miteinander unterwegs - st. katharina v. alexandrien, pinneberg · 2018-11-28 · ohne uns...

of 15/15
miteinander unterwegs Mehr Infos Nachrichten aus den Gemeinden St. Michael, Pinneberg, und Herz Jesu, Halstenbek Dezember 2018

Post on 02-Jul-2019

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • miteinanderunterwegs

    Mehr InfosNachrichten aus den Gemeinden St. Michael, Pinneberg, und Herz Jesu, Halstenbek

    Dezember 2018

  • 2 3

    Magnifikat der Lobgesang Mariens aus Luthers Sicht. Maria will nicht, dass du zu ihr kommst, sondern durch sie zu Gott, so schreibt es Martin Luther im Brief an einen seiner Freunde

    Sie werden sich jetzt sicher fragen: Was hat Martin Luther mit Maria zu tun? Und doch denke ich, dass wir zumindest von dem, was Martin Luther ber Maria sagt, fr unsere Frmmigkeit, fr unsere Spiritualitt, etwas herausfinden knnen. Ich bin sicherlich katholisch erzogen worden. Und so gab es immer wieder mal auch ein Gebet zu Maria zu hren: Engel des Herrn, Rosenkranz, Maiandacht usw. Es war nicht bertrieben, halt norddeutsch nchtern und klar. Maria gehrte irgendwie dazu und das war gut so. Aber auch nicht mehr und nicht weniger.

    Erst whrend des Studiums ist mir die Rolle Mariens klarer geworden, eben durch Martin Luther. Ich habe zwar in der Stadt Luthers, in Erfurt, studiert, aber seine Theo logie erst in Rom entdeckt. In diesem einen Jahr in Rom wurde ein Seminar ber die sogenannte Kreuzestheologie Luthers angeboten. Ziel des Seminars war es, einer-seits die Theologie Luthers kennenzulernen und andererseits zu berprfen, ob Luther dieser Theologie in seinen verschiedenen Schriften, in den Predigten, in seiner Auslegung der Bibel treu geblieben ist. Unter anderen hat Luther auch das Magnifikat, den Lobgesang Mariens, ausgedeutet. Ich war sehr berrascht, was Luther darber schreibt und es fasziniert mich bis heute. Es ist jenseits allen

    Meine Seele prei die Gre de Herrn, und mein Gei jubelt ber Go, meinen Reer.

    Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er gesaut. Siehe, von nun an preisen mich selig ae Gesleter.

    Denn der Mtige hat Groe an mir getan, und sein Name ist heilig.

    Er erbarmt sich von Geslet zu Geslecht ber alle, die ihn frten.

    Er vollbringt mit seinem Arm matvolle Taten:

    Er zerreut, die im Herzen voll Homut sind.

    Er rzt die Mtigen vom Thron und erhht die Niedrigen.

    Die Hungernden besenkt er mit seinen Gaben und ls die Reichen leer augehen.

    Er nimmt seine Knete Irael an und denkt an sein Erbarmen,

    da er unseren Vtern verheien hat, Abraham und seinen Nakommen auf ewig.

    InhaltGottesdienste S. 5Kollekten S. 8Gottesdienste in der Pfarrei S. 8Entwicklung diakonaler Projekte S. 9Annette Tauch stellt sich vor S. 10Leserbrief in zwei Teilen S. 11Heiko Kiehn ist neuer Pastor S. 12Militrpfarrer verlsst Pfarrei S. 12Abschied S. 13Frieden braucht Vielfalt S. 14Jesus liebt mich!? Gesprchsabend S. 15Kinokreis Hamburg S. 15ExiAll 2019 Exerzitien im Alltag S. 15Sankt-Ansgar-Woche 2019 S. 16Bitte rcken Sie doch zusammen . . . S. 16Adventskaffee der UHUs S. 17

    Gemeindeadventsfeier - bitte anmelden S. 17Probe fr die Krippenfeier S. 17Kinderkrippenfeier am Heiligen Abend S. 18Kommt doch mal zur Kinderkirche! S. 18Wir gehren zusammen S. 18Termine Sternsingeraktion S. 19Mnnerkreis trifft sich zur Diskussion S. 19Nach der Messe ist vor dem Kaffee S. 19Weltgebetstag 2019 S. 19Advent der Jungsenioren S. 20Musica Vocalis ldt ein S. 21Lebendiger Advent S. 22Allerheiligen: Schlervormittag S. 22Wieder Martins umzug in Halstenbek S. 23Veranstaltungskalender S. 24Wir gratulieren S. 26Aus den Kirchenbchern S. 27

  • 54 Gottesdienstplan

    rung anvertraut hat. Sie weist mit ihren ganzen Leben auf den hin, der ihr Ursprung ist, und das nicht nur, weil sie Gottes Sohn zur Welt gebracht hat. Sie zeigt der Welt, den Menschen damals und heute, dass Gott seine Schpfung liebt und mit ihr geht. Maria hat den Willen Gottes fr sich erkannt und ihn gelebt. Diesen Willen gilt es auch fr uns zu erkennen und zu erfllen.

