sprachliche ‚fehler‘ aus sprach · pdf filejan georg schneider sprachliche...

of 23/23
Jan Georg Schneider Sprachliche FehlerSprachliche Fehler aus sprachwissenschaftlicher Sicht Aachener Symposion „Einmal Elfenbeinturm und zurück – Das schwierige Verhältnis von Sprachwissenschaft und Sprachkritik“ 1. Juni 2012

Post on 07-Feb-2018

216 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • JanGeorgSchneider

    Sprachliche FehlerSprachlicheFehler aussprachwissenschaftlicherSicht

    AachenerSymposionEinmalElfenbeinturmundzurck

    DasschwierigeVerhltnisvonSprachwissenschaftundSprachkritik 1.Juni2012

  • Gliederung

    1. ZumlinguistischenFehlerbegriff

    2. DasProblemderFehlerkorrektur

    3. GesprocheneundgeschriebeneSprache:zweiunterschiedlicheMedien

    4. DasProblemdesStandards

    5. Schlussbetrachtung

    2

  • 1.ZumlinguistischenFehlerbegriff

    SystemfehlerversusNormfehler:

    Systemfehler bleiben unter allen Umstnden Fehler NormfehlerSystemfehlerbleibenunterallenUmstndenFehler,Normfehlernurunterbestimmten.(Eisenberg/Voigt1990;Eisenberg2007)

    Kompetenzfehler/strukturelleFehlerversusPerformanzfehler/Flchtigkeitsfehler/Tippfehler/Versprecher

    SprachlicheFehlerversussprachlicheZweifelsflle:Flle,beidenenaufgrundvonSprachwandeltendenzenUnklarheitdarberherrscht,b h b h hl h d lobessichberhauptumFehlerhandelt

    3

  • 2.DasProblemderFehlerkorrektur

    EmpirischeStudiezurFehlerkorrektur(Hennig2012)

    Ziel: Datenmaterial zum Korrekturverhalten von Deutschlehrern Ziel:DatenmaterialzumKorrekturverhaltenvonDeutschlehrernzusammentragen:WaswirdvonDeutschlehrernalsFehlerangestrichen?

    Untersuchungsdesign:

    40Probanden(15DeutschLehrer,2DeutschReferendare,23GermanistikStudenten))

    SimulationeinerFehlerkorrektur:fiktiverSchleraufsatz(Nacherzhlunginder6.Klasse),dermit25potentiellenFehlerngespickt war (darunter Systemfehler Normfehler Flchtigkeitsgespicktwar(darunterSystemfehler,Normfehler,Flchtigkeitsfehler undZweifelsflle)

    DieProbandenerhieltendieAufgabe,denTextzukorrigieren.

    4

  • 2.DasProblemderFehlerkorrektur

    EmpirischeStudiezurFehlerkorrektur(Hennig2012)

    Ergebnisse: Ergebnisse:

    VondenProbandenwurdeninsgesamt57unterschiedlicheFehlerangestrichen(also32mehr,alspotentiellvorhandenwaren).

    DieeinzelnenProbandendiagnostiziertenzwischen5und30Fehlern.

    NurvierderProbandenstelltendieselbeFehlerzahlfest,keinezweiderProbandenstelltengenaudieselbenFehlerfest.

    h d hl k ll h dl h AuchdieFehlerkategorisierungwarvlligunterschiedlich:R,Gr,Stil,A,Ugs

    5

  • 2.DasProblemderFehlerkorrektur

    EmpirischeStudiezurFehlerkorrektur(Hennig2012)

    Beispiele: Beispiele:

    EshandeltsichumeinUnfall(90%) Systemfehler

    DasBrovonHerrBecker(70%) Systemfehler

    PltzlichlautesGeschrei!(42%) Normfehler(?)

    MeinesErachtensnachwareseinnormalerUnfall(27,5%)Systemfehler oder Sprachwandelphnomen?SystemfehleroderSprachwandelphnomen?

    6

  • 2.DasProblemderFehlerkorrektur

    AufgabenderlinguistischenForschung:

    Kriterien dafr liefern ab wann ein im Gebrauch befindliches Kriteriendafrliefern,abwanneinimGebrauchbefindlichesPhnomennichtmehralsFehlergewertetwerdensoll.AbwannisteinbestimmterAusdruckbzw.einebestimmteKonstruktionalsStandard zu betrachten?Standardzubetrachten?

