tanz der vampire

Download Tanz der Vampire

Post on 08-Aug-2015

192 views

Category:

Documents

5 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Direct to English translation by fan.

TRANSCRIPT

1 Tanz der Vampire 1. Ouvertre 2. He ho Professor ALFRED: Professor? Professor? He ho he, he, wo sind Sie, Professor? He ho he, wohin soll ich gehn? Ja, bestimmt ... bestimmt hat er sich irgendwo hingesetzt, um meine Beobachtungen in sein Notizbuch zu schreiben. Und wenn sich Professor Abronsius seine Notizen macht, dann ... dann ... dann ist die Welt fr ihn gestorben. Wenn ... wenn blo er nicht gestorben ist! He ho he, nur ein Zeichen, Professor. He ho he, ich kann Sie nicht sehn. Professor! Ich ... ich mu ihn finden, sonst erfriert er. Was fr ein trauriges Ende das wre fr einen Mann wie ihn. In der Zeitung wird stehen Wissenschaftler in Transsilvanien umgekommen. Und niemand wird von mir reden. Niemand wird Alfred vermissen. He ho he, hrn Sie, ich bins, Professor. Ihr patenter und dezenter, resistenter Assistent. 3. Knoblauch CHAGAL und GSTE: Knoblauch, Knoblauch! Dance Of The Vampires 1. Overture 2. Hey Ho Professor ALFRED: Professor? Professor? Hey ho hey, hey, where are you, Professor? Hey ho hey, where shall I go? Yes, certainly ... certainly he sat down somewhere to write my observations down into his notebook. And when Professor Abronsius writes down notes, then ... then the world around him is dead. If ... if only he isnt dead! Hey ho hey, only one sign, Professor. Hey ho hey, I cannot see you. Professor! I ... I have to find him, otherwise he will freeze to death. What a sad end that would be for a man like him. In the newspaper there will be written Scientist died in Transylvania. And nobody will talk about me. Nobody will miss Alfred. Hey ho hey, do you hear, its me, Professor. Your clever and discreet, resistant assistent. 3. Garlic CHAGAL and GUESTS: Garlic, Garlic!

2 Knoblauch, Knoblauch! Knoblauch, Knoblauch! Knoblauch, Knoblauch! Ein Pfeifchen und ein Wodka und ein scheenes Fiedeldumdei. (1) Die Hlse heil, die Weiber geil und die Plackerei vorbei. DORFNARR: Doch das Beste kommt am Ende, DRAGAN: wenn der Wirt zum Essen winkt, KOLYA: wenn der Eintopf dampft, DRAGAN: und jeder mampft, DORFNARR, DRAGAN und KOLYA: bis er aus den Poren stinkt, ALLE: bis er aus den Poren stinkt. CHAGAL und GSTE: Knoblauch, Knoblauch ist unsere Leidenschaft. Knoblauch, Knoblauch gibt Leib und Seele Kraft. Er macht grer, was zu klein ist. Er macht edel, was gemein ist. Und macht hrter, was erschlafft. Und macht hrter, was erschlafft. REBECCA: Im Fleisch sind schon die Maden. Das Gemse ist verdreckt. Das Schmalz ist ranzig, die Soe wanzig, aber jeder sagt es schmeckt. Garlic, Garlic! Garlic, Garlic! Garlic, Garlic! A little tobacco-pipe and a vodka and a beautiful fiddeldumdei. The throats unhurt, the women horny, and the toiling is over. FOOL OF THE TOWN: But the best comes last, DRAGAN: when the innkeeper waves us to come to eat, KOLYA: when the hot-pot is steaming, DRAGAN: and everybody is eating fast and loud FOOL, DRAGAN and KOLYA: until he stinks from his pores, ALL: until he stinks from his pores. CHAGAL and GUESTS: Garlic, garlic is our passion. Garlic, garlic gives power to body and soul. It enlarges what is too small. It makes noble what is common. And makes harder what goes limp. And makes harder what goes limp. REBECCA: Maggots are in the beef already. The vegetables are dirty. The lard is rancid, the sauce buggy, but everybody says it tastes good.

