Wirkung von Information und Kommunikation im kieferorthopädischen Beratungs- und Behandlungsgespräch

Download Wirkung von Information und Kommunikation im kieferorthopädischen Beratungs- und Behandlungsgespräch

Post on 10-Jul-2016

216 views

Category:

Documents

3 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li><p>Journal of Orofacial Orthopedics Fortschritte der Kieferorthopfidie 9 Urban &amp; Vogel Manchen </p><p>Klinisch-psychologische Untersuchung </p><p>Wirkung von Information und Kommunikation im kiefer- orthop dischen Beratungs- und Behandlungsgespr ich Teil 3: Optimierte GespriichsfLihrung </p><p>E. Witt, A. Bartsch ~ </p><p>I n vorliegendem 0"bersichtsartikel werden erstmals zusammenfassend die Schlug- folgerungen aus einer mehrj~Jarigen For- schungst~itigkeit zum Thema ,,Compliance und Gespr~ichsfithrung" an der Poliklinik far Kieferorthop~idie Wfirzburg gezogen. Dabei wird Bezug auf (unter anderen) eine Reihe yon eigenen empirischen Original- untersuchungen genommen, die zum gr/Sg- ten Tell w~ihrend der vergangenen 3ahre in den ,,Fortschfitten der Kieferorthopfidie" publiziert wurden. Insofern konnte in vor- liegender Arbeit auf die Mitteilung von Einzelergebnissen verzichtet werden. Sie bildet den Abschluf3 einer mehrteiligen Reihe, deren erste beiden (empirischen) Teile bereits in dieser Zeitschrift erschie- hen sind [4, 5 t ]. </p><p>Die zahnfirztliche Gesprachsftihrung hat w~hrend der vergangenen Jaba-e zuneh- mend an Beachtung gewonnen. Die ver- stfirkte wissenschafdiche Auseinanderset- zung mit der Arzt-Patient-Kommunikation besitzt ihre praktische Rechtfertigung in dem Ziel, eine effektive Gespr~ichsf'tJlu-ung [ehr- und lernbar zu machen. Vorbedin- gung war daftir die Einschfitzung, dab ein entsprechender Bedarf im modernen Ge- sundheitswesen bestehe. Diese Einsicht hat w~hrend der vergangenen 20 Jahre in dem MaBe kontinuierlich zugenommen, wie das Unbehagen tiber das traditionelle medizini- sche bzw. biomechanische Denkmodell wachs und ver~nderte sozial-6konomische Bedingungen eine ernsthafte Auseinander- setzung mit dem Kostenfaktor Non-Com- pliance erzwangen. </p><p>Die Bedeutung der psychologischen Pati- entenftihrung wurde yon der konventio- </p><p>J Klinik ffir Kieferorthopfidie der Universitfit Warzburg. </p><p>Tell [ und 2 sind erschienen in Fortschr. Kieferor- thop. 54 (1993). 187-195 und 56 (1995), 7-I5. </p><p>Endgaltige Annahme des Manuskripts: 26. 2. 1996. </p><p>Zusarnmenfaseung. Eine effektive Gespr&amp;chsffJhrung zwischen Kieferorthop~,de und Patient rnul3 bestimmten Mindestanforderungen genLigen, denen allerdings ein im individuellen Fall und je nach Behandlungsphase unterschiedliches Gewicht zukomrnen kann. Im zeitlichen Ablauf stehen folgende Aufgaben irn Vor- dergrund: 1. Im Vorfeld der Behandlung, bei der Beratung, gilt es, eine nach Urnfang und Qualit~.t patientengerechte Aufkl~irung zu verwirklichen, dern Patien- ten die fachliche Einsch&amp;tzung der Behandlungsnotwendigkeit zu verrnitteln und ein Vertrauensverhg~ltnis zwischen Patient und Behandler zu etablieren. 2. In tier Anfangsphase der Behandlung ist die individuelle Gestaltung und Optirnierung der Behandlungsanforderungen erstrangig, urn die initiale Adaptation an das Ger~t zu sichern, Der Patient sollte Hilfen erhalten, wie er die Anforderungen in seiner individuellen Situation am besten erf011en kann. 3. Irn weiteren Behand- lungsverlauf ist imrner wieder im sachlichen Gespr&amp;ch zu kl&amp;ren, wie die Auflagen konkret erfOllt werden. Beim Feedback hinsichtlich der Mitarbeit ist Vorsicht ange- zeigt. AIs InterventionsmaSnahmen bei unzureichender Mitarbeit bieten sich h~.u- figes Einbestellen, das F~)hren eines Tragezeitprotokolls und das In-die-Pflicht- Nehrnen der Eltern an. Gegebenenfalls ist die Behandlungsplanung zu Dberden- ken. </p><p>nellen Zahnmedizin und Kieferorthop~idie lange untersch~tzt, so dab sich alternativ- medizinische (,,ganzheitliche") Str6mun- gen zunfichst dieser Thematik mit missio- narischem Eifer bemgchtigen konnten [28]. Seit einigen Jahren hat sich aller- dings auch in der wissenschaftlichen Zahnheilkunde bzw. Kieferorthopfidie ein eigener Forschungsschwerpunkt gebildet, der sich anhand seri6ser empirischer Methoden mit fachspezifischen Fragen von Compliance und Zahnarzt-Patient- Interaktion besch~tigt und die verbind- liche Aufnahme dieser Gegenst~inde in die Ausbildung der Zahnmediziner zum Ziel hat [31, 50, 55]. </p><p>Der entscheidende Transmissionsriemen fiir das Wirksamwerden therapeutischer MaBnahmen ist die Compliance, das In- strument zu ihrem Aufbau und ihrer Auf- rechterhaltung ist das Gespr~ich, im weite- ren Sinne die Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Zugespitzt formulieren Hays u. DiMatteo [16], daB Non-Compli- </p><p>ance ein ,,Nebenprodukt der Arzt-Patient- Interaktion" darstelle. Jones u. Caldwell [19] betrachten Compliance als Funktion sowohl tier materiellen Behandlungsanfor- derungen als auch des Kommunika- tionsstils. Somit sind Form und Inhalt, Weg und Ziel gleichermaBen wichtig. Die Berechtigung einer solchen multifaktoriel- len Sichtweise haben wit bereits durch mehrere empirische Untersuchungen be- legen k6nnen [4, 51, 55]. </p><p>Im folgenden soil versucht werden, die Hauptaufgaben der Patientenftihrung im Verlauf einer kieferorthop~idischen Be- handlung mit herausnehmbaren Ger~iten auf der Grundlage eigener empirischer Untersuchungsergebnisse zusammenfas- send darzustelten und zu erl~utern [52]. Dabei interessiert schwerpunktm~13ig der psychologische Umgang mit dem Patien- ten. Fachlich-kieferorthop~idische Aspek- te, die damit im Zusammenhang stehen, werden an dieser Stelle nicht nfiher ausge- ffihrt. </p><p>1 54 J. orofac. Orthop./Fortschr. Kieferorthop. 57 (1996), 154- 167 (Nr, 3) </p></li><li><p>Journal of Orofacial Orthopedics Fortschritte der Kieferorthop~idie 9 Urban &amp; Vogel Miinchen </p><p>Clinical-Psychological Investigation </p><p>Effects of Information-Giving and Communication during Orthodontic Consultation and Treatment Part 3: Optimized Orthodontist-Patient Communication </p><p>E. Witt, A. Bartsch 1 </p><p>T his survey article draws initial overall conclusions from several years of re- search carried out at the Department of Orthodontics and Dentofacial Orthopaed- ics in Wtirzburg in the field of "coopera- tion and communication". Reference is made inter alia to our own series of em- pirical original investigations, the major part of which has been published in this journal in recent years. This dispenses with the need to report empirical findings in detail in this article, which is the last part of a trilogy, the first 2 (empirical) parts having already been published in this journal [4, 51]. </p><p>In recent years, increasing attention has been paid to dentist-patient communica- tion. Increased activities focusing upon doctor-patient communication aim pri- marily at making effective communica- tion teachable and learnable. The back- ground to these eftbrts was a correspond- ing need judged to exist in the modern public health system. This concept has continued to develop over the past 20 years in proportion to growing dissatisfac- tion with traditional biomedical and bio- mechanical concepts. Also, changing socio-economic conditions resulting from non-cooperation have led to serious con- sideration of the cost factor. </p><p>The importance of psychological patient guidance has long been underestimated by conventional dentistry and orthodon- tics, so that this topic was initially high- jacked by alternative medical ("holistic") philosophies [28]. For some years, how- ever, a specific research field has been developing in scientific dentistry and or- </p><p>J Klinik ftir Kieferorthopiidie der Universit~it Wiirzburg. </p><p>Part 1 and 2 are published in Fortschr. Kieferor- thop. 54 (1993l, 187-195 and 56 (1995). 