Die Zukunft Freie Universität Berlin der Kommunikation ... ?· Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,…

Download Die Zukunft Freie Universität Berlin der Kommunikation ... ?· Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,…

Post on 17-Sep-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li><p>C M Y CM MY CY CMY K</p><p>Betty MwangiLeiterin Division New Products, Safaricom Kenia, Nairobi</p><p>Dr. Key PousttchiLeiter Forschungsgruppe wi-mobile, Universitt Augsburg</p><p>Dr. Frank B. RtherAuslandskorrespondent FOCUS, Johannesburg Sdafrika</p><p>Dr. Andreas SchuseilMinisterialdirektor; Leiter Abteilung Kommunikations- und Postpolitik,Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie, Berlin</p><p>Ivan Mortimer-SchuttsAssociate Researcher, Groupe dEconomie Mondialeand Strategy Analyst at BNP Paribas, Paris</p><p>Prof. Dr. Klaus SiebenhaarDirektor BerlinMediaProfessionalSchool, Freie Universitt Berlin</p><p>Dr. Mark SpeichLeiter Corporate Responsibility &amp; Stiftungen,Vodafone Deutschland, Dsseldorf/Berlin</p><p>Rajnish TiwariCo-Projektleiter Forschungsprojekt Mobile Commerce ,Technische Universitt Hamburg-Harburg, Hamburg</p><p>Freie Universitt B</p><p>erlinBerlinM</p><p>ediaProfessionalSchoolFB Philosophie undG</p><p>eisteswissenschaften</p><p>Institut fr Kultur- undM</p><p>edienmanagem</p><p>ent (WE 8)</p><p>Habelschw</p><p>erdter Allee 45</p><p>14195 Berlin</p><p>Nam</p><p>e, Vorname</p><p>Position</p><p>Institution</p><p>Strae</p><p>PLZ, Ort</p><p>E-Mail</p><p>Datum</p><p>, Unterschrift</p><p>Telefon, Fax</p><p>BITTE ABTRENNEN UND EINSENDEN ODERALS FAX AN: +49(0)30-838 525-62</p><p>Ich habe die Anmeldebedingungen gelesen und erkenne diese ausschlielich</p><p>und unwiderruflich als Vertragsinhalt an.</p><p>Ich melde m</p><p>ich gem Ihren Bedingungen zur Teilnahm</p><p>e an.</p><p>REFERENTEN</p><p>Die Zukunftder KommunikationMobilfunkmrkteentwickeln die Welt</p><p>09. Oktober 2008</p><p>AN</p><p>MELD</p><p>UN</p><p>GD</p><p>ie Zukunft der Kom</p><p>munikation M</p><p>obilfunkmrkte entw</p><p>ickeln die Welt</p><p>09. Oktober 2008</p></li><li><p>Gruwort</p><p>Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,</p><p>aus dem technischen Fortschritt im Hard- und Softwarebereich resultieren immer flexiblere Anwendungen auf lokaler und auch globaler Ebene. Durch Mobile Banking und das Prinzip des Banking the Unbanked haben die Bewohner ganzer Landstriche in Kenia erstmals die Mglichkeit, Geld gefahrlos zu transferieren, zu verwahren und an einem Wirtschaftskreislauf auerhalb der Schattenwirtschaft und ohne rumliche Begrenzung teilzunehmen.</p><p>Welche Auswirkungen hat speziell das Mobile Banking, was kann es leisten, was soll es leisten und welche Chancen sowie Risiken beinhaltet es? Wie lsst sich die Theorie in die Praxis umsetzen und wie sieht die Situation vor Ort aus?</p><p>Auf diese und weitere Fragen werden wir im Verlauf des Kongresstages dezidiert eingehen. Ziel unseres zweiten Vodafone-Kollegs ist es, auf der einen Seite einen fundierten berblick zum derzeitigen Status und den Mglichkeiten des Mobile Banking zu geben und auf der anderen Seite detaillierte Informationen zu ausgewhlten Bereichen aufzuzeigen.</p><p>Wir freuen uns auf einen anregenden und produktiven Tag.</p><p>Prof. Dr. Klaus Siebenhaar Thomas EllerbeckDirektor Mitglied Executive Committee,BerlinMediaProfessionalSchool, Konzernkommunikation, PolitikFreie Universitt Berlin und Stiftungen, Vodafone Deutschland / Arcor AG</p></li><li><p>Seite Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>0:00 Uhr</p><p>0:30 Uhr</p><p>:5 Uhr</p><p>2:5 Uhr</p><p>4:00 Uhr</p><p>5:00 Uhr</p><p>6:30 Uhr</p><p>Programm</p><p>4</p><p>6</p><p>8</p><p>0</p><p>2</p><p>4</p><p>Begrung und EinleitungProf. Dr. Klaus Siebenhaar, BerlinDr. Mark Speich, Dsseldorf/Berlin</p><p>Keynote: Perspektiven des Mobilfunks austelekommunikations-politischer SichtDr. Andreas Schuseil, Berlin</p><p>Mobile Business Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt, aber wohinentwickeln sich Mobilfunkmrkte?Dr. Key