weltklimavertrag und kältetechnik (prof. dr. jürgen schmid)

Download Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)

Post on 28-Nov-2014

1.779 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Schmid zum Weltklimavertrag und Kältetechnik

TRANSCRIPT

  • 1. Weltklimavertrag und Kltetechnik8. Dezember 2009, 2. Fachtagung Klte- und Klimatechnik im Kontext dernationalen und internationalen KlimaschutzpolitikProf. Dr. Jrgen SchmidMitglied im WBGU -WissenschaftlicherBeirat der Bundes-regierung GlobaleUmweltvernderungenLeiter Fraunhofer IWESInstitut fr Windenergieund Energiesystemechnik
  • 2. Globale Situation und zuknftige Trends 14 Weltbevlkerung [M illiarden] Welt energiebedarf [ 1013 kWh ] CO2 -Konzentrat ion [ppm] 13 Globales Wachst um Bevlkerung, 370 12 Energiebedarf, CO2 -Konzentration 11 360 10 360 9 Welt energiebedarf 8 340 7 330 6 CO2-Konzent rat ion in der 5 At m osphre 320 4 310 3 Welt bevlkerung 300 2 1 290 0 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 Fraunhofer IWES
  • 3. 1979 Fraunhofer IWESSource: Stefan Rahmstorf, Potsdam Institute for Climate Impact Research
  • 4. 2007 Fraunhofer IWESSource: Stefan Rahmstorf, Potsdam Institute for Climate Impact Research
  • 5. Herausforderung Klimaschutz Notwendige Reduktionen Quelle: PIK 2007 Fraunhofer IWES
  • 6. Beispiele globale Emissionspfade fr den Zeitraum 2010 -2050,um die 2 C-Leitplanke mit 67 % Wahrscheinlichkeiteinzuhalten Max. Emissionsmenge global 750 Mrd. t CO2 Um diese Kurven einzuhalten, sind in den frhen 2030er Jahren jhrliche Reduktionsraten von 3,7 % (grn), 5,3 % (blau) bzw. 9,0 % (rot) notwendig (bezogen auf 2008). Quelle: WBGU Fraunhofer IWES
  • 7. Effizienzsprung KWK und direkter Strom aus EE 1) Energieeffizienz (trad. Biomasse, etc.) Stromerzeugung 2) Ausbau der Kraft-Wrme-Kopplung 3) Ausbau der erneuerbaren Energien (Wind, Solar, Wasser) Quelle: Sterner, Schmid, Wickert, 2008; WBGU, 2008 Fraunhofer IWES
  • 8. Effizienzsprung Elektromobilitt: Faktor 3 - 4 Verkehr 5) Umstieg auf Elektromobilitt Vorteile der Elektromobilitt: - Abwrmenutzung mglich 2) Nutzung der Kraft-Wrme-Kopplung - CO2-Abtrennung mglich - kein Feinstaub in den Stdten - weniger Lrm - Stromspeicher Quelle: Sterner, Schmid, Wickert, 2008; WBGU, 2008 Fraunhofer IWES
  • 9. Effizienzsprung regenerative Wrmepumpen Wrmebereitstellung 4) Nutzung von Elektrowrmepumpen 2) Nutzung der Kraft-Wrme-Kopplung Quelle: Sterner, Schmid, Wickert, 2008; WBGU, 2008 Fraunhofer IWES
  • 10. 4 Schritte zur verzichtsfreien Energieeffizienz Energiebedingte CO2-Emissionen CO2 Emissionen Energiebedingte Grafik: BWK 2008 Fraunhofer IWES
  • 11. Abwrmepotential und Nutzwrmebedarf Abwrme aus der Klteerzeugung 230 TWh Heizungsbedarf 620 TWh Warmwasserbedarf 120 TWh Fraunhofer IWES
  • 12. Elektroendenergieverbrauch Deutschland 700 2008: 639 TWh 3,1 % Sonstige nreg. Wasserkraft nreg. Elektroendenergie-Verbrauch [TWh] 600 13,0 % Erdgas 1,7 % Minerall 500 23,5 % Braunkohlen 400 300 20,1 % Steinkohlen 200 23,3 % Kernenergie 100 Mll Wasserkraft reg. 15,4 % Biomasse Photovoltaik 0 Windkraft 1990 1995 2000 2005 2008 Daten-Quelle: BMWi, Referat III C 3, 26.05.2009, Diagramm: Jrn Schwarz, ArGe Klte Fraunhofer IWES
  • 13. Entwicklung der Windenergie Installierte Leistung Windstromerzeugung125.000 50.000 [MW] Welt Deutschland [GWh] Europa Deutschland100.000 40.000 75.000 30.000 50.000 20.000 25.000 10.000 0 0

Recommended

View more >