seite 1 pflegeorientierungstage swisslife ich bin jung genug ich bin jung genug pflegeversicherung...

Download Seite 1 Pflegeorientierungstage SwissLife Ich bin jung genug Ich bin jung genug Pflegeversicherung Pflegeversicherung für eine private

If you can't read please download the document

Post on 06-Apr-2015

108 views

Category:

Documents

2 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • Seite 1 Pflegeorientierungstage SwissLife Ich bin jung genug Ich bin jung genug Pflegeversicherung Pflegeversicherung fr eine private
  • Folie 2
  • Seite 2 Pflegeorientierungstage SwissLife Referent: Sren Hildinger Regionaldirektor Sddeutschland Tel.: 0711/ 67 42 81 01 Mobil: 0172/ 92 85 974 Mail: Soeren.Hildinger@sdk.de
  • Folie 3
  • Seite 3 Pflegeorientierungstage SwissLife Das 3-Schichten-Modell der SDK PFLEGEprivat Frdertarif PZ -Staatliche Frderung in Hhe von 60,- Euro pro Jahr -Keine Gesundheitsprfung -Mindestbeitrag inklusive staatlicher Frderung 15,- Euro pro Monat Pflegepflichtversicherung -Grundsicherung -Leistungen gesetzlich definiert -Beitragssatz ab 01.01.2013: 2,05 % / 2,3 % (Kinderlose ab 23 Jahren) -Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber Frdertarif PZ und Ergnzungstarif PS jeweils auch einzeln abschliebar PFLEGEprivat Ergnzungstarif PS -Flexible und individuelle Absicherung fr jede Pflegestufe: Der Kunde entscheidet selbst, welche Geldleistung er bei ambulanter bzw. stationrer Pflege erhalten mchte.
  • Folie 4
  • Seite 4 Pflegeorientierungstage SwissLife PFLEGEprivat Schicht 2 Frdertarif PZ PFLEGEprivat Frdertarif PZ -Staatliche Frderung in Hhe von 60,- Euro pro Jahr -Keine Gesundheitsprfung -Mindestbeitrag inklusive staatlicher Frderung 15,- Euro pro Monat
  • Folie 5
  • Seite 5 Pflegeorientierungstage SwissLife Alle wichtigen Vorteile im berblick: Schicht 2 - Frdertarif PZ Volle staatliche Frderung in Hhe von 60 Euro pro Jahr. Absicherung aller Pflegestufen - von Pflegestufe 0 (Demenz) bis Pflegestufe 3. Keine Formalitten - Wir fordern die Zulage fr den Vertrag am Ende des Jahres bei der Deutschen Rentenversicherung fr den Kunden an. Keine Gesundheitsprfung, Risikozuschlge oder Leistungsausschlsse! (Kein Versicherungsschutz mglich fr Personen, die bereits Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung beziehen) Wartezeit entfllt - bei gleichzeitigem Abschluss der PS-Tarife. Kein Vollkaskotarif, sondern solider Einstieg und Trffner. Tarif PZ Der Frdertarif der SDK
  • Folie 6
  • Seite 6 Pflegeorientierungstage SwissLife Wichtig: der Versicherer kann sich entscheiden, ob er die gesetzliche Staffel bernimmt oder die Prozentstze der Pflegestufen II, I und 0 HHER ansetzt! Die SDK hat sich fr die gesetzliche Staffel entschieden! Gesetzlich vorgeschriebene Mindeststaffelung der Pflegestufen: Tarif PZ Der Frdertarif der SDK Mit Beginn der staatlichen Frderung ab 2013 hat die SDK einen frderfhigen Tarif entwickelt: PFLEGEprivat Frdertarif PZ Kontrahierungszwang (ausgenommen bereits Pflegebedrftige) Wartezeit betrgt 5 Jahre KEINE WARTEZEITEN bei -unfallbedingter Pflegebedrftigkeit! -Abschluss von Tarif PZ in Kombination mit Tarif PS!
  • Folie 7
