technology 1601

Download technology 1601

Post on 07-Apr-2016

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

  • Wien. Citrix hat Sanbolic, einen Anbieter von Virtualisierungstech-nologien, bernommen. Sanbolic ermglicht es Anwendern, appli-kationsspezifische Storage-Anfor-derungen genau zu definieren, um Load Balancing, Verfgbarkeit und Benutzererfahrung zu optimieren. Durch die Verbindung von Sanbo-lic-Technologien mit XenDesktop und XenApp kann Citrix seinen Kunden Lsungen anbieten, die die Infrastruktur vereinfachen so-wie die Kosten fr Inbetriebnahme und Verwaltung senken, sagt Geir Ramleth, Senior Vice President und Chief Strategy Officer bei Citrix. www.citrix.at

    Wien. Durchschnittlich 1.012.735 Unique Clients verzeichnet das Nachrichten- und Serviceportal VOL.AT im Jahresschnitt in der sterreichischen Web Analyse (WA) und liegt damit konstant ber der Millionengrenze. Im Ver-gleich zur Vorjahresperiode konnte dieser Wert um 24,76% gesteigert werden. Starker Regionalbezug und eine ausgewogene Mischung aus Nachrichten, Service und En-tertainment sorgen fr ungewhn-lich starkes Wachstum, sagt Ge-rold Riedmann, Geschftsfhrer des in Vorarlberg beheimateten Unternehmens Russmedia Digital. www.russmedia.com

    entertainment-visionen

    LG prsentierte neue Strategien fr grere Prsenz am TV-Sektor Seite 46

    maritime wolken

    Ericsson hat eine Cloud-Lsung fr die Schifffahrt vorgestellt Seite 47

    Praxistest office fr

    android-tablets pan

    ther

    med

    ia.n

    et

    medianet inside your business. today. freitag, 16. Jnner 2015 43

    technology

    Totales Entertainment im High-Definition-Format

    Unterhaltung und sonst gar nichts bei der consumer electronics show in las Vegas bestimmten einmal mehr die entertainment-Hersteller das geschehen: ultra-High-definition und audiolsungen dominierten die show. Seite 44

    s

    amsu

    ng

    short

    Wien. Der Gebrauchtsoftware-Hndler susensoftware hat im Google Play Store seine Android-App Gebrauchte Softwarelizenzen verffent-licht. Die Android-App steht als kostenloser Download zur Verfgung und erfordert min-destens Google Android 2.2 oder hher als Betriebssystem. Die im Playstore verfgbare Anwendung bietet Zugriff auf aktuelle Angebote, alle News, einen Direktkontakt zur susen-software GmbH und viele wei-tere Funktionen. Nicht mehr bentigte Software kann ber die App angeboten werden. www.susensoftware.de

    Wien. Die diamond:dogs|group baut ihr digitales Portfolio 2015 weiter aus. Nach einem erfolgreichen Sanierungspro-zess und der bernahme der Anteile vom Community-Portal Szene1 ist der Onlinemarke-ting-Spezialist Onlinezone Ad-vertising GmbH aus Salzburg nunmehr Teil der Unterneh-mensgruppe. Die klassische Vermarktung ist tot. Wir mussten unser ursprngliches Geschft deshalb in den letzten beiden Jahren vllig neu orien-tieren, sagt Chris Steiner (Fo-to), alter und neuer Geschfts-fhrer der Onlinezone, der sich dadurch mehr Marktanteile in Weststerreich erwartet. www.diamonddogs.cc

    s

    usen

    softw

    are.

    de

    l

    g

    o

    nlin

    ezon

    e

    imb.

    com

    Citrix bernahme des technologieanbieters sanbolic

    Bndnis im VirtualisierungsumfeldRussmedia Digital Wachstum durch ausgewogenen Mix

    Konstant ber der Millionengrenze

    Gerold Riedmann, Geschftsfhrer der Vorarlberger Russmedia Digital.

