Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server ?· Den Windows 2008 R2 Server gibt es nur als 64-Bit…

Download Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server ?· Den Windows 2008 R2 Server gibt es nur als 64-Bit…

Post on 29-Dec-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

paedML Windows

Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server

in einer paedML 2.x

Stand: 13.01.2014

Impressum

HerausgeberZentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN)an der Landesakademie fr Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

AutorAndreas Mayer

EndredaktionAndreas Mayer, Martin Resch

Weitere Informationenhttp://www.lehrerfortbildung-bw.de/netz/

Verffentlicht: 2014Lizenz: CC-BY-NC-SA

Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen.................................................................................41.1. Bentigte Dateien............................................................................................41.2. Begriffsklrung................................................................................................41.3. Einsatzszenarien fr einen RDS-Server in der paedML Windows..........................5

1.3.1. Fr den Zugriff von privaten Notebooks oder Tablet.............................51.3.2. Fr den Zugriff von Thinclients...........................................................5

2. Voraussetzungen.................................................................................72.1. PaedML Umgebung..........................................................................................7

2.1.1. Ergnzung fr 64-Bit Clients...............................................................72.1.2. Softwareverteilung fr 64-Bit Clients konfigurieren...............................72.1.3. Druckertreiber fr 64-Bit Clients bereitstellen.......................................7

2.2. Lizenzen..........................................................................................................82.2.1. Server...............................................................................................82.2.2. Zugriffslizenzen.................................................................................8

2.3. Lizenzierung Anwendungssoftware....................................................................9

3. Grundinstallation................................................................................103.1. Installation des Windows 2008 R2 Server........................................................103.2. Beitritt zur Domne SCHULE...........................................................................13

4. Rolle Remotedesktopservices fr RDS01 hinzufgen.............................155. RDS-Server in OU RDS verschieben.....................................................18

5.1. IP Adresse reservieren....................................................................................19

6. Einstellungen am RDS vornehmen.......................................................206.1.1. Keine Ereignisprotokollierung beim Herunterfahren oder Neustart.......206.1.2. Zeitlimit fr getrennte Sitzungen festlegen........................................226.1.3. Link zu Powershell aus Taskleiste entfernen......................................22

7. Remotedesktoplizenzierung................................................................237.1. Wofr wird die Remotedesktoplizenzierung bentigt?.......................................237.2. Remotedesktoplizenzierung installieren............................................................237.3. Remotedesktoplizenzierung aktivieren.............................................................267.4. Zugriffslizenzen installieren.............................................................................287.5. Lizenzierung in Remotedesktop-Sitzungshost konfigurieren...............................29

8. Drucken............................................................................................338.1. Erklrung der Vorgehensweise........................................................................338.2. Skript nach Netlogon kopieren........................................................................338.3. Verknpfung im Autostart des RDS Servers anlegen.........................................34

1-4

Vorbemerkungen

1. Vorbemerkungen

1.1. Bentigte Dateien

Datentrger fr Windows Server 2008 R21

Ggf. Erweiterung 64-Bit fr Windows 7 Clients fr paedML Windows 2.7 fr Ein-serverlsung2

HP Universaltreiber fr Windows 7 32-Bit und 64-Bit3

1.2. Begriffsklrung

Bis zur Verffentlichung des Windows Server 2008 R2 stellte ein fr die Rolle des Ter-minalservers konfigurierter Server die so genannten Terminaldienste zur Verfgung.Dies bedeutet, dass mehrere Clients, auf denen ein Programm fr den Remote-desktopzugriff ausgefhrt wird, auf diesen Server zugreifen knnen.Mit der Verffentlichung des Windows 2008 R2 Servers hat Microsoft die Mglichkei-ten von Remotedesktop erweitert und neue Bezeichnungen eingefhrt. In der Tabelle sind die wichtigsten nderungen aufgefhrt.