7-15. </p><p>Acceptance of Manuscript: 26.2. 1996. </p><p>Summary. Effective, orthodontist-patient communication must meet certain mini- mum requirements whose importance might vary, depending on the individual case and stage of treatment. In the course of treatment the following tasks are of primary importance: 1. Before the start of treatment, during preliminary consulta- tion, information tailored in extent and quality to the individual patient has to be provided, a professional assessment of treatment needs made, and a relationship of mutual trust established. 2. In the initial phase of treatment, the individual shap- ing and optimisation of treatment needs is a matter of priority if initial acceptance of the appliance is to be assured. The patient should be advised how to meet the treatment needs in his individual situation. 3. In the further course of treatment, the fulfillment of the demands has to be repeatedly clarified. Feedback with regard to patient cooperation should be handled with caution. A tight recall sched- ule, a time-keeping record and involvement of the parents are obvious interven- tions in cases of inadequate cooperation. The treatment may also have to be reevaluated. </p><p>thodontics too. This research deals with specific issues of cooperation and den- tist-patient interaction, using serious em- pirical methods, and aims at the inclu- sion of this subject in the dental curricu- lum [31, 50, 55]. </p><p>Patient cooperation is the key to therapeu- tic efficacy, whereas doctor-patient com- munication is the key to the establishment and maintenance of patient compliance. This interdependence was highlighted by Hays and DiMatteo [16] who regard non- cooperation as "a byproduct of doctor-pa- tient interaction". Jones and Caldwell [19] conceive patient cooperation as a function of both concrete needs and the way in which they are communicated to the pa- tient. Thus, both form and content, path and goal are of equal importance. Such a multifactorial approach has already been justified by the findings of various empiri- cal studies [4, 51, 55]. </p><p>In the following, the main objectives of patient guidance in the course of ortho- dontic treatment (involving removable ap- pliances) are summarized and discussed on the basis of our own empirical findings </p><p>[52]. The focus of interest is on psycho- logical interaction with the patient, whereas associated orthodontic aspects are not referred to in detail. </p><p>Stages of Patient Guidance </p><p>Initial Consultation and Examination </p><p>The main tasks of patient guidance at the time of initial consultation and examina- tion are: </p><p>1. Provision of adequate information to the patient, </p><p>2. clinical-professional appraisal of identi- fied problems, need for treatment and suitable treatment timing, and </p><p>3. establishment of a relationship of mu- tual trust between doctor and patient, in that the dentist gives the patient verbal and nonverbal attention and conveys interest and understanding to him. </p><p>Verbal Exchange of Information: Accord- ing to Ley and Spelman [27] communica- tion is effective only if its contents are </p><p>J. orofac. Orthop./Fortschr. Kieferorthop, 57 (I996), 154 - 167 (Nr, 3) 1 55 </p></li><li><p>Witt, Bartsch: Kieferorthop#dische Gespr#chsfOhrung </p><p>Phasen der PatientenKihrung </p><p>Erstberatung und-untersuchung </p><p>Die Hauptaufgaben der Patientenffihrung bestehen in der Phase der Erstberatung und Erstuntersuchung in </p><p>1. der mlgemessenen Information des Pa- tienten, </p><p>2. der fachlichen Bewertnng der identi- fizierten Problematik sowie der Ent- scheidung fiber ibae Behandlungsbedfirf- tigkeit und den geeigneten Zeitpunkt der Behandlung ans firztlicher Sicht, sowie </p><p>3. dem Aufbau eines Vertrauensverh~tltnis- ses zwischen Arzt and Patient, indem der Arzt dem Patienten verbale und non- verbale Zuwendung zuteil werden l~if3t und ibm lnteresse und Wohlwollen si- gnalisiert. </p><p>Verbaler lnformationsaustausch: Nach Ley u. Spehnan [27] ist Kommunikation nur dann wirkungsvoll, wenn ihr Inhalt gut efinnerbar trod verst~,indlich ist. Im einzel- hen ist es hierzu erforderlich, den Umfang und das Nivean der dem Pafienten ira Auf- klSzungsgespr~ch vermittelten Informatio- nen auf den jeweiligen Gespr~chspartner individuell abzustinnnen. Bereits vor fiber 20 Jahren wies der britische Psychologe Philipp Ley [23] darauf bin, dab Non- Compliance wesentlich auf unzureichende lnformationsvermittlung zurackgeht. Die- ser ,kognitiven Hypothese der Compli- ance" zutblge zeigen Patienten, die ver- stfindlich und ausreichend informiert wur- den, eine h6here Zufriedenheit und bessere Mitarbeit [21,44, 47]. </p><p>In einer eigenen Untersuchungsreihe aberprtfften wir, wie gut die im Rahmen kieferorthop~idischer Erstberatungen fiber- mittelten lnformationen yon den Patienten verstanden and behalten werden [3, 51]. Das Ergebnis war ernt~chternd, wenn- gleich in Kenntnis einschlfigiger medizin- psychologischer Studien wenig erstaun- lich [46]: 0bet alle angesprochenen The- men hinweg konnten nur gut 30% der Einzelinformationen nach zehn Tagen noch korrekt vom Patienten wiedergege- ben werden. Dabei zeigten sich - je nach angesprochenem Thema - erhebliche Un- terschiede. Am schlechtesten reproduziert wurden Intbrmationen zu diagnostischen und fitiologischen Fragen, die den Kiefer- orthopfiden vorrangig interessieren und t~ber die er meist ausffihrlich spricht (Ab- bildung 1). Bei diesem Themenkomplex </p><p>wirkt zudem sicherlich in besonders hohem Mage die starke Durchsetzung mit Termini des Medizinerjargons als Sprach- barriere. Wesentlich besser reproduziert wurden Angaben zu den Anforderungen. die die Behandlnng an den Patienten step len wfirde - Stichwort Compliance - sowie m6gliche Nebenwirkungen und Risiken, man denke etwa an festsitzende Behandlungen oder kieferorthopfidische Operationen. </p><p>Man muB sich daher klarmachen, dab der Patient am besten das behglt, was ihn per- s6nlich berfit~t und interessiert und was sein Alltagsverhalten betrifft. Selbstver- st~indlich massen Umfang and Darbie- tungsfonn der Informationen, abgesehen yon lnteressenlage und Belastbarkeit, auch dem psychischen bzw. kognitiven Ent- wicklungsstand (Kind - Jugendlicher - Er- wachsener) und dem intellektuellen bzw. verbalen VermOgen des Patienten ange- messen sein. Es ist gfinstig fgr die Patien- tencompliance, wenn der Zahnarzt Sach- verhalte so erl~iutert, dab sie dem Patienten verst~indlich sind [37, 42]. </p><p>Entsprechend diesen Kriterien ist zu ent- scheiden, ob die kieferorthopfidische Pro- blematik des Patienten mit ihren Hinter- grfinden in aller Ausffihrlichkeit erlfiutert werden mug oder die Information auf das far eine selbstverantwortliche Behand- lungsentscheidung unerl~iNiche MaB be- schr~inkt werden sollte. Generell empfiehlt sich die Verwendung yon Anschauungs- materialien wie farbigem Bildmaterial oder Gebigmodellen [17, 41, 48]. Zur Demox)- stration mit Anschauungsmatefialien ge- h6rt auch. daB der Behandler anhand eines Spiegels dem Patienten dessen eigene Si- tuation in der Mundh0hle zeigt. </p><p>Selbstverst~indlich wird ein individuell an- gemessener Informationsstil gegenaber einem neu vorgestellten Patienten auch dem erfahrenen Behandler nur selten auf Anhieb m6glich sein; einige Regeln gilt es aber stets zu beachten. So kann eine starke Einseitigkeit der Gespr~ichsbeteiligung zur Unzufriedenheit beim Patienten t'fihren. Fragen stellen und Wt~nsche ~iugem zu k6nnen geh6rt nfimlich zu den vorrangigen Bediirfnissen auch des zahnfirztlichen Pati- enten [35]. Entsprechend der g~ingigen Rollenverteilung ,,Fatu-ung - Kooperation" nach Szasz u. Hollander [451 best~,tigen kieferorthop~idische Patienten in der Regel fast ausschlieglich Augerungen des Be- handlers [4, 20...</p></li></ul>

Recommended

View more >