Klimaschutzmaßnahmen im Flugverkehr Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe Energie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Falk Heinen Bundesministerium für

Download Klimaschutzmaßnahmen im Flugverkehr Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe Energie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Falk Heinen Bundesministerium für

Post on 05-Apr-2015

107 views

Category:

Documents

4 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Klimaschutzmanahmen im Flugverkehr Frhjahrstagung der Arbeitsgruppe Energie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Falk Heinen Bundesministerium fr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Referat Umwelt und Verkehr </li> <li> Folie 2 </li> <li> bersicht Aufgabenbeschreibung: Klimaeffekte des Luftverkehrs Lsungsversuche: ICAO und UNFCCC Lsungsmglichkeiten: marktwirtschaftliche Instrumente, Effizienz, operative Manahmen, alternative Kraftstoffe Lsungsebenen: EU und ICAO </li> <li> Folie 3 </li> <li> EU-weite Emissionen nach Sektor in CO2e, indexiert (1990=100), nach Eurostat Anteil des Verkehrs an Emissionen EU-27: 19,5% CO 2 -Emissionen Verkehr im Vergleich zu brigen Sektoren </li> <li> Folie 4 </li> <li> Quelle: Eurostat Road Rail Aviation Waterways Straenverkehr und mit wachsender relativer Bedeutung Flugverkehr sind die bedeutendsten Emissionsquellen im Verkehr in der EU CO 2 -Emissionen nach Verkehrssektor </li> <li> Folie 5 </li> <li> Quelle: AEA, Report on International Aviation and Maritime Emissions in a Copenhagen (post 2012) Agreement, 2009 Entwicklung CO 2 -Emissionen Flugverkehr 2928 Mt Mt CO 2 1520 Mt 790 Mt Prognose: Vervierfachung der CO 2 -Emissionen von 2009 bis 2050 </li> <li> Folie 6 </li> <li> Quelle: IEA(2005) and WBCSD (2004) ~ 50 % of global emissions for 2 target Entwicklung CO 2 -Emissionen Verkehr global </li> <li> Folie 7 </li> <li> Annahmen: Emissionsminderung in anderen Sektoren um 50 oder 80 % bis 2050 BAU fr Flug- und Schiffsverkehr (Prognose durch IMO 2009 und ICAO CAEP) Quelle: AEA, Report on International Aviation and Maritime Emissions in a Copenhagen (post 2012) Agreement, 2009 Just in case 50 % Minderung: 37 % Flug- und Schiffsverkehr 80 % Minderung: 92 % Flug- und Schiffsverkehr 17 % 20 % 50 % 42 % </li> <li> Folie 8 </li> <li> Klimawirkung des Flugverkehrs </li> <li> Folie 9 </li> <li> 2005 Quelle: Burkhardt and Krcher, Nature Climate Change 2011 Wolkenbildung durch Kondensstreifen belastbare Grundlage </li> <li> Folie 10 </li> <li> radiative forcing durch contrail cirrus fr 2002 Quelle: Burkhardt and Krcher, Nature Climate Change, 2011 0.031 0.074 NEU </li> <li> Folie 11 </li> <li> Erhebliche Lcke zur Erfllung Klimaziele Quelle: basierend auf Price, 2007 und TU Berlin, 2008 konom. Instrument/ Biokraftstoffe? Annahmen: 4,25 % Wachstum der Passagierkilometer 1,5 % Verbesserung der Flotteneffizienz Einfluss des ACARE-Ziels von 50 % Verbesserung der Effizienz bis 2020 Ziel Luftverkehrs- wirtschaft: Reduzierung der CO 2 -Emissionen bis 2050 um 50 % </li> <li> Folie 12 </li> <li> Fazit: Flugverkehr und Klimawandel einheitliche Prognosen: deutlich steigende Emissionen des Flugverkehrs in den nchsten Jahrzehnten unvernderte Herausforderung: Erfllung der Klimaschutzziele durch Verkehr und wegen des Wachstums insbesondere durch Flugverkehr gefhrdet gesicherter Wissensstand: nach jahrelanger Diskussion sind