evaluation der ökologischen und ökonomischen auswirkungen ... · pdf file evaluation...

Click here to load reader

Post on 18-Oct-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • 21/2016 TEXTE

    Evaluation der ökologischen und ökonomischen Auswirkungen des Wegfalls der Heizwertregelung des § 8 Abs. 3 Satz 1 KrWG

  • TEXTE 21/2016

    Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

    Forschungskennzahl 3715 34 333 0 UBA-FB 002298

    Evaluation der ökologischen und ökonomischen Auswirkungen des Wegfalls der Heizwertregelung des § 8 Abs. 3 Satz 1 KrWG

    von

    Ferdinand Zotz, Jakob Weißenbacher, Marie Dollhofer, Alexander Greßmann BiPRO GmbH, München

    Im Auftrag des Umweltbundesamtes

  • Impressum

    Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau Tel: +49 340-2103-0 Fax: +49 340-2103-2285 info@umweltbundesamt.de Internet: www.umweltbundesamt.de

    /umweltbundesamt.de /umweltbundesamt

    Durchführung der Studie: BiPRO GmbH Grauertstr. 12 81545 München

    Abschlussdatum: Februar 2016

    Redaktion: Fachgebiet III 2.4 Abfalltechnik, Abfalltechniktransfer Sue Martina Starke

    Publikationen als pdf: http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/evaluation-der-oekologischen-oekonomischen

    ISSN 1862-4804

    Dessau-Roßlau, Februar 2016

    Das diesem Bericht zu Grunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter der Forschungskennzahl 3715 34 333 0 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

  • Evaluation der Heizwertregelung

    5

    Kurzbeschreibung

    Die Heizwertklausel des § 8 Abs. 3 Satz 1 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) betrifft das Verhältnis

    von stofflicher Verwertung (Vorbereitung zur Wiederverwendung und Recycling) und energetischer

    Verwertung und ist Teil des Umsetzungskonzepts für die fünfstufige Abfallhierarchie (§§ 6 bis 8

    KrWG). Soweit der Vorrang oder Gleichrang der energetischen Verwertung nicht in einer Rechtsver-

    ordnung festgelegt wird, ist anzunehmen, dass die energetische Verwertung einer stofflichen Verwer-

    tung nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 und 3 KrWG gleichrangig ist, wenn der Heizwert des einzelnen Abfalls,

    ohne Vermischung mit anderen Stoffen, mindestens 11.000 Kilojoule pro Kilogramm (kJ/kg) beträgt.

    Die Heizwertklausel soll insbesondere davor schützen, dass bestimmte niederkalorische Abfälle un-

    ter 11.000 kJ/kg einer Verbrennung zugeführt werden. Nach § 8 Abs. 3 Satz 2 KrWG überprüft die

    Bundesregierung auf Grundlage der abfallwirtschaftlichen Entwicklung bis zum 31. Dezember 2016,

    ob und inwieweit der Heizwert zur effizienten und rechtssicheren Umsetzung der Abfallhierarchie in

    Deutschland noch erforderlich ist.

    Vor diesem Hintergrund war die Zielsetzung des Vorhabens, die ökologischen und ökonomischen

    Auswirkungen eines Wegfalls der Heizwertregelung für 19 Abfallströme zu evaluieren. Dabei wurde

    unter Berücksichtigung der aktuellen Entsorgungssituation insbesondere untersucht, inwieweit eine

    Streichung der Heizwertklausel Auswirkungen auf die Pflichtenstellung der relevanten Abfallerzeu-

    ger und -besitzer hätte. Der für die Wirtschaft, die öffentliche Verwaltung sowie für Bürgerinnen und

    Bürgern entstehende Erfüllungsaufwand für den Fall der Streichung der Heizwertklausel wurde mit

    der Standardmethodik der Gesetzesfolgenabschätzung ermittelt.

