becker „schaft!take!down“!pirschstutzen den dreh raus · guck amol, do radelt a jäger“,...

of 6 /6
BECKER „SCHAFT-TAKE-DOWN“-PIRSCHSTUTZEN Den Dreh raus … AUSRÜSTUNG 58 WILD UND HUND 1/2007

Author: others

Post on 15-Mar-2020

2 views

Category:

Documents


0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • B E C K E R „ S C H A F T - TA K E - D O W N “ - P I R S C H S T U T Z E N

    Den Dreh raus …

    AUSRÜSTUNG

    58 WILD UND HUND 1/2007

    058_063_Becker.indd 58 15.12.2006 8:42:46 Uhr

  • … hat der Ulmer Büchsenmachermeister

    Rolf Becker. Mittels Halbflügelschraube

    lässt sich sein eleganter 98er

    in Sekundenschnelle in zwei Teile

    zerlegen. Claudia Elbing und

    Michael Schmid

    haben das Modell

    „Alb Luxus“ geführt.

    Den Dreh raus …

    FO

    TO

    S:

    MIC

    HA

    EL S

    CH

    IPP

    ER

    S

    WILD UND HUND 1/2007 59

    058_063_Becker.indd 59 15.12.2006 8:43:29 Uhr

  • 60 WILD UND HUND 1/2007

    WILD, JAGD, JÄGER

    Guck amol, do radelt a Jäger“, tuscheln die beiden Jungs. Unser Revier auf der schwä-bischen Alb beginnt direkt am Ortsrand, und bei schönem Wetter fahren wir häu-fig mit dem Fahrrad zur Jagd. Eine Waffe lässt sich dabei, selbst im vorschriftsmä-ßigen Futteral, nur schwer verbergen. In diesem Jahr haben die Jungs, zumindest in Sachen Gewehr, umsonst „geguckt“. Mit dem Test-Take-Down-Stutzen radel-ten wir fast inkognito, denn zerlegt und gut verpackt lassen sich die beiden Bauteile, nur geringfügig

    überstehend, leicht in ei-ner geräumigen Satteltasche unter-

    bringen. Erkannt haben sie uns dennoch, die Schlaumeier …

    Ansonsten ist es um jede Minute schade, die der Pirschstutzen in einer Satteltasche fristet. Denn der führige Re-petierer besticht durch perfekte Linienführung, individuelles Design und gute handwerkliche Mach-art. Rolf Becker, Werkzeug-

    Pfiffige Ideen, hochwertiges Material und Sorgfalt in der Verar-

    beitung garantieren höchste Funktiona-lität.

    „Take Down“ heißt das aktuelle Zauberwort der Waffenbranche. Es gibt kaum einen renommierten Hersteller, der derzeit nicht mit einem „brandneu-en“ System aufwartet. Eigentlich ein „al-ter Hut“, denn bereits zu Beginn des ver-gangenen Jahrhunderts waren Mann-

    Elegante

    Erscheinung: Das

    Modell „Alb Luxus“

    licher-Schönauer und Mauser-Repetierer mit Take-Down-Systemen auf dem Markt. Unterschieden wurden zwei Vari-anten: Zum einen Büchsen mit kom-plettem Laufausbau (in der Regel mittels Gewinde und Arretierung) und Modelle mit abnehmbarem Schaft. Im Gegensatz zum damals fertigungstechnisch auf-wändigen und mit häufigen Präzisions-problemen behafteten „echten“ Take-Down ist die Schaft-Methode einfacher zu realisieren. Der Nachteil: Die Waffe wird in der Länge nicht halbiert, sondern lediglich in zwei, sich im zusammenge-bauten Zustand überlappende Bauteile zerlegt. Mit Packmaßen von 70 bis 80 Zentimetern wird auf diese Weise jedoch immer noch eine deutliche Längenre-duktion erreicht.

    und Büchsenmachermeister, hat sich mit Leib und Seele der

    Restauration von Vorkriegswaffen und der Fertigung von 98er „Schaft-

    Take-Down“-Büchsen verschrieben. In Anlehnung an historische Vorbilder wer-den seine Stutzen individuell nach Kun-denwunsch gefertigt. So entstehen Uni-kate mit persönlicher Note – keine Mas-senware „von der Stange“. Auch tech-nisch können die Ulmer 98er punkten.

