„LERN VON MIR“ - fh- ?· Demenz in Allgemeinkrankenhäusern ... Education Cluster“ geförderte…

Download „LERN VON MIR“ - fh- ?· Demenz in Allgemeinkrankenhäusern ... Education Cluster“ geförderte…

Post on 17-Sep-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

TRANSCRIPT

  • Untersttzung von Menschen mit Demenz in Allgemeinkrankenhusern

    Handbuch fr Trainer

    LERN VON MIR

    Autoren: Ruth Elvish, Simon Burrow, John KeadyHerausgeber der deutschen Ausgabe: Michael Lhr, Rdiger Noelle, Maren Baumeister, Bernd Meinest

  • 2

    Vorwort der Herausgeber der Originalausgabe: Getting to Know Me

    Fr uns als Entwickler ist es eine groe Ehre, das Vorwort zu der deutschen bersetzung der Lern von mir-Schulungsmate-rialien zu schreiben.

    Das durch das Greater Manchester Health Innovation and Education Cluster gefrderte Projekt startete 2010 und bentigte drei Jahre Entwicklungsarbeit mit dem Ziel, Wissen in die Praxis des National Health Services (NHS) zu trans-portieren. Unserer Meinung nach war es ein gutes Beispiel fr ein behrdenbergreifendes, multiprofessionelles und nutzereinbindendes Forschungs- und Bildungsprogramm, das nicht ohne die Einbindung aller Beteiligten htte funktio-nieren knnen. Auch erwies sich der Projektzeitpunkt als zufriedenstellend, da 2009 die National Dementia Strategy in England einsetzte. Diese hatte das Thema Demenz im Allgemeinkrankenhaus als Prioritt identifiziert.

    Der Grund fr die Fokussierung des Themas ist komplex und simpel zugleich. Einfach gesagt: ltere Menschen sind die grten Konsumenten von Gesundheits- und Sozialleistun-gen in der Gesellschaft. ltere Menschen machen prozentual die grte Patientengruppe im Allgemeinkrankenhaus aus. ltere Menschen haben das grte Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Schulungen von Mitarbeitern, die mit Men-schen mit Demenz und ihren Angehrigen arbeiten, haben nicht immer Prioritt.

    Menschen mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus sind in der Regel lnger dort als ntig. Dies kann zur Hospitalisierung fhren und eine erschreckende und verwirrende Erfahrung fr die Menschen sein. Die tgliche Pflege fr Menschen mit Demenz kann im Allgemeinkrankenhaus verbessert werden, einschlielich der rumlichen Umgebung.

    Es handelte sich bei diesem Projekt nicht um eine Analyse des Warum und Weshalb solcher Aussagen. Stattdessen war es ein Projekt, das akzeptierte, wo wir stehen, und ver-suchte, darauf aufbauend einige praktische Dinge einzubrin-gen, ohne darber zu urteilen, was zuvor war.

    Wir glauben mit groer Leidenschaft daran, dass alle Mit-arbeitenden, die im Allgemeinkrankenhaus mit Menschen mit Demenz zu tun haben, ihre Fhigkeiten frsorglich und mitfhlend einsetzen. Die Lern von mir-Schulungsmaterialien haben wir fr Mitarbeitende in akuten Versorgungsumge-bungen entwickelt.

    Fr die Entwicklung der Schulungsmaterialien nutzten wir die verfgbare (begrenzte) Evidence. Diese half uns, die Schu-lung in Inhalt, Dauer und Flexibilitt der sechs Module zu konzipieren. Form, Struktur und Inhalt jedes Moduls wurden unter Einbezug von Menschen mit demenzieller Erkrankung und ihrer Angehrigen konzipiert. Diese Zusammenarbeit war fr unsere gesamte Vorgehensweise von zentraler Be-deutung. Dies wird in jedem Modul und den dazugehrigen Videos deutlich.

