1 swiss retail banking – developments and challenges in a ... 4 1 swiss retail banking...

Download 1 Swiss retail banking – Developments and challenges in a ... 4 1 Swiss retail banking – Developments

Post on 04-Oct-2019

1 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • 1 Swiss retail banking – Developments and challenges in a highly competitive environmentHigh-Performance-Retailbanking in der Schweiz

  • 1 Swiss retail banking – Developments and challenges in a highly competitive environmentInhaltsverzeichnis

    Vorwort – Auf der Suche nach den führenden Schweizer Retailbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    Management Summary . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

    1 Entwicklungen im Retailbanking in der Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 �.� Retailbanking-Institute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 �.� Nationaler Kontext im Markt Schweiz: Bankenkonsolidierung und steigende Regulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 �.3 Ertrags- und Produktentwicklung im Schweizer Retailbanking-Markt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �0 �.3.� Ertrags- und Produktentwicklung – Operative Effizienzsteigerung ohne durchschlagende Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �0 �.3.� Entwicklung des Hypothekengeschäfts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �3 �.3.3 Entwicklung des Spareinlagen-Geschäfts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �4 �.3.4 Entwicklung des Anlage-Geschäfts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �5 �.4 Globaler Kontext – Schweizer Retailbanken sind vergleichsweise profitabel und effizient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �6

    2 High-Performance im Retailbanking-Markt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 �.� Vorstellung der Methode für die Schweizer Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �9 �.� Resultate der Teilanalysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �0 �.�.� Durchschnittliche Profitabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �0 �.�.� Wachstum der Profitabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �� �.�.3 Wachstum der Nettoerträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �� �.3 High-Performance-Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �3

    3 Erfolgsfaktoren der High-Performance-Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 3.� Anatomie von High-Performance-Retailbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �5 3.� Fallstudien – Wodurch unterscheiden sich die High-Performance-Banken vom Rest des Marktes? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �6 3.�.� High-Performer Freiburger Kantonalbank (FKB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �6 3.�.� High-Performer PostFinance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �9 3.�.3 High-Performer St.Galler Kantonalbank (SGKB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3� 3.3 Schlussfolgerungen zu den Schweizer High-Performance-Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

    Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

  • 3

    Vorwort – Auf der Suche nach den führenden Schweizer Retailbanken

    Der Schweizer Retailbanking-Markt be- findet sich im Umbruch: Aufsichtsrecht- liche Bestimmungen, anspruchsvollere Kundenerwartungen, Marktsättigung und damit einhergehend stetig steigender Wettbewerbsdruck haben hohe Heraus- forderungen an Wachstum und Profitabi- lität der Banken gestellt.� Dabei ist die Be- rücksichtigung des Aspektes profitables Wachstum unserer Ansicht nach ent- scheidend zur Steigerung des Shareholder Value�. In dieser Studie geht es uns darum herauszufinden, welche Banken sich den Gegebenheiten im Schweizer Retail-Ban- king Markt am erfolgreichsten stellten.

    Ziel ist es, „High Performer“ zu identifi- zieren, d.h. jene Banken, die nachhaltig – über einen Zeitraum von sieben Jahren und damit über einen gesamten Konjunk- turzyklus hinweg – profitabel gewachsen sind und dabei besser waren als der Durchschnitt aller verglichenen Banken.

    Für die Beantwortung der Frage, welche Retailbanken als „High Performer“ be- zeichnet werden können, betrachteten wir zunächst die Auswirkungen makro- ökonomischer Trends auf Umsatzwachs- tum und Profitabilität von Retailbanking- Produkten, wie Darlehen, Hypotheken, Spareinlagen und Anlagen.

    Um unter den 30 grossen Schweizer Retailbanken die Führenden im Hinblick auf profitables Wachstum zu bestimmen, wurde die Methode, die sich bereits in globalen Accenture High-Performance- Banking-Studien bewährt hat, an die Schweizer Gegebenheiten angepasst. Alle Banken, welche Geschäfte mit Privat- haushalten betreiben, d.h. die Retailspar- ten von UBS und Credit Suisse, alle �4 Kantonalbanken, die Raiffeisen-Gruppe, die Migros Bank, die Valiant Bank sowie die PostFinance, wurden untereinander detailliert analysiert und verglichen.

    Drei Banken können sich nach dieser Untersuchung als High-Performer be-

    zeichnen. Sie erzielten in dem betrachte- ten Konjunkturzyklus in der beschrie- benen Weise profitables Wachstum und generierten somit überdurchschnitt- lichen Mehrwert für ihre Eigentümer.

    Welche Faktoren zum herausragenden Erfolg dieser Retailbanken beigetragen haben und inwieweit man dies zu einem Rezept für andere Banken verallgemei- nern kann, haben wir durch Strukturie- rung der Studienresultate, Diskussionen mit Führungskräften der Retailbanken und in vertiefenden Gesprächen mit Ge- schäftsleitungsmitgliedern der High-Per- formance-Banken erörtert. Die Bankfüh- rungskräfte teilen mit uns die Ansicht, dass es keine allgemein gültige Anleitung gibt, sich aber wesentliche Kriterien nennen lassen, die sich als Wegweiser zu „High Performance“ eignen. Wir bedan- ken uns bei den Diskussionsteilnehmern sowie den Interviewpartnern der Banken für ihr Interesse und die wertvollen Bei- träge. Wir sind überzeugt, dass die identi- fizierten Erfolgsfaktoren auch in Zukunft ihre Bewandtnis haben, und wünschen allen Banken den Weitblick, diese bei ihren strategischen Entscheidungen einfliessen zu lassen.

    George H. Schmidt Leiter Retailbanking Schweiz Accenture

    Beat R. Monnerat Partner Financial Services Accenture

    �) Accenture und die Universität St.Gallen haben in der gemeinsamen Studie vom Mai �004 „Das schweizerische Bankenwesen im Jahr �0�0“ die wichtigsten Trends im Bankenmarkt analysiert. �) Die äusserst hohe Bedeutung von profitablem Wachs- tum für die Schaffung von Shareholder Value belegt die kürzlich erstellte Accenture-Studie “Sustainable grow

Recommended

View more >