    Sechs Umdrehungen: Problemlos lässt

    sich der Schaft mittels Halbflügelschraube

    von System und Lauf trennen

    058_063_Becker.indd 60 15.12.2006 8:43:51 Uhr

  • WILD UND HUND 1/2007 61

    Beim Schaft-Take-Down-System von Rolf Becker wird die 98er übliche doppelte Systemverschraubung auf eine einfache reduziert. Die hintere Schraube greift – im Gegensatz zum Original – nicht mehr in die Hülse, sondern sie verbindet Ab-zugsblech und Magazinkasten dauerhaft mit dem Nussbaumschaft. Dazu wird die Schraube von einem speziell gefertigten Gegenlager mit Querausfräsung auf der Schaftoberseite aufgenommen.

    Beim Zusammensetzen des Stutzens wird dann nur noch ein eigens am Hül-senende angebrachter Metallkeil in diese Fräsnut eingeführt. Dieser übernimmt die rückseitige Fixierung des Sys tems im Schaft.

    Für die Montage/Demontage wird somit nur noch die vordere Sys-

    temschraube benötigt. Mit einem zierlichen

    Halbflügel ausge-stattet, genügen sechs

    Umdrehungen um die Waffe ohne Werkzeug auseinander- oder zusammen-zubauen – die Arbeit von Sekunden. Für zuverlässige Wiederkehrgenauigkeit sorgt eine Kunstharz-System bettung, ein An-schlagstift definiert den Anpressdruck der Halbflügelschraube. „Setzschüsse“ haben wir mit unserer Testwaffe im Kaliber 8x57 IS nicht festgestellt. Die Büchse hatte nach jedem Aus- und Einbau exakt die-selbe Treffpunktlage.

    Zu Problemen kann es lediglich bei Verschmutzungen der Systemunterseite oder des Schaftbettes kommen. Wir ha-ben es ausprobiert: Schon ein kleines, eingeklemmtes Papierstück reicht aus, um den Treffpunkt um mehrere Zenti-meter zu verschieben. Am besten lässt man sich zum Schutz der zerlegten Waf-fe zwei formstabile (wegen des offen lie-genden Abzuges) Transporthüllen, zum Beispiel aus gepolstertem Leder, fertigen.

    Der Stutzenschaft ist, um Spannungen weitgehend auszuschließen, zweiteilig ge-arbeitet. Mit Neusilber- und Büffelhornab-

    schluss wird der Stoßübergang elegant ge-löst. Das 26 Zentimeter lange Mündungs-stück ist fest mit dem Lauf verschraubt und wird auch mit diesem abgenommen. Der restliche äußerst schlank gehaltene Vorderschaft wird mittels eingeklebter Buchsbaumleiste zusätzlich stabilisiert. Viel mehr kann man für die Schuss und- Wechselpräzision eines Schaft-Take-Down-Stutzens nicht tun.

    Die mit 110 Zentimeter (Lauflänge 55 cm) relativ lange Testwaffe misst zerlegt nur noch 84 Zentimeter (Lauf mit Hülse = 76 Zentimeter, Schaft = 84 Zentimeter). Hätte man den Stoß (= die Trennlinie) des zweigeteilten Schaftes um zehn Zentime-ter nach hinten verlegt, wäre sogar noch eine weitere Ver-

    ringerung des Pack-maßes auf 76 Zentimeter möglich

    gewesen. Rolf Becker: „Der Kunde ist Kö-nig und der wollte den Stoß aus optischen Gründen genau an dieser Stelle“.

    Die schlanke Linie des Ulmer Stut-zens wird durch Reduktion der Magazin-kapazität von fünf auf drei Patronen er-reicht. Der um etwa einen Zentimeter

    eingekürzte Kasten macht aus der klo-bigen Soldatenbraut eine zierliche Pirsch-begleiterin. Das Magazin ist fest einge-baut. Munitionszuführung und Hülsen-auswurf gestalten sich, wie bei einem 1908er DWM-System nicht anders zu er-warten, störungsfrei und leichtgängig.

