SOP Handbuch Interdisziplinäre Notaufnahme - ?· v Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Innere…

Download SOP Handbuch Interdisziplinäre Notaufnahme - ?· v Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Innere…

Post on 16-Apr-2019

215 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

SOP Handbuch Interdisziplinre Notaufnahm

eBlaschke | W

alcher

SOP Handbuch Interdisziplinre

Notaufnahme

S. BlaschkeF. Walcher

Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Sabine Blaschke | Felix Walcher

SOP Handbuch Interdisziplinre Notaufnahme

Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Sabine Blaschke | Felix Walcher

SOP Handbuch Interdisziplinre

Notaufnahme

unter Mitarbeit von

A.P. Anastasiadis | S. Antweiler | M. Baacke | A. Ballon | B. Bandelow | P. Bergschmidt R. Biber | S. Blum | R. Breitkreutz | C. Buck | M. Campo dell Orto | J. Dahmen

B. Dudew | H. Eiffert | K. Esslinger | M. Euler | N. Fleiter | S. Floh | T. Frank I. Grff | C. Hamann | U. Hannemann | D. Hempel | H. Himmelreich | R. Hoffmann

P. Kasten | D. Kiefl | Y.-J. Kim | S. Kirschner | B. Kitze | S. Knig | C. Kopschina | M. Kremer P.C. Kreuz | M. Kulla | B. Kumle | M. Leenen | K. Liebig | T. Lgters | C.O. Lorenz

T. Lustenberger | L. Maier | W. Mittelmeier | M. Mnzberg | S. Neumann | J. Nowotny U. Obertacke | T. Paffrath | P.-F. Petersen | S. Piatek | C. Probst | D. Raddatz

C. Reimertz | G. Reith | M. Schdel-Hpfner | M. Scheele | S. Schellhaas U. Schweigkofler | H. Schwrer | A. Seibel | C. Senft | D. Wedekind | C. Wrede

MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Zimmerstr. 11 10969 Berlin www.mwv-berlin.de

ISBN 978-3-95466-153-4 (eBook: PDF) ISBN 978-3-95466-196-1 (eBook: ePub)

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Informationen sind im Internet ber http://dnb.d-nb.de abrufbar.

MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin, 2015

Dieses Werk ist einschlielich aller seiner Teile urheberrechtlich geschtzt. Die dadurch begrndeten Rechte, insbesondere die der bersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfltigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten.

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wren und daher von jedermann benutzt werden drften. Aus Grnden der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung mnnlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Smtliche Per so nen-bezeichnungen gelten gleichwohl fr beide Geschlechter.

Die Verfasser haben groe Mhe darauf verwandt, die fachlichen Inhalte auf den Stand der Wissenschaft bei Drucklegung zu bringen. Dennoch sind Irrtmer oder Druckfehler nie auszuschlieen. Daher kann der Verlag fr Angaben zum diagnostischen oder therapeutischen Vorgehen (zum Beispiel Dosierungsanweisungen oder Applikationsformen) keine Gewhr bernehmen. Derartige Angaben mssen vom Leser im Einzelfall anhand der Produktinformation der jeweiligen Hersteller und anderer Literaturstellen auf ihre Richtigkeit berprft werden. Bei den einzelnen Beitrgen dieses Werkes wurden nur Literaturhinweise aufgenommen, wenn dazu gesichertes Wissen in Form von Leitlinien oder State of the Art-Beitrgen vorliegt. Im Zweifelsfall sollte der Leser nach Drucklegung des Werkes prfen, ob in Einzelfllen neue Leitlinien oder Empfehlungen der Fachgesellschaften verabschiedet wurden, die es zu beachten gilt. Zum Procedere: Sofern keine IMC (Intermediate Care Station) in der Klinik vorhanden ist, erfolgt die Weiterbehandlung auf der ICU (Intensive Care Unit).

Eventuelle Errata zum Download finden Sie jederzeit aktuell auf der Verlags-Website.

Produkt-/Projektmanagement: Dr. Thomas Hopfe, Anna-Lena Spies, Berlin Lektorat: Monika Laut-Zimmermann, Berlin Layout & Satz: eScriptum GmbH & Co KG Digital Solutions, Berlin Foto Cover: Daniel Gandyra, Universittsklinikum Halle (Saale)

Fr Lob und Kritik, Verbesserungsvorschlge und neue Ideen finden Sie hier den Direktkontakt zum Verleger: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Zimmerstr. 11, 10969 Berlin, hopfe@mwv-berlin.de

Prof. Dr. med. Sabine BlaschkeUniversittsmedizin GttingenInterdisziplinre NotaufnahmeRobert-Koch Str. 4037075 Gttingen

Univ.-Prof. Dr. med. Felix WalcherUniversittsklinik MagdeburgKlinik fr UnfallchirurgieLeipziger Str. 4439120 Magdeburg

http://www.mwv-berlin.dehttp://dnb.d-nb.demailto:hopfe@mwv-berlin.de

v

Geleitwort der Deutschen Gesellschaft fr Innere Medizin e.V.

