Kompetent Endlich Leben Gruppen leiten! Wer, wie…

Download Kompetent Endlich Leben Gruppen leiten! Wer, wie…

Post on 26-Jun-2015

746 views

Category:

Health & Medicine

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Die Wirkweise von Endlich-Leben-Gruppen hngt am Selbsthilfeprinzip (vgl. Lukas Moeller, Selbsthilfegruppen). Welche Aufgaben hat die Gruppenleitung? Praktische Beispiele fr Gruppenleitungs-Verhalten.

TRANSCRIPT

  • 1. Wie funktioniert eine Endlich-Leben-Gruppe?

2. Werte basiert handeln 3. spirituell1 ganzheitlich 23 in beziehung 4. spirituell1 ganzheitlich 23 in beziehung demtig46gelassen5ehrlich 5. spirituell1 ganzheitlich 23 in beziehung demtig46gelassen5ehrlich 6. spirituell1 ganzheitlich 23 in beziehung demtig46gelassen5ehrlich 7. spirituell1 ganzheitlich 23 in beziehung demtig46gelassen5ehrlich 8. spirituell1 ganzheitlich 23 beziehungsfhig demtig46 gelassen5ehrlich 9. 4 Schlssel-Haltungen 10. Kapitulation gegen Kontroll-Zwang 11. 1 Kapitulation gegen Kontroll-Zwang 12. 1 KapitulationGlaube gegenschenkt Mut zur Kontroll-ZwangWahrheit 13. 12-3 KapitulationGlaube gegenschenkt Mut zur Kontroll-ZwangWahrheit 14. 12-3Kapitulation Glaubegegen schenkt Mut zurKontroll-Zwang Wahrheit Ehrlichkeit gegen Abwehr und Isolation 15. 12-3Kapitulation Glaubegegen schenkt Mut zurKontroll-Zwang Wahrheit Ehrlichkeit gegen Abwehr und Isolation 4-5 16. 12-3Kapitulation Glaubegegenschenkt Mut zurKontroll-ZwangWahrheit Ehrlichkeit Liebe gegen Abwehr und lst dysfunktionale Isolation Beziehungen auf 4-5 17. 12-3Kapitulation Glaubegegenschenkt Mut zurKontroll-ZwangWahrheit Ehrlichkeit Liebe gegen Abwehr und lst dysfunktionale Isolation Beziehungen auf 4-56-12 18. Erleben &Erleben & Verhalten Verhalten Motivationale Schemata 4 GrundbedrfnisseKonsistenz-RegulationGrundprinzip 19. Erleben & Erleben &VerhaltenVerhalteneinzigartige Lebenserfahrungen MotivationaleSchemata4 Grundbedrfnisse Konsistenz-Regulation Grundprinzip 20. Erleben &Erleben & Verhalten Verhalteneinzigartige LebenserfahrungenMotivationale Schemata allen gemeinsame4 GrundbedrfnisseGrundbedrfnisse Konsistenz-RegulationGrundprinzip 21. Erleben &Erleben & Verhalten Verhalten Kongruenz?Motivationale Schemata 4 GrundbedrfnisseKonsistenz?Konsistenz-RegulationGrundprinzip 22. Erleben &Erleben & Verhalten Verhalten Kongruenz? Streben nachMotivationale KonsistenzSchemata Verhindern + Reduktion vonInkonsistenz4 Grundbedrfnisse.Konsistenz?Konsistenz-RegulationGrundprinzip 23. Um- Lernenfeld 24. 3 therapeutische Werkzeuge 25. viel Zeit 26. 12 viel Zeit 27. Kleingruppe viel Zeit 28. 10 Kleingruppeviel Zeit 29. wir 10 Kleingruppeviel Zeit 30. Kleingruppe Modell-Lernen viel Zeit 31. 00 Kleingruppe Modell-Lernen viel Zeit 32. 00 ich Kleingruppe Modell-Lernen viel Zeit 33. 12 Kleingruppe Modell-Lernen viel Zeit 34. 12 Kleingruppe Modell-Lernen viel Zeit 35. 12 KleingruppeModell-Lernen System viel Zeit 36. Das Arbeitsbuch gut nutzen 37. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 38. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 39. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 40. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 41. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 42. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 43. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 44. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 45. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 46. 1. Sein: Wie geht es dir? vor Gott sein voreinander sein 2. Zeigen: Schritt vorstellen deine Geschichten 3. Mitnehmen. Was? 4. Entscheiden Fr und miteinander beten 47. 4 Beispiele fr Gruppenleitungs-Verhalten 48. Der Aufforderungs- charakter der Selbsthilfegruppen besteht in Aktivierung und Autonomisierung. 49. re if en g der Der Aufforderungs-e inict hSelbsthilfegruppen bestehtcharakter nin Aktivierung undAutonomisierung. 50. re if en g der Der Aufforderungs-e inict hSelbsthilfegruppen bestehtcharakter nin Aktivierung undAutonomisierung.demtig 4 51. re if en g der Der Aufforderungs-e inict hSelbsthilfegruppen bestehtcharakter nin Aktivierung undAutonomisierung.demtig 46 gelassen 52. den anderen nach Mglichkeit so zu akzeptieren, wie er ist, d.h. ihn in seiner Authentizitt anzuerkennen oder aber ihn mit seiner Unauthentizitt, seiner Unechtheit, zu konfrontieren. 