    Standardabzüge sind aufgrund der reduzierten Bauhöhe für den Becker Stut-zen passé. Der justierbare Direktabzug löst den Schuss direkt bei einem Zei-gefingerdruck von 700 Gramm. Die Charakteristik ist aus-

    gezeichnet und wird höchsten Präzisionsan-

    sprüchen gerecht. Für winterliche Be-wegungsjagden markiert die Einstel-

    lung jedoch die absolute Sicherheitsun-tergrenze.

    Rolf Becker leistet derzeit in Sachen Abzug Entwicklungsarbeit. Demnächst werden hauseigene Direkt- und Stecher-abzüge verfügbar sein. Ein besonderer Fingerschmeichler ist das mit Saphir-splittern belegte (gesinterte) Züngel. Die raue Oberfläche wirkt sensibilisierend und verbessert die kontrollierte Schuss-abgabe.

    Mit dem S&B 1,5–6x42 Zenith auf Blattjagd

    Im Sommer testeten wir die Büchse wäh-

    rend der Blattjagd. Wir lehnten ver-

    schwitzt und von Mücken zerstochen am

    Stamm einer mächtigen Buche. Einer

    blattete, der andere passte im Halb-

    anschlag auf. Markerschütterndes Ge-

    schrei aus dem „Buttolo“, und wie aus dem

    Nichts gezaubert steht ein starker Gabler

    in der Verjüngungslücke 30 Meter vor

    uns. Er sichert, macht zwei Stechschritte,

    der leichte Take-Down-Stutzen wandert

    im Zeitlupentempo an die Wange. Hält er

    aus oder nicht? Im weiten Gesichtsfeld

    des auf 2,5-fach gestellten Schmidt &

    Bender 1,5–6x42 LM Zenith FD 1 ist der

    Alte leicht auszumachen. Der Tages-

    leuchtpunkt steht auf dem Stich, tief

    durchatmen … den Bock reißt es herum,

    höhnisch wippt der Spiegel und er ver-

    schwindet im Gehölz.

    Trotz Jagdpech hat sich der Stutzen

    mit montierter S&B-Zieloptik im Test als

    vielseitig einsetzbar bewährt. Praxis-

    orientiertes Vergrößerungsspektrum,

    geringes Gewicht, formschönes Design,

    hervorragende Beobachtungsqualität

    und das leistungsstarke „Flash Dot“-Tag-

    und Nacht-Leuchtabsehen machen das

    42er Zenith zur optimale Ergänzung für

    eine leichte Universalbüchse. An seine

    Grenzen stößt das Glas lediglich beim

    Nachtansitz.

    p

    058_063_Becker.indd 61 15.12.2006 8:44:10 Uhr

  • 62 WILD UND HUND 1/2007

    WILD, JAGD, JÄGER

    Ein weiteres Merkmal des Stutzens ist ein gegenüber dem Kammerfang positio-nierter, federbelasteter Messing-Druck-bolzen. Die Kammerführung des 98ers wird dadurch stabilisiert und deutlich ruhiger – gleiten statt klappern! Für his-torisches Flair sorgen der achtkantig ge-arbeitete Hülsenkopf und der so genann-te Pulversack (bauchiger Laufteil im Be-reich des Patronenlagers). Auch die sil-bergrau nitrierte Systemhülse und die Kammer mit Sonnenschliff setzen mar-kante Akzente.

    Die bei tiefer ZF-Montage oft hin-derliche 98er Flügelsicherung ersetzt Rolf Becker durch eine „Secura“-Schlößchen-Sicherung von Recknagel. Die Bedienung des Schwenkhebels erfolgt seitlich, in horizontaler Richtung. Bei direkter Wir-kung auf die Schlagbolzenmutter werden die Positionen, „Gesichert/Kammer blo-ckiert“, „Ladesicherung“ und „Feuer“ ge-boten. Eine zusätzliche Sperrklinke ver-hindert unbeabsichtigtes Entsichern. Komfortabel, sicher, formschön – die „Secura“ ist in Sachen 98er Sicherung derzeit kaum zu übertreffen.