ALLE wichtigen Klimaeffekte des Flugverkehrs hinreichend genau untersucht Manahmenentwicklung: Effizienz gengt nicht Einfhrung wirksamer Minderungsmanahmen unter Einbeziehung aller Effekte notwendig </li> <li> Folie 13 </li> <li> bersicht Aufgabenbeschreibung: Klimaeffekte des Luftverkehrs Lsungsversuche: ICAO und UNFCCC Lsungsmglichkeiten: marktwirtschaftliche Instrumente, Effizienz, operative Manahmen, alternative Kraftstoffe Lsungsebenen: EU und ICAO </li> <li> Folie 14 </li> <li> Einbeziehung des Luftverkehrs in den EU- Emissionshandel ist erster Schritt auf dem Weg zu einer globalen Manahme Wirksame Klimaschutzmanahmen im internationalen Luftverkehr notwendig, da bislang international nicht geregelt Internationale ZivilIuftfahrt-Organisation (ICAO) wurde bereits im Kyoto-Protokoll im Jahr 1997 beauftragt Jahrelange Verhandlungen blieben ohne Ergebnis Klimaschutzmanahmen im Luftverkehr </li> <li> Folie 15 </li> <li> Start of process in 1998 with creation of a market-based options group (WG 5), participation EC, GER, FRA, NDL, SWE, (NOR, SWI) inter alia, lot of WPs and active contribution 2001: 6th environmental action plan: Commission will act on EU level in case of ICAOs failure 2004: 6th meeting of ICAOs Committee on Aviation Environmental Protection: - agreement to develop measures in climate context - emissions trading is the most promising option - no further action until 2007: CAEP only developped a non-binding framework for an emissions trading scheme; no agreement due to inclusion of aviation in the EU ETS Brief History ICAO </li> <li> Folie 16 </li> <li> 2007: - decision to create a task force (MBMTF) on MBI as sole step for limiting the climate contribution of aviation, participation EU with EC and several states - ICAO Assembly: no consensus on unilateral measures; formal reservation of ECAC states in resolution 2008: ICAOs regular report to UNFCCC: climate measures are biofuels and emissions calculator 2009: report of Group on International Aviation and Climate Change (GIACC): Agressive plan of action 2010: Resolution suggests a cap for the future (2020); improvement of fuel efficiency in the range of the BAU; framework for market based instruments; CO 2 -standard for 2013 (with the aim of emission reduction?) Brief History ICAO (2) </li> <li> Folie 17 </li> <li> Agenda Item International Transport oldest within UNFCCC Art. 2.2 KP and decision 2/CP.3 (Inclusion of emissions of international transport modes in national totals) without success and consequences most debated issues: Common but differentiated responsibilities, cap, measures and financing -&gt; unclear mandate for ICAO and IMO -&gt; No international solution in sight no further debate on international transport modes until 2015 Success-story UNFCCC </li> <li> Folie 18 </li> <li> bersicht Aufgabenbeschreibung: Klimaeffekte des Luftverkehrs Lsungsversuche: ICAO und UNFCCC Lsungsmglichkeiten: marktwirtschaftliche Instrumente, Effizienz, operative Manahmen, alternative Kraftstoffe Lsungsebenen: EU und ICAO </li> <li> Folie 19 </li> <li> Einfhrung verbindlicher Emissionsobergrenze und Bercksichtigung aller klimawirksamen Emissionen (EU: 10 % gg. 2005) Einfhrung eines internationalen konomischen Klimaschutzinstruments; regionale Manahmen nur Beginn steuerliche Gleichbehandlung prfen Effizienz; Einfhrung eines wirksamen Grenzwerts fr den Aussto von CO 2 Kernelemente fr