bundesverband deutscher galloway

of 24/24
G A L L O W A Y I N F O 4 / 2 0 15 Bundesverband Deutscher Galloway-Züchter e.V. Azaleenstraße 16a, 26219 Bösel Telefon: 04494 877342 Mobil: 01520 8971587 Fax: 04494 877345 www.galloway-deutschland.de E-Mail: [email protected]-deutschland.de Vereinskonto: 201 258 2016 BLZ: 380 601 86; Volksbank Bonn Rhein-Sieg; BIC: GENODED1BRS, I BAN: DE 5938 0601 8620 1258 2016

Post on 16-Oct-2021

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

GALLOWAYTelefon: 04494 877342 Mobil: 01520 8971587
Fax: 04494 877345
www.galloway-deutschland.de E-Mail: [email protected]
Vereinskonto: 201 258 2016 BLZ: 380 601 86; Volksbank Bonn Rhein-Sieg;
BIC: GENODED1BRS, I BAN: DE 5938 0601 8620 1258 2016
- 2 -
- 3 -
- 4 -
1. BDG-Intern 1.1 Vorwort von Horst Kraft 5
1.2 Begrüßung neuer Mitglieder im BDG 6 1.3 Best of Färsenchampionat 7
2. SCHAUEN
2.1 Hochheimer Markt 8 2.2 NORLA 2016 10 2.3 Robustrinderschau Battefeld 11
3. JUNGZÜCHTER 14
4.1 Stammtisch West 15 4.2 Stammtisch RP/Luxemburg/Saarland 17 4.3 Stammtisch Marsch/Geest/Heide 19
5. BDG-SHOP 20
6. BDG-VERANSTALTUNGSKALENDER 21
1. März 2016
- 5 -
Liebe Freundinnen und Freunde der Galloways,
dies ist die vierte und letzte Ausgabe des Galloway Infos in diesem Jahr. Über Rückmeldungen und konstruktive Anregungen zu unseren Veröffentlichungen Ihrerseits freuen wir uns und für Ihre Treue und Verbundenheit zu unserem Rasseverband möchte ich mich im Namen vom Vorstand des BDG ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Natürlich sind wir weiterhin, wie immer, telefonisch zu erreichen und sind bemüht Sie durch unsere Homepage mit aktuellen Themen, Hinweisen und Berichten auf dem Laufenden zu halten. In Kürze wird Ihnen auch wieder unser aktuelles Journal zugestellt.
Das vergangene Jahr war zum einen geprägt durch hohe Temperaturen und Trockenheit, was sich vor allem regional in den Sommermonaten in einer knappen Grundfutterversorgung auswirkte. Zum anderen hat sich die Galloway Zucht und Haltung mit der überwiegend gut funktionierenden Direktvermarktung weiter etabliert. Darum geht auch nach meiner Kenntnis kaum mehr ein Galloway an den normalen Handel. An den Schlachthöfen wird wegen den Vorgaben zur Klassifizierung die Qualität und Besonderheit unseres Produktes und die damit erbrachte Arbeitsleistung leider auch nicht angemessen honoriert. Erfreulicherweise verstärkt sich aber in unserer Gesellschaft die Wertschätzung für gute Lebensmittel, was auch zu einer stärkeren Nachfrage nach Galloway Genussfleisch führt.
Ich hoffe dass unser Info mit den Beiträgen und Informationen Sie in dem zu Ende gehenden Jahr in der betrieblichen Praxis unterstützt und Ihnen beim lesen Freude bereitet hat. Für die folgenden Tage wünsche ich Ihnen Muße und Zeit für besondere Momente sowie Gesundheit, Energie, Ausdauer und die nötige Gelassenheit für das nächste Jahr.
Gesegnete Weihnachten, Ihr Horst Kraft
- 6 -
1.2 NEUE MITGLIEDER IM 4. QUARTAL 2015
Wir begrüßen die neuen BDG-Verbandsmitglieder und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.
