ernährung: nahrungsmi/el‐ und energieprodukon auf ... · ernährung ‐ grundbegriffe...

of 86 /86
Ernährung: Nahrungsmi/el‐ und Energieproduk7on auf biologischen Wegen Biologische Grundlagen der Friedensforschung

Author: dinhdan

Post on 09-Aug-2019

229 views

Category:

Documents


0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Ernährung:  Nahrungsmi/el‐ und Energieproduk7on 

    auf biologischen Wegen  

    Biologische Grundlagen der Friedensforschung 

  • Gliederung  Grundbegriffe der Ernährung  Ernährungssicherheit  Weltbevölkerung & Unterernährung  Konflikt & Koopera>on in der globalen Landnutzung  Nachhal>ge Entwicklungsziele 

  • Ernährung ‐ Grundbegriffe  Ernährung: Aufnahme fester und flüssiger Nahrung durch den Organismus 

    Nahrung bezeichnet Gesamtheit aller Stoffe, die... 

    -  als Baustoffe und Energiequelle -  zur Lebenserhaltung (Unversehrtheit, Gesundheit, Leistungsfähigkeit) -  zum Wachstum -  zur Verrichtung von Arbeit (z.B. Lokomo>on) -  zur Fortpflanzung 

             ...erforderlich sind! 

  • Ernährung ‐ Grundbegriffe  •  Ernährung: Aufnahme fester und flüssiger Nahrung (Lebensmi/el) durch den Organismus 

    •  Lebensmi/el: Trinkwasser + feste Nahrungsmi/el 

    •  Trinkwasser: liefert auch im Wasser gelöste Mineralien (Mikronährstoffe)  

    •  Nahrungsmi/el: liefern v.a. Kohlenhydrate, Proteine und Lipide (Makronährstoffe) 

  • Ernährung ‐ Grundbegriffe  Lebensmi/el: enthalten Nährstoffe und Nährstoffgemische 

    Nährstoff: ein Nahrungsmi/elinhaltsstoff, der 

    -  im Verdauungstrakt durch Verdauungsenzyme abgebaut 

    -  im Magen‐Darm‐Trakt aufgenommen (resorbiert) 

    -  im Körper eine physiologische Wirkung zeigt.  Weitere Inhaltsstoffe: Ballaststoffe (Faserstoffe), Begleitstoffe (z.B. sekundäre Pflanzenmetabolite), Zusatzstoffe 

  • Untergliederung Nährstoffe  Makronährstoffe (liefern Baustoffe und Energie) 

    •  Kohlenhydrate: einfach / komplex 

    •  Proteine: >erisch / pflanzlich 

    •  Lipide: gesäXgte / ungesäXgte FeYsäuren 

    Mikronährstoffe (liefern keine Energie, aber essen7ell) 

    •  Vitamine: feY‐ / wasserlöslich 

    •  Mineralstoffe: Mengen ‐ / Spurenelemente  hYp://www.e‐learning.chemie.fu‐berlin.de 

    www.tk.de 

  • Hauptnährstoffe  •  Kohlenhydrate: sofort verfügbarer oder gespeicherter Energieträger; Quellen: Stärke, Cellulose, Glykogen aus >erischen Geweben, Süßwaren, Milch 

    •  Proteine: liefern Bausteine u.a. für zelluläre Struktur‐elemente, Enzyme, Hormone und Aminosäuren, Energielieferant; Quelle: pflanzl. und >er. Gewebe 

    •  Lipide: Energielieferant (2x mehr Energie als aus gleicher Menge Kohlenhydrat oder Protein!), Bausteine für körpereigene FeYsäuren, Bildung KörperfeY (Reserven!) 

  • Energiebilanz der Ernährung  Ausgeglichener Ernährungszustand erlaubt durch 

    -  ausreichend Energie für Körperfunk>onen -  genügend Proteine und Aminosäuren für posi7ve 

    S7ckstoXilanz (kein Verlust körpereigener Proteine) -  genügend Wasser und anorganische Substanzen für 

    den Einbau in Gewebe (z.B. Knochen!) und Ausgleich der Verluste 

    -  ausreichende Zufuhr essen7eller Nährstoffe (Vitamine, Aminosäuren) 

     die Erhaltung des Körpers und ein langfris7ges Wachstum! 

