Frank Röhricht University of Hertfordshire East London NHS Foundation Trust

Download Frank Röhricht University of Hertfordshire East London NHS Foundation Trust

Post on 12-Feb-2016

44 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Methodenvielfalt in der K rperpsychotherapie - Das Gemeinsame betonen um die R nder zu st rken. Frank Rhricht University of Hertfordshire East London NHS Foundation Trust. Das Dilemma. - PowerPoint PPT Presentation

TRANSCRIPT

  • Methodenvielfalt in der Krperpsychotherapie

    - Das Gemeinsame betonen um die Rnder zu strken

    Frank Rhricht University of HertfordshireEast London NHS Foundation Trust

  • Das Dilemma Die historisch begrndete, besondere Methodenvielfalt in der KPT ist paradoxer Ausgangs- und Endpunkt eines Dilemmas dessen berwindung fr das berleben der KPT in der psychotherapeutischen Versorgungslandschaft essentiell sein wird.

  • HakomiFunktionelleEntspannungKrperver-haltenstherapieBioenergetikAnalytischeKrperpsychotherapieKonzentrativeBewegungstherapieBiosyntheseTanztherapieBiodynamikCore-EnergetikThymopraktikKrperzentriertePsychotherapieEutonieTai-ChiYogaRolfingFocussingFeldenkraisShiatsu

  • Ein Berufsstand, unfhig zur Selbstkritik, zerstritten, unbelehrbar, resistent gegen jede wissenschaftliche Erkenntnis: das sind Psychotherapeuten. Alles nur Vorurteile? Von wegen!

    Fazit Markus Pawelzik, leitender Arzt der Dornier-Klinik: vor allem der Streit der Schulen, der von ihm so bezeichnete Berufsantagonismus msse berwunden werden. Tagung Zukunft der Psychotherapie

  • Das Wirkmodell der integrativen KPT Die erlebnisorientierte, prozesshafte Erweiterung und Fokussierung des Selbsterlebens in Richtung auf eine komplexe Artikulation der leiblichen Existenz (Embodiment, felt sense, )Und die verkrpere, interaktionelle therap. Beziehung ...fhren ber eine Mobilisierung der emotionalen und vorsprachlichen Aspekte der Konflikte zu einer krisenhaften (teils kathartischen) Destabilisierunghier setzt ber korrigierende Krpererfahrungen eine integrative, teils selbstorganisierte Neu-Ordnung der Reaktions- und Verhaltensweisen ein

  • Quo vadis?Klinische Krperpsychotherapie

  • Eine Integration verschiedener therapeutischer Verfahren ber eine Analyse der ihnen gemeinsamen Theoreme und Praktiken und eine empirische Untersuchung der verschiedenen therapeutisch effizienten Variablen durch eine vergleichende (Psycho)Therapieforschung wird vielleicht die Lsung der Zukunft sein Petzold 1977

  • Chronische ArthritisPhysio-therapieAnalgetikaandereBewegungstherapiePsychotherapieAntidepressivaPhytotherapieEntzuendungs-hemmerChirurgie

  • Chronische SchizophrenieAntipsychotikaCBT

    KPT:Tanz- und Bewegungstherapie

    Sensory AwarenessPsychoedu-kationKPT (z.B. Grounding, Mirroring, KBT)

    Kognitive VTFamilientherapieKognitives Training

  • Die Familie der multimodalen KPTKPT

  • Der AusblickBreiter, interdisziplinrer Diskurs zur Entwicklung integrativer, theoretischer TherapiekonzepteEntwicklung von Therapie-Manualen Master-Studiengang klinische KPT, Erarbeitung eines gemeinsamen Curriculum mit schulenspezifischen ModulenPhnomen-orientierte, strungsspezifische empirische Evaluation (kontrollierte Studien)Berufspolitische Neuorientierung, Erschliessen neuer Zielgruppen und Ttigkeitsfelder

  • ForschungProzess-Forschung: Was sind die aktiven Wirkkomponenten?Welche Besonderheiten in der therapeutischen Beziehung sind zu beschreiben?Differentielle Therapie:Welche Nebenwirkungen hat KPT?Wann wirkt welche Intervention besser?Wann wirken kombinierte Interventionsstrategien besser?Welche Therapeuten-Charakteristika sind mit hherer Effektivitt assoziert?