  • Seite 7 Pflegeorientierungstage SwissLife Mindestbeitrag und Mindestleistung Tarif PZ Der Frdertarif der SDK Beim Verkauf von Tarif PZ mssen zwei Anforderungen bei der Beratung beachtet werden: 1.Mindestbeitrag inklusive staatliche Zulage betrgt 15,- pro Monat. 2.Mindestleistung in Pflegestufe 3 in Hhe von 600,- pro Monat. Aufgrund der Leistungsabstufung in Tarif PZ kostet die Mindestleistung (600,- Euro in Pflegestufe 3) in jngeren Jahren weniger als der Mindestbeitrag von 15,- Euro pro Monat. In diesen Fllen muss die Mindestleistung entsprechend erhht werden, sodass der Mindestbeitrag erreicht wird. Fr einen 18-jhrigen ist das zu versichernde Monatsgeld deshalb z.B. mehr als doppelt so hoch. Erforderliches Monatsgeld in Pflegestufe 3 Mindestbeitrag 15,- EUR Mindestleistung 600,- EUR
  • Folie 8
  • PFLEGEprivatSeite 8 Mindestbeitrag 15,- bei einer Mindestleistung von 600,- mtl. Bei jungen VN wrde die Mindestleistung bspw. schon fr 12,- zu haben sein das ist aber laut Gesetzgebung nicht erlaubt. Aus diesem Grunde muss der Versicherer die Leistung erhhen: entweder die Leistung in Pflegestufe III ODER die Leistung der anderen Pflegestufen II, I und 0. Die SDK mchte vor allem die extrem teure Pflegestufe III mglichst hoch absichern, andere Versicherer verwenden das berschssige Geld lieber fr die niedrigeren Pflegestufen: Auswirkungen unterschiedlicher Leistungsabstufungen Tarif PZ Der Frdertarif der SDK Beide Kalkulationsanstze sind gleichwertig und haben lediglich einen anderen Gedankenansatz. PflegestufeSDKMitbewerber III100 % = 870,- 100 % = 746,- II 30 % = 261,- 60 % = 448,- I 20 % = 174,- 30 % = 224,- 0 10 % = 87,- 10 % = 75,- Beispiel: Mann EA 35 mit 15,- Monatsbeitrag
  • Folie 9
  • PFLEGEprivatSeite 9 Mindestbeitrag 15,- bei einer Mindestleistung von 600,- mtl. Bei lteren VN kostet die Mindestleistung deutlich mehr als 15,-. Aus diesem Grunde muss der Versicherer den Beitrag erhhen Wenn er nur die Mindestleistung bietet, bleibt der Beitrag (relativ) gnstig Wenn er mehr als die Mindestleistung bietet, wird der Beitrag deutlich teurer Auswirkungen unterschiedlicher Leistungsabstufungen Tarif PZ Der Frdertarif der SDK Beide Kalkulationsanstze sind gleichwertig und haben lediglich einen anderen Gedankenansatz. PflegestufeSDKMitbewerber III100 % = 600,- II 30 % = 180,- 60 % = 360,- I 20 % = 120,- 30 % = 180,- 0 10 % = 60,- Beispiel: Mann EA 65 mit 600,- Monatsleistung Beitrag: 34,02 Beitrag: 47,04
  • Folie 10
  • Seite 10 Pflegeorientierungstage SwissLife Vorteile einer niedrigen Leistungsabstufung Tarif PZ Der Frdertarif der SDK Gnstiger Einstieg in die private Pflegeversicherung fr ltere VN und hohe Absicherung in Pflegestufe III fr jngere VN Niedrige Leistungen in Tarif PZ ermglichen hohe Restabsicherung in PS-Tarifen, das bedeutet: Angemessene Vergtung der Vertriebspartner Keine Wartezeiten Beitragsbefreiung ab Pflegestufe 1 Erweitertes, lebenslanges Dynamisierungsrecht, auch nach Eintritt der Pflegebedrftigkeit Ziel ist es, neben dem Frdertarif PZ immer auch eine Restabsicherung in Tarif PS zu verkaufen! Somit ergibt sich eine Absicherung in 3 Schichten
  • Folie 11
  • Seite 11 Pflegeorientierungstage SwissLife PFLEGEprivat Ergnzungstarif PS -Flexible und individuelle Absicherung fr jede Pflegestufe: Der Kunde entscheidet selbst, welche Geldleistung er bei ambulanter bzw. stationrer Pflege erhalten mchte. PFLEGEprivat Schicht 3 Ergnzungstarif PS
  • Folie 12
