nummer 48 jahrgang 39 donnerstag, 30. november 2017€¦ · amtsblatt der gemeinde urbach nummer 48...

Click here to load reader

Post on 19-Oct-2020

4 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Amtsblatt der Gemeinde Urbach

    Nummer 48 Jahrgang 39 Donnerstag, 30. November 2017

    Servicebüro U

    rbach

    Wir sind für Sie d

    a:

    Mo. 7.30 – 19 Uhr

    , Di. 9 – 16 Uhr

    Mi. – Fr. 7.30 – 16

    Uhr

    Telefon 0 71 81 /

    80 07-99

  • 2

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Notdienste (Alle Angaben ohne Gewähr)Ärztlicher Notfalldienst Urbach08.00 Uhr bis 08.00 Uhr am Folgetag. Telefon-Nr. 116117 Gynäkologischer Notfalldienst Rems-Murr-Kreis8.00 – 8.00 Uhr Tel. (0 18 05) 55 78 90Zahnärztlicher Notfalldienst: Der Notfalldienst an Wochenen-den und Feiertagen wird zentral über Anrufbeantworter unter fol-gender Telefon-Nr. bekannt gegeben: (07 11) 7 87 77 44HNO-ärztlicher Notfalldienst für den Rems-Murr-Kreis: HNO-Ärztlicher Gebietsdienst außerhalb der Sprechstunden 8.00 – 8.00 Uhr, am Samstag, am Sonntag und an den Feiertagen unter Telefon-Nr.: (0 18 05) 00 36 56Augenärztlicher Notfalldienst08.00 – 18.00 Uhr Telefon 01806/071122Notfalldienst der Kinder- und JugendärzteNotfalldienst von 8.00 – 08.00 Uhr. Bitte rufen Sie Ihren Kinderarzt an. Auf dessen Anrufbeantworter erfahren Sie wer heute zustän-dig ist. Außerdem über die Rufnummer Tel. (01805) 0112084 (auch am Wochenende). Chirurgen/Orthopäden: 18.00 – 8.00 Uhr Tel. (0 18 05) 55 78 91Tierärztlicher Notdienst für Fellbach, Waiblingen, Weinstadt, Winnenden, Kernen, Remshalden, Schwaikheim, Backnang, Schorndorf und Urbach: Tel. 07000-tiernot bzw. 07000-8437668Apotheken Bereitschaftsdienst

    01.12. Nord-Apotheke, Schorndorf, Welzheimer Str. 15, Tel. 97 38 40

    02.12. Michaels-Apotheke, Winterbach, Oberdorf 5, Tel. 7 40 23 und Rathaus-Apotheke, Lorch, Kirchstr. 5, Tel. 07172 / 89 10

    03.12. Central-Apotheke im Kaufland, Schorndorf, Lutherstr. 75, Tel. 9 80 25 24 und Kur-Apotheke, Welzheim, Kirchplatz 25, Tel. 07182 / 89 52

    04.12. Post-Apotheke, Schorndorf, Schulstr. 4, Tel. 52 30 05.12. Löwen-Apotheke, Urbach, Hauptstr. 5, Tel. 99 59 05 06.12. Gaupp’sche Apotheke, Schorndorf, Oberer Marktplatz 1,

    Tel. 93 98 10 07.12. Post-Apotheke, Schorndorf, Schulstr. 4, Tel. 52 30Pflegedienst Bethel WelzheimOrtsbüro: Beckengasse 9 in UrbachAmbulante Pflege: Tel. 07181/87014, Anna Byczek-PalfalusiNachbarschaftshilfe: Tel. 07181/980859, Anita KuhnEssen auf Rädern: Tel. 07182/8010

    EntsorgungstermineRestmüll-Container, (wöchentl. Leerung), Freitag, 01.12.2017Restmüll-Eimer, (14-tägige und 4-wöchentliche Leerung), Mon-tag, 04.12.2017Gelbe Tonne, Mittwoch, 06.12.2017Wertstoffhof, Freitag, 08.12.2017 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Samstag, 09.12.2017 von 9:00 Uhr bis 12:00 UhrProblemmüllsammelstelle, Freitag, 08.12.2017 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Samstag, 09.12.2017 von 9:00 Uhr bis 12:00 UhrReisigsammelplatz, Samstag, 02.12.2017 von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr

    Hilfe und RatPolizeiNotruf 110Revier Schorndorf (0 71 81) 20 40Posten Plüderhausen (nicht ständig besetzt) (0 71 81) 8 13 44Unfall / Rettungsdienst / FeuerwehrNotruf 112Kreiskrankenhaus Schorndorf (0 71 81) 67-0

    StörungsdiensteWasserrohrbruch, Remstalwerk (0 71 51) 3 69 71-75Strom, Remstalwerk (0 71 51) 3 69 71-99Straßenbeleuchtung, Remstalwerk 08 00 0 54 25 42Gas, EnBW (0 71 81) 9 78 10-12Telefon, Telefax, Deutsche Telekom 0 80 03 30 20 00Kabelfernsehen, Kabel BW 0 80 08 88 81 13

    Gemeindeverwaltung UrbachPostanschrift: Konrad-Hornschuch-Str. 12, 73660 UrbachZentrale mit Anrufbeantworter (0 71 81) 80 07-0Fax Rathaus Urbach (0 71 81) 80 07-50Fax Bauamt, Am Rathaus 1 (0 71 81) 80 07-66E-Mail [email protected] www.urbach.dewährend der üblichen DienstzeitenBürgermeister Jörg Hetzinger, Sekretariat (0 71 81) 80 07-11Haupt- und Ordnungsamt, Sekretariat, Amtsleiter (0 71 81) 80 07-31Bauamt, Sekretariat Amtsleiter (0 71 81) 80 07-63Finanzverwaltung, Sekretariat Amtsleiter (0 71 81) 80 07-21Standesamt und Seniorenbeauftragte Elke Krubitzer (0 71 81) 80 07-12Servicebüro: Tel. (0 71 81) 80 07-99, Fax (0 71 81) 80 07-55 E-Mail: [email protected]Öffnungszeiten der GemeindeverwaltungServicebüroMontag: 7.30 – 19.00 Uhr, Dienstag : 9.00 – 16.00 Uhr Mittwoch bis Freitag: 7.30 – 16.00 UhrÜbrige ÄmterMontag 14.00 – 19.00 Uhr, Dienstag 9.00 – 12.00 Uhr, Mittwoch – Freitag 8.00 – 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung!Sprechstunden des BürgermeistersNach telefonischer Anmeldung unter (0 71 81) 80 07-11.Öffnungszeiten des Jugendhauses JuZe, Seebrunnenweg 25Tel. 48 80 19 oder -20, E-Mail: [email protected] (ab 12 Jahren) 16 - 21 UhrMittwoch (ab 10 Jahren) 15 - 17.30 UhrMittwoch Mädelsabend 17.30 - 20.30 Uhr Donnerstag (offene Sprechstunde) 15 - 17 Uhr Freitag (ab 12 Jahren) 16 - 22 Uhr · Sonntag 16 - 21 UhrÖffnungszeiten Mediathek, Kirchplatz 1 Tel. 99 33 37, E-Mail: [email protected], 14 – 18 Uhr, Mittwoch, 10 – 14 Uhr, Donnerstag, 14 – 19 Uhr, Freitag, 14 – 18 Uhr

    ImpressumHerausgeber: Gemeinde UrbachVerantwortlich für Der Bürgermeister oder den amtlichen Teil: sein Stellvertreter im AmtRedaktion: Bürgermeisteramt Urbach,

    Achim Grockenberger, Konrad-Horn-schuch-Straße 12, 73660 Urbach, Tel. (0 71 81) 80 07-36, Fax -55, [email protected], www.urbach.de

    Verantwortlich für WÜRTH VERLAGS KG, Herstellung, Anzeigen, Schorndorfer Str. 67, 73635 Rudersberg, Beilagen und Vertrieb: Tel. (0 71 83) 30 24 35-0, Fax -99, [email protected], www.wuerthverlag.deRedaktionsschluss: i.d.R. Di. 8.00 UhrAnzeigenschluss: i.d.R. Di. 12.00 UhrErscheinungsweise: i.d.R. wöchentlich, donnerstagsAuflage: 2.000

  • 3

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Großen Beifall und Anerkennung fand auch die Show vom Euro-pameisterteam im Rope-Skipping des SV Remshalden. Die vier Springerinnen und Springer zeigten in teils atemberaubend schnellen Choreografien, was beim Seilspringen heutzutage möglich ist.

    Nachfolgend sind die erfolgreichen Urbacher Sportlerinnen und Sportler mit ihren Erfolgen aufgelistet:

    Ehrungsliste Sportlerehrung 2017 Mannschaft (Bronze)

    SC Urbach – Abteilung Fußball

    C2-JugendMarvin Betz, Manuel Härer, Louis Hoffmann, Emre Keles, Maurice Kietzmann, Alexander Kirsche, Liam Kleinknecht, Christos Kou-rouklidis, Felix Kunzi, Nico Malagnini, Nick Mayer, Noah Moll, Da-vid Mößner, Jannis Nuding, Philipp Ott, Jakob Öchsner, Robin Paar, Jonas Potz, Philipp Rube, Toni Schunter, Yanik Sigle, Colin Thiel, Paul Werni

    Trainer: Uwe Kietzmann, Swen Nuding

    Meister in der Kreisstaffel der Saison 2016/2017

    LG Limes-Rems

    MannschaftFerdinand Nöhrnberg, Theodor Nöhrnberg, Lea Ortlieb, Mattis Wahl, Daniel Eberhardt, Laurin Abele, Grete Krapf, Emilia Sophie Engl, Julian Kaun, Marina Fink, Valentina Zondler, Kilian Kohler, Laetitia Portolano, Kerem Karadeniz, Tamina Schwarz, Pauline Lutz, Lina Brauchler, Madita Püttmann, Emil Wrobel, Tobias Heinz

    1. Platz Kreismeisterschaften – Teamliga U8

    MannschaftIan Mussenbrock, Philip Rittler, Lukas Eich

    1. Platz Kreismeisterschaften – Waldlauf, U12, 1450m

    Trainer: Fritz-Peter Diener, Dietlinde Kunzweiler, Yvonne Uiterwijk Winkel-Walter, Dorothe Lauber, Jürgen Kurz, Sabine Kurz, Yvonne Nonner

    TC Urbach

    U10 MidcourtNoah Brunnet, Jette-Hannah Degel, Jason Friedrich, Maja Haluk, Noah Schahl, Felicitas Schreiner

    1. Platz in der VR-Talentiade

    U12-1 KidsCupFynn Bäuchle, Khira-Sophie Bräutigam, Maja Haluk, Henrik Sandholzer, Noah Schahl, Amelie Schray, Noel Selmeczi

    Mannschaftsführerin: Katja Bräutigam

    1. Platz in der Staffelliga

    Urbach aktuell

    „Ehre wem Ehre gebührt“, unter diesem Motto wurden die Leistungen von 185 Urbacher Sport-lerinnen und Sportlern bei der diesjährigen Sportlerehrung gewürdigtNicht ganz so viele Sportlerinnen und Sportler als in den vergan-genen Jahren waren am vergangenen Freitag in der Auerbach-halle versammelt, als Bürgermeister Jörg Hetzinger im Namen der Gemeinde wieder großartige Leistungen Urbacher Sportlerinnen und Sportler würdigte. Dafür war die Qualität der erzielten Erfolge in diesem Jahr besonders hoch. Nicht nur auf Kreis- und Bezirks-ebene konnten SportlerInnnen aus Urbach glänzen, sondern auch auf Landes- oder Bundesebene. Herausragend dabei waren sicherlich die beiden Mittelstreckenläufer Hanna Klein und Marcel Fehr, die u.a. mit der Deutschen Mannschaft die Team-Europa-meisterschaft in Frankreich gewannen. Fulminant war auch der Auftritt von Hanna Klein im Endlauf der Leichtathletik-WM in Lon-don, wo sie in einer Starterliste der weltbesten Mittelstreckenläu-ferinnen immerhin 11. wurde. Auf dem Weg in deutsche Spitzen-klasse ist auch Luis Edenberger im BMX-Sport. Der junge Mann fährt inzwischen in der Bundesliga und man traut ihm Großes zu in Zukunft, so er – wie alle hoffen – verletzungsfrei bleibt.

    Doch nicht nur die Allerbesten standen an diesem Abend im Fo-cus der Öffentlichkeit, BM Hetzinger würdigte in seiner Rede und später auch beim Verteilen der vielen Medaillen und Urkunden auch diejenigen, die sich um den Breitensport in den Vereinen kümmern, also die vielen Betreuer, Trainer und Funktionäre, Platz-warte, Schieds- und Kampfrichter, die es ermöglichen, dass in Ur-bach Sport für alle Altersgruppen angeboten wird. Stolz bemerkte der Bürgermeister, dass insgesamt 1.916 Urbacherinnen und Ur-bacher aller Altersgruppen in einem Sportverein aktiv sind. Dies entspreche einem Anteil von 21,6 % an der Gesamtbevölkerung. Dafür sei es der Gemeinde auch wert, jährlich rund 900.000 € di-rekt oder indirekt an Haushaltsmitteln für die Finanzierung Urba-cher Trainings- und Wettkampfstätten auszugeben. Für Freibad und Lehrschwimmbecken kämen nochmals 463.000 € hinzu.

