wie buddhistisch ist der japanische buddhismus? · pdf filehundert bis zur gründung der...

of 12 /12
Wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus? Prof. Dr. Klaus Vollmer Universität München

Author: phungngoc

Post on 06-Feb-2018

219 views

Category:

Documents


0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus?

    Prof. Dr. Klaus Vollmer Universitt Mnchen

  • Wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus ?

    i

    Wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus?" Was zunchst vielleicht wie eine ganz selbstverstndliche Frage erscheint, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als mglicherweise ziemlich problematisch. Versuchen wir also die Implikationen dieser Frage zu skizzieren: Sie suggeriert zunchst eine klare Definition davon, was buddhistisch" sei. Ohne mich hier auf das gefhrliche Unterfangen einzulassen, eine differenzierte und buddhologischer Detailprfung standhaltende Definition geben zu wollen, kann vielleicht festgehalten werden, dass die Zufluchtnahme zu den drei Schtzen" (Buddha, Dharma, Sangha), die Anerkennung der vier edlen Wahrheiten und des achtfachen Pfades sowie der Karma-Lehre als wichtige, in jedem Fall notwendige Kriterien einer solchen Definition gelten knnten. Auch die Existenz einer monastischen Organisation Hesse sich als ein institutionelles Kriterium nennen. Es steht ausser Frage, dass diese Elemente, wenngleich in unterschiedlicher Intensitt und Ausformung, im Buddhismus japanischer Prgung verankert sind und weitreichende Anerkennung gefunden haben. In dem Sinne, dass der Buddhismus zumindest zwischen dem 8. und dem 16. Jahrhundert als dominantes System der Interpretation von Mensch, Gesellschaft und Kosmos auch die japanische Kultur ausserhalb der Welt der buddhistischen Klster zutiefst geprgt hat, kann zumindest streckenweise geradezu von einer buddhistischen Kultur" Japans gesprochen werden (LaFleur 1983). Vielleicht gilt dies in besonderem Mae fr den Karma-Gedanken, der fr die Japaner bei der Einfuhrung des Buddhismus Mitte des 6. Jahrhunderts etwas wirklich ganz Neues und Ungewohntes darstellte.

    Die Frage, wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus?" zielt allerdings weniger auf diese Art vordergrndiger Definition, die bestimmte, gewissermaen universale" Elemente des Buddhismus isoliert und dann versucht, sie in den einzelnen Lndern, in denen sich der Buddhismus verbreitet hat, aufzufinden. Nach meinem Eindruck steckt hinter dieser Frage, die ich hier eingangs problematisieren mchte, eine Denkbewegung, die wir hufig auch in lteren Auseinandersetzungen mit Geschichte und Lehren des Buddhismus berhaupt finden. Es geht dabei um den Versuch, so etwas wie einen ursprnglichen, unverflschten Buddhismus" oder seine angebliche Essenz" aus den Quellen herauszuprparieren, woraufhin dann alles, was nicht als zu diesem Kern gehrig interpretiert wird, wiederum als sptere Zustze", hufiger aber noch als Zeichen von Verflschung und Verfall begriffen werden. Whrend diese Sichtweise, die z.B. manche Elemente des Mahyna-Buddhismus gegenber den lteren Doktrinen etwa des Theravada als eigentlich unbuddhistisch" klassifizierte, heute soweit ich sehe in der buddhologischen Forschung kaum noch geteilt wird, scheint sie mir hinsicht-

    187

  • Wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus ?

    lieh einer Beurteilung des japanischen Buddhismus durchaus noch lebendiger. Bevor ich einige Hinweise darauf gebe, warum das so sein knnte, seien noch einige Bemerkungen zu dieser hier skizzierten Vorstellung vom Gegensatz einer ursprnglichen", gewissermaen reinen" Doktrin und einer spteren" und damit irgendwie zumindest potenziell verflschten Lehre gegeben. Vor Jahrzehnten hat bereits Edward Conze dieser Art Interpretation eine Absage erteilt, indem er davon sprach, (d)ie ganze sptere Geschichte des Buddhismus nur als Entartung einer ursprnglichen Lehre zu betrachten, wre dasselbe, wie wenn man eine Eiche als die Entartung einer Eichel ansehen wollte." (Conze 1986a:25) An anderer Stelle bemerkte Conze: Nichts sieht einer Kaulquappe unhnlicher als ein Frosch, und doch sind es Entwicklungsstadien desselben Tieres, die kontinuierlich auseinander hervorgehen. Die buddhistische Fhigkeit zur Wandlung mu jene in Erstaunen versetzen, die nur die durch lange Zeitrume getrennten Endprodukte sehen, die so verschieden sind, wie der Schmetterling von der Raupe. In Wirklichkeit aber sind sie durch viele vermittelnde Stufen miteinander verbunden, die nur genaues Studium entdecken kann." (Conze 1986b: 13)

    Und der an der Stanford University lehrende Buddhismus-Forscher Bernard Faure variiert dieses Thema auf eigene Weise, wenn er sagt: ...es gibt nicht einen einzigen, sondern viele Buddhismen, und die scheinbare hnlichkeit zwischen ihnen sollte einen nicht dazu verleiten, sie auf eine einzige Tradition zurckfuhren zu wollen. Da es sich um eine Lehre handelt, die im Prinzip auf der Idee vom Verlschen aller Dinge beruht, auf der Abwesenheit jeglicher Art von Fundament, ist es in gewisser Hinsicht paradox, von einem unvergnglichen Wesen des Buddhismus auszugehen, einem Wesen, das sich nur oberflchlich an den jeweiligen Kontext anpat. Man knnte ber die aufeinanderfolgenden Reinkarnationen des Buddhismus (indisch, chinesisch, japanisch etc.) das sagen, was die Buddhisten ber das Ich sagen, das von einer Existenz in die nchste wandert: Es ist nicht mit sich identisch, und doch ist es auch nicht ganz von sich selbst verschieden." (Faure 1998:6)

    Versuchen wir also die ostasiatischen, insbesonders die japanischen Entwicklungen des Buddhismus nicht als eine Geschichte des Abfalls" vom ,wahren Buddhismus* zu sehen, sondern als Wandlung und Entfaltung dieser Weltreligion.