    Durch die bernahme von Sanbolic stellt sich Citrix noch breiter auf.

    a

    Pa/g

    eorg

    Hoc

    hmut

    h

    s

    anbo

    lic.c

    om

    Wien. IBM hat im vergangenen Jahr 7.534 US-Patente erteilt bekommen im Schnitt er-hielten die IBM-Erfinder mehr als 20 Patente pro Tag. Das Unternehmen belegt damit zum 22. Mal in Folge den Spit-zenplatz in der Rangliste des US-Patentamts. Mehr als 400 dieser Erfindungen stammen aus dem deutschen IBM-Ent-wicklungszentrum in Bblin-gen sowie dem Forschungszen-trum der IBM in Rschlikon bei Zrich. www.ibm.com

    a

    sus

  • Las Vegas/Wien. Vergangene Woche fand von 6. bis 9. Jnner in Las Ve-gas traditionell die Leitmesse der internationalen Elektronik-Indus-trie statt, die Consumer Electronics Show (CES). Hher, bunter, besser so knnte die gemeinsame Head-line lauten, unter der die meis- ten Hersteller bei der CES im Pulk miteinander auftraten: Qualitts-steigerung bei TV-Gerten, hhere Auflsungen im Video- und Audio-bereich (UltraHD und HD-Audio) sowie kompakte Gerte fr unter-wegs standen vordergrndig auf der Speisekarte der Messe.

    Die erste CES fand brigens im Juni 1967 in New York als Ableger der Chicago Music Show statt, Ver-anstalter ist die Consumer Electro-nics Association (CEA), eine Han-delsorganisation fr elektronische Konsumprodukte in den USA. Wie jedes Jahr nutzten auch heuer internationale Unternehmen die Show fr Produktprsentationen und Strategie-Ankndigungen. Neben der im September in Berlin stattfindenden IFA gehrt die CES damit zu den wichtigsten Veran-staltungen der Branche.

    Hochauflsendes Fernsehen

    Gleich zwlf neue 4K Ultra HD Fernseher will Sony in den nchs-ten Monaten auf den Markt brin-gen: Erneut liegen die Strken der neuen, im Rahmen der CES ge-zeigten Bravia TV-Gerte in der Bild- und Tonqualitt. Alles, was bislang auf das Android Tablet oder Smartphone beschrnkt war, kann man jetzt mit Android TV, der neuen Smart TV-Plattform, auch auf dem Fernseher wiedergeben. Als Extra hat Sony ein Touchpad plus Mikrofon in die Fernbedienung

    eingebaut. Wer also sein TV-Gert per Sprachsteuerung kontrollieren mchte, bekommt jetzt die Gelegen-heit; auf Wunsch soll der Fernseher auch direkt auf Fragen antworten.

    Mit der Einfhrung des Software-Development-Kits stellt Sony neue Anwendungen fr einen aktuellen Prototypen seiner Daten-Brille zur Verfgung: die Developer Editi-on des SmartEyeglass sowie das Einzellinsen-Anzeigemodul Smar-tEyeglass Attach!, das sich an ei-ner herkmmlichen Brille befesti-gen lsst; hiermit knnen Entwick-ler neue Anwendungen fr Sport und persnliche Leistung kreieren.

    Auch Samsung setzte bei der CES auf qualitativ hochwertige TV-Gerte: Dank der neuen Samsung Smart TV-Plattform auf Basis des Betriebssystems Tizen knnen Zu-schauer ihre Lieblingsinhalte aus dem Internet oder von anderen Ge-rten nun noch einfacher erreichen und aus einem greren Angebot auswhlen, sagt HS Kim, President

    Visual Display Business Samsung Electronics. SUHD TV ist ein wei-terer Schritt auf unserer Mission, Samsung-Kunden immer das best-mgliche Bilderlebnis unabhngig von der jeweiligen Bildquelle auf ihrem Fernseher zu bieten.

