zeitschrift fأ¼r gerontologie+ geriatrie organ der deutschen gesellschaft fأ¼r gerontologie und...

Download Zeitschrift fأ¼r Gerontologie+ Geriatrie Organ der Deutschen Gesellschaft fأ¼r Gerontologie und Geriatrie

Post on 30-Aug-2019

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • zur nichtkommerziellen Nutzung auf der privaten Homepage und Institutssite des Autors

    www.zgg.springer.de

    Elektronischer Sonderdruck fr

    Ein Service von Springer Medizin

    Gerontologie +Geriatrie

    Zeitschrift fr

    Organ der Deutschen Gesellschaft fr Gerontologie und Geriatrie und des Bundesverbandes Geriatrie e.V.

    Z Gerontol Geriat2011 44:4154 DOI 10.1007/s00391-011-0245-7

    Springer-Verlag 2011

    A.Peters A.Dring K.-H.Ladwig C.Meisinger B.Linkohr C.Autenrieth S.E.Baumeister J.Behr A.Bergner H.Bickel M.Bidlingmaier A.Dias R.T.Emeny B.Fischer E.Grill L.Gorzelniak H.Hnsch S.Heidbreder M.Heier A.Horsch D.Huber R.M.Huber R.A.Jrres S.Kb S.Karrasch I.Kirchberger G.Klug B.Kranz B.Kuch M.E.Lacruz O.Lang A.Mielck D.Nowak S.Perz A.Schneider H.Schulz M.Mller H.Seidl R.Strobl B.Thorand R.Wende W.Weidenhammer A.-K.Zimmermann H.-E.Wichmann R.Holle

    Multimorbiditt und erfolgreiches AlternEin Blick auf die Bevlkerung im Rahmen der KORA-Age-Studie

    A. Peters

  • Z Gerontol Geriat 2011 [Suppl 2] 44:4153DOI 10.1007/s00391-011-0245-7Online publiziert: 2. Dezember 2011 Springer-Verlag 2011

    A. Peters1 A. Dring2 K.-H. Ladwig1 C. Meisinger1, 3 B. Linkohr1 C. Autenrieth1 S.E. Baumeister4 J. Behr5 A. Bergner6 H. Bickel7 M. Bidlingmaier8 A. Dias9, 10 R.T. Emeny1 B. Fischer11 E. Grill12, 13 L. Gorzelniak1, 9 H. Hnsch14 S. Heidbreder1 M. Heier1, 3 A. Horsch9, 10 D. Huber15, 16 R.M. Huber6 R.A. Jrres17 S. Kb18 S. Karrasch17 I. Kirchberger1, 3 G. Klug7 B. Kranz19 B. Kuch20 M.E. Lacruz1 O. Lang1 A. Mielck14 D. Nowak17 S. Perz21 A. Schneider1 H. Schulz2 M. Mller13 H. Seidl14 R. Strobl13 B. Thorand1 R. Wende3 W. Weidenhammer22 A.-K. Zimmermann1 H.-E. Wichmann2 R. Holle141 I nstitut fr Epidemiologie II, Helmholtz Zentrum Mnchen,

    Deutsches Forschungszentrum fr Gesundheit und Umwelt GmbH, Neuherberg2 Institut fr Epidemiologie I, Helmholtz Zentrum Mnchen,

    Deutsches Forschungszentrum fr Gesundheit und Umwelt GmbH, Neuherberg3 KORA-Herzinfarktregister, Klinikum Augsburg4 Institut fr Community Medicine, Universitt Greifwald5 Medizinische Klinik III, Klinikum Bergmannsheil, Ruhr-Universitt Bochum6 Pneumologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitt Mnchen Campus Innenstadt7 Klinik und Poliklinik fr Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,

    Klinikum rechts der Isar, Technische Universitt Mnchen8 Medizinische Klinik Innenstadt, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitt, Mnchen9 Institut fr Medizinische Statistik und Epidemiologie, Klinikum rechts der Isar,

    Technische Universitt Mnchen10 Computer Science Department, University of Troms11 Institut fr Epidemiologie und Prventivmedizin, Universitt Regensburg12 Fakultt fr Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Westschsische Hochschule Zwickau13 Institut fr Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie,