3 GSTE: Her mit der vollen Schssel! Mit viel Knoblauch, bitte sehr. Der wirkt sagenhaft auf den Magensaft. Jeder Bissen schmeckt nach mehr. Jeder Bissen schmeckt nach mehr. ALLE: Knoblauch, Knoblauch bringt den Unterleib in Schwung. Knoblauch, Knoblauch macht die Alten wieder jung. Lt die Muskeln wieder schwellen, lt die Sfte wieder quellen. Knoblauch bringt Erleichterung. Knoblauch bringt Erleichterung. MAGDA: Die Jungen wolln nur rammeln, und die Alten quatschen blo. CHAGAL: Knoblauch macht aus Brschlein Mnner und aus Greisen Romeos. ALLE: Nichts auf Erden ist gesnder, grad im Winter und bei uns. DRAGAN: Drum die Muler auf! Wir rlpsen drauf. DORFNARR: Urrhg! MORON: Und sind alle Sorgen los, ALLE: und sind alle Sorgen los. REBECCA: Knoblauch, Knoblauch, GUESTS: Pass the full bowls! With a lot of garlic please! It has a fabulous effect on the gastric juices. Every bite tastes better. Every bite tastes better. ALL: Garlic, garlic sets the belly going Garlic, garlic makes the old ones young again. Makes the muscles swell again, makes the juices flow again. Garlic brings relief. Garlic brings relief. MAGDA: The young ones only want to hump, and the old ones are only chatting. CHAGAL: Garlic turns litte boys into men and old men into Romeos. ALL: Nothing on earth is healthier, especially in the winter and here. DRAGAN: Therefore open your mouths! We belch on it. FOOL OF THE TOWN: Urrhg! MORON: And are rid of all sorrows, ALL: and are rid of all sorrows. REBECCA: Garlic, garlic,

4 drauf hab ich stets vertraut. Knoblauch, Knoblauch und scharfes Sauerkraut. CHAGAL: Die allerbesten Kche Prags wrn sprachlos beim Probiern. MAGDA: Sie wrden krank und anderntags an Blhungen krepiern. REBECCA: Statt dem blichen Gemecker sagen alle: Es schmeckt lecker. CHAGAL: Ist der Pampf auch fett und mehlig, jeder Bissen macht sie selig. REBECCA, CHAGAL und MAGDA: Weil der Knoblauch Wunder wirkt, ALLE: weil der Knoblauch Wunder wirkt, Weil Knoblauch Wunder wirkt, Weil Knoblauch Wunder wirkt. Knoblauch, Knoblauch! Knoblauch, Knoblauch! MANN: Wer ist denn der? MANN: Ein Fremder. MANN: Nee. FRAU: Zwei. I always trusted it. Garlic, garlic and spicy sauerkraut. CHAGAL: Pragues very best cooks would be speechless if they tried it. MAGDA: They would get sick and die of flatulence the next day. REBECCA: Instead of the usual griping everybody says It tastes delicious. CHAGAL: Although the pap (2) is fat and mealy, every bite makes them happy. REBECCA, CHAGAL and MAGDA: Because the garlic does wonders. ALL: because the garlic does wonders, because garlic does wonders, because garlic does wonders. Garlic, garlic! Garlic, garlic! MAN: Who is he? MAN: A stranger. MAN: Nah. WOMAN: Two.

5 MANN: Was ist passiert? FRAU: Erfrorn. FRAU: Erstarrt. MANN: Von Frost ganz hart. MANN: Er ist futsch. FRAU: Vereist. FRAU: Glasiert. CHAGAL: Ich begre Sie im ersten Hotel am Platz. REBECCA: Magda, den Stuhl her, schnell! CHAGAL: Behrdlich und hchst reell. REBECCA: Schnell, Magda, heies Wasser! Die Dmpfe lsen Krmpfe. CHAGAL: Reibt die Nase mit Wodka ein! MANN: Mit Schweineschmalz. MANN: Mit Senf. MANN: MAN: What happened? WOMAN: Frozen to death. WOMAN: Petrified. MAN: Stiff of frost. MAN: He is gone. WOMAN: Iced. WOMAN: Glazed. CHAGAL: I welcome you to the first hotel on the square. REBECCA: Magda, get the chair here, quick! CHAGAL: Officially and highly real. (3) REBECCA: Quick, Magda, get hot water! The steam relaxes cramps. CHAGAL: Rub the nose with vodka! MAN: With lard. MAN: With mustard. MAN:

6 Mit Wein. MANN: Mit Knoblauch. ALLE: Knoblauch, Knoblauch, Knoblauch. REBECCA: Wo bleibt das heie Wasser? MAGDA: Hier. ALLE: Wuscha-Buscha ... (4) ... ABRONSIUS: Was hltst du von den kleinen runden Dingern, Junge? ALFRED: Klein? Die sind gro. ABRONSIUS: Nicht da, du Dummkopf! Die da! ALFRED: Oh, geht es Ihnen wieder gut, Professor? ABRONSIUS: Das ist Knoblauch, Knoblauch! ALFRED: Sie ... Sie meinen, wir ... ABRONSIUS: Das Ziel unserer Mission ist ganz nah. ALFRED: Oh. With wine. MAN: With garlic. ALL: Garlic, garlic, garlic. REBECCA: Where is the hot water? MAGDA: Here. ALL: Wusha-busha ... ... ABRONSIUS: What do you think of the little round things, boy? ALFRED:

ALL: Ah! ABRONSIUS: Bitten! ALFRED: Bitten! ABRONSIUS: That was Chagal. ALFRED: Chagal! ABRONSIUS: I was right, we should have impaled his heart immideately. ALFRED: Yes.

41 ABRONSIUS: Eins, zwei, drei! Drei! Drei! CHAGAL: Bitte einzuhalten, mir das Herz zu spalten wr barbarisch. Ich versprech, ich leb von jetzt an vegetarisch. ALFRED: Herr Professor! CHAGAL: Ich bin nur ein Opfer. ALFRED: Vielleicht zeigt er uns den Weg zu ihr. ABRONSIUS: Welchen Weg zu wem? ALFRED: Zu seiner Tochter. CHAGAL: Gut, ich geh voraus, Sie folgen mir. ALFRED: Sie hren es, er fhrt uns hin. Wie gut, da wir ihn trafen. Bestimmt entdecken wir durch ihn das Schlo von diesem Grafen. ABRONSIUS: One, two, three! Three! Three! CHAGAL: I ask you to stop, splitting my heart would be barbarian. I promise from now on I live as a vegetarian. ALFRED: Mr. Professor! CHAGAL: I am just a victim. ALFRED: Maybe he shows us the way to her. ABRONSIUS: What way to whom? ALFRED: To his daughter. CHAGAL: Good, I go ahead, you follow me. ALFRED: You hear, he leads us there. Good that we met him. Certainly with his help we will discover the Counts castle.

12 strange, odd, funny, weird, hilarious 13 nett is the word that would complete the rhyme: nice 16. Durch die Wildnis zum Schlo 17. Vor dem Schlo Finale erster Akt Wohl der Nacht 16. Through The Wilderness To The Castle 17. In Front Of The Castle Finale First Act Blessed Be The Night

42 VAMPIRE: Seid bereit! Es sieht ganz so aus, als wr die Warterei endlich vorbei. Seid bereit! Leben kommt ins Haus, seit Wochen nichts, und jetzt sind es gleich zwei. Seid bereit! Endlich eine neue erfreuliche, abscheuliche Ruchlosigkeit. Seid bereit! Es ist soweit, es gibt was zu beien fr den Zahn der Zeit. Seid bereit! Endlich einmal ein Besuch mit Lebensart. Zwei Herren mit Niveau. Seid bereit! Sonst Trotteln und Bauern, Herrn mit Dreck am Hals und dumm wie Bohnenstroh. Seid bereit! Endlich eine schicke, entzckende, bedrckende Perversitt. Seid bereit! In kurzer Zeit, es gibt was zu beien fr den Zahn. VON KROLOCK: Wohl der Nacht, die mir die Freude macht, Besucher herzufhren. Meine Herrn, ich sehe Gste gern. Sie mssen sich nicht ziern. Die Furcht ist mein Mantel, die Nacht mein Revier. Ich bin Graf von Krolock, dieses Schlo gehrt mir. Wohl der Nacht, die uns bewahrt davor, das Hliche zu sehn. Sie rhrt sacht an dunkle Trume VAMPIRES: Be ready! It looks as if the waiting finally will be ove

Recommended

View more >