    Stefan Langer, Pfarrer

    Wir laden ein zur Feier der GottesdiensteM = St. Michael, Pinneberg H = Herz Jesu, Halstenbek

    1. AdventswocheSamstag 1. 12. 18.00 Uhr M WortgottesdienstSonntag 2. 12. 8.30 Uhr M Beichtgelegenheit in polnischer Sprache 9.00 Uhr M Hl. Messe in polnischer Sprache 9.15 Uhr H Hl. Messe Familienmesse - Einfhrung der neuen Ministranten (Pastor Kiehn) 11.15 Uhr M Hl. Messe- gleichzeitig Kinderkirche im Gemeindehaus, anschl. Verkauf von fair gehandelten Waren (Pastor Rybak)Dienstag 4. 12. 9.00 Uhr M Hl. Messe (Pfarrer Langer) 19.00 Uhr H Feier der Vershnung mit BeichtgelegenheitDonnerstag 6. 12. 15.00 Uhr H Hl. Messe (Pfarrer Hlsmann), anschlieend SeniorennachmittagFreitag 7. 12. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    2. AdventswocheSamstag 8. 12. 18.00 Uhr M Wortgottesdienst (Pastor Kiehn)Sonntag 9. 12. 8.30 Uhr M Beichtgelegenheit in polnischer Sprache 9.00 Uhr M Hl. Messe in polnischer Sprache 9.15 Uhr H Hl. Messe, Familienmesse (Pastor Rybak) 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pastor Rybak)Dienstag 11. 12. 9.00 Uhr M Hl. Messe (Pfarrer Langer) anschlieend Gemeindefrhstck 19.00 Uhr H Wort-Gottes-FeierDonnerstag 13. 12. 15.00 Uhr H Hl. Messe (Pfarrer Langer)Freitag 14. 12. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    3. AdventswocheSamstag 15. 12. 18.00 Uhr M Hl. Messe es singt der Kirchenchor (Gastpriester)

    Kitsches. Und es fhrt in die Tiefe, um die Rolle Mariens im Heilsplan Gottes zu er-kennen.

    Wir kennen die Frage Luthers Wie bekomme ich einen gndigen Gott?, die ihn stark beschftigt hat. Auf der Suche nach einer Antwort darf er erkennen, dass alles, was wir tun, bei Gott seinen Anfang nimmt: Sola Gratia- allein aus Gnade. Aus eigener Kraft vermgen wir nichts zu tun. In diesem Moment mag die Frage auftreten: Treibt so ein Gedanke uns nicht in die totale Passivitt? Oberflchlich geschaut: Ja! Aber die religise Erfahrung der Menschen ber die Jahrhunderte zeigt uns, dass Gott keine anderen Augen, Ohren und Hnde hat als unsere. Wir drfen also nicht ein-fach dasitzen und denken: Lieber Gott, mach mal schon, sondern wir drfen Gott unsere Fhig- und Fertigkeiten anbieten, damit seine Schpfung vollkommen werde, ohne uns einzubilden, dass wir das aus uns heraus tun knnen.

    Und das lsst Luther exemplarisch an Maria erkennen. Sie lobt und preist ihren Schpfer, fr den sie lebt, von dem sie wei, dass er ihr Heil ist. Nicht, weil sie Mut gehabt hat zu Gottes Willen Ja zu sagen, wird sie auf Zukunft hin seliggepriesen, sondern weil Gott auf die Einfachheit der jdischen Frau Maria geschaut hat; weil sie sich nicht einbildet, Groes zu vollbringen, indem sie Gottes Sohn zur Welt bringt sondern auf Gott vertraut, der schon wissen wird, wie das in der jdischen Umwelt gehen wird, war sie doch nicht verheiratet.

    Maria erwartet von ihrem Gott alles. Deshalb ist ihre Seele voll Freude und jubelt laut. Und in diesem Glauben, in diesem Vertrauen bietet sie Gott ihre Fhig- und Fer-tigkeit an.

    Und wenn wir das Leben Mariens weiter in der Bibel betrachten, dann ist sie stets bei ihrem Sohn, um ihm zu Seite zu stehen. Nur einmal, so knnte man meinen, wurde sie schwach. Und zwar als sie vom Tempel nach Hause ziehen, mssen Maria und Josef Jesus suchen. Und als sie ihn finden, stellt Maria die Frage: Weit du denn nicht, dass wir uns Sorgen gemacht haben? Aber die Antwort Jesus weist schon deut-lich in die Richtung, auf die es ankommt: Wusstet ihr nicht, dass ich im Haus meines Vaters sein muss?

    Ansonsten finden wir wenige Stelle in der Bibel, die von Maria sprechen. Fr mich ist die zentrale Stelle, die die Rolle Mariens im Heilsplan Gottes unterstreicht, die bei der Hochzeit zu Kana: Als die Gastgeber keinen Wein mehr haben, sagt Maria zu den Dienern: Was er Jesus euch sagt, das tut. Sie weist auf ihn hin, von ihm dr-fen wir alles erwarten, nicht von ihr.

