Gesundheitsökonomische Gespräche - hs-lu.de ?· Sr. M. Basina Kloos Marienhaus Stiftung, Vorsitzende…

Download Gesundheitsökonomische Gespräche - hs-lu.de ?· Sr. M. Basina Kloos Marienhaus Stiftung, Vorsitzende…

Post on 17-Sep-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

TRANSCRIPT

  • Die zahlenmig strkste Berufsgruppe innerhalb des Gesundheitsbereichs rckt zunehmend in den Fokus von Gesundheitspolitik, Management und Wissenschaft: die Pflege. Folgerichtig stellen die diesjhrigen elften Gesundheits-konomischen Gesprche die Pflegeberufe in den Mittelpunkt.

    Im Erffnungsvortrag wird die Professionalisierung der Pflege als Voraussetzung fr eine zukunftsfhige Gesundheitsversorgung diskutiert. Vernderungen im Aufgabenspektrum, die Mittelallokation zwischen den Berufsgruppen und der Beitrag, den die Pflege leistet, um ein Krankenhaus fr Patienten besonders attraktiv zu machen - bis hin zur Etablierung als sogenanntes Magnetkrankenhaus - sind hier wichtige Schlagworte. Als Gegenstck zur rational-fachlichen Komponente der Professiona-lisierung setzt sich anschlieend eine Sportpsychologin und ehemalige Spitzensportlerin mit Mentalstrategien auseinander. Diese knnen beruflich hochengagierte und geforderte Berufsgruppen wie die Pflege dabei untersttzen, erfolgreich mit Leistungsdruck umzugehen und die eigenen Ressourcen sorgsam einzusetzen.

    Der interaktive Workshopteil wird durch vier Impulsvortrge erffnet. Im Anschluss haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, sich einer der Arbeitsgruppen (AG) anzuschlieen zur Schlsselstellung der Pflege...- ... im Versorgungsprozess: Diese AG befasst sich mit Aufgaben und Stellung der Pflege im Rahmen von sektorenbergreifenden, integrierten Versorgungsangeboten.- ... nah am Patienten (?): Hier wird darauf eingegangen, welche Strategien Pflegekrfte verfolgen, um nicht zwischen professionellem Anspruch einerseits und knappen Ressourcen andererseits zerrieben zu werden. - ... im Management: Diese AG nimmt das Spannungsfeld zwischen Leistungsorientierung und Wirtschaftlichkeit aus Sicht des Managements in den Blick und beschftigt sich mit Verfahren der Personalbemessung.- ... im Gesundheitssystem: Bei dieser AG stehen Aufgaben und Nutzen der Pflegekammer fr die Pflege im Zentrum. Ausgangspunkt ist die Vorreiterfunktion des Landes Rheinland-Pfalz bei der Etablierung einer Pflegekammer.

    Nach Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse aus den Workshops wird die Veranstaltung durch einen Ausblick auf die Reformbaustellen der Pflegeversicherung abgeschlossen.

    Wir freuen uns darauf, Sie an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein begren zu drfen.

    GesundheitskonomischeGesprche17. Oktober 201409:00 Uhr Aula

    Hoc

    hsch

    ule

    Ludw

    igsh

    afen

    am

    Rhe

    inFa

    chbe

    reic

    h M

    anag

    emen

    t, Co

    ntro

    lling

    , Hea

    lthCa

    reSt

    udie

    ngan

    g G

    esun

    dhei

    tsk

    onom

    ieim

    Pra

    xisv

    erbu

    nd G

    iP

    Erns

    t-Bo

    ehe-

    Stra

    e 4

    6705

    9 Lu

    dwig

    shaf

    en a

    m R

    hein

    Anm

    eldu

    ng b

    itte

    abtr

    enne

    n un

    d zu

    rck

    send

    en a

    n:

    Veranstaltungshinweise

    VeranstalterHochschule Ludwigshafen am Rhein, Institut fr Management, konomie und Versorgung im Gesundheitsbereich (IMVG)

    VeranstaltungsortAula der Hochschule Ludwigshafen am RheinErnst-Boehe-Strae 4 67059 Ludwigshafen am RheinTelefon +49 (0) 6 21 52 03 0http://www.hs-lu.de

    Information und Anmeldung Es werden keine Tagungsgebhren erhoben.

    Wir bitten Sie um Anmeldung bis zum 30.09.2014mit beiliegender Antwortkarte oder weiterhin per Telefax: +49 (0) 6 21 52 03 26 7 E-Mail: imoevg@hs-lu.de

    Der Tagungsflyer steht zum Download unter:http://www.hs-lu.de/studium/bachelor/gesundheitsoekonomie-im-praxisverbund-dual/profil/gesundheitsoekonomische-gespraeche.html

    Gesundheitskonomie an der Hochschule Ludwigshafen

    Die Tagungsreihe Gesundheitskonomische Gesprche wird veranstaltet durch das IMVG - Institut fr Management, konomie und Versorgung im Gesundheitsbereich und ist hervorgegangen aus den Aktivitten im Zusammenhang mit dem Studiengang Gesundheitskonomie im Praxisverbund GiP. Sie will einer breiten Fachffentlichkeit sowie Kooperationspartnern und Studierenden des Studiengangs ein Forum zur Diskussion aktueller Themen im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis bieten.

    Die Veranstaltung wird untersttzt durch den Frderverein Gesundheitskonomie an der Hochschule Ludwigshafen e. V. Sie findet diesjhrig zum elften Mal statt.

    Inhalt

    Schlsselfunktion der Profession Pflege

    IMVG - Institut fr Management, konomie und Versorgung im Gesundheitsbereich Untersttzt durch denFrderverein Gesundheitskonomie an der Hochschule Ludwigshafen e. V.