    Dies sei jedoch gut investiertes Geld, meinte Jörg Hetzinger. Sport bringe ein einzigartiges Gemeinschaftserlebnis, zusammen zu kämpfen und gewinnen, zu feiern, den Teamgeist zu erleben, Fairness zu erfahren und zu üben, all das seien ebenso Gesichts-punkte, die den Sport so wertvoll machten, wie die gesundheits-fördernde Wirkung des Sports und die Integration und Sozialisa-tion, die in den Vereinen gelebt wird.

    Zum Schluss seiner Rede dankte Bürgermeister Hetzinger allen Helferinnen und Helfern bei der Austragung der diesjährigen Sportlerehrung, insbesondere dem Team der Urbacher Leicht-athleten, das die Bewirtung der Gäste übernommen hatte.

    In diesem Zusammenhang dankte der Bürgermeister auch der Metzgerei Heckenlaible, die – wie jedes Jahr – Peitschenstecken und andere Wurstwaren spendete.

  • 4

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Julica Grass1. Platz Bezirksmeisterschaften, U12, Winter 16/171. Platz Urbach Open 2017, U14, Sommer 2017

    Linda Dimitroff1. Platz Bezirksmeisterschaften, U16, Winter 16/172. Platz Bezirksmeisterschaften, U16, Sommer 20172. Platz Backnanger Jugendmeisterschaften, U16, Sommer 2017

    Tennisclub Urbach e.V. Aktive

    Patricia Bäuchle2. Platz Bezirksmeisterschaften Winter 16/17 Damen 50

    LG Limes-Rems

    Marina Fink1. Platz Kreismeisterschaften – Waldlauf, U8-W6, 1100m

    Kilian Kohler1. Platz Kreismeisterschaften – Waldlauf, U8-M6, 1100m

    Julian Kaun1. Platz Kreismeisterschaften – Waldlauf, U8-M7, 1100m

    Ian Mussenbrock1. Platz Kreismeisterschaften – Waldlauf, U12-M11, 1450m

    Maximilian Lamprecht1. Platz Kreismeisterschaften – Mehrkampf, U12-M10

    Franziska Lamprecht1. Platz Kreismeisterschaften – Hochsprung, U14-W12

    Kea Kiefer1. Platz Kreismeisterschaften – Diskus, WU161. Platz Kreismeisterschaften – Speer, WU16

    Leonie Bernlöhr2. Platz Regionalmeisterschaften – Halle, WU16, 800m1. Platz Kreismeisterschaften – Waldlauf, WU16, 1450m1. Platz Kreismeisterschaften – Mehrkampf, WU16, Vierkampf

    SG Schorndorf Turn-Team

    Paula Schaffer2. Platz Gaumeisterschaften Mannschaft Offene Klasse

    Fabienne Cillessen2. Platz Gaumeisterschaften Mannschaft Offene Klasse

    Isabel Kirsche1. Platz Gaumeisterschaften Mannschaft Offene Klasse

    Marie Antweiler1. Platz Gaumeisterschaften Mannschaft C12-Jugend3. Platz Gaumeisterschaften Mehrkampf C12-Jugend

    Luca Koser2. Platz Nordwürttembergische Landesqualifikation Einzel Offene Klasse1. Platz Gaumeisterschaften Einzel Offene Klasse1. Platz Gaumeisterschaften Mannschaft Offene Klasse1. Platz Turngauevent Junioren 18-19 Jahre6. Platz Württembergisches Landesfinale Einzel Offene Klasse

    Trainer: Heiko Paule

    SG Schorndorf, Abteilung Leichtathletik

    Maximilian Walter1. Platz Kreismeisterschaften - Speer

    Heidi Andelfinger1. Platz Kreismeisterschaften – 800m

    Jan Malisi2. Platz Regionalmeisterschaften - Speer

    Nadine Daiß1. Platz Regionalmeisterschaften - Weitsprung

    Mädchen 2Lara Brunnet, Sophie Pedreira de Oliveira Clement, Alexa Feller, Lennie Friedrich, Maja Haluk, Lena Härdter, Amelie Schray

    Mannschaftsführerin: Karin Brunnet

    1. Platz Kreisstaffel 1 und Aufstieg in die Bezirksstaffel 2

    Juniorinnen 2Mannschaftsführerin Lilli Frank, Khira-Sophie Bräutigam, Celine Föhl, Julica Grass, Leonie Österle, Anna Österle, Lea Pfeiffer, Amelie Schray

    1. Platz Bezirksklasse 2 und Aufstieg in die Bezirksliga

    Aktive / Herren 40/2Rene Bäuchle, Ingo Brüning, Volker Frank, Tilman Kalkuhl, Stefan Walter

    Aufstieg in die Bezirksstaffel 1Aktive / Herren 1Dominik Bank, Michael Lutz, Tizian Oesterle, Raphael Pfeifle, Pa-trick Pfeifle, Michael Scheufele

    Aufstieg in die Bezirksklasse 1

    Trainerteam für die aktiven Damen und Herren, sowie Ju-gend-Mannschaften: Marc Schmeiler und Marc Schray

    Ehrungsliste Sportlerehrung 2017 Einzelsportler (Bronze)TCU-Jugendspieler

    Alissa Svea Entenmann2. Platz Bezirksmeisterschaften, U7, Sommer 2017

    Eva Bäuchle2. Platz Bezirksmeisterschaften, U8, Winter 16/17

    Jette-Hannah Degel2. Platz Bezirksmeisterschaften, U9, Winter 16/17

    Maja Haluk2. Platz Bezirksmeisterschaften, U10, Winter 16/172. Platz Bezirksmeisterschaften, U10, Sommer 20171. Platz Urbacher MC-Cup, U10, Winter 16/171. Platz Schorndorfer Bambini-Open U10, Winter 16/17

    Noah Schahl1. Platz Bezirksmeisterschaften, U10, Winter 16/171. Platz Bezirksmeisterschaften, U10, Sommer 20171. Platz Urbacher MC-Cup, U10, Winter 16/172. Platz VR Talentiade Großfeldturnier, U10, Winter 16/17

    Khira-Sophie Bräutigam1. Platz Bezirksmeisterschaften, U11, Sommer 20172. Platz Bezirksmeisterschaften, U11, Winter 16/171. Platz Schorndorfer Jugendturnier, U12, Sommer 20171. Platz Urbach Open 2017, U12, Sommer 20172. Platz Tomahawk Cup, U10, Winter 16/17

  • 5

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    1. Platz Steinenberger Waldlauf, Halbmarathon, AK M2. Platz Albmarathon Schwäbisch Gmünd, 25km, AK M2. Platz Nikolauslauf Schnaitheim, 10km, AK M2. Platz Remstallauf, 10km, AK M2. Platz Gmünder Stadtlauf, 21km, AK M2. Platz Weinsberger Weibertreu-Lauf Halbmarathon, AK M3. Platz Hohenneuffen Berglauf, 9,3km, 438 Hm, AK M3. Platz Widdersteinlauf, 15km, 980 Hm, AK M

    Ehrungsliste Sportlerehrung 2017 Mannschaft (Silber)DC Urbach 2Hüsseyin Tezgünü, Manuel Grüninger, Sebastian Szuster, Martin Seelig, Thorsten Manowski, Ralf Kahl, Dietmar Grundmann, Oli-ver Gütler, Tom Zängler, Mirzet Sailer

    Meister in der Bezirksliga DLS und Aufstieg in die DLS Ober-liga

    DC Urbach 1Jan Daiß, Oliver Koch, Matthias Dreilich, Kuno Neumann, Marcel Scheck, Klaus Lander, Andreas Krämer, Michael Lindner

    Meister in der DLS Oberliga (Dart Liga Schwaben)

    SC Urbach

    Fußball – FrauenmannschaftStefanie Bauer, Leslie Claus, Leonie Dieterich, Lisa Eichinger, Nelly Helber, Lara Herr, Anne Horvath, Katja Jordan, Nadja Krötz, Sabrina Levai, Lucy Meier, Melanie Mischke, Katharina Ohm-stedt, Lisa Petti, Beatrice Reinhardt, Stefanie Schäfer, Jessica Schindler, Julia Semmle, Vivian Sombrutzki, Yvonne Stecher, Lena Weise, Ellen Zinßer

    Trainer: Oliver Krötz, Alexander Rein, Dietmar Schiek, Marc Steck, Betreuerin: Silvia Schneider

    Meister der Regionenliga und Aufstieg in die Landesliga

    TC Urbach

    Aktive / Damen 40Patricia Bäuchle, Sabine Brand, Dr. Simone Greiner-Eul, Dr. Ni-cole Kraiß, Michaela Eckart, Ruth Kempf, Ulrike Mann, Nicole Röthele, Regine Ulmer

    Aufstieg in die Oberliga

    Ehrungsliste Sportlerehrung 2017 Einzelsportler (Silber)TC Urbach

    Marie Vogt3. Platz Baden-Württembergische Meisterschaften, U12, Som-mer 20171. Platz Bezirksmeisterschaften, U13, Winter 16/171. Platz Bezirksmeisterschaften, U14, Sommer 20173. Platz Württembergische Meisterschaften, U13, Winter 16/17

    SG Schorndorf, Abteilung Leichtathletik

    Sara von Mallinckrodt1. Platz Baden-Württembergische Hallenmeisterschaften – 400m

    Felix von Mallinckrodt4. Platz Deutsche Meisterschaften 3 x 1000m Staffel in der Beset-zung mit Noah Weinmann und Nicolai Christ

    Nicolai Christ1. Platz Landesmeisterschaften 1500 m Lauf in 4:09,63 min4. Platz Deutsche Meisterschaften 3 x 1000 m-Staffel in der Be-setzung mit Felix v. Mallinckrodt und Noah Weinmann9. Platz Deutsche Meisterschaften 1500m2. Platz Baden-Württembergische Hallenmeisterschaften, 1500m

    Pia Quak4. Platz Baden-Württembergische Hallenmeisterschaften – 1500m1. Platz Kreismeisterschaften - Waldlauf

    Trainer: Matthias Röckle

    Judoverein Urbach

    Robin Besser1. Platz: Regionales Kinderturnier, männliche Jugend unter 10 Jahren, Gewichtsklasse bis 33kg2. Platz: Bezirkseinzelmeisterschaften, männliche Jugend unter 10 Jahren, Gewichtsklasse bis 30kg

    Patrick Steurer1. Platz: Regionales Kinderturnier, männliche Jugend unter 12 Jahren, Gewichtsklasse bis 33kg

    Rudi Baiturin3. Platz: Württembergische Einzelmeisterschaften, männliche Ju-gend unter 18 Jahren, Gewichtsklasse bis 81kg2. Platz: Regionales Kappelbergturnier, männliche Jugend unter 18 Jahren, Gewichtsklasse bis 73kg

    Jennifer Weber4. Platz: Württembergische Einzelmeisterschaften, weibliche Ju-gend unter 18 Jahren, Gewichtsklasse bis 70kg

    Jana Schiek2. Platz: Württembergische Einzelmeisterschaften, weibliche Ju-gend unter 18 Jahren, Gewichtsklasse bis 78kg1. Platz: Regionales Kappelbergturnier, weibliche Jugend unter 18 Jahren, Gewichtsklasse bis 78kg

    Trainer: Stephan Schlotz

    Lauftreff Urbach

    Monika Trappe1. Platz Lichtenwalder Laufevent, Halbmarathon, AK W1. Platz Welzheimer Limesläufe, Halbmarathon, AK W3. Platz Winterlaufserie Göppingen, 3 Läufe, AK W

    Eckhard Mack1. Platz Welzheimer Limesläufe, 7,5km Nordic Walking, AK M1. Platz Altstadtlauf Schorndorf, 4km Nordic Walking1. Platz Lichtenwalder Laufevent, 9km Nordic Walking, AK M

    Annegret Bauer1. Platz Stuttgarter Silvesterlauf, 11km, AK W1. Platz Ingersheimer Herbstlauf, 10km, gesamt W1. Platz Welzheimer Limesläufe, Halbmarathon, AK W2. Platz Welzheimer Limesläufe, Halbmarathon, gesamt W

    Erika Schröppel1. Platz Essinger Panoramaläufe, 10,5km Nordic Walking, W1. Platz Schurwaldlauf Rommelshausen, 7,5km Nordic Walking, W1. Platz Lichtenwalder Laufevent, 9km Nordic Walking, AK W2. Platz Volkslauf Stetten, 7,5km Nordic Walking, W

    Herbert Bobermien1. Platz Altbacher Berglauf Cup, 11,5km, AK M1. Platz Welzheimer Limesläufe, Halbmarathon, AK M1. Platz Stettner Volkslauf, 10km, AK M1. Platz Saisonabschlusslauf Schwaikheim, 10km, AK M

    Alexander Schreitmüller1. Platz Obersulmer Volkslauf, Nordic Walking, gesamt1. Platz Altstadtlauf Schorndorf, 4km Walking, gesamt1. Platz Barbarossa Berglauf, 10km Nordic Walking, gesamt1. Platz Reichenbacher Waldlauf, 6km Nordic Walking, gesamt1. Platz Steinenberger Waldlauf, 8km Nordic Walking, gesamt

    Manfred Rapp1. Platz Winterlaufserie Göppingen, 3 Läufe, AK M1. Platz Lichtenwalder Laufevent, Halbmarathon, AK M1. Platz Welzheimer Limesläufe, Halbmarathon, AK M

  • 6

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Gemeinde

    Rems-Murr-Kreis

    Mischgebietsbauplatz zu verkaufenDie Gemeinde Urbach verkauft einen Mischgebietsbau-platz nördlich der Auerbachhalle.

