landkreis merzig-wadern landkreis neunkirchen landkreis ... der stahlbetonbau besteht aus vier...

Download Landkreis Merzig-Wadern Landkreis Neunkirchen Landkreis ... Der Stahlbetonbau besteht aus vier Komplexen:

Post on 07-Mar-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Landkreis Merzig-Wadern Nennig, Schloßstraße 27-29

    Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg Eine frühe Burg wurde wohl im 12. Jahrhundert von den Edel- leuten von Berg gebaut. Heute besteht das Schloss Berg aus der Oberburg und der Unterburg. Die Anlage wurde um 1580 unter Beibehaltung der Bezeichnungen „Oberberg“ und „Niederberg“ zu einer großzügigen Schlossanlage umgestaltet und 1705-1709 vergrößert. Bei Kämpfen um die Moselübergänge 1944/45 wurde die gesamte Anlage stark beschädigt, der Wiederaufbau erfolgte in den 1950er Jahren. Seit 1990 beherbergen die Räumlichkeiten des Schlosses Victor´s Residenz-Hotel mit Feinschmeckerrestau- rant und ein Spielcasino.

    Führungszeiten: 16.00 und 17.00 Uhr Geöffnet: im Rahmen der Führungen. Von der Besichtigung ausgenommen ist Victor´s Gourmet Restaurant. Um Anmeldung für die Führungen wird gebeten, Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt

    Herr G. Mertes; Landkreis Merzig-Wadern ✆ 06861/ 80250; g.mertes@merzig-wadern.de

    Anmeldung: Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg Schloßstraße 27-29, ✆ 06866/ 79-0

    Kreisstadt Saarlouis Saarlouis, Kaiser-Friedrich-Ring 26/28

    Theater am Ring Das Theater wurde 1957-1960 nach Entwürfen des Düsseldorfer Architekten Hanns Rüttgers für den Kaufmann Ernst Gill gebaut. Die Stadt Saarlouis übernahm die Kosten für das Bühnenhaus. Das Gebäude dient mit seinen Fest- und Veranstaltungsräumen der Stadt zugleich als Kulturhaus. Der Stahlbetonbau besteht aus vier Komplexen: dem sechsgeschossigen Eckhaus mit Hauptzu- gang, dem Festsaal, dem Theatertrakt und dem Bühnenhaus. Das Theater am Ring weist damit ein im Saarland in den 1950er Jah- ren einzigartiges Konzept als Film- und Bühnentheater auf. Seine Raumanordnung und die historische Innenausstattung vermitteln ein zeittypisches Ambiente der späten 1950er Jahre.

    Besichtigung nur während der Führung mit Dipl.-Ing. P. Goebels Führungszeit: 10.00 Uhr, zweistündig

    Gezeigt werden u. a. das Bühnenhaus, die Umkleiden und der ehemalige Filmvorführraum. Neben der ausführlichen Innen- besichtigung wird auch die zünftige Konzeption des Theaters vorgestellt.

    Herr J. Baus; Kreisstadt Saarlouis ✆ 06831/ 443332; bausj@saarlouis.de

    Stadt St. Ingbert St. Ingbert, Kaiserstraße 168-176

    Beckerbrauerei Die Geschichte der Brauerei Becker reicht in das Jahr 1877 zu- rück. Damals ersteigerten die Gebrüder Becker in St. Ingbert die Brauerei und Schankwirtschaft des Brauers Karl Groß. Hier ent- stand ab 1897 die neue Brauerei mit Kessel-, Maschinen- und Sudhaus. In den 1920er Jahren fand eine umfassende, heute noch die Brauereianlage entscheidend prägende Erweiterung und Modernisierung nach Entwürfen des Stuttgarter Architek- ten Hans Herkommer statt. Initialbau und weithin sichtbarer Akzent des fortschrittlichen, in Stahlbetonbauweise ausgeführ- ten Bauprogramms wurde das neue 1925-1927 im Westen des alten Traktes angebaute und mit der damals modernsten Brau- technik ausgestattete Sudhochhaus, der sog. „Becker-Turm“. Die Kelleranlage wurde 1930-1931 erweitert und bietet dem Besu- cher heute einen Einblick in die Braukultur des „Neuen Bauens“ der Zwischenkriegsjahre.

