Verfassen von Aufsätzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 1 Verfassen von Aufsätzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg.

Download Verfassen von Aufsätzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 1 Verfassen von Aufsätzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg.

Post on 06-Apr-2015

102 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 1 Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. </li> <li> Folie 2 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 2 Es gibt mehrere Unterscheidungen von Aufstzen Sachbericht Bericht ber Arbeitsvorgnge Nacherzhlung Inhaltsangabe Das Exzerpt Beschreibung Bildbeschreibung Erlebnisschilderung </li> <li> Folie 3 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 3 Der Sachbericht Darstellung tatschlicher Vorgnge oder Ereignissen Wahrheitsgetreu Sachlich Es soll nur das fr den Verwendungszweck Wesentliche ausgesagt werden Die wirkliche Reihenfolge ist unbedingt einzuhalten </li> <li> Folie 4 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 4 Der Sachbericht Dabei sind immer folgende Fragen zu beantworten: Wann ist das Ereignis eingetreten? Was ist dabei passiert? Wo war das? Wie (in welcher Reihenfolge) ist die Sache verlaufen? Erlebnisberichte und Reiseberichte sind in der Sprache lebendiger und persnlicher. </li> <li> Folie 5 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 5Beispiele Zeitungsbericht sachlich, lebendig Meldung lebendig, sachlich Inhaltsangabe sachlich </li> <li> Folie 6 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 6 Bericht ber Arbeitsvorgnge Du musst den Gesamtverlauf in alle Einzelttigkeiten zerlegen </li> <li> Folie 7 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 7 Bericht ber Arbeitsvorgnge Vorher musst du dir folgendes genau berlegen: In welcher Reihenfolge gehe ich vor? Welche Fachausdrcke werde ich brauchen? Mache dir dazu vorher Notizen!!! </li> <li> Folie 8 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 8Beispiele Spielanleitung Mensch-rgere-Dich-Nicht, UNO, Gebrauchsanweisung Handy, MP3-Player, DVD-Player, Benutzerhandbuch Laptop, groe Maschinen, Arbeitsunterweisung Betriebe, Einschulung, </li> <li> Folie 9 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 9Nacherzhlung Hier wird der Inhalt einer Geschichte mit EIGENEN Worten erzhlt. Die direkte Rede darf verwendet werden Erzhlt wird in der MITVERGANGENHEIT </li> <li> Folie 10 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 10Inhaltsangabe Dies ist keine Erzhlung, sondern ein BERICHT. Gib nur das Wesentliche wieder. Achte auf den klaren Zusammenhang Verwende keine direkte Rede. Die Zeitstufe ist die GEGENWART </li> <li> Folie 11 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 11 Das Exzerpt Ein Exzerpt ist eine kurze Zusammenfassung eines Textes </li> <li> Folie 12 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 12 Vorgangsweise fr das Exzerpt Lies den Text genau durch Unterstreiche oder schreibe wichtige Begriffe und Fakten heraus Formuliere anhand deiner Stichwrter jetzt eine Zusammenfassung des Textes </li> <li> Folie 13 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 13Beispiel Karl A. Dostal Der deutsche Aufsatz 2 Texte verfassen Von der 5. Schulstufe bis zur Matura Seite 121-123 inkl. Aufgabe a) als H </li> <li> Folie 14 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 14 Die Beschreibung Diese erfordert eine genaue Beobachtung die aber sehr gut gebt werden muss. Wichtig dabei ist: a) sehen lernen b) Interesse fr den Gegenstand wecken c) Ausdrcke ben </li> <li> Folie 15 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 15 Die Beschreibung Sie ist ein getreues Bild der ueren Erscheinung. Der Leser muss eine klare Vorstellung des Objektes haben. Eine Sache muss so beschrieben sein, dass sich jeder Mensch ein Bild davon machen kann und alle Bilder gleich ausschauen. </li> <li> Folie 16 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 16 Die Bildbeschreibung Erkenne, was das Wesentliche an einem Bild ist. Ordne dann das Nebeneinander im Bild in ein sprachliches Nacheinander </li> <li> Folie 17 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 17 Die Bildbeschreibung Das Bild darf nur rein sachlich beschrieben werden. Es darf nur geschildert werden, was auf dem Bild zu sehen ist. Es drfen keine Vermutungen angestellt werden. </li> <li> Folie 18 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 18Bilddeutung Wird der Inhalt des Bildes Beschrieben (vorheriges und nachkommendes Geschehen, die Gedanken der abgebildeten Personen, ) ist dies eine BILDDEUTUNG </li> <li> Folie 19 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 19 Die Bildgeschichte Werden mehrere Bilder nacheinander zusammengefgt, entsteht daraus eine Geschichte und wird nur der Inhalt erzhlt, ist dies eine BILDGESCHICHTE </li> <li> Folie 20 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 20 Der Tod als Freund Der deutsche Aufsatz, S.139f </li> <li> Folie 21 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 21 Die Erlebnisschilderung Diese Beschreibung ist objektiv verstandesmig sachlich </li> <li> Folie 22 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 22 Die Erlebnisschilderung Sie offenbart dem Leser die Gefhle die Empfindungen die Stimmung des Verfassers Es ist eine subjektive Auffassung </li> <li> Folie 23 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 23 Die Erlebnisschilderung Die Sprache ist gehoben eindrucksvoll ergreifend berzeugend begeisternd </li> <li> Folie 24 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 24 Die Erlebnisschilderung Wichtig dabei ist, dass nicht die Handlung im Vordergrund steht, sondern die Gefhle des Verfassers. </li> <li> Folie 25 </li> <li> Verfassen von Aufstzen Deutsch und Kommunikation 1. Jhg. 25 Die Erlebnisschilderung Die Zeitstufe ist die GEGENWART Vermeide Wiederholungen bertreibungen hufiger Gebrauch von Eigenschaftswrtern </li> </ul>

Recommended

View more >