· pdf filecreated date: 11/13/2009 12:53:39 pm

Click here to load reader

Post on 06-Feb-2018

218 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • www.audio.da auD 0 12l?009 23

  • GAIUTONNEFEREI\ICE 9.2DC,UM 24OO EUFO

    die rlleren Werte siimmen: Echtholz

    furnier, \rrundetes Cehuse und hoch

    glnzender Klavierlacl positionicren .lie

    Bor erkembar ber der hnlich 8e'formten Vcnto Serie.

    SOUND AND SCIENCEDie Kombinatiotl von Box und Verstr

    kcr gjlt unier vielen Highendern als

    Geheimwissdschft. Nicht so bei der

    Canton: Sie spielie am preisileiten Denon

    PItrA 710AE hnlich klar dlrchgezeichnet L d ihyllnisch genau rie am lte_

    ferenzanp AccuPhase E 450 wie sie

    berhaupt ein von High'End Al1rcn

    freies Auround'Talent darsiellte: Sie b.'

    henschie zarlesie KammernNsik (Vivaf

    di Gitarrenkonzert D-Dut Parkenirg,EMi) ebeflso souvern wie einnicht eben

    sanftes Heavy-Brett a la Me8ldeaihs

    ,,Symphony Of Destruction'l Die SonicsArgenia (AUDIO 2/06) Protzte it mehr

    Detailauilsung, doch fand sie jn den

    Kategoien Homotenitt und Bass ihren

    Meister eindeuiiS in der CanionDic auch den Vergleich mit mo.lerai

    gefonnien Standboren nicht scheuen

    lnuss: Eine Elac FS 187 war ihr dyna-

    nisch naturgemn bei ,lhildren 01

    24 A IDIO 12t2aag www audlo.de

    Sancnez" (OST, Chucl Mangione, Uni

    versal) berlegeq legte auch die leichte

    Neigung der Canlon zum AbdmPfen

    von Bassimpulsen s.lnngslos offen.

    Doch bei normaleren HrPegeln gei{ann

    mit ihrer locker natrlichen Ar1 und der

    gcschlossencren Datcllung eindeutig

    die kleine Reterence.

    ITALIENISCHES BAROCKSonus laber der italioische SpcziaList

    fr feine Hlzer, nennt seiie fleue Kom

    pakibor volhnundig Liuio Moniior. Der

    Ziqenane ist ein Hin$cis daraul, dass

    mn neben schngeistigem Klng vo''

    1lem utn akstische Ehrlichkeit bemht

    ist. Die veretrmt duch das fr Sonus

    Verhltiisse unge('hnlicf sac|lichcdemoch elegant gescha'ungene und bis

    lns feinste Deiail perfeki veralbeilcte

    Gehuse. Ungewhnlich schmal verjngt

    es sich nach hinien, um Resonanzen im

    Volumer keine Chance zu geben VeF

    gleichbar einer Laute italienisch Liuio

    womit auch der erste Teil des Nam4s

    erklrt $'re. Whrend dieses besonders

    in Renaissance und Balock belieble ]n-

    strumeni durch filigranen Aufbau Eigen-

    schwingungen frdert, ist die Schall O

    Die qroe zentrierspinne mit Hinterlf_tung brqtfr enormen Hrb, Di. schweref requenzweiche sitzt nicht amTerminal,sondern ist eigsnstndig verschraubt.

    Nur imTeam von Kemikmedbran, Gitternebst Schatlf hrung und Waveguidekommt optimale Hochtonwiedergabe auseiner Canton Reference.

  • GANTO RE}.9.2DGNeutral O, tieireichendO. Ins.gesamt saubet etwas Prsenz-klirr O, im Oberbass limitiertaupro Kentr,ahr laK) 6i

    4 Ohm

    Messen +HrenKleines Volumen, tieferBass, hoher Wirkungssradbzw Mximalpesel - dieseldeale bi lden einen klas.s ischen Zielkonf l ik t . e inEntwickler kann also nureinige davon auf Kostender anderen opt imieren.Die Thielreizt d ie Grenzender Physik aus, s ie eneichthervoi iagende 39 Hz(-6dB) Grenzfrequenz undgute 84,2d8 Kennschal l -druck, z ieht a l lerdingsauch ordent l ich Stromvom Verstrke. Die Can-ton folgt dicht dahintef,macht es dem Verstrkeraber etwas einfacher. Die

    Sonus setzt genau umge'kehrte Schwerpunkte: Mi-nimales Volumen, noch

    suter Tiefsang {52 Hz), aber

    nur 80,5d8 Pegelaus2 Vol t -Die Maximalpegelwertesind ein Zugestndn;s anden Tiefgang, trotzdem fal-

    len sie praxistaugl ich bissehr gut aus:98d8 {Sonus},99dB {canton) und 101d8{Thiel}.