    Führung: Herr Dettweiler Führungszeiten: 10.30 und 13.30 Uhr Geöffnet: 10.00 - 15.00 Uhr

    Besichtigung des ehemaligen Sudhauses mit Fasskellerlager

    Herr M. Werner; Stadt St. Ingbert ✆ 06894/ 13312; mwerner@st-ingbert.de

    Regionalverband Saarbrücken Sulzbach, Gärtnerstraße 12

    Altes Gymnasium Das Alte Gymnasium entstand 1906 – 1908 in historisierenden Formen. Das markante Bauwerk mit seitlich leicht vorgezogenem und überhöhtem Bauteil dient der Polizeiinspektion des Ortes als Verwaltungsgebäude. 2006 – 2007 konnte die Aula als Ver- sammlungsraum in Zusammenarbeit mit der Denkmalpfl ege mo- dernisiert werden.

    Führung: Herr P. Lupp und Herr S. Banuat Führungszeit: 10.00 Uhr Geöffnet im Rahmen der Führung

    Herr P. M. Lupp; Regionalverband Saarbrücken ✆ 0681/ 5066140; peter.lupp@rvsbr.de

    Quierschied, Fischbacher Straße 100

    Pförtnerhaus des Knappschaftskrankenhauses Das Knappschaftskrankenhaus, im Waldgebiet zwischen Fisch- bach und Quierschied gelegen, wurde in den Jahren 1907 bis 1910 vom Saarbrücker Knappschaftsverein erbaut. Die Anstalt übernahm die medizinische Versorgung der im Fischbachtal be- schäftigten Bergleute. Die Anlage umfasst mehrere von parkartig gestalteten Freifl ächen umgebene Gebäude wie das lang ge- streckte Hauptgebäude mit Uhrenturm, die dahinter liegenden Wirtschaftsgebäude und das Leichenhaus. Das Gelände erschloss sich im Süden vom Pförtnerhaus aus. Heute werden dem Besu- cher statt der Pförtnerdienste kulinarische Genüsse angeboten. Das schmucke Haus ist Teil des Ensembles „Knappschaftskran- kenhaus“ – einem wichtigen architektonischen Zeugnis der Ge- sundheitsfürsorge im Saarbergbau.

    Führung: Frau A. Backes Führungszeit: 14.00 Uhr Geöffnet: ab 10.00 Uhr Das Restaurant bietet an diesem Tag eine besondere Speisekarte.

    Herr P. M. Lupp; Regionalverband Saarbrücken ✆ 0681/ 5066140; peter.lupp@rvsbr.de

    Herr A. Böcker; Landesdenkmalamt des Saarlandes ✆ 0681/ 5012475; a.boecker@denkmal.saarland.de

    Herr U. Schäfer; Restaurant „Altes Pförtnerhaus“ ✆ 06897/ 6010665

    Landeshauptstadt Saarbrücken Saarbrücken St. Johann, Hafenstraße 12

    Kongresshalle Anlässlich der Feier der politischen Rückgliederung des Saarlan- des nach Deutschland 1957 gab Bundeskanzler Adenauer den Beschluss der Bundesregierung bekannt, dem Saarland ein Kul- turgebäude zu schenken. Der Hannoveraner Architekt Dieter Oesterlen realisierte die Kongresshalle 1962 – 1966. Die Grün- anlagen plante der Berliner Gartenarchitekt Walter Rossow. Zen- trum der Mehrzweckhalle ist der sechseckige Saal, an den sich Funktionsräume anschließen. Ein Glaskubus bindet die Räume zu einem Komplex zusammen. Mit der Kongresshalle erhielt Saar- brücken einen zentral gelegenen gesellschaftlichen Mittelpunkt – ein Sinnbild für den Neuanfang im Saarland.