    Abstract

    The calorific value clause of section 8 para 3 sentence 1 of the German Circular Economy Act (Kreis-

    laufwirtschaftsgesetz – KrWG) pertains to the ranking of material recovery (recycling and preparation

    for re-use) and energy recovery in the framework of the waste hierarchy, and is part of the German

    concept of implementation of the five-step waste hierarchy, as laid down in sections 6 to 8 of the Ger-

    man Circular Economy Act. In essence, the calorific value clause stipulates that in case there is no

    provision in a waste stream specific Ordinance containing a relevant hierarchical ranking, it is legally

    assumed that energy recovery is ranked equally to material recovery if the calorific value of the waste

    in question, without mixing it with other substances, amounts to at least 11,000 kilojoules per kilo-

    gram. This proviso aims in particular at prohibiting that certain low calorific waste is incinerated. Ac-

    cording to section 8 para 3 sentence 2 KrWG the German federal government shall evaluate on the

    basis of the waste management development until 31 December 2016, if and how the calorific value

    clause is still required for an efficient and legally secure implementation of the waste hierarchy in

    Germany.

    Against this background, the objective of this project was to evaluate the environmental and eco-

    nomic impacts of repealing the calorific value clause for 19 waste streams. Taking into account the

    current waste management situation, it was in particular assessed what impact a repealing of the

    clause would have on the obligations of the relevant waste producers and waste holders. Further, the

    economic effort of repealing the calorific value clause for businesses, public administration and for

    citizens was assessed, using the methodology of regulatory impact assessment as published by the

    German Federal Statistical Office.

  • Evaluation der Heizwertregelung

    6

    Inhaltsverzeichnis

    Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................ 12

    Tabellenverzeichnis ................................................................................................................. 13

    Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................................ 16

    Gesetzesverzeichnis ................................................................................................................ 20

    Zusammenfassung .................................................................................................................. 23

    1 Hintergrund und rechtlicher Rahmen ................................................................................ 31

    1.1 Einführung ........................................................................................................ 31

    1.2 Rechtlicher Rahmen ........................................................................................... 31

    1.2.1 Einstufung von thermischer Behandlung von Abfällen und Auswirkungen

    der relevanten Änderungen in AbfRRL und KrWG .............................................. 31

    1.2.2 Abfallhierarchie ............................................................................................. 33

    1.2.3 Im Besonderen: Die Heizwertklausel des § 8 Abs. 3 KrWG ................................. 36

    2 Zielsetzung des Vorhabens .............................................................................................. 43

    3 Herangehensweise/Methodik .......................................................................................... 44

    3.1 Auswahl und Abgrenzung der Abfallströme ......................................................... 44

    3.2 Identifikation des geltenden Rechtszustands und Auflösung von

    Normkonkurrenzen ............................................................................................ 45

    3.2.1 Identifikation des geltenden Rechtszustands ................................................... 45

    3.2.2 Auflösung von Normkonkurrenzen bei Bestehen spezialgesetzlicher

    Regelungen .................................................................................................. 45

    3.2.3 Typen der Einordnungen von Spezialregelungen .............................................. 48

    3.3 Quellen, Aufbereitung und Darstellung von Aufkommen und Entsorgung ............... 49

    3.4 Diskussion und Prognose von Änderungen durch den Wegfall der

    Heizwertklausel ................................................................................................. 50

    3.5 Methodik zur Ermittlung des Erfüllungsaufwands................................................. 52

    3.5.1 Hintergrund und standardmäßiger Rahmen ..................................................... 52

    3.5.2 Relevante Akteursgruppen ............................................................................. 53

    3.5.3 Vorgehensweise ............................................................................................ 53

    3.6 Expertenbefragung und Fachgespräch ................................................................ 55

    4 Ökologische Auswirkungen eines Wegfalls der Heizwertklausel für die Bewirtschaftung

    verschiedener Abfallströme ............................................................................................. 57

    4.1 Haushaltsabfall ................................................................................................. 57

    4.1.1 Abgrenzung, Definition und Heizwert .............................................................. 57

  • Evaluation der Heizwertregelung

    7

    4.1.2 Rechtsregelungen und Auswirkungen auf die Bewirtschaftung des

    Abfallstroms unter dem Aspekt der Hierarchie ..............................................

View more