  • Energiebilanz der Ernährung  Ausgeglichene Energiebilanz: 

    Energieaufnahme = Energieverbrauch  

    Energieaufnahme = Energieverbrauch der Körpergewebe + Wärmeproduk7on! 

    Nicht ausgeglichene Energiebilanz: Mangelha\e Energiezufuhr ‐> Abbau gespeicherter Kohlenhydrate, Proteine, Lipide führt zur Abnahme des Körpergewichts Übersteigende Energiezufuhr ‐> Umwandlung in KörperfeY zur Speicherung 

  • Energiestoffwechsel  •  Stoffwechsel: Gesamtheit aller in einem Organismus ablaufender chemischer Reak>onen 

    •  Großteil der im Stoffwechsel umgesetzten Energie wird (als Nebenprodukt exergonischer Reak>onen) als Wärmeenergie freigesetzt 

    •  Stoffwechselwärme direkt nicht nutzbar (wie Verlustwärme einer Maschine), ermöglicht aber Temperaturbedingungen in den Geweben, bei denen chemische Reak>onen schneller ablaufen 

  • Energiestoffwechsel  Hauptkategorien der Stoffwechselvorgänge: 

    •  Anabolismus: energieverbrauchende Prozesse, verbunden mit dem Au^au komplexer Moleküle benö>gt für Wachstum, Regenera>on und Reparaturvorgänge 

    •  Katabolismus: energieliefernde Prozesse, basierend auf dem Abbau komplexer Verbindungen unter Freisetzung von Wärmeenergie (60 %) und chemischer Energie (40 %), Speicherung in energiereichen Phosphatverbindungen und Intermediaten wie Glukose oder Laktat möglich 

  • Energiestoffwechsel  •  Stoffwechselrate: Umwandlung chemischer Energie in Wärme 

    •  Wärmebildung als Maß für den Energieumsatz (durch den Stoffwechsel), sofern Organismus im thermischen Gleichgewicht mit seiner Umwelt 

    •  Auch andere Messgrößen wie Sauerstoffverbrauch anwendbar 

    •  Stoffwechselrate abhängig von physiologischen Prozessen wie Gewebewachstum, chemischer, elektrischer, osmo>scher oder mechanischer Arbeit 

  • Energiestoffwechsel  •  Grundumsatz: Basale Stoffwechselrate 

    •  Defini7on: Energiemenge, die ein Mensch pro Tag (24 h) bei völliger Ruhe (geringste physiologische Belastung), Indifferenztemperatur (+28 °C, kein thermoregulatorischer Stress) und nüchtern (ohne Energieverbrauch für Verdauungs‐ und Resorp>onsvorgänge) zur Aufrechterhaltung der Körperfunk>onen benö>gt 

  • Energiestoffwechsel  •  Wärme physikalisch als Arbeit (Einheit: Joule, J) definiert (Dabei 

    ist 1 Joule ist die nö>ge Energiemenge, um 1 kg mit der Krao von 1 Newton 1 m weit zu bewegen)  

    •  Grundumsatz: Arbeit pro Zeit (= Leistung) in Joule/s (= WaY)     (Korrekte Angabe z. B. in Megajoule pro Tag) 

    •  Ältere Einheit zur Angabe von Wärme: Kalorie (cal) 

    •  Biologische Prozesse: oo Angabe in Kilokalorie (kcal) sinnvoll 

    •  Umrechnung: 1 kcal  = 4,184 kJ und 1 kJ = 0,239 kcal 

  • Stoffwechselrate: Grundumsatz  

    hYps://smartoodgoodmood.files.wordpress.com/2013/02/tabelle‐grundumsatz.png 

  • Energiestoffwechsel  •  Grundumsatz: Basale Stoffwechselrate 

    •  Defini7on: Energiemenge, die ein Mensch pro Tag (24 h) bei völliger Ruhe (geringste physiologische Belastung), Indifferenztemperatur (20...28 °C, kein thermoregulatorischer Stress) und nüchtern (ohne Energieverbrauch für Verdauungs‐ und Resorp>onsvorgänge) zur Aufrechterhaltung der Körperfunk>onen benö>gt 

