„kuh“- und „umweltassoziierte“ .„kuh“- und „umweltassoziierte“ mastitiserreger –

Download „Kuh“- und „umweltassoziierte“ .„Kuh“- und „umweltassoziierte“ Mastitiserreger –

Post on 28-Aug-2019

215 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • „Kuh“- und „umweltassoziierte“ Mastitiserreger

    – Klassische Nachweismethoden, Vorkommen, Resistenzentwicklung,

    Therapieansätze –*

    * Gefördert aus Mitteln des Freistaates Bayern durch das Bayerische Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten

    sowie die Bayerische Tierseuchenkasse

    Klaus Fehlings

    Fachabteilung Eutergesundheitsdienst und Milchhygiene

    des Tiergesundheitsdienstes Bayern e.V.

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    2

    top agrar, 07/2008

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    3

    Tierarzneimittelmarkt in Deutschland

    147 158

    172 184

    201

    135 146 151 155

    164 142 136 139 138 145

    85 88

    139

    100 116

    2003 2004 2005 2006 2007

    Eu ro

    Antiinfektiva

    Pharmazeutische Spezialitäten Biologika

    Antiparasitika

    Wachstum (2003 - 2007) Biologika 6,9% Antiparasitika 26,4% Pharm. Spezialitäten 13,4% Antiinfektiva 26,9%

    BfT, 2008

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    4

    „Kuh“- und „umweltassoziierte“ Mastitiserreger

    – Klassische Nachweismethoden, Vorkommen, Resistenzentwicklung, Therapieansätze –

    I. Diagnostik II. Mastitiserreger III. Resistenzteste IV. Empfehlungen für die Praxis

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    5

    „Die exakte klinische Untersuchung ist die Grundlage

    tierärztlichen Handelns“

    - Götze -

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    6

    Fachgerechte Mastitisdiagnostik

    Exakte klinische Untersuchung Stallproben Labordiagnostik - Erregernachweis aus Viertelanfangsgemelkproben - Nachweis entzündlicher Veränderungen

    o Diagnostik auf Einzeltierebene o Diagnostik auf Herdenbasis o Diagnostik unter AMV-Bedingungen

    Foto: TGD

    Einhaltung der GVP gemäß den Leitsätzen der Antibiotika Leitlinien (2002) „Tierärztliche Kompetenz und Krankheitsdiagnose nach den Leitsätzen von Götze“

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    7

    Prinzip: Viskositätsänderung (Präzipitation zellulärer DNS nach Zugabe einer oberflächenaktiven Testreagenz)

    Der California Der California -- ((Schalm)Schalm)--MastitisMastitis--TestTest

    43210 +++++++/--

    Übliche SMT-Klassen

    Entwickelt von Schalm u. Norlander (1957)

    Semiquantitatives Verfahren = indirekte Zellzahlbestimmung (Einteilung in Befundklassen)

    Farbveränderung (ph-Indikator; Testreagenz als Farbindikator)

    mod. Redetzky und Fehlings, 2003

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    8

    2241,8%98,2%> 400 551,8%98,2%300 - 400

    1043,8%96,2%200 - 300

    1829,9%90,1%100 - 200 Davon:

    „Kranke“Falsch Negativ

    Richtig Positiv

    5654,8%95,2%> 100

    „Gesunde“Richtig Negativ

    Falsch positiv

    86168,4%31,6%≤ 100

    nNegativPositiv[Zellen/ml Milch x 1.000]

    VAGCMT (SMT)EZZ

    Redetzky, Hamann und Fehlings, 2005

    gestörte Sekretion

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    9

    Normbereich: 4,8 – 6,2 mS/cm

    Indikator für die Eutergesundheit absoluter Grenzwert:

    > 6,5 mS/cm

    Inter Quarter Ratio: Differenz zwischen Vierteln

    mit dem höchsten und niedrigsten Messwert ist > 15 %

    Elektrische Leitfähigkeit (ELF)

    Differenz = 16,4% Verdacht auf Mastitis:

    Viertel VR

    5,7 HR

    5,8 HL

    6,4 VR

    5,5 VL

    mod. Redetzky und Fehlings, 2003

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    10

    Laktationsstadium Rasse Gemelksfraktion Melkintervall Fütterung Brunst Allgemeinerkrankung