    Im Rahmen dieser Arbeit haben wir auch zwei Assessment- Instrumente entwickelt und pilotiert, die dabei helfen sollen, das Wissen der Mitarbeiter und das Vertrauen in ihre Arbeit mit Menschen mit Demenz zu identifizieren. Die Instrumente bildeten das Rckgrat, um die Lern von mir-Schulungs- unterlagen zu evaluieren. Die Instrumente sind nun nach ihrer Publikation frei verfgbar.

    Wir hoffen, dass Mitarbeitende mit den Schulungsmateri-alien interagieren knnen, Trainer neue Wege gehen und neue Perspektiven in die Nutzung und praktische Umsetzung einbringen knnen. Was wir entwickelt haben, ist nicht in Stein gemeielt. Unsere Entwicklung lsst lokale, regionale und nationale Anpassungen zu.

    Wir wnschen Ihnen viel Erfolg in Ihrer Arbeit.

    Ruth Elvish, Clinical Psychologist, The University of Manchester/Pennine Care NHS Foundation Trust, UK

    Simon Burrow, Teaching Fellow and Director of the MSc Dementia Care, The University of Manchester, UK

    Kathryn Harney, Associate Director Research, Greater Manchester West Mental Health NHS Foundation Trust, UK

    John Keady, Professor of Older Peoples Mental Health Nursing, The University of Manchester/Greater Manchester West Mental Health NHS Foundation Trust, UK

  • 3

    Vorwort der deutschen Herausgeber

    Das Lern von mir-Programm wendet sich an Mitarbeiten-de mit verschiedensten Qualifikationen, die in Kontakt mit Patienten stehen, die aufgrund einer zustzlich diagnosti-zierten demenziellen Erkrankung eine besondere Bedrfniso-rientierung bentigen. Gerade in einem ablauforientierten Allgemeinkrankenhaus kann es zu unerwnschten negativen Krankenhausaufenthaltsfolgen kommen.

    In Deutschland leben gegenwrtig mehr als 1,4 Millionen Demenzkranke mit steigender Tendenz. Fr das Jahr 2050 werden drei Millionen Erkrankte erwartet. Schtzungen ge-hen davon aus, dass etwa 25 % aller Patienten im Kranken-haus eine Demenz haben (Bundesministeriums fr Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2013).

    Im Krankenhaus zu sein, kann fr jeden eine beunruhigende und verwirrende Situation darstellen. Fr Menschen mit einer Demenz muss es entsetzlich sein. Es gilt als gesichert, dass sie, verglichen mit Patienten ohne Demenz, hufiger:

    mangelnde Ernhrung und Flssigkeitsversorgung erfahren.

    ein Delir entwickeln.

    unzureichend mit Schmerzmitteln versorgt werden.

    lange Krankenhausaufenthalte erfahren,

    vom Krankenhaus in ein Pflegeheim kommen.

    Mit der vorliegenden bersetzung und Anpassung an den deutschen Sprachraum mchten wir Ihnen dabei helfen, Demenz besser zu verstehen. Das Programm bietet un-komplizierte und umsetzbare Vorschlge fr die Pflege von Menschen mit Demenz in der Krankenhausumgebung.

    Emotionen sind wesentlicher Bestandteil jeglicher Kommuni-kation. Diese ermglichen den Pflegenden einen Zugang zu den Menschen, die ber Worte nicht mehr zu erreichen sind. Dies ist Ausgangspunkt und bereits erste Manahme bei der Pflege von an Demenz erkrankten Menschen in dem fr sie ungewohnten klinischen Umfeld. Auf der Basis entwickeln sich dann nach einem im Grundsatz gleichen Vorgehen bei allen zu Pflegenden spezielle Pflegemanahmen, die dem einzelnen, einzigartigen Menschen anzupassen sind.