    •  Leistungsumsatz: körperliche Ak>vität, postprandiale Thermogenese (Wärmeabgabe beim Verdauen aufgenommener Nahrung) und Wachstumsprozesse 

  • Energiestoffwechsel  •  Grundumsatz und Leistungsumsatz ergeben zusammen den Gesamtumsatz, das ist der gesamte Energiebedarf einer Person pro Tag 

     Pro Stunde verbraucht man bei folgenden TäBgkeiten etwa: 

    Gehen: 90 kcal; Laufen (9 km/h): 180 kcal; 

    Rad fahren (10 km/h): 90 kcal; Rad fahren (20 km/h): 240 kcal ; 

    Schwimmen: 120 kcal; Tanzen: 180 kcal; 

    Wäsche bügeln: 60 kcal;  Putzen: 120 kcal; 

    Treppensteigen: 270 kcal 

     (Quelle: hYp://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/12/bs12‐26.htm) 

  • Energiestoffwechsel  •  Gesamtumsatz = Grundumsatz + Leistungsumsatz (= gesamter 

    Energiebedarf einer Person pro Tag) 

    Näherungswerte •  Grundumsatz = 24 kcal (100 kJ) pro kg KG •  Gesamtumsatz = Grundumsatz x Physical AcBvity Level (PAL) 

    PAL   Tä7gkeit 1,2  leichte Tä>gkeit (z.B. Büroangestellte) 1,4 – 1,5  ausschließlich sitzende Tä>gkeit (z.B.   Feinmechaniker) mit 

     wenig oder keiner anstrengenden Freizeitak>vität 1,6 – 1,7  sitzende Tä>gkeit, zeitweilig im Gehen und Stehen ausgeübte 

     Tä>gkeiten (z.B. Laboranten, Kraofahrer, Studierende) 1,8 – 1,9  überwiegend im Gehen und Stehen ausgeübte Tä>gkeiten   

     (z.B. Kellner) 

    2,0 – 2,4   körperlich anstrengende Arbeit (z.B. BalleYtänzerin) 

  • Verfügbare Nahrungsenergie  

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

    Empfohlene Kalorienzufuhr: >2.100 kcal/Tag Chronische Unterernährung: 

  • Grundnahrungsmi/el weltweit  •  Weizen: das meistangebaute Getreide 

    •  Reis: wich>gstes GrundnahrungsmiYel für ca. 50 % der Weltbevölkerung 

    •  Mais 

    •  Kartoffel 

    •  Maniok: Brasilien, Zentralafrika 

    •  Süßkartoffel (Batate) 

    •  Yams: Afrika, trop. Regionen 

    •  Banane 

    hYp://lexikon.hueYenhilfe.de 

    hYp://berriag.ch/index.php/Maniok.html 

    © Picture Partners ‐ Fotolia.com 

  • Wikipedia 

    Anbauregionen Yamswurzel 

    hYp://science.howstuffworks.com/life/botany/yam‐info.htm 

  • hYp://www.uni‐duesseldorf.de/MathNat/Biologie/Didak>k/Exoten/Maniok/dateien/frameset.html 

  • Maniok (Manihot esculenta) 

    hYp://www.uni‐duesseldorf.de/MathNat/Biologie/Didak>k/Exoten/Maniok/dateien/frameset.html 

    Enternung des Glykosids durch Schälen, Waschen 

    und Kochen! 

    Maniokknolle (Roh gi\ig: Blausäure!) 

  • Zunahme der Weltbevölkerung  •  Anzahl der Steinzeitmenschen: wenige 100.000 •  Um 8.000 v. Chr. lebten ca. 4 Mio Menschen auf der Erde •  Anzahl der Menschen um Zeitenwende: ca. 200 Mio. •  Ans>eg bis 1750 auf ca. 800 Mio. Rasanter AnsBeg bedingt durch industrielle RevoluBon: 

    •  1800: 1 Mrd. •  1930: 2 Mrd. •  1960: 3,03 Mrd. •  1990: 5,32 Mrd. •  2010: 6,92 Mrd. •  2015: ca. 7,3 Mrd. (Prognose) •  2050: 9 Mrd. •  2100: Stabilisierung? Leichte Abnahme? 