    Die bei der Testwaffe gewählte Suhler Einhakmontage mit Ringen ist form-schön und extrem tief. Aus unserer Sicht ist die Lösung trotzdem „zweite Wahl“. Teuer und durch den notwendigen vor-gezogenen Montagesockel auf dem Lauf anfällig für thermische Verspannungen, hätten wir eine Schwenkmontage vorge-zogen.

    Für die Schusspräzision unseres Test-gewehrs hatte dies, zumindest bei 5er-Serien, keine bemerkbaren Folgen. Die Gruppen (100 m, Benchrest-Auflage) mit dem 11,7-g-DK-Geschoss von RWS lagen regelmäßig unter der 30-Millimeter-Mar-ke. Mit dem 12,0-g-TMR von Geco und der 11,7-g-Lapua-Naturalis wurden Werte unter 40 Millimeter erzielt. Die Waffe liegt im Schuss absolut ruhig, der Rückstoß hält sich, dank ausgezeichneter Schaftgeomet-rie, auch im Kaliber 8x57 IS in Grenzen. Eine reife Leistung bei gerade mal 3,05 Ki-logramm (mit Zielfernrohr: 3,75 kg).

    Die Kombination aus Stutzen und S&B-Optik macht auch beim flüchtigen

    Schuss eine gute Figur. Schon nach weni-gen Übungsrunden löcherten wir das Blatt des DJV-Überläufers. Hilfreich er-wies sich bei der schnellen Zielerfassung der Tagesleuchtpunkt. Obwohl das Abse-hen des Zenith in der ersten Bildebene positioniert ist und die Konturen bei 1,5-facher Vergrößerung entsprechend klein ausfallen, ist man mit der kräftig leuch-tendroten Zielmarke im Handumdrehen „drauf“. Die einfache Standkimme und das mit Messingeinlage versehene Bal-kenkorn der Testwaffe eignen sich ledig-lich als Notbehelf. Wer bei Bewegungs-jagden häufig „oben ohne“ schießt, ist mit einem kontrastreichen Fluchtvisier besser bedient.

    Maßkonfektion liefert Rolf Becker in Sachen künstlerischer Gestaltung. Der Stutzen ist mit vielfältigen exakt gestoch-enen Arabesken auf Hülse, Abzugs bügel, Visier- und Zielfernrohr-Sockel, Montage-ringen und Kammerstängel ausgestattet. Persönlich hätten wir eine etwas de-zentere Ausführung favorisiert.

    Innenleben:

    System und

    Lauf sind sauber

    gebettet. Um

    Spannungen zu

    vermeiden, ist der

    Vorderschaft

    zweigeteilt

    Schluss mit dem Klappern: Der federbelastete Messing-Druckbolzen an der

    Hülsenbrücke stabilisiert die Kammerführung des 98er-Systems

    058_063_Becker.indd 62 15.12.2006 8:44:26 Uhr

  • Leser werben Leser

    Antwort-Coupon bitte ausschneiden und im frankierten Umschlagsenden an: WILD UND HUND-Leserservice, Paul Parey ZeitschriftenverlagGmbH & Co.KG, Erich-Kästner-Str. 2, 56379 Singhofen, Deutschland

    Ich bin der Werber und habe einen neuen Abonnenten für WILD UNDHUND gewonnen. Bitte schicken Sie mir das Muela-Jagdmesser*.(Zusätzliche Versandkosten bei Prämiensendungen außerhalb der EU 20 €.)

    Name, Vorname des Werbers

    Geburtsdatum

    Straße, Nr.

    PLZ, Ort

    Telefon/Fax (für evtl. Rückfragen)

    E-Mail

    Ich bin der neue Abonnent und möchte WILD UND HUND zu IhrenAllgemeinen Geschäftsbedingungen ab der nächst erreichbaren Ausgabefür mindestens 1 Jahr (24 Ausgaben) zum Vorzugspreis von 99,- €(Ausland 105,10 €) inkl. Versand u. MwSt. abonnieren. Ein Widerrufsrechtbesteht nicht. Ich habe WILD UND HUND im letzten Jahr nicht imAbonnement bezogen. Das Abo verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn ich es nicht jeweils drei Monate vor Ablauf desBezugszeitraumes schriftlich gegenüber dem Verlag kündige.