  • SOilUS FABERLIUTO MONITOR, IJM 21OO EURO

    Man erkennt (von links): spezielle Mem_b6n prgung, sroe Zentrierspinne unddie lrei belftete, kompakte schwingspule

    Wenig. beredel;Bei Sonus Faber vertrautman auf ein single-wiring-Terminal undein s6hr stabiles Rellexrohi

    wand del gleichnaftigen Box dick nd

    mit einer iveichen Lederobcrflche be-

    dnptt.Bei den Chassis setzt man clt af

    Croserie, sonder lsst bei cinen nor'

    wegjschen Spezialisten Sondernfertigungen machen: so besteht dic Meftbrand.r lserlieltner aus konrcntionellemPolypropylen, dicse wi.d aber ebensowie die Sicke mit einem spc'ziellenThermo'\'e#ahren in eine rcsonanzunanfllige Struktur gebmcht. Das ist

    afth nohtendig, denn der Tnef sPieltbis 3500 Hz hinaui Darber bcnirnnt

    sanft d Hochtncr ein klassiscles

    Einzoll-Modell mil Scidenmeniran undvof gesetzlcr Schallf hrutig

    SANFTESTE KLANGEMit lhren schmalen Maen wirkic di

    Sonus rvie ein grazilcr Karateka, der

    z$,ei Gewi.hisklassen zu hoch angcire

    ten war. Doch klanglich ist sle kein

    Leichtgewicht. Den siark bedmpfienHrram fllic sie bei Jon Lords Cross'olerMeisterwerk,,Sarbande" mit elnem

    Hollys'ood-rcrdchug s'eiiem nd lar-

    benfrollen Panorama. Die B&W CM5

    s.hlug hnlich snfie Tnc an, komte

    ffh .'nr paar Punkte nehr im Basskei-ler fr sich verbuchen, belie allerdings

    das nusikalisclle Ceschchen bei Hndc1s

    ,,Messias" (Kai,schnea DHM), in diesen

    Iall mit eino e.hten Laut. beglellet, im

    Verglei.h zur frappiercnd realistisch

    projizieiend.n Sons auclr etrras 'm

    Lhkonkreten. Nichr nur nit Zpfinstru-

    rnenten hannonierte die I-iuto hervor-

    gend: Auch drs sanft angeblaseneTenorsaxophon von Yuri Honing nebsi

    kno.rig gezupfie Kontrabass (,,Siar

    Tracks", in-akustik) stellte si. mit beein-

    druclender lmpllstreue md eistaun-licher Auloriit dar Ersl, wenn das

    Schlgzeug hivllkan, vcnnissten dr

    Tcster doch den Lultschub wie ihn fiei-

    iich nur groerc Boxen 'lirklich

    erzeu-gentnnen. Was Auflsngbeliff t,mussdie Liuio wenig Konkulrenz lrchten

    POSTHUMES WERKImmer anders denken als die anderen

    das war ds Lebensmotto des ,,Punkfschallqucilenpapsles" IiF Thiel, der in

    Seplenbc. diesen ]ahres nach lngerer

    Krankheit viel zr fih versia.b. Die SCS

    4, senie l.tzte Kompaktbox, ist ein echtesThiel-Ce{chs: Das Koaiialchassis Dlit

    Sandivich-Konus us Al!]n1lnium und

    Siyropor dient nlcht nur zut Erzeugung

    aller Frequenzer a s einem akslischcnZentrum, sonde ist auch auf Zeitrich'

    25 AUD O 1212009

  • tigkcii optlmlert. Lohn der Mhen ist.nrc pcrlckt. Sprunganhlorl (ohne Abbildung). Deien BedeltL1ng wird h derIa.l$'.11 lmmer $ieder diskutiert, TimThiel selber na ihi iber berragendeBedeutLlng fr Abbildung und Thnlgbei . Eirei .hen lsst s i .h das nr. .1 i tflach.n lllterry so dass die Signalanteiletr Tiel- und llochtijner nicht gegereinandcr phasenrschoben Nerden.