Melanie Große Vorspohl Matias Schröder-Luckenbach Am Wald 1 Meisenweg 6 98639 Rippershausen 35759 Driedorf 03693 897233 0175 5676990
Franz-Josef Bücker Jens Bauer Höchtestraße 60 Klotzscher Straße 30 33449 Langenberg 01465 Langenbrück 05248 824482 0172 3463561
Helmut Staats Matthias Staats Leher Straße 22 Rahnsdorfer Straße 52 27619 Schiffdorf – Spaden 06895 Zahna 0151 16179999 0175 77797840
Monja u. Heino Kahle Peter Fischer Auf dem Klimpe 14 Elbertswald 18 37136 Mackenrade 35096 Weimar 05507 9797897 06421 482008
Herbert Miller Jürgen Schütt Bettnau 6c Schusterberg 7 88131 Bodolz 21271 Hanstedt 0838 888298 04184 8484
Silke u. Reinhard Schneider Erwin Fingerlin Bunderdeich 6 Im Feldli 4 26529 Wirdum 79541 Lörrach 04920 910272 07621 55377
- 7 -
Dr. med. Gunther Singer J. + J. N. Große Ekenhorst Krankenhausstraße 18 Zum Vogelhorst 3 07929 Saalburg –Ebersdorf 49824 Laar 036651 33490 05947 92012
Zuchthof Zernsee Renee Grün-Origer Volz-Dirschau & Herzog GbR Haaptstrooss 25 Promenadenstraße 11 L – 8561 Schwebach 12207 Berlin 00352691639744 030 - 85688990
Allen Neumitgliedern steht unser Vorstandsmitglied Angelika Oswald jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite. Bei Sorgen, Wünsche oder Fragen wenden Sie sich bitte direkt an:
Angelika Oswald: Tel. 09901 5816 E-Mail: [email protected]
1.3 BEST OF FÄRSENCHAMPIONAT 2016
Bitte jetzt schon Vormerken!!! Am 12. April 2016 werden 5-6 Top Galloway Färsen die Best of Färsenauktion in Groß Kreutz zum ersten mal um eine tolle Attraktion bereichern. Die Tiere mit erstklassiger Genetik werden von den Zuchtleitern ausgesucht und sollten auf jeden Fall bei der Auktion ein schönes neues zu Hause finden. Also, auf nach Brandenburg in das Land der Mutterkühe und Flagge zeigen!
Euer Horst Kraft
von Dr. E. Heinz
Anlässlich des Hochheimer Marktes fand auch in diesem Jahr wieder die inzwischen schon traditionelle Präsentation von Jungbullen und Färsen der Gallowayzüchter bei einer bundesweit offenen Jungtierschau statt. Das erste Novemberwochenende mit dem weit über die Grenzen hinaus bekannten und beliebten Hochheimer Markt, ist seit vielen Jahren ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Tierschau mit dem Schwerpunkt Galloway, bei der daneben auch Tiere der Rassen Rotes Höhenvieh, Fleisch- Fleckvieh und Limousin sowie diverse Schaf- und Ziegenrassen gezeigt wurden, bot wiederum ein beeindruckendes Bild der liebenswerten Gallowayrasse. Mit jährlich steigenden Auftriebszahlen hat sich die Galloway-Jungtierschau inzwischen zu einem Anziehungspunkt nicht nur für Züchter und Landwirte, sondern auch für viele Besucher des Krammarktes und der sonstigen Aktivitäten des Hochheimer Marktes entwickelt. Selbst das in diesem Jahr auf Grund von städtischen Baumaßnahmen neu konzipierte Ausstellungsgelände fand den Zuspruch der vielen Besucherinnen und Besucher und der Schauring war schon zu Beginn des Richtwettbewerbes umlagert. Natürlich trugen auch die diversen Stände, darunter der viel beachtete Informations- und Verkaufsstand des Bundesverbandes Deutscher Gallowayzüchter, hierzu bei.