    Wir sind sehr dankbar, dass Professor John Keady und sein Team uns das Vertrauen entgegengebracht hat, die Schulungsunterlagen zu bersetzen und damit fr den deutschen Sprachraum nutzbar zu machen. Wir hoffen, dass die Materialien vielfach fr Schulungen innerhalb von Allgemeinkrankenhusern genutzt werden.

    Michael Lhr, Prof. Dr., Lehrstuhl fr Psychiatrische Pflege an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld

    Rdiger Noelle, Dr., Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld

    Maren Baumeister, Dipl.-Pd., Projektkoordinatorin, Ab-teilung fr Gerontopsychiatrie, Klinik fr Psychiatrie und Psychotherapie Bethel, Evangelisches Krankenhaus Bielefeld

    Bernd Meinest, Facharzt fr Psychiatrie und Psychotherapie, Chefarzt der Klinik fr Gerontopsychiatrie am LWL-Klinikum Gtersloh

    Fragen Sie nicht, welche Erkrankung der Mensch hat, fragen Sie, welcher Mensch hat diese Erkrankung.

    William Osler

  • 4

  • 5

    Inhalt

    6

    6

    7

    8

    9

    17

    29

    37

    43

    51

    Einleitung

    Inhalt des Schulungspaketes

    Vorbereitung

    Zum Gebrauch dieses Manuals

    Demenz eine Einfhrung Modul 1

    Den Menschen als Ganzes betrachten Modul 2

    Kommunikation Modul 3

    Der Einfluss der Krankenhausumgebung Modul 4

    Kenntnis der Person Modul 5

    Ein personzentriertes Verstndnis von herausforderndem Verhalten Modul 6

    Mo

    du

    l 2

    Mo

    du

    l 3

    Mo

    du

    l 4

    Mo

    du

    l 5

    Mo

    du

    l 6

    Mo

    du

    l 1

    Finden Sie mithilfe der Reiter sofort das richtige Modul

  • 6

    EinleitungDas Handbuch fr Trainer wurde als Anleitung zur Umset-zung und Verbreitung des Lern von mir-Schulungspro- gramms entwickelt. Voraussetzung fr die Durchfhrung des Schulungsprogramms sind fundierte Kenntnisse zum Thema Demenz und personzentrierter Arbeit.

    Dieses Handbuch hilft Ihnen, Schritt fr Schritt die einzelnen Schulungseinheiten zu gestalten. Neben dem Gebrauch des Handbuches stehen weitere Materialien zur Schulungsgestal-tung zur Verfgung.

    Das Lern von mir-Programm wendet sich an Mitarbeitende verschiedenster Qualifikationen, die in Kontakt mit Patienten stehen, die aufgrund einer zustzlich diagnostizierten de-menziellen Erkrankung eine besondere Bedrfnisorientierung bentigen.

    Da anzunehmen ist, dass die Mitarbeitenden wenig bis gar kein Vorwissen zur Thematik mitbringen, ist ein gewisses Ma an pdagogischen Kenntnissen und Fhigkeiten erfor-derlich.

    Inhalt des Schulungspaketes

    Die Inhalte des Paketes helfen Ihnen bei der Planung und Ausfhrung der Lern von mir-Schulungseinheiten. Das Paket enthlt:

    Auf der Homepage www.lernvonmir.fh-diakonie.de finden Sie zum Handbuch die sechs PowerPoint-Prsentationen als Download und den Link zur Video-Homepage mit den engli-schen Original-Videos.

    Darber hinaus stellen wir Ihnen auf unserer Homepage alle Schulungsmaterialien als PDF-Download zur Verfgung.

    Lern von mir-Karte

    Lern von mir-Handbuch fr Trainer

    Lern von mir-Broschre fr Mitarbeiter

    Mini-Leitfaden zur Kommunikation bei Demenz

    Vier Evaluationsbgen

    Das Paket enthlt alle wesentlichen Materialien, die Sie fr die Durchfhrung der Schulungen bentigen. Zusatz- materialien werden in Kapitel 5 empfohlen.

