Online Fundraising Trends - Fundraisingtag NRW

Download Online Fundraising Trends - Fundraisingtag NRW

Post on 28-Nov-2014

574 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

<ul><li> 1. H a llo ! Tops &amp; Flops im Online-Fundraising Was sind die Trends 2012? Jrg Eisfeld-Reschke und Maik Meid :-) Fundraisingtag NRW Gelsenkirchen, 22.03.2012 </li> <li> 2. Darum gehts: Anbieterdschunge l Crow dfun ding Monitoring SEPA </li> <li> 3. 1% Anteil Onlinespenden an Gesamt Quelle: GFK - Bilanz des Helfens 2011 </li> <li> 4. Sie entscheiden... </li> <li> 5. BasicsCC BY-NC-ND 2.0 ponte1112@flickrCC BY-NC-SA 2.0 harald52@flickrCC BY-SA 2.0 martinroell@flickr </li> <li> 6. Allgemein Websites mit Spendenoption Spendenwebsites Nutzung externer Angebote </li> <li> 7. Allgemein Technik Inhalt Form </li> <li> 8. Basics12 3 Klicks Weniger ist mehr! </li> <li> 9. BasicsSpenderhopping: Die Qual der Wahl </li> <li> 10. Form2 sec </li> <li> 11. Allgemein Anbieter </li> <li> 12. Mo nitoring </li> <li> 13. ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! Mo ! nit!oring ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! Analyse! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! </li> <li> 14. Mo nitoring Klickverlauf beachten! </li> <li> 15. SocialMedia </li> <li> 16. QR-Codes </li> <li> 17. QR-Codes </li> <li> 18. Technik Ausrichtung systembergreifend und mobil </li> <li> 19. WAS?Was ist eine Social Media Policy?Richtlinie Strategie Verfahren intern / externWichtig fr den Schritt von einemeinzelnen zu vielen Social MediaNutzern in Organisationen.keine Organisation mit nur einer Person,die Social Media nutzt </li> <li> 20. DAS!Arbeitsrechtliche Grundlage frdie Online-Kommunikation Mglichkeit, den Umgang mit sozialen Medien zu lernenOrientierungsrahmen Wissensvermittlung </li> <li> 21. ???Was soll mit Social Media erreichtwerden? Wie wird mit externen Inhalten umgegangen?Drfen soziale Netzwerke whrend derArbeitszeit genutzt werden? ber was soll auf keinen Fall geredet werden? </li> <li> 22. ???Wie wird die Zugehrigkeit zurOrganisation angezeigt?Was passiert, wenn sich jemandnicht an die Regeln hlt? </li> <li> 23. Policies </li> <li> 24. bit.ly/ cG2Cph ikosom.de pluralog.desozialmarketing.de </li> <li> 25. Crowdfunding Alles oder nichts &amp; Transparenz </li> <li> 26. Crowdfunding Projektstatus Gegenleistung </li> <li> 27. SEPA </li> <li> 28. SEPA Lastschrift = Vergangenheit SEPA: Rech tzeitig auf Zahlungsw neue ege einste llen! </li> <li> 29. SEPAUnterschiedliche Zahlungssysteme,Sicherheitsaspekte, Zertizierungen Hausbank Agentur einbeziehen einbeziehen </li> <li> 30. Darum gehts: Anbieterdschunge l Crow dfun ding Monitoring SEPA </li> <li> 31. Diese Prsentation steht unter einer Creative Commons Lizenz: BY-NC-ND Danke... </li> <li> 32. Jrg Eisfeld-Reschke Maik Meidjoerg@sozialmarketing.de maik@sozialmarketing.de@joergeisfeld @frnetz </li> </ul>