  • Zunahme der Weltbevölkerung 

  • Zunahme der Weltbevölkerung 

  • Globale Landbedeckung  

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Globale Acker‐ und Weideflächen  

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Anthropogene Lebensraumänderungen  

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Globale Landumwandlung  •  Unberührte Landscha\en (Wildnis wie z.B. Urwälder) wurden mit sich entwickelnder Landwirtschao (Ackerbau, Viehzucht) zunehmend in landwirtscha\lich nutzbare Fläche (Acker‐ und Weideflächen, Nutzwälder) umgewandelt 

    •  In den letzten 300 Jahren Zuwachs an Acker‐ und Weideflächen um 460 % bzw. 560 %! 

    •  In den letzten 40 Jahren wurden zusätzlich ca. 500 Mio ha landwirtschaolich nutzbare Fläche gewonnen 

    •  Trend hält an! (Bis 2030 erneut 120 Mio ha hinzu für NahrungsmiYelproduk>on?!) 

  • Globale Landumwandlung 

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Globale Landumwandlung 

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Limita7onen für die Nahrungsproduk7on  •  Prognose: bis 2030 werden ca. 50 % MEHR NahrungsmiYel für die zunehmende Weltbevölkerung benö>gt 

    •  Einer Ausdehnung der landwirtschaolichen Nutzfläche wirken Probleme der Wasserverfügbarkeit, Bodenerosion und Übernutzung, aber auch Naturschutzbestrebungen entgegen; zunehmend poli7sche Konflikte?! Landgrabbing?! 

     •  Gegenwär7ge Lösung: Steigerung der Flächenproduk>vität durch Einführung moderner landwirtschaolicher Methoden 

    •  Zukün\ige Lösungen: u.a. Einsatz op>mierter gentechnisch veränderter Nutzpflanzen und Nutz>ere?! 

  • Faktoren der Ernährungssicherheit  •  Verfügbarkeit: Fähigkeit landwirtschaolicher Nutzsysteme zu einer ausreichenden Produk>on von Nahrung 

    •  Zugang: Möglichkeit der Konsumenten zur Versorgung mit ausreichend Nahrung (Kau|rao, lokale Marktverfügbarkeit) 

    •  Stabilität: durchgängige Versorgung mit Nahrung gesichert, oder Vorliegen temporärer Limita>onen (mangelnde Preisstabilität, Produk>onseinbußen) 

    •  Verwertbarkeit: Fähigkeit zur physiologisch effek>ven Aufnahme von Nahrung (Einflüsse: Art der Zubereitung, Gesundheitsstatus) 

  • Faktoren der Ernährungsunsicherheit  Biologische Ursachen •  Ernteausfälle durch WeYereinflüsse •  Ertragsminderung durch abnormen Schädlingsbefall •  Ertragsminderung durch mangelnde Bodenfruchtbarkeit 

    Anthropogene Ursachen •  Ernteausfälle durch Unruhen, Kriege •  Künstliche Zugangsbarrieren durch Blockaden •  Ertragsminderung durch eingeschleppte Phytopathogene oder invasive Spezies 

    •  TheoreBsch möglich wäre der Einsatz biologischer Waffen zur Schädigung der gegnerischen Landwirtschao/Zerstörung von Agrarressourcen (Verbot durch Biowaffenkonven>on! Abrüstung einschlägiger Biokampfstoffe sollte vollständig erfolgt sein!) 

  • Wirtschaoskrieg: Kon>nentalsperre (1806‐1814) 

    Faktoren der Ernährungsunsicherheit 

    ca. 750.000 Hungertote im DR 

    1. Weltkrieg: bri>sche Seeblockade (1914‐1919) 

    Kaum Einfluss auf den Gegner GB, eher Schädigung der kon>nentalen 

    Wirtschao 

  • Hunger: globale Perspek7ve  •  Weltweit ca. 805 Mio. Menschen unterernährt (1/9 der Weltbevölkerung) 

    •  Seit Berichtsperiode 1990‐1992 Anzahl Unterernährter um 209 Mio. Personen gesunken 

    •  In den letzten 10 Jahren Anzahl allein um 100 Mio. gesunken 

    •  Große regionale Unterschiede: erfolgreiche Entwicklungen in Lateinamerika und Südostasien; Probleme bestehen vor allem in der Sub‐Sahara‐Zone und Südasien 

  • Wikipedia.de 

  • Hunger: globale Perspek7ve  

  • Unterernährung: Gegenmaßnahmen   •  World Food Summit (1996): 182 Regierungen beschlossen, auf eine Halbierung der Anzahl Unterernährter (damals ca. 1,1 Mrd.) bis 2015 hinzuwirken! 