    HochschuleH

    ochs

    chul

    e

  • Programm Vormittag

    09.00 Uhr Erffnung: Hans-Ulrich Dallmann, Vizeprsident

    Gruwort: Alexander Schweitzer, Minister fr Soziales, Arbeit, Gesundheit und

    Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

    09.15 Uhr Professionalisierung der Pflege Voraussetzung fr eine zukunftsfhige Gesundheitsversorgung

    Frank Weidner

    10.00 Uhr Mentale Strategien fr den Hochleistungsberuf Pflege Was Pflege von Spitzensportlern lernen kann

    Claudia Reidick

    10.30 Uhr Denkanstsse Denkansto 1 Mythos Verzahnung? Brigitte Anderl-Doliwa Denkansto 2 Coolout in der Pflege Karin Kersting Denkansto 3 Adquate Personalbemessung Vera Lux Denkansto 4 Perspektive Pflegekammer Sr. M. Basina Kloos & Jrgen Faltin

    12:00 Uhr Workshops: Die Schlsselstellung der Pf lege ... im Versorgungsprozess: Einfluss der Pflege auf die Versorgungssteuerung

    Leitung: Brigitte Anderl-Doliwa Moderation: Elke Raum

    nah am Patienten (?) Wie Pflegende das Spannungsfeld zwischen

    Patientenorientierung und konomischen Zwngen im Alltag bearbeiten Leitung: Karin Kersting Moderation: Arnd Gtzelmann

    im Management: Leistungsorientierung und Wirtschaftlichkeit in der Pflege Leitung: Vera Lux Moderation: Eveline Husler

    im Gesundheitssystem: Aufgaben und Nutzen der Pflegekammer fr den

    Berufsstand Leitung: Sr. M. Basina Kloos & Jrgen Faltin Moderation: Heinrich Hanika

    Referenten

    Prof. Brigitte Anderl-DoliwaStiftungsprofessorin fr Pflegewissenschaft und Pflegemanagement, Katholische Hochschule Mainz undVerbundleitung Psychiatrieverbund Nordwestpfalz des Pfalzklinikums fr Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Prof. Dr. rer. pol. Manfred ErbslandProfessor fr Gesundheitskonomie und Gesundheitspolitik, Hochschule Ludwigshafen am Rhein, Fachbereich Management, Controlling, HealthCare

    Dr. rer. publ. Jrgen FaltinReferatsleiter Gesundheitsrecht, Heilberufsrecht, Telematik, Datenschutz im Gesundheitswesen, Rechtsaufsicht ber die Pflegeversicherung im Ministerium fr Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz

    Prof. Dr. phil. Karin KerstingProfessur fr Pflegewissenschaft, Leitung Bachelorstudiengang Pflegepdagogik, Hochschule Ludwigshafen am Rhein

    Sr. M. Basina KloosMarienhaus Stiftung, Vorsitzende des Vorstands und Vorsitzende der Grndungskonferenz zur Einrichtung einer Pflegekammer in Rheinland-Pfalz

    Vera LuxPflegedirektorin Universittsklinikum Kln

    Dr. Claudia ReidickDozentin fr Sportpsychologie an der Technischen Universitt Kaiserslautern, Fachbereich Sportwissenschaft, Coaching Competence Cooperation, Schwetzingen, Bronzemedaille 100 m Hrdenlauf, Olympischen Spiele, Seoul/Korea

    Prof. Dr. phil. Frank WeidnerDekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultt der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar und Direktor des Instituts fr angewandte Pflegeforschung e.V.

    Leitung Workshops:Prof. Dr. theol. Arnd GtzelmannHochschule Ludwigshafen am RheinProf. Dr. rer. pol. Eveline Husler Hochschule Ludwigshafen am RheinProf. Dr. iur. Heinrich Hanika Hochschule Ludwigshafen am RheinProf. Dr. med. Elke RaumHochschule Ludwigshafen am Rhein

    Programm Nachmittag

    13.00 Uhr Kontaktpflege & Imbiss

    14.00 Uhr Vorstellung der Ergebnisse aus den Workshops und Diskussion Podium

    15.15 Uhr Weiterentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung

    Manfred Erbsland

    16.00 Uhr Schlusswort: Eveline Husler

    Moderation: Klaus Wingen

    Anmeldung

    Gesundheitskonomische Gesprche am 17.10.2014, Aula der Hochschule Ludwigshafen, 09:00 UhrBitte postalisch an umseitige Adresse senden oderper Fax senden an: +49 (0) 621 52 03 267, per E-Mail an: imoevg@hs-lu.de

    Name

    Vorname

    Titel

    Funktion

    Institution

    Name

    Strae

    PLZ, Ort

    Telefon

    E-Mail

    Absender/Teilnehmende:

    Ich nehme an dem folgenden Workshops teil:

    Einfluss der Pflege auf die Versorgungssteuerung.

    Wie Pflegende das Spannungsfeld zwischen Patientenorientierung und konomischen Zwngen im Alltag bearbeiten.

    Leistungsorientierung und Wirtschaftlichkeit in der Pflege.

    Aufgaben und Nutzen der Pflegekammer fr den Berufsstand.

    Wissenschaftliche Tagungsleitungund Moderation:Prof. Dr. Eveline HuslerStiftungsprofessorin fr Management und Con trolling im Gesundheitsbereich, Fachbereich Management, Controlling, HealthCare, Hochschule Ludwigshafen am Rhein

    Klaus WingenLeiter Presse- u. ffentlichkeitsarbeit, Universittsklinikum Mannheim

    Ein Hinweis: Die Mitgliederversammlung des Frdervereins Gesundheitskonomie an der Hochschule Ludwigshafen e. V. findet um 16:30 Uhr im Konferenzraum statt.

Recommended

View more >