Bis Windows 2008 Ab Windows 2008 R2

Bezeichnung der Dienste Terminaldienste Remotedesktopdienste

Bezeichnung des Compu-ters, der diese Dienste be-reitstellt

Terminalserver Remotedesktop-Sitzungs-hostserver

Zugriffslizenzen (CALs) TS-Cals RDS-Cals

Um die Lesbarkeit fr diese Anleitung zu erleichtern werden folgende Begriffe und Ab-krzungen verwendet:

RDS-Server: Remotedesktop-Sitzungshostserver (mit Windows 2008 R2 Server),dieser bekommt den Computerramen RDS01

1 http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=199942 http://www.lmz-bw.de/technische-unterstuetzung/kundenportal/windows/erweite-

rungen/64-bit-fuer-windows-7-clients-fuer-paedmlr-windows-27.html3 http://h20566.www2.hp.com/portal/site/hpsc/public/psi/swdHome/

Vorbemerkungen

Kapitel

1

1-5

RDS-Client: Computer, von dem aus mit Hilfe eines Remotedesktopprogramms auf den RDS-Server zugegriffen wird.

1.3. Einsatzszenarien fr einen RDS-Server in der paedML Windows

Der Einsatz eines RDS-Servers in der paedML Windows wird nicht von der Hotline des LMZs nicht untersttzt. In Zusammenarbeit mit einem kompetenten Fachbetrieb solltedas jedoch kein Hinderungsgrund fr den Einsatz sind, da ein RDS Server eine ver-breitete Technologie ist. Zum Einsatz eines Windows 2003 Servers als Termainalserverwird vom LMZ selbst eine Dokumentation angeboten. Es handelt sich dabei um eine Ergnzungen zur paedMLWindows 2003 Server ohne Hotline-Support.Fr den Einsatz eines RDS-Servers gibt es in der paedML Windows verschiedene Ein-satzszenarien:

1.3.1. Fr den Zugriff von privaten Notebooks oder Tablet

Immer mehr Lehrer kommen mit privaten mobilen Endgerten in die Schule. Es be-steht dann immer wieder auch Wunsch, Programme aus dem Schulnetz zu verwen-den. Verbindet sich ein Lehrer von seinem privaten Gert aus mit dem RDS-Server, stehen ihm alle Mglichkeiten eines normalen Clients im Schulnetz zur Verfgung. So kann der Lehrer von seinem Gert aus z.B. Programme nutzen die im Schulnetz instal-liert sind, ohne dass diese auf seinem Gert installiert sein mssen.Um diese Funktionalitt nutzen zu knnen, muss auf dem Gert des Lehrers lediglich ein Programm fr den Remotedesktopzugriff installiert sein. Diese stehen fr alle ver-breiteten Betriebssysteme und Gerte zur Verfgung:

Windows: Remotedesktopverbindung ist bei allen aktuellen Versionen von Windows includiert.

Linux: Rdesktop oder FreeRDP Mac OS und iOS: Microsoft Remote Desktop kann installiert werden Android: Remote Desktop AppZudem bentigt der Lehrer lediglich einen Netzzugang. Dieser kann per WLAN (Radiusoder WPA2 Verschlsselt) oder LAN erfolgen. Oder falls die paedML fr den Zugriff von auen konfiguriert ist - auch ber das Internet4.

1.3.2. Fr den Zugriff von Thinclients

Eine weitere Einsatzmglichkeit fr einen RDS-Server besteht darin, von sogenannten Thinclients auf diesen zuzugreifen. Die Anforderungen an die Leistungsfhigkeit eines Thinclients sind sehr gering, da dieser lediglich die Remotedesktopverbindung herstel-len muss.Als Thinclients knnen eingesetzt werden:

4 Siehe http://lehrerfortbildung-bw.de/netz/muster/win2000/material/remote/remo-te06.pdf

Vorbemerkungen

Kapitel

1

1-6

Vorbemerkungen

Speziell fr diesen Zweck gebaute Thinclients. Diese sind in der Regel klein, lfter-los und sehr Strom sparend.

Alte PCs, die den Anforderungen eines aktuellen Betriebssystem nicht mehr ge-wachsen sind.

Fr den Einsatz von Thinclients eignet sich die Opensource-Software Openthinclient. Hierfr finden Sie eine separate Anleitung auf dem Lehrerfortbildungsserver5.