Pousttchi, Augsburg</p><p>anschlieend Kaffeepause</p><p>Globale Finanzmrkte und lokaler Nutzen.Welche Wirkungskraft hat das Konzept des Mobile Banking?Rajnish Tiwari, Hamburg</p><p>anschlieend Mittagspause</p><p>Aktueller Bericht zum Status des M-Pesa-Systems in KeniaBetty Mwangi, Nairobi</p><p>Mobile Banking als Chance fr Afrika?Ivan Mortimer-Schutts, Paris</p><p>anschlieend Kaffeepause</p><p>PodiumsdiskussionMobile Payment and Mobile Banking in Africa Risks and Chances in a growing businessBetty Mwangi, NairobiDr. Key Pousttchi, AugsburgIvan Mortimer-Schutts, ParisRajnish Tiwari, Hamburg</p><p>Moderation: Dr. Frank B. Rther, Johannesburg</p><p>anschlieend Empfang</p></li><li><p>Seite 2Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>Prof. Dr. Klaus SiebenhaarDirektor BerlinMediaProfessionalSchool, Freie Universitt Berlin</p><p>972 979 Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie an der Freien Universitt Berlin, 979 Promotion zum Dr. phil., 993 Habilitation, seit 988 Leiter des Instituts fr Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaften der FU Berlin, seit 2000 auerplanmiger Professor fr Neuere Deutsche Literatur an der Freien Universitt Berlin, seit 99 Professor fr Kulturmanagement und Direktor des Instituts fr Kultur- und Medienmanagement, bis 2004 Hochschule fr Musik Hanns Eisler Berlin, seit dem Wintersemester 2004/05 Freie Universitt Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften; seit 2004 Leiter des Clusters Medienforschung und Medienpraxis der Freien Universitt Berlin; seit 2006 Beauftragter fr das Hochschulmarketing der Freien Universitt Berlin und Leiter Zentrum fr Audience Development (ZAD).</p><p>Des Weiteren 990 200 Leiter der Abteilung ffentlichkeitsarbeit und Marketing sowie Mitglied der knstlerischen Leitung des Deutschen Theaters Berlin und seiner Kammerspiele, 994 999 Verlagsleiter Fannei &amp; Walz und FAB, seit 999 Geschftsfhrender Gesellschafter des B&amp;S Siebenhaar Verlags, 200 2006 Leiter Marketing, Development &amp; Services des Jdischen Museums Berlin.</p><p>Zahlreiche Verffentlichungen zur Deutschen Literatur des 8. bis 20. Jahrhunderts (insbesondere Aufklrung, Romantik, Realismus, Expressionismus, Nationalsozialismus), Drama und Theater, Kulturpolitik sowie zu Fragen des Kultur- und Medienmanagements. Zahlreiche Ausstellungen: Akademie der Knste, Deutsches Theater, Kunstforum der Grundkreditbank, Nationalbibliothek Wien, Paulskirche Frankfurt/Main. Mitglied in verschiedenen nationalen Gremien, u.a. Mitglied im AOL-Sicherheitsrat. Beratungs- und Vortragsttigkeit fr diverse Theater, Kulturinstitutionen und Wirtschaftsunternehmen zu Kommunikations-, Marketing- und Strukturfragen.</p></li><li><p>Seite 3Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>Dr. Mark SpeichLeiter Corporate Responsibility &amp; Stiftungen,Vodafone Deutschland, Dsseldorf/Berlin</p><p>Mark Speich ist seit dem . Mai 2008 Leiter der Abteilung Corporate Responsibility und Stiftungen bei der Vodafone D2 GmbH sowie Geschftsfhrer der Vodafone Stiftung Deutschland. Zuvor leitete er die Planungsgruppe der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. 999 2005 war er in verantwortlicher Position fr die Herbert-Quandt-Stiftung der ALTANA AG in Bad Homburg vor der Hhe ttig, zuletzt als Leiter des Bereichs Gesellschaft und Politik sowie des Berliner Bros der Stiftung. In den Jahren 997 und 998 war er persnlicher Referent des Rektors der Universitt Bonn. Seine berufliche Laufbahn begann im Bro fr Politische Beratung des CDU-Generalsekretrs im Bonner Konrad-Adenauer-Haus.</p><p>Er studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Staatsrecht in Bonn und Cambridge und promovierte bei dem Bonner Zeithistoriker Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz. Mark Speich ist verheiratet und Vater von vier Kindern.