    Immerwiederdaraufhinweisen,dassbeiderBeurteilungdesGebrauchssystematischzwischenMndlichkeitundSchriftlichkeitzuunterscheidenist.

    7

  • 3.GesprocheneundgeschriebeneSprache:zweiunterschiedlicheMedien

    EinSchreiberhatgenugZeit,seinenTextzuplanenundfertigzubauen.EinSprecherhatkeineZeit.ErmussseineWortejetzt,inp j ,diesemMomentausderLuftholen.GesprocheneSpracheistdaheroftungenau,enthltFehlerundKorrekturen.DieseFehlerundKorrekturensindnurGewohnheiten.LernenSiedieseGewohnheitennicht.BleibenSiebeidenRegeln.LassenSiesichvondiesenUngenauigkeitennichtirritieren.

    WirzeigenIhneneinigedieserGewohnheiten.Nicht,damitSiesielernen.SonderndamitSiesichbeimHrennichtberdieseGewohnheitenwundern.

    8

  • 3.GesprocheneundgeschriebeneSprache:zweiunterschiedlicheMedien

    (1) WirmachenbeimSprechenoftFehlerinderWortposition.

    (2) Wir korrigieren uns whrend des Sprechens(2) WirkorrigierenunswhrenddesSprechens.

    (3) WirstarteneinenSatzoftzweimal.

    (4) WirsagenoftStzeohneAnfangoderohneSchluss.

    (Kars/Hussermann 1997:212f.)

    9

  • BeispielefrangeblicheFehlerbeimSprechen

    IchhabemeingoldenesArmbandverlorendieseWoche.

    Klar,dasistmeingoldenesArmband,dasichsucheseitachtTagen!

    Obichallesgelesenhabe,allediedickenBcher?

    ( / )(Kars/Hussermann1997:213)

    10

  • GeschriebeneSprache:TextundTextur(Stetter)

    Textur=FarbpigmenteaufPapier,PixelaufderLeinwand

    Die Textur ist starrDieTexturiststarr.

    Text=das,waswirverstehen,wennwirdieTexturentziffern

    DerTextwirdimmerwiederneuerzeugt.

    EinSchreiberhatgenugZeit[].

    (Kars/Hussermann1997:212)

    11

  • GesprocheneSprache:OnlineSyntax(Auer)

    M:

  • SinddasFehlerbeimSprechen?

    IchhabemeingoldenesArmbandverlorendieseWoche.

    Klar,dasistmeingoldenesArmband,dasichsucheseitachtTagen!

    Obichallesgelesenhabe,allediedickenBcher?

    ( / )(Kars/Hussermann1997:213)

    13

  • GesprocheneundgeschriebeneSpracheimVergleich

    GesprocheneSprache

    zeitlich

    GeschriebeneSprache

    rumlich/flchig

    lautlich

    ephemer(flchtig)

    L tk ti i ht

    visuell

    persistent(starr,bleibend)

    di it l di k t El t Lautkontinuum,nichtausdiskretenElementenbestehend

    digital,ausdiskretenElementenbestehend

    14

  • Zwischenfazit

    GesprocheneundgeschriebeneSprachesindzweiunterschiedlicheMedien,d.h.unterschiedlichemedialeVerfahren,wieWorteerzeugted e , d u e sc ed c e ed a e e a e , e o e e eugundrezipiertwerden.

    BeiderBeurteilungsprachlicherKorrektheitundderIdentifizierungsprachlicher Fehler muss diese unterschiedliche MedialittsprachlicherFehlermussdieseunterschiedlicheMedialittbercksichtigtwerden.

    EinFehlerimSchriftlichenistnichtdasselbewieeinFehlerimMndlichen.

    WennwirvonStandardsprachesprechenwollen,mssenwirzwischen geschriebenem und gesprochenem Standard unterscheidenzwischengeschriebenemundgesprochenemStandardunterscheiden.