    Maria will nicht, dass du zu ihr kommst, aber durch sie zu Gott.

    Maria ist ein auf Gott hin durchsichtiges Leben gelungen, weil sie sich seiner Fh-

  • 76 Gottesdienstplan

    18.00 Uhr H Hl. Messe (Pastor Kiehn) 18.00 Uhr M Hl. Messe (Pfarrer Langer)Dienstag 1. 1. 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pfarrer Hlsmann)Donnerstag 3. 1. 15.00 Uhr H Hl. Messe (Pfarrer Langer), anschlieend Seniorennachmittag Freitag 4. 1. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    Erscheinung des HerrnSamstag 5. 1. 18.00 Uhr M WortgottesdienstSonntag 6. 1. 9.15 Uhr H Hl. Messe, Familienmesse (Pfarrer Langer) Entsendung der Sternsinger 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pastor Kiehn), gleichzeitig Kinderkirche im GemeindehausDienstag 8. 1. 9.00 Uhr M Hl. Messe 19.00 Uhr H Wort-Gottes-FeierMittwoch 9. 1. 15.00 Uhr M Hl. Messe, anschlieend SeniorennachmittagDonnerstag 10. 1. 15.00 Uhr H Hl. MesseFreitag 11. 1. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    1. Sonntag im JahreskreisSamstag 12. 1. 12.30 Uhr M Entsendung der Sternsinger (Diakon Nowak) 18.00 Uhr M Hl. MesseSonntag 13. 1. 9.15 Uhr H Hl. Messe 11.15 Uhr M Hl. MesseDienstag 15. 1. 9.00 Uhr M Hl. Messe 19.00 Uhr H Wort-Gottes-Feier - CursilloDonnerstag 17. 1. 15.00 Uhr H Wort-Gottes-Feier, anschl. SeniorennachmittagFreitag 18. 1. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    2. Sonntag im JahreskreisSamstag 19. 1. 18.00 Uhr M WortgottesdienstSonntag 20. 1. 9.15 Uhr H Hl. Messe 11.15 Uhr M Hl. MesseDienstag 22. 1. 9.00 Uhr M Hl. Messe 19.00 Uhr H Wort-Gottes-FeierMittwoch 23. 1. 15.00 Uhr M Hl. Messe, anschlieend SeniorennachmittagDonnerstag 24. 1. 15.00 Uhr H Hl. MesseFreitag 25. 1. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    3. Sonntag im JahreskreisSamstag 26. 1. 18.00 Uhr M Wortgottesdienst

    6Gottesdienstplan

    Sonntag 16. 12. 9.15 Uhr H Hl. Messe es singt der Kirchenchor, gleich- zeitig Kinderkirche im Kaminraum (Pfarrer Langer) 11.15 Uhr M Hl. Messe (Gastpriester)Dienstag 18. 12. 9.00 Uhr M Hl. Messe (Pfarrer Langer) 19.00 Uhr H Wort-Gottes-Feier - CursilloDonnerstag 20. 12. 15.00 Uhr H Hl. Messe (Pastor Kiehn), anschlieend Seniorennachmittag Freitag 21. 12. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    4. AdventswocheSamstag 22. 12. 18.00 Uhr M Hl. Messe (Pastor Rybak) Sonntag 23. 12. 9.15 Uhr H Hl. Messe (Gastpriester) Weitergabe des Friedenslichts 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pfarrer Langer) Weitergabe des FriedenslichtsWeihnachtenHeiligabend Montag 24. 12. 15.30 Uhr M Krippenfeier 15.30 Uhr H Krippenfeier 18.00 Uhr H Hl. Messe Sternstunde (Pfarrer Langer) 22.00 Uhr M Christmette (Pastor Kiehn)Dienstag 25. 12. 9.15 Uhr H Hl. Messe (Pfarrer Hlsmann) 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pastor Kiehn)Mittwoch 26. 12. 9.15 Uhr H Hl. Messe (Pfarrer Hlsmann 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pastor Kiehn)

    Sonntag in der WeihnachtsoktavSamstag 29. 12. 18.00 Uhr M Hl. Messe (Pastor Kiehn)Sonntag 30. 12. 9.15 Uhr H Hl. Messe (Pfarrer Langer) 11.15 Uhr M Hl. Messe (Pastor Kiehn)Montag 31. 12. 16.30 Uhr (H) kumenischerJahresabschluss-Gottesdienst in der Erlserkirche

    Der sonntgliche Kirchenbesuch allein macht noch keine Christen aus uns:

    Wir werden ja auch kein Auto, wenn wir uns in unsere Garage setzen!

    m n

  • 98 GottesdienstplanGottesdienstplan

    Sonntag 27. 1. 9.15 Uhr H Hl. Messe 11.15 Uhr M Hl. MesseDienstag 29. 1. 9.00 Uhr M Hl. Messe 19.00 Uhr H Wort-Gottes-FeierMittwoch 30. 1. 18.30 Uhr (H) kumenische Taiz-Andacht (Arche Noah)Donnerstag 31. 1. 15.00 Uhr H Hl. MesseFreitag 1. 2. 9.00 Uhr M Wortgottesdienst