5 Zum Zeitpunkt der Verffentlichung dieser Dokumentation befindet sich die Anlei-tung zu Openthinclient noch in Bearbeitung.

Vorbemerkungen

Kapitel

1

2-7

2. Voraussetzungen

2.1. PaedML Umgebung

Den Windows 2008 R2 Server gibt es nur als 64-Bit Betriebssystem. Um einen Win-dows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server zu installieren muss Ihre paedML 2.xfolgende Voraussetzungen erfllen:

2.1.1. Ergnzung fr 64-Bit Clients

Die Ergnzung fr 64-Bit Clients 64-Bit fr Windows 7-Clients in der paedML Win-dows vom LMZ muss auf dem Server installiert sein.Wichtig fr den Einsatz des RDS-Servers sind hierbei lediglich vor allem zwei zustzli-che WMI Filter, so dass Sie in der Gruppenrichtlinienverwaltung festlegen knnen, ob einzelne Richtlinien nur fr Windows 7 32-Bit oder 64-Bit Clients gelten sollen.Zudem werden zustzliche bentigte Gruppenrichtlinienobjekte erstellt und verknpft.

2.1.2. Softwareverteilung fr 64-Bit Clients konfigurieren

Die Softwareverteilung muss fr den Einsatz von 64-Bit Clients vorbereitet sein. Hierzumssen Sie prfen, ob alle bisher verwendeten MSI Pakete fr den Einsatz auf 64-Bit Clients geeignet sind. Gegebenenfalls bentigen Sie spezielle Pakete fr 64-Bit Be-triebssysteme.

2.1.3. Druckertreiber fr 64-Bit Clients bereitstellen

64-Bit Clients bentigen in der Regel andere Druckertreiber als 32-Bit Clients. Um aus der RDS Sitzung heraus drucken zu knnen, mssen Sie diese bereitstellen. Wie das geht entnehmen Sie z.B. der Anleitung Drucken mit 64-Bit Clients auf einem Win-dows 2003 Server6, die Sie auf dem Lehrerfortbildungsserver finden.

bung 1: berprfen Sie die bungsumgebung ob die oben dargelegten Voraussetzungen erfllt sind. Installieren Sie fehlende Komponenten gege-benenfalls nach. Die Installationsdateien stellt Ihnen die Lehrgangsleitung zur Verfgung.bung 2: Ersetzen Sie den Druckertreiber fr den Drucker EDV1-Laser durch den HP Universaltreiber PCL 5 32-Bit. Fgen Sie anschlieend als zu-stzlichen Treiber den HP Universaltreiber PCL 5 64-Bit hinzu.

6 http://lehrerfortbildung-bw.de/netz/muster/win2000/material/server/drucken_64_bit/

Voraussetzungen

Kapitel

2

2-8

Voraussetzungen

2.2. Lizenzen

2.2.1. Server

Fr den Server bentigt man eine Lizenz fr den Windows Server 2008 R2. Da diese nicht mehr erhltlich ist, kauft man eine aktuelle Version des Windows Server (Stand Dezember 2013: Windows Server Standard 2012 R2) und nutzt das Downgraderecht.

2.2.2. Zugriffslizenzen

Fr den Zugriff auf einen RDS-Server bentigt man Zugriffslizenzen, sogenannte Win-dows Remote Desktop Services CALs (RDS CALs). Hierfr stehen zwei verschiedene Mglichkeiten zur Verfgung:

Lizenzierung pro Gert (Device CAL): Man erwirbt fr jedes Gert, von dem aus auf den RDS-Server zugegriffen wird, eine Lizenz. Diese Art der Lizenzierung emp-fiehlt sich, wenn von einer fest stehenden Anzahl von Gerten von verschiedenen Benutzern auf den RDS-Server zugegriffen wird (z.B. bei Thinclients)

Lizenzierung pro Benutzer (User CAL): Man erwirb fr jeden Benutzer, der die RDS Dienste nutzt, eine Lizenz. Diese Lizenzierungsart eignet sich, wenn eine fest stehende Zahl von Benutzern von verschiedenen Gerten (Notebook, Tablet, PC zu Hause usw.) auf den RDS-Server zugreifen.

