welches sind die beiden kirchhoffschen gesetze, die mit der hier dargestellten schaltung verifiziert...

Download Welches sind die beiden Kirchhoffschen Gesetze, die mit der hier dargestellten Schaltung verifiziert werden können und wie lauten diese? Kirchhofsche Gesetze

Post on 05-Apr-2015

103 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • Welches sind die beiden Kirchhoffschen Gesetze, die mit der hier dargestellten Schaltung verifiziert werden knnen und wie lauten diese? Kirchhofsche Gesetze.
  • Folie 2
  • Welches sind die beiden Kirchhoffschen Gesetze, die mit der hier dargestellten Schaltung verifiziert werden knnen und wie lauten diese? Kirchhofsche Gesetze. Die Summe der zu einem Knoten oder Verzweigungspunkt hinflieenden Strme ist gleich der Summe der abflieenden Strme. Es gilt also: I = I 1 + I 2 + I 3
  • Folie 3
  • Welches sind die beiden Kirchhoffschen Gesetze, die mit der hier dargestellten Schaltung verifiziert werden knnen und wie lauten diese? Kirchhofsche Gesetze. Die Summe der zu einem Knoten oder Verzweigungspunkt hinflieenden Strme ist gleich der Summe der abflieenden Strme. Es gilt also: I = I 1 + I 2 + I 3 Die Summe der Teilspannungen in einem beliebigen geschlossenen Stromkreis ist gleich der Gesamtspannung. Es gilt also: U = U 1 + U 2 bzw. U = U 1 + U 3 + U 4
  • Folie 4
  • Wie gro ist die Gesamtkapazitt der folgenden Schaltung, wenn C 1 = 2 mF und C 2 = 6 mF ?
  • Folie 5
  • Wie gro ist die Gesamtkapazitt der folgenden Schaltung, wenn C 1 = 2 mF und C 2 = 6 mF ? C = C1 + C2 = 8 mF
  • Folie 6
  • Um welches Bauteil handelt es sich hier?
  • Folie 7
  • Um welches Bauteil handelt es sich hier? N-Kanal MOSFET
  • Folie 8
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01 0 0 10 0 1 00 0 1 11 1 0 01 1 0 11 1 1 00 1 1 10
  • Folie 9
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 0 1 00 0 1 11 1 0 01 1 0 11 1 1 00 1 1 10
  • Folie 10
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 0 1 00 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01 1 0 11 1 1 00 1 1 10
  • Folie 11
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 0 1 00 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01X1 X2 X3 1 0 11 1 1 00 1 1 10
  • Folie 12
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 0 1 00 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01X1 X2 X3 1 0 11X1 X2 X3 1 1 00 1 1 10
  • Folie 13
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 X1 X2 X3 0 1 00 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01X1 X2 X3 1 0 11X1 X2 X3 1 1 00 1 1 10
  • Folie 14
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 X1 X2 X3 0 1 00 X1 X2 X3 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01X1 X2 X3 1 0 11X1 X2 X3 1 1 00 1 1 10
  • Folie 15
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 X1 X2 X3 0 1 00 X1 X2 X3 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01X1 X2 X3 1 0 11X1 X2 X3 1 1 00 X1 X2 X3 1 1 10
  • Folie 16
  • Ergnzen Sie die Minterme und Maxterme in der folgenden Wertetabelle und erstellen Sie die Kanonisch Disjunktive und Kanonisch Konjunktive Normalform: X3 X2 X1y=f(X3,X2,X1)MintermeMaxterme 0 0 01X1 X2 X3 0 0 10 X1 X2 X3 0 1 00 X1 X2 X3 0 1 11X1 X2 X3 1 0 01X1 X2 X3 1 0 11X1 X2 X3 1 1 00 X1 X2 X3 1 1 10 X1 X2 X3
  • Folie 17
  • Erstellen Sie fr die folgende Wertetabelle die DNF und vereinfachen Sie diese mittels KV-Diagrammen. Zeichnen Sie das resultierende Schaltwerk.
  • Folie 18
  • Folie 19
  • Erstellen Sie fr die folgende Wetetafel das KV-Diagramm fr Qs nachher und Qr nachher und erstellen Sie die Schaltfunktion in kanonisch disjunktiver Darstellung:
  • Folie 20
  • QS nach =QS nach (S,R,QS vor, QR vor ), QR nach =QR nach (S,R,QS vor, QR vor )
  • Folie 21
  • Erstellen Sie fr die folgende Wetetafel das KV-Diagramm fr Qs nachher und Qr nachher und erstellen Sie die Schaltfunktion in kanonisch disjunktiver Darstellung: QS nach =QS nach (S,R,QS vor, QR vor ), QR nach =QR nach (S,R,QS vor, QR vor )
  • Folie 22
  • Folie 23
  • QS nach = S or [( R) and QS vor ] = S or [ (R or (QS vor )] QR nach R or [( S) and QR vor ] = R or [ (S or ( QR vor )]
  • Folie 24
  • Analysieren Sie die folgende Schaltung und erstellen Sie die zugehrige Wertetafel: Optimieren Sie die Schaltung danach unter Verwendung eines KV-Diagrammes.
  • Folie 25
  • Welche logischen Verknpfungen stellen die drei folgenden Schaltungen dar?