winkel und fläche proportion

of 26 /26
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Winkel und Fläche Proportion Untertitel Informationen zu Versetzungen und Wiederverwendungen zum Schuljahr 2014/15

Author: hyatt-higgins

Post on 03-Jan-2016

20 views

Category:

Documents


0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Informationen zu Versetzungen und Wiederverwendungen zum Schuljahr 2014/15. Winkel und Fläche Proportion. Untertitel. Grundsätzliches. Grundlage für nachfolgende Informationen ist das KMS zum Thema Wiederverwendungen und Versetzungen zum Schuljahr 2014/2015. - PowerPoint PPT Presentation

TRANSCRIPT

Winkel und Fläche ProportionWinkel und Fläche Proportion
Grundsätzliches
Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Verständlichkeit werden Inhalte in dieser Präsentation nur auf das Wesentliche reduziert wiedergegeben.
Allein das KMS vom 04.02.2014 Nr. V.3-5P6020-5a.7689 gibt alle Informationen vollständig wieder.
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Grundsätzliches
Antragsstellung
Offenes
Versetzungsverfahren
März/April
Zentrales
Versetzungsverfahren
voraussichtl.
Wiederverwendungen nach einer Beurlaubung nach Art. 44 BaySchFG sind ebenfalls nur zum 01.08. möglich.
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Für Versetzungen im Dienst befindlicher Lehrkräfte:
Antrag auf Versetzung
Für Lehrkräfte, die nach einer Beurlaubung in den staatlichen Realschuldienst zurückkehren (Wiederverwendungen):
Antrag auf Wiederverwendung / Verlängerung einer Beurlaubung
Dieser Antrag ist auch bei Wiederverwendung mit gleichzeitig gewünschter Versetzung zu stellen!
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Versetzungsantrag: 1. März (Eingang KM)
Antrag
Antrag auf Wiederverwendung:
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Grundsätzlich gilt für Versetzungsbewerber:
Es können max. 12 konkrete Wunschschulen mit abnehmender Priorität angegeben werden. Die Angabe von Schulorten, Regionen oder Regierungsbezirken ist hier nicht zulässig.
z. B. Ismaning, München I, München II, ...
Antrag
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Antrag
Sonderfälle:
In diesen Fällen müssen min. 12 Schulen genannt werden; im An-schluss daran können auch noch Regionen aufgeführt werden.
Lehrkräfte, die in jedem Fall wiederverwendet werden möchten oder müssen (Streichung des entsprechenden Satzes bzw. Beurlaubungshöchstdauer ausgeschöpft)
Lehrkräfte, die in diesem Schuljahr als mobile Reserve eingesetzt sind.
Lehrkräfte, die Wiederverwendung nach Ablauf einer Beurlaubung nach Art. 44 BaySchFG beantragen.
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Es ist möglich, zu beantragen, dass nur im Falle der Wiederverwendung an einer der auf dem Antrag angegebenen Realschulen eine Rückkehr gewünscht wird und ansonsten die Beurlaubung/Elternzeit (nicht Art. 44 BaySchFG) – sofern möglich - um ein weiteres Jahr verlängert wird.
Wiederverwendungsantrag
Was ist, wenn ich nur an bestimmten Schulen wiederverwendet werden möchte?
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Wiederverwendungsantrag nach Elternzeit
Folge: Kann die Lehrkraft an den genannten Schulen nicht wiederverwendet werden, so wird die Lehrkraft an der nächstgelegenen Schule – ausgehend von den erstgenannten Ortswünschen unter Berücksichtigung der Versetzungskriterien – ohne weitere Rücksprache wiederverwendet. Die Entfernung zur eigtl. Wunschregion kann dabei auch beträchtlich sein!
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Versetzungsverfahren
alle Lehrkräfte, die eine Wiederverwendung nach einer Beurlau-bung wünschen, und ab Schuljahresbeginn des kommenden Schuljahres unterrichten werden
Nicht teilnehmen können:
in Elternzeit befindliche und beurlaubte Lehrkräfte, die nicht ab September an einer staatlichen Realschule unterrichten wollen
Studienreferendarinnen und -referendare
Die Schulleitungen schreiben im Bayerischen Realschulnetz ihren Personalbedarf an Lehrkräften aus, der an der Schule zum nächsten Schuljahr sicher bestehen wird.
www.realschule.bayern.de
Um in manchen Fächern im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen und der begrenzt vorhandenen Einstellungsmöglichkeiten die gleichmäßige Versorgung aller staatlichen Realschulen in Bayern sicherstellen zu können, werden Versetzungen bzw. Wiederverwendungen in diesen Fächern nur im Zentralen Versetzungsverfahren geprüft.
Informationen hierzu befinden sich im aktuellen KMS.
(nicht ausgeschrieben werden dürfen Bedarfe mit den Fächern Biologie oder Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt; nicht teilnehmen dürfen Fachlehrer/innen mit dem Fach Informationstechnologie sowie Lehrkräfte mit dem Fach Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt)
Offenes Versetzungsverfahren
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Bewerberinnen und Bewerber, die die Ausschreibungsbedingungen erfüllen, bewerben sich direkt mit einer Kopie des Versetzungsantrages bei der ausschreibenden Schule und vereinbaren grundsätzlich Termine für Bewerbergespräche.
Offenes Versetzungsverfahren