    Die Lage: Das Grundstück liegt in verkehrsgünstiger Lage nahe des Haltepunkts der Deutschen Bahn und an der noch zu bauenden Verlängerung der Steinbeisstraße, die eine schnelle Verbindung zur B 29 sicherstellen wird.

    Die Baumöglichkeiten: Der Bebauungsplan sieht für das Grundstück ein Mischgebiet vor. Zulässig sind Geschäfts- und Bürogebäude sowie sonstige nicht störende Ge-werbe- und Gartenbaubetriebe. Eine rein gewerbliche Nutzung des Grundstücks ist vorgesehen. Die Planung erlaubt eine GRZ von 0,4 und eine Traufhöhe bis 6,50 m.

    Die Grundstücksgröße: Die Grundstücksgröße liegt bei 708 m².

    Der Preis: Der Preis beträgt für das Baugrundstück ein-schließlich Erschließungskosten (Straßen), Kanal-, Klär- und Wasserversorgungsbeitrag 160,00 €/m².

    Bewerbungen: Ihre Bewerbung richten Sie bitte schrift-lich oder per E-Mail bis zum 15. Januar 2018 an die Ge-meindeverwaltung Urbach, Konrad-Hornschuch-Str. 12, 73660 Urbach.

    Für Fragen zur Bebaubarkeit stehen Herr Baumeister (Tel.: 07181/8007-60) und Herr Koch (Tel.: 07181/8007-65) gerne zur Verfügung.

    Weitere Auskünfte erteilt Ihnen sehr gerne Frau Johanna Schäfer (Tel.: 07181/8007-27, E-Mail: [email protected]).

    Ehrungsliste Sportlerehrung 2017 Einzelsportler (Gold)MSC Ingersheim, BMX race

    Luis Edenberger3. Platz Deutsche Meisterschaft U17 in der Disziplin BMX3. Platz Süddeutsche Meisterschaft1. Platz Baden-Württemberg Cup Gesamtwertung der Klasse Ju-gend U173. Platz Baden-Württembergische Meisterschaft

    SG Schorndorf, Abteilung Leichtathletik

    Marcel Fehr3. Platz Deutsche Meisterschaften in Erfurt, 1500 m-Lauf in 3:40,49 min.Team-Europameister 2017 in Lille/Frankreich mit dem „Team Deutschland“, Disziplin 3000 m2. Platz Deutsche Bestenliste, 5000m

    Hanna Klein2. Platz Deutschen Meisterschaften, 5000 m in 16:20,241. Platz bei der Universiade in Taipeh, 5000 mTeam-Europameister 2017 in Lille/Frankreich mit dem „Team Deutschland“ Disziplin 3000m11. Platz Leichtathletik-WM in London, 1500m-Lauf

    Brotbacken im Backhaus „Einführungsabend für Interessierte“

    Die Tradition des Brotbackens im Backhaus wird in Urbach seit Generationen gepflegt. Das ganzheitliche Konzept „Von der Streuobstwiese zum Holzofenbrot“ hat seit Jahrzehnten Bestand. Viele Nutzer des Backhauses haben in den letzten Jahren alters-halber aufgehört und es gibt freie Backzeiten, sogenannte „Ränge“ neu zu vergeben.

    Voraussetzung für die Nutzung des Backhauses ist mindestens 2 Jahre getrocknetes Holz vom Obstbaumschnitt in Form von Büschle/Krähele. Reisigbesen und Schießer können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

    Ein Einführungskurs im Backhaus findet am Freitag, 8. Dezember von 18.30 – 21.30 Uhr statt. Es kann erstes eigenes Brot geba-cken werden. Interessiert? Dann melden sie sich bei Siegrun Burkhardt, 07181/85715. Eine telefonische Anmeldung ist unbe-dingt erforderlich. Die Gebühr für den Abend beträgt 5,-- Euro. Das Backhaus ist eine Einrichtung der Gemeinde Urbach und steht vorrangig deren Einwohnern zur Verfügung.

  • 7

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    lich bei uns in der Stuttgarter Straße 85, 73630 Remshalden, vor-bei.

    Bitte achten Sie darauf, dass die Ableser einen REMSTALWERK-Ausweis sichtbar bei sich tragen. Im Zweifelsfall lassen Sie sich bitte den Ausweis zeigen oder wenden Sie sich telefonisch an das REMSTALWERK.

    Wir bedanken uns im Voraus für Ihr Entgegenkommen!

    Ihre REMSTALWERK Netzgesellschaft GmbH

    Amtliche Bekanntmachungen

    Einladung zur öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses des Gemeinderats

    am Dienstag, 05.12.2017, 18:30 Uhr Urbach, Rathaus, Konrad-Hornschuch-Straße 12,

    Sitzungssaal.Tagesordnung:

    1 Baugesuche

    1.1 Veränderte Ausführung des Neubaus eines Wohn- und Geschäftshauses einschließlich Außenbewirtschaftung, Johannes-Schwäble-Straße 8 / Marktplatz 5

    1.2 Modernisierung eines Wohnhauses, Neubau Treppenaufgang, Bärenhofstraße 5

    2 Verschiedenes

    Die Sitzungsinformationen, die Tagesordnung und die öffentli-chen Sitzungsvorlagen der Gemeindeverwaltung an den Gemein-derat finden Sie im Internet auf der Homepage der Gemeinde Ur-bach unter www.urbach.de | Bürgerinfoportal.

    Hetzinger Bürgermeister

    Wasserzählerablesung für die Jahresabrechnung Wasserzins, Schmutzwasser- und Niederschlagswasserge-bühren 2017 mittels Selbstablese-Karte oder Internet

    Die in den Vorjahren von der Gemeinde Urbach durchgeführte Ablesung der Wasserzähler, in Zusammenarbeit mit dem Re-chenzentrum der Region Stuttgart (RZRS) und der Deutschen Post , hat sich bewährt und wird deshalb in gleicher Form wieder durchgeführt.

    Sie haben die Möglichkeit, uns Ihren Zählerstand entweder per Selbstablese-Karte oder per Internet mitzuteilen. Beides ist für Sie kostenlos und erfordert nur wenig Zeitaufwand. Die Gemeinde versendet Mitte Dezember 2017 ein Informationsschreiben mit einer Selbstablese-Karte an alle Kunden. In die Rückantwortkarte tragen Sie Ihren Zählerstand ein und werfen diese in den nächs-ten BRIEFKASTEN der POST. Das Porto und alles Weitere über-nehmen wir für Sie. Sobald Sie das Informationsschreiben mit der Selbstablese-Karte erhalten haben, können Sie uns Ihren Zähler-stand auch über das Internet unter www.urbach.de mitteilen. Die-ser Online-Dienst wird aber erst nach Erhalt der Selbstab-lese-Karte frei geschaltet werden, da Sie für die sichere Datenübermittlung eine Ablese- und individuelle Strichcode-nummer, die Sie nur auf der Ablese-Karte finden, benötigen. Wir bitten deshalb alle Kunden abzuwarten, bis Sie Mitte Dezem-ber alle notwendigen Informationen für das neue Verfahren zur Übermittlung der Wasserzählerstände bekommen haben. Helfen Sie mit, dass wir effizient und kostengünstig Ihre Jahresver-brauchsabrechnung erstellen können.

    Das wertvollste Geschenk zu Weihnachten ist das LebenMit einer Blutspende können bis zu drei Patienten versorgt werden

    Die Adventszeit ist die Zeit der Besinnung und die Zeit der Nächs-tenliebe. In diesen Tagen nehmen wir uns die Zeit, mit unseren Lieben gemeinsam schöne Stunden zu verbringen und Freude zu bereiten. Ein besonderes Zeichen der Nächstenliebe ist es, einem Kranken oder Verletzten das Leben zu schenken. Vielen Patienten in den Krankenhäusern und Kliniken kann nur durch eine Blut-transfusion geholfen werden. Sie benötigen diese zum Beispiel im Rahmen einer Chemotherapie als Krebspatient, als Unfallopfer oder bei einer Herzoperation. Mit einer Blutspende macht jeder Einzelne das wertvollste Geschenk. Nur eine Stunde reicht aus um einem Menschen Hoffnung zu geben und sogar das Leben zu schenken.

    Der DRK-Blutspendedienst bittet daher um eine Blutspende am Dienstag, dem 12.12.2017von 14:30 Uhr bis 19:30 Uhr Auer-bachhalle, Seebrunnenweg 15, Urbach.

    Da jede Blutspende in drei Blutbestandteile aufgeteilt wird und jeder Patient nur den Bestandteil erhält, den er für die Therapie auch wirklich benötigt, kann eine Blutspende bis zu drei Men-schen helfen. Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Ge-sunde von 18 bis zum 73. Geburtstag, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmel-dung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Le-ben retten kann.

    Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

    Alternative Blutspendetermine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de

    REMSTALWERK: Turnus-Ablesung Dezember 2017 in Urbach

    Im Auftrag der REMSTALWERK Netzgesellschaft GmbH werden vom 4. bis zum 15. Dezember 2017 alle Stromzähler in Unterurbach abgelesen. Daher bitten wir Sie, den Ablesern Zugang zu unserem Stromzähler

    zu gewähren. Den abgelesenen Zählerstand leiten wir anschlie-ßend an Ihren Stromlieferant zur Erstellung der Jahresrechnung weiter. Alternativ können Sie Ihren Zählerstand auf unserer Web-seite unter www.remstalwerk.de eintragen oder telefonisch durchgeben. Haben Sie Fragen zur jährlichen Turnusablesung oder möchten Sie Ihren Zählerstand mitteilen? Dann rufen Sie uns unter 0800 0542542 (gebührenfrei) an oder kommen Sie persön-

  • 8

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Wandlungsfähigkeit, mit Kostproben seines Schauspieltalents, mit akrobatischem Können, bitterbösem Sprachwitz und sehr viel Charme! Dabei beherrscht er die Kunst, blitzschnell die Rollen zu wechseln, stellt die deutsche und türkische Kultur liebevoll ge-genüber, spricht mal astreines Schwäbisch, mal Multikulti-Slang, authentisch garniert mit „Wallah“, „ey Alter“ oder „Moruk“.

    An diesem Abend hat er Freunde zu Gast.

    Angesagt haben sich das musikalische Damen-Duo „Suchtpo-tenzial, das bereits 2016 das Urbacher Publikum begeistert hat sowie die Break-Dance-Crew „Battle Toys“ (u.a. 3 x IDO Break-dance Weltmeister 2010, 2011 & 2014) und Nektarios Vlachopou-los – Slampoet und Humorist, Deutschlehrer mit griechischem Integrationshintergrund, dessen aktuelles Soloprogramm sinni-gerweise „Niemand weiß, wie man mich schreibt“ heißt.

    Wie die anderen Mitwirkenden ist auch Vlachopoulos mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnet, so aktuell mit dem Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis 2017 (Förderpreis).

    Weitere Infos unter: www.cosar.tv, www.suchtpotenzial.com und www.nektarios-vlachopoulos.de

    Karten gibt es bei folgenden Vorverkaufsstellen:

    Urbach: Servicebüro im Rathaus, Donner - Lesen und Schreiben Schorndorf: Bücherstube Seelow, MK Ticket Telefonisch: (07181) 8007-99 E-Mail: [email protected] Im Internet: www.reservix.de

    Wie bei allen Veranstaltungen der Kabarett und Comedy-Reihe gibt es vor der Veranstaltung und in der Pause wieder ein kleines Angebot von Snacks und Fingerfood, für das wie immer die Eltern vom Schlosskindergarten verantwortlich zeichnen. Der Erlös dar-aus geht in die Kindergartenarbeit.

    Landratsamt Rems-Murr-Kreis- Flurbereinigungsbehörde -Stuttgarter Str. 110, 71332 WaiblingenFlurbereinigung Plüderhausen/Urbach (HWS)Einladung zur öffentlichen Sitzung des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft

    In der Flurbereinigung Plüderhausen/Urbach (HWS) findet am Montag,den 11. Dezember 2017, um 18:30 Uhr in der „Begeg-nungsstätte“ im Schloss Urbach, Schlossstr. 35, 73360 Urbach eine öffentliche Sitzung des Vorstands der Teilnehmergemein-schaft statt.

    Interessierte Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Holzwarth, Tel.: 07151/501-2101

    Waiblingen, 27.11.2017 gez. Pohl

    Termine und VeranstaltungenSamstag, 2. Dezember 2017, 20.30 Uhr, Urbach, Schlosskeller Eintritt: frei (um Spenden wird gebeten) Daniel & Jogse unplugged im Schlosskeller

    „Daniel & Jogse“, das steht seit knapp 20 Jahren für niveauvolle Acoustic Songs mit Gitarren und Stimme. Auch in diesem Jahr laden die beiden an einem kühlen vorweihnachtlichen Abend im Dezember wieder zu einem gemütlichen und wärmenden Zusam-mentreffen im Urbacher Schlosskeller, der in den vergangenen Jahren so etwas wie das musikalische Wohnzimmer der beiden geworden ist.

