Übung - Entwurf und Implementierung eines VLSM ... ?· Übung - Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adresssierungsschemas…

Download Übung - Entwurf und Implementierung eines VLSM ... ?· Übung - Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adresssierungsschemas…

Post on 22-Jul-2018

213 views

Category:

Documents

0 download

TRANSCRIPT

2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 1 von 7 bung - Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adresssierungsschemas Topologie Lernziele Teil 1: Prfen der Netzwerkanforderungen Teil 2: Entwurf des VSLM-Adressschemas Teil 3: Verkabelung und Konfiguration des IPv4-Netzwerks Hintergrund / Szenario Die Subnetzmaske variabler Lnge (Variable Length Subnet Mask, VLSM) wurde entwickelt, um eine Verschwendung von IP-Adressen zu vermeiden. Bei VLSM wird das Netzwerk in Subnetze unterteilt und diese dann weiter unterteilt. Dieser Vorgang kann mehrfach wiederholt werden, um Subnetze verschiedener Gren beruhend auf der Anzahl der in jedem Subnetz bentigten Hosts zu schaffen. Die effektive Nutzung von VLSM erfordert Planung. In dieser bung verwenden Sie die Netzadresse 172.16.128.0/17 zum Entwickeln eines Adressschemas fr das im Topologie-Diagramm gezeigte Netzwerk. VLSM wird verwendet, um den IPv4-Adressierungsanforderungen zu gengen. Nachdem Sie das VLSM-Adressschema entworfen haben, werden Sie die Schnittstellen auf den Routern mit der geeigneten IP-Adressinformationen konfigurieren. Hinweis: Die in den praktischen CCNA-bungen verwendeten Router sind Cisco 1941 Integrated Services Routers (ISRs) mit Cisco IOS Release 15.2(4)M3 (universalk9 image). Andere Switche und Cisco IOS-Versionen knnen verwendet werden. Je nach Modell und Cisco IOS-Version knnen die verfgbaren Befehle und deren Ergebnisse von den in den bungen gezeigten abweichen. Siehe Router-Schnittstellen-bersichtstabelle am Ende dieser bung fr die richtigen Schnittstellenkennungen. Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die Router gelscht wurden und keine Startkonfigurationen vorhanden sind. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an Ihren Instruktor. bung Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adressierungsschemas 2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 2 von 7 Erforderliche Ressourcen 3 Router (Cisco 1941 mit Cisco IOS-Software, Release 15.2(4)M3 universal image oder vergleichbar) 1 PC (mit Terminal-Emulationsprogramm wie Tera Term zum Konigurieren von Routern) Konsolenkabel zum Konfigurieren der Cisco IOS-Gerte ber die Konsolenports Ethernetkabel (optional) und serielle Kabel wie in der Topologie gezeigt Windows-Rechner (optional) Part 1: Prfen der Netzwerkanforderungen In Teil 1 untersuchen Sie die Netzwerkanforderungen, um ein VLSM-Adressschema fr das im Topologie-Diagramm gezeigte Netzwerk mit der Netzadresse 172.16.128.0/17 zu entwickeln. Hinweis: Sie knnen die Windows-Rechneranwendung und den IP-Subnetzrechner www.ipcalc.org als Hilfsmittel verwenden. Step 1: Ermitteln, wie viele Host-Adressen und Subnetze vorhanden sind Wie viele Hostadressen sind in einem /17-Netzwerk verfgbar? ________ Wie viele Hostadressen werden insgesamt in dem Topologie-Diagramm bentigt? ________ Wie viele Subnetze werden in der Netztopologie bentigt? ______ Step 2: Das grte Subnetz bestimmen Wie lautet die Subnetzbeschreibung (z.B. BR1 G0/1-LAN oder BR1-HQ-WAN-Verbindung)? ___________________ Wie viele IP-Adressen werden fr das grte Subnetz bentigt? __________ Welche Subnetzmaske kann so viele Hostadressen untersttzen? _____________________ Wie viele Hostadressen kann diese Subnetzmaske insgesamt untersttzen? _________ Kann die Netzadresse 172.16.128.0/17 unterteilt werden, um dieses Subnetz zu untersttzen? _____ Welche beiden Netzadressen wren das Ergebnis dieser Subnetzbildung? _____________________ _____________________ Verwenden Sie die erste Netzadresse fr dieses Subnetz. Step 3: Das zweitgrte Subnetz bestimmen Wie lautet die Subnetzbeschreibung? _____________________________ Wie viele IP-Adressen werden fr das zweitgrte Subnetz bentigt? __________ Welche Subnetzmaske kann so viele Hostadressen untersttzen? ___________________ Wie viele Hostadressen kann diese Subnetzmaske insgesamt untersttzen? _________ Knnen Sie das verbliebene Subnetz erneut unterteilen und dieses Subnetz untersttzen? ______ http://www.ipcalc.org/bung Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adressierungsschemas 2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 3 von 7 Welche beiden Netzadressen wren das Ergebnis dieser Subnetzbildung? _____________________ _____________________ Verwenden Sie die erste Netzadresse fr dieses Subnetz. Step 4: Das drittgrte Subnetz bestimmen Wie lautet die Subnetzbeschreibung? _____________________________ Wie viele IP-Adressen werden fr das drittgrte Subnetz bentigt? __________ Welche Subnetzmaske kann so viele Hostadressen untersttzen? ___________________ Wie viele Hostadressen kann diese Subnetzmaske insgesamt untersttzen? _________ Knnen Sie das verbliebene Subnetz erneut unterteilen und dieses Subnetz untersttzen? ______ Welche beiden Netzadressen wren das Ergebnis dieser Subnetzbildung? _____________________ _____________________ Verwenden Sie die erste Netzadresse fr dieses Subnetz. Step 5: Das viertgrte Subnetz bestimmen Wie lautet die Subnetzbeschreibung? _____________________________ Wie viele IP-Adressen werden fr das viertgrte Subnetz bentigt? __________ Welche Subnetzmaske kann so viele Hostadressen untersttzen? ___________________ Wie viele Hostadressen kann diese Subnetzmaske insgesamt untersttzen? _________ Knnen Sie das verbliebene Subnetz erneut unterteilen und dieses Subnetz untersttzen? ______ Welche beiden Netzadressen wren das Ergebnis dieser Subnetzbildung? _____________________ _____________________ Verwenden Sie die erste Netzadresse fr dieses Subnetz. Step 6: Das nchstgrte Subnetz bestimmen Wie lautet die Subnetzbeschreibung? _____________________________ Wie viele IP-Adressen werden fr das nchstgrte Subnetz bentigt? __________ Welche Subnetzmaske kann so viele Hostadressen untersttzen? ___________________ Wie viele Hostadressen kann diese Subnetzmaske insgesamt untersttzen? _________ Knnen Sie das verbliebene Subnetz erneut unterteilen und dieses Subnetz untersttzen? ______ Welche beiden Netzadressen wren das Ergebnis dieser Subnetzbildung? _____________________ bung Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adressierungsschemas 2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 4 von 7 _____________________ Verwenden Sie die erste Netzadresse fr dieses Subnetz. Step 7: Das nchstgrte Subnetz bestimmen Wie lautet die Subnetzbeschreibung? _____________________________ Wie viele IP-Adressen werden fr das nchstgrte Subnetz bentigt? __________ Welche Subnetzmaske kann so viele