max weber-studienausgabe wirtschaft und gesellschaft ... max weber-studienausgabe wirtschaft und...

Download Max Weber-Studienausgabe Wirtschaft und Gesellschaft ... Max Weber-Studienausgabe Wirtschaft und Gesellschaft

Post on 09-Sep-2019

2 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Max Weber-Studienausgabe Wirtschaft und Gesellschaft

    Studienpaket (6 Bände) 2015. XXXIII, 1791 Seiten.

    fadengeheftete Broschur ISBN 978-3-16-154488-0

    € 59,–

    Gegenüber den

    Voreditionen von Marianne Weber und

    Johannes Winckelmann unterscheidet die

    Studienausgabe von Wirtschaft und

    Gesellschaft zwischen dem Text, den Weber

    selbst zum Druck gab, und den Texten, die sich in seinem Nachlass fan-

    den. Im Studienpaket sind alle Bände von

    Wirtschaft und Gesellschaft zu einem

    Sonderpreis erhältlich.

    Max Weber-Studienausgabe Wirtschaft und Gesellschaft Studienpaket (6 Bände) Max Webers Wirtschaft und Gesellschaft ist das nicht abgeschlos- sene Ergebnis einer zehnjährigen Schaffensperiode und liegt nun vollständig in neuer, maßgeblicher Edition vor. Gegenüber den Voreditionen von Marianne Weber und Johannes Winckelmann unterscheidet die MWG zwischen dem Text, den Weber selbst zum Druck gab, und den Texten, die sich in seinem Nachlass fanden, und zwar nach Entstehungszusammenhängen in jeweils einzelnen Teilbänden. Im Studien paket erhalten Sie alle Bände von Wirtschaft und Gesellschaft zum Preis von € 59,–. Die Einzelbände der Studienausgabe sind nach wie vor separat lieferbar.

    Das Studienpaket enthält folgende Bände: I/22,1: Gemeinschaften I/22,2: Religiöse Gemeinschaften I/22,3: Recht I/22,4: Herrschaft I/22,5: Die Stadt I/23: Soziologie. Unvollendet. 1919–1920

    Maßgeschneiderte Informationen: www.mohr.de

    Mohr Siebeck Tübingen info@mohr.de www.mohr.de

  • Mohr Kurier 2016/1 Mohr Siebeck

    Lesen als Beruf

    L esen Sie denn die Manuskripte überhaupt noch?« Oder: »Müssen Sie nicht fürchterlich viel lesen?« – Geht es um den Beruf der Lektorin oder des Lektors, sind dies zwei sehr gegensätzliche, typische Fragen. Der Verlagslektor ist in der Tat ein stiller Viel‑ und Schnell‑Leser: Im Wissenschaftsverlag geht es darüber hinaus besonders um die fachliche Pro‑ grammgestaltung, Begutachtung und Beratung. Unsere Autorinnen und Autoren sind Spezialisten auf ihrem jeweiligen Gebiet und vertrauen uns die Veröffent‑ lichung ihrer Forschungsergebnisse an. Dafür suchen wir den passenden Ort im Verlagsprogramm, sorgen für die Begutachtung, geben Hinweise zur Über‑ arbeitung und schauen auf die Formalia.

    Auch viele unserer Kundinnen und Kunden sind professionelle Leser, die sich auf uns als Wissenschafts‑ verlag bei der Beschaffung relevanter Forschungs‑ literatur verlassen: Denn was bei uns erscheint, durch‑ läuft einen Auswahl‑ und Reviewprozess, wird oft von mehreren Seiten begutachtet und für wichtig befunden und sodann häufig auch überarbeitet. So leisten wir Orientierungshilfe in der immer unübersichtlicher werdenden Welt des wissenschaftlichen Publizierens und vermitteln auch des Öfteren neue Kontakte inner‑ halb der wissenschaftlichen Community.

