkte das spart Transportwege Essen Sie weniger Fleisch &amp; Wurstwaren das spart Energie &amp; CO 2 Mehrweg statt Einweg - Stofftasche statt Plastiksackerl, Mehrweg-Glasflasche statt Plastikflasche </li> <li> Folie 26 </li> <li> 26 Klimatipps: kologischer Fuabdruck Der kologische Fuabdruck berechnet auf einfache Weise den Umweltverbrauch. sterreichs kologischer Fuabdruck ist 2,75mal so gro, wie er sein drfte. Berechnen Sie Ihren Fuabdruck auf www.footprint.at </li> <li> Folie 27 </li> <li> 27 Klimabndnis-KoordinatorIn unserer Gemeinde Name der Ansprechperson Funktion T: 0. M: xx@yy.at www.gemeindexy.at </li> <li> Folie 28 </li> <li> Klimabndnis sterreich Htteldorfer Str. 63-65/9-10, 1150 Wien T: 01/581 5881 M: office@klimabuendnis.atoffice@klimabuendnis.at www.klimabuendnis.at </li> </ul>