Hostadressen untersttzen? ___________________ Wie viele Hostadressen kann diese Subnetzmaske insgesamt untersttzen? _________ Knnen Sie das verbliebene Subnetz erneut unterteilen und dieses Subnetz untersttzen? ______ Welche beiden Netzadressen wren das Ergebnis dieser Subnetzbildung? _____________________ _____________________ Verwenden Sie die erste Netzadresse fr dieses Subnetz. Step 8: Subnetze bestimmen, die zum Untersttzen der seriellen Verbindungen bentigt werden Wie viele Host-Adressen werden fr jede serielle Verbindung bentigt? _______ Welche Subnetzmaske kann so viele Host-Adressen untersttzen? ___________________ a. Fahren Sie fort mit dem Unterteilen des ersten Subnetzes von jedem neuen Subnetz, bis Sie vier /30-Subnetze haben. Schreiben Sie die ersten drei Netzadressen fr diese /30-Subnetze unten auf. ___________________ ___________________ ___________________ b. Tragen Sie die Subnetzbeschreibung fr diese drei Subnetze unten ein. ____________________________ ____________________________ ____________________________ Part 2: Entwurf des VSLM-Adressschemas Step 1: Subnetz-Informationen berechnen Verwenden Sie die Informationen aus Teil 1, um die folgende Tabelle zu ergnzen. bung Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adressierungsschemas 2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 5 von 7 Subnetzbeschreibung Anzahl der bentigten Hosts Netzwerkadresse /CIDR Erste Host-Adresse Broadcast-Adresse HQ G0/0 16.000 HQ G0/1 8.000 BR1 G0/1 4.000 BR1 G0/0 2.000 BR2 G0/1 1.000 BR2 G0/0 500 HQ S0/0/0 BR1 S0/0/1 2 HQ S0/0/1 BR2 S0/0/1 2 BR1 S0/0/1 BR2 S0/0/0 2 Step 2: Adresstabelle fr Gerteschnittstellen vervollstndigen Weisen Sie die erste Hostadresse im Subnetz den Ethernet-Schnittstellen zu. HQ sollte die erste Host-Adresse auf den seriellen Verbindungen zu BR1 und BR2 erhalten. BR1 sollte die erste Host-Adresse fr die serielle Verbindung zu BR2 erhalten. Gert Schnittstelle IP-Adresse Subnetzmaske Gerteschnittstelle HQ G0/0 16.000-Host-LAN G0/1 8.000-Host-LAN S0/0/0 BR1 S0/0/0 S0/0/1 BR2 S0/0/1 BR1 G0/0 2.000-Host-LAN G0/1 4.000-Host-LAN S0/0/0 HQ S0/0/0 S0/0/1 BR2 S0/0/0 BR2 G0/0 500-Host-LAN G0/1 1000-Host-LAN S0/0/0 BR1 S0/0/1 S0/0/1 HQ S0/0/1 Part 3: Verkabelung und Konfiguration des IPv4-Netzwerks In Teil 3 verkabeln Sie die Netzwerktopologie und konfigurieren die drei Router unter Verwendung des VLSM-Adressschemas, das Sie in Teil 2 entwickelt haben. bung Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adressierungsschemas 2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 6 von 7 Step 1: Das Netzwerk mit der gezeigten Topologie verkabeln Step 2: Grundeinstellungen an jedem Router konfigurieren a. Weisen Sie dem Router einen Gertenamen zu. b. Deaktivieren Sie DNS-Lookup, um zu verhindern, dass der Router nicht richtig eingegebene Befehle so aufzulsen versucht, als ob sie Hostnamen wren. c. Weisen Sie class als das verschlsselte privilegierte EXEC-Passwort zu. d. Weisen Sie cisco als das Konsolen-Passwort zu und aktivieren Sie login. e. Weisen Sie cisco als das VTY-Passwort zu und aktivieren Sie login. f. Verschlsseln Sie die Klartextpasswrter. g. Erstellen Sie ein Banner, das jedem, der auf das Gert zugreifen will, mitteilt, dass unbefugter Zugriff verboten ist. Step 3: Schnittstellen auf jedem Router konfigurieren a. Weisen Sie eine IP-Adresse und Subnetzmaske jeder Schnittstelle zu unter Verwendung der Tabelle, die Sie