    4. Sonntag im JahreskreisSamstag 2. 2. 18.00 Uhr M WortgottesdienstSonntag 3. 2. 9.15 Uhr H Hl. Messe Sonntag 3. 2. 11.15 Uhr M Hl. Messe, gleichzeitig Kinderkirche im Gemeindehaus

    Kollekten an den kommenden Sonn- und Festtagen 1./2. 12. fr die Aufgaben der Pfarrei 8./9. 12. fr die Aufgaben der Pfarrei 15./16. 12. fr die Aufgaben der Pfarrei 22./23. 12. fr die Aufgaben der Pfarrei 24./25. 12. ADVENIAT 26. 12. fr die Aufgaben der Pfarrei 29./30. 12. Weltmissionstag der Kinder 31. 12. fr die Aufgaben der Pfarrei 1. 1. fr die Aufgaben der Pfarrei

    Regelmige Gottesdienste in der Pfarrei Heiliger MartinSt. Marien Quickborn, Kurzer Kamp 2, Pfarrbro Telefon 0 41 06/24 22Sa 18.30 Uhr Hl. MesseSo 9.30 Uhr Hl. MesseMi 8.30 Uhr Hl. Messe1. Fr 19.30 Uhr Hl. Messe

    St. Marien Wedel, Mhlenweg 41, Pfarrbro Telefon 0 41 03/21 54Sa 18.00 Uhr Hl. MesseSo 11.15 Uhr Hl. MesseDi 19.30 Uhr Hl. Messe4. Mi 14.30 Uhr Hl. Messe3. Do 10.00 Uhr Hl. Messe in der Kursana Seniorenresidenz, Gorch-Fock-Str. 4, Wedel

    Christknig Uetersen, Sophienstr. 12 14, Pfarrbro Telefon 0 41 22/4 50 50So 9.30 Uhr Hl. MesseMo 19.00 Uhr RosenkranzandachtDi 8.30 Uhr Laudes3. Mi 14.30 Uhr Hl. Messe oder WortgottesdienstDo 19.00 Uhr Vesper1. Do 10.00 Uhr Hl. Messe in der Seniorenresidenz Haus am Rosarium, Groer Sand 63, Uetersen2. Do 10.00 Uhr Hl. Messe im AWO Seniorenheim TorneschFr 8.00 Uhr Rosenkranzgebet 8.30 Uhr Hl. MesseMari Himmelfahrt Elmshorn, Feldstr. 24, Pfarrbro Telefon 0 41 21/2 62 79 00Sa 18.00 Uhr Hl. Messe2. u. 4. So 9.00 Uhr Hl. Messe in polnischer SpracheSo 11.00 Uhr Hl. MesseMi 8.30 Uhr Hl. Messe1. Mi 14.30 Uhr Hl. Messe2. u. 4. Do 18.00 Uhr Hl. Messe in polnischer Sprache4. Do 18.30 Uhr Wortgottesdienst im Malteserraum, Knigstr. 36, BarmstedtFr 18.00 Uhr Wortgottesdienst1. Fr 17.30 Uhr Rosenkranzgebet

    Bei den genannten Zeiten handelt es sich um die geplanten regelmigen Gottesdienste. nderungen sind mglich, knnen aber in den Pfarrbros bei Bedarf erfragt werden.

    Entwicklung diakonaler Projekte/ttige Nchstenliebe

    So lautet meine Stellenbeschreibung fr meine Aufgabe in der Pfarrei Heili-

    ger Martin. Als neues

    Mitglied im pa-storalen Team mchte ich mich in diesem Pfarrbrief vor-stellen:

    Mein Name ist Manfred Pleus, ich wur-

    de 1965 in Haren/Emsland geboren und arbeite seit 1993 fr das Erzbistum Hamburg. Nach dem Anerkennungs-jahr war ich acht Jahre in Reinbek ttig und habe 2002 nach Norderstedt ge-wechselt. Die letzten Jahre habe ich mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit und Firmung im pastoralen Raum St. Katha-rina von Siena (Norderstedt, Hamburg Langenhorn) gearbeitet.

    Nach so langer Zeit war ein Wechsel angesagt, und aufgrund meiner anderen Ttigkeiten in der Notfallseelsorge und auch in der Begleitung junger Flcht-linge habe ich mich auf diese Stelle in