    •  First Millennium Developmental Goal (MDG, 2000): die UN Mitgliedsstaaten bekräoigen das Ziel der Halbierung der Zahl unterernährter Menschen 

    •  Gegenwär>g (2015) ist eine Reduk7on um ca. 39 % erreicht! 

  • Unterernährung: Gegenmaßnahmen  

  • Gründe für erfolgreiche Hungerbekämpfung  •  Poli7sch stabile Verhältnisse erreicht als Voraussetzung einer Erholung der Wirtschao (Bsp.: Angola nach Ende des Bürgerkriegs) 

    •  Gezielte Inves77onen in Landwirtschao, Bildungs‐ und Gesundheitssystem (Bsp.: Ghana, Vietnam) 

    •  Wachsende Wirtscha\skra\ ermöglicht regional/na>onal die Verbesserung der Ernährungslage (Ernährungssicherheit!) 

    •  Weltweite Handelsbeziehungen begüns>gen in einigen Fällen die Ernährungssicherheit (in anderen nicht!) 

  • Einfluss freier Handelsbeziehungen 

  • Globaler Hunger: betroffene Länder  •  Besonders betroffen sind weltweit 14 Länder, darunter afrikanische Länder südl. der Sahara, Hai>, Laos, Timor‐Leste und Jemen 

    •  Gravierende Unterversorgung in Eritrea, Burundi 

    •  Beachte: drei von vier Hungernden weltweit leben auf dem Land, obschon Kleinbauern 70 % der weltweit verfügbaren Nahrung produzieren (ca. 525 Mio Kleinbetriebe) 

    •  Grund: viele Kleinbauern betreiben Subsistenzwirtscha\ (Bewirtschaoung nur für Eigenbedarf), kaum Kaupra\ für ausgewogene Ernährung 

  • Verborgener Hunger  •  Scheinbar ausreichende Versorgung mit Nahrung (Fokus auf Menge an Makronährstoffen) 

    •  Tatsächlich aber versteckter Mangel an Mikronährstoffen (Vitaminen, Mengen‐/Spurenelementen) 

    •  Effekt: Störung der kindlichen Entwicklung (besonders hohe Suszep>bilität in den ersten 1000 Tagen! Irreversibel!) 

    •  Symptome: Untergewicht, hohe Kindersterblichkeit 

    •  Schätzung: weltweit ca. 2 Mrd. Menschen betroffen! 

  • Verborgener Hunger 

    Entnommen aus: Welthunger‐Index 2014 

  • Verborgener Hunger 

    Entnommen aus: Welthunger‐Index 2014 

  • Verborgener Hunger 

    Entnommen aus: Welthunger‐Index 2014 

  • Vermehrt Vitamin‐A reicher gv‐Reis („Golden Rice“) 

    Paine et al., Nature Biotechnology, 2005 

    hYp://www.pflanzenforschung.de/de/themen/pflanzen‐im‐fokus/reis 

    Wikipedia.de 

    „Pro‐Vitamin‐A“  Glutelin‐Promotor 

    Für op>male Versorgung: 144 g/d 

    verzehren 

  • Zunehmend relevant: Überernährung  •  In wohlentwickelten Ländern ist Nahrung nahezu ohne Einschränkungen (Menge, Qualität) verfügbar 

    •  Durch Konsumverhalten und weitere Faktoren wie Bewegungsmangel ist die Anzahl übergewich>ger Menschen auf weltweit 1,3 Mrd. ges>egen 

    •  Davon werden 500 Mio als übermäßig fe/leibig eingestuo 

  • Konflikte um Landnutzung  •  Problem: Wohin soll (und kann überhaupt) die Expansion landwirtschaolicher Nutzflächen erfolgen? 

