philosophisch-theologische hochschule benedikt xvi ... zusammengestellt von...

Download Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI ... Zusammengestellt von Hochschulsekret¤rin

Post on 18-Sep-2018

218 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Philosophisch-Theologische

    Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

    Wintersemester 2011/12

  • Eigentmer, Herausgeber und Verleger:

    Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz.

    Zusammengestellt von Hochschulsekretrin

    Fr. Waltraud Hohlagschwandtner.

    Fr den Inhalt verantwortlich: Rektor P. Dr. Karl Wallner OCist.

    Erhltlich im Sekretariat der Hochschule.

    Redaktionsschluss: 26. August 2011

  • PHILOSOPHISCH-THEOLOGISCHE

    HOCHSCHULE BENEDIKT XVI. HEILIGENKREUZ

    gegrndet am 25. Mrz 1802,

    durch Papst Benedikt XVI.

    zur Hochschule Ppstlichen Rechtes erhoben am 28. Jnner 2007

    Vorlesungsverzeichnis

    Wintersemester 2011/12

    Angebot der Lehrveranstaltungen

    mit kurzer Ankndigung des Lehrstoffs

    Otto-von-Freising-Platz 1

    A-2532 Heiligenkreuz im Wienerwald

    www.hochschule-heiligenkreuz.at

    Rektor P. Dr. Karl Wallner OCist:

    +43-2258-8703-177 oder -115; Fax -327

    rektor@hochschule-heiligenkreuz.at

    Sekretariat der Hochschule:

    +43-2258-8703-145; Fax -345

    sekretariat@hochschule-heiligenkreuz.at

  • - 4 - Der Rektor informiert

    Vorlesungsplan WS 2011/12

    8-9 9-10 10-11 11-12 14-15 15-16 16-17 17-18

    M O

    V

    D-Gr

    G

    G

    LatRep GrR LR Lat

    Gr-R Lat I

    I

    Dog

    Dog

    Sakr

    Sakr

    Gr I

    Gr Lat

    Lat I

    II

    WF-AT*

    WF-AT*

    TAT

    KIG

    KIG

    D I

    V

    D-Re

    Gk-D

    Gk-D

    I

    E-Th

    KiRe Past* Heb*

    Past* Heb*

    PS-B

    PS-B

    CG*

    CG*

    II

    Dog

    TNT*

    TNT*

    TNT*

    TNT*

    WF-J*

    WF-J*

    M I

    V

    D-Gr

    Gk-B

    Gk-B

    Lat I

    Lat Gr

    D-Syn

    I

    FAT

    ENT* FTh*

    ENT* FTh*

    Lat I

    Lat Gr

    D-Syn Gr I/PM

    PMed*

    II

    WF-C

    WF-C kTh* Se-D*

    kTh* Se-D*

    Se-D*

    Se-D*

    PMed*

    PMed*

    F R

    V

    Gk-S

    Gk-S

    Gk-P

    Gk-P

    Gk-E

    Gk-E

    I

    GPh

    GPh

    Se-CL

    Se-CL

    CO

    Patr

    Patr

    Logik

    II Dog*

    MTh* Dog* MTh*

    Dog* MTh*

    Dog*

    S A

    V

    I

    R+K*

    R+K* SpTh* R+K*

    SpTh* R+K*

    II

    Dog*

    Dog*

    Dog*

    Dog*

    * Vorlesungen, die vierzehntgig oder mit gesonderter

    Terminangabe stattfinden

    V Vorbereitungslehrgang (im Praeparatorium)

    I Erster Studienabschnitt (im Auditorium Maximum)

    II Zweiter Studienabschnitt (im Auditorium Theologicum)