in Teil 2 ausgefllt haben. b. Konfigurieren Sie eine Schnittstellenbeschreibung fr jede Schnittstelle. c. Setzen Sie die Taktrate fr alle seriellen DCE-Schnittstellen auf 128000. HQ(config-if)# clock rate 128000 d. Aktivieren Sie die Schnittstellen. Step 4: Konfiguration auf allen Gerten speichern Step 5: Konnektivitt testen a. Senden Sie von HQ einen Ping an die Schnittstellenadresse von BR1 S0/0/0. b. Senden Sie von HQ einen Ping an die Schnittstellenadresse von BR2 S0/0/1. c. Senden Sie von BR1 einen Ping an die Schnittstellenadresse von BR2 S0/0/0. d. Ermitteln und beheben Sie Konnektivittsprobleme, falls Ping-Tests nicht erfolgreich waren. Hinweis: Pings an die GigabitEthernet-Schnittstellen von anderen Routern werden nicht erfolgreich sein. Die fr die GigabitEthernet-Schnittstellen definierten LANs sind simuliert. Da keine Gerte an diese LANs angeschlossen sind, sind diese im heruntergefahrenen Zustand (down/down). Ein Routingprotokoll muss vorhanden sein, damit andere Gerte Kenntnis haben von diesen Subnetzen. Die GigabitEthernet-Schnittstellen mssen auch in einem hochgefahrenen Zustand (up/up) sein, bevor ein Routingprotokoll die Subnetze in der Routingtabelle hinzufgen kann. Diese Schnittstellen bleiben im heruntergefahrenen Zustand, bis ein Gert an das andere Ende des Ethernet-Schnittstellenkabels angeschlossen wird. Der Schwerpunkt dieser bung liegt auf VLSM und Konfigurieren der Schnittstellen. Reflexion Knnen Sie sich ein abgekrztes Verfahren zum Berechnen der Netzadressen fr aufeinanderfolgende /30-Subnetze vorstellen? _______________________________________________________________________________________ _______________________________________________________________________________________ _______________________________________________________________________________________ bung Entwurf und Implementierung eines VLSM-Adressierungsschemas 2013 Cisco und / oder ihre Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument ist eine ffentlich zugngliche Information von Cisco. Seite 7 von 7 bersichtstabelle Router-Schnittstellen bersicht der Router-Schnittstellen Router-Modell Ethernet-Schnittstelle #1 Ethernet-Schnittstelle #2 Serielle Schnittstelle #1 Serielle Schnittstelle #2 1800 Fast Ethernet 0/0 (F0/0) Fast Ethernet 0/1 (F0/1) Serial 0/0/0 (S0/0/0) Serial 0/0/1 (S0/0/1) 1900 Gigabit Ethernet 0/0 (G0/0) Gigabit Ethernet 0/1 (G0/1) Serial 0/0/0 (S0/0/0) Serial 0/0/1 (S0/0/1) 2801 Fast Ethernet 0/0 (F0/0) Fast Ethernet 0/1 (F0/1) Serial 0/1/0 (S0/1/0) Serial 0/1/1 (S0/1/1) 2811 Fast Ethernet 0/0 (F0/0) Fast Ethernet 0/1 (F0/1) Serial 0/0/0 (S0/0/0) Serial 0/0/1 (S0/0/1) 2900 Gigabit Ethernet 0/0 (G0/0) Gigabit Ethernet 0/1 (G0/1) Serial 0/0/0 (S0/0/0) Serial 0/0/1 (S0/0/1) Hinweis: Um herauszufinden, wie der Router konfiguriert ist, schauen Sie auf die Schnittstellen, um den Routertyp zu bestimmen und wie viele Schnittstellen der Router hat. Es knnen jedoch nicht alle Konfigurationskombinationen fr jede Routerklasse aufgefhrt werden. Diese Tabelle enthlt Kennungen fr die mglichen Kombinationen von Ethernet- und seriellen Schnittstellen im Gert. Die Tabelle enthlt keine anderen Schnittstellentypen, obwohl bestimmte Router diese umfassen knnen. Ein Beispiel dafr ist die Schnittstelle ISDN BRI. Die Zeichenfolge in Klammern ist die Abkrzung, die in einem IOS-Befehl zur Angabe der Schnittstelle verwendet werden kann.

Recommended

View more >