    Diese hufig geuerte Krtik einer am biologischen Modell orientierten Vorgehensweise soll an dieser Stelle etwas detailierter im Vergleich einer medizinischen Behandlung einer primr krperlichen Erkrankung, der chronischen Arthritis, mit der medizinischen Behandlung einer primr psychischen Erkrankung, der Schizophrenie, betrachtet werden: zunchst ist festzustellen dass z.B. ein Medikament eine spezifische pharmakodynamische Wirkung auf komplex miteinander verknpfte physiologische Systeme entfaltet. Spezifische Wirkmechanismen dieser Behandlung sind insofern bei einer identifizierten Strung im Zusammenhang der Synergie-Effekte im System zu beurteilen. Andere therapeutische Manahmen, jeweils in unterschiedlicher Weise strungsspezifisch, d.h. symptomorientiert wirksam, komplettieren den Gesamt-Behandlungsplan. So ist z.B. bei der chronischen Arthritis beschrieben wie autoimmune Prozesse zu einer Schdigung der Gelenke fhren, was zu erheblichen Schmerzen und einer deutlichen Bewegungseinschrnkung fhrt; gegen-regulatorische Mechanismen setzen ein, hufig nehmen die Patienten eine Schonhaltung ein und es kommt nicht selten sekundr zu depressiven Verstimmungen, die wiederum Einfluss nehmen auf die Regulation der Stresshormone, deren Bedeutung sowohl in der Entstehung und Aufrechterhaltung depressiver Syndrome als auch fr die immun-regulatorischen Prozesse hinreichend bekannt sind. In therapeutischer Hinsicht kommen gem der Komplexitt dieser Mechanismen verschiedenste therapeutische Manahmen biologischer aber auch psychotherapeutischer und physiotherapeutischer Natur zum Einsatz. Dabei sind wie in der Abbildung gekennzeichnet durchaus auch krperpsychotherapeutische Interventionen als symptomorientierter Ansatz zur Behandlung gegenregulatorischer Mechanismen in Erwgung zu ziehen, um einer Chronifizierung aufgrund des Bewegungsmangels entgegen zu wirken und auch zur spezifischen Mobilisation muskulr ausgleichender Prozesse.Die zu beschreibende (bio-psycho-soziales tiologiemodell) schwerste strukturelle Ich-Strung fhrt ber einen zunehmenden Realittsverlust zu psychotischen Symptomen, die dann wie bei primr krperlichen Erkrankungen eine Reihe gegenregulatorischer Mechanismen in Gang setzen, die hufig inadquat, dysfunktional ausfallen und weitere Symptome im Sinne einer sekundren Symptombildung generieren. Die Behandlung ist wiederum komplex und multimodal, es kommen sowohl pharmakologische, ergotherapeutische, psychosoziale und psychotherapeutische Manahmen in strungsspezifischer/symptomorientierter Weise zum Einsatz; die Integration dieser Einzelmanahmen in einen Gesamt-Behandlungsplan kann dann im Idealfall den Therapie-Erfolg maximieren. Krperpsychotherapeutische, strungs-spezifische Interventionstrategien bieten sich hier sowohl hinsichtlich einer Ich-rekonstruktiven therapeutischen Arbeit an (Rhricht 2000), als auch in der gezielten Behandlung der sogenannten Negativ-Symptome (psychomotorische Retardierung, emotionaler und sozialer Rckzug und Affektverflachung), was krzlich in einer randomisiert-kontrollierten Studie gezeigt werden konnte (Rhricht & Priebe 2006).

Recommended

View more >