Tourismus in Niedersachsen: Zahlen Daten Fakten 2012

Download Tourismus in Niedersachsen: Zahlen Daten Fakten 2012

Post on 23-Jul-2015

4.146 views

Category:

Documents

5 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Die Broschre "Tourismus in Niedersachsen: Zahlen - Daten - Fakten 2012" gibt einen berblick ber die touristischen Kennzahlen fr Reisen in das Reiseland Niedersachsen.

TRANSCRIPT

<p>tourismus in niedersachsenZahlen Daten Fakten 2012</p> <p>Verffentlicht im Mai 2012</p> <p>incoming tourismusZahlen Daten Fakten 2012</p> <p>Als Ergnzung zu der roten Broschre tourismus in niedersachsen, gibt die Broschre incoming tourismus einen berblick ber die touristischen Kennzahlen fr Reisen in das Reiseland Niedersachsen aus dem Ausland.Verffentlicht im Mai 2012</p> <p>Kontakt / Informationen zur Marktforschung TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Jan Matysiak t +49 (0) 511 27048823 matysiak@ tourismusniedersachsen.de www.tourismuspartnerniedersachsen.deImpressum Herausgeber Tourismus Marketing Niedersachsen GmbH Essener Strae 1 D-30173 Hannover t +49 (0) 511 2704880 f +49 (0) 511 27048888 info@tourismusniedersachsen.de www.reiseland-niedersachsen.de Verffentlicht im Mai 20122</p> <p>1</p> <p>Quellennachweis Deolitte &amp; Touche GmbH, Touristische Entwicklungsstrategie Niedersachsen 2015, 2010 DIW econ in BMWI Wirtschaftsfaktor Tourismus Deutschland, 2012 GfK GeoMarketing GmbH, RegioGraph 10, 2009 GfK TravelScope 2012 Landesbetrieb fr Statistik und Kommunikationstechnologien Niedersachsen (LSKN), LSKN-Online, 2012 Statistisches Bundesamt, Monatserhebung im Tourismus, 2012 Gestaltung genese werbeagentur gmbh, Magdeburg www.genese-md.de Produktion BWH GmbH Medien Kommunikation</p> <p>Editorial</p> <p>Inhalt</p> <p>Mit einem Anteil von 4,4 % an der gesamten Bruttowertschpfung wurde unlngst der Stellenwert des deutschen Tourismussektors aufgezeigt. Besonders die damit zusammenhngenden Einkommens- und Beschftigungseffekte sind hier hervorzuheben. Niedersachsen konnte das Tourismusjahr 2011 mit einem Rekordwert von 39,4 Mio. bernachtungen erfolgreich abschlieen und erreicht damit ein Wachstum von 2,5 % gegenber dem Vorjahr. Diese Zahlen belegen den Bedeutungsgewinn des Tourismussektors als elementaren Wirtschaftsfaktor und unterstreichen die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung der einwirkenden Faktoren. Die neu aufgelegte Broschre der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) gibt einen umfassenden berblick ber wichtige tourismusrelevante Strukturdaten des Reiselandes Niedersachsen und liefert Erluterungsanstze zu den einzelnen Themenbereichen. Sollten Sie Fragen zu den Quellen oder Daten haben, sprechen Sie uns gerne an.</p> <p>Seite 4 9 Aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Niedersachsen Seite 10 11 berblick Incomingtourismus Seite 12 13 Bettenangebot und Auslastung Seite 14 15 Aufenthaltsdauer und Unterknfte Seite 16 18 Quellmarkt NRW und Querschnittsthemen Seite 19 21 Tourismus als Wirtschaftsfaktor Seite 22 23 Buchungstrends</p> <p>3</p> <p>bernachtungen in den Bundeslndern 2011</p> <p>Niedersachsen im Bundesland -Vergleich auf Platz 4, nach Inlndern sogar auf Platz 3</p> <p>Bayern