  • 1110Aus der Pfarrei Aus der Pfarrei

    dieser Pfarrei beworben. Ich sehe mei-ne Aufgabe darin, auch auerhalb von dem normalen Gemeindeleben im Pfar-reileben mit Menschen in Kontakt zu kommen, die in irgendeiner Weise Un-tersttzung und Hilfe bentigen, bzw. auch fr die katholische Kirche dort zu sein, wo man sie nicht unbedingt erwar-tet. Das knnte der Aufbau einer Kri-seninterventionsgruppe fr den Kreis Pinneberg sein, die Entwicklung eines Projekts Marktstand und auch die Un-tersttzung der gemeindlichen Caritas vor Ort. ber zehn Jahre Notfallseelsor-ge haben mir gezeigt, dass Kirche dort vertreten sein sollte, wo Menschen vl-lig berraschend in Krisensituationen geraten sind und akute Hilfe bentigen. Das Projekt Marktstand ist eine Idee aus meiner alten Arbeitsstelle, die dort noch nicht umgesetzt wurde und viel-leicht auch hier Anklang und Mitstrei-ter findet. Kirche geht an die Orte, wo Menschen sich treffen. Idee ist es, die Wochenmrkte mit einem Wohnwagen zu besuchen und zu Gesprch und Aus-tausch einzuladen. Der Wohnwagen birgt alle Voraussetzungen mit seiner Ausstattung, um Anlaufstelle fr Men-schen auf den Mrkten zu sein. Die Idee dieses Projektes spiegelt ein wenig die Erfahrungen aus dem Himmelszelt der Norderstedter Landesgartenschau wie-der, wo die Besucher das Angebot ger-ne angenommen haben, auch wenn sie manchmal nur der Regen in das Zelt fhrte . . .

    Natrlich bin ich auch offen fr jeg-liche Anfragen und Ideen von Ihnen! Sprechen Sie mich gerne an und teilen Sie mir mit, wo Sie Bedarf sehen! Ich

    freue mich auf Ihren Anruf oder Ihren Besuch in meinem Bro in Quickborn.

    In der ersten Zeit werde ich mich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut ma-chen, also im Kreis Pinneberg, um zu schauen, was gibt es eigentlich vor Ort, wohin kann ich Leute verweisen, wenn es irgendwo hakt. Auch hier hilft mit jede Information von Ihnen weiter.

    Sie erreichen mich in Quickborn, Kur-zer Kamp 2, in meinem Bro, per Telefon unter 01 71/6 90 63 22, oder per E-Mail: [email protected]

    Annette Tauch stellt sich vorMit diesen Zeilen bekomme ich die

    Gelegenheit mich Ihnen vorzustellen. Mein Name ist Annette Tauch. Seit der

    Grndung der neuen Pfarrei am 21. Okto-ber bin ich als Gemeinderefe-rentin mit dem Schwerpunkt Diakonische Pfarrei mit ei-ner 50%- Stelle ttig.Vor

    meinem Wechsel war ich seit 2010 als Gemeindereferentin in Kiel aktiv.

    Ich bin verheiratet, habe zwei klei-ne Kinder und wohne in Neumnster. Wenn ich Zeit fr mich habe, mache ich gerne Musik oder lese ein gutes Buch.

    An meiner neuen Aufgabe finde ich reizvoll, dass ich mich in einen Schwer-punkt einarbeiten darf, der mir ein An-liegen ist. Mir ist es wichtig, dass jeder Mensch ein Gegenber hat, das fr ihn

    Leserbrief in zwei Teilen1. Danke, Elmar Stolper!

    Die Dezember-Ausgabe von miteinan-der unterwegs wird die letzte Ausgabe unseres Pfarrbriefes sein. Die Pfarrei St. Katharina von Alexandrien existiert nmlich nicht mehr.

    Wir gehren nun zur Gropfarrei St. Martin. Wie es da mit der ffentlichkeits-arbeit weiter gehen wird, scheint mir of-fen, denn die Konzeptstelle Prsenz in der ffentlichkeit ist noch vakant. Sicher scheint mir, dass miteinander unter-wegs der Vergangenheit angehren wird. Ich war treuer Leser von miteinander un-terwegs und habe in den vergangenen Jahren als Autor mitgemischt. Manchmal habe ich Dampf abgelassen. Ich habe aber vor allem die Chancen genutzt, die ein Pfarrbrief bietet. Ein Beispiel: Ohne die vielen Artikel zu den Orgelprojekten wren diese sicher nie und nimmer so er-folgreich gewesen.

    Meine Mitarbeit ermglichte mir einen Blick hinter die Kulissen. Und da ent-deckte ich einen, ohne den miteinander unterwegs nie zu einem so guten Pfarr-brief geworden wre. Ich hoffe, Elmar, dass ich Dich beim Namen nennen darf, denn ich mchte es einfach mal los wer-den. Ich mchte Dir herzlich danken fr Deinen groartigen Einsatz, fr die vertrauensvolle Zusammenarbeit und fr Deine Verlsslichkeit. Du hast nicht nur das tolle Layout besorgt, sondern auch alles organisiert, was mit dem Druck zusammenhngt, und Du hast auf die Rechtschreibung geachtet. Deine inhaltliche Einflussnahme war wenn berhaupt sehr zurckhaltend und einfhlsam. Darber hinaus hast Du so

    manches Plakat gestaltet und warst be-hilflich beim Druck von Handzetteln und Informationen. Danke!