    SindgesprocheneundgeschriebeneStandardsprachezweiunterschiedlicheSysteme,oderhandeltessichnurum

    h d ? ( h d )Normunterschiede?(Schneider2011)

    15

  • 4.DasProblemdesStandards

    StandardbegriffimZweifelsflleDuden,7.Auflage:

    Es ist daher sinnvoll begrifflich zwischen der gesprochenen und derEsistdahersinnvoll,begrifflichzwischendergesprochenenunddergeschriebenenStandardsprachezuunterscheiden:MndlicheuerungenwieSieistsicherlichschongegangen,weil ihrMantelhngt nicht mehr an der Garderobe sind berregional verbreitet undhngtnichtmehranderGarderobesindberregionalverbreitetundimGesprochenenalsstandardsprachlicheinzustufen.[]KeinMuttersprachlerverwendetdurchgehenddieStandardsprache;

    finsofernkannnurvoneinemstandardnahenundeinemwenigerstandardnahenSprachgebrauchdieRedesein,sowohlimMndlichenalsauchimSchriftlichen.StandardnahesSprechenundSchreibenheitdann:sichunaufflligundsicherinverschiedeneneherformellenKontextenbewegenknnen.

    (Duden 2011 858 f ; Hervorhebung mir JGS)(Duden2011,858f.;Hervorhebungmir,JGS)

    16

  • 4.DasProblemdesStandards

    WielsstsichderBegriffStandarddeutschextensional sinnvolleingrenzen?WahlderUntersuchungskorpora?e g e e a de U e suc u gs o po a

    geschriebenerStandard:berregionalePresse(vgl.Eisenberg2007)standardnahesSchreiben

    gesprochener Standard: ??? gesprochenerStandard :???

    standardnahesSprechen

    StrukturelleNhevongesprochenemundgeschriebenemStandard,abermedialittsbedingte Unterschiede OnlineSyntax

    17

  • 4.DasProblemdesStandards

    B i i l U t i ht h Hi t f Beispiel:UnterrichtsgesprchHinterfragen01 L weil das wr natrlich SCHON sinnvoll, ehm02 RAUSzugehen,=g ,03 =sich zu berLEgen,04 warum HAM die des so gemacht, (.) 05 S ja,06 L NICH zu berlegen, ehm07 sie sind so DOOF07 sie sind so DOOF,08 DASS sies so gemacht haben, ((ruspern)) 09 sondern einfach zu hinterFRAgen,g ,

    10 was SOLL des eigentlich.

    18

  • StandardnahesSprechenundinformelleSchriftlichkeit

    Beispiel:UnterrichtsgesprchHinterfragen01 L weil das wr natrlich SCHON sinnvoll ehm01 L weil das wr natrlich SCHON sinnvoll, ehm02 RAUSzugehen,=03 =sich zu berLEgen,04 warum HAM die des so gemacht, (.)

    Beispiel:informelleSchriftlichkeit

    HabegesterngekndigtweilichhabdenneuenJob(aus einem InternetForum)(auseinemInternet Forum)

    19

  • 01 Stud: also es GEHT um (.) die exkursiOn nach (.)d d h[l d]

    ;

    02 Prof: [ja];03 Stud: eh:m;04 wEIl ich hab nmlich n kleines probLEM? (.) 05 weil ich MICH nchs=jahr im jAnuar, (.)06 januar zur PRfung melden wOllte?06 januar zur PRfung melden wOllte?07 , (.)08 i d i di f h08 im mrz da in die u es A fahrn. []18 Prof: also !MEI!nes wissens sind noch pltze da;19 ich hab jetzt nich die lEtzten STAND,20 wEIl heut nAchmittach ham wir ja

    VORbesprechung,VORbesprechung,

    20

  • WeiteregesprochensprachlicheKonstruktionen

    Beispiel:UnterrichtsgesprchDetails01 also ich fand diese ( ) diese deTAILS?01 also ich fand diese (.) diese deTAILS? 02 also wie ses so UMgesetzt ham;03 fand ich halt extrem interesSANT un h (-)

    auch wItzig zum teil. Apokoinu

    B i i l U t i ht h V Beispiel:UnterrichtsgesprchVersager01 also das mit dem verSAger?=02 =das find ich jetzt bisschen SCHWIErig.

    Das-mit-dem-X-Konstruktion, Referenz-Aussage-Struktur

    j g

    21

    Referenz Aussage Struktur

  • 5.Schlussbetrachtung Diskussionsanste

    Di K kth it d A h it i hli h DieKorrektheitundAngemessenheiteinersprachlichenuerungkannimmernurmitBezugauf

    a)diejeweiligeSprachvariett(Standardsprache,Dialekt,),

    b)diejeweiligekommunikativePraktikunddieindividuelleKommunikationssituation,

    c) die je eilige Sprachmedialitt (mndlich schriftlichc)diejewe