    Mit dabei haben Daniel & Jogse ein interessantes Programm be-stehend aus Rock- und Pop-Songs, quer durch die letzten 50 Jahre der Musikgeschichte. So wird von der leisen, gefühlvollen Ballade bis hin zum knackigen Rock-Song wieder ein abwechs-lungsreiches Programm geboten. Live zu erleben am 02. Dezem-ber im Urbacher Schlosskeller.

    Vor dem Konzert und in den Pausen gibt es eine kleine Bewirtung.

    ÖZCAN COSAR und Freunde: “Tu’s mischen“ Ein bunter Abend voller Überraschungen erwartet die Gäste mit Özcan Cosar - Moderation & Comedy.

    Sein biografisches Crossover setzt Özcan Cosar – geboren am Bosporus, aufgewachsen am Neckar, ausgebüxt aus mindestens vier Berufen – facettenreich und umwerfend witzig in Szene: Mit pointiert erzählten Geschichten über seine Mehrgleisigkeit und

  • 9

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Ausstellungen in der Gemeinde

    Ausstellung der Urbacher Künstlergruppe „MalWe“ Samstag, 2. Dezember bis Sonntag, 17. Dezember 2017 Bürgerhaus „Museum am Widumhof“

    Zum 21. Mal präsentieren Künstlerinnen und Künstler der Urba-cher Künstlergruppe „MalWe“ (Malen und Werken) eine Auswahl ihres Schaffens. Malerei in Aquarell, Öl oder anderen Techniken, Weihnachtskarten, Kunsthandwerkliches, Getöpfertes, Skulptu-ren in Ton und Stein und vieles mehr erwartet die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung. Die im Ausstellungsraum des Mu-seums ausgestellten Werke stehen in diesem Jahr unter dem Sonderthema „Wetterkapriolen“. Die Ausstellungseröffnung ist am Samstag, 2. Dezember 2017 um 17.00 Uhr. Bürgermeister Jörg Hetzinger wird die Ausstellung eröffnen, eine der Initiatorin-nen der Ausstellung, Judith Baumgart, wird die Gruppe vorstellen und eine kleine Einführung zur Ausstellung geben. Zur musikali-schen Umrahmung der Ausstellungseröffnung gibt es in diesem Jahr Rhythmisches zu hören. Die beiden jungen Perussionisten Andreas und Max bearbeiten die Bongos, Congas und Djemben. Dem offiziellen Part der Vernissage folgt ein kleiner Umtrunk mit dem beliebten „MalWe-Büfett“.

    Folgende Künstlerinnen und Künstler stellen aus:

    Judith Baumgart Kunsthandwerk, MalereiHeike Böhringer HolzarbeitenSabine Drewes MalereiHans Exler MalereiZorica Gfrerer Aquarell Heike Gokeler TöpferarbeitenGisela Heinrich Farbe und TonGisela Hofmann MalereiUte Kurz MalereiKarin Lutz Elfen aus TonWolfgang Mücke MalereiRenate Schlotz ZeichnungenElse Söll Weihnachts-Krippen Rainer Wächter DrechselarbeitenMonika Weissenborn PastellkreideHildegard Wimmer MalereiTanja Zott-Heinrich Zentangle

    Vorverkauf für das 35. Urbacher Mostseminar am Samstag, 3. März 2018, startet am Freitag, 1. Dezember 2017Stilvoll, urig und original - das ist das Urbacher Mostseminar

    Inzwischen oft kopiert und doch unerreicht ist das Urbacher Mostseminar. Im stilvollen Ambiente des Urbacher Schlosskellers können sich die Seminarteilnehmer vom Dipl. Getränkeingenieur Hermann Beck bereits zum 35. Mal zum ”Staatlich geprüften Mostologen” ausbilden lassen. Er gibt wertvolle Tipps zum An- und Ausbau des schwäbischen Nationalgetränks. Dazu kreden-zen die Urbacher Landfrauen mindestens sechs verschiedene Moste. Bei der Vorauswahl derselben achtet die Jury darauf, möglichst unterschiedliche Cuvées auszusuchen, um den Besu-chern die Geschmacksvielfalt des Urbacher Nationalgetränks zu demonstrieren.

    Termin ist Samstag, der 3. März 2018, 20.00 Uhr im Schloss-keller.

    Im Mittelpunkt des Abends steht als „Lernziel“ die verschiedenen Moste kennenzulernen und über den Geschmack, den Geruch, das Aussehen und den Nachklang zu bewerten. Ob Birnen- oder Apfelmost oder eine Mischung mit Quitten oder Beeren, es gibt viele Möglichkeiten für einen guten Most.

    Zu den Mostproben darf natürlich auch ein zünftiges Vesper nicht fehlen. Und wenn dann die Stimmung auf dem Höhepunkt ange-langt ist, sorgen die Bläser von der „Urbächer Mostband“ für die passende musikalische Unterhaltung. Am Ende bekommt jeder Seminarteilnehmer eine Urkunde, die ihn als „Sachkundigen Mosttrinker“ ausweist sowie ein Mostgläsle. Die Anmeldegebühr für das Seminar, incl. aller genannten Nebenleistungen beträgt 18,- Euro pro Person. Mitmachen lohnt sich also!

    Wie sagte einst unser aus Brackenheim stammender Bundesprä-sident Theodor Heuß, der neben dem Trollinger und Lemberger auch gerne Most trank: „ Zviel vom Moscht han i scho oft ghet, aber no nia gnuag.“

    Anmeldungen zum 35. Urbacher Mostseminar nimmt ab Freitag, 01.12.2017 das Rathaus Urbach, Servicebüro entgegen.

    Bitte kommen Sie persönlich vorbei oder reservieren Sie telefo-nisch unter (07181) 8007-0.

    Wir bitten Sie zu beachten, dass je Person/Anruf höchstens ein Tisch (6 Plätze) reserviert werden kann.

    Veranstaltungskalender der Gemeinde Urbach für die Woche vom 01.12.2017 – 07.12.2017 (alle Hinweise ohne Gewähr)

    Wochentag Datum Uhrzeit Veranstalter Veranstaltungsort VeranstaltungsartFreitag 01.12.2017 10.00 Uhr Kunstschule Weitsicht Zehntgasse 25,

    PlüderhausenSeniorenmalen

    Samstag 02.12.2017 14.00 Uhr Katholische Kirchengemeinde

    Gemeindehaus St. Marien

    Adventsbazar des Frauentreffs

    Samstag 02.12.2017 17.00 Uhr Gemeinde - Kulturamt Museum am Widumhof MalWe Vernissage

    Samstag 02.12.2017 20.30 Uhr Gemeinde - Kulturamt Schlosskeller Konzert Daniel & Jogse

    Sonntag 03.12.2017 11.00 Uhr Gemeinde - Kulturamt Museum am Widumhof Jahresausstellung MalWe

    Montag 04.12.2017 14.00 Uhr Evang. Kirchengemeinde Urbach

    Friedenskirche Kaffeenachmittag in der Friedenskirche

    Dienstag 05.12.2017 14.30 Uhr Evang. Kirchengemeinde Urbach

    Johannes-Brenz- Gemeindehaus

    Frauenkreis im Gemeindehaus

    Dienstag 05.12.2017 14.30 Uhr Baptistengemeinde Gemeindezentrum Baptisten

    Advents Weihnachts-Cafe

    Mittwoch 06.12.2017 09.00 Uhr Seniorenprogramm Atriumschule Wassergymnastik

    Donnerstag 07.12.2017 15.00 Uhr Gemeinde - Seniorenprogramm

    Schlosstreff Senioren-Holzwerkstatt - Treffen

  • 10

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Neues aus dem Gemeinderat

    Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 21. November 2017 TOP 1 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2018 und

    Wirtschaftsplan der Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2018 – Einbringung der Entwürfe

    Anlässlich der Einbringung des Haushaltsplanentwurfs für 2018 hielt BM Hetzinger folgende Rede:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    normalerweise lässt sich die Haushaltseinbringung mit den Wor-ten „the same procedure as every year“ beschreiben. Die Verwal-tung erstellt einen Haushaltsplanentwurf und bringt ihn im Ge-meinderat ein.

    Doch es war nicht ganz so wie in den Jahren zuvor. Der Gemein-derat hatte ein geändertes Haushaltsplanaufstellungsverfahren gewünscht, anstelle der von mir bei der Einbringung des Haus-halts 2017 vorgeschlagenen Bildung einer Haushaltsstrukturkom-mission. Die Verwaltung machte sich daraufhin Gedanken und erarbeitete einen Vorschlag, der im Frühjahr dieses Jahres vom Gemeinderat beschlossen wurde.

    Deshalb wurde dieses Jahr der Gemeinderat im Rahmen einer Klausurtagung frühzeitig in die Haushaltsplanaufstellung einge-bunden. Neu war, dass die Fraktionen bereits zu Beginn der Pla-nungen ihre finanzwirksamen Haushaltsanträge überlegten, so wie die Ämter der Verwaltung ihre Haushaltsansätze anmeldeten. Daraus erstellte die Kämmerei einen Haushaltsplanentwurf, der ohne verwaltungsseitige Streichungen, Kürzungen oder Verschie-bungen in einer Klausurtagung mit dem Gemeinderat am 6. und 7. Oktober 2017 vorgelegt und besprochen wurde.

    Die Klausurtagung wurde von Seiten des Gemeinderats wie auch der Verwaltung als positiv empfunden. Das Ergebnis war, dass durch entsprechende Veränderungen an Planansätzen die Zufüh-rung des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts von 270.000 € auf 730.000 € erhöht werden konnte.

    Damit kann nicht nur die Mindestzuführung in Höhe der ordentli-chen Kredittilgungen erreicht, sondern sogar auf eine Kreditauf-nahme zur Finanzierung der Investitionen komplett verzichtet wer-den. Durch weitere Verbesserungen im Vermögenshaushalt war es außerdem möglich, eine Rücklagenentnahme zu vermeiden. Ganz im Gegenteil, rd. 125.000 € werden dem Sparkonto der Ge-meinde zugeführt.

    Vollkommen anders als im Vorjahr war allerdings auch die bereits positive Zuführungsrate von 270.000 €, ohne dass dafür extra Hand angelegt werden musste. Im Vorjahr hatte die Verwaltung bekanntlich beim ersten Entwurf mit einem planungsmäßigen De-fizit von über 1 Million Euro zu kämpfen und entsprechend Schwierigkeiten, überhaupt einen genehmigungsfähigen Haus-halt vorlegen zu können. Die finanziellen Rahmenbedingungen waren dieses Mal deutlich besser wie im Jahr zuvor. Allein bei Steuern und allgemeinen Zuweisungen ergab sich eine positive Steigerung bei den Einnahmen im Verwaltungshaushalt um rd. 1,151 Millionen Euro. Unser Kämmerer wird auf diese erfreuliche Entwicklung noch näher eingehen.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte heute auch kurz auf das laufende Jahr eingehen.

    2017 war für uns ein schwieriges Jahr, da es nicht planmäßig ver-lief. Mehrere in unserem Haushalt eingestellte wichtige Vorhaben konnten nicht begonnen werden, nachdem die notwendigen be-hördlichen Genehmigungen nicht eingingen, rechtliche Hürden sich schwieriger als gedacht ergaben und sich Verhandlungen mit Umlegungsbeteiligten als nicht einfach erwiesen. So konnten wir

    Wer es nicht zur Vernissage schafft, kann die Ausstellung noch zu folgenden Zeiten besuchen: So. 03.12.2017, 11.00 – 17.00 Uhr So. 10.12.2017 (Weihnachtsmarkt), 11.00 – 17.00 Uhr Sa. 16.12.2017, die Künstler laden zum Gespräch, 14.00 – 16.00 Uhr So. 17.12.2017, 11.00 – 17.00 Uhr,

    Der Eintritt zur Ausstellung bzw. zur Vernissage ist frei

    Aktuelles für Senioren

    Seniorenprogramm der Gemeinde

    Monatliches Treffen der Senioren-HolzwerkstattDas nächste Treffen ist am Donnerstag, 7. Dezember 2017 um 15.00 Uhr im Schloss „Treff“. Es werden die aktuelle Projekte be-sprochen und das gesellige Miteinander gepflegt.

    Ansprechpartner der Gruppe sind: Rainer Stein Tel. 83969, Gün-ter Schulz Tel. 884216 und Eugen Heinrich Tel. 68815.

    Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

    Beilagenhinweis

    Unserer heutigen Ausgabe, außer Postvertriebsstücken und Postzeitungsgut, liegt eine Beilage von Handel Aktiv, Plüder-hausen, bei.

    Wir bitten unsere Leser um freundliche Beachtung.