    Ludwig-Maximilians-Universitt Mnchen14 Institut fr Gesundheitskonomie und Management im Gesundheitswesen,

    Helmholtz Zentrum Mnchen, Deutsches Forschungszentrum fr Gesundheit und Umwelt GmbH, Neuherberg

    15 International Psychoanalytic University, Berlin16 Klinik fr Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,

    Klinikum Harlaching, Stdt. Klinikum Mnchen GmbH17 Institut und Poliklinik fr Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin,

    Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitt Mnchen18 Medizinische Klinik und Poliklinik I, Klinikum der Universitt Mnchen Grohadern,

    Ludwig-Maximilians-Universitt Mnchen19 Abteilung fr Molekulare Epidemiologie, Helmholtz Zentrum Mnchen,

    Deutsches Forschungszentrum fr Gesundheit und Umwelt GmbH, Neuherberg20 Krankenhaus Nrdlingen21 Institut fr Biologische und Medizinische Bildgebung, Helmholtz Zentrum Mnchen,

    Deutsches Forschungszentrum fr Gesundheit und Umwelt GmbH, Neuherberg22 Kompetenzzentrum fr Komplementrmedizin und Naturheilkunde,

    Klinikum rechts der Isar, Technische Universitt Mnchen

    Multimorbiditt und erfolgreiches AlternEin Blick auf die Bevlkerung im Rahmen der KORA-Age-Studie

    KORA-Age

    41Zeitschrift fr Gerontologie und Geriatrie Supplement 2 2011 |

  • Das KORA-Age-Projekt wird vom Bundesmi-nisteriums fr Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Frderprogramms Gesund-heit im Alter gefrdert (03.200702.2011 FKZ 01ET0713 und 03.201102.2014 01ET1003A, B, C und D). Die Forschungsplattform Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA) wurde initiiert und finanziert vom Helm-holtz Zentrum Mnchen, das vom BMBF sowie vom Freistaat Bayern gefrdert wird. Das Pro-jekt Verteilung und Determinanten von Funk-tionsfhigkeit und Behinderung im Alter wur-de durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefrdert (GR 3608/1-1).

    Im letzten Jahrhundert war in Deutsch-land, wie auch in vielen anderen Ln-dern, ein kontinuierlicher Anstieg der Le-benserwartung festzustellen. Als Konse-quenz ndert sich das Gesundheitsprofil der Bevlkerung. ltere Menschen unter-scheiden sich hufig von jngeren Men-schen in ihren Lebensumstnden, ihren Erkrankungen, ihrer Funktionsfhigkeit und ihrer Lebensqualitt.

    Chronische Krankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen tre-ten bei unter 65-Jhrigen meist isoliert auf. Mit fortschreitendem Alter kommen hufig weitere gesundheitliche Probleme hinzu; viele ltere Menschen haben meh-rere Krankheiten. Zustzlich knnen eine Abnahme der krperlichen und geistigen Funktionsfhigkeit sowie eine Zunah-me von Behinderungen zu Einschrn-kungen von Aktivitten des tglichen Le-bens und der Teilhabe fhren. Viele ltere

    Menschen sehen sich daher mit sozialer Isolation und vernderten Lebensbedin-gungen konfrontiert. Nichtsdestotrotz ge-lingt es einem undefinierten Teil der lte-ren Menschen erfolgreich zu altern, in-dem sie sich einen ausreichenden Grad des Wohlbefindens erhalten. Diese Perso-nengruppe hat weiterhin Zukunftsplne, mchte neue Ziele erreichen und strahlt Glck und Zufriedenheit aus [34].

    Zielsetzung des KORA-Age-Forschungsverbunds

    Im Rahmen der KORA-Age-Studie hat sich ein Forschungskonsortium aus Medi-zinern, Epidemiologen, Statistikern, Infor-matikern, Biologen, Pharmazeuten, ko-nomen, Psychologen und Sozialwissen-schaftlern zum Ziel gesetzt, die Determi-nanten und Folgen von Multimorbiditt im Alter zu ermitteln und nach Faktoren des erfolgreichen Alterns in der All-gemeinbevlkerung zu suchen. Schwer-punkte der Studie wurden in den Berei-chen der kardiovaskulren und mentalen Gesundheit sowie der Lungenfunktion als Indikator des biologischen Alters gesetzt. In diesem Forschungsverbund wird den folgenden bergeordneten Fragestellun-gen nachgegangen:1. Bestimmung der Prvalenz von Mul-

    timorbiditt, Funktionsfhigkeit und erfolgreichem Altern bei ber 65-Jh-rigen in einer groen Kohorte aus

    einer Bevlkerungsstichprobe der Re-gion Augsburg;