Als Richter hatten die Organisatoren in diesem Jahr den bekannten Gallowayzüchter Jan Fengels aus Hamminkeln (Westfalen) gewinnen können, der mit der Ringassistentin, Frau Birgit Meinhardt, die insgesamt 3 Bullenringe und 10 Färsenringe gekonnt und nachvollziehbar richtete. Jan Fengels stellte die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Ia und Siegertiere der einzelnen Klassen heraus:
Bullenklassen: I: Johnny vom Ederbergland; Besitzer: Christian Huhn, Allendorf II: Filou vom Ederbergland Besitzer: Christian Huhn, Allendorf III: Titan vom Bechtelsberg Besitzer: Horst Kraft, Ottrau
Färsenklassen: I: Steffi vom Burgwald Besitzer: Harald Battefeld, Burgwald II: Ivanna vom Burgwald Besitzer: Harald Battefeld, Burgwald
- 9 -
III: Molly Wispertal Galloways Besitzer: Arno Molter, Heidenrod IV. Udessa-Lady Wispertal G. Besitzer: Arno Molter, Heidenrod V: Anouk Wipertal Galloways Besitzer: Arno Molter. Heidenrod VI: Aloa vom Bechtelsberg Besitzer: Horst Kraft. Ottrau VII: Yerba vom Bechtelsberg Besitzer: Horst Kraft, Ottrau VIII: Klare vom Bechtelsberg Besitzer: Horst Kraft, Ottrau IX: Karola Besitzer: H.-W. Schmerfeld, Bebra X: Isla von Buchenau Besitzer: Johannes Bock, Eiterfeld
Nach dem Richten der Einzelklassen und vor der endgültigen Auswahl der Sieger und Reservesiegertiere der drei Bullen- und zehn Färsenklassen fand der viel beachtete Wettbewerb der Jungzüchterinnen und Jungzüchter statt. Hierbei stellten sich dem Urteil der bekannten Gallowayzüchterin Anna Knauff (Eiterfeld-Buchenau), die bereits bei diversen Jungzüchter- wettbewerben auf Landes- und Bundesebene mit Galloways erfolgreich war, vier junge Leute mit ihren Jungtieren dem Richterurteil. Anna Knauff stellte als Siegerin die 15-jährige Anna-Maria Würtz aus Schotten-Eichelsachsen heraus, die in kleinen Nuancen die etwas bessere Vorführleistung gegenüber ihren drei Mitbewerbern zeigte.
Als letzte und wichtigste Entscheidung der diesjährigen Galloway- Jungtierschau folgte nunmehr als Höhepunkt die Auswahl der Sieger- und Reservesiegertiere. Bei den Jungbullen war an diesem Tag dem sehr harmonischen und mit hervorragender Bemuskelung vorgestellten Titan von Horst Kraft der Siegerpreis nicht zu nehmen. Als Reservesieger wurde der bestens entwickelte und mit gutem Bewegungsablauf ausgestattete Johnny vom Ederbergland aus dem Bestand von Christian Huhn herausgestellt.
Die Entscheidung bei den Färsen war deutlich schwieriger. Zwar lagen zwischen dem jüngsten und ältesten Tier altersmäßig knapp 20 Monate, allerdings waren die besten der zehn Ia-Tiere doch typ- und rassemässig sehr eng beieinander. Jan Fengels hatte sicherlich bei dieser letzten Entscheidung keine leichte und beneidenswerte Aufgabe. Nach genauem Betrachten der Tiere in der Bewegung und unter Beachtung der im Zuchtziel der Rasse vorgegebenen Punkte stellte er als Siegerfärse die sehr typvolle und elegante Yerba vom Bechtelsberg des BDG- Vorsitzenden Horst Kraft aus Ottrau heraus. Reservesiegerin wurde die elegante Isla von Buchenau von Johannes Bock.
- 10 -
Zum Abschluss der Schau bedankte sich der Bürgermeister der Stadt Hochheim noch einmal bei allen Züchterinnen und Züchtern sowie den für die Organisation vor Ort Verantwortlichen für den erfolgreichen Ablauf der Veranstaltung und lud alle Beteiligten mit seinem Schlusswort: „Nach der Schau ist vor der Schau“ bereits für 2016 nach Hochheim ein.