53. ie re n t den anderen nach Mglichkeit f ro nn so zu akzeptieren, wie er ist, k o d.h. ihn in seiner Authentizitt anzuerkennen oder aber ihn mit seiner Unauthentizitt, seiner Unechtheit, zu konfrontieren. 54. ie re n t den anderen nach Mglichkeit f ro nn so zu akzeptieren, wie er ist, k o d.h. ihn in seiner Authentizitt anzuerkennen oder aber ihn mit seiner Unauthentizitt, seiner Unechtheit, zu konfrontieren. 5 ehrlich 55. ie re n t den anderen nach Mglichkeit f ro nn so zu akzeptieren, wie er ist, k o d.h. ihn in seiner Authentizitt anzuerkennen oder aber ihn mit seiner Unauthentizitt, seiner Unechtheit, zu konfrontieren. 5 3 ehrlich beziehungsfhig 56. Die Grundsteuerungliegt in der freien Entfaltung der Konikte. 57. so n al pe r s liegt in derDie Grundsteuerung tranfreien Entfaltung derKonikte. 58. s oa rt n alenre rw uatrDie Grundsteuerung nndsp liegt in der e W freien Entfaltung der Konikte. 59. s oa rt n alenre rw uatrDie Grundsteuerung nndsp liegt in der e W freien Entfaltung der Konikte.5 ehrlich 60. s oa rt n alenre rw uatrDie Grundsteuerung nndsp liegt in der e W freien Entfaltung der Konikte.52 ehrlich ganzheitlich 61. s oa rt n alenre rw uatrDie Grundsteuerung nndsp liegt in der e W freien Entfaltung der Konikte.52 1 ehrlich ganzheitlich spirituell 62. Sie [Hoffnung] sorgt fr jene Energie, die in Zeiten der Enttuschung, der Erfahrung von Angst und anderen negativen Gefhlen ntig ist, um dennoch weiterzumachen. 63. Sie [Hoffnung] sorgt fr ten jene Energie, die in Zeiten eb der Enttuschung, der Erfahrung von Angst und anderen negativen Gefhlen ntig ist, um dennoch weiterzumachen. 64. Sie [Hoffnung] sorgt frten jene Energie, die in Zeitene b der Enttuschung, der Erfahrung von Angst und anderen negativen Gefhlen ntig ist, um dennoch weiterzumachen.demtig 4 65. Sie [Hoffnung] sorgt frten jene Energie, die in Zeitene b der Enttuschung, der Erfahrung von Angst und anderen negativen Gefhlen ntig ist, um dennoch weiterzumachen.demtig 41spirituell 66. spirituell1 ganzheitlich 23 beziehungsfhig demtig46 gelassen5ehrlich 67. nicht eingreifen konfrontierenWunder erwarten beten 68. Selbstentdeckungist das zentrale Ziel . 69. Selbstentdeckungist das zentrale Ziel . Keine Fragen. Jeder ber sich. Keine Ratschlge. 70. Selbstentdeckungist das zentrale Ziel . Keine Fragen. ich Jeder ber sich. Keine Ratschlge. 71. Selbstentdeckungist das zentrale Ziel .? Keine Fragen. ich Jeder ber sich. Keine Ratschlge. 72. Selbstentdeckungist das zentrale Ziel .? Keine Fragen. ich Jeder ber sich. Keine Ratschlge.! 73. 3 Blickrichtungen der Gruppenleitung = Focus 74. Mglichkeiten & Begabungen 75. d e nrb u n Ve 76. Gott mitten drin. 77. Glaube 78. Liebe Glaube 79. Hoffnung LiebeGlaube 80. Gruppenleitung wie kompetent? 81. Gruppenleitung wie kompetent? 82. emotionalegeistliche Kompetenzen Kompetenzenfachlichesoziale Kompetenzen Kompetenzen 83. emotionalegeistliche Kompetenzen Kompetenzenfachlichesoziale Kompetenzen Kompetenzen 84. emotionalegeistlicheKompetenzen Kompetenzen kapitulierenfachliche soziale KompetenzenKompetenzen 85. emotionalegeistlicheKompetenzen Kompetenzen kapitulieren glaubenfachliche soziale KompetenzenKompetenzen 86. emotionalegeistlicheKompetenzen Kompetenzen kapitulieren glaubenehrlich sein fachliche soziale KompetenzenKompetenzen 87. emotionalegeistlicheKompetenzen Kompetenzen kapitulieren glaubenehrlich sein lieben fachliche soziale KompetenzenKompetenzen 88. Prozess-Kompetenz Vorbereitung:Gesprchs- Raumfhrung:Alltags-Personkompetenzneu- = Spiritkonstruierenberschaubare Kirchengemeinde 89. Prozess-KompetenzVorbereitung: RaumGesprchs-fhrung:Alltags-Person neu- kompetenzkonstruieren = Spirit berschaubare Kirchengemeinde 90. Prozess-KompetenzVorbereitung:Gesprchs- Raumfhrung: Alltags-Personneu- kompetenz = Spiritkonstruieren berschaubare Kirchengemeinde 91. Prozess-KompetenzVorbereitung:Gesprchs- Raumfhrung:Alltags-Personneu- kompetenz = Spiritkonstruieren berschaubare Kirchengemeinde 92. Prozess-KompetenzVorbereitung:Gesprchs- Raumfhrung: Alltags-Personneu-kompetenz = Spiritkonstruierenberschaubare Kirchengemeinde 93. Starten? 3 Dinge braucht man 94. Glaube an Gott 95. Liebe das gesammelte Wissen 96. www.endlich-leben.net Schulung. Material. Vernetzung. 97. www.endlich-leben.net Schulung. Material. Vernetzung. 98. Prozesse - Systeme Bibel 4 Vortrge Motivationstag Forschung100 75 50 250 2004 2005 2006 2007