    2. Bestimmung der Rolle von Risikofak-torprofilen bei Eintritt in die Kohor-te fr Multimorbiditt, Mortalitt und erfolgreiches Altern;

    3. Identifizierung von Faktoren, die mit Multimorbiditt und erfolgreichem Altern assoziiert sind;

    4. medizinische und konomische Eva-luation eines Interventionsangebots fr ltere Patienten mit akutem Herz-infarkt.

    KORA-Age nutzt die KORA-Plattform

    Die Untersuchungen des KORA-Age-Verbunds erfolgten in der Stadt Augs-burg und den 2 angrenzenden Landkrei-sen Augsburg und Aichach-Friedberg. Die KORA-Forschungsplattform (KORA: Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg) bietet ideale Voraus-setzungen fr eine bevlkerungsbasierte Studie an lteren Menschen. Zur Beant-wortung der o. g. Fragestellungen wur-den 2 unterschiedliche Studiendesigns verwendet. Die Fragestellungen 13 wur-den im Rahmen der KORA-Age-Kohor-tenstudie bearbeitet, whrend die Frage-stellung 4 im Rahmen der randomisierten Interventionsstudie KORINNA (Koronar-infarktnachbehandlung im Alter) basie-rend auf dem KORA-Herzinfarktregister untersucht wurde (. Abb. 1).

    KORA-Age-Kohortenstudie

    Die KORA-Age-Kohortenstudie umfasst alle Personen der KORA-Kohortenstudie [24, 36], die im Jahr 1943 oder frher ge-boren wurden. Insgesamt wurden in der Region Augsburg 4 unabhngige bevlke-rungsbasierte Studien durchgefhrt. Die ersten 3 Erhebungen erfolgten im Rah-men des WHO-MONICA-Projekts (MO-NICA: Monitoring of Trends and Deter-minants in Cardiovascular Disease) in den Jahren 1984/85 (S1), 1989/90 (S2) und 1994/95 (S3). Nach Abschluss des MONI-CA-Projekts wurden vom Helmholtz Zen-trum Mnchen die Forschungsaktivitten in der Region unter dem Namen KORA weitergefhrt und 1999/2001 (S4) die vier-te Studie durchgefhrt. Das Alter zur Ba-

    KORA-Herzinfarktregister:

    AugsburgerHerzinfarktpatienten

    Die 4 MONICA/KORA-Studien

    S1 (1984/85)Alter: 25-64 Jahre

    S2 (1989/90)Alter: 25-74 Jahre

    S3 (1994/95)Alter: 25-74 Jahre

    S4 (1999/2001)Alter: 25-74 Jahre

    9 Jahre

    14 Jahre

    19 Jahre

    24 Jahre

    KORINNA:Randomisierte Intervention bei

    Myokardinfarkt

    KORA-Age Kohorte:

    berlebens-statusfr Popu-lationen S1S4

    Jahrgang1943

    N=9197

    SchriftlicheBefragung zur

    Gesundheit

    Telefoninterview

    Untersuchungeiner Stichprobe

    Abb. 1 8 KORA-Age-Studiendesign basierend auf dem KORA-Herzinfarktregister und den 4 MONICA/KORA-Studien in der Region Augsburg

    42 | Zeitschrift fr Gerontologie und Geriatrie Supplement 2 2011

    KORA-Age

  • sisuntersuchung lag bei 2564 Jahren (S1) bzw. 2574 Jahren (S2S4). Die Stichpro-ben wurden aus den Einwohnermeldem-tern gezogen, stratifiziert nach Stadt- und Landbevlkerung, sowie Geschlecht und 10-Jahres-Altersgruppen. Einschlusskri-terien fr die Studie waren die deutsche Staatsangehrigkeit und der erste Wohn-sitz in der Studienregion. Die Studienbe-teiligung lag zwischen 79% in S1 und 67% in S4.

    Die Verbundpartner aus dem Helm-holtz Zen

Recommended

View more >