2.2 NORLA2015 Beindruckende Landesfleischrinderschau von Dr. Walter Reulecke, Fleischrinderzuchtverband Schleswig-Holstein
Im Rahmen der Norla fand die Landesfleischrinderschau mit knapp 70 Tieren statt. Insgesamt 12 verschiedene Fleischrinderrassen zeigten die bunte Rassenvielfalt in der Fleischrinderzucht. Bei optimalem Schauwetter waren der Schauring und die Tribüne gut besucht. Die Besucher erlebten eine Schau mit vielen Höhepunkten und vor allem begeisterte die Qualität der Ausstellungstiere. Als Preisrichter konnte Torsten Kirstein von der Masterrind gewonnen werden. Die Galloways waren mit 3 Bullen, 8 Kühen und 13 Färsen die am Stärksten vertretene Rasse. Bei den Bullen traten der gut 2 ¼ jährige Niall No. 1 (WGA; Z: Gugumus, Gimbsheim; im Besitz von Johann Heim aus St. Annen) gegen den 1 ½ jährigen Demir von Bechtelsberg (Z.: H. Kraft, Ottrau; B.: O. Plähn, Linden) und den 13 Monate alten Gustl von de Friweh (WGA) der Fam. Dirks aus Duvensee an. Hier konnte sich Niall, ein korrekter, gut bemuskelter Bulle den 1a-Platz sichern. Gustl, ein Bulle mit viel Rassetyp und Masse, behauptete mit seinen 13 Monaten den 1b-Platz vor Demir (1c). Die Gallowaykühe liefen in zwei Gruppen: Engelchen vom Bebensee von Mechthild Bening aus Bebensee, mit 11 Jahren die älteste Kuh, führte ein hervorragendes Bullenkalb. Sie konnte in ihrer Gruppe vor Christoph Rohrmosers 6 jähriger ADL Miracl aus der Zucht von Silke Kölling aus Rinteln (1b) und Innocentia vom Bebensee (1c) den 1a-Platz belegen. Die 2. Gruppe wurde von Quellenhof Aleska dominiert: Diese große, rahmige Kuh mit breitem Becken wurde vom Richter an die Spitze gestellt (1a); vor Polly vom Lindenhof (1b) von Carsten Haalck, einer mittelrahmigen, harmonischen Kuh mit guten Übergängen und Lotta vom Oesterfeld von Johann Heim aus St. Annen. Die Galloway-Färsen bildeten in jeder Beziehung eine starke Klasse: In der der ersten Gruppe wurden drei Tiere aufgetrieben, die in einem üppigen Fütterungszustand waren, weswegen ihnen lt. Richter der letzte „chic“ fehlte: Hier machte Franzi vom Eidertal (H. & K. Coltzau) aus der
- 11 -
Zucht von Peter Maaß aus Delve eine sehr breite tiefe Färse mit guten Übergängen das Rennen (1a), vor Hanna vom Fieler Moor von Christoph Rohrmoser und Hopsi vom Oxbektal. Die zweite Gruppe bestand aus 3 weißen Färsen (WGA), die das Rennen machten, und zwei schwarzen: Siegerin wurde Mary Lou vom Kiebitzberg von Heinrich Mahnke aus Harmsdorf, eine Cremoso-Tochter vor Milka von Oesterfeld von Johann Heim. Die dritte Gruppe bestand aus den jüngsten Färsen: Hier konnte Quinn aus dem Oxbektal (H.-W. Seehusen) sich wegen ihres sehr guten Entwicklungszustandes sich sogleich an die Spitze setzen. Bei der Siegerauswahl (aller 1a und 1b-Tiere) entschied sich der Richter für die äußerst schicke, korrekte Mary Lou vom Kiebitzberg, Reservesiegerin wurde Quin aus dem Oksbektal von Hans-Werner Seehusen aus Steinfeld. Wir danken allen Austellern für Ihr großes Engagement!
2.3.ROBUSTRINDERSCHAU BATTENFELD
Liebe Züchterfreunde, das Jahr vergeht und die Zeit rennt. Nun ist die 21. Robustrinderschau, auf dem Kram- und Viehmarkt der Gemeinde Allendorf/Eder, auch schon wie- der vorbei. Gerichtet wurden die Tiere von Jost Grünhaupt (LLH Kassel) zusammen mit Christian Huhn. Zu Beginn stand die Körung zweier Bullen
- 12 -
an. 'Manfred', ein White-Galloway-Bulle aus dem Betrieb von Hans-Werner Schmerfeld, erhielt die Bewertung 8/8/7 und der neue Herdenbulle von Bernd Schlichterle, ein schwarzer, aus Schottland importierter Bulle mit dem Namen 'Windsor of Romesbeoch' bekam die Noten 8/7/8 zugespro- chen. Dann startete der Wettkampf in den Klassen der Färsen, tragende Färsen, Kühe und Bullen. Die Richtentscheidungen im Einzelnen können auf der Homepage www.galloway-deutschland.de eingesehen werden.
