ich bin tänzerin. ich glaube, wir lernen durch - ?· trois gnossiennes...

Download Ich bin Tänzerin. Ich glaube, wir lernen durch - ?· Trois Gnossiennes (Gnossienne/Frieze/Tangara)…

Post on 27-Jul-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance

    Ich bin Tnzerin.

    Ich glaube, wir lernen durch Erfahrung. Ob wir durch Tanzerfahrung lernen zu tanzen oder durch Lebenserfahrung lernen zu leben, macht dabei keinen Unterschied. In beiden Fllen ist die unbeirrbare und przise Ausfhrung einer Reihe von Ttigkeiten unseres Geistes ausschlaggebend fr den Sinn unseres Daseins und die Erfllung unseres Lebens. Der Mensch wird gleichsam zum Artisten seines Schpfers

    Pionierin und Ikone des Modern Dance

    Ich bin Tnzerin.

    Ich glaube, wir lernen durch Erfahrung. Ob wir durch Tanzerfahrung lernen zu tanzen oder durch Lebenserfahrung lernen zu leben, macht dabei keinen Unterschied. In beiden Fllen ist die unbeirrbare und przise Ausfhrung einer Reihe von Ttigkeiten unseres Krpers oder Geistes ausschlaggebend fr den Sinn unseres Daseins und die Erfllung unseres Lebens. Der Mensch wird gleichsam zum Artisten

    Schpfers.

    Seite 1

    Ich glaube, wir lernen durch Erfahrung. Ob wir durch Tanzerfahrung lernen zu tanzen oder durch Lebenserfahrung lernen zu leben, macht dabei keinen Unterschied. In beiden Fllen ist die unbeirrbare und przise Ausfhrung einer Reihe von Ttigkeiten

    Krpers oder Geistes ausschlaggebend fr den Sinn unseres Daseins und die Erfllung unseres Lebens. Der Mensch wird gleichsam zum Artisten

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance

    Martha Graham

    Pionierin und Ikone des Modern Dance

    Martha GrahamD i p l o m a r b e i t v o n A n d r e a N a d j a B r d e r l i n

    A b s c h l u s s N o v e m b e r 2 0 0 9

    Seite 2

    Martha Graham D i p l o m a r b e i t v o n A n d r e a N a d j a B r d e r l i n

    A b s c h l u s s N o v e m b e r 2 0 0 9

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance Seite 3

    Inhalt

    Inhalt 3

    Vorwort 4

    Biografie 5

    Ausbildung 8

    Tanztechnik 9

    Schulen 12

    Werke 14

    Zitate 18

    Brief 19

    Interview 22

    Literaturnachweis 24

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance Seite 4

    Vorwort

    Wenn ich die Wahl gehabt htte, htte ich mich dafr entschieden, meine Diplomarbeit ber Martha Graham zu schreiben. Glcklicherweise wurde mir Martha Graham zugeteilt.

    Martha Graham ist mir ein Begriff, seit ich mich fr Modern Dance interessiere. Mit ihren bemerkenswerten Choreografien hat sie beraus starke Akzente in der Tanzgeschichte gesetzt. Ihre Persnlichkeit war stark und bewunderns-wert. Wer Martha Graham als Tanzlehrerin erleben durfte, hat wohl nicht nur Tanzschule auf hchstem Niveau erfahren, sondern wurde bestimmt auch fr sein Leben durch ihre brillante Art geprgt.

    Ich finde, das folgende aussagekrftige Zitat von Martha Graham sagt genug ber ihr Wesen, ihre Art aus:

    Ehrgeiz ist nicht ausreichend, innerer Drang ist das A und O.