    •  Ungleich verteiltes Potenzial für zukün\ige Landnutzung: über 50 % der potenziell kul>vierbaren Fläche liegen in Afrika (Angola, Kongo, Sudan) und Südamerika (Argen>nien, Bolivien, Brasilien und Kolumbien)! 

    •  In anderen Weltregionen mit z. T. stark wachsender Bevölkerung sind diese Potenziale nahezu erschöp\! 

    •  Beispiele: im Nahen Osten sind bereits 87 % der nutzbaren Landfläche umgewandelt, in Südasien bereits 94 % 

  • Konflikte um Landnutzung: Landgrabbing  •  Landgrabbing meint Landnahme durch interna>onale staatliche oder private Investoren 

    •  Ankauf oder Pacht großer Landflächen für eine exklusive Nutzung 

    •  Zielländer weisen oo schwache Regierungen und unsichere Rechtsverhältnisse auf 

     •  Kri>k: Etablierung neuer Kolonialverhältnisse mit teils privatwirtschaolichem Charakter 

  • Konflikte um Landnutzung: Landgrabbing 

  • Konflikte um Landnutzung: Landgrabbing 

  • Globale Inves77onen in Landflächen 

    www.landmatrix.org 

  • www.landmatrix.org 

    Web of Deals 

  • www.landmatrix.org 

    Web of Deals: China 

  • Web of Deals: USA 

    www.landmatrix.org 

  • Web of Deals: Deutschland 

    www.landmatrix.org 

  • www.landmatrix.org 

    Globale Inves77onen in Landflächen 

  • Konflikte um Landnutzung: Landgrabbing  Wofür werden diese Anbauflächen verwendet? 

    •  10 % für die Nahrungsmi/elproduk7on 

    •  38 % für eine stoffliche Biomassenutzung 

    •  18 % für Flex‐Crops (Verarbeitung je nach Marktnachfrage zu Nahrungsmi/el, Tierfu/er oder Bioenergielieferant)  

    •  34 % für die Mischnutzung 

    Lebensmi/el Wasser: water grabbing (Trinkwasser, Ankauf/Pacht gut bewässerter Anbauflächen) 

  • Konkurrierende Arten der Biomassenutzung  

    Nahrungsmi/el‐produk7on 

    Fu/ermi/el‐produk7on 

    Stoffliche Biomassenutzung 

    Bioenergie‐produk7on 

  • Stoffliche Biomassenutzung  

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Bioenergiegewinnung aus Biomasse  

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • hYps://mediathek.fnr.de/broschuren/basisdaten‐bioenergie.html 

    Energiepflanzen 

  • Auswirkung der Biokra\stoffnachfrage 

    Entnommen aus: Renews Spezial ‐  Anbau von Energiepflanzen (2013) 

    Trotz steigender Nachfrage nach Biokra\stoffen Preiseinbruch. Mul7faktorielle Preisbildung! 

  • Landgrabbing für den Energiepflanzenanbau   •  Bioenergieboom (besonders 2006‐2010) führte zu großer Nachfrage nach Bioethanol und Biodiesel 

    •  Abschwächung und Bewusstseinswandel (Abschmelzung von Subven>onen? Alterna>ven wie Fracking??) 

    •  Von den 2014 bisher vertraglich übernommenen 36 Mio. ha Landwirtschaosflächen sollen 23 % für Energiepflanzenanbau verwendet werden 

  • Anbau von Energiepflanzen  

    (global) 

    Mrd. Liter 

    Mio. H

    ektar 

  • Entnommen aus: Renews Spezial ‐  Anbau von Energiepflanzen (2013) 

    > Perspek7ve: Vermeidung einer Anbauflächenkonkurrenz durch Nutzung degradierter Flächen! 