    Dle unge$'hnli.he S.halh!andilest!ltung der SCS.1 ist ein lvlusterbeispielfr den hohen Arf\land: Ln Str.1rngsgerlius.he ft ve.Iindenl, wird die Bassarbeit alf zwei Rohre verteilt beide ohnenbrupte Knnten grozgig verbreitert.Um dle SCS ,1 arch liegend lls Centerbetreilen z! knnen, $rrde die Schdllwdnd als Gussteil in einem iealisiert.

    BEOUIEM AiTERNAMEine Punktsclldllquelle assozilert mansport.n mit grter Abbild!.g, doch djeTIiel er,ies sicl ficht !ls einseitiges O

    dieThiel erstaunlich fettbestckti Pegelanpassungen und Saugkreise optimieren den Klang,

    rHIELscs 4,UM 22OO EUFO

    die speziell verunde-

    Die Son!s Fabe. und dieThie bidenquasi Anl ipoden, was die A.sprchean denVerstrker angeht Die Liuto isteine Lupenreine 8 Ohm Box Lrndkor.mt dank ihres kontur ienen Bassesauch mitVerstrkern zurecht, d ie kaumKontro le !nd Dmpfuns ausben, solange sie Spann!ngsspi l2e. veRerrunssfrei verstrken k.nen. A sTra!mpartner elwies s ich der OctaveV40 SE, der mt noch seidiqeren Klangiarben und seradezu masisch t ieferBhne der Luto zu neuen Hohenf-gen verha t Aber auch andere Rhrenso l te man probieren. Die Thiel dage-sen mit ihren 3 Ohm lmpedanzminimum veaangt stabi le verhl in lsse,sonst k l ingt es dnn und br lcht tonala!sei .ander. ldea besetz!ns war derwu.derbar zugkrf t ige !nd mi i imalwarm abgest immte Linn, der auch mirder Canton bestens harmonierle

    ocrAvE! 40 1E5 z

    soNus

    www aud o de AID A 12l2aa9 27

  • Taleni: Iiirl solch souvernes und ver

    blffend natrlichcs Bassfundamcnt {ie

    bei \'lil.s Daris',,NliLts Rrns Thc \bo

    doo Doa'n' hdut man cire. Kompakttro\

    ebensowcniij 2r ivlc il.e geradc i.]

    Hochton aufgelste und f.eie Cangarti)mit eNics sie si.h als Antipodc zurB&W CNl5, die zwar in den Nlltten unclinl Stimmbereich dlc seidiiiele Durchzei.hnung und s.hn.r. Slrahlkrafl cni

    $ ichelte, dcm pr:jzisen Timing und dcr

    lnpulskonirolle der Thicl gerade an dcn

    lnden des Spekbms aber wenig.ni_

    gegenz setzcn htte.Als Bhnenknstler arbeiteten bcide

    ve.schie.lcnr ireitrumit, aler ettl'as diJ

    ftLs die B&\{ bel Vcrdis ,,Requi.nl'(l'amano, EI11), mit uGcrsier Przlsion

    Raum + AkustikAUt lO hat ve ch iedene Aulstellungeno ! $prob ie11. Al le dre 'Boxen sehoreniCeaJendeise a{i inen $rtrrier, au1keirsn i :a i i i . . Reqei .

    CantonrUngefhJausr jchten,nichtunterHochtnerhhe hren. Geht bei drhn_freien Rumen auch direkt an derWnd

    SonusiUngefhr 15 Grad am Hfet vorbeirichten,mslichstaufwoolethhe Gehtauch f reistehend, verliert aber Autoritt.

    Thiel: l5-30 Grad am Hrer vorbeirichtenln kleinen Rumen etwas flacher Raum,freistehend etwas trockener Bass.( .K! I (mr5om M.r! 1!neqm),c dr l loqml

    L i ! t r=tr f i ; lh r0q r t f r ! 5 ' I !

    2A AUD O 1212009

    unLl gerdezu iruenieurverdchtiger Ak

    luratesse dagcgen die -\bbildlng der

    Thicl Die im brigen auch den ehlasgrGeren Chor und das mchtigere Olchcstcr realisieren ko.nte. ALledirgs s!11den Sngefl der iialienischen

    ^cadenlidi Santa Ce.llia aucl ein bichc. der

    Traucrklo im Hals, Stlmen klangenzuwlilen mlnimal Lrelegt. Als lrale sie

    der ']od dieses grof3en Hili-lrfnrderselnso betroffen terna.ht wic die.{UDIO-R