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance Seite 5

    Biografie

    Martha Graham erblickte am 11. Mai 1894 in Allegheny County, einem Vorort der Kohle- und Stahlstadt Pittsburgh in Pennsylvania das Licht der Welt. Sie war die lteste von drei Tchtern ihres Vaters George G. Graham, einem Arzt fr Psychiatrie und Ihrer Mutter Jane (Jenny) Beers. Martha wuchs mit ihren zwei Schwestern Geordie und Mary auf. Ihr Bruder William Henry verstarb bereits im Alter von 18 Monaten an Meningitis (Hirnhautentzndung). Marthas Vater erzhlte seinen Tchtern oft Geschichten aus der griechischen Mythologie. Diese Erzhlungen, diese Wortgemlde beflgelten auch tagsber Marthas Gedanken.

    Ihre Familie war streng religis, an Tanz und Theater hatten sie kein Interesse. Tanz wie auch Theater galt fr die Eltern als Snde. Martha Graham hatte ihren ersten Auftritt in einer presbyterianischen Kirche. Ihr Auftritt kam ziemlich unvor-bereitet, besonders fr ihre Eltern und Grosseltern. Martha hrte die Melodie eines Liedes, welches sie von ihrem Vater kannte und begann auf dem Schoss ihrer Mutter hin und her zu rutschen. Damals hatte ihre Mutter gerade Mary geboren und ihr waren die Bewe-gungen von Martha ziemlich unangenehm. Danach setzte sie Martha neben sich auf die Kirchenbank und kurze Zeit spter stand Martha auf und

    begann in ihrem weissen Kleid zu tanzen. Betretenes Schweigen in der Gemeinde, nur ein pltzlicher Seufzer aus dem Mund ihrer Mutter. Sie war fassungslos ber Marthas Auftritt in der Kirche.

    Zum grossen Glck fr die Karriere Marthas zogen die Grahams spter nach Santa Barbara an die kalifornische Kste, wo das Leben freier, entspannter und frhlicher war. Der neue Wohnort lag ausserdem nher bei Los Angeles, wo sich die 1915 von Ruth Saint-Denis (1877 1968) und ihrem Mann Ted Shawn (1881 1972) gegrndete Denishawn-School befand.

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance Seite 6

    Zwischen Nachtleben und Vaudeville schlug sich Martha Graham einige Jahre als Tnzerin durch, bis sie 1926 ihre New Yorker Company grndete.

    Die Amerikanerin hat mehr als 60 Jahre lang als Tnzerin und Choreografin fr die Bhne gearbeitet. Martha Graham trat noch im Alter von 75 Jahren als Tnzerin auf. Danach beschrnkte sie ihre Ttigkeiten auf die Ausbildung des Nachwuchses und auf die Choreographie.

    Martha unterrichtete an ihrer Schule zeitweise auch Berhmtheiten wie Bette Davis, Gregory Peck, Joanne Wodward, Woody Allen, Diane Keaton und Madonna.

    1973 erschien ihr Buch The notebooks of Martha Graham. Ihr letzter Bhnenauftritt hatte sie mit 75 Jahren.

    Martha Graham gehrt zu den Jahrhundert-

    figuren nicht nur der Tanz-, sondern der

    Kunstgeschichte.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung

    Sie hat um 200 Stcke choreografiert und gilt als zentrale Figur der Modern Dance Bewegung.

    Am 1. April 1991 starb Martha Graham im Alter von 96 Jahren in New York. Sie war gerade dabei, eine Choreografie, welche sie als Auftrag von der spanischen Regierung erhielt, fr die Olympischen Spiele in Barcelona zu kreieren.

  • MARTHA GRAHAM Pionierin und Ikone des Modern Dance

    Martha strubte sich, alt zu werden...