    Gerade junge Autorinnen und Autoren beraten wir intensiv und helfen auf dem Weg durch den Dschungel von Schriftenreihen, Gutachten, Promotionsord‑ nungen, Fristen und Zuschüssen. Warum lohnt es sich, innerhalb einer renommierten Schriftenreihe zu publizieren und auf das Ergebnis einer zusätzlichen Begutachtung zu warten? Was ist ein gelungener Buchtitel? Warum sind Register wichtig? Bei kleinen und großen Fragen ist es von Bedeutung, einen per‑ sönlichen Ansprechpartner zu haben.

    Lektoren sind Berufsoptimisten: Sind sie einmal von der Wichtigkeit eines Buchprojektes überzeugt, lassen sie nicht locker und werben auch nach dem Erscheinen in Zusammenarbeit mit dem Marketing dafür. Es ist immer wieder spannend für Programmmacher zu

    verfolgen, welche Erwartungen an einen Titel sich erfüllen (oder auch nicht). Und faszinierend ist es, wenn die Backlist‑Verkäufe das politische Tages‑ geschehen widerspiegeln und zum Beispiel in meinem Programmbereich nach den Ereignissen des letzten Herbsts Titel wie »Die offene Gesellschaft und ihre Feinde« von Karl R. Popper oder »Gewalt und Gesell‑ schaftsordnungen« von Douglass North, John J. Wallis und Barry R. Weingast verstärkt gekauft (und gelesen?) werden.

    In diesem Frühjahr erzählen zwei Neu erschei‑ nungen im geschichtswissenschaftlichen und phi‑ losophischen Programm auf ganz unterschiedliche Art von der Lektorats‑ und Programmarbeit in verschiedenen historischen Konstellationen: Angelika Königseder (S. 31) berichtet in ihrer Arbeit zur Geschichte des Walter de Gruyter Verlags im National sozialismus eindrücklich von den Zwängen und Verlockungen des wissenschaftlichen Verlegens in der Nazizeit. Reinhard Mehring (S. 33) analysiert in »Heideggers ›große Politik‹. Die semantische Revolution der Gesamtausgabe« die Konzeption der Heidegger‑Gesamtausgabe und beschreibt die Verhandlungen zwischen Autor und Verlag.

    Auch wenn die Wissenschaftsverlage sich aktuell – Schlagworte sind Urheberrecht oder VG Wort – in turbulentem kul‑ turpolitischen Fahrwasser befinden: Für Kultur pessimismus ist bei der Lektoratsarbeit kein Platz. Dafür ist es viel zu wichtig, weiterhin gemeinsam mit unseren Autorinnen und Autoren gute und relevante Bücher und Zeitschriften für die Wissenschaft zu machen.

    Stephanie Warnke-De Nobili Cheflektorin Geschichte,

    Philosophie und Sozialwissenschaften

  • 4 – Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    3 Kolumne: Lesen als Beruf

    Theologie 6 Schwarz Martin Luther, 2. A. Hamm Ablass und Reformation –

    erstaunliche Kohärenzen 7 Barth Handbuch Beintker (Hg.) 8 Kaufmann An den christlichen Adel

    deutscher Nation von des christ­ lichen Standes Besserung, Studien­ ausg.

    8 Neue Reihe: Colloquia historica et theologica (CHT)

    9 Religion und Aufklärung Beutel/ Nooke (Hg.)

    10 Basel 1516 von Greyerz/Seidel Menchi/Wallraff (Hg.)

    Zwischen Exegese und religiöser Praxis Gemeinhardt (Hg.)

    11 Erleben und Deuten – FS Barth Kubik/von Scheliha (Hg.)

    12 Dietrich Der Tod von eigener Hand Kratz Prophetenstudien, Studienausg. 13 Schmid Schriftgelehrte Traditions­

    literatur Mulroney The Translation Style

    of Old Greek Habakkuk 14 Long The Last King(s) of Judah Cocco The Torah as a Place

    of Refuge 15 Chan The Wealth of Nations Borders: Terminologies, Ideologies,

    and Performances Weissenrieder (Ed.)