Baden-Wrttemberg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Hessen Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Berlin Rheinland-Pfalz Sachsen Brandenburg Thringen Hamburg Sachsen-Anhalt Saarland Bremen 0 29,0 27,6 24,5 22,4 21,5 17,3 11,1 9,5 9,5 7,1 2,3 1,9 20 40 45,6 44,2 39,4</p> <p>81,0</p> <p>Inlnderbernachtungen Auslnderbernachtungen60 80 Millionen</p> <p>Quelle: TMN nach Destatis 2012</p> <p>Niedersachsen belegt bei den bernachtungszahlen insgesamt im Jahr 2011 Rang 4 im Bundesvergleich. Beim Hauptmarktsegment der Inlnder - bernachtungen kann das Reiseland nur knapp hinter Baden -Wrttemberg Rang 3 fr sich beanspruchen.Ausfhrliche Daten und Erluterungen zur Nachfrage aus dem Ausland finden Sie in der Sonderausgabe der TMN Marktforschungsbroschre Incomingtourismus in Niedersachsen.</p> <p>4</p> <p>bernachtungsentwicklung in Niedersachsen 2000 2011</p> <p>Die Zahl der bernachtungen in Niedersachsen in 2011 erstmals ber Expo-Niveau</p> <p>Summenfehler sind rundungsbedingt</p> <p>Jahresergebnis 2011 im Vergleich zum Vorjahr Insgesamt + 2,5 % + 951.859*</p> <p>45000000</p> <p>Inlnder40000000 40,02,5</p> <p>Auslnder</p> <p>35000000 35,0 30000000 30,0</p> <p>2,1</p> <p>2,1</p> <p>2,2</p> <p>2,2</p> <p>2,5</p> <p>2,6</p> <p>2,7</p> <p>2,9</p> <p>2,8</p> <p>3,1</p> <p>3,4</p> <p>Auslnder + 8,5 % + 263.461*</p> <p>25,0 25000000 20,0 2000000036,2 34,9 33,8 33,3 32,3 31,8 32,3 33,2 34,0 34,8 35,4 36,1</p> <p>15,0 15000000 10,0 10000000 5,0 5000000 0Inlnder + 1,9 % + 688.397*</p> <p>bernachtungen in Mio.</p> <p>2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011* = Berechnung Vernderung absolut auf Basis der einstelligen Vernderungsrate</p> <p>Quelle: TMN nach LSKN 2012</p> <p>Mit ber 39 Millionen bernachtungen liegt Niedersachsen erstmals ber dem Niveau des Expo - Jahres 2000. Der seit 2005 vorherrschende Wachstumstrend sowohl bei den Inlnder - bernachtungen als auch im Incoming ist somit ungebrochen. Die Zahl der auslndischen bernachtungsgste steigt gegenber 2010 sogar um 8,5 %.Ausfhrliche Daten und Erluterungen zur Nachfrage aus dem Ausland finden Sie in der Sonderausgabe der TMN Marktforschungsbroschre Incomingtourismus in Niedersachsen.5</p> <p>Entwicklung der niederschsischen Reisegebiete 2001 2011</p> <p>Heterogene Entwicklungen in den niederschsischen Reisegebieten</p> <p>Ostfriesische Inseln 2011: 5.285.900,00</p> <p>Ostfriesland 2011: 1.466.860,00</p> <p>Unterelbe-Unterweser Nordseekste 2011: 828.895,00 2011: 7.109.468,00</p> <p>Oldenburger Land 2011: 587.808,00 Oldenburger Mnsterland 2011: 666.235,00 Mittelweser 2011: 745.004,00</p> <p>Lneburger Heide 2011: 5.969.106,00</p> <p>GEO * 2011: 4.534.330,00</p> <p>Hannover-Hildesheim 2011: 4.238.815,00 Braunschweiger Land 2011:1.540.820,00</p> <p>bernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit 9 und mehr Gstebetten 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2.500.000 1.000.000 500.000</p> <p>WeserberglandSdniedersachsen 2011: 3.172.254,00</p> <p>Harz 2011: 3.285.308,00</p> <p>Quelle: LSKN 2012, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing</p> <p>* GEO = Grafschaft Bentheim, Emsland, Osnabrcker Land</p> <p>Die Mehrzahl der niederschsischen Reisegebiete konnte in den letzten 5 Jahren ein starkes Wachstum generieren. Betrachtet man die kurzfristige