Siegertiere: Bullen S Jaw Rob Roy ZG Bock/Braun RS Remus vom Stausei Maik Dietrich
Kuh mit Kalb S Yaki vom Bechtelsberg Bernd und Moritz Schlichterle RS ADL Monchichi Maik Dietrich
Tragende Rinder S Capriola Bernd und Moritz Schlichterle RS Peggy vom Weinberg ZG Sölzer/Schmidt
Jungrinder S Penita vom Bechtelsberg Kraft GbR RS Mascha Bernd und Moritz Schlichterle
Ein weiterer Höhepunkt war wie immer der Jungzüchterwettbewerb. In diesem Jahr waren es leider nur 5 Teilnehmer/innen. Cathleen Battefeld, Anna-Maria Würtz, Philipp Schneider und Antonia Würtz traten mit Ihren Gallowayrinden an und Hellen Bürger mit einem Rind der Rasse "Rotes Höhenvieh". Niklas Sölzer, selbst aktiver Jungzüchter, hatte die schwere Aufgabe, die Rangierung vorzunehmen. Als Siegerin ging letztendlich An- na-Maria Würtz aus dem Ring und Reservesiegerin wurde Hellen Bürger.
- 13 -
- 14 -
Die Veranstaltung wurde, wie auch in den vergangenen Jahren, von Fami- lie Huhn (Allendorf/Eder) organisiert, die sich, wie auch die Gemeinde Al- lendorf (Eder) und die Interessengemeinschaft Gallowayzüchter über die rege Beteiligung und die vielen Besucher und Gallowayfreunde, freute. Das Wetter lud in diesem Jahr auch mal wieder ein, um etwas länger am Ring zu verweilen.
3. JUNGZÜCHTER Liebe Galloway Jungzüchter,
euch und euren Familien wünsche ich eine gesegnete Weihnachtszeit, einen fleißigen Weihnachtsmann und alles Gute für das neue Jahr. Vieleicht bekommen wir ja noch Schnee!? Falls ihr in der Weihnachtszeit noch etwas Zeit habt, könnt ihr gerne diesen Buchstabensalat (Thema: Weihnachtszeit) lösen und mir die richtigen Worte im neuen Jahr senden.
Bachmutshienaw, Kandavertzs , Schreubeug, Saulinok, Spreilnpeikp,Melthebeh,Aarim,Preipk ,Nächtlepz,Zerek,Seekgenchen
Viel Spaß.
Hier noch etwas zum schmunzeln: Eine Oma schreibt an den lieben Gott einen Brief: „Schenk mir doch bitte zu Weihnachten 100,- €.“ und steckt ihn in den Briefkasten. Der Brief landet irgendwann beim Finanzamt, die Beamten haben Mitleid mit der Oma und sammeln in ihren Abteilungen. Sie bekommen 70,- € zusammen und schicken der Oma das Geld mit einem kleinen Brief:“Mit lieben Grüßen vom Finanzamt“. Die Oma schreibt einen zweiten Brief an Gott:“Lieber Gott, wenn du noch mal 100,-€ schickst, dann bitte nicht übers Finanzamt, die haben doch gleich 30,-€ Steuern einbehalten.“ (Arno Backhaus)
Liebe Grüße eure Marianne Wille Mail: [email protected]
- 15 -
von Martin Werschmann
Am Samstag den 28.09.2015 trafen sich rund 30 Galloway-Interessenten im Sauerland bei den Züchterfamilien Noseleit und Trompeter. Erfreulicherweise konnten wir auch einige „Neulinge“ begrüßen.
Gegen 11 Uhr traf man sich an der SGV Hütte, wo wir von den Familien Noseleit und Trompeter mit Kaffee und einer herzhaften Gulaschsuppe begrüßt wurden. Nach einem herzlichen Willkommen machten wir uns auf zur Herdenbesichtigung. Begonnen wurde mit der Herde von Peter Noseleit, eine Herde im mittleren Rahmen, in einer Topkondition, angeführt vom Deckbullen Atlantis aus der Zucht von Rainer Tornow. Da bei Peter Noseleit alle Tiere handzahm sind, ließ sich die Herde bereitwillig vor der neugierigen Besuchertruppe vorführen und präsentieren. Dann fuhren wir zur Herde von Jens Trompeter, wo wir die gleiche Zuchtausrichtung zu sehen bekamen: mittlerer Rahmen, sehr vollfleischig. Angeführt wurden die Herde vom Bullen Ultimo, ebenfalls aus der Zucht von Rainer Tornow. Hervorzuheben war auch der Pflegezustand der Wiesen, fast „unkrautfrei“
mit einem guten Kleeanteil.