umweltvertrglichen Flugverkehr </li> <li> Folie 20 </li> <li> Quelle: TU Berlin, Zusammenfassende Darstellung der Effizienzpotenziale bei Flugzeugen unter besonderer Bercksichtigung der aktuellen Triebwerkstechnik sowie der absehbaren mittelfristigen Entwicklungen, 2008 Flugzeugprogramme und Kraftstoffverbrauch 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 2005201020152020202520302035204020452050 relative change EIS A380, B787 B747-800 EIS A350 EIS A320 NG B737 NG ACARE consistent aircrafts RPK and TotalFuel Consumptionwithout TechnologyImprovement Total Fuel Consumption ACARE consistent fleet, 50% more fuel efficient 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 2005201020152020202520302035204020452050 relative Vernderung EIS A380, B787 B747-800 EIS A350 EIS A320 NG B737 NG consistent aircrafts RPK and TotalFuel Consumptionwithout TechnologyImprovement Total Fuel Consumption ACARE consistent fleet, 50% more fuel efficient Studienergebnisse: Effizienzziel von 50 % nur schwer erreichbar vor allem noch keine Implementierung in der Flotte ACARE konforme Flotte nicht vor dem Jahr 2050 </li> <li> Folie 21 </li> <li> operationelle Manahmen (z. B. single european sky) Prfung alternativer Kraftstoffe Kernelemente fr umweltvertrglichen Flugverkehr </li> <li> Folie 22 </li> <li> Theoretisch denkbare Optionen: Biokraftstoffe (zunchst als drop-in Kraftstoffe) CtL / GtL Wasserstoff Klimawirkungen variieren zwischen und innerhalb der Optionen stark; positive Klimabilanz gegenber heutigem Kerosin ist zwingend notwendig Kraftstoffe mssen mittelfristig konomisch konkurrenzfhig sein (derzeit Faktor 2 bis 3 teurer) Alternative Kraftstoffe im Flugverkehr </li> <li> Folie 23 </li> <li> Mgliche Ausgangssubstrate: Pflanzenle, Grser, Stroh, Algen, Herstellungspfade: hydrierte Pflanzenle, Biomass-to-Liquid, technischen Realisierbarkeit: Temperaturstabilitt, Infrastruktur, Biokraftstoffe </li> <li> Folie 24 </li> <li> -Biomasse fr Kraftstoffe wird auf zuvor landwirtschaftlich bereits genutzten Flchen (z. B. Weideflchen) produziert und in Folge dessen die vorherige Nutzung in kologisch sensible Gebiete verdrngt. -Daraus resultierende Klimaeffekte sind nach Studien u. a. der Europischen Kommission bedeutsam und nicht vernachlssigbar. -Akzeptanz und Nutzen von Biokraftstoffen langfristig nur bei Vermeidung von indirekten Landnutzungsnderungen erreichbar. Indirekte Landnutzungsnderungen (ILUC) </li> <li> Folie 25 </li> <li> bersicht Aufgabenbeschreibung: Klimaeffekte des Luftverkehrs Lsungsversuche: ICAO und UNFCCC Lsungsmglichkeiten: marktwirtschaftliche Instrumente, Effizienz, operative Manahmen, alternative Kraftstoffe Lsungsebenen: EU und ICAO </li> <li> Folie 26 </li> <li> Der Europische Emissionshandel (EU ETS) 26 ist seit 2005 das Hauptinstrument der EU, um ihre Emissionsminderungsverpflichtung des Kyoto-Protokolls zu erfllen, cap &amp; trade-System ist ein marktwirtschaftliches Instrument, mit dem die CO 2 - Emissionen zu den gesamtwirtschaftlich geringsten Kosten reduziert werden luft zwischen Unternehmen in 27 EU-Staaten + EWR (Norwegen, Island, Liechtenstein) umfasst derzeit ca. 12.000 Anlagen mit einem Emissionsvolumen von ca. 2 Mrd. Tonnen Treibhausgasen (CO 2, N 2 O) starker Preisverfall, Reform ETS zunchst gescheitert, weltweite Bedeutung Der Emissionshandel auf Unternehmensebene </li> <li> Folie 27 </li> <li> Einbeziehung des Luftverkehrs in