    Ich werde miteinander unterwegs nachtrauern. Fr mich stirbt etwas ab. Der Pfarrbrief war mir verlssliche Infor-mationsquelle und Raum der Begegnung mit Menschen aus unserer Pfarrei, an denen ich ohne Pfarrbrief vorbei gelebt htte. Ich habe daher die pdf-Versionen der Pfarrbriefe von http://www.st-katha-rina-pinneberg.de heruntergeladen. Auf dieser Seite findet man auch noch die al-ten Pfarrbriefe von St. Pius, St. Michael und Herz Jesu. Noch existiert die Seite aber wie lange noch?

    2. Neues wagen!Meine Generation hat das Sterben

    eines ungleich wichtigeren kirchlichen Publikationsorgans erlebt: Publik ist tot lautete die Schlagzeile der letzten Nummer von Publik am 19. November 1971. Aus dem dramatischen Ereignis, als unsere Bischfe Publik fallen lieen, knnen wir etwas fr die Zukunft ler-nen. Es bildete sich die Leserinitiative Publik, und so namhafte Theologen wie Karl Rahner und Johann B. Metz riefen zur Untersttzung auf. Bereits am 28. Ja-nuar 1972 erschien das Nachfolgeorgan Publik-Forum, heute eine im deutsch-sprachigen Raum hoch angesehene, ku-menisch ausgerichtete exzellente Zeit-schrift. Aus dem Tod eines Publikations-organs kann also etwas Neues entstehen, das den Verlust ertrglicher macht. So mge es auch mit unserem Pfarrbrief sein. Wie ist die Devise fr St. Martin? Nach vorn blicken, Neues wagen. Tun wir es! Georg Zimmerer Fortsetzung Seite 12

  • 1312Aus der Pfarrei Aus der Pfarrei

    ein offenes Ohr hat. Jemand, der mal nur zuhrt, der aber auch Ideen hat, wie geholfen werden kann oder zumindest wie die nchste Schritte gegangen wer-den knnen. So kann jeder zum Segen werden.

    Ich freue mich mit Ihnen auf dem Weg zu sein und Sie persnlich kennen-zulernen.

    Natrlich werde ich mich auch auf den Weg in Ihre Gemeinde machen. Sollten Sie jedoch auch mal in meiner Nhe sein, steht meine Tr Ihnen offen.

    Sie finden mich im Johannes-Ste-mick-Haus, Beselerstr. 4a in Elmshorn.

    Herzliche Gre, Ihre Annette Tauch

    Heiko Kiehn ist neuer Pastor in unserer Pfarrei!

    Mein Name ist Heiko Kiehn, und ich bin seit dem 1. September Ihr neuer Pa-stor. Pastor das ist doch evangelisch

    denken so manche und vielleicht auch Sie! In unserer Pfarrei sind drei Priester ttig, aber nur einer ist mit der Gesamtlei-tung der Pfar-rei betraut,

    das ist der Pfarrer. Die beiden anderen Priester sind Pastoren.

    Gebrtig komme ich aus dem Stdt-chen Lauenburg an der Elbe und habe in der dortigen kleinen Kirchengemeinde eine klassische Sakristei karriere ge-macht: Ministrant, Gruppenleiter, Orga-nist, Lektor, Pfarrgemeinderat. Glaube

    und Kirche ist fr mich immer schon Heimat gewesen.

    Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke hat mich am Pfingstsamstag 2014 in Hamburg zusammen mit zwei Mitbr-dern zum Priester geweiht. Die letzten vier Jahre war ich in der Schweriner Propsteipfarrei St. Anna ttig.

    Jetzt bewohne ich das Pfarrhaus in Quickborn, bin aber selbstverstndlich fr Sie alle in unserer Pfarrei da. Was auch immer Sie bewegt - sprechen Sie mich gerne an!

    Ich freue mich auf unser Miteinan-der! Ihr Heiko Kiehn, Pastor

    Militrpfarrer verlsst Pfarrei Heiliger Martin

    Liebe Gemeindemitglieder,von August 2015 bis August 2018 bin

    ich als Militrpfarrer an der Unteroffi-zierschule der Luftwaffe in Appen gewe-sen, zugleich war ich auch in die Arbeit des Instituts fr Theologie und Frieden in der Innen-stadt einge-

    bunden. Meine Wohnung lag hierfr am Hamburger Stadtrand, genau zwi-schen beiden Einrichtungen. Daneben bin ich in den vergangenen gut drei Jahren an nahezu jedem Wochenende fr Gottesdienste bei Ihnen, im Gebiet der heutigen Pfarrei Heiliger Martin ge-wesen (recht gleichmig in Elmshorn, Halstenbek, Pinneberg und Uetersen;

    deutlich seltener in Quickborn und We-del).