  • Vorlesungsverzeichnis WS 2011/12 - 5 -

    Erluterungen zum Vorlesungsplan WS 2011/12

    CG* Christliche Gesellschaftslehre Pribyl

    CO Christliche Orden Buchmller

    Dog Dogmatik Christologie Wallner

    Dog Dogmatik De Deo Uno Wallner

    Dog* Dogmatik - Trinitt Feulner

    E-Th Einfhrung in die Theologie Wallner

    ENT* Einleitung Neues Testament Ritter-Mller

    FAT Fundamentalexegese Altes Testament Willi

    FTh* Fundamentaltheologie Pech

    Gr I Griechisch I Schffberger

    GrRep Griechisch-Repetitorium Zwettler

    GK-Bib Grundkurs Bibelwissenschaft Voicky

    GK-DGr Grundkurs Deutsche Grammatik Ruhsam

    GK-Dog Grundkurs Dogmatik Voicky

    GK-DRe Grundkurs Deutsche Rechtschreibung Ruhsam

    GK-DSyn Grundkurs Deutsche Syntax Ruhsam

    GK-E Grundkurs Englisch Bezuidenhoudt

    GK-G Grundkurs Geschichte des Christentums Zwettler

    GK-Ph Grundkurs Philosophie Lackner

    GK-S Grundkurs Sakramentenheologie Vordermayer

    GPh Geschichte der Philosophie Lackner

    Heb I Hebrisch I Lisewski

    KIG Kirchengeschichte Schachenmayr

    KiRe Kirchenrecht Eschlbck

    KiRe* Kirchenrecht Hierold

    Lat I Latein I Schffberger

    Lat-Rep Latein-Repetitorium Zwettler

    Log* Logik Gruber

    LitGes-Pr* Liturgisches Gesang-Praktikum Wester

    MTh* Moraltheologie Laun/Prader

    kTh* kumenische Theologie Auermair

    Past* Pastoraltheologie Stigler

  • - 6 - Hochschule Heiligenkreuz

    Patr Patrologie Steinhauer

    PMed* Pastoralmedizin Meran/ Berghofer

    PS-Bibel Proseminar Bibelwissenschaftliche Methoden Lisewski

    R+K* Religionspdagogik und Katechetik Schnider

    Sakr Sakramententheologie Wallner

    Se-CL Seminar Christliche Literatur d. Antike

    Bazant-Hegemark

    Se-Dog* Seminar Dogmatik Auermair

    SpTh* Spirituelle Theologie Buchmller

    TAT Theologie Altes Testament Willi

    TNT* Theologie Neues Testament Ernst

    WF-AT* Wahlfach Altes Testament Zemanek

    WF-C Wahlfach: Christentum und Literatur Zeman

    WF-KIG* Wahlfach Kirchengeschichte Nemec

    WF-Jud* Wahlfach Judentum Dolna

    WF-Phil* Wahlfach Philosophie Bhr

    WF-Phil* Wahlfach Philosophie Gerl-Falkovitz

  • Vorlesungsverzeichnis WS 2011/12 - 7 -

    Der Theologe als cooperator veritatis

    Am 30. Juni 2011 erhielt Abt Dr. Maximilian Heim in der Sala Clementina

    im Vatikan durch den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI. den als erster

    deutscher Theologe den neu gestifteten Premio Ratzinger / Benedikt XVI.

    fr sein theologisches Schaffen berreicht. Wir dokumentieren hier die

    Dankesrede des Herrn Abtes vor dem Heiligen Vater, ca. 35 Kardinlen, 30

    Bischfen und zahlreichen Ehrengsten in der Sala Clementina. Die Feier

    war zugleich als Gratulation an den Heiligen Vater anlsslich seines 60.

    Priesterjubilums konzipiert.

    Der Theologe als cooperator veritatis

    Sanctissime Pater!

    Vobis non meo tantum nomine, sed his quoque duobus theologis, qui una

    mecum praemii palmam tulerunt, annuentibus tota mente ac animo sincero

    gratias ago maximas ac plurimas pro illo honore, quo commodule brabeo

    hoc theologico Ratzingeriano exornati sumus.

    Liceat mihi inter laureatos natu minimo et Vobis, Sanctissime Pater, pro be-

    nevolentia Vestra et Vobis, eminentissime domine, pro verbis honorificis

    prolatis necnon toti coetui festivo gratias referre.