den Emissionshandel </li> <li> Folie 28 </li> <li> ETS Luftverkehr Emissionsentwicklung 28 </li> <li> Folie 29 </li> <li> Eckdaten des Luftverkehrs im EU ETS 29 Globale Emissionen: ca. 630 Mio. t CO 2 im Jahr 2006 (ICAO) EU-ETS-Anteil: 221,4 Mio. t CO 2 p.a. in 2004-06 (~ THG-Emissionen von NL) Relevanz Teilnehmer: Etwa 5.000 EU- und internationale Luftfahrzeugbetreiber stehen auf der Verwaltungsmitgliedstaatenliste, davon wurden 442 Deutschland zugeordnet. Anwendungsbereich: alle Flge mit Luftfahrzeugen &gt;5,7 MTOW, die im EWR starten oder landen. Aber: lange Liste mit ausgenommenen Flgen (Militr, Polizei, Rettungs-, Lsch-, bungs-, Sicht-, Zulassungs- und Rundflge, etc. ) </li> <li> Folie 30 </li> <li> = Flug, der in einem Mitgliedstaat beginnt oder endet; dieser kann auch Teil einer Serie von Flgen sein Beispiel: Mnchen Philadelphia Los Angeles 30 Flug im Sinne der Richtlinie Quelle: http://www.decamino.de/flug_ usairways emissionshandels- pflichtig nicht emissionshandels- pflichtig Auslser fr starke internationale Widerstnde </li> <li> Folie 31 </li> <li> Eckdaten des Luftverkehrs im EU ETS 31 Berichterstattungspflicht bereits ab 2010 (Pflicht zur Abgabe von Emissionsberechtigungen ab 1. Januar 2013 ?) Startphase: Cap: 97% der durchschnittlichen Emissionen 2004-2006 im Jahr 2012 214,8 Mio. aEUA 95% ab 2013210,4 Mio. aEUA Auktionsanteil: 15% der Emissionsberechtigungen (EB) 32,2 / 31,6 Mio. aEUA Kostenlose Zuteilung: 85% bzw. 82% der Gesamtmenge EB 182,6 / 172,5 Mio. aEUA Reserve: 3% fr neue oder schnell wachsende Airlines insg. 50,5 Mio aEUA </li> <li> Folie 32 </li> <li> Zeitplan 32 26.09. Einreichung der Monitoringkonzepte 2013-2020 Beginn des Monitoring Abgabe des verifizierten Emissions- berichts + ggf. TKM- Bericht KOM verffentlicht Benchmark Zuteilung der Berechtigungen 31.03. (jhrlich) 01.01. 30.09. 2010201120122013 2009 28.02. (jhrlich) Ausgabe der Berechtigungen Abgabe des verifzierten Emissions- berichts 30.04. (jhrlich) Abgabe der Berechtigungen 31.03. Einreichung der Monitoringkonzepte 2010-2012 23.12. Stop-the- clock ? </li> <li> Folie 33 </li> <li> Verzicht auf Durchsetzung der Pflichten fr die Jahre 2010 2012 fr auereuropische Flge Voraussetzung: Rckgabe der entsprechenden kostenlosen Zuteilung zur Stilllegung Weitergeltung der Verpflichtungen fr innereuropische Flge (Definition weiter als EU) wenn keine RL-nderung nach ICAO-Versammlung erfolgt, gilt RL wie ursprnglich fr Pflichten ab 2013 Befristete Teilaussetzung des Vollzugs Aussetzung einmalig und befristet, damit ICAO Chance zur Einfhrung eines globalen Systems hat aktueller Stand: Zustimmung EP 16. April 2013 </li> <li> Folie 34 </li> <li> 2011: ICAO-Generalsekretr R. Benjamin kndigt Vorschlag fr 2012 an, der 2013 verabschiedet werden soll -&gt; Einrichten von Arbeitsgruppen wegen politischer Schwierigkeiten entscheidet ICAO-Rat Ende 2012 Einrichtung einer High-Level-Gruppe: drei Sitzungen bis Ende Mrz 2013 zahlreiche Differenzen: Hauptpunkte common but differentiated responsibilities, mutual consent, geographical scope EU-Mindestforderung fr Ergebnis dieses Jahr: Rahmenwerk fr regionale Instrumente, verbindlicher Zeitplan bis 2016 Einigung dieses Jahr sehr unsicher; Vorentscheidungen fallen im Juni (ICAO-Rat) und ggf. bei Vorabtreffen mit ICAO-Prsident ICAO Lsung auf internationaler Ebene? </li> <li> Folie 35 </li> <li> Fragen? </li> </ul>

Recommended

View more >