  • 11

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    • Projekte im Zusammenhang mit der Remstal Gartenschau 2019 1.161.000 €

    • Ortskernsanierung Urbach IV Gesamtmaßnahme nach Städtebauförderungsgesetz 110.000 €

    • Förderung sozialer Wohnungsbau (Preisnachlässe Bauplätze) 200.000 €

    • Sanierung Teilstrecke Hohenackerstraße Straßenbau 270.000 € Kanalisation 260.000 €

    • Erschließung, Sanierung Marktweg Straßenbau 82.000 € Kanalisation 25.000 €

    • Erschließung Steinbeisstraße 1. BA Straßenbau (mit Urbachbrücke) 750.000 € Kanalisation 180.000 €

    • Erschließung Urbacher Mitte II Straßenbau (inkl. Geh- und Radweg, Brücke) 1.190.000 € Kanalisation 130.000 €

    • Remsbrücke Wasenmühle 607.000 €• Investitionsumlage Wasserverband Rems 107.780 €• Kanalinnensanierung (Inliner) 110.000 €• Hochwasserpumpwerk Urbachmündung 500.000 €• Umsetzung Brandschutzkonzept Auerbachhalle 230.000 €• Remstalwerk – Kapitaleinlage 152.000 €• Allgemeiner Grunderwerb 450.000 €

    Die Umsetzung des geplanten Wohnbaugebiets in der Urbacher Mitte II mit insgesamt ca. 4,5 ha Fläche, davon eine parkähnliche Fläche, das sogenannte grüne Band mit ca. 1,5 ha, soll im Frühjahr nächsten Jahres begonnen werden. In den nächsten Wochen wird das Umlegungsverzeichnis erstellt und wir möchten die Ausschrei-bung durch eine vorzeitige Besitzeinweisung vorab ermöglichen.

    Neben langwierigen Verhandlungen mit Grundstückseigentümern im Rahmen des Umlegungsverfahrens konnte Letzteres noch nicht abgeschlossen werden, nachdem im Bereich des ehemali-gen Espach-Sportgeländes, welches vom SC Urbach erworben wurde, kleine Grundstücksparzellen enthalten waren, bei denen sich keine Eigentümer mehr ermitteln ließen.

    Wir mussten deshalb sehr zeitaufwändig ein sogenanntes Aufge-botsverfahren zum Ausschluss unbekannter Eigentümer beim Amtsgericht Schorndorf beantragen. Der Abschluss dieses Ver-fahrens war notwendig, um auch unerledigte Veränderungsnach-weise (Altfälle) erledigen zu können. Schließlich mussten einige von der Umlegung betroffene Flurstücke einheitlich auf die selbe Gemarkung umgemarkt werden, damit die Umlegung katastermä-ßig durchgeführt werden kann. Wir befinden uns nun auf der Ziel-geraden und möchten das Bestandsverzeichnis für die Umlegung noch dieses Jahr beschließen und auslegen. Dies ist wichtig, da-mit wir das Eigentum erlangen und die Bauplätze an Wohnungs-suchende veräußern können. Wir haben schon zahlreiche Anfra-gen zum Erwerb von Bauplätzen erhalten. Heute soll der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Urbacher Mitte II ge-fasst werden. Damit ist ein weiterer Meilenstein für die Realisie-rung des dringend notwendigen Wohnbaugebiets erreicht.

    Die notwendigen wasserrechtlichen Genehmigungen für den Bau der Urbachbrücke für die Verlängerung der Steinbeisstraße wie auch für die Hochwasserschutzmaßnahme am Unterlauf des Ur-bachs erwarten wir in den nächsten Wochen und auch die not-wendige Genehmigung für den Bau des Vorflutsicherungsbau-werks zum Schutz vor Hochwasser durch Kanalrückstau an der Rems. Die Umsetzung des Wohnbaugebiets Marktweg stockt derzeit, da ein Grundstückseigentümer Rechtsmittel eingelegt hat. Wir hoffen, dass durch die Baulandkammer in den nächsten Monaten darüber eine Entscheidung getroffen wird und es da-nach weitergehen kann.

    Nächstes Jahr müssen Baumaßnahmen für die geplanten Pro-jekte der Remstal Gartenschau in Angriff genommen werden, sonst kann Urbach nicht teilnehmen.

    weder die Erschließungsarbeiten für das große Wohnbaugebiet Urbacher Mitte II beginnen noch für das kleine Wohnbaugebiet Marktweg.

    Die Planungen der Brücke über den Urbach zur Verlängerung der Steinbeisstraße verzögerten sich, nachdem weitere wasserrechtli-che Nachweise von der Genehmigungsbehörde gefordert wur-den. Das Selbe traf für die Hochwasserschutzmaßnahme entlang des Urbachs zwischen Neumühleweg und künftiger Steinbeis-straße zu, wobei diese Maßnahme vom Wasserverband Rems für uns mit abgewickelt wird. Auch das Bauwerk zum Schutz vor Ka-nalrückstau an der Rems (sogenanntes Vorflutsicherungsbau-werk) konnte noch nicht begonnen werden, da sich die notwen-dige Planung und Genehmigung verzögerte.

    Das Jahr 2017 war somit ein Jahr der Planungen für große Pro-jekte und auch für die Remstal Gartenschau 2019. Leider konnte nach einem positiven Auftakt bei der Einwohnerversammlung im Frühjahr dieses Jahres und der Bildung von Arbeitsgruppen für Urbacher Projekte der Remstal Gartenschau die weitere Planung von unserem wichtigsten Projekt, dem Waldhaus Urbach, nicht fortgesetzt werden, nachdem im Juli dieses Jahres von Bürgerin-nen und Bürgern heftige Kritik geäußert wurde. Wir haben die Pla-nungen gestoppt und wie gewünscht eine Einwohnerversamm-lung durchgeführt, bei der Vertretern der „Alternative Gartenschau Urbach“ die Möglichkeit eingeräumt wurde, ihre Vorstellungen zu präsentieren. Der Gemeinderat wird sich heute damit befassen.

    Positiv kann ich rückblickend feststellen, dass es uns gelungen ist, insgesamt 91 zur Anschlussunterbringung zugewiesene Flücht-linge allesamt zum größten Teil in gemeindeeigenen Unterkünften - von den 91 Flüchtlingen sind 19 in privaten Wohnungen unterge-kommen - unterzubringen. Die Gemeinde stieg in den Leasingver-trag des Landkreises für die Sammelunterkunft in der Austraße 52 ein. Der Landkreis errichtete für die sogenannte vorläufige Unter-bringung von Flüchtlingen eine weitere Sammelunterkunft im Be-reich der ehemaligen Wasenmühle.

    Insgesamt leben derzeit rd. 150 Flüchtlinge in unserer Gemeinde. Dies alles ging weitgehend geräuschlos vonstatten und ist mit der hervorragenden Arbeit unseres Arbeitskreises Flüchtlingshilfe Ur-bach zu verdanken. An dieser Stelle möchte ich auch Herrn Gro-ckenberger und Herrn Manske sowie unserem FSJler, Herrn Sydlo, ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement in Sachen Hilfe und Integration von Flüchtlingen aussprechen.

    Weiter positiv anzumerken ist, dass die Baumaßnahmen zur Wie-derherstellung der Eigenwasserversorgung aus dem Einzugsge-biet der Quellen Süd 2017 planmäßig verlaufen sind und wir nächstes Jahr mit der Fertigstellung rechnen. Der Bau des Stau-raumkanal X ist erledigt. Die Abnahme der Baumaßnahme fand im Oktober statt. Das Remstalwerk erhielt von uns eine weitere Kapi-taleinlage, um Investitionen 2018 wie Stromnetz, Straßenbeleuch-tungsnetz und Nahwärmeversorgung zu finanzieren. Der Bau des Rückhalteraums 4 zwischen Plüderhausen und Urbach durch den Wasserverband Rems verläuft nahezu planmäßig und wir haben unseren Finanzierungsanteil geleistet. Sehr erfreulich ist die posi-tive Entwicklung unserer Wittumschule als Gemeinschaftsschule. 54 Schülerinnen und Schüler haben sich dieses Jahr für die Klasse 5 angemeldet, ein Spitzenwert im Rems-Murr-Kreis. Nahtlos konnte auch die Schulleiterstelle mit Herrn Matthias Rieger als Nachfolger unseres langjährigen Rektors Jürgen Busch wieder besetzt werden, was derzeit sehr selten gelingt. Die Espachhalle soll Anfang nächsten Jahres abgebrochen werden; der Auftrag wurde schon erteilt.

    Unser Investitionshaushalt 2018 weist die Rekordsumme von 10,54 Millionen Euro aus. Schwerpunkte möchte ich Ihnen nun in der Reihenfolge nach der Gliederung des Haushalts nennen:

    Schwerpunkte Ansatz 2018 • Wittumschule: Generalsanierung Nordbau

    (Fenster, Dach, Lüftung) 490.000 €• Gestaltung Grünfläche Urbacher Mitte II 500.000 €

  • 12

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    gen im Kernhaushalt keine Kredite, können eine Zuführung an den Vermögenshaushalt über 730.000 € erwirtschaften und trotz un-serer Rekordinvestitionssumme über 10,54 Millionen Euro noch 125.000 € der Rücklage zuführen. Wir können Ihnen deshalb ei-nen soliden, einen gerechten und trotzdem sehr wirtschafts- und investitionsfreundlichen Haushaltsentwurf vorlegen.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    meine Haushaltsrede gibt mir auch Gelegenheit, denjenigen Dank und Anerkennung auszusprechen, die das Gemeinwesen tragen. Mein besonderer Dank gilt allen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, den Haus- und Grundeigentümern sowie den Mietern, den Ver-brauchern, die unsere Steuerkraft Tag für Tag erwirtschaften und erarbeiten – mit Fleiß und Schaffenskraft – und damit eine leis-tungs- und funktionsfähige Gemeinde überhaupt erst möglich machen.

    Mein besonderer Dank gilt Herrn Schwarz, Herrn Schick und dem ganzen Team in der Kämmerei sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kernverwaltung, welche bei der Aufstellung des Planwerks die notwendigen Zahlengrundlagen liefern mussten, nicht zuletzt Herr Baumeister und Herr Wittmann. Besonders dan-ken möchte ich auch den Damen und Herren des Gemeinderats für die konstruktive Mitarbeit in der Klausurtagung.

    Nun gilt es, den vorliegenden Entwurf in der kommenden Haus-haltsberatung auf den Prüfstand zu stellen. Die Fraktionen des Gemeinderats können ihre Sicht zum Entwurf darlegen mit dem Ziel, den notwendigen Haushaltsbeschluss für das Jahr 2018 zu fassen.

    Otto von Bismarck stellte einmal fest: „90 % der Politik ist Finanz-politik und die restlichen 10 % müssen wir auch noch bezahlen.“ In diesen Worten liegt Wahrheit. Deshalb freue ich mich auf die nun anstehende gemeinsame Haushaltsberatung zum Wohle un-serer Bürgerinnen und Bürger“

    Anschließend ging Gemeindekämmerer Markus Schwarz auf wei-tere Inhalte des Haushaltsplanentwurf, insbesondere den Verwal-tungshaushalt ein:

    „Vielen Dank Herr Hetzinger. Sehr geehrter Damen und Herren des Gemeinderats, sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, liebe Kolleginnen und Kollegen,

    das Gesamthaushaltsvolumen 2018 beträgt gerundet 34,5 Mio. €, eine Steigerung gegenüber dem Haushaltsvolumen 2017 von etwa stattlichen 3,3 Mio. €. Davon entfallen auf den Verwaltungs-haushalt 23,9 Millionen € und auf den Vermögenshaushalt sagen-hafte 10,5 Millionen €. Die Zuführung des Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt, also der Überschuss aus dem laufenden Be-trieb, verschwindet wegen der großen Intervalle grafisch etwas auf dem Schaubild, kann sich aber durchaus mit 730.000 € sehen lassen.

    Zunächst zu einer der wichtigsten Einnahmequellen der Ge-meinde, der Gewerbesteuer. Gerne hätte ich für das Jahr 2018 eine Säule wie im Jahr 2012 gezeigt. Diese Einnahmeerwartung wäre aber nicht durch die bisherige Gewerbesteuerentwicklung 2016 und 2017 begründet gewesen. Trotz bei anderen Städten und Gemeinden gefeierten Gewerbesteuer-Mehreinnahmen lag das Ergebnis 2016 der Gemeinde Urbach mit 3,3 Millionen € unter dem Haushaltsansatz von 3,5 Mio. €. Das Jahr 2017 entwickelte sich bislang besser und wir hoffen, dass bis zum Jahresende die 4 vor dem Komma bleibt. Deshalb wurde die Gewerbesteuer zwar im Vergleich zum Ansatz 2017 etwas angehoben, aber mit 3,8 Millionen € eher vorsichtig veranschlagt.

    Erfreulich ist die Entwicklung bei der zahlenmäßig höchsten und wichtigsten Einnahmequelle der Gemeinde im Verwaltungshaus-halt, dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer. Dieser be-trägt 15 Prozent des im Land erzielten Steueraufkommens und 12 Prozent des Aufkommens aus der Abgeltungsteuer. Auf die ein-

    Das Jahr 2018 stellt die Verwaltung deshalb vor große Herausfor-derungen bei der Umsetzung der vorgenannten Maßnahmen, wo-bei diese sich bis ins Jahr 2019 fortsetzen. Hinzu kommt noch die Planung von Veranstaltungen für die Gartenschau. Dabei sind wir auf die Unterstützung der Vereine und unserer Bürgerschaft ange-wiesen. Ich hoffe sehr, dass es uns gelingt, weitere Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen zu begeistern. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass unsere Projekte gut und stimmig geplant sind. Allerdings müssen wir alles tun, um die bisher genannten Kosten einzuhalten und soweit möglich zu reduzieren.