    Seit dem 1. September bin ich nun ausschlielich am Institut fr Theolo-gie und Frieden. In dieser Konstellation ist zum einen mein beruflicher Bezugs-punkt in Sdholstein entfallen und zum anderen meine seelsorgliche Ttigkeit: Im Hinblick auf diese doppelte Vern-derung hatte ich das Erzbistum gefragt, ob es mglich sei, Arbeit, Wohnung und gottesdienstliches Engagement rumlich strker zusammenzufhren und mich dabei zugleich strker in ei-ner Territorialpfarrei zu verorten. Das Ergebnis ist, dass ich Anfang 2019 zur gottesdienstlichen Untersttzung in die neue Pfarrei St. Maria wechsele und damit einhergehend in eine der Woh-nungen des dortigen Pfarrhauses ziehe.

    Die abwechslungsreiche Zeit gottes-dienstlicher Untersttzung in Sdhol-stein endet fr mich daher mit den dies-jhrigen Weihnachtsdiensten: Ich habe mich bei Ihnen und bei Ihrem Pfarrer, Stefan Langer, sehr wohl gefhlt und habe gerne in den verschiedenen Ge-meinden gefeiert. Falls es auch fr Sie erbaulich oder anregend gewesen ist, war es eine Win-win-Situation! Fr Ih-ren gemeindlichen Weg innerhalb der neuen Pfarrei Hl. Martin wnsche ich Ihnen Gottes Segen!

    Ihr Dr. Marco Schrage

    Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge

    Sicher wissen die meisten unserer Gemeindemitglieder, dass der Pfarr-brief miteinander unterwegs in Zu-kunft nicht mehr erscheinen wird Sie

    haben die letzte Ausgabe in der Hand. Als ich im Januar 2005 von Frau Chri-

    stine Spth und der Gemeindereferen-tin Astrid Sievers die Erstellung ber-nahm, hie das Mitteilungsblatt fr die Gemeinden St. Michael und St. Pius in Pinneberg und Herz Jesu in Halstenbek noch einfach Gemeindebrief.

    Als gelerntem Schriftsetzer fiel es mir leicht, die Gestaltung zu aktualisieren und dem Gemeindebrief ein moderneres und vielleicht auch besser lesbares Gesicht zu geben. Im Oktober 2006 bekam die Publikation dann einen neuen Titel: miteinander unterwegs. Zugegeben, der Titel war aus St. Wilhelm in Bramfeld geklaut, aber er stellte in zwei Wrtern die da-malige Situation der drei Gemeinden treffend dar.

    Mit der Dezember-Ausgabe 2007 wurde noch einmal das typografische Erscheinungsbild verbessert und seit Juni 2010 konnte aufgrund eines beson-ders gnstigen Angebots der Druck an eine auf Gemeindebriefe spezialisierte Druckerei vergeben werden. Das bedeu-tete, dass der Umschlag farbig gedruckt werden konnte und die Attraktivitt deutlich gesteigert wurde.

    In den 13 Jahren, die ich fr den Pfarrbrief da war, sind 130 Ausgaben mit insgesamt etwa 2500 Seiten ent-standen. Allerdings htte diese Flle an Informationen nie verffentlicht werden knnen, wenn nicht die vielen Beitrge aus den Gemeinden von Ihnen

    den Aktiven und insbesondere den jeweiligen Pfarrsekretrinnen geliefert worden wren.

    Die obigen Daten erklren vielleicht

  • 1514Aus der Pfarrei Aus der Pfarrei

    das lachende Auge: Es sind ab jetzt nicht mehr jeden Monat einige Stun-den Satzarbeit notwendig, Planung von Urlauben und kleinen Fluchten aus dem Alltag (wie Rentner sie manchmal lieben) wird einfacher, die oft stunden-lange Suche nach einem geeigneten Titelbild ist nicht mehr notwendig.

    Das weinende Auge symbolisiert, dass ich diese Arbeit immer gern ge-macht habe sie wird mir in Zukunft gewiss fehlen.

    Ich wnsche mir und Ihnen allen, dass auch in der Pfarrei Heiliger Martin zuknftig die Gemeinschaft gestrkt wird, indem hnlich wie in unserer ehemaligen Pfarrei ber ihr Leben be-richtet wird und die Berichterstattung nicht hinter anderen Erfordernissen zu-rckstehen muss. Elmar Stolper

    Frieden braucht Vielfalt zusammen fr eine tolerante Gesell-

    schaft. So lautet das Thema der diesjh-rigen Friedenslichtaktion.

    Niemand wei, welche Formen der Frieden haben wird sagte Lord Robert Baden-Powell, Grnder der Weltpfadfin-derbewegung.

    Das Licht ist das weihnachtliche Sym-bol schlechthin. Mit dem Entznden und Weitergeben des Friedenslichtes aus Betlehem wird seit 25 Jahren an die Weihnachtsbotschaft Friede auf Erden und den Auftrag, den Frieden zu ver-wirklichen, erinnert. Frieden braucht Vielfalt! Um ein friedliches Miteinander zu erreichen, braucht es Toleranz, Of-fenheit und die Bereitschaft aufeinan-der zuzugehen, wie es in einem Lied von Sven Schuhmacher beschrieben

    wird.Das Friedenslicht verbindet auf sei-

    nem ber 3 000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Nationen und Religionen miteinander. Denn alle eint der Wunsch nach Frieden, auch wenn er

    gerade im Heiligen Land, aber auch bei uns in Deutschland oft sehr zerbrech-lich und unerreichbar scheint.

