Ein Programm für die Gemeinde - Entwicklung 1. Einführung

Download Ein Programm für die Gemeinde - Entwicklung 1. Einführung

Post on 05-Apr-2015

104 views

Category:

Documents

2 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Ein Programm fr die Gemeinde - Entwicklung 1. Einfhrung </li> <li> Folie 2 </li> <li> Einige Gemeinden wachsen gegen den Trend. Sie sind sehr unterschiedlich. Sie legen keinen Wert auf Wachsen, aber.... sie versuchen auf die ihnen bestmgliche Art Gemeinde zu sein (to be a better church) </li> <li> Folie 3 </li> <li> Ihre Arbeitsformen sind sehr unterschiedlich.... aber es gibt sieben gemeinsame Merkmale: Felder von Haltungen, Einstellungen, Werten und Zielen (marks of church).... die anderen Gemeinden helfen knnen auf die ihnen bestmgliche Art Gemeinde zu sein </li> <li> Folie 4 </li> <li> Ein Programm fr Gemeinde - Entwicklung 2. Die Gemeindeprofil-bung </li> <li> Folie 5 </li> <li> So machen Sie die Bewertung: Kreisen Sie die Ziffer ein, die am besten beschreibt, was aus Ihrer Sicht in der Gemeinde passiert 1. Ungengend - es ist schwach und hlt uns zurck 2. Mangelhaft - nur wenig spricht dafr 3. Ausreichend - einiges spricht dafr 4. Befriedigend - die Entwicklung macht Fortschritte 5. Gut - Vieles spricht dafr 6. Sehr gut es ist eine Strke </li> <li> Folie 6 </li> <li> Gottesdienst und Feier der Sakramente: Menschen bekommen Raum, Gottes Liebe zu erfahren Motivation: Kraft wchst aus dem Wunsch, fr Gott und fr andere da zu sein Orientierung an der Bibel: kreativ und lebensnah Glauben an Christus begleiten: Menschen helfen, im Glauben zu wachsen und ihn weiter zu geben </li> <li> Folie 7 </li> <li> Vernetzung am Ort, in Zusammenarbeit mit anderen Kirchen, Glaubensrichtungen, skularen Gruppen und Netzwerken Frieden und Gerechtigkeit: leidenschaftlich und prophetisch vor Ort und in der Welt Glaube und Alltagsleben: gehren zusammen und werden freinander relevant Diakonisches Handeln: Menschen erfahren hilfreiche Untersttzung in ihren Alltagsfragen </li> <li> Folie 8 </li> <li> Berufung: Entdecken, was Gott heute will - es sein und tun Vision: Gemeinsam ein Gespr dafr entwickeln, wohin die Reise geht und dies vermitteln Missionarische Prioritten: Kurz- und langfristige Ziele bewusst setzen Einsatzbereitschaft von jedem Einzelnen und als Gemeinschaft - so gewinnt Glaube Gestalt </li> <li> Folie 9 </li> <li> Neue Wege: Die Vergangenheit wird bejaht, Neues gewagt Risikobereitschaft: Zugeben, wenn etwas nicht funktioniert, und aus der Erfahrung lernen Krisen: Auf Herausforderungen fr Gemeinde und Umfeld kreativ reagieren Positive Erfahrungen von Wandel: Auch kleine Erfolge werden dankbar wahrgenommen, um darauf aufzubauen </li> <li> Folie 10 </li> <li> Beziehungen: Sie werden gepflegt (z.B. in Besuchen, Seelsorge, Kleingruppen). Menschen erfahren dadurch Annahme und knnen im Glauben und Dienen wachsen Leitung: Ehren- und Hauptamtliche arbeiten als Team zusammen Priestertum alle Glubigen: Die verschiedenen Gaben, Erfahrungen und Glaubenswege werden wahrgenommen, wertgeschtzt und eingebracht </li> <li> Folie 11 </li> <li> Einladend: Neue sind willkommen und finden ihren Raum im Gemeindeleben Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene: gehren dazu, knnen sich einbringen und wachsen im Glauben Suchende werden ermutigt, den