  • 7

    VorbereitungVorbereitung ist alles! Machen Sie sich mit allen Materialien vertraut, den Videos, den PowerPoint-Prsentationen und den Hinweisen fr Trainer in diesem Handbuch. Dort, wo Sie Hinweise auf andere Materialien finden, machen Sie sich auch mit diesen so weit als mglich vertraut.

    Die Lern von mir-Karte

    Die Lern von mir-Karte ist das Schlsselelement, welches:

    Menschen mit Demenz oder deren Angehrigen erlaubt, den Mitarbeitenden wichtige Informationen mitzuteilen,

    an einem gut zugnglichen Platz neben dem Patientenbett aufbewahrt und fr Mitarbeitende einfach erreicht werden kann,

    Informationen darber enthlt, was der Mensch mag, was er nicht mag, wie er gerne angesprochen werden mch-te, welches seine Hobbys, Interessen sind, wo er geboren wurde,

    hilfreich dabei sein kann, mit seinen Informationen ein Gesprch anzuknpfen, oder den Mitarbeitenden helfen kann, die besonderen Wnsche und die Ansichten des Menschen zu verstehen.

    Die Lern von mir-Karte kann zur Verwendung in Ihrer Einrich-tung vervielfltigt werden. Alternativ knnen Sie ein eigenes Patientenblatt konzipieren und in das Schulungsprogramm einbauen (siehe Teil 5 und 6).

    Video-Clips

    Die Videos beinhalten jeweils identische Interviewserien mit an Demenz erkrankten Menschen und einem Angehrigen sowie einen zustzlichen Beitrag zum Thema Kommunikati-on. Das Format ist mit den gebruchlichsten IT-Ausstattun-gen kompatibel. Weiterhin knnen Sie die Video-Sequenzen in die PowerPoint-Prsentationen einbauen, wenn Sie dies mchten.

    Flexible Durchfhrung der Zeitrahmen

    Das Lern von mir-Schulungsprogramm ist in sechs Module gegliedert. Diese knnen gleichzeitig an einem ganzen Schu-lungstag oder in sechs einzelnen Teilen eingesetzt werden.

    Die Schulung dauert ungefhr sechs Stunden. Die Zeiten der einzelnen Module sind unten angegeben. Sie knnen je nach den Bedrfnissen der Schulungsgruppen variieren. Wenn Sie die Mglichkeit haben, mehr Zeit fr das Training zur Verf-gung zu stellen umso besser.

    InhaltUngefhrer Zeitbedarf

    Modul 1Demenz

    eine Einfhrung1 Stunde

    Modul 2Den Menschen

    als Ganzes betrachten1 Stunde,

    20 Minuten

    Modul 3 Kommunikation 1 Stunde

    Modul 4Der Einfluss der

    Krankenhausumgebung40 Minuten

    Modul 5Kenntnis

    der Person1 Stunde

    Modul 6Ein personzentriertes Verstndnis von herausforderndem Verhalten

    1 Stunde

    Gesamt: ca. 6 Stunden

    Durchfhrung des Trainings

    Die Schulung umfasst:

    PowerPoint-Folien, die Sie zur Untersttzung nutzen knnen

    Eine Serie von sechs Interviews mit an Demenz erkrankten Menschen und einem Angehrigen, sowie ein zustzliches Video (Videos in Englisch mit deutschen Untertiteln)

    Gruppenbungen

    Diskussionsgrundlagen

    Zustzlich zu der in dem Handbuch vorgeschlagenen Struk-tur sollten Sie ausreichend Mglichkeiten fr Diskussionen anbieten, um dem individuellen Bedarf der Gruppe gerecht zu werden. Wenn Sie die Schulung mit einer kleinen Gruppe durchfhren, kann es zum Beispiel praktisch sein, um ein Laptop herum zu sitzen, um die Videos oder die Prsenta-tionen zu sehen. Fr eine grere Gruppe empfehlen sich Projektor und wenn mglich Flipchart und Stifte.

