Startseite Arbeitsgruppe Untertitel und Gebärdenspracheinblendung der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen und Schwerhörigen e.V. Zur Notwendigkeit

Download Startseite Arbeitsgruppe Untertitel und Gebärdenspracheinblendung der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen und Schwerhörigen e.V. Zur Notwendigkeit

Post on 06-Apr-2015

104 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Startseite Arbeitsgruppe Untertitel und Gebrdenspracheinblendung der Deutschen Gesellschaft zur Frderung der Gehrlosen und Schwerhrigen e.V. Zur Notwendigkeit von Untertiteln und Gebrdensprache im Fernsehen fr hrgeschdigte Menschen </li> <li> Folie 2 </li> <li> Weltweit haben ca. 130 Millionen Menschen eine Hrschdigung Treffen kann es jeden von uns... Die Ursachen sind vielfltig: - Erkrankungen (z.B. im Mutterleib, Hrsturz, Hirnhautentzndung, Tumor) - Lrm - Unfallfolgen - Vererbung - Altersschwerhrigkeit Ursachen der Hg </li> <li> Folie 3 </li> <li> Nicht behindert zu sein, ist wahrlich kein Verdienst sondern ein Geschenk das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. Richard von Weizscker Weizscker-Zitat </li> <li> Folie 4 </li> <li> Technische und operative Fortschritte knnen eine Hrschdigung kompensieren...... jedoch nicht vollstndig beseitigen. Kein Mittel gegen Hg </li> <li> Folie 5 </li> <li> In Deutschland sind mehr als 300.000 Hrgeschdigte vom Fernsehangebot ausgeschlossen. Viel mehr hrgeschdigte Menschen haben Schwierigkeiten, beim Fernsehen missverstndnisfrei zu verstehen! Ausschluss Hg vom TV </li> <li> Folie 6 </li> <li> Gehrlose, Ertaubte und an Taubheit grenzend hochgradig Schwerhrige mittel- und hochgradig Schwerhrige 300.000 13 Mio. Das sind in Deutschland: Statistik Hg </li> <li> Folie 7 </li> <li> Hrgeschdigte Menschen knnten vollstndig am Fernsehangebot teilhaben...... mit Hilfe von: Ich begre... Untertiteln und Gebrdenspracheinblendung Zugang Hg durch UT+GS </li> <li> Folie 8 </li> <li> Ich begre... Untertitel und Gebrdenspracheinblendung lassen sich z.B. im digitalen Fernsehen wahlweise hinzuschalten UT+GS hinzuschaltbar </li> <li> Folie 9 </li> <li> Die 28 Fernsehsender untertiteln zur Zeit nur: 3 % Der Anteil an Gebrdenspracheinblendungen ist noch geringer. Statistik UT </li> <li> Folie 10 </li> <li> Von den frei empfangbaren Privatsendern untertiteln nur ProSieben (seit April 2000) und Kabel1 (seit Oktober 2002) ca. 1-2 Spielfilme pro Woche. Privatsender </li> <li> Folie 11 </li> <li> In den USA ist die Untertitelung gesetzlich geregelt. Der Telecommunication Act von 1996 schreibt eine 100% Untertitelung innerhalb von 8 Jahren vor. UT-Gesetz in USA </li> <li> Folie 12 </li> <li> Auch in Grobritannien gibt es mit dem Broadcasting Act eine gesetzliche Regelung. Innerhalb von 10 Jahren 80% Untertitel und 5% Gebrdensprache. UT-Gesetz in GB </li> <li> Folie 13 </li> <li> Auch Guthrende knnen von Untertiteln profitieren Accessibility zum Beispiel in sehr leisen Rumen wie Bibliotheken, Museen oder Ausstellungen und an sehr lauten Orten wie Bahnhfen oder Gaststtten </li> <li> Folie 14 </li> <li> Dank der Untertitel lassen sich im neuen Videostandard MPEG-7 Videoszenen nach bestimmten Stzen durchsuchen. MPEG-7 Ich bin ein Berliner </li> <li> Folie 15 </li> <li> Untertitel erhhen die Einschaltquote...... und somit den Preis pro Werbeminute ! UT-Quote/Werbeminute Es gibt auch einen wirtschaftlichen Nutzen: </li> <li> Folie 16 </li> <li> Die langfristigen Ziele der DG-Arbeitsgruppe: 100% Untertitel so viel wie mglich Dolmetschereinblendungen (Nachrichtensendungen, Reportagen, Dokumentarfilme auer: Serien, Spielfilme) tgliche Nachrichtensendung mit gehrlosem Moderator Qualitt: Quantitt: mglichst originalgetreue 1:1-bersetzung (keine Zensur, keine Vereinfachung) Qualittsrichtlinien Anerkannte Untertitler-Ausbildung Ziele der UT-AG </li> <li> Folie 17 </li> <li> Es gibt einige Bundestags-Beschlsse und viele Appelle von hochrangigen Politikerinnen und Politikern zu diesem Thema...... jedoch ohne groen Erfolg und ohne bindenden Charakter fr die Fernsehanstalten Rechtlage </li> <li> Folie 18 </li> <li> Am 1. Mai 2002 trat das Bundesbehindertengleichstellungsgesetz in Kraft: Behindertenverbnde knnen mit Firmen Zielvereinbarungen abschlieen, um Barrierefreiheit herzustellen. Gleichstellungsgesetz / Zielvereinbarung </li> <li> Folie 19 </li> <li> Die folgenden Hrgeschdigtenverbnde sind im Sinne der Zielvereinbarung anerkannt: Deutscher Gehrlosen-Bund e.V. Deutscher Schwerhrigenbund e.V. Deutsche Gesellschaft zur Frderung der Gehrlosen und Schwerhrigen e.V. Anerkannte Verbnde </li> <li> Folie 20 </li> <li> 100% Sie erreichen die Arbeitsgruppe per E-Mail: weitere Infos unter: April 2005 Bernd Schneider Arbeitsgruppe@taubenschlag.de www.taubenschlag.de/untertitel Ich begre... Kontaktinfo UT-AG </li> <li> Folie 21 </li> <li> Kontaktinfo DG Anschrift der Deutschen Gesellschaft zur Frderung der Gehrlosen und Schwerhrigen e.V. Paradeplatz 3, 24768 Rendsburg Tel. 04331/ 589753 Mail: info@deutsche-gesellschaft.de Internet: www.deutsche-gesellschaft.de </li> </ul>

Recommended

View more >