  • PFLEGEprivatSeite 12 Pflegeorientierungstage SwissLife Pflegetagegeld-Tarife am Markt sind oftmals sehr statisch und unflexibel: Marktsituation beim Pflegetagegeld Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Was aber, wenn Ihr Kunde eine vllig andere Kombination mchte? PflegestufeAnbieter A III100 % (1.000,- ) II 70 % (700,- ) I 40 % (400,- ) 0 10 % (100,- ) PflegestufeAnbieter B III100 % (1.000,- ) II 60 % (600,- ) I 30 % (300,- ) 0 10 % (100,- )
  • Folie 13
  • PFLEGEprivatSeite 13 Pflegeorientierungstage SwissLife Vllig flexible Wahl der Monatsgelder mglich Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 1 Stationr Pflege- stufe III II I 0 Monatliches Pflegegeld ______ Euro Ambulant I Pflege- stufe III II 0 Monatliches Pflegegeld ______ Euro
  • Folie 14
  • PFLEGEprivatSeite 14 Pflegeorientierungstage SwissLife Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 2 Flexibilitt durch optionale Anwartschaftsversicherung (AWV) Ihr Kunde hat die Wahl, ob er die Variante 1.alle Pflegestufen III, II, I und 0 oder 2.die Pflegestufen III, II, I oder 3.die Pflegestufen III und II oder 4.nur die Pflegestufen III absichern mchten. Durch eine AWV sichert sich Ihr Kunde das Recht zu einem spteren Zeitpunkt weitere Pflegestufen nachzuversichern. Und das selbstverstndlich ohne erneute Gesundheitsprfung.
  • Folie 15
  • PFLEGEprivatSeite 15 Pflegeorientierungstage SwissLife Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 2 Funktionsweise der Anwartschaftsversicherung Teil 1 Umwandlung der Anwartschaft alle 5 Jahre mglich Immer zum Alter 30, 35,40, 45, 50, 55, 60 und 65 Jahre Umwandlungstermin ist der 1. des Geburtsmonats Antragsstellung 6 Monate vor der gewnschten Umstellung Pflegestufe III muss voll abgesichert werden (worst-case), restliche Pflegestufen II-0 in AWV Anwartschaftsbeitrag nur 5% vom Tarifbeitrag Einzige Bedingung: keine bestehende Pflegebedrftigkeit 750 PS3D + PS2D(AWV) + PS1D (AWV) + PS0D (AWV) 500 1.000 1.500 Pflege- stufe III II I 0
  • Folie 16
  • PFLEGEprivatSeite 16 Pflegeorientierungstage SwissLife Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 2 Funktionsweise der Anwartschaftsversicherung Teil 2 750 PS3D + PS2D(AWV) + PS1D (AWV) + PS0D (AWV) 500 1.000 1.500 Pflege- stufe III II I 0 Pflegestufe EA 35 Jahre III1.500,- II1.000,- 1.000,- (AWV) I 750,- (AWV) 0 500,- (AWV) Monatlicher Beitrag: 42,56 12,95
  • Folie 17
  • PFLEGEprivatSeite 17 Pflegeorientierungstage SwissLife Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 3 Dynamik ohne Altersbegrenzung auch im Pflegefall Alle 2 Jahre wird eine Dynamisierung um 5 % des Monatsgelds angeboten Ohne Altersbegrenzung Auch im Pflegefall Hchstgrenzen: maximal 4.500,- in PS3D Verfall-Regelung analog BU (dreimaliger Widerspruch = kein erneutes Dynamisierungsrecht)
  • Folie 18
  • PFLEGEprivatSeite 18 Pflegeorientierungstage SwissLife Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 4 Hochwertige Assistance-Leistungen Assistance-Leistungen Wir organisieren Einkaufs- und Haushaltshilfe Tag- und Nachtwache zur Pflegeversorgung Beratung zum behindertengerechten Umbau Wir vermitteln Ambulante Pflegedienste Pltze in seniorengerechten Einrichtungen rztliche Beratung zur Pflegebedrftigkeit
  • Folie 19
  • PFLEGEprivatSeite 19 Pflegeorientierungstage SwissLife Tarif PS Der Ergnzungstarif der SDK Highlight 5 Nur zwei ei

Recommended

View more >