    Es mag allerdings eine allgemein menschliche Neigung dazu bestehen, die Vergangenheit oder die angeblich reinen" Ursprnge gegenber der Gegenwart mit all ihren menschlichen und gesellschaftlichen Zwngen zu privilegieren. Im Falle von Phnomenen der buddhistischen Entwicklung in Japan kommt hinzu, dass wir auch forschungsgeschichtlich eine Tradition haben, die die Authentizitt des japanischen Buddhismus immer wieder in Frage stellte und etwa auf die Existenz von gewaltttigen Kriegermnchen im mittelalterlichen Japan oder auf die geringe monastische Disziplin unter japanischen Klerikern verwies. Dabei hat jedoch die jngste Forschung gerade hinsichtlich der Kriegermnche auch auf Widersprche in dieser Argumentation hingewiesen und zeigen knnen, dass auch Gewaltanwendung gerechtfertigt erscheinen konnte (Kleine 2002). Erst jngst ist ferner von einem breiteren, am Buddhis-

    188

  • Klaus Vollmer

    mus interessierten Publikum auch die zum Teil geradezu erschtternde spirituelle Schtzenhilfe zur Kenntnis genommen worden, die buddhistische Fhrer der politischen Macht in Japan whrend des pazifisch-asiatischen Krieges in den 30er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts leisteten (Victoria 1999, Vollmer 2000). So sehr mit diesen Befunden ein allzu idealisiertes Bild des Buddhismus in Japan in durchaus heilsamer Weise relativiert werden konnte, so sehr muss fur den Buddhismus in Japan das gelten, was ftir den Buddhismus im allgemeinen in Anspruch zu nehmen ist: Dass es nmlich den" Buddhismus gerade nicht gibt. Ich mchte schliesslich noch einen weiteren Gesichtspunkt erwhnen, der m.E. fr die Implikationen der Frage wie buddhistisch denn der japanische Buddhismus sei" von nicht geringer Bedeutung scheint. Nachdem nunmehr klargeworden sein drfte, dass es wenig fruchtbar ist, auf Formen des Buddhismus in Japan, die sich 1000 bis 2000 Jahre nach dem mutmalichen Verlschen des historischen Buddha entwickelt haben, sozusagen a priori die Matrix von Degeneration und Verfall anzulegen, bleibt doch die Frage, auf welcher Ebene wir eigentlich vergleichen wollen, um festzustellen, was als buddhistisch" gelten knne und was nicht. Es macht ja durchaus Sinn, z.B. buddhistische Quellen Chinas oder gar Indiens mit denen Japans in Beziehung zu setzen, um im Sinne der obigen Zitate von Conze oder Faure bestimmte Entwicklungsspuren, gewissermassen den Weg von der Eichel zum Baum nachvollziehen zu knnen oder aber jene Elemente ausfindig zu machen, die bei allen Unterschieden auch iden-tittsstiftend gewirkt haben. Dabei gilt es jedoch, sehr genau auf den Charakter der Quellen zu achten: Wie von indologischer Seite immer wieder versichert wird, sind zwar eine Flle von Lehrreden und philosophischen Abhandlungen berliefert, aber wir erfahren so gut wie nichts darber, wie etwa in Indien der buddhistische Klerus und die Laien tatschlich gelebt und d.h. auch, die Lehre praktiziert haben. Ganz anders in Japan: Hier liegen neben einer Vielzahl von doktrinren Kommentaren und Traktaten unterschiedlichster buddhistischer Schulen auch eine Flle von Quellen vor, die Aufschluss geben ber die Verankerung des Klerus und der Klster in der Gesellschaft, ber politische Einflussnahme und die Instrumentalisierung buddhistischer Prinzipien zugunsten klerikaler Macht. Es versteht sich daher, dass - um nur ein Beispiel zu nennen - mit Sicherheit eine Schieflge entsteht, wenn etwa hinsichtlich der Ethik gewissermassen die Theorie" indischer Texte mit der aus zahlreichen Quellen greifbaren Praxis" japanischer Buddhisten in Beziehung gesetzt wird.

    n

    In einem der wenigen berblicksdarstellungen zum japanischen Buddhismus in europischen

    Sprachen macht Robert Heinemann unmiverstndlich deutlich, dass die japanische Kultur

    und Gesellschaft zwischen der Mitte des 6. und dem 9. Jahrhundert ein integraler Bestandteil

    der mahyna-buddhistischen kumene in Ostasien wird. Folgende Charakteristika fallen

    dabei laut Heinemann ins Auge (Heinemann 2000):

    189

  • Wie buddhistisch ist der japanische Buddhismus ?

    1. Bemerkenswert ist zunchst, dass die buddhistische Lehre, aus China kommend und ber eines der Knigreiche Koreas vermittelt, zunchst sozusagen von Herrscher zu Herrscher weitergereicht wird. Anders als bei der bertragung der Lehre von Indien ber Zentralasien nach China, sind es nicht buddhistische Mnche, sondern die Gesandtschaft eines koreanischen Knigs an den japanischen Kaiserhof, die den Buddhismus erstmals in Japan bekannt macht. Dies