zoster - wikiderm ?· zoster syn: herpes zoster, gürtelrose engl: shingles, herpes zoster def:...

Download Zoster - Wikiderm ?· ZOSTER Syn: Herpes zoster, Gürtelrose Engl: shingles, herpes zoster Def: endogenes,…

Post on 12-Aug-2019

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • ZOSTERZOSTER Herpes zoster, GürtelroseSyn:

    shingles, herpes zosterEngl:

    endogenes, meist unilateral und segmental begrenztes Rezidiv einer Infektion mit dem Varizellen-Zoster-VirusDef:

    Nach der Erstinfektion (Varizellen) persistiert das Virus lebenslang in den sensiblen Rückenmarks- und Gehirnganglien. Bei Reaktivierung (meist ältere Pat. >60 J.) kommt es zu einer Auswanderung in die Haut mit halbseitigen Entzündungsreaktionen im Bereich des befallenen peripheren Nervs.

    Pg:

    50% aller 85-Jährigen haben einen Zoster im Leben durchgemacht.Vork:

    multiple, gruppiert stehende Bläschen oder Blasen auf erythematösem Grund KL: -

    Beim Zoster sind alle Bläschen isomorph, während sie sich beim Herpes simplex in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden.

    Note:

    individuell sehr variable Schmerzsymptomatik-

    Herpes zoster duplex unilateralis So: -

    Befall von 2 nicht aneinandergrenzenden Dermatomen auf einer KörperseiteDef:

    Herpes zoster duplex bilateralis-

    symmetrisch (auf beiden Seiten des Körpers auf gleicher Höhe)Etlg: -

    asymmetrisch (auf beiden Seiten des Körpers auf unterschiedlicher Höhe)-

    zosteriforme kutane Metastasen (insbesondere der malignen Melanoms)DD: -

    Am J Case Rep. 2017 May 16;18:537-540, Indian J Med Res. 2016 Jul;144(1):143, N Engl J Med. 2014 Apr 3;370(14):e22

    Lit:

    zosteriforme Mycosis fungoides-

    Am J Dermatopathol. 2016 Dec 29. http://doi.org/10.1097/DAD.0000000000000652Lit:

    zosteriformes kutanes B-Zell-Lymphom-

    Clin Nucl Med. 2016 Sep;41(9):701-2Lit:

    zosteriforme Ausbreitung einer Impetigo contagiosa oder Staphylodermie-

    Dermatol Pract Concept. 2015 Jul 31;5(3):35-9, J Paediatr Child Health. 2016 Jun;52(6):684-5, Skinmed. 2015 Aug 1;13(4):275-81

    Lit:

    zosteriformer Lichen ruber planus-

    Indian Dermatol Online J. 2016 Nov-Dec;7(6):539-541Lit:

    zosteriforme Ausbreitung ekkriner Spiradenome-

    Diagn Cytopathol. 2017 Sep;45(9):832-833, Indian Dermatol Online J. 2015 Dec;6(Suppl 1):S30-2Lit:

    zosteriformer Ausbreitung einer kutanen Sarkoidose-

    G Ital Dermatol Venereol. 2016 Jun;151(3):315-6Lit:

    zosteriforme Ausbreitung von Leiomyomen-

    Indian J Dermatol. 2015 May-Jun;60(3):293-5, J Coll Physicians Surg Pak. 2013 Aug;23(8):586-7Lit:

    zosteriforme kutane Leishmaniose-

    Dermatol Pract Concept. 2014 Jul 31;4(3):55-7Lit:

    zosteriformer Morbus Darier-

    Indian Dermatol Online J. 2013 Jul;4(3):219-21Lit:

    zosteriforme Ausbreitung der angiolymphoiden Hyperplasie mit Eosinophilie-

    Indian J Dermatol. 2012 Sep;57(5):401-3, J Dermatol. 2002 Mar;29(3):178-9Lit:

    dermatombezogen Lok:

    insbes. Immunsuppressiva inkl. TNF-alpha-Inhibitoren oder RituximabTF: -

    Statine-

    2 2 2 2 2

    2

    1

  • Br J Dermatol. 2016 Dec;175(6):1183-1194Lit:

    Kontagiosität besteht bis zum Eintrocknen der Bläschen (meist ca. 7 Tage)Note: -

    Zosterepidemien gibt es nicht, da es sich um eine endogene Infektion handelt.-

    s. auch: HerpesvirenDi:

    Virusnachweis ist möglich mittels EM aus BläscheninhaltNote: -

    Virusvermehrung gelingt im menschlichen Embryonalgewebe, nicht in Tieren-

    VZV-SerologieLab: -

    IgG-TiteranstiegErg: -

    Nachweis von IgM- oder IgA-Ak-

    Der VZV-IgA-Test ist am sensitivstenNote:

    Nierenretentionswerte vor antiviraler systemischer Therapie-

    BrivudinAus:

    HIV-Serologie-

    Alter < 50 Jahre ohne bekannte ImmundefizienzInd:

    Lit: LL DDG

    Prodromalphase über 7 TageVerl: -

    messerstichartige neuralgiforme Schmerzen ohne sichtbare HautveränderungenKL:

    z. B. Diskusprolaps, Tabes dorsalis bei LuesDD:

    Eruptionsphase über 7 Tage-

    gruppierte Vesikeln und Pusteln auf geröteter Haut mit DermatomschmerzenKL:

    Entzündung der dorsalen Nervenwurzeln und des SpinalganglionsPa:

    Abheilungsphase über 7 Tage-

    Eintrocknen der Krusten, ggf. postinflammatorische Hyperpigmentierungen KL:

    Akutstadium des ZosterKopl: -

    HautEtlg: -

    bakerielle SuperinfektionBef: -

    meist Staph. aureus oder StreptococcusErr:

    Zoster haemorrhagicus/necroticans-

    Funktionsstörung oder Mangel der T-ZellenUrs:

    in milderer Ausprägung z. T. aber auch bei ImmunkompetenzNote:

    Zoster generalisatus-

    Fehlen von Antikörpern gegen das VirusUrs:

    Virämie mit generalisiertem HautbefallPg:

    monomorphes Bild (i. G. zu Varizellen)KL:

    immunsupprimierte Pat., insbes. bei M. Hodgkin oder CLLVork:

    VZV-HyperimmunglobulinProp:

    Antikörper gegen das Varizella-Zoster-VirusDef:

    Varicellon , VaritectPhar: ® ®

    Postexpositionsprophylaxe von Immundefizienten, d. h. insbes. Pat., die unter Kortikosteroid-, Zytostatika-, Immunsuppressiva- oder Bestrahlungstherapie stehen

    Ind:

    Befall innerer Organe besonders häufigCV:

    Auge (Zoster ophthalmicus) -

    Keratitis, Konjunktivitis, Iridozyklitis, Episkleritis, Skleritis, UveitisBef: -

    Glaukomgefahr bei Iridozyklitis-

    Nervensystem-

    ZosterschmerzBef: -

    Zoster sine herpeteSo:

    Zosterschmerzen ohne HautveränderungenDef:

    Zoster oticus mit Fazialisparese-

    Befall des N. vestibulocochlearisPa:

    2

    2

  • Hunt-SyndromSyn:

    Enzephalitis, Meningitis-

    segmentale Paresen-

    granulomatöse cerebrale Arteriitis-

    innere Organe-

    Pneumonie, Myokarditis, Pankreatitis, Enterokolitis, Ösophagitis, ArthritisBef:

    chronische Komplikationen-

    HautEtlg: -

    WundheilungsstörungenBef: -

    atrophe/hypertrophe Narben, Pigmentverschiebungen, postzosterische Granulome (postzosterische granulomatöse Dermatitis)

    Bsp:

    Pseudolymphom-

    Köbnerisierung einer Psoriasis-

    Auge-

    Keratitis, Chorioretinitis, Neuritis Nervus opticiBef: -

    Paralyse der Augenmuskulatur mit Ptosis-

    Nervensystem-

    postzosterische NeuralgieBef: -

    Dermatomschmerzen mit Persistenz > 4 Wochen oder nach einem längeren beschwerdefreien Intervall

    KL:

    transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)Prop:

    z. B. TENS Relief Pro PR3094/00 (Philips) für die HeimbehandlungMat: ®

    Wien Klin Wochenschr. 2015 May;127(9-10):369-74Lit:

    Guillain-Barré-Syndrom-

    Myelitis-

    postzosterische Motorneuronparalyse-

    Muskelschwäche, die z. T. weitläufiger sein kann als die betroffenen DermatomeKL:

    EMGDi:

    Spontanremissionen sind möglich, z. T. nur partiellVerl:

    Miktionsstörungen-

    Diaphragmaparese-

    Zoster-ImpfstoffProp:

    ZostavaxPhar: - ®

    LebendimpfstoffEig:

    ab dem 50. Lj. (unabhängig von stattgehabten früheren Zoster-Erkrankungen)Ind:

    50-66%Wirk:

    relative kurze Wirkzeit und abgeschwächte Wirksamkeit bei alten Pat.Neg:

    Shingrix- ®

    Totimpfstoff mit Adjuvans AS01B, das die Immunantwort verstärktEig:

    ab dem 50. Lj.Ind:

    höhere Wirksamkeit und länger anhaltender ImpfschutzPos: -

    Immunsuppression stellt keine Kontraindikation dar.-

    Lokaltherapie der herpetiformen HautveränderungenTh: -

    Anästhesulf LotioPhar: -

    bis zum Eintrocknen der Bläschen, dann Wechsel auf z. B. Fucidine CremeInd: ®

    Zostrum Lösung- ®

    Idoxuridin (Virustatikum), DimethylsulfoxidStoff:

    4x/Tag über max. 4 TageAppl:

    antivirale Therapie-

    möglichst im FrühstadiumInd: -

    Bei Pat. < 50 Jahre mit unkompliziertem Zoster am Stamm oder an den Extremitäten besteht nur eine relative-

    3

  • Indikation für eine systemische antivirale Therapie

    Lit: LL DDG

    AciclovirStoff: -

    oralAppl: -

    Erwachsene: 5x/Tag 800 mg für 7 TageDos: -

    Kinder: 5x/Tag 15 mg/kg (max. 4000 mg/Tag)-

    i.v.-

    Erwachsene: 3x/Tag 5-10 mg/kg über 5-7 TageDos: -

    Kinder: 3x/Tag 10(-15) mg/kg (max. 2500 mg/Tag) für 5-7 Tage-

    Infusionsdauer mind. 1 h wegen Gefahr der NephrotoxizitätCV:

    ValaciclovirAltn: -

    ValtrexPhar: ®

    oralAppl:

    immunkompetente Erwachsene mit ZosterInd:

    3x/Tag 1000 mg für 7 TageDos:

    höhere orale Bioverfügbarkeit und bessere Schmerzbekämpfung gegenüber AciclovirPos:

    Famciclovir-

    FamvirPhar: ®

    oralAppl:

    Prodrug von PenciclovirDef:

    immunkompetente Erwachsene: 3x/Tag 250 mg für 7 TageDos: -

    immunsupprimierte Erwachsene ab dem 25. Lj.: 3x/Tag 500 mg für 10 Tage-

    bei Zoster ophthalmicus: 3x/Tag 500 mg für 7 Tage-

    Kinder: 3x/Tag 125-250(-500) mg für 7-10 d-

    Brivudin-

    ZostexPhar: ®

    Erwachsene:Etlg: -

    1x/Tag 125 mg über 7 TageDos:

    Bei Immundefizienz ggf. bis 4x/TagSo:

    Kinder:-

    1x/Tag 2 mg/kg (max. 125 mg/Tag)Dos:

    Toxizität von 5-Fluorouracil erhöhtWW:

    Pat. unter Zytostatikatherapie (inkl. topisch 5-FU), insbes. unter 5-Fluorouracil oder dessen Derivate bzw. Prodrugs (z. B. Capecitabin, Tegafur, Floxuridin)

    KI:

    keine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz notwendigPos:

    Brivudin soll bei VZV-Infektion eine erheblich größere antivirale Potenz als Aciclovir, Valaciclovir oder Famciclovir haben.

    Bed:

    Lit: LL DDG

    J Eur Acad Dermatol Venereol 2005; 19: 47-55Lit:

    PT: RCT

    vergleichbare Effektivität von Brivudin und FamciclovirErg:

    VZV-Immunglobulin-

    adjuvante Ther