    ELF

    Hamann und Krömker, 2000

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    11

    Darstellung: Direkte Zellzahlbestimmung

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    12

    DCC - Messungen (DCC 3 vs. Fossomatic)

    DCC vs Fossomatic, single count

    y = 0,9553x + 13,787 sy ,x = 149 76 datapairs

    0

    1000

    2000

    3000

    4000

    5000

    6000

    0 1000 2000 3000 4000 5000 6000

    Fossomatic 18, single count (*1000/ml)

    D C

    C 3

    , s in

    gl e

    co un

    t ( *1

    00 0/

    m l)

    Darstellung:

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    13

    Mastitisdiagnostik

    • Milchproben auf der Euterviertelebene - Fraktionsproben

    - Viertelanfangsgemelke - Viertelendgemelke - Viertelgesamtgemelke

    Milchproben für mikrobiologische Untersuchungen

    Grundsätzlich Viertelanfangsgemelke DVG, 2000, 2009

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    14

    Mastitis- diagnostik

    • Sterile Probengefäße • Dicht schließende Verschlüsse • Reinigungstupfer

    - 70%-iger Alkohol (Ethylalkohol) • ggf. Konsrvierungsmittelzusatz

    - z.B. flüssige Borsäure, Lyophilisat

    Fotos: Fehlings

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    15

    Methoden o Bebrütung auf Agarplatten (Zusatz

    10% Blut und 0,1% Äsculin) o Bebrütungszeit 36 h bei 36±10C o Bestimmung der minimalen

    Hemmkonzentration (MHK; Breakpoint-Methode; Mikronaut® System, Fa. Merlin)

    o Bestimmung der Penicillinsensibilität mittels des Penicillinase- Reduktionstestes (mod. n. Rosselet)

    o Sensivitätsprüfung im Agar-Diffusionstest (ADT, Basis DIN-Norm 58.940)

    Referenz: Leitlinien zur Entnahme von Milchproben unter antiseptischen Bedingungen und Leitlinien zur Isolierung und Identifizierung von Mastitiserregern. DVG, 2000

    Fotos: TGD, Fehlings

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    16

    Untersuchungszeitraum 2000 - 2008 Entnahme durch Techniker des EGD Externe Einsendungen

    - 59.486 Bestandsbesuche - 908.750 Kühe - 4.309.901 Viertelanfangsgemelkproben - 640.456 externe Einsendungen - 499.088 Penicillinasenachweise - 145.078 MHK-Bestimmungen Fotos: TGD, Fehlings

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    17

    Material Auswertung von 1.341.072 Milchproben 527.429 Milchproben waren SMT-positiv (Ø 32,8%) 402.719 dieser Proben waren mikrobiologisch positiv (Ø 24,6%)

    - Auswertung von 195.738 (ca. 39,2%) Penicillinsensitivitätsprüfungen

    - Auswertung von 46.597 (ca. 32,1%) MHK-Bestimmungen

    Fotos: TGD, Fehlings

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    18

    35,8

    22,2

    3,5

    10,1

    27,6 25,0

    1,9 0,7

    32,6

    4,0

    "Kuh-assoziiert"

    S.aureus

    S. agalactiae

    Streptokokken äsk. neg.

    "Umwelt-assoziiert"

    Streptokokken äsk. pos.

    E. coli

    sonst. Enterobacteriaceae

    KNS

    Sonstige

    Auswertung mikrobiologischer Untersuchungen in Bayern, 2000 - 2008 (n = 1.341.072)

    Fehlings, 2009

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    19

    Penase-Test (mod. n. Rosselet)

    Fotos: TGD

  • © tiergesundheitsdienst bayern e.v. fehlings/2009 Österreichische Gesellschaft der Tierärzte (ÖGT) – Wien 16. Mai 2009

    20 Fehlings, 2009

    32,6

    20,9 25,9

    67,4

    79,1 74,1

    Penicillinsensibilität: Untersuchungen 2008 (n = 411.322) S.aureus P+

    KNS P + alle Staph. P+

    S.aureus P- KNS P- alle Staph. P-

    Anzahl (n): Auswertung von 38.920 Untersuchungen S.aureus Penicillinase p

Recommended

View more >