    Auszug aus ihrem Buch

    Der Tanz mein Leben zum Thema Alter

    Martha Graham fand, dass das aktive Leben eines Tnz

    einfach sei. Es sei vergleichsweise kurz.

    einen solchen Lebenslauf, dennoch konnte auch sie ab einem gewissen Alter

    bestimmte Bewegungen nicht mehr ausfhren. Alter sei mit Schmerzen im

    Nacken verbunden. Martha strubte sich, alt zu werden, denn sie merkte

    nicht, wie sie tatschlich langsam alt wurde. Martha empfand Alter als Last

    und als unerfreuliche Erfahrung, die ihr unfreiwillig aufgezwungen wurde. Alter

    war fr sie weder schtzenswert noch begeh

    Alter in jedem Fall schwer zu ertragen sei. Als Martha mit dem Tanzen

    aufhrte, war dies keine bewusst von ihr getroffene Entscheidung. Sie

    erkannte, dass sie nicht mehr die Kraft und Fhigkeit besass, die Bewegungen

    aus ihrem Inneren und ihrer Seele in knstlerischen Ausdruck zu giessen. Vor

    Beginn ihrer Tanzkarriere hatte sie mit der Uhr die Ausfhrung von vierhundert

    Sprngen pro Minute trainiert. Spter gelangen ihr sehr viele Bewegungen

    nicht mehr, und es machte sie furc

    wollte seinerzeit nicht mit dem Tanzen aufhren und hatte auch noch damals,

    als sie ihre Autobiografie schrieb, noch die gleiche Einstellung zu dieser Frage.

    Sie strebte immer nach einem einfachen, unmittelbaren, offen

    wundervollen Leben. So sah sie ihren Lebenslauf.

    Ihre letzten Zeilen waren: glaube, es beginnt niemals. Es setzt sich nur fort. Und eins

    und

    Ihre Autobiografie Der Tanz nach ihrem Tod.

    Pionierin und Ikone des Modern Dance

    Martha strubte sich, alt zu werden...

    Auszug aus ihrem Buch

    mein Leben zum Thema Alter

    Martha Graham fand, dass das aktive Leben eines Tnzers nicht wahrlich

    einfach sei. Es sei vergleichsweise kurz. Sie selbst sei zwar nicht typisch fr

    einen solchen Lebenslauf, dennoch konnte auch sie ab einem gewissen Alter

    bestimmte Bewegungen nicht mehr ausfhren. Alter sei mit Schmerzen im

    den. Martha strubte sich, alt zu werden, denn sie merkte

    nicht, wie sie tatschlich langsam alt wurde. Martha empfand Alter als Last

    und als unerfreuliche Erfahrung, die ihr unfreiwillig aufgezwungen wurde. Alter

    war fr sie weder schtzenswert noch begehrenswert. Martha fand, dass das

    Alter in jedem Fall schwer zu ertragen sei. Als Martha mit dem Tanzen

    aufhrte, war dies keine bewusst von ihr getroffene Entscheidung. Sie

    erkannte, dass sie nicht mehr die Kraft und Fhigkeit besass, die Bewegungen

    em Inneren und ihrer Seele in knstlerischen Ausdruck zu giessen. Vor

    Beginn ihrer Tanzkarriere hatte sie mit der Uhr die Ausfhrung von vierhundert

    Sprngen pro Minute trainiert. Spter gelangen ihr sehr viele Bewegungen

    nicht mehr, und es machte sie furchtbar wtend, dass das so war. Martha

    wollte seinerzeit nicht mit dem Tanzen aufhren und hatte auch noch damals,

    als sie ihre Autobiografie schrieb, noch die gleiche Einstellung zu dieser Frage.

    Sie strebte immer nach einem einfachen, unmittelbaren, offen

    wundervollen Leben. So sah sie ihren Lebenslauf.

    Ihre letzten Zeilen waren: Wie hat das alles begonnen? Ich glaube, es beginnt niemals. Es setzt sich nur fort. Und eins

    Ihre Autobiografie Der Tanz mein Leben erschien 1991

    Seite 7

    ers nicht wahrlich

    sei zwar nicht typisch fr

    einen solchen Lebenslauf, dennoch konnte auch sie ab einem gewissen Alter

    bestimmte Bewegungen nicht mehr ausfhren. Alter sei mit Schmerzen im

    den. Martha strubte sich, alt zu werden, denn sie merkte

    nicht, wie sie

Recommended

View more >