Ganz wichtig zu wissen ist, dass man sich fr jeden RDS-Server fr eine Art der Lizen-zierung entscheiden muss. Ein gemischter Betrieb ist nicht mglich. Mchten Sie RDS-Server fr Thinclients und fr private mobile Gerte der Lehrer betreiben ist zu berle-gen, ob Sie nicht zwei verschiedene RDS-Server einsetzen sollten mit verschiedenenLizenzierungsarten.Jeder Zugriffslizenz, die nach der zweiten Verbindung fr ein Gert oder einen Benut-zer vergeben wurde, bleibt diesem fr einen zuflligen Zeitraum zwischen 52 und 89 Tagen reserviert. Findet in diesem Zeitraum keine weitere Verbindung statt, steht die Lizenz wieder anderen Gerten oder Benutzern zur Verfgung. Bentigt man die Li-zenzen frher, knnen Gerte CALs durch Sperren manuell wieder freigegeben wer-den. Benutzer CALs werden wieder frei, wenn ein Benutzer aus dem Active Directory gelscht wird.

Voraussetzungen

Kapitel

2

2-9

2.3. Lizenzierung Anwendungssoftware

Wenn Sie Anwendungsprogramme auf den RDS-Server installieren, mssen Sie ber die bentigte Anzahl von Lizenzen verfgen. Wie das fr die jeweilige Software gere-gelt ist entnehmen Sie den jeweiligen Lizenzbestimmungen der Software.Bei Microsoft Produkten mssen Sie in der Regel fr jedes Gert, von dem aus Sie auf den RDS-Server zugreifen um mit dem Produkt zu arbeiten, eine Lizenz besitzen7. De-tailfragen sollten Sie hier am besten mit einem Softwaredistributor abklren.Wer plant, einen RDS-Server zu betreiben, sollte bei der Verwendung von Anwen-dungsprogrammen verstrkt auf Schullizenzen und den Einsatz von freier Software achten, um so Lizenzierungsproblemen aus dem Weg zu gehen.

7 http://www.microsoft.com/licensing/about-licensing/briefs/remote-desktop-ser-vices.aspx

Voraussetzungen

Kapitel

2

3-10

Grundinstallation

3. Grundinstallation

3.1. Installation des Windows 2008 R2 Server

Zunchst installiert man den Windows 2008 R2 Server mit Hilfe der Installations DVD bzw. der ISO Datei.Die Screenshots geben den Verlauf der Installation wieder. Wenn Sie Einstellungen vornehmen mssen, stehen diese unter dem jeweiligen Bild.

Grundinstallation

Kapitel

3

3-11

Nach der Installation erfolgt ein automati-scher Login als lokaler Administrator8, bei dem ein Passwort zu vergeben ist. Verge-ben Sie z.B. Muster123 (die Passwort-richtlinien verlangen ein besseres Pass-wort als das herkmmliche muster).

8 Wenn Sie mit der VMware Option Easy Install installiert haben, melden Sie sich manuell als Administrator an.

Grundinstallation

Kapitel

3

3-12

Grundinstallation

Nach der ersten Anmeldung ffnet sich automatisch der Servermanager.

bung 3: Installieren Sie den Server wie im Kapitel beschrieben. Das ISO Image zur Installation stellt Ihnen die Lehrgangsleitung zur Verfgung.Erstellen Sie zunchst eine neue virtuelle Maschine mit folgenden Einstellun-gen:- Type: Typical- Install from: Installer disc image file (iso), dort den Pfad zur Installations ISO Datei eingeben- Lizenzkey leer lassen- Version of Windows to install: Windows Server 2008 R2 Standard- Personalize Windows: Beliebigen Namen eingeben, Passwort kann leer bleiben- Name: RDS01- Installationsort: in ein neues Unterverzeichnis in LFB-Netze\Windows- Split virtual disk into multiple files kann belassen werden- Customize Hardware: Network Adapter auf VMnet 2 stellen- Finish

Grund...

Recommended

View more >