    Neben der erfreulichen Verbesserung bei den Einnahmen durch Steuern und allgemeine Zuweisungen fällt die Kreisumlage in die-sem Jahr etwas günstiger aus durch Absenkung des Hebesatzes um 1 % gegenüber dem Vorjahr. Das Thema Kreisumlage möch-ten viele nicht mehr hören. Dennoch ist es notwendig dieses an-zusprechen, da es sich mittlerweile um den zweitgrößten Posten nach den Personalausgaben im Ausgabebereich des Verwal-tungshaushalts handelt. Der Rems-Murr-Kreis liegt nach wie vor an der Spitze was den Kreisumlagehebesatz betrifft. So liegt z. B. der Landkreis Ludwigsburg um 7,6 Prozentpunkte günstiger. Ein Hebesatz wie dort würde die Gemeinde Urbach um 831.000 € entlasten. Wenn wir beispielsweise nur drei Jahre eine solch günstige Kreisumlage hätten, könnten wir Rücklagen für weitere wichtige Investitionen ansammeln und Schuldaufnahmen redu-zieren.

    Die Grundstückserlöse in unserem Haushalt belaufen sich auf 6,776 Millionen Euro. Diese Mittel können nur erzielt werden, wenn es uns gelingt, eine erkleckliche Zahl an Bauplätzen zu ver-äußern.

    Die Finanzierung der Maßnahmen im Kernhaushalt erfolgt ohne weitere Kreditaufnahmen. Für den Eigenbetrieb Wasserversor-gung ist allerdings eine Kreditaufnahme in Höhe von 1,05 Millio-nen Euro vorgesehen.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die mittelfristige Finanzplanung weist weitere Kreditaufnahmen aus. Aus meiner Sicht ist es deshalb notwendig, einzelne Projekte zu verschieben und zu kürzen. Ziel muss es sein, dass die Ge-meinde ihre Schuldaufnahmen begrenzt, um auch in Zukunft im Vergleich zu Gemeinden ähnlicher Größe einen eher unterdurch-schnittlichen Schuldenstand aufweisen zu können. Dies halte ich für vertretbar. Zwar wird oftmals die Generationengerechtigkeit beschworen, will heißen, dass wir darauf achten sollen, dass künf-tige Generationen durch Investitionen nicht belastet werden. An-dererseits muss aber auch gesehen werden, dass wir mit unseren Investitionen Einrichtungen schaffen, die von der jüngeren Gene-ration und zum Teil auch durch deren Nachfolger noch genutzt werden. Deshalb ist es in gewissem Umfang meines Erachtens vertretbar, für solche Zukunftsinvestitionen Kreditaufnahmen zu tätigen.

    Sorge macht mir die Entwicklung der Personalausgaben, vor al-lem dann, wenn die Ganztagesbetreuung für über dreijährige Kin-der im Kindergarten weiter ausgeweitet und auch noch für die Grundschulen als verpflichtende Aufgabe vorgegeben wird. Wenn uns der Staat diese Aufgaben vorschreibt, muss er für eine sach-gerechte Finanzierung sorgen. Sonst können wir als Kommune diese Aufgaben nicht schultern.

    Bildung und Betreuung haben die Personalausgaben im Zehnjah-resvergleich überproportional ansteigen lassen. Dies ist die Haupt ursache für unser Strukturproblem im Haushalt, das nur ge-löst werden kann, wenn uns der Gesetzgeber eine bessere Fi-nanzausstattung zubilligt. Sonst ist es auch nicht möglich, die im Jahr 2020 bei Umstellung auf das neue Haushaltsrecht vorge-schriebene Erwirtschaftung von Abschreibungen und Rückstel-lungen darstellen zu können.

    Abschließend kann ich feststellen, dass die Aufstellung des Etats uns dieses Jahr wesentlich leichter fiel wie im Vorjahr. Wir benöti-

  • 13

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    bach hat sehr gute und flexible Betreuungsangebote und noch ausreichend Kindergarten- und Kitaplätze in neun eigenen Ein-richtungen. Aber diese Leistungen kosten viel Geld. Ein immer wieder geforderter, für Eltern kostenloser Kindergarten könnte sich die Gemeinde nicht leisten...außer das Land oder der Bund würden den Einnahmeausfall übernehmen.

    Sieht man diese Entwicklung wächst vielleicht das Verständnis, dass die Gebühren für die Kinderbetreuung regelmäßig nach den Landesrichtsätzen angepasst werden müssen.

    Ganz wesentliche Belastungen des Gemeindehaushalts sind die zu zahlenden Umlagen an den Kreis, das Land und den Verband Region Stuttgart. Im Jahr 2018 werden wir im Vergleich zum Vor-jahr etwas entlastet. Sowohl die FAG-Umlage als auch die Kreis-umlage fallen etwas geringer aus. Bei der Kreisumlage wurde mit einem Hebesatz von 35,6 v.H. gerechnet, was dem Hebesatz des Haushaltsentwurfs des Landkreises für das Jahr 2018 entspricht. Ob im Dezember ein abweichender Hebesatz vom Kreistag be-schlossen wird, wird man sehen. Wenn es noch eine Veränderung geben sollte geht es aber eher noch etwas nach unten.

    Dies wirkt sich mit dem Umweg über den Vermögenshaushalt auch auf die Rücklagenhöhe aus. Durch die eingangs erwähnten Verbesserungen kann der Allgemeinen Rücklage sogar ein Betrag von 125.100 € zugeführt werden, die damit einen geplanten Be-stand von 1,2 Mio. € hat. Der Mindestbestand 2018 beträgt etwa 442.000 €.

    Nun zum Schuldenstand, der in Zeiten der Gartenschau von be-sonderem Interesse wurde.

    Wir starten in das Haushaltsjahr 2018 mit einem Schuldenstand von rund 6 Millionen €. Durch die Verbesserungen in Verwaltungs- und Vermögenshaushalt müssen 2018 keine Kredite aufgenom-men werden. Nach Abzug der Tilgungen wird sich planerisch der Schuldenstand zum 31.12.2018 auf 5,7 Millionen € belaufen. Pro Einwohner sind dies 638 €. In der mittelfristigen Finanzplanung bewegt sich der Schuldenstand mit kleinen Auf und Ab`s um die 6 Millionen €.

    Beim Eigenbetrieb Wasserversorgung war für das Haushaltsjahr 2017 eine Neuaufnahme in Höhe von 950.000 € eingeplant, womit der Schuldenstand zum Ende des Jahres 2017 auf rund 3 Millio-nen € geklettert wäre. Der Schuldenstand 2017 wird geringer als hier und im Haushaltsplan 2018 dargestellt ausfallen, weil statt 950.000 € nur 200.000 € an Kreditaufnahme wegen verzögertem Mittelabfluss erforderlich sind (siehe nächster Tagesordnungs-punkt).

    Mit der Neuverschuldung in Höhe von 1,05 Millionen € in 2018 stehen die Verpflichtungen gegenüber den Banken beim Eigen-betrieb Ende des Haushaltsjahr 2018 bei voraussichtlich 3,15 Mil-lionen €.

    Notwendige Investitionen in den nächsten Jahren, wie zum Bei-spiel die Erneuerung der Desinfektionsanlage für die Ultrafiltration im Hochbehälter Hagsteige mit zusammen 515.000 €, führen nach jetziger Planung zu einer Verschuldung des Eigenbetriebs nach neuester Rechnung bis zu rund 4 Millionen € im Jahr 2021, falls es keine Änderungen gibt.

    Der Gemeindeverwaltungsverband bewegt sich bei etwa 300.000 € mit Tendenz nach unten.

    Insgesamt beträgt die zu erwartende Gesamtverschuldung der Gemeinde inklusive Eigenbetrieb und Anteil am Gemeindeverwal-tungsverband Ende des Haushaltsjahres 2018 ca. 9,2 Millionen €, was eine pro Kopf-Verschuldung von 1.029 € bedeutet. Der aktu-ellste landesdurchschnittliche Schuldenstand vergleichbarer Ge-meinden zwischen 5.000 und 10.000 Einwohner zum 30.12.2016 beträgt mit Betrieben und Eigengesellschaften 935 €.

    Was uns momentan entgegenkommt und die Darlehensaufnah-men erträglicher macht sind die guten Zinskonditionen für Neu-aufnahmen, sogar mit relativ langer Zinsbindung.

    zelnen Gemeinden wird dieser Anteil nach den Einkommensteu-erleistungen der Einwohner verteilt.

    Durch gute Beschäftigungszahlen und dem prognostizierten Wirt-schaftswachstum wurde ein landesweiter Anteil von 6,4 Milliarden € im Haushaltserlass 2018 geschätzt. Daraus resultiert ein Haus-haltsansatz für die Gemeinde von 5,55 Millionen €.

    Verifiziert wurde diese optimistische Schätzung durch die jüngst veröffentlichten Ergebnisse der November-Steuerschätzung 2017, in der die Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung und die Steuereinnahmen erneut angehoben wurden.

    Schlüsselzuweisungen nach der mangelnden Steuerkraft erhält die Gemeinde als Ausgleich für fehlende eigene Steuereinnahmen auf Basis der Schlüsselzahl, die wiederum auf der Bedarfsmess-zahl und Steuerkraftmesszahl des Jahres 2016 beruhen. Daraus resultiert für 2018 eine Schlüsselzuweisung in Höhe von 2,9 Milli-onen € und eine kommunale Investitionspauschale in Höhe von 830.000 €, also zusammen Finanzzuweisungen in Höhe von 3,7 Millionen €.

    Für das Haushaltsjahr 2017 rechnete man bei der Erstellung des Haushalts mit 2,9 Millionen €. Allerdings waren zu diesem Zeit-punkt die Zahlen des Haushaltserlasses 2017 noch nicht bekannt.

    Kommen wir zur Ausgabenseite, die natürlich auch nicht schläft.

    Die Personalausgaben wurden auf 6,7 Millionen € kalkuliert, was einer Steigerung zum Jahr 2017 von 167.000 € entspricht. 2018 finden wieder Tarifverhandlungen statt. Vom Hauptamt wurde eine Tariferhöhung aus diesem Tarifabschluss in Höhe von 2,9 % geschätzt und eingeplant.

    Außerdem enthält der Stellenplan 2018 eine zusätzliche Stelle für den Bauhof im Bereich der Gärtnerei und eine neue Stelle für die Projektleitung der Remstal Gartenschau 2019.

    Die sächlichen Ausgaben scheinen, betrachtet man nur das Schaubild, fast zu explodieren. Man muss dies aber differenziert betrachten. Bei den Jahren 2011 bis 2016 handelt es sich um die Rechnungsergebnisse dieser Jahre. Geplant waren hier jeweils höhere Beträge, die aber aus den unterschiedlichsten Gründen so nicht bewirtschaftet werden konnten oder mussten.

    Außerdem stecken Mehrausgaben in den Bewirtschaftungskos-ten für bauliche Anlagen, weil für die zu leasende Flüchtlingsun-terkunft in der Austraße 52 und dem angemieteten Wohngebäude Wiesenstraße 3 Leasingraten bzw. Miete zu bezahlen sind. Auch mussten entsprechende Beträge für Heizung, Strom, Wasser-, und Abwasser etc. für diese nun im Jahr 2018 voll belegten Ge-bäude eingeplant werden. Die Bewohner müssen dafür eine Be-nutzungsgebühr bezahlen, die auf der Einnahmenseite veran-schlagt wurde.

    An größeren Brocken enthalten sind 2018 die Erneuerung der Hei-zungsanlagen im Schloss Urbach, im Kindergarten Kunterbunt und im Kindergarten Arche Noah mit zusammen 180.000 €.

    Dies führt bei den Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde zu einem deutlich höheren Abmangel. Dazu zeige ich Ihnen gleich eine eigene Folie.

    Insgesamt verringern sich die Ausgaben für die Gebäudeunterhal-tung im Verwaltungshaushalt im Vergleich zum Jahr 2017. Aller-dings wurden Sanierungsmaßnahmen am Nordbau der Wittum-schule vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt verschoben, da dies haushaltsrechtlich einer Generalsanierung gleichkommt. Hier müssen Dach, Fenster und die Belüftung erneuert werden.

    Wie gerade erwähnt möchte ich hier die Entwicklung der Kosten der Kinderbetreuung aufzeigen. Die blaue Säule steht für die Ein-richtungen der Gemeinde, das rote „Topping“ steht für die kirchli-chen Träger, die eine Abmangelbeteiligung von der Gemeinde erhielten bzw. erhalten.

    Der Abmangel, also die Differenz zwischen Einnahmen und Aus-gaben, hat sich seit 2011 bis 2018 um rund 1,9 Mio. € erhöht. Ur-

  • 14

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    Volksbank Stuttgart und die Raiba Urbach mit einer über 30 Jahre festgeschriebenen Verzinsung von 1,84%.

    Bei der Aufnahme des Kredits für den Gemeindehaushalt erhielt das Angebot der SWN Kreissparkasse den Zuschlag. Danach läuft der Kredit über 20 Jahre mit einem Zinsatz von 1,32.