    Wir laden alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder dazu ein, ab dem 4. Advent (23. Dezember) das Friedenslicht aus Betlehem an alle Menschen guten Wil-lens weiterzureichen. Denn ein altes dnisches Sprichwort sagt: Du ver-lierst nichts, wenn du mit deiner Kerze, die eines anderen anzndest.

    Das Friedenslicht kann am 23. De-zember um 9.15 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche und um 11.15 Uhr in St. Michael mit nach Hause genommen werden. Bit-

    te ein entsprechendes Gef mit Kerze mitbringen.

    Jesus liebt mich!? Offener Gesprchsabend

    Angeregt durch Szenen aus dem Film Jesus liebt mich und biblische und exe getische Impulse sind Sie eingela-den, sich am Dienstag, dem 11. Dezem-ber von 20 bis 21.30 Uhr auf die Spur Jesu zu begeben und darber mit anderen ins Gesprch zu kommen. Ort: Gemein-dehaus von Herz Jesu in Halstenbek, Friedrichshulderweg 1. Leitung: Maria Kettmann, Gemeindereferentin Pfarrei Hl. Martin. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich einfach kommen!

    Kinokreis HamburgDas Kino ist voller interessanter

    Bilder und Geschichten. Nicht selten geht es um wichtige Lebens- und Glau-bensthemen. Warum nicht gemeinsam ins Kino gehen und sich das Erlebte im Anschluss gemeinsam auf der Zunge zergehen lassen? Daher ldt die Pasto-rale Dienststelle ein zum Kinokreis.

    Gelungener Start war am 16. Oktober, der nchste Termin ist der 18. Dezem-ber. Weitere Informationen ber Anmel-dung, Filmauswahl, Uhrzeit etc. finden Sie unter www.gottimkino.de

    Beim Kinokreis Hamburg geht es darum, als Christ und Menschen gu-ten Willens am Diskurs ber aktuelle Spielfilme teilzunehmen, gemeinsam spirituelle Impulse und theologische Themen auf der Leinwand zu entdecken und darber miteinander in (Glaubens-)Gesprche zu kommen. Jeden dritten Dienstag im Monat geht es gemeinsam

    mit anderen Interessierten ins Kino, um dort zu sichten, wovon zeitgleich in den Feuilletons die Rede ist.

    Bis Mitte des Monats wissen wir meist noch nicht, wohin es beim nch-sten Mal geht und was zu sehen ist. Per Internet sowie E-Mail aber sind und bleiben wir in Kontakt

    ExiAll 2019 Exerzitien im AlltagFr Exerzitien im Alltag vor Ostern

    werden derzeit die Begleitmappen er-stellt mit dem Titel HalteStille hier und jetzt. Die Assoziation zur Hal-testelle ist dabei beabsichtigt; denn (An-)Halten, Entschleunigung und Stil-le sind wichtige Elemente im Exerzitien-prozess.

    Die neue Mappe nutzt das Wortfeld halten mit dessen verschiedenen As-pekten und vielfltigen Wortkombina-tionen. So sind die vier Wochen ber-schrieben mit innehalten sich auf-halten sich verhalten erhalten. Fr jede Woche gibt es vier Impulse, jeweils bestehend aus einem biblischen Text, einem Kon-Text, einer bungsan-leitung und einem Gebet.

    Fr die Auslieferung wende man sich an: geist+reich, Fachgeschft fr Religion und Spiritualitt, Am Ma-riendom 5, 20099 Hamburg, Telefon 040/79 30 63 56, E-Mail: [email protected]

    Wer andere Teilnehmer sucht, wer eine Gruppe begleiten mchte, wer ger-ne zur Einfhrungsveranstaltung kom-men mchte, melde sich bei Dr. Thomas Kroll, Telefon 040/2 48 77-461, E-Mail [email protected]

  • 1716Aus der Pfarrei Aus der Pfarrei

    Miteinander hier freinander da! Sankt-Ansgar-Woche 2019

    Die Vorfreude auf die kommende Sankt-Ansgar-Woche ist bereits gro. Die Festwoche der Hamburger Katholi-kinnen und Katholiken beginnt am 2. Februar 2019 mit einem Tag der Mess-diener rund um den St.-Marien-Dom. Am Sonntag wird dann das Bistums-patronatsfest im St.-Marien-Dom gefei-ert. Im Zuge dessen werden auch die Ansgar-Medaillen verliehen.

    Einen weiteren Hhepunkt bildet das Fest der Kulturen am Samstag, den 9. Februar in der Gemeinde Sankt Ansgar, Kleiner Michel. Wie blich rundet am Folgetag die Schlussvesper im Groen Michel die Festwoche ab. Als Prediger wird Erzbischof Jean-Claude Hollerich SJ aus Luxemburg zu Gast sein, der Prsident der Kommission der Bischofs-

    konferenzen der Europischen Gemein-schