ufs l fachmagazin konfliktmanagement

Download UFS l Fachmagazin Konfliktmanagement

Post on 22-Mar-2016

217 views

Category:

Documents

3 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Das Fachmagazin fr Fhrungskrfte mit dem Thema "Konflikte erkennen und konstruktiv bewltigen"

TRANSCRIPT

  • MAGAZINfr Fhrungskrfte

    Fac

    h

    konFlikte erkennen und konstruktiv bewltigen

    JUN

    I 201

    4

    konfliktmanagement

  • autor FachMagaZin konFliktManageMent

    2

    iMPressuM

    FachMagaZin Fr FhrungskrFte

    FachMagaZin Fr FhrungskrFte

    unternehmer Forum schweiz ag

    Zellerstrasse 58 | 8038 Zrich

    t 043 399 78 85 | Fax 043 399 78 80

    info@unternehmerforum.ch | www.unternehmerforum.ch

    SOFORT-NUTZEN

    Sie erfahren

    welchezerstrerischeDynamikKonfliktenzugrundeliegt.

    wannundwieeinVorgesetzterambesteneingreiftundwannerdieFingervom

    Konfliktmanagementlassensollte.

    wiemanganzkonkreteineKonfliktbearbeitunganpackt.

    woraufesinKonfliktgesprchenankommt.

    wiemanmitMobbingumgeht.

    Sie knnen

    dieeinzelnenPhasenderKonfliktentwicklungerkennenundeinschtzen.

    dengnstigstenZeitpunktfreinEingreifenerkennen.

    IhreErfolgschancenrealistischeinschtzen,denKonfliktselbstzubearbeiten.

    dieKonfliktbearbeitungsinnvollplanenundinbestimmtenFllendurchfhren.

    imMobbingfalleinekonsequenteLsungeinleiten.

    dr. andreas edMllerDr.AndreasEdmlleristseit20JahrenselbstndigerBeraterfr

    Projekt Philosophie,eininternationalttigesZweimannunternehmen.

    SeineArbeitsschwerpunktesindTeamuntersttzung,Konfliktmanage-

    mentundpersnlichesCoachinghufigauchiminternationalen

    Umfeld(Frankreich,USA).SeinGeschftspartner,Dr.ThomasWilhelm,

    istExpertefrasiatischeGeschftskulturen(Japan,China).Beidesind

    gefragteunderfolgreicheFachautorenzudenThemenkreisenArgumen-

    tieren,berzeugen,ModerationundManipulation.

    HintergrundundFundamentfrdiesesFachmagazinbildetdasBuchKonfliktmanagement

    Konflikten vorbeugen, sie erkennen und lsen,dasAndreasEdmllermitHeinzJiranek2003

    verfassthatunddasmittlerweileindritterAuflageimHaufeVerlagerschienenist.

    AndreasEdmllerhatursprnglichdasSteinmetzhandwerkerlerntundausgebt;danach

    PhilosophieundLogikinMnchenundOxfordstudiert.SeitseinerHabilitation1997isterPrivat-

    dozentfrPhilosophieanderLMUinMnchen.DerzeitigeSchwerpunkteseinerwissenschaft-

    lichenArbeitsinddieMoral-,dieRechts-unddieStaatsphilosophie.

  • FachMagaZin Fr FhrungskrFte3

    inhalt

    konFliktManageMent

    Worum geht es? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    Wasist(k)einKonflikt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    WorumgehtesbeimKonfliktmanagement(nicht)? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

    WarumistKonfliktmanagementFhrungsverantwortung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

    WelcheklassischenFehlerpassierenbeimUmgangmit

    Konfliktenimmerwiederundwarumeigentlich? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

    Die Dynamik von Konflikten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

    WasistdasBesondereanderDynamikvonKonflikten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

    WelchePhasendurchlaufenKonflikte,wennmannichtkompetenteingreift? . . . . . . . . . . 10

    AnwelchenAnzeichenerkenneichdiejeweiligePhase? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

    verhrtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    VerbalesPingpong . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    taten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    Koalitionsbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Gesichtsverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    AbwannkanneinVorgesetztersinnvollineinensichentwickelndenKonflikteingreifen? . 13

    WannistfreinenVorgesetztendieletzteMglichkeitgegeben,

    ineinenKonflikteinzugreifen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

    WelcheAnstzedesEingreifenssindinwelcherPhasedesKonfliktessinnvoll? . . . . . . . . . 14

    initiator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    berater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Konfliktmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Entscheider . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    was heisst MobbingundwasistindiesemFallzutun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    Wie funktioniert Konfliktmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    WelcheGrundprinzipiengeltenfreinsinnvollesKonfliktmanagement? . . . . . . . . . . . . . . 17

    WelchekonkretenSchrittedurchluftdieKonfliktbearbeitung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    Schritt1:DasModelletablieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    Schritt2:Standpunktebeziehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Schritt3:Anliegenherausarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Schritt4:Kernanliegenherausarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

  • FachMagaZin Fr FhrungskrFte4

    Schritt5:Lsungsideensammeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    Schritt6:Lsungspaketschnrenundvereinbaren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    EinBeispielfrdasModell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    es kracht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    DieKonfliktanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    DieLsung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

    WiegehteinKonfliktmanagervor? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

    DasKonfliktmanagementeinleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

    EinzelgesprchemitdenKonfliktparteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

    AmTischmitallenKonfliktparteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

    DranbleibenundNachhaken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    DieobersteRegelfrdenKonfliktmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    Wie fhrt man Konfliktgesprche? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    WarumsindKonfliktgesprchesoschwierig? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    WarumsindGesprchspartneroftsehrzurckhaltend? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    DieersteFaustregelfrdenKonfliktmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

    WieerkenneichdieAnliegenderKonfliktparteien? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

    DiezweiteFaustregelfrdenKonfliktmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

    WassolltederKonfliktmanagergrundstzlichnichttun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

    DiedritteFaustregelfrdenKonfliktmanager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    ZweitypischeFalleninKonfliktgesprchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    DieLsungsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    die argumentationsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    DieModerationdesKonfliktgesprches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    InjederPhasedesGesprchessollteklarsein,worumesgehtundworumnicht . . . 29

    DerKonfliktmanagerwahrtkonsequenteineneutralePosition . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

    DerKonfliktmanagerstellteinengeordnetenVerlaufdesGesprchessicher . . . . . . . . 29

    DerKonfliktmanagergarantierteinenfairenUmgangderKonfliktparteien . . . . . . . . . 30

    DerKonfliktmanagersorgtdafr,dassMissverstndnisseschnellgeklrtwerden . . . . 30

    DerKonfliktmanagerstelltsicher,dassz.B.dierhetorische

    berlegenheiteinerSeitenichtzueinerVerzerrungderErgebnissefhrt . . . . . . . . . . 30

    DerKonfliktmanagerdokumentiertdieErgebnissegenau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

    Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

  • FachMagaZin Fr FhrungskrFte5

    WORUMGEHTES?

    ZumEinstiegwerdeneinpaargrundlegendeDingegeklrt.Erstenswirderlutert,waseinKon-

    flikteigentlichist,wovonalsoindiesemFachmagazindieRedeist.Dannerklreich,worumes

    ausmeine