</p></li><li><p>Seite 4Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>Keynote: Perspektiven des Mobilfunks aus telekommunikations-politischer Sicht</p><p>10:30 Uhr</p><p>Moderne Kommunikation ist ein wesentlicher Treiber fr wirtschaftlichen Erfolg und Basistechnologie der Wirtschaft. Die Verfgbarkeit solcher Techniken entscheidet heute mit ber die Attraktivitt einzelner Standorte und Regionen. </p><p>Die Entwicklungen der letzten Jahre haben unser Kommunikationsverhalten in zwei Richtungen verndert: Durch die Einfhrung des breitbandigen Internets haben wir jederzeitigen Zugriff auf einen stetig wachsenden Wissenspool und knnen rund um den Globus umfangreiche Dokumente sowie Video- und Bilddateien austauschen. Binnen Sekunden knnen heute Informationen zwischen den verschiedenen Teilen der Welt ausgetauscht werden, wo frher Tage oder Wochen erforderlich waren. </p><p>Zugleich wird die Kommunikation zunehmend ortsunabhngiger. Durch mobile Techniken knnen Menschen unabhngig von ihrem Wohnsitz jederzeit mit anderen direkt mndlich kommunizieren. Mehr und mehr verschmelzen diese beiden Trends miteinander: ber breitbandige Mobiltechnologien senden wir Fotos aus dem Urlaub, bekommen Zugriff zum Internet und senden E-Mails. Fr Lnder wie Afrika bietet dies eine einmalige Chance. Sie knnen vom Know-how der Vorreiter profitieren und gleich den zweiten Schritt vor dem ersten gehen. Schon heute erreichen einzelne Lnder Afrikas Mobilfunkpenetrationsraten, die denen der Industriestaaten recht nahe kommen.</p><p>Dies ist Chance und Herausforderung zugleich. Es ist Chance, weil dadurch groe Wachstumssprnge generiert werden: Durch den verstrkten Informationsaustausch werden neue Geschftsmodelle und Mrkte erschlossen und die Teilhabe am weltweiten Wissenspool nimmt zu. Es ist eine Herausforderung, weil die Rahmenbedingungen fr eine wettbewerbliche Entwicklung geschaffen werden mssen. Nur ein ausgewogener Ansatz zwischen Regulierung und Wettbewerb kann die Grundlagen dafr legen, dass ausreichend investiert wird, um nachhaltiges Wachstum zu generieren.</p><p>Dr. Andreas SchuseilMinisterialdirektor; Leiter Abteilung Kommunikations- und Postpolitik,Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie, Berlin</p></li><li><p>Seite 5Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>952 geboren in Helmstedt, 97 Abitur, 97 973 Wehrdienst, 973 978 Studium der Volks-wirtschaftslehre in Gttingen, 978 Diplom-Volkswirt, 982 Dr. rer. pol., 979 982 Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl fr Volkswirtschaftslehre an der Universitt Gttingen, seit 983 Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie, 983 Referat Sozialversicherung; Gesundheitspolitik; Betriebs- und Unternehmensverfassung; Arbeitsrecht, Referent, 986 Stndige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU in Brssel, Auenprobezeit Auenhandelspolitik, 987 Referat Haushaltspolitik, Finanz-/Konjunkturpolitik, Referent, 989 Bundeskanzleramt, Abteilung Energie, Auenwirtschaft, Industrie, Referent, 99 Bundesministerium fr Wirtschaft, Parlamentsreferent, 992 Referat Lngerfristige Perspektiven, Referatsleiter, Parlamentsreferent, 996 Leiter des Ministerbros, 997 Mittelstandsfinanzierung, ERP-Sondervermgen, Inlandsbrgschaften, Unterabteilungsleiter und Leiter des Ministerbros, 999 Leiter des Leitungsstabes und des Ministerbros, Unterabteilungsleiter, 2000 Leiter der Abteilung Gewerbliche Wirtschaft, Industrie, 2006 Leiter der Abteilung Energiepolitik, 2008 Leiter der Abteilung Kommunikation- und Postpolitik.</p><p>Dr. Andreas SchuseilMinisterialdirektor; Leiter Abteilung Kommunikations- und Postpolitik,Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie, Berlin</p></li><li><p>Seite 6Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>Mobile Business Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt, aber wohin entwickeln sich Mobilfunkmrkte?