Glauben an Christus zu erkunden und zu erfahren bunte Vielfalt: Verschiedene soziale und kulturelle Hintergrnde, unterschiedliche geistige und krperliche Fhigkeiten und verschiedene Altersgruppen werden als Strke gesehen </li> <li> Folie 12 </li> <li> Das Grundlegende gut machen: Gottesdienst, Amtshandlungen, Seelsorge, Organisation und Verwaltung Gottesdienste zu besonderen Gelegenheiten helfen das Leben zu verstehen und laden zum Glauben ein Gute Nachricht sein: die Gemeinde lebt in der Nachfolge Jesu glaubwrdig das Evangelium Mit Freude arbeiten und gelassen Dinge bleiben lassen </li> <li> Folie 13 </li> <li> 1. Was sind unsere Strken? Wie ist es zu diesen Strken gekommen? 2. Wo sind wir unterschiedlicher Meinung? 3. Was hlt uns zurck? Wie zeigt sich das im Leben unserer Gemeinde? War das schon immer so? Wenn ja: warum? Wenn nicht: was hat zu dieser Entwicklung gefhrt? </li> <li> Folie 14 </li> <li> Welches Merkmal verdient jetzt am meisten Aufmerksamkeit? Dreier- Gruppe Einzeln: Manahmenliste. Max zwei Merkmale. Ergnze: Stichpunkte, ggf. eigene Worte Einsammeln. Gemeinsame Listen erstellen </li> <li> Folie 15 </li> <li> Wahrnehmen (Gruppenspaziergang). Erste Eindrcke Plenum: 3-4 Bereiche bestimmen (Kernthemen) Interessen-Gruppen bilden zu den Themen VieIe Ideen sammeln fr Manahmen. Vorstellen Jede Gruppe ein praktischer Vorschlag: Was kann der erste Schritt sein zur Weiterentwicklung dieses Aspektes im Gemeindeleben? Nach der Gruppenarbeit: Ergebnisse prsentieren </li> <li> Folie 16 </li> <li> Abschluss: Rckmeldung/Konsequenzen fr Gemeinde. Info: Wie es weiter geht. Entscheidung in Gemeindeleitung. Ergnzung mglich: Der Engel der Gemeinde Jesu Wesen in unserem Leben und in unserer Gemeinde. Ziel: Christus hnlicher werden. Persnliche Stille. Gebet Kurzes Feedback </li> <li> Folie 17 </li> <li> Engel: Christus redet mit der Persnlichkeit der Gemeinde Gemeinden als Ganzheit sehen: Kultur, Charakter, Geist, Gefhl Im Engel trifft zusammen, was Gemeinde ist (Persnlichkeit) und wozu sie da ist (Berufung) </li> <li> Folie 18 </li> <li> Anderer Zugang zur Gemeinde: innere Dynamik verstehen Wo kommt die Gemeinde her? Geschichte Wo lebt sie? Umfeld Was/wie ist sie? Persnlichkeit Wozu ist sie da? Berufung </li> <li> Folie 19 </li> <li> Jede Gemeinde ist anders. ngstlich, frhlich, arrogant, selbstzufrieden, unsicher, verletzt, mutig,.. Ziel: Durch Verstehen ihrer Persnlichkeit ihr helfen, sich zu verndern und auf Neues einzustellen auf eine Vernderung von Geist und Wesenskern </li> <li> Folie 20 </li> <li> Der Engel der Gemeinde ist.... moralisch nicht eindeutig - anders als bliches Engelbild! Christus lobt und warnt.. grundstzlich passiv - nicht der Engel verndert die Gemeinde. Was die Gemeinde entscheidet und wie sie sich verhlt, verndert den Engel </li> <li> Folie 21 </li> <li> Den Engel benennen braucht viel Zeit! Immer wieder berarbeiten und aktualisieren! Eindrcke vieler Menschen mit einbeziehen! Ziel: Wie kann der Engel vitaler werden? Wie kann er Christus hnlicher werden? Positives besttigen Sich mit Negativem auseinandersetzen </li> <li> Folie 22 </li> <li> Den Engel bestimmen..... und ansprechen Die Berufung einer Gemeinde erkennen Weitergehen knnen zur Berufung: Gemeinde beginnt Gottes Berufung auszuleben </li> </ul>

Recommended

View more >