Der Einfluss des Social Web auf die Netzwerke freiberuflich tätiger Übersetzer*INNEN

Download Der Einfluss des Social Web auf die Netzwerke freiberuflich tätiger Übersetzer*INNEN

Post on 14-Aug-2015

112 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ol><li> 1. D E R E I N F L U S S D E S S O C I A L W E B A U F D I E N E T Z W E R K E F R E I B E R U F L I C H TT I G E R B E R S E T Z E R * I N N E N N H K S T C H E N , A C A D E M I A W E B I N A R S 0 2 . J U L I 2 0 1 5 ! D R . M A R I E - L U I S E G R O , W O R D Y C AT T W I T T E R : @ M A R I E L U I S E G R O S S </li><li> 2. H E R Z L I C H W I L L K O M M E N Marie-Luise Gro 2003 2008 bersetzen, Uni Heidelberg seit 2004 versch. Ttigkeiten im Bereich Enterprise 2.0, Social Media, Collaboration 2007 2008 Diplomarbeit, DFKI Kaiserslautern 2008 2014 Doktorandin am ZTW, Uni Wien 2 </li><li> 3. D A S W E B 2 . 0 O D E R S O C I A L W E B Nutzer-generierte Inhalte Kollektive Intelligenz Kommunikation und Zusammenarbeit Nicht-Experten werden Entwickler (Wikis, Blogs und Podcasts) Austausch von Inhalten und Medien Netzwerke werden zu Plattformen in unserem Browser 3 Tim OReilly, 2006 </li><li> 4. F R E I B E R U F L E R P R O F I T I E R E N V O M W E B 2 . 0 Information (McAfee, 2006) Kollektives Wissen (Gruber, 2008) Beziehungspege (Koch &amp; Richter, 2009) Untersttzung (Golden et al., 2008; Michel et al., 2011) E-Lancing (Laubacher &amp; Malone, 1998; Wolf, 2011) Efzienz, Innovation, Sichtbarkeit (McAfee, 2006) 4 </li><li> 5. S O Z I A L E S K A P I TA L I S T D E R S C H L S S E L Z U M E R F O L G Emotionale Untersttzung Lernen Soziale Normen Arbeitsfhigkeit Marktregulation Persnliche Empfehlungen = Social network markets Social capital is the aggregate of [] resources which are linked to possession of a durable network of [] relationships of mutual acquaintance and recognition. Bourdieu (1983) 5Fraser &amp; Gold (2001); Grabher (2002); Osnowitz (2007); Potts et al. (2008); Gruber (2008); Barnes et al. (2012); Shevchuk &amp; Strebkov (2013) </li><li> 6. B E R S E T Z E R S I N D T E I L D E R K R E AT I V W I R T S C H A F T 6 a set of knowledge-based activities tangible products and intangible intellectual or artistic services creative content economic value and market objectives UNCTAD, 2008 </li><li> 7. B E R S E T Z E R S I N D T E I L D E R K R E AT I V W I R T S C H A F T 1 2 3 4 Die Kreativwirtschaft (Kari, 2011): 1. Kunst und kulturelles Erbe 2. Unternehmertum in Kunst und Kultur 3. Unternehmertum in der Kreativwirtschaft 4. Andere Branchen Buchmarkt (Sndermann, 2010) Inhalteindustrie (Sturm, 2010) Filmindustrie (Hill, 2008) Printmedien (ZHDK, 2008) 7 </li><li> 8. B E R S E T Z E N A L S P R O F E S S I O N 80% Freiberufler / Einzelunternehmer berwiegend weiblich Portfolio-Arbeit (Gold &amp; Fraser, 2002) Entgrenzte Karriere (Osnowitz, 2010) Freier Beruf Creative Class (Florida, 2002) Image source: swissmiss studio; http://bit.ly/1p2XQgo 8 </li><li> 9. F O R S C H U N G S F R A G E : W E L C H E N E I N F L U S S H AT D A S S O C I A L W E B A U F D I E N E T Z W E R K E F R E I B E R U F L I C H TT I G E R B E R S E T Z E R ? Welche Ressourcen knnen sie ber virtuelle und persnliche Beziehungen aktivieren? Wie nutzen sie das WWW fr die soziale Interaktion, (Zusammen-) Arbeit und als UnternehmerInnen? Konvergieren virtuelle und persnliche Netzwerke oder schlieen sie sich gegenseitig aus? 9 </li><li> 10. F O R S C H U N G S D E S I G N Explorative, qualitative Studie Beobachtung am persnlichen Arbeitsplatz Protokolle lauten Denkens Leitfadeninterviews zu Sozialkapital und Untersttzungsnetzwerken Qualitative Analyse der Ego-Netzwerke (Fischer-Netzwerk) Fallstudien 10 </li><li> 11. N E T Z W E R K K A R T E ( B S P. : E M M A ) ! Scan des Originals Digitalisiert mit VennMaker 11 </li><li> 12. D I E S A M P L E - S T R U K T U R T E I L N E H M E R * I N ( M / W ) A LT E R A R B E I T S E R FA H R U N G I N J A H R E N Emma (W) 20 - 29 3 Cora (W) 30 - 39 8 Mia (W) 30 - 39 10 Doris (W) 40 - 49 15 Flora (W) 30 - 39 16 Kirsten (W) 30 - 39 16 Charlotte (W) 50 - 59 20 Pia (W) 50 - 59 20 Matthias (M) 50 - 59 20 Karl (M) 60 - 69 30 Average Ca. 40 Years 15.8 12 </li><li> 13. B E R S E T Z E R B E W E G E N S I C H I N K O M P L E X E N S O Z I A L E N S T R U K T U R E N 13 Individuen und Gruppen: Organisationen, Firmen Kollegen, (potenzielle) Kunden, Experten Professionelle/private/virtuelle Beziehungen (auch gemischt) 2 6verschiedene Alteri </li><li> 14. # A LT E R I I S T A B H N G I G V O N K A R R I E R E P H A S E Anzahl Alteri mit gleitendem Durchschnitt (exkl. Mia, Kirsten und Charlotte) 0 8 15 23 30 Emma (3) Cora (8) Doris (15) Flora (16) Pia (20) Matthias (20) Karl (30) 6 27 25 18 25 19 20 # Alteri sehr wichtig wichtig weniger wichtig Peripherie 14 </li><li> 15. U N D A U C H D I E N E T Z W E R K D I C H T E ! Netzwerkdichte mit gleitendem Durchschnitt 0,0 0,1 0,3 0,4 0,5 Emma (3) Cora (8) Doris (15) Flora (16) Pia (20) Matthias (20) Karl (30) 0,43 0,120,130,120,11 0,22 0,20 Dichte (inkl. Ego) 15 </li><li> 16. D A S W W W I S T W I C H T I G S T E I N F O R M AT I O N S Q U E L L E , A B E R O N L I N E - C O M M U N I T Y S U N D - M A R K T P L T Z E W E R D E N K A U M G E N U T Z T Keine virtuelle Zusammenarbeit ber kollaborative Technologien Auktionen und Online-Marktpltze werden negativ gesehen: Verramschung! Fehlendes Vertrauen in Kompetenzen anderer Nutzer Vertraulichkeit verbietet es, Kundentexte in Foren zu diskutieren Zugriff auf Experten durch persnliche Netzwerke Pia: Woher wei ich, wenn ich da in irgendeinem Forum meine Zeit... einsetze, dass der dann da... sich besser auskennt, als ich? 16 </li><li> 17. S O Z I A L K A P I TA L U N D U N T E R S T T Z U N G S TA M M T A U S P E R S N L I C H E N B E Z I E H U N G E N Anerkennung durch Stammkunden und Kollegen Auftrge ber persnliche Empfehlungen Lernen und Geselligkeit durch Berufsverband Schwache, heterogene Beziehungen fr Informationen, Auftrge und Kooperation Starke, vertrauensvolle Beziehungen fr emotionale und praktische Untersttzung 17 </li><li> 18. FA Z I T ( 1 / 3 ) Anwendungsflle fr das Social Web unterscheiden sich zu vorhergehenden Studien Zwei Arten der (Arbeits-) Organisation in der bersetzerbranche: Virtuell: Niedrige Eintrittsbarriere; fr Personen, die keinen Zugang zu Berufsverbnden haben, z.B. Quereinsteiger Persnlich, ber Kollegen und Berufsverbnde: Traditionelle Art der Organisation; hohe Eintrittsbarriere 18 </li><li> 19. FA Z I T ( 2 / 3 ) Persnliche Beziehungen bilden das Rckgrat der Branche Virtuelle Organisation in Online-Communitys und -Marktpltzen birgt erhhte Gefahr moralischen Fehlverhaltens (Abdallah, 2010; Shevchuk &amp; Strebkov, 2012; Dunne, 2012) und fhrt zu Dumping-Preisen Risiken: Negativauslese, prekre Arbeitsbedingungen, Altersarmut 19 </li><li> 20. FA Z I T ( 3 / 3 ) bersetzungswissenschaftler mssen die bersetzungsbranche als Social Network Market und die Relevanz sozialer Beziehungen, persnlichen Vertrauens und moralischen Verhaltens anerkennen. bersetzer mssen ihr unternehmerischen Handeln entsprechend ausrichten. 20 </li><li> 21. V I E L E N D A N K F R I H R E A U F M E R K S A M K E I T. </li><li> 22. ? </li><li> 23. W O R D Y C AT Netzwerkeffekte und Sozialkapital Bewhrte Prinzipien der Social network markets nutzen: Empfehlungen Soziale Normen Marktregulation 23 </li><li> 24. W O R D Y C AT A U F K I C K S TA R T E R 24 https://www.kickstarter.com/projects/wordycat/wordycat </li><li> 25. W O R D Y C AT 25 </li></ol>