    TOP3 Remstal Gartenschau 2019 - Rückblick Einwohnerversammlung mit

    Bekanntgabe der Auswertung der Anregungen und Bedenken, Bericht über ein weiteres Gespräch mit Vertretern der „Alternative Gartenschau Urbach“ und Diskussion über das weitere Vor-gehen

    Zu diesem Thema gab BM Hetzinger zunächst folgendes State-ment ab:

    „1. Rückblick Einwohnerversammlung/ Auswertung der Anregungen und Bedenken

    Die Einwohnerversammlung war mit ca. 500 – 600 Besuchern sehr gut besucht. Etwa die Hälfte davon waren nach meiner Einschätzung, die mir auch von Besuchern bestätigt wurde, Unterstützer der „Alternative Gartenschau Urbach“.

    Ich erhielt von mehreren Bürgerinnen und Bürgern die Rück-meldung, dass sie gegen anfänglicher Skepsis gegenüber dem geplanten Waldhaus Urbach nun zu einer anderen Auf-fassung für das Waldhaus gelangt seien.

    Ob dies von vielen Bürgern so gesehen wird, kann ich jedoch nicht beurteilen.

    Die Auswertung der Karten und Zettel mit Anregungen und Bedenken ergab folgendes Ergebnis:

    1.1. Unsere Projekte Waldspielplatz und Grillplatz, Mountainbike-strecke und Walderlebnispfad stoßen auf relativ wenig Kritik.

    1.2. Turm und Waldhaus werden dagegen sehr kontrovers diskutiert.

    1.3. Hauptkritikpunkte gegen das Waldhaus lassen sich zu folgen-den Themenfeldern zusammenfassen: • Erreichbarkeit, Parkierung, Kosten (Bau und Betrieb), • Größe des Hauses, Naturschutz, pädagogisches Konzept.

    1.4. Hauptkritikpunkte gegen den Turm lassen sich zu folgenden Themenfeldern zusammenfassen: • Standort, Nutzungskonzept – keine Begehbarkeit, Image/

    Identifikation, Kosten, Naturschutz

    1.5. Aber auch an der „Alternative Gartenschau Urbach“ gibt Kri-tikpunkte: • Nicht ausgereiftes Konzept, Kosten werden zu stark in den

    Vordergrund gestellt.

    1.6. Auch einzelne positive Stimmen z. B. zum Waldhaus wurden abgegeben, jedoch deutlich weniger als die negativen Stim-men.

    Nicht ausgewertet werden konnte, ob bestimmte Bürger mehrere Zettel abgegeben haben.

    Fazit: Aus meiner Sicht kann jedoch der Schluss gezogen werden, dass sich die Hauptkritik gegen den Turm und an zweiter Stelle gegen das Waldhaus richtet, so jedenfalls mein persönliches Empfinden.

    2. Weiteres Gespräch mit Vertretern der „Alternative Gartenschau Urbach“

    Am 14.11.2017 fand mit Vertretern der „Alternative Garten-schau Urbach“ ein weiteres Gespräch im Beisein der Frakti-onsvorsitzenden des Gemeinderats statt. Moderiert wurde

    Bei allen Diskussionen um den Schuldenstand muss man auch sehen, dass mit den kreditfinanzierten Investitionen Vermögen ge-schaffen und die Infrastruktur der Gemeinde gestärkt und erwei-tert wird. Momentan haben wir großen Investitionsbedarf und ich hoffe, dass in den folgenden Jahren, so wie in der Finanzplanung prognostiziert, die Volumen auch wieder zurückgehen.

    Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung 2017

    Im hinteren Teil des vor Ihnen liegenden Ordners finden Sie wie immer den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung für das Jahr 2018. Der Erfolgsplan hat ein Volumen von 989.000 €, und damit 115.000 € mehr als im Vorjahr. Ein Grund für die Erhö-hung ist ein nach oben angepasster Ansatz für die Unterhaltung des Rohrnetzes, weil es im Jahr 2017 vor allem durch Rohrbrüche zu deutlich höheren Kosten kam. Im Jahr 2018 sollen außerdem die Dächer von zwei Hochbehältern saniert werden, weshalb der Ansatz für die Unterhaltung der Grundstücke und Bauten erhöht werden musste. Der Wasserverbrauch wurde auf 402.000 m³ ge-schätzt.

    Ziel ist im Eigenbetrieb die Erwirtschaftung eines Überschusses in der Höhe, um eine maximal mögliche Konzessionsabgabe von 80.000 € an den Gemeindehaushalt abführen zu können.

    Der Vermögensplan weist Einnahmen und Ausgaben von je 1,37 Mio. € aus, 140.000 € mehr als im aktuellen Jahr 2017. Die Groß-maßnahmen Erneuerung der Ultrafiltrationsanlage am NZB Lei-tersberg für die Nutzung der Quellen-Süd, die Erschließung der „Urbacher Mitte II“ mit Auswechslung von Kanälen in der Fried-hofstraße sowie die Erschließung des Marktweges und die Aus-wechslung in der Mühlstraße waren bereits im Jahr 2017 finan-ziert, kamen aber noch nicht zur Ausführung. Sie wurden 2018 mit zusammen 1.035.000 € erneut veranschlagt, wobei für die Sanie-rung der Friedhofstraße und die UF-Anlage etwas aufgesattelt werden musste.

    An Kreditaufnahmen sind 1,05 Mio. € vorgesehen. Der Wasserzins wurde für 2018 neu kalkuliert und soll auf 2,25 € je Kubikmeter erhöht werden. In den Folgejahren werden wegen Investitionen in die Nutzung eigener Quellen, wie einer Desinfektionsanlage beim Hochbehälter Hagsteige oder der Fernwasseranschluss Hag und die Einbindung am Netz, die Wassergebühren event. weiter ange-passt werden müssen.

    Zum Abschluss erlauben Sie mir noch ein Wort zum geänderten Haushaltsplanaufstellungsverfahren. Es war meiner Meinung nach ein gelungenes Experiment. An dieser Stelle möchte auch ich mich deshalb bei Ihnen, liebe Gemeinderätinnen und Gemeinde-räte für das disziplinierte, engagierte und ertragreiche Mitgestal-ten des Haushaltsplanentwurfs 2018 ganz herzlich bedanken.

    Außerdem danke ich meinen Amtsleiterkollegen Herrn Schunter und Herrn Baumeister, meinem Team, allen voran Herrn Schick, sowie allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen für die konstruk-tive Mitarbeit am vorliegenden Planwerk für das Jahr 2018.

    Den anstehenden Haushaltsberatungen wünsche ich einen guten Verlauf.“

    Die von Kämmerer Markus Schwarz erwähnten Beratungen des Haushaltsplanentwurfs finden in der Sitzung der Gemeinderat am 12.12.2017 statt. Endgültig beschlossen werden soll die Satzung in der letzten Gemeinderatssitzung in diesem Jahr am 19.12.2017.

    TOP 2 Aufnahme von Krediten im Rahmen der bestehenden Kreditermächtigung 2017

    Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Aufnahme von zwei Krediten für den Eigenbtrieb Wassserversorgung in Höhe von 200.000,-- € sowie für den allgemeinen Gemeindehaushalt in Höhe von 1,9 Mio €.

    Den Zuschlag unter den Angeboten meherer Institute erhielt beim Kredit für die Wasserversorgung Urbach die WL-Bank für die

  • 15

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    chen Bindungen überhaupt noch rechtlich zulässig sind. Ich habe eine Anwaltskanzlei eingeschaltet. Diese Frage wird derzeit juristisch überprüft. Ich schlage vor, die Entscheidung über die Frage, ob ein Bürgerentscheid durchgeführt wird, nach dieser rechtlichen Prüfung durchzuführen. Dies ist erst in der Sitzung am 12. Dezember 2017 möglich. Gegebenen-falls müsste der Bürgerentscheid spätestens im Februar 2018 durchgeführt werden, damit dann ab März 2018 die Baumaß-nahme ausgeschrieben werden kann. Um den Bau eines Waldhauses gegebenenfalls nicht unmöglich zu machen, müsste auf jeden Fall unabhängig vom Ausgang des Bürger-entscheids vorab schon ein Bauantrag beim Landratsamt Rems-Murr für ein Waldhaus in kostenreduzierter Form ge-stellt werden. Wir können Ihnen in der Sitzung im Dezember darüber einen Plan vorlegen und eine Kostenschätzung ab-geben. Wir müssten gegebenenfalls eine beschränkte Aus-schreibung als Generalunternehmerlösung wählen.

    Um einen Bürgerentscheid durchzuführen, muss der Ge-meinderat dies mit der Mehrheit von zwei Drittel aller Mitglie-der des Gemeinderats beschließen. Dies setzt also voraus, dass Sie mit großer Mehrheit meine Meinung teilen, dass es sinnvoll ist, zwei Bürgerentscheide zu beschließen, einmal über den Turm und einmal über das Waldhaus. Sollten diese Bürgerentscheide unsere bisher geplanten Projekte bestäti-gen bzw. das notwendige Quorum von 20 % für die Ableh-nung nicht erreicht werden, können Turm und Waldhaus ge-baut werden, wobei Letzteres auf jeden Fall nicht mehr als energieautarkes Gebäude und zudem in verkleinerter Größe mit ca. 120 bis 130 qm Nutzfläche gebaut werden soll. Die nach dem vorhandenen waldpädagogischen Konzept ge-planten Nutzungen sind dann trotzdem möglich. Die Kosten können jedoch von 520.000 auf 400.000 € reduziert werden, wobei wir versuchen werden, diese noch weiter abzusenken. Der Zuschuss des Landes für das Waldhaus beträgt 35.000 €. Ob wir Sponsoren finden, ist offen.

    Ich sehe als einzige Möglichkeit, die Angelegenheit innerhalb der Bürgerschaft zu befrieden in der Durchführung dieser Bürgerentscheide.

    Weiter gebe ich zu bedenken, dass die Vertreter der „Alterna-tive Gartenschau Urbach“ auf Frage deutlich gemacht haben, dass sie versuchen werden, gegen die geplanten Projekte Turm und Waldhaus ein Bürgerbegehren einzuleiten. Wenn dies möglich wäre, könnten die Vorhaben gegebenenfalls auch noch zu einem späteren Zeitpunkt torpediert und gege-benenfalls trotz Bestätigung durch einen Bürgerentscheid aus zeitlichen Gründen nicht mehr realisiert werden, was fatal wäre. Dies würde nur dann nicht in Betracht kommen, wenn ein Bürgerbegehren unzulässig wäre.

    Ich persönlich halte die von der Gemeinde Urbach geplanten Projekte für sehr gut und insbesondere durch die Konzentra-tion auf das Waldgebiet nördlich des Bergrutsches als Mög-lichkeit bei der Gartenschau einen für die Besucher attrakti-ven Beitrag zu leisten und auch darüber hinaus eine nachhaltige Nutzung über die Gartenschau hinaus für unsere Bürgerinnen und Bürger, die Vereine, Schulen, Kitas und für Gäste zu ermöglichen.

    Die gesamten Kosten mit 1,9 Millionen Euro können durch Zuschüsse auf netto rd. 1,5 Millionen Euro reduziert werden. Weiter schlage ich vor, bei den verschiedenen Projekten Kür-zungen vorzunehmen mit dem Ziel, die Kosten abzüglich der Zuschüsse auf 1,3 Millionen Euro zu senken. Wir können Ih-nen dazu in der Sitzung im Dezember einen konkreten Vor-schlag vorlegen. Dies wäre aus meiner Sicht auch ein wichti-ges Signal an unsere Bürgerinnen und Bürger, dass wir mit den Steuergeldern sorgfältig umgehen.

    Dies ist mein Vorschlag zum weiteren Vorgehen und zur Be-grenzung der Kosten und ich bitte nun Sie, dazu Ihre Meinung zu äußern.“

    das Gespräch nochmals von Frau Ute Kinn. Ziel war es, in Erfahrung zu bringen, ob es möglich ist, aufeinander zuzuge-hen und einen Kompromiss zu erzielen. Konkret habe ich an-geboten, das Waldhaus bezüglich der Kosten auf einen Be-trag von maximal 400.000 € zu deckeln und zu versuchen, die Kosten noch weiter zu reduzieren.

    Weiter wurde von mir vorgeschlagen eventuell einen alterna-tiven Standort zu wählen, wenn die naturschutzrechtliche Er-laubnis dafür erteilt werden kann und sich hierdurch keine Zeitverzögerung ergibt, die den Bau des Gebäudes bis zur Gartenschau unmöglich machen würde. Konkret gedacht da-bei ist an den Standort östlich des Parkplatzes oberhalb der Hagsteige im Gemeindewald in unmittelbarer Nähe der dort vorhandenen Obstbaumwiese.