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Eine Bewerbung ist auch gültig, wenn die Zielschule auf dem
Versetzungsantrag nicht angegeben wurde.
Anforderungsprofil nicht erfüllen, werden nicht berücksichtigt.
Hat die Lehrkraft der Versetzung zugestimmt und dies dem
Schulleiter der Zielschule schriftlich bestätigt, ist sie verpflichtet
weitere Bewerbungen bei anderen Schulen unverzüglich schriftlich
zurückzuziehen.
zu veröffentlichen.
Im Rahmen der Personalplanung überprüft das Staatsministerium die Auswahlentscheidung und erlässt die entsprechende Verfügung für eine Wiederverwendung oder Versetzung.
Beabsichtigt das Staatsministerium vom Vorschlag der Schulleitung abzuweichen, werden die Beteiligten von der Entscheidung unterrichtet.
Offenes Versetzungsverfahren
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Ist eine Versetzung im Offenen Versetzungsverfahren nicht möglich oder nimmt der/die Antragssteller/in nicht am Offenen Versetzungsverfahren teil, wird der Versetzungsantrag zentral vom Staatsministerium geprüft.
Das Staatsministerium prüft und entscheidet dabei, ob im Rahmen der Personalplanung für das kommende Schuljahr Versetzungs-anträgen, die noch nicht im Offenen Versetzungsverfahren erfolgreich erfüllt werden konnten, aufgrund später frei gewordener Stellen Rechnung getragen werden kann.
Zentrales Versetzungsverfahren
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Alle Lehrkräfte, die noch nicht im Rahmen des Offenen Versetzungsverfahrens berücksichtigt werden konnten und ihren Antrag auf Wiederverwendung/Versetzung im Anschluss an das Offene Versetzungsverfahren nicht zurückgezogen haben.
Zentrales Versetzungsverfahren
Erst nach der Prüfung der Vorläufigen Unterrichtsübersichten der Schulen (Lieferung ca. Mitte Mai) kann mit der Prüfung der Wiederverwendungs- und Versetzungsanträge begonnen werden (frühestens Ende Juni / Anfang Juli).
Zentrales Versetzungsverfahren
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Wie erfahre ich, dass ich versetzt werde?
Über den Stand der Versetzung können sich die Lehrkräfte im Bayerischen Realschulnetz voraussichtlich ab Mitte Juli fortlaufend informieren. Die förmliche und rechtlich verbindliche Verbescheidung kann aus verwaltungstechnischen Gründen erst zu einem späteren Zeitpunkt vollzogen werden.
Die Versetzungsentscheidungen müssen die Sicherstellung einer bedarfsgerechten und flächendeckend gleichmäßigen Unterrichts-versorgung gewährleisten, d.h.:
Auswahlverfahren
Nur dorthin, wo ein langfristiger fächerspezifischer Bedarf gege-ben ist, kann eine Versetzung erfolgen.
Umgekehrt gilt: Ist an der vom Versetzungsbewerber genannten Wunschschule in der entsprechenden Fächerverbindung kein langfristiger Bedarf festzustellen, kann keine Versetzung erfolgen.
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Der Landtag hat sich in mehreren Beschlüssen mit der Versetzungspraxis auseinandergesetzt und dadurch die Versetzungskriterien maßgeblich festgelegt.
Dabei wurde u. a. grundsätzlich festgelegt, dass bei Versetzungen vorrangig Familienzusammenführungen zu berücksichtigen sind.
Auswahlverfahren
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Wiederverwendung nach Beurlaubung hat Vorrang vor Versetzung aus persönlichen Gründen (ausgenommen hiervon sind Lehrkräfte ohne Kinder, die nach einer Beurlaubung oder nach einer Abordnung mit voller Unterrichtspflichtzeit Wiederverwendung beantragt haben)
Auswahlverfahren
Familienzusammenführung mit Ehepartner(in) und Kindern hat Vorrang vor Familienzusammenführung mit Ehepartner(in)
Unverheiratete Lehrkräfte mit Kindern sind verheirateten Lehrkräften mit Kindern gleichzustellen
Besondere Kriterien, wie beispielsweise Schwerbehinderung, werden im Einzelfall betrachtet und gesondert geprüft.
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Dienstliche Gründe (Fähigkeit zur Leitung eines Blasorchesters, Systembetreuung, …)
Auswahlverfahren
Nicht ausschlaggebend darf das Geschlecht der Bewerberin / des Bewerbers sein.
Weitere Kriterien sind unter anderem:
Im Zentralen Versetzungsverfahren wird bei Bewerbern mit gleichen sozialen Kriterien unter Beachtung der Unterrichtsversorgung der Zielschule auch die Anzahl der an der derzeitigen Stammschule gestellten Versetzungsanträge miteinbezogen.
Drittfach
der konkreten Bedarfssituation vor Ort
der Konkurrenzsituation
Schule A: Schule B:
Lehrkraft 1 von Realschule A und Lehrkraft 2 von Realschule B mit der gleichen Fächerverbindung tauschen, so dass Lehrkraft 1 an Realschule B und Lehrkraft 2 an Realschule A wechselt.
Ringtausch
vom Offenen Versetzungsverfahren ausgeschlossen sind.
StRin(RS) 1
StR(RS) 2
StR(RS) 2
StRin(RS) 1
Die Lehrkräfte verfügen über die gleiche Fächerverbindung sowie
das gleiche Stundenmaß.
Ein Ringtausch kann nur dann beim Staatsministerium beantragt
werden, wenn sowohl die betroffenen Lehrkräfte als auch die
Schulleitungen mit dem Tausch einverstanden sind.
Ein Ringtausch ist nur zu Schuljahresbeginn möglich.
Die Entscheidung über das Zustandekommens eines
Ringtausches trifft das Staatsministerium nach Vorlage der nötigen
Unterlagen.