Entwicklung seit 2009 sind bei den absoluten , bernachtungszuwchsen die Regionen Hannover - Hildesheim (+ 604.000), GEO* (+ 495.000) und die Lneburger Heide (+ 93.000) Spitzenreiter.6</p> <p>bernachtungen in ausgewhlten Stdten Niedersachsens 2011</p> <p>Niedersachsens Stdte sind beliebte Reiseziele</p> <p>Vern</p> <p>Hannover Goslar Wolfsburg Braunschweig Gttingen Osnabrck Lneburg Oldenburg Wilhelmshaven Celle Hildesheim Papenburg Lingen Stade Hameln Hann. Mnden Emden Verden Wolfenbttel Gifhorn 0 308 298 290 281 278 268 256 234 215 196 163 120 114 111 108 500 1.000 1.500 2.000bernachtungen in Tausend im Jahr 2011</p> <p>2.106 673 505 487 430</p> <p>+ 295 + 52 + 43 + 38 + 19 + 30 + 56 + 61 +4 + 58 + 45 + 72 + 52 + 17 + 16 + 15 -1 + 33 +4Vernderung N 2009 2011 absolut in Tausend 7</p> <p>+ 18</p> <p>Quelle: TMN nach LSKN 2012</p> <p>bernachtungen in Tausend</p> <p>2.500 Tausend</p> <p>Die Stdte des Reiselandes werden gerne und oft frequentiert und knnen in den letzten Jahren zum Teil mit starken Zuwchsen auffahren. Mittlerweile stammen dabei rund 17 % der bernachtungsgste aus dem Ausland (2010 noch 15 %). 38 % aller auslndischen Gste in Niedersachsen bernachten in einer der 20 Stdte.Ausfhrliche Daten und Erluterungen zur Nachfrage aus dem Ausland finden Sie in der Sonderausgabe der TMN Marktforschungsbroschre Incomingtourismus in Niedersachsen.</p> <p>02 negnuthcanreb 2010 in den niederschsischen Gemeinden bernachtungen bernachtungen in den niederschsischen Gemeinden 2011</p> <p>egarfhcNachfrage konzentriert sich touristischen Die aN eiD Nachfragekonzentration auf die auf die oH nehcsitsiruot Hochburgen und im Binnenland touristischen an der Kste Hochburgeny N orderneyenredro N gooegn aL Langeoog mukroB Wangerland alreBorkum gn a W CuxhavenCuxhaven Norderney N orden nedro N Langeoog W nevahsmlehlBorkum Juistilhelmshaven Wangerland iW Butjadingen Norden Butjadingen Bispingen Bad d aB Lneburg ehcsiwZ Zwischenahn Papenburg grubnep aP Bad Zwischenahn Bad Soltau Bispingen Bevensen ner aH Haren W ietzendorf Bad Bevensen )smE( (Ems) Haren (Ems)</p> <p>Hannover</p> <p>Wietzendorf Celle Hannover</p> <p>Lingen (Ems)</p> <p>)smE( negniL</p> <p>Wolfsburg</p> <p>Bad Bentheim kc Bentheim O snabrck Bad rb ans O miehtneB d aB</p> <p>Braun schweig Hildesheim Bad PyrmontBad Pyrmont</p> <p>Wolfsburg</p> <p>Braunschweig</p> <p>edlefnehtoR d aB</p> <p>Bad Rothenfelde</p> <p>G oslarGoslar</p> <p>asegsnibernachtungsvolumen insgesamt, Gemeinden 2011 nemulovsgnuthcanreb etaD eniek redo 20.000 oder keine Daten 000.02 &lt; &lt; 00.05 000.02 &gt; &gt; 20.000 50.000 00.001 &gt; 50.000 100.000 000.05 &gt; 00.002 &gt; 000.001 200.000 100.000 &gt; 00.004 &gt; 000.002 400.000 200.000 &gt; 00.006 &gt; 000.004 600.000 400.000 &gt; Kartographie: TMN 2011 00.000.1 &gt; 000.006 1.000.000 600.000 &gt; Quelle: LSKN 2010 00.004.1 &gt;1.000.000 0.1 1.400.000 000.00 &gt; Kartengrundlage: 00.005.2 &gt;1.400.000 4.1 2.500.000 000.00 &gt; GfK GeoMarketing Quelle: LSKN 2012, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing</p> <p>Braunlage BraunlageGttingen</p> <p>G ttingen</p> <p>* Quelle: Staatsbad Norderney GmbH</p> <p>a red etflH eid tsaF amtlichbernachtungen entfllt auf die 25 auf- 20 Fast die HlfteHlfte aller erfassten bernachtungen