Umland, Einfluss, Wirtschaftsraum

Download Umland, Einfluss, Wirtschaftsraum

Post on 13-Jul-2015

246 views

Category:

Education

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li><p>Umland, Einfluss, Wirtschaftsraumberlegungen zu Herrschaft und Einfluss bei frhkeltischen ElitenDr. Axel Posluschny M.A.DFG-Projekt Frstensitze &amp; Umland / EU-Projekt ArchaeoLandscapes EuropeRmisch-Germanische Kommission desDeutschen Archologischen InstitutsPalmengartenstr. 10-12D-60325 Frankfurtposluschny@rgk.dainst.dehttp://www.archaeolandscapes.eu</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>GliederungDie Definition eines frhkeltischen FrstensitzesBeispiele fr einige der untersuchten AnlagenAnalysebeispieleKernthesen des SPP 1171Datenbasis &amp; GIS-MethodikModelle fr frheisenzeitliche SiedlungsstrukturenZentralorte und ihre zentralrtlichen FunktionenBeispiele fr UmlanduntersuchungenFazit Ausblick auf eine Synthese?</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Frstensitze ein archologisches Konstrukt?</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Frstensitze Kriterien nach Kimmig 1969Befestigte Siedlung in prominenter Lage, mglichst an einem VerkehrswegSdimport - mediterrane Funde wie Amphoren, attisches Trinkgeschirr, BronzegefeUnterteilung in Oberstadt (Akropolis) und Unterstadt (Suburbium)Vorhandensein zugehriger Frstengrber</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Frstensitze &amp; Herrenhfe</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Frstensitz Heuneburg</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Frstensitz Heuneburg</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Frstensitz Heuneburg</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Sichtfeld Bussen ( )Sichtfeld Heuneburg ( )Prominenz und Sichtfelder</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Glauberg in seinem UmfeldSichtbarkeit des Glaubergs von gleichzeitigen Siedlungen der Wetterau aus (maximale Sichtentfernung 10 km [oben] und 20 km [unten])</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Frstensitz auf dem Glauberg</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Frstensitz auf dem GlaubergPlateau: 8 haAnnex: 12 haGesamtaus-dehnung: &gt; 200 ha (?)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Glauberg Ein Kalenderbauwerk</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Glauberg Ein Kalenderbauwerk</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Der Glauberg Ein Kalenderbauwerk</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Mathematik &amp; Astronomie B. Deiss</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Kernfragen des SPP 1171Konzentration der Macht?Konzentration konomischen Reichtums?Integration von lokalen und kleinregionalen Gemeinschaften in berregionale Verbnde?</p><p>Dazu:Analyse der Siedlungsgefge</p><p>(Quelle: http://www.fuerstensitze.de/1149)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Projektregionen1: Marienberg (Wrzburg)2: Glauberg (Wetterau)3: Heuneburg (Obere Donau)4: Ipf (Ries)5: Ehrenbrg (Oberfranken)6: Mnsterberg (Breisach)7: Straubinger Donautal8: Hohenasperg (Neckar)9: Vlada (Bhmen)10: Zavist (Bhmen, nicht erfasst)11: Altmhltal12: Bad Drkheim (Pfalz, nicht erfasst)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Archologische DatenAufgenommen werden:alle Siedlungenalle Grber(felder)3 Epochen: - Urnenfelderzeit (ca. 1200750 v. Chr.) - Hallstattzeit (ca. 750450 v. Chr.) - Frhlatnezeit (ca. 450250 v. Chr.)</p><p>Siedlungen (ca. 5800)Grber/Grberfelder (ca. 7700, davon ca. 5000 undatierte Grabhgel)Sonstiges (Einzelfunde, Hhlen, Straenbefunde, ...; ca. 1400)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>NaturraumdatenHhenbezugHangneigungHangausrichtungReliefenergieGewsserbezugBodengeologie (Entfernung zum L), Bodenart, Bodenschwere, BodenzustandsstufeKlima (Jahresniederschlag, Vollfrhlingsbeginn [Blhbeginn des Apfels], Sptsommerbeginn [Gelbreife des Winterweizens])Naturraumzugehrigkeit...</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>16.09.2006aus: V. Gaffney/Z. Stani, GIS approaches to regional analysis: A case study of the island of Hvar2 (Ljubljana 1996)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Fundstellen und Naturraum</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Umfelduntersuchungen</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Kostenbasierte SiedlungsumfelderJeder Punkt innerhalb der Flche istvon der Siedlung (rotes Quadrat) mitdem gleichen maximalen Aufwandzu erreichen(Grundlage: Hangneigung,breite Gewsser)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>ZentralisierungArchologie:Konzentration der Macht(http://www.fuerstensitze.de/1149)</p><p>Lexikon: in der Politik das Streben, alle Kompetenzen im Staat bei einer zentralen obersten Instanz zu konzentrieren(http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralisierung)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>ZentralisierungArchologie:konomischer Reichtum(http://www.fuerstensitze.de/1149)</p><p>Lexikon: in der Betriebswirtschaft die Zusammenfassung von gleichartigen oder hnlichen Prozessen(http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralisierung)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Zentralisierungmit ersten Schritten einer Urbanisierung einhergehenden ZentralisierungsprozesseEine methodische Herausforderung ist das formulierte Ziel, die mit der Zentralisierung erwartungsgem einhergehende kulturelle und politische Integration von Lokalgruppen in berregionale Verbnde archologisch nachzuweisen. </p><p>(Quelle: http://www.fuerstensitze.de/1149)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Zentralorte zentralrtliche Funktionen(nach Gringmuth-Dallmer 1999)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Zentralorte zentralrtliche Funktionen(nach Gringmuth-Dallmer 1999)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Zentralrtliche Funktionen der Frstensitze</p><p>MarienbergGlaubergHeuneburgIpf(Ehrenbrg)Brei-sachHohenasperg(Vlada)Herrschaft????????SchutzXX1XXXXXXHan-del??X?2?2X0?3Handwerk0?4X0XX0?Kult0X50?60000</p><p>1. Auenwall zur Reprsentation?4. Im Annexbereich?2. Sdimport5. Kalenderbauwerk3. Nordital./Ostalpenraum Bronzefigrchen6. Grabenwerk Bugfeld?</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Klassifizierung der Frstensitze</p><p>MarienbergGlaubergHeuneburgIpf(Ehrenbrg)BreisachHohenasperg(Vlada)Komplexes Zentrum00000000Siedlung mit mehreren zentral-rtl. Funktionen0XX0XX00Siedlung mit einer zentralrtl. FunktionX00X00XX</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Zentralorte zentralrtliche Funktionen</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungsstrukturennach Gringmuth-Dallmer 1996,Abb. 1</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungsstrukturennach Gringmuth-Dallmer 1996,Abb. 1</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungsstrukturen</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungsstrukturennach Gringmuth-Dallmer 1996,Abb. 1</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungsstrukturen</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungsstrukturen</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Besiedlungshierarchiennach Gringmuth-Dallmer 1996, Abb. 5</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Komplexe Siedlungssystemenach Gringmuth-Dallmer 1996, Abb. 7Beispiel MA/fNZ</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Urbanitt, Bedeutung und GreDie Gre als Faktor fr die Bedeutung der Siedlung:</p><p>Grenma Einwohnerzahl vs. SiedlungsflcheBelastbare Grenzwerte fr die Klassifizierung von Siedlungstypen?Stadtbegriff nach Hnsel 1996:</p><p>Gre (Grenzwert?)GeschlossenheitBauliche Differenzierungkonomische DifferenzierungFernbeziehung (gelegentlich? regelmig?)Zentrumsfunktionen (welche?)Nutzungsdauer (Grenzwert?)</p><p>(B. Hnsel, Bronzezeitliche Siedlungssysteme und Gesellschaftsformen in Sdosteuropa: vorstdtische Entwicklungen und Anstze zur Stadtwerdung (Forl 1996) 241 251)Fallbeispiel Bourges:</p><p>Hier stellt sich erneut die Frage, ob es bereits Stdte vor den sptkeltischen oppida gab. Zumindest fr Bourges wird man diese Frage bejahen wollen, denn fr eine Siedlung, die eine Flche von wenigstens vier Quadratkilometern einnimmt, erscheint die Bezeichnung Frstensitz wenig angemessen</p><p>(D. Krausse, Auf der Schwelle zur Hochkultur. Damals 7-2009, 21)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Interne GrenentwicklungenGlaubergHeuneburgsHafLtPer. IVb/afLtPer. III-I</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Siedlungen und Hinterland</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Erreichbarkeit und Gelnde</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>V. Gaffney/Z. Stani, GIS approaches to regional analysis: A case study of the island of Hvar2 (Ljubljana 1996)</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Hinterlandgren</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>HinterlandgrenIpfGoldbergBugfeldZauncker</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>Zentrale Bedeutung vs. zentrale Lage</p><p>Graduiertentagung Herrschaftsrume &amp; Einflusssphren - Basel, 18.19.11.2011</p><p>*Liebe Kolleginnen und Kollegen,</p><p>Zunchst einmal mchte ich sehr herzlich fr die Einladung und die Gelegenheit, hier sprechen zu drfen, bedanken.</p><p>Als letzter Redner einer Veranstaltung sprechen zu drfen, ist nach den vielen spannenden Vortrgen, die wir gestern und heute gehrt haben, sicher nicht so einfach.Ich hoffe dennoch, Ihre Aufmerksamkeit fr die nchsten Minuten fesseln zu knnen, und ihnen einen hoffentlich interessanten Aspekt unseres Themas aus Sicht der vorgeschichtlichen Archologie bieten zu knnen.</p><p>Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat von 2004 bis 2010 ein groes Schwerpunktprogramm (SPP1171) zu den sogenannten frhkeltischen Frstensitzen gefrdert, zu denen ich mit meinem Projekt Frstensitze &amp; Umland habe beitragen knnen.Zwar ist das Projekt seit Frhjahr 2010 ausgelaufen, aber meine Arbeiten dazu sind leider wegen anderer Verpflichtungen noch nicht abgeschlossen, ich kann Ihnen also nur einen vorlufigen Stand prsentieren. Insbesondere Aspekte einer Gesamtprojektsynthese sind noch nicht endgltig abgeschlossen, da auch von den anderen Teilprojekten des SPP noch nicht alle ausfhrlicheren Abschlusspublikationen vorliegen. Dennoch basieren natrlich Teile des Vortrags auch auf Gesprchen mit zahlreichen Kooperationspartnern im SPP, denen ich fr ihre Diskussionsbereitschaft herzlich danken mchte.</p><p>Ich mchte Ihnen zunchst kurz einen berblick ber das Phnomen der so genannten frhkeltischen Frstensitze geben und Ihnen einige dieser Anlagen vorstellen und dabei auch bereits auf einige Analysebeispiele eingehen, die ich mit Hilfe Geographischer Informationssysteme bearbeitet habe.Daran anschlieend werde ich die Kernthesen und -fragen des Schwerpunktprogrammes skizzieren, auf die ich mich im Folgenden beziehen werde.Ich mchte Ihnen dann zeigen, mit welchen Daten und Verfahren ich mich einigen dieser Fragen genhert habe.Im weiteren Verlauf werde ich Ihnen einige Modelle fr die Beschreibung und Erklrung hierarchischer, frheisenzeitlicher Siedlungsstrukturen vorstellen und an Hand der mglichen zentralrtlichen Funktionen der Frstensitze deren Anwendbarkeit berprfen.Nach einigen weiteren Beispielen fr die von mir durchgefhrten Umlanduntersuchungen werde ich zum Abschluss quasi als Fazit eine Synthese - oder zumindest doch einen Ausblick darauf wagen.Whrend der frhen Eisenzeit in Teilen Mitteleuropas wird ein Wandel in der Gesellschaft sichtbar, der sich u.a. auch im Auftreten einer speziellen Form von Siedlungen niederzuschlagen scheint: Befestigte Hhensiedlungen mit reichen Funden und zugehrigen Grograbhgeln belegen eine wie auch immer geartete Fhrungsschicht; mediterrane Funde sind der Hinweis auf weit reichende Beziehungen oder Kontakte zumindest von Teilen der Bevlkerung.Nachdem Eduard Paulus der Jngere fr die 1876 unweit der Heuneburg aufgedeckten, mit reichen Funden ausgestatteten Grograbhgel den Begriff "Frstengrber" geprgt hat, wurde der Begriff "Frst" in der Folge auch im Zusammenhang mit verschiedenen befestigten Hhensiedlungen in Verbindung gebracht, die dann auch als Sitz einer herrschenden Gesellschaftsschicht interpretiert wurden.Wolfgang Kimmig hat dann vor ber 40 Jahren versucht, durch eine eindeutige Definition eine klare Ansprache von Siedlungen als Adelssitze zu ermglichen, die er in der Folge auch sozial als Dynastenburgen und Herrschaftszentren interpretiert wissen wollte.Zu dieser Definition gehren mehrere Punkte:1. Die beherrschende Lage der Siedlung auf einem Berg, mglichst an einem Verkehrsweg;2. Das Vorhandensein von sog. Sdimport, also reichen, ungewhnlichen Funden aus dem Mediterraneum wie z.B. griechischem Trinkgeschirr oder Weinamphoren als Beleg weitreichender Beziehungen einer herausragenden Nobilitt;3. Die Siedlung musste befestigt gewesen sein;4. Sie war aufgeteilt in eine "Unterstadt" - suburbium - und in eine Oberburg, den eigentlichen "Frstensitz"; und5. zum Frstensitz gehren auerdem die Frstengrber der vom Frstensitz stammenden hochstehenden Bevlkerung.Dieses teilweise sehr idealisierende und unverkennbar antiken oder gar mittelalterlichen Vorbildern entlehnte Bild hat in der Folge zahlreiche Kritiker gefunden. Als einige der Alternativen zur Bezeichnung der immerhin unstrittig belegten herausragenden Bevlkerungsschicht, wie sie eben vor allem in den sog. Frstengrbern" zu Tage tritt, wurden Huptlinge/chiefs oder Priesterknige bzw. -herrscher genannt; Franz Fischer hat in einem grundlegenden Aufsatz die reichen Sdimporte als Keimelia - als thesaurierte, diplomatische Austauschgter - gedeutet.</p><p>Entsprechende Fundstellen aus der spten Hallstattzeit und der Frhlatnezeit finden sich vor allem in Ostfrankreich, Sdwestdeutschland und der Schweiz. Sdlich der Donau, in Teilen Frankens und im Nrdlinger Ries treten dagegen befestigte Rechteckhfe, sog. Herrenhfe, auf. Unklar ist, ob diese Unterschiede als unterschiedliche hierarchische Abstufungen in verschiedenen Regionen oder als regionale Eigenheiten in der Sozialstruktur insgesamt zu deuten sind.</p><p>Ich mchte gleich zu Anfang betonen, das...</p></li></ul>

Recommended

View more >