  • 8

    Zum Gebrauch dieses Manuals Ntzliche HinweiseDie meisten Anleitungen in diesem Handbuch entsprechen folgender Einteilung:

    ZIEL

    Beschreibung darber, was Sie in den jeweiligen Sitzungen erreichen mchten.

    BUNG

    Beschreibung dessen, was zu tun ist.

    KERNAUSSAGE

    Die Kernaussagen sollen sicherstellen, dass die entscheiden-den Inhalte den Mitarbeitenden bermittelt wurden. Weiter-hin bieten die Kernaussagen Orientierung bei Diskussionen.

    Piktogramme helfen dabei, die Inhalte des Handbuches schneller zu erfassen:

    Weist auf eine bung hin

    Gibt in etwa die Zeit fr die Aktivitt an

    Bezeichnet die Stelle, an der ein Video eingesetzt werden soll

    Gibt Quellen fr weitere Informationen an

  • 9

    Demenz eine Einfhrung Modul 1

    GliederungUngefhrer Zeitbedarf

    bersicht des Lern von mir-Programms und Vorstellung des Moduls

    5 Minuten

    Die Erfahrung, in einem Krankenhaus zu sein 15 Minuten

    Zahlen und Fakten 5 Minuten

    Was ist Demenz? 15 Minuten

    Demenz im Krankenhaus erkennen 10 Minuten

    Video 10 Minuten

    Gesamt: ca. 60 Min.

    Erforderliche Materialien

    Teil 1 der Lern von mir-PowerPoint-Folien

    Lern von mir-Video

    Flipchart und Stifte

    Mo

    du

    l 1

    In der ersten Schulungseinheit sollen sich die Teilnehmenden zunchst in Situationen der an Demenz erkrankten Personen im Krankenhaus hineinversetzen und deren Empfindungen versuchen nachzuvollziehen. Neben der Darstellung einiger Fakten ber die Verbreitung von Demenz in Deutschland und deren Auswirkung auf Versorgungsinstitutionen sollen das Krankheitsbild, Ursachen und Formen dargestellt sowie die Abgrenzung zu den Erkrankungen Delir und Depression verdeutlicht werden.

  • 10

    bersicht des Programms und Vorstellung des Moduls

    Beginnen Sie mit einer allgemeinen Vorstellung des Schulungsprogramms und geben Sie erluternde Informationen zu den einzelnen Modulen.

    Stellen Sie sich selbst vor und bitten Sie die Teilnehmer, sich ebenfalls vorzustellen und dabei ihre Funktion und ihren Arbeitsbereich zu nennen.

    5 Minuten

    Informieren Sie die Teilnehmer ber das Interviewmaterial (die Videos). In den Videos begeg-nen die Teilnehmer Ann, Mike und Brian, die alle aus dem Groraum Manchester kommen. Brian pflegt seine an Demenz erkrankte Ehefrau; Ann und Mike leben beide mit der Diagnose der Alzheimer-Erkrankung. Ann, Mike und Brian erzhlen von ihren Erfahrungen mit Demenz und ihren Erfahrungen von der Pflege im Krankenhaus.

    Besprechen Sie die Ziele des ersten Moduls mit den Teilnehmern (PowerPoint-Folie 1.4).

    Demenz eine Einfhrung Modul 1

    www.fh-diakonie.de

    LERN VON MIRUntersttzung von Menschen mit

    Demenz in Allgemeinkrankenhusern

    1

    LERN VON MIRUntersttzung von Menschen mitDemenz in Allgemeinkrankenhusern

    Modul 1 Demenz - Eine Einfhrung

    www.fh-diakonie.de2

    LERN VON MIR Modul 1

    berblick

    Modul 1 Demenz eine...

Recommended

View more >