    Diese Vorschläge wurden abgelehnt. Die Kritiker machten deutlich, dass sie darauf bestehen, dass Waldhaus und Turm nicht gebaut werden. Ersatzweise soll lediglich für das Wald-haus ein Waldmobil und eine Waldbox beschafft werden. Trotz unseres Einwands, dass mit einem Waldhaus ganz an-dere Nutzungen möglich sind wie mit Waldmobil und Wald-box und Letztere auch eine sechsstellige Investition erforder-lich machen würde, wurde kein Entgegenkommen signalisiert. Vielmehr wurde vorgeschlagen, auch auf den Waldspiel- und Grillplatz zu verzichten und dafür am bestehenden Grillplatz an der Rems zusätzlich eine Optimierung mittels Wasserspie-len vorzunehmen. Auch soll der bestehende Waldlehr- und Erlebnispfad weiter genutzt und lediglich optimiert werden. Auch die Mountainbike-Strecke wird abgelehnt. Im Laufe des Gesprächs wurde uns eine Auflistung übergeben, welche Objekte enthält, die es bereits gibt, wie z. B. den Obstbau-lehrpfad oder den Gehölzlehrpfad an der Rems. Außerdem wurden Projekte vorgeschlagen, die von uns ohnehin schon geplant sind, wie z.B. eine Rad- und Fußwegverbindung zum Bergrutsch. Die Vorschläge enthalten auch Projekte wie z. B. einen Bürgergarten im Ort, der aus meiner Sicht durchaus zusätzlich zu den von uns geplanten Projekten verwirklicht werden könnte, wenn sich dafür genügend Bürgerinnen und Bürger bereitfinden, so etwas mit zu realisieren und sich an der Pflege während der Gartenschau zu beteiligen.

    Fazit: Somit konnte als Ergebnis lediglich festgehalten wer-den, dass nur dann, wenn Waldhaus und Turm nicht kom-men, die anderen von uns geplanten Projekte (Waldspiel- und Grillplatz, neuer Walderlebnispfad, Mountainbike-Strecke) als Kompromisslösung verhandelbar sind.

    3. Wie geht es weiter?

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bereits in der Einwohnerversammlung habe ich die Auffas-sung vertreten, dass ich einen Konsens mit unseren Bürgerin-nen und Bürgern erreichen möchte. Die Remstal Garten-schau 2019 ist zweifelsohne für unsere Gemeinde ein wichtiges kommunales Vorhaben, das viel finanzielle Mittel und viel Verwaltungskraft in Anspruch nimmt und schon ge-nommen hat.

    Auch wenn die Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger vielleicht anders denkt bzw. noch zu keiner Entscheidung ge-langt ist oder sich an der Entscheidung nicht beteiligen möchte, finde ich es nicht gut, wenn es zahlreiche Kritiker gibt. Aus meiner Sicht sind es nicht nur 10 bis 20 Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht mit den Projekten Turm und Wald-haus anfreunden möchten, sondern weitaus mehr.

    Hinzu kommt, dass wohl auch der Gemeinderat nicht einstim-mig hinter dem Waldhaus steht.

    Ich halte es deshalb für sinnvoll, einen Bürgerentscheid zu den Projekten Turm und Waldhaus durchzuführen. Voraus-setzung ist, dass diese Bürgerentscheide im Hinblick auf die bereits gefassten Beschlüsse und die möglichen vertragli-

  • 16

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    11. Dezember Rölz, Margarete 80 Jahre14. Dezember Zieger, Klaus Jürgen 75 Jahre15. Dezember Munz, Inge 70 Jahre19. Dezember Türk, Theresia 75 Jahre20. Dezember Wesch, Silvia Brigitte Gabriele 70 Jahre21. Dezember Pötzsch, Adina 85 Jahre25. Dezember Langer, Liselotte Johanna 80 Jahre30. Dezember Walz, Rosemarie 70 Jahre31. Dezember Klein, Doris Christa 75 Jahre Haas, Rosemarie 70 Jahre

    Alles Gute zum Geburtstag wünschen wir den Jubilaren. Dein Herz sei voll Zuversicht, dass nach jedem Gewitter ein Regenbogen am Himmel steht. (Volksweisheit)

    Das Landratsamt teilt mit

    Gewässerführerausbildung im Remstal Sie interessieren sich für die Gewässer in Ihrer Umgebung und wollen Menschen für das Thema begeistern? Im Rahmen der Gewässerführerausbildung lernen Sie die Rems und ihre Nebengewässer aus verschiedenen Blickwinkeln kennen.

    2019 wird im Remstal ein besonderes Jahr sein – bundesweit wird hier erstmalig eine inter-kommunale Gartenschau ausgerichtet.

    Um dieses Großereignis nachhaltig zu begleiten, bieten die Land-kreise Ostalbkreis und Rems-Murr-Kreis in Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg im Jahr 2018 eine Ausbildung zum Ge-wässerführer bzw. zur Gewässerführerin an! Im Anschluss an die Ausbildung können die frischen Gewässerführer also gleich im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 und darüber hinaus aktiv werden. In praxisorientierten Kursen behandeln Fachreferenten aus Wissenschaft und Praxis die wichtigsten Themen (Lebens-raum, Nutzung, Schutz, Recht, Pädagogik, etc.) rund ums Ge-wässer. Die für Führungen wichtigen pädagogischen und didakti-schen Grundlagen sind elementarer Bestandteil der Ausbildung. Daneben ist es aber auch wichtig, die persönliche Begeisterung für den Lebens- und Erlebnisraum Gewässer zu wecken. Die in der Ausbildung erlangten Kompetenzen versetzen die Teilnehmer später in die Lage, engagierte Führungen entlang der Gewässer sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche durchzuführen.

    Der Kurs: Die Ausbildung umfasst etwa 120 Stunden, verteilt auf 20 Tage, und findet an verschiedenen Orten hauptsächlich ent-lang der Rems statt.

    Kursdauer: 10 Termine von 16. März 2018 bis 13. Oktober 2018

    Kurszeiten: Freitagnachmittag (14:00 - 18:00 Uhr), Samstag ganz-tägig (10:00 - 18:00 Uhr)

    Die Kursgebühr beträgt 300,- € (inkl. Kursunterlagen) pro Teilneh-mer. Die weiteren Kosten tragen die beiden Landkreise Ostalb-kreis und Rems-Murr-Kreis sowie die WBW Fortbildungsgesell-schaft für Gewässerentwicklung mbH. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 beschränkt.

    Anmeldung und weitere Informationen:

    Umweltstation mooseum – Forum Schwäbisches Donautal Schlossstraße 7 · 89431 Bächingen a.d. Brenz Tel.: 0 73 25 / 95 25 83 · Fax: 0 73 25 / 92 47 24 Email: [email protected] · http://www.mooseum.net

    Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2018

    Fachliche Durchführung: WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung mbH, Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Umweltstation mooseum.

    Die Mitglieder des Gemeinderats hatten zu der von BM Het-zinger vorgeschlagenen Vorgehensweise unterschiedliche Ansichten. Während sich die beiden Vetrerter von Bündnis 90/Die Grünen eher für einen, von der Gemeinde initiierten Bürgerentscheid aussprechen, möchte die CDU-Fraktion das Ergebnis einer rechtlichen Beurteilung der Sachlage durch ein externes Rechtsanwaltsbüro abwarten. Die FW- und SPD-Fraktion hingegen sprach sich klar gegen einen Bürger entscheid aus, der von der Gemeinde freiwillig durch-geführt wird. Die Sprecher diese beiden Fraktionen betonten, dass man zu den im Gemeinderat gefassten Beschlüssen hinsichtlich der Gartenschau stehe mit Ausnahme des noch ausstehenden Beschlusses zu einer Reduzierung des Bau-körpers für das projektierte Waldhaus.

    Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen hinsichtlich der Gartenschau wurde auf die Sitzung am 12.12.2017 ver-tagt. Bis dahin liegt auch das Ergebnis einer rechtlichen Überprüfung der Sachlage vor.

    (Fotsetzung folgt)

    Umwelt und Entsorgung

    Sperrmüllbörse „Zu verschenken“Gegenstand Telefonnr.

    1 div. Weihnachtsdeko (Lichterketten, Girlande, Christbaumkugeln usw.), und einen Samsung Fernseher 47 cm, (19 Zoll), LED-Backlight-Fernseher EEK A, HD Ready

    0172/9111060

    Tiere werden in die Rubrik „zu verschenken“ nicht aufgenommen.

    Interessenten an diesen Gegenständen können sich unter der oben genannten Telefonnummer direkt mit dem Schenker in Ver-bindung setzen. Wer funktionsfähige und brauchbare Gegen-stände verschenken möchte, anstatt sie zum Sperrmüll zu geben, kann diese der Gemeindeverwaltung, Frau Kraus (Tel. 80 07 - 63, Fax: 80 07 - 66 oder per Mail [email protected] bach.de) schriftlich oder telefonisch mitteilen – und der jeweilige Gegenstand wird dann in den Ur bach er Mitteilungen unter dieser Rubrik veröffentlicht.

    Bitte nehmen Sie diese Möglichkeit der Abfallvermeidung wahr – der Umwelt zuliebe.

    FundsachenAuf dem Urbacher Fundamt wurden abgegeben:

    1 klappbarer Rollstuhl (bitte im Servicebüro vorsprechen, Rollstuhl befindet sich im Bauhof)

    Diese können vom Verlierer im Servicebüro während den Öff-nungszeiten abgeholt werden.

    Altersjubilare

    Dezember 2017 04. Dezember Baumgärtner, Fritz 75 Jahre Schöberl, Erwin 70 Jahre05. Dezember Rivoli, Rosaria 85 Jahre Jahn, Jürgen 70 Jahre06. Dezember Schwarzenbacher, Walter 70 Jahre07. Dezember Rube, Berta Helene 90 Jahre09. Dezember Zehnder, Manfred Eugen 70 Jahre10. Dezember Haas, Karl Max 75 Jahre

  • 17

    Donnerstag, 30. November 2017 Urbacher Mitteilungen Nummer 48

    1. Literarischer Stricktreff erfolgreich gestartetAm vergangenen Freitagabend trafen wir uns zu acht in gemütli-cher Runde in der Mediathek und hatten eine schöne gemein-same Zeit beim Handarbeiten, Geschichten hören und miteinan-der Reden. Ein Auftakt, der uns gefiel und seine Fortsetzung am Freitag, den 8. Dezember um 19 Uhr finden wird.

    Die in der Mehrzahl versierten Strickerinnen hörten interessiert den weihnachtlichen Geschichten zu, die Susanne Junker und ich zum Besten gaben. Mal humorvoll, mal besinnlich oder informa-tiv, war für jeden etwas Ansprechendes dabei.

    Wir freuen uns auch auf weitere Interessierte in unserer Runde, auch Anfänger/innen dürfen gerne kommen und werden mit Tipps unterstützt. Vielen Dank besonders an Susanne Junker und Jutta Singer!

    Neuer Termin: 8. Dezember 2017 um 19 Uhr in der Mediathek

    Geschenke-Tipp für Weihnachten: Jahreskarte der MediathekÜberraschen Sie doch zu Weihnachten jemanden mit einer Jah-resmitgliedschaft für unsere Urbacher Mediathek.

    Der Beschenkte kann ein Jahr lang die Angebote der Mediathek in Anspruch nehmen, das heißt die Bücher, Zeitschriften, Zeitun-gen, Filme, CDs und Spiele, sowie die Onleihe nutzen. Das ganze Angebot kostet Sie nur 10 Euro für ein Jahr! Vielleicht kennen Sie ja jemanden, dem Sie damit eine Freude machen würden! Spre-chen Sie uns bitte an!

    Neues aus dem Jugendhaus

    Rückblick: Casinoabend

    Am Freitag, den 24.11. war der Casinoabend im Jugendhaus. In Kleid und Anzug wurde die Einsätze beim Pokerspielen gemacht und am Ende konnte der Gewinner eine großen Topf gefüllt mit Gummibärchen einstreichen.

    Mädchenabend

    Am Mädchenabend wurden einerseits in der Küche am fließen-den Band von fleißigen Bäckerinnen leckere Vanillekipferl gezau-bert.

    Diese können beim Weihnachtsmarkt gekauft werden. Während-dessen wurden auch Nägel lackiert und Hände mit Henna ver-schönert.

    Ausblick: Adventskranzbasteln:

    Am Mittwoch den 29.11. werden im Jugendhaus Adventskränze gebastelt. Dies kostet pro Kranz 10 Euro.

    X-Box Kinect:

    Am 8.12. werden wir die X-Box Kinect aufbauen und verschie-dene Spiele damit austesten.

    Weihnachtsmarkt:

    Am 10.12. wird das Jugendhaus auf dem Weihnachtsmarkt ne-ben Plätzchen auch Waffeln und Crêpes verkaufen.

    Wir freuen uns sehr über Teigspenden. Rezepte und weitere Infor-mationen können Sie im Jugendhaus erhalten.

    Stellenangebot

    Gemeinde

    Rems-Murr-Kreis

    Wir suchen ab sofort bzw. zum nächstmöglichen Zeit-punkt für unseren Kindergarten Maiergarten eine/n staatlich anerkannte/nErzieher/in oder eine andere geeignete pädagogische Fachkraftmit einem Beschäftigungsumfang von ca. 40 %. In der zweigruppigen Einrichtung werden bis zu 50 Kinder im Al-ter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt betreut. Diese Stelle ist unbefristet zu besetzen und kann mit einem Stellenan-teil als Springkraft kombiniert werden.

    Ebenfalls zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir Er-zieher/innen oder andere pädagogische Fachkräfte alsSpringer/innen für Vertretungen in unseren Kindertagesstätten. Der Be-schäftigungsumfang kann zwischen 20 und 75 % verein-bart werden. Ideal wäre es, wenn Sie Ihre Arbeitszeiten je nach