institut f¼r angewandte trainingswissenschaft

Download Institut f¼r Angewandte Trainingswissenschaft

Post on 21-Jan-2016

35 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Institut für Angewandte Trainingswissenschaft. 20. Internat. Workshop „Talentsuche und Talentförderung“ des Landes NRW. Dr. Klaus Rost: Überlegungen zum Nachwuchs-Leistungssport- Konzept 2012 des DSB (Arbeitskreis 3). Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012. - PowerPoint PPT Presentation

TRANSCRIPT

  • Institut fr AngewandteTrainingswissenschaft

    Dr. Klaus Rost:

    berlegungen zum Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012 des DSB (Arbeitskreis 3)20. Internat. Workshop Talentsuche und Talentfrderung des Landes NRW

  • Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012Gliederung1.Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!2.Die Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistungen3.Resmee

  • Olympiaanalyse des IATSportpolitische Zielstellung fr die Olympischen Spiele 2004: 3. Platz in der Nationenwertung nach der Medaillenwertung

    Das htte bedeutet, die in Sydney erreichten Goldmedaillen mehr als zu verdoppeln und etwa 30 Goldmedaillen zu erringen.Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!

  • 1996-2000 32,3%Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen! Leistungssituation der Sommersportarten im Olympiazyklus 2000-2004

  • Strategien zur Optimierung der TalentfrderungDen Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen! Joch: Entwicklung (sportliche Entwicklung) ist ein Prozess mit beinahe unendlich vielen Freiheitsgraden (Oerter 1970). Das Problem der Talentfrderung besteht darin, wie mit diesen Freiheitsgraden umgegangen wird. Vielzahl der Freiheitsgrade reduzierenFreiheitsgrade als Grundlage einer optimalen Entwicklung respektieren

  • Neue Strategie der entwicklungs- und wertgerechten ErfolgsoptimierungDen Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen! Reduzierung der Freiheitsgrademit dem Ziel, leistungshinder-liche Verhaltensentscheidungen auszuschaltenStrkung der marktwirt-schaftlichen Steuerungs-elementeVerbindung beider Strategien Aktivitten der Schule zur Talentsichtung koordinieren wissenschaftlich gesttzte vielseitige Trainings- u. Wettkampfkonzepte (RTP) Anforderungsprofile fr Trainingsetappen Eliteschulen, Sportinternate u. a. sportliche Leistung als gesellschaftlich akzeptierten Wert anerkennen Belohnung von Sportlern, Trainern, Vereinen Sicherung der nachleistungs- sportlichen Existenz u. a.

  • Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012Die Konsequenz steigender Spitzenleistungen ist:

    Bedeutung von Jugend- und JuniorenleistungIn gleicher Ausbildungszeit also bei gleich bleibendem Einstiegs- und Hochleistungsalter muss im langfristigen Leistungsaufbau ein hheres Niveau der Leistungsfhigkeit vorbereitet werden.

  • DLV-Analyse zur intern. Nachwuchsentwicklung (SCHN, 2003)

    Aus der 1. WM U18 gehen von 1109 Teilnehmern 38 % international weiter und starten bei OS, WM, EM, EM U23.49 Sportler (4,5 %) kommen bereits nach 4 Jahren in der Weltspitze an, starten bei der WM 2003 in Paris und belegen 7 Platzierungen im Bereich 1.-3.Platz.An den WM 2003 Paris nahmen 179 Leichtathleten der Jahrgnge 1982-1986 (AK 21 -17) z.T. mit Spitzenergebnissen teil. Deutschen Leichtathleten gelingt es nur in sehr wenigen Fllen, diesen Entwicklungsweg in der angegebenen Zeit zu vollziehen.Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

  • Jugend- und Juniorenleistung aller Endkampfteilnehmer (Mnner und Frauen) in den leichtathletischen Disziplinen Kugel, Diskus, Speer 2004 Athen (LEHMANN, 2005)Bedeutung von Jugend- und JuniorenleistungEndkampfteilnehmer (, )Mindestens einmalige Teilnahme bei JEM, JWM (U20)Endkampfplatzierung beiJEM, JWM (U20)Sieg bei JEM, JWM (U20)Medaillengewinn beiJEM, JWM (U20)38 (79 %)34 (71 %)22 (46 %)13 (27 %)48

  • Erste erfolgreiche Teilnahme bei Senioren-WM oder OS im Ringen (TNNEMANN, 2004) 68 %Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

    Diagramm1

    6868

    1423

    83

    64

    11

    11

    Anzahl 01

    Anzahl 04

    %

    WM 2001 und OS 2004 FR

    Tabelle1

    erstezweitedritteviertefnftesechste

    Anzahl 0168148611

    Anzahl 0468233411

    Tabelle1

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    Anzahl 01

    Anzahl 04

    %

    WM 2001 und OS 2004 FR

    Tabelle2

    Tabelle3

  • Altersstruktur US-amerikanischer Schwimm-Olympiateilnehmer 2004 in Athen (WIEDNER, 2004)Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

    Mittleres Alter bei erstem bedeuten-dem internationalen EinsatzErstmalige Teilnahme bei OS

    Mnner (n=21)18,5 Jahre21,0 Jahre

    Frauen (n=22)17,4 Jahre19,7 Jahre

  • Durchschnittsalter deutscher OlympiateilnehmerBedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

  • Anteil junger Sportler an der deutschen Olympiamannschaft/ Erneuerungsrate (Nominierte)Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

  • Durchschnittliches Alter und Anteil junger Sportler in den Olympiamannschaften fhrender Sportnationen (Athen 2004)Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

    LandPlatz AlterErneuerungsrateChina2.23,3 Jahre45,5 %Australien4.26,8 Jahre25,0 %Russland3.26,3 Jahre22,4 %Japan5.25,8 Jahre22,4 %USA1.27,0 Jahre17,9 %Deutschland6.27,1 Jahre13,4 %

  • Beispiele erfolgreicher individueller Entwicklungsverlufe junger SportlerBedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

    Name / Sportart

    Platzierungen vor 2004

    OS Athen

    R. Raue / Kanu-Rennsport

    OS 2000 (3.); WM 2001u. 2002 (2x1., 2., 3.); WM 2003 (2x1., 3.)