    Führung: Herr Rollmann, Herr Mildenberger Führungszeit: 13.30 Uhr Geöffnet: Im Rahmen der Führung Treffpunkt: Haupteingang Kongresshalle

    Herr H. Mildenberger; Stadtplanungsamt der Stadt Saarbrücken ✆ 0681/ 9054041; hans.mildenberger@saarbruecken.de

    Saarbrücken St. Johann, „Tante Maja“, St. Johanner Markt 8, „Zum Stiefel“, Am Stiefel 2, „Horch“, Mainzerstraße 2/4

    Historische Gasthäuser Die historischen Gasthäuser „Tante Maja“, „Zum Stiefel“ und „Horch“ zeigen Etappen der Stadtentwicklung von St. Johann: Das Eckhaus „Tante Maja“ gehört mit seinen Fenstergewänden des 16. Jhs. zu den ältesten Profanbauten im Zentrum von St. Jo- hann. Zum ummauerten barocken Stadtkern von St. Johann ge- hört das Gasthaus „Zum Stiefel“. Das Bürgerhaus entstand unter Verwendung älterer Teile 1718 Ecke Fröschengasse/St. Johanner Markt. Am Anfang der Mainzer Straße hat sich eine städtebauli- che Situation erhalten, die die zweite planmäßige Stadterweite- rung St. Johanns außerhalb des alten Mauerrings dokumentiert. Ab 1792 erweiterte Balthasar W. Stengel die Stadt vor dem Ober- tor. Dazu gehört das Anwesen „Horch“ (heute Coyote Café).

    Führung: Herr Bruch, Herr Mildenberger Führungszeit: 15.30 Uhr Geöffnet: im Rahmen der Führung Treffpunkt: Brunnen am St. Johanner Markt

    Der Rundgang führt zu den drei traditionsreichen Gasthäusern und endet mit einer Innenbesichtigung des Lokals„Zum Stiefel“.

    Herr H. Mildenberger; Stadtplanungsamt der Stadt Saarbrücken ✆ 0681/ 9054041; hans.mildenberger@saarbruecken.de

    Saarbrücken St. Johann, Schillerplatz 1/3

    Staatstheater „Grosses Haus“ Zur Erinnerung an den Abstimmungssieg wurde das „Gautheater Saar-Pfalz“ nach Entwürfen von Prof. Paul Baumgarten aus Berlin 1936-1938 als Geschenk Adolf Hitlers für die Saarbevölkerung errichtet. Das Theater entstand als Vollspartentheater. Die beiden typischen Komponenten eines Rangtheaters, das Zuschauer- und das Bühnenhaus, sind außen klar voneinander abgesetzt. Bemer- kenswert war die aufwendige Bühnentechnik. Das im Zweiten Weltkrieg teilzerstörte Gebäude wurde bis 1956 von Architekt Petrall bzw. P. P. Seeberger wieder aufgebaut. Das Staatsthea- ter gehört überregional zu den wenigen Theaterneubauten der 1930er Jahre und ist deshalb ein wichtiges Zeitzeugnis der natio- nalsozialistischen Kultur- und Machtpolitik an der Saar. Ab 1985 erfolgten verschiedene Modernisierungsmaßnahmen, wobei der Berliner Künstler P. Schubert für den Zuschauerraum eine neue barockisierende, illusionistische Deckenfarbfassung schuf.

    Führung: Herr Bächle, Herr Mildenberger Führungszeit: 11.30 Uhr Geöffnet: Nur im Rahmen der Führung zu besichtigen Treffpunkt: Eingang Tifl iser Platz

    Herr H. Mildenberger; Stadtplanungsamt der Stadt Saarbrücken ✆ 0681/ 9054041; hans.mildenberger@saarbruecken.de

    Saarbrücken St. Johann, Universität Campus D4.1

    Mensa der Universität des Saarlandes Das Studentenhaus und die Mensa der Universität sind in einem 1965 – 1970 nach Entwurf des Saarbrücker Architekten Walter Schrempf errichteten Gebäude mit großer Freiterrasse und Trep- penaufgang untergebracht. Die Bau- und Raumplastik sowie die Farbgestaltung stammen von Prof. Otto Herbert Hajek aus Stutt- gart. Das Bauwerk ist ein Solitär auf quadratischer Grundfl äche, dessen Stahlbetonkonstruktion 5x5 quadratische Grundmodule überspannt. Der mit bügel- und scharnierartigen Elementen zer- klüftete Sichtbetonbau ist ein singuläres, über die Landesgrenzen hinaus bedeutendes Werk des „Brutalismus“ der Nachkrie

Recommended

View more >