In Deutschland hat sich in der letzten Dekade durch die demographische Ent-wicklung, die nderung der hausrztlichen Versorgungsstrukturen und den konomischen Kostendruck ein grundlegender Strukturwandel im Kranken-hauswesen ergeben. Die klinische Notfallmedizin hat in diesem Kontext durch den Aufbau sogenannter Interdisziplinrer, Zentraler Notaufnahmen in den Krankenhusern verschiedener Versorgungsstufen eine wichtige und zum Teil neue Bedeutung gewonnen. An dieser Schnittstelle, zwischen ambulanter und stationrer Behandlung, ist jedoch die klinische Ttigkeit fr alle dort ttigen Mitarbeiter, von Gesundheits-/Krankenpflegekrften ber Rettungs-dienstmitarbeiter bis hin zum rztlichen Personal, durch die zwangslufig erforderliche interdisziplinre und multiprofessionelle Zusammenarbeit sehr anspruchsvoll. Insbesondere mssen detaillierte Fachkenntnisse fr ein brei-tes Spektrum unterschiedlicher Notflle zur Einleitung einer zeitkritischen Notfalldiagnostik und -therapie zu jedem Zeitpunkt verfgbar sein. Aufgrund des demographischen Wandels spielen dabei insbesondere internistische Not-flle und multimorbide Patienten eine zunehmend wichtige Rolle.

Das vorliegende Handbuch adressiert diese Problematik und stellt in kompri-mierter Form strukturierte und praxisorientierte Handlungsanweisungen (Standard Operating Procedures, SOPs) fr die wichtigsten Notflle der unter-schiedlichen Fachdisziplinen sehr bersichtlich dar. Der Fokus liegt dabei auf der nach Leitsymptom und/oder Leitdiagnose erforderlichen zeitkritischen Diagnostik und Therapie sowie den weiterfhrenden klinischen Behandlungs-pfaden. Die Inhalte sind auf der Basis der aktuell gltigen Leitlinien entwor-fen. Sie sollen auch zuknftig stetig aktualisiert werden.

Die DGIM begrt die Initiative der Autoren und Co-Autoren, ein auf Basis der aktuell gltigen Leitlinien entwickeltes Handbuch mit strukturierten Hand-lungsempfehlungen fr die Behandlung der internistischen Notflle in der Notaufnahme zur Verfgung zu stellen. Die Kommission Leitlinien, Diag-nostik und Therapie hat die Inhalte fr den Part Innere Medizin geprft und kann das SOP Handbuch uneingeschrnkt fr die Nutzung in Interdiszi-plinren, Zentralen Notaufnahmen in Krankenhusern der verschiedenen Versorgungsstufen empfehlen. Die DGIM wnscht diesem wichtigen und in seiner Art einzigartigen Werk eine weite Verbreitung.

Deutsche Gesellschaft fr Innere Medizin e.V.

Prof. Dr. med. Michael Hallek Prof. Dr. med. Gerd Hasenfu(Vorsitzender 2014/2015) (Vorstand)

Kln und Gttingen im Dezember 2014

vi

Geleitwort der Deutschen Gesellschaft fr Orthopdie und Unfallchirurgie, der Deutschen Gesellschaft fr Unfallchirurgie und der Deutschen Gesell-schaft fr Orthopdie und Orthopdische Chirurgie

Das Fach Orthopdie und Unfallchirurgie umfasst in der Akutmedizin ein breites Spektrum an Aufgaben von der Anamneseerhebung, klinischen Unter-suchung und Initiierung der Diagnostik ber die konservative und operative Behandlung bis hin zur Sicherstellung der Nachsorge und Rehabilitation von Akuterkrankungen, Verletzungen und Funktionsstrungen des Halte- und Bewegungsapparates. Nicht immer sind die Leitsymptome, die den Patienten als Beratungsanlass in die Notaufnahme fhren, so eindeutig, dass ein klarer Behandlungsalgo-rithmus eingeschlagen werden kann. Der interdisziplinre Kontext spielt da-her eine bedeutende Rolle fr eine erfolgreiche Koordination des Manage-ments in der Zentralen Notaufnahme. Fr das vorliegende Handbuch wurden 30 Autoren namhafter Kliniken fr Orthopdie und Unfallchirurgie in Deutschland gebeten, die gute klinische Praxis fr die Arbeit in der Zentra-len Notaufnahme darzustellen. Zuvor wurden die mehr als 50 SOPs in zahl-reichen Workshops ausfhrlich diskutiert, um die verschiedenen klinischen Behandlungsvarianten zusammenzufassen und eine gemeinsame Basis zu erstellen. Abweichungen aufgrund individueller Anamnese oder Besonder-heiten klinischer Einrichtungen werden dadurch selbstverstndlich nicht in-frage gestellt. Da wissenschaftlich erhobene evidenzbasierte Daten die Ent-wicklung von verschiedenen Behandlungsoptionen beeinflussen, wird auch zuknftig an einem Update der SOPs kontinuierlich gearbeitet werden. In diesem Sinne erfolgt auch eine Beachtung der Leitlinien der wissenschaftli-chen Fachgesellschaften.Die Deutsche Gesellschaft fr Orthopdie und Unfallchirurgie (DGOU), die Deutsche Gesellschaft fr Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft fr Orthopdie und Orthopdische Chirurgie (DGOOC) konsentieren die In-halte des vorliegenden Handbuchs fr den Bereich Orthopdie und Unfall-chirurgie als orientierende Grundlage fr die Behandlung von Patienten in der Zentralen Notaufnahme.Im Namen dieser wissenschaftlichen Fachgesellschaften danken wir den Au-toren ausdrcklich fr ihre praxis- und problemorientierten SOPs, die in der tglichen Arbeit einer Zentralen Notaufnahme wichtige Orientierungshilfen und Handlungsempfehlungen an die Hand geben.

Prof. Dr. med. Bertil Bouillon Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann(Prsident DGU) (Generalsekretr DGU)

Recommended

View more >