    16 Ancient Tales of Giants from Qumran and Turfan Goff/Stucken­ bruck/Morano (Ed.)

    Wolter Theologie und Ethos im frühen Christentum, Studienausg.

    17 Konradt Studien zum Matthäus­ evangelium

    Luz Exegetische Aufsätze 18 Hengel Jesus und die Evangelien,

    Studienausg. Pokorný Jesus in Geschichte und

    Bekenntnis 19 The Holy Spirit and the Church

    according to the New Testament Dragutinovič/Niebuhr/Wallace Kinney Hellenistic Dimensions

    of the Gospel of Matthew 20 Foster Renaming Abraham’s

    Children Kirk The Departure of an Apostle 21 Barnes Early Christian Hagiography

    and Roman History, 2nd ed. Wilk Erzählstrukturen im Neuen

    Testament

    22 Löhdefink Zeiten des Teufels Görnandt Die Metaphysikkritik

    Gerhard Ebelings und ihre Vor­ geschichte

    23 Nouri Josua Ibrahim, der Gottes­ freund

    Bild und Tod Stoellger/Wolff (Hg.) 24 Koch, Jr. The Distinction Between

    Law and Gospel as the Basis and Boundary of Theological Re flection

    Klein Depotenzierung der Souveränität

    25 Jütte Analogie statt Übersetzung Korsch Antwort auf Grundfragen

    christlichen Glaubens

    Judaistik 28 Milgram From Mesopotamia

    to the Mishnah Gregerman Building on the Ruins

    of the Temple 29 Jewish Art in Its Late Antique

    Context Leibner/Hezser (Ed.)

    Geschichtswissenschaft 30 Wahrheit zurichten Binder/

    Kleeberg (Hg.) Tanner Die Mathematisierung

    des Lebens 31 Königseder Walter de Gruyter 32 Singer Arme adlige Frauen

    im Deutschen Kaiserreich

    Soziologie 32 Erbentraut Theorie und Soziologie

    der politischen Parteien im deut­ schen Vormärz 1815–1848

    Philosophie 33 Mehring Heideggers »große Politik« 34 Neue Reihe: Otium Böhm/Cheauré/

    Dobler/Figal /Fludernik (Hg.) 35 Muße und Rekursivität in der

    antiken Briefliteratur Eickhoff (Hg.) 36 Figal Unscheinbarkeit, Studienausg. Espinet Phänomenologie des

    Hörens, 2. A. 37 Koch Hermeneutischer Realismus Genesis und Geltung Gutmann/

    Laukötter/Pollmann/Siep (Hg.) 38 König Begnadete Freiheit Erber-Schropp Schuld und Strafe 39 Popper Freiheit und intellektuelle

    Verantwortung, GW 14, Niemann (Hg.)

    40 Gesang Wirtschaftsethik und Menschenrechte

    Rechtswissenschaft 40 Seidel Erich Kotte (1886–1961) 41 Heckel Martin Luthers Reformation

    und das Recht 42 Jahrbuch des öffentlichen Rechts

    der Gegenwart, NF Bd. 64 Baer/ Lepsius/Schönberger/Waldhoff/ Walter (Hg.)

    43 Hoffmann-Riem Innovation und Recht – Recht und Innovation

    44 Waechter Sicherheit und Freiheit in der Rechtsphilosophie

    45 Gröschner Weil Wir frei sein wollen 46 Schaefer Die Umgestaltung des Ver­

    waltungsrechts Reimer Verfahrenstheorie 47 Kaufhold Systemaufsicht Holzner Konsens im Allgemeinen

    Verwaltungsrecht und in der Demokratietheorie

    48 Radlanski Das Konzept der Einwilli­ gung in der datenschutzrechtlichen Realität

    Hermstrüwer Informationelle Selbst­ gefährdung

    49 Schmitt Glaeser Der freiheitliche Staat des Grundgesetzes, 3. A.

    Rüt

Recommended

View more >