    Aperte mihi confiteor me in conspectu illius stupendi operis theologici,

    quod ambo alii premii consortes, egregii illi atque doctissimi professores

    Manlius Simonetti Olegariusque Gonzalez de Cardedal, effecerunt, humili-

    tate profunda atque sincera esse locuturum.

    Illud, quod Vobis, Sanctissime Pater, carum est et grave, praeceptum Sancti

    patris Benedicti, qui in regulae libello admonuit, ut omnes ad consilium vo-

    carentur, quia saepe iuniori dominus revelat, quod melius est, mihi solacio

    est et animum confirmat.

    Sanctissime Pater, muneribus sive professoris theologiae sive episcopi sive

    supremi ecclesiae universalis pastoris - quod munus nunc exercetis - fun-

    gentes nos triumvirales brabeo Ratzingeriano, quod dicitur, quasi laureatos

    modo tam diverso quam singulari et commovistis et formastis et quodam-

    modo cudistis.

    Mihi nunc propositum est iis, quae sequuntur, verbis animum in ea

    intendere, quae magistri theologiam profitentis sunt.

    ____________________

  • - 8 - Hochschule Heiligenkreuz

    Ein in die Augen fallendes Spezifikum des christlichen Glaubens ist sein

    intellektuelles Moment. Bereits im Missionsauftrag Jesu heit es euntes

    ergo docete omnes gentes. Der Auferstandene sendet uns in die Welt, die

    Menschen zu lehren: ER will erkannt werden. ER will gekannt und geliebt

    werden.

    Das ist keineswegs etwas Selbstverstndliches. Wir knnen mit Gott, der

    die Wahrheit ist, in eine personale, ja persnliche Beziehung eintreten. Und

    dennoch gilt es, immer wieder neu darauf hinzuweisen, dass sich der Wahr-

    heitsanspruch des Glaubens nicht einfach in den subjektiven Bereich ab-

    drngen lsst.

    Heiliger Vater, Sie sind, fr einige schon seit sechs Jahrzehnten, ein Lehrer,

    der seine Schler formt: jemand, der mit wachem Auge und tiefem Gespr

    unserer Zeit zugewandt ist und ihre Not mittrgt und gerade deshalb den

    allzu glatten Lsungen des Zeitgeistes standhlt. Auch Sie haben Formung

    erfahren, von den Kirchenvtern und den groen scholastischen Denkern,

    besonders von Augustinus und Bonaventura und von zeitgenssischen The-

    ologen wie etwa Gottlieb Shngen.

    Fr Augustinus wie Bonaventura vermag ein menschlicher Lehrer zwar den

    Blick des Schlers zu lenken, die eigentliche Unterweisung aber kommt von

    der Wahrheit selbst. Im Bild gesagt: Der uere Lehrer ffnet die Fenster-

    lden, damit das Licht der Wahrheit einstrmen kann. Auf diese Weise

  • Vorlesungsverzeichnis WS 2011/12 - 9 -

    weckt er den Mut zur Wahrheit. Sie ist es, die sich durch den Dienst des

    Lehrers offenbart. Der Lehrer im eigentlichen Sinne jedoch ist die Wahrheit

    selbst, die letztlich Christus ist. So gelingt es dem Schler, den zu sehen,

    den auch der Lehrer sieht. Die Verantwortung des Lehrers liegt darin, dass

    er selbst jemand sein muss, der die Wahrheit liebt, sie tiefer zu verstehen

    sucht, und danach verlangt, sich von ihr formen zu lassen. Er wei, dass er

    selbst ein Empfangender ist.

    Ein theologischer Lehrer will daher den Schler zu der Begegnung mit Gott

    fhren. Und weil er selbst von dieser Nhe umfasst ist, lehrt er in Freude

    einer Freude, die auch der Liebe zu den Menschen, die ihm anvertraut sind,

    entspring

View more >