    1. Platz

    22 Jahre

    Y. Bnisch / Judo

    EM 2002 (2.); WM 2003 (2.)

    1. Platz

    23 Jahre

    V. Taibert / Boxen

    JWM 2000 (1.); WM 2003 (2.)

    3. Platz

    22 Jahre

    D. Gtz / Schwimmen

    JEM 2002 (1./4./8.); JEM 2003 (4x1./3.), WM 2003 (16.)

    3. Platz

    16 Jahre

    B. Heidler / LA-Wurf/St.

    JEM U20 2001 (9.), JEM U23 (4.)

    4. Platz

    20 Jahre

    F. Hambchen / G.-Turnen

    JEM 2002 (1./3./7.), WM 2003 (12.)

    7. Platz

    16 Jahre

  • FazitBedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

  • 800-1000 h / JahrFazitEmpfohlene Belastungsumfnge (Orientierungswerte)im Nachwuchs-Leistungssportkonzept des DSB 1997

    NachwuchstrainingHLTGLTABTASTTrainingswochen/Jahr44464850Trainingseinheiten/Wochetechn.-akrobat. Sportarten und Schwimmenandere Sportarten

    3 5

    2 45 8

    4 68 10

    6 1010 12

    10 12Stunden/Wochetechn.-akrobat. Sportarten und Schwimmenandere Sportarten6 12

    3 812 18

    8 1218 22

    12 2022 30

    20 28Spezielles Training Anteil am Gesamttraining 50 % 50 %

  • Sportliche Entwicklungsverlufe von US-Olympioniken (Gibbons 2002)Fazit

    Diagramm1

    1211.5

    13.312.8

    14.213.2

    15.314.4

    15.514.3

    16.515.3

    17.816.6

    18.117.9

    18.618.1

    21.119.5

    21.219.7

    22.220.6

    24.623.6

    Male

    Female

    Age (years)

    Tabelle1

    First started sportFirst began comp.First success: localFirst success: regionalFirst success: stateMade junior teamFirst success: nationalEarned college sch.-shipMade Varsity coll.teamMade senior teamFirst raced as seniorFirst success: Internat.Made Olympic team

    Male12.013.314.215.315.516.517.818.118.621.121.222.224.6

    Female11.512.813.214.414.315.316.617.918.119.519.720.623.6

    First started sportFirst began comp.First success: localFirst success: regionalFirst success: stateMade junior teamFirst success: nationalEarned college sch.-shipMade Varsity coll.teamMade senior teamFirst raced as seniorFirst success: Internat.Made Olympic team

    Male 1-311.012.413.314.514.916.317.217.918.520.720.521.624.0

    Male 4-812.613.914.815.516.216.918.418.318.621.221.222.324.9

    Male 9-2513.314.615.115.916.016.418.218.118.821.521.422.925.3

    First started sportFirst began comp.First success: localFirst success: regionalFirst success: stateMade junior teamFirst success: nationalEarned college sch.-shipMade Varsity coll.teamMade senior teamFirst raced as seniorFirst success: Internat.Made Olympic team

    Males26331535041244958460865570992194310211133

    Females2533123344204466825996656609109269761134

    Tabelle1

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    Male

    Female

    Age (years)

    Tabelle2

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    000

    Male 1-3

    Male 4-8

    Male 9-25

    Age (years)

    Tabelle3

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    00

    &A

    Page &P

    Males

    Females

    Training Volume (hours)

  • Entwicklung des Jahrestrainingsumfangs von US-Olympioniken (Gibbons 2002)Fazit

    Diagramm3

    263253

    315312

    350334

    412420

    449446

    584682

    608599

    655665

    709660

    921910

    943926

    1021976

    11331134

    Males

    Females

    Training Volume (hours)

    Tabelle1

    First started sportFirst began comp.First success: localFirst success: regionalFirst success: stateMade junior teamFirst success: nationalEarned college sch.-shipMade Varsity coll.teamMade senior teamFirst raced as seniorFirst success: Internat.Made Olympic team

    Male12.013.314.215.315.516.517.818.118.621.121.222.224.6

    Female11.512.813.214.414.315.316.617.918.119.519.720.623.6

    First started sportFirst began comp.First success: localFirst success: regionalFirst success: stateMade junior teamFirst success: nationalEarned college sch.-shipMade Varsity coll.teamMade senior teamFirst raced as seniorFirst success: Internat.Made Olympic team

    Male 1-311.012.413.314.514.916.317.217.918.520.720.521.624.0

    Male 4-812.613.914.815.516.216.918.418.318.621.221.222.324.9

    Male 9-2513.314.615.115.916.016.418.218.118.821.521.422.925.3

    First started sportFirst began comp.First success: localFirst success: regionalFirst success: stateMade junior teamFirst success: nationalEarned college sch.-shipMade Varsity coll.teamMade senior teamFirst

Recommended

View more >