    Tablets und Drucker

    Toshiba wiederum stellte im Rahmen der CES ein neues Duo leis- tungsstarker Tablets, basierend auf Windows 8.1 Update mit Bing, vor. Zentrales Ausstattungsmerk-mal der Encore 2 Write-Modelle WT10PE-A (10,1 Zoll/25,7 cm) und WT8PE-B (8 Zoll/20,3 cm) ist der TruPen Digitizer-Stift. Anwender knnen damit Notizen oder Skiz-zen anfertigen, Fotos bearbeiten und Eingaben prziser als per Fin-gerzeig machen. Die neuen Encore 2 Write-Tablets liefern dank Intel Atom Z3735F-Prozessor eine solide Performance. Beide Modelle verf-gen zudem ber eine Ein-Jahres-

    Lizenz fr Microsoft Officel 365 Personal. Mithilfe der OneNote App synchronisieren sich Daten automatisch gertebergreifend in der Cloud von Microsoft.

    Dem Druck-Bereich widmete sich Mcor Technologies Ltd. mit der weltweit einzigen Produktlinie von 3D-Papierdruckern fr Endanwen-der; dafr erhielt das Unternehmen vorige Woche von GeekBeat.TV die Auszeichnung Best of CES 2015 Award in der Kategorie 3D-Dru-cker. Die 3D-Drucker von Mcor pro-duzieren komplexe, haltbare und stabile physische 3D-Modelle aus gewhnlichem Kopierpapier. Die mit Mcor-Technologie gedruckten 3D-Modelle knnen auf verschie-dene Art verbunden sein (aufgef-delt, mit Gelenken oder Gewinden) sowie wasserfest und flexibel ge-macht werden. www.cesweb.org www.sony.com www.samsung.com www.toshiba.com www.mcortechnologies.com

    Wien. Mobiltelefon ist nicht gleich Mobiltelefon. Seit Apple das iPho-ne vorgestellt hat, und Samsung mit dem ersten Galaxy-Gert nachzog, unterscheidet die Welt zwischen Smartphones (eigent-lich kleine Computer mit Touch-screen und Telefonfunktion), und sogenannten FeaturePhones. Letz-tere beschreiben alle Gerte vor der Smartphone-ra, also Gerte, die mit fix einprogrammierten Funktionen aufwarten und nicht

    (oder kaum) mittels Apps ausbau-bar sind. Diesen FeaturePhones hat es Nokia zu danken, dass man mit 43,1 Mio. abgesetzten Gerten (Schtzung der Computerwelt, da Nokia exakte Zahlen nicht verffentlicht) im Q3 2014 weltweit auf Platz zwei hinter Samsung liegt. Eine durchaus inte-ressante Konstellation, da es Nokia genaugenommen nicht mehr gibt: Seit der bernahme durch Micro-soft soll der Nokia-Brand nur noch fr Smartphones (Lumia-Reihe) verwendet werden. Analysten rech-nen allerdings damit, dass es noch lngere Zeit Gerte mit Nokia-Label geben knnte da die Nachfrage nach FeaturePhones immer noch nicht zum Erliegen gekommen ist.

    Kommende Technologien

    Microsoft setzt bei den Lumia-Gerten auf Windows 8.1 als Be-triebssystem und forciert hoch-wertige Kameras sowie Dual-SIM-Konfigurationen. Dadurch sollen die Gerte sowohl in der Freizeit als auch im Berufsleben einen Platz im Leben der Anwender finden.

    Unsere Strategie basiert da-rauf, Menschen zu ermglichen, mit unseren Produkten noch mehr zu erreichen. Dazu bringen wir die besten Elemente von Microsoft im Bereich digitaler Arbeit und digi-talem Lifestyle zusammen, sagt Chris Weber, Vice President Mobi-le Devices Sales bei Microsoft. Das Lumia 830, das Lumia 735 und das Lumia 730 Dual-SIM kombinieren

    beliebte Microsoft-Dienste wie Sky-pe, Microsoft Office und OneDrive mit herausragender Lumia-Innova-tion in Design und Fotografie.

    So erreichen wir eine gute Ba-lance zwischen hohem Nutzen und erschwinglichen Preisen. Zu den neuen Features gehren u.a. Wire-less Charging sowie die PureView-Kamera-Technologie