    Name, Vorname des neuen Abonnenten

    Geburtsdatum

    Straße, Nr.

    PLZ, Ort

    Telefon/Fax (für evtl. Rückfragen)

    E-Mail

    Gewünschte Zahlungsweise:

    Durch Bankeinzug (nur von deutschen Konten möglich):

    Kontonummer BLZ

    Bank

    Mit Kreditkarte: VISA Eurocard/Mastercard Amex Diners

    Kartennummer (14 bis 16-stellig) gültig bis

    Datum/Unterschrift des neuen Abonnenten Preisstand: Dezember 2006 01/07 wb98

    *Sie erhalten die Prämie nach Zahlungseingang bzw. Abbuchung des Abonnementbetrages. Für Geschenk- und Eigenabonnements kann keine Prämie geliefert werden. Der neue Abonnent undder Werber dürfen nicht identisch sein oder im gleichen Haushalt leben.

    Das hochwertige Muela-Jagdmesser

    Dieses Jagdmesser besitzt ein optimales Größenver-hältnis zwischen Klinge und Hirschhorngriff. Es liegt perfekt in der Hand.

    Die Metallparierstange schützt vor Verletzungen.

    Aus rostfreiem 440er-Stahl gefertigt, wird es mit einer edlen Lederscheide geliefert. Klingenlänge 100 mm, Gesamtlänge 215 mm. Ohne Zuzahlung.

    Für Ihre Empfehlung bedanken

    wir uns mit dieser exklusiven

    Prämie.

    Einfach den Coupon

    ausfüllen und abschicken.

    Telefon+49 (0) 2604/978-718(Mo.-Fr. 8-18 Uhr)

    Fax +49 (0) 2604/978-121

    E-Mail: [email protected]

    Weitere Prämien im Internet: Ô www.wildundhund.de

    Ô abonnieren Ô Leser werben LeserEin Angebot der Paul Parey Zeitschriftenverlag GmbH & Co.KG, vertreten durch Thorn Twer, Amtsgericht Montabaur HRA 3166.

    Gestaltungsfreiraum bietet auch die Schäftung. Die vorliegende Waffe ist mit doppelt gefalzter, bayerischer Backe, leichtem Schweinsrücken und einer sau-ber geschnittenen Fischhaut auf Vorder-schaft und Pistolengriff versehen. In en-ger Anlehnung an historische Mauser-stutzen haben uns die halbrunden Schaftwangen über dem Abzugsbügel besonders gefallen. Etwas farblos fallen die Abschlüsse von Pistolengriff und Vorderschaft aus.

    „Die Qual der Wahl“ oder „Auch Wün-schen will gelernt sein“: Als wir vor eini-gen Jahren an unserem Einfamilienhaus werkelten, verunsicherte uns ein alter schwäbischer Häuslebauer mit dem Kommentar: „Erscht beim Dritta machscht koine Fehler me.“ Das Glei-che gilt für den Bau einer individuellen Jagdbüchse. Wer sich zwei fehlerhafte und teure Gewehre ersparen will, muss sich im Vorfeld kundig machen und möglichst Fachleute zu Rate ziehen. Rolf

    Adresse

    Rolf Becker Jagd- und Sportwaffen,

    Fischergasse 34, 89073 Ulm, Tel.

    07 31/1 53 78 94, Fax 07 31/1 53 79 05,

    E-mail: [email protected]

    e

    Becker ist dafür eine gute Adresse: Jagd-praktische Erfahrung, technisches Kön-nen und eine gute Portion Einfühlungs-vermögen machen ihn zum hervorra-genden „Custom made“-Partner. Hand-arbeit und Einzelfertigung hat aber auch ihren Preis. Die Testwaffe schlägt mit 5 495 Euro (mit Einhakmontage und Schmidt & Bender VZF 1,5-6x42 LM Ze-nith FD 1 addiert sich der Betrag auf 7 873 Euro) zu Buche. Dafür erhält man einen hochwertigen, nach eigenen Vor-gaben gefertigten Stutzen mit zuverläs-siger Take-Down-Funktion – das ist die Sache wert.

    058_063_Becker.indd 63 15.12.2006 8:44:39 Uhr