</p><p>Binnen weniger Jahre ist Mobilfunk in nahezu allen Teilen der Welt ein dominierendes Kommunikations-medium geworden. Whrend diese Entwicklung in Industriestaaten die vorhandene Festnetztelefonie und den stationren Internetzugang ergnzte, stellt sie in den sich entwickelnden Lndern die erste flchendeckende Form der Telekommunikation und der Mglichkeit zu elektronischer Information, Transaktion und Interaktion dar. </p><p>Damit ergeben sich gnzlich unterschiedliche Rahmenbedingungen fr Mobilfunkmrkte und fr die Rolle der Mobilfunkanbieter. Diese kmpfen in den etablierten Mrkten mit deutlich zurckgehenden Erlsen aus dem bisherigen Kerngeschft Sprachtelefonie und versuchen, durch mobile Dienste aller Art und neuerdings auch durch werbefinanzierte Modelle neue Erlse zu generieren. </p><p>In beiden Situationen erwachsen den Mobilfunkunternehmen spezifische Chancen und Risiken, die in diesem Vortrag aus strategischer Sicht analysiert werden.</p><p>Besondere Beachtung findet dabei der Bereich der Mobile Financial Services, der sowohl einen wichtigen Enabler als auch ein typisches Beispiel fr die Nutzung mobiler Dienste in der physischen Welt darstellt.</p><p>11:15 Uhr</p><p>Dr. Key PousttchiLeiter Forschungsgruppe wi-mobile, Universitt Augsburg</p></li><li><p>Seite 7Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>Dr. Key Pousttchi leitet seit 200 die Forschungsgruppe wi-mobile an der Universitt Augsburg mit den Forschungsschwerpunkten Mobile Financial Services, Mobile Marketing, Mobile Enterprise und Weiterentwicklung von Mobilfunkmrkten.</p><p>Zuvor war er als Forscher an der Universitt der Bundeswehr Mnchen, Fakultt fr Informatik, und davor seit 989 als Offizier der Bundeswehr in verschiedenen Fhrungs- und Spezialverwendungen ttig.</p><p>Dr. Pousttchi ist stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Mobilitt und mobile Informationssysteme der Gesellschaft fr Informatik e.V. sowie fr verschiedene Organisationen als Gutachter ttig. Im Rahmen seiner Ttigkeit war er auerdem Lehrbeauftragter der Universitten Zrich und Frankfurt/Main sowie Mitglied des Centre for Business Information, Organisation and Process Management (BIOPoM) der Westminster Business School in London, Leiter des National Roundtable M-Payment der deutschen Mobilfunkanbieter und Banken und gehrte dem Expertengremium Mobile Enterprise fr das Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie an. 2004 und 2008 wurde er von der International Conference on Mobile Business jeweils fr Exzellenz in der Forschung ausgezeichnet.</p><p>Seine Forschungsgruppe fhrt neben wissenschaftlicher Forschung und Lehre Strategieberatungsprojekte fr national und international agierende Unternehmen durch.</p><p>Dr. Key PousttchiLeiter Forschungsgruppe wi-mobile, Universitt Augsburg</p></li><li><p>Seite 8Die Zukunft der Kommunikation Mobilfunkmrkte entwickeln die Welt</p><p>2:5 Uhr</p><p>Rajnish TiwariCo-Projektleiter Forschungsprojekt Mobile Commerce,Technische Universitt Hamburg-Harburg, Hamburg</p><p>Mobile Banking, Abwicklung von Bankgeschften unter Zuhilfenahme mobiler Endgerte wie Mobil-telefonen, entwickelt sich zunehmend zu einer Standardapplikation. Immer mehr Banken in Deutschland und weltweit bieten mobile Finanzdienste an. Laut einer Studie des Instituts fr Technologie- und Innovationsmanagement der Technischen Universitt Hamburg-Harburg boten Ende 2007 bereits dreiviertel aller deutschen Geldinstitute mobile Finanzdienste an.</p><p>Diese Entwicklung kann primr auf drei Faktoren zurckgefhrt werden:</p><p>. Die fortschreitende, nicht nur konomische Globalisierung fhrt zu einer engeren Verflechtung der Weltwirtschaft und fordert bzw. frdert die Mobilitt von Menschen. Der vor allem berufsbedingte Mobilittsbedarf erfordert in vielen Fllen, dass man auch unterwegs Bankgeschfte ttigen kann.</p><p>2. Die Technologiekonvergenz zwischen den Telekommunikations- und Informationstechnologien bringt leistungsstarke mobile Endgerte hervor, die rechen- und netzleistungsintensive Dienstleistungen ermglichen.</p><p>3. Die zunehmende technische Affinitt vor allem jnger Menschen verhilft mobilen Dienstleistungen zu hherer Akzeptanz. </p><p>Mit den genannten Grnden lsst sich die beachtliche allgemeine Entwicklung von Mobile Banking erklren. Hinzu kommt, dass in vielen Schwellen- und Entwicklungslndern groe Teile der Bevlkerung bisher nur einen unzureichenden...</p></li></ul>