entfllt auf die Mehr als die der eG nkommensstrksten Gemeinden in Niedersachsen. Insbesondere die etskrtsnemulov volumenstrksten Gemeinden wie den klassischen Tourismusstandorten an ba ,etder eesdroNaber auch die von Ferienparksvon Ferienparks dominierten sk Nordseekste, aber auch Hannover und und Campingpltzen Kstenorte red eraHGemeindenmeGHaren (Ems) und Bispingen. Nicht bercksichtigt sind bereiw nednie wie dominierten Gemeinden Haren (Ems) und Bispingen tragen mit tsnielnachtungenhinaKleinstbetrieben (&lt; 9 Betten), so liegt beispielsweise das geK ni negnut c n hohen bernachtungsvolumina dazu bei. Nicht bercksichtigt sind gnuthcanreb etmas in Kleinstbetrieben (&lt; 9 Betten).ber 3,1 Millionen.* samte bernachtungsvolumina von Norderney bei bernachtungen8</p> <p>11</p> <p>Saisonale Nachfrage in den nds. Urlaubsdestinationen 2011</p> <p>Kstenregionen weisen hohe saisonale Abhngigkeit auf</p> <p>Ostfriesische Inseln</p> <p>Nordseekste</p> <p>Ostfriesland Oldenburger Land Oldenburger Mnsterland GEO *</p> <p>Unterelbe-Unterweser Lneburger Heide</p> <p>Mittelweser</p> <p>Hannover-Hildesheim</p> <p>Braunschweiger Land WeserberglandSdniedersachsenbernachtungen in den niederschsischen Reisegebieten 2011 Januar Februar Mrz April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 400.000 200.000 100.000</p> <p>Harz</p> <p>Quelle: LSKN 2012, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing</p> <p>* GEO = Grafschaft Bentheim, Emsland, Osnabrcker Land</p> <p>Die bernachtungszahlen an der Nordseekste und auf den Ostfriesischen Inseln sind saisonbedingt in den Sommermonaten am hchsten, in den Wintermonaten hingegen stark rcklufig. Dieses Ergebnis gibt auch Hinweise auf eine hohe Wetterabhngigkeit dieser Destinationen. Im Sdosten Niedersachsens sind nur schwache saisonale Schwankungen zu beobachten.9</p> <p>Entwicklung der Top 15 Quellmrkte 2001 2011</p> <p>Die Niederlande und Dnemark sind bei der Nachfrage weiterhin die Wachstumstreiber</p> <p>Niederlande Dnemark Vereinigtes Knigreich Polen Schweiz Schweden USA sterreich Italien Frankreich Belgien Russland Spanien China VR, Hongkong Norwegen 0</p> <p>+ 122 % (seit 2001) + 50 % -2% + 138 % + 46 % - 7% +9% + 59 % + 12 % + 22 % + 74 % + 65 % + 27 % + 174 % -2%200.000 400.000</p> <p>2011 2001 Ausland insgesamt 2001 2011: + 1.221.000 bernachtungen (+ 57 %)600.000 800.000 1.000.000 1.200.000</p> <p>Quelle: TMN nach LSKN 2012</p> <p>Rund 85 % aller auslndischen bernachtungsgste kommen aus dem europischen Quellmarkt. Alleine die Niederlande und Dnemark tragen ca. 41% des Gesamtmarktes. Die interkontinentalen Mrkte haben fr den niederschsischen Tourismus somit eine eher geringere Bedeutung.10</p> <p>Ausfhrliche Daten und Erluterungen zur Nachfrage aus dem Ausland finden Sie in der Sonderausgabe der TMN Marktforschungsbroschre Incomingtourismus in Niedersachsen.