    Mögliche Flächennutzung für Energiepflanzen 

  • Zukun\ der globalen Landwirtscha\  •  Beachte: Erträge der Kleinbetriebe ist zwischen 1970 und 2000 nur noch unwesentlich ges7egen 

    •  Ausweg: Erhöhung der Produk>vität durch integrierten Anbau (Mischkulturen) und biologischem Pflanzenschutz 

    •  Konflikt: Rückgriff auf bewährte Methoden der Grünen Revolu>on (wenige Hochertragssorten, forcierter Einsatz von Wasser, DüngemiYel und Pes>ziden => industrielle Landwirtschao) 

    •  Konflikt: Einsatz der Grünen Gentechnik unter Bedingungen der industriellen Landwirtschao 

  • Integrierter Anbau im Großversuch  

    konven>onell  integriert 

    hYp://www.spektrum.de/news/integrierte‐landwirtschao‐soll‐weltbevoelkerung‐ernaehren/1307041 

  • Einfluss Landnutzungsarten auf Ökosysteme 

    Entnommen aus: WBGU Jahresgutachten Bioenergie (2008) 

  • Zukun\ der globalen Landwirtscha\  •  Gewinnung neuer Anbauflächen (begrenzt möglich) 

    •  Maßnahmen der Ertragssteigerung 

    •  Biotechnologie: Vermehrung wich>ger Nutzpflanzen wie Süßkartoffel, Maniok, Bananen durch Zellkulturtechniken; Präzisionszucht (SMART, Selec>on with Markers and Advanced Reproduc>on Technologies) 

    •  Gentechnik: standortop>mierte Pflanzen, funk>onelle LebensmiYel (z. B. „Golden Rice“) 

    •  Integrierter landwirtscha\licher Anbau (Bsp.: Einsatz von wenig chemischem ergänzt durch organ. Dünger, s>ckstoindende Pflanzen, bodenschonende Fruchtolgen, sparsamer Wassereinsatz) 

  • Nachhal7ge Entwicklungsziele  •  Den Millennium Developmental Goals (MDG, 2000), ausgerichtet auf Entwicklungsländer sollen nun folgen die Sustainable Developmental Goals (SDG, ab 2016) 

    •  Nachhal7ge Entwicklungsziele (SDG), vereinbart von den Vereinten Na>onen (UNCSD, 2012) mit dem Ziel der  

    -  Sicherstellung einer nachhal>gen Entwicklung aller Länder -  auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene -  Wahrung der Menschenrechte als wich>ger Faktor 

    -  Armutsbekämpfung -  Ernährungssicherheit und nachhal7ge Landwirtscha\ -  Gesundheitsförderung 

    -  Energiesicherheit... 

  • Gesamtbetrachtung  •  Weltweit rechnerisch kein Mangel an Nahrungsmi/eln, aber ungleiche 

    Verteilung: „Verteilungsproblem“, aber kein globaler Akteur als Verteiler vorhanden ‐> Lösung über Zugang und Kau|rao (siehe wohlentwickelte Gesellschaoen)! 

    •  Unter‐ und Mangelernährung sind weltweit ungleich verteilt 

    •  Effek7ve Bekämpfungsmaßnahmen setzen daher nicht nur auf die Menge verfügbarer Nahrung, sondern auch auf die Qualität 

    •  Das Konzept der Ernährungssicherheit schließt dabei weitere relevante Faktoren mit ein 

    •  Zukünoig nicht nur Produk>vitätssteigerung entscheidend, sondern diversifizierter landwirtscha\licher Anbau (hilo Kleinbauern am effek>vsten!) 

  • D A N K E ! 

  • Biozentrum Klein Flottbek und Botanischer Garten

    Universität Hamburg

    Prof. R. Lieberei

    Department für Biologie Quelle:wbgu 2008 

  • Biozentrum Klein Flottbek und Botanischer Garten

    Universität Hamburg

    Prof. R. Lieberei

    Department für Biologie

  • Biozentrum Klein Flottbek und Botanischer Garten

    Universität Hamburg

    Prof. R. Lieberei

    Department für Biologie

  • State of Food Insecurity in the World (FAO, 2015) 

  • hYp://www.weltagrarbericht.de/themen‐des‐weltagrarberichts/hunger‐im‐ueberfluss.html 

    Kri7sche Betrachtung zur Anzahl Unterernährter 

  • hYp://www.weltagrarbericht.de/themen‐des‐weltagrarberichts/hunger‐im‐ueberfluss.html 

    Verteilungs‐ oder Verwendungsproblem? 

  • Konflikte um Landnutzung: Landgrabbing