- 16 -
Für den nächsten Programmpunkt fuhren wir zu einer weiteren Wiese, in der uns 2 Färsen und 2 Bullen zur Beurteilung vorgestellt wurden. Dr. Dissen vom FHB hatte kleine Broschüren vorbereitet und am Beispiel der beiden Färsen die Rassebeschreibung des BDG´s aus der Sicht der Zuchtleiter erläutert. Ebenso wurden 2 Bullen zur Körung vorgestellt. Zum einen ein weißer Bulle, ´Bran vom Ruhrblick´, ein harmonischer, sehr gut bemuskelter Bulle und `Eugen vom Ederbergland`, ein schwarzer, rahmiger, sehr korrekter Bulle. Beide Bullen wurden von einer rund „30- köpfigen Kör-Kommission“ unter der Leitung von Dr. Dissen sehr kritisch beurteilt und bewertet, positives hervorgehoben, Schwächen bemängelt. Heraus kamen Körnoten, die sich sehen lassen können, aber gerechtfertigt waren: Bran vom Ruhrblick 8/8/7m und Eugen vom Ederbergland 8/7/8m.
- 17 -
Anschließend wieder angekommen an der SGV Hütte hielt die Veterinärin Frau Dr. Winterhoff einen informativen Vortrag über die Rinderkrankheiten BVD und BHV1und erläuterte die Probleme der Sanierungsprogramme und der Verbringungsprobleme, die sich daraus ergeben. Danach ließ man den Nachmittag bei Grillwurst und Gulaschsuppe in einer lebhaften Diskussionsrunde ausklingen. Wir danken den Familien Noseleit und Trompeter für ihre herzliche Gastfreundschaft. Ein besonderer Dank geht auch an Hans-Dieter Frank, der uns mit seinem „Bauchladen“ hervorragend mit Informations- und Vermarktungsmaterial versorgt hat.
4.2 STAMMTISCH RHEINLAND- PFALZ, LUXEMBURG UND SAARLAND In gewohnter Weise und lieb gewordener Tradition treffen sich im November eines jeden Jahres einige regionale Stammtische der Galloway Züchter zu einem gemeinsamen Jahresabschluss. Die Zusammenkünfte am Ende einer Saison dienen dem Gedanken- und Erfahrungsaustausch in einer gemütlichen Runde. Neben dem Rückblick gilt es aber auch schon das Neue Jahr zu planen und Verabredungen zu treffen.
- 18 -
So hatten sich auch die Galloway Züchterinnen und Züchter aus Rheinland- Pfalz, Luxemburg und dem Saarland für den 22. November 2015 nach Dohr an der Mosel verabredet. 25 Freunde der Rasse Galloway waren der Einladung von Manuela und Bernd Midinet gefolgt und trafen sich pünktlich um 11:00 Uhr im Dohrer Landgasthof. Nach einer herzlichen Begrüßung erläuterte Bernd sein Betriebskonzept und im Anschluss nahm man sich Zeit für eine ausführliche Vorstellungsrunde aller Anwesenden. Da Familie Midinet auch Flächen im Vertragsnaturschutz beweidet, war Herr Schepp vom Umweltamt eingeladen. Herr Schepp stellte das Konzept der Bio-Data-Bank von 4 Landkreisen vor und erläuterte Konzept und Struktur der Biotop Betreuung in Rheinland- Pfalz. Da sein Bundesland auch als Wolfs- Erwartungsland gilt, kam er in seinen Ausführungen auf dieses Reizthema zu sprechen. Bei der Diskussion und auf Nachfragen wurde deutlich, dass Rheinland- Pfalz einen Wolf Management Plan ausgearbeitet und verabschiedet hat, der eine vernünftige Entschädigung bei Verlusten durch einen Wolfriss vorsieht und auch die Herausnahme eines sogenannten „Killerwolfes“ ermöglicht. Natürlich gab es auch eine Menge Infos zu aktuellen Themen und Aktivitäten des BDG`s durch den Bundesvorsitzenden. Horst Kraft konnte an diesem Tag Familie Grün aus Luxemburg als neue Mitglieder im Rasseverband begrüßen und herzlich willkommen heißen. Er ermunterte alle noch nicht Mitglieder den BDG durch ihren Beitritt zu Stärken. Nach dem leckeren Mittagessen im Dohrer Landgasthof fuhren alle Anwesenden zu den zwei -klein aber feinen Galloway Herden der Familie Midinet. Die ruhigen und umgänglichen Tiere machten es den Besuchern leicht ein Bild über die Mutterlinien und die dazu gehörigen Kälber zu bekommen. Der sehr schicke und korrekte rote Herdenbulle Otik- Floh, gezogen von Familie Bell aus Kempenich war eine echte Augen Weide. Die zu Recht stolzen Züchter erklärten, dass der knapp dreijährige Bulle von einem tschechischen Besamungsbullen abstamme. Bei Kaffee und Kuchen im Haus von Familie Midinet gab es zum Abschluss noch reichlich Gelegenheit für weitere interessante Gespräche. Am späten Abend hieß es dann Abschied nehmen, und die Galloway Freunde aus Luxemburg, Holland, Hessen und dem gastgebenden Bundesland fuhren durch eine zwischenzeitlich verschneite Winter Landschaft zurück nach Hause. Die angenehmen Kontakte, interessanten Gespräche und das starke Gefühl einer guten Gemeinschaft werden sicherlich noch lange nachwirken.
- 19 -
Vielen Dank den Gastgebern und den Gästen für den wunderschönen Tag mit den Galloways an der Mosel.
4.3 70. STAMMTISCHTREFFEN VON MARSCH, GEEST UND HEIDE IM ADVENT
Von Annette Haase
Alle Jahre wieder trifft sich der Stammtisch, zum mittlerweile traditionellen Adventsstammtisch. Am 1. Adventssonntag um 14 Uhr trudelten die Freunde ein und brachten ihre Geschenke für die Tombola mit. Wir hatten eine schöne Weihnachtsfeier in kleinem Kreise. Erstmals haben wir gesungen. „O du fröhliche“ und „Alle Jahre wieder“ klangen schön und gaben der Veranstaltung einen zusätzlichen weihnachtlichen Touch. Die Geschenke verlost und einige versteigert. Viele gute Gespräche und natürlich leckeren Kuchen und dazu Kaffee. Es gab noch einen Bericht vom Geschehen beim Hochheimer Markt und das Wolfsthema, da dies im Moment ja doch sehr aktuell ist. Die fröhliche Runde fand gegen 18.00/18.30 Uhr so langsam sein Ende. Wir freuen uns alle schon auf unser nächstes Stammtischtreffen. Ein reich gedeckter Gabentisch wartete auf die Gallowayzüchter. Liebevoll, weihnachtlich dekorierte Tische trugen zur positiven Stimmung des Treffens bei
Der Vorstand des BDG wünscht allen Familien und Tieren ein gesegnetes und schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2016.
Wir freuen uns schon auf ein baldiges Wiedersehen!
- 20 -
TITEL / AUSGABE GRÖßE / FORMAT
UNIVERSAL 12,00 € 12,00 €
FLEECE-JACKE FARBE SCHWARZ/OLIVE
59,00 €
65,00 €
Preis: 8,50 EUR 7,50 EUR für BDG-Mitglieder
Jetzt im BDG-Shop bestellen!!!
BDG-BANNER 2000 X 600 MM 85,00 € BROSCHÜRE „GALLOWAY
VERMARKTUNG“ 0,60 €
NUTZEN SIE DIE EINFACHE BESTELLUNG ÜBER UNSERE HOMEPAGE. www.galloway-deutschland.de
DORT FINDEN SIE UNSER GANZES ANGEBOT AN WERBEARTIKELN
6. BDG-VERANSTALTUNGSKALENDER 2015
- 22 -
Ilshofen 12-13.02. 37. Fleischrindertage Masterrind, Niedersachsenhalle
Verden
April 12.04. Best of, Färsenauktion, Groß Kreutz
Mai 06.05. Landesschau Fleischrinder RBB, Paaren/Glien 08.05. Fleischrinderschau Viöl, Schleswig-Holstein 26.06 Jungtierschau des BDG für Färsen im Alter von 12 bis 26
Monaten in Lauterbach / Hessen
Jungtierschau des BDG
September 16.-18.09. Galloway-Bundeschau im Rahmen der Grünen Tage Erfurt
mit Versteigerung der Tiere der Färsenweide.
Oktober 03.10. 21. Robustrinderschau Battenfeld 15.-16.10 Einsteigerseminar Bad Schlangenbad 20.10 Redaktionsschluss Galloway-Journal 2017 29.-30. Fortgeschrittenen Seminar Koge/Lohne
November 06.11. Hochheimer Markt, Galloway – Jungtierschau des BDG 15.-18.11 EURO TIER, Hannover
- 23 -
- 24 -