</p> <p>Ziele auslndischer Gste in Niedersachsen 2011</p> <p>Hannover - Hildesheim und GEO* mit den hchsten internationalen bernachtungsvolumina</p> <p>Ostfriesische Inseln</p> <p>Nordseekste</p> <p>Ostfriesland</p> <p>Unterelbe-Unterweser Lneburger Heide</p> <p>Oldenburger Land Oldenburger Mnsterland GEO *</p> <p>Mittelweser Hannover-Hildesheim Braunschweiger Land</p> <p>bernachtungen von Auslndern nach Herkunft 2011 NL Skandinavien Alpen (AT &amp; CH) UK PL Italien + Spanien Restliches Europa USA China Interkontinental</p> <p>Harz</p> <p>100.000 40.000 10.000</p> <p>WeserberglandSdniedersachsen* GEO = Grafschaft Bentheim, Emsland, Osnabrcker Land</p> <p>Quelle: LSKN 2012, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing</p> <p>Die Herkunft der Gste bestimmt mageblich das Reiseziel. Niederlnder bernachteten beispielsweise gerne in Grenznhe oder in der Lneburger Heide und im Harz. Skandinavische Gste sind vor allem im stlichen und sdlichen Teil Niedersachsens anzutreffen.Ausfhrliche Daten und Erluterungen zur Nachfrage aus dem Ausland finden Sie in der Sonderausgabe der TMN Marktforschungsbroschre Incomingtourismus in Niedersachsen. 11</p> <p>Entwicklung des Bettenangebotes in den nds. Reisegebieten</p> <p>Bettenzahl im leichten Aufwrtstrend (alle Angaben ohne Camping)</p> <p>Ostfriesische Inseln</p> <p>Nordseekste</p> <p>Ostfriesland</p> <p>Unterelbe-Unterweser Lneburger Heide</p> <p>Oldenburger Land Oldenburger Mnsterland GEO *</p> <p>Mittelweser</p> <p>Hannover-Hildesheim Braunschweiger Land</p> <p>WeserberglandSdniedersachsenRegionen Bettenangebot 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 20.000 10.000 5.000</p> <p>Harz</p> <p>Quelle: LSKN 2012, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing</p> <p>* GEO = Grafschaft Bentheim, Emsland, Osnabrcker Land</p> <p>Die Regionen reagieren auf die steigenden bernachtungszahlen mit einer Aufstockung des Bettenangebotes. Die hchsten prozentualen Zuwchse in den letzten 5 Jahren (2007 2011) verzeichnet die Region Mittelweser (+ 22 %) gefolgt vom Braunschweiger Land (+ 15 %). Beim Zuwachs der absoluten Bettenzahlen fhren in diesem Zeitraum die Region Hannover (+ 3.500) und GEO* (+ 3.000) die Liste an.12</p> <p>Bettenauslastung in den Reisegebieten 2001 2011</p> <p>Steigende Auslastungszahlen in ganz Niedersachsen (alle Angaben ohne Camping)</p> <p>Ostfriesische Inseln</p> <p>Nordseekste</p> <p>Ostfriesland</p> <p>Unterelbe-Unterweser</p> <p>Oldenburger Land</p> <p>Lneburger Heide</p> <p>GEO *</p> <p>Mittelweser</p> <p>Oldenburger Mnsterland</p> <p>Hannover-Hildesheim Braunschweiger Land</p> <p>WeserberglandSdniedersachsenRegionen Auslastung 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 20 % 10 % 5%</p> <p>Harz</p> <p>Quelle: LSKN 2012, Kartengrundlage: GfK GeoMarketing</p> <p>* GEO = Grafschaft Bentheim, Emsland, Osnabrcker Land</p> <p>Niedersachsen zeigt bei der Entwicklung der Bettenauslastung insgesamt einen positiven Trendverlauf. Im Zeitraum von 2007 2011 knnen im Besonderen die Regionen Unterelbe - Unterweser, das Oldenburger Land und Ostfriesland ihre Auslastungszahlen deutlich steigern.13</p> <p>Urlaubsreisen in den Bundeslndern nach der Reisedauer</p> <p>Niedersachsen bei den Urlaubsreisen der Deutschen auf Platz 2</p> <p>Summenfehler sind rundungsbedingtBayern Niedersachsen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland Baden-Wrttemberg Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Sachsen Berlin Thringen Hamburg Brandenburg Sachsen-Anhalt 2,4 2,0 3,3 3,3 5,1 5,3 4,4 5,4 3,5 3,6 1,8 2,2 2,6 1,5 7,8 4,8 5,8</p> <p>VR TJ 09/10 auf 10/11</p> <p>13,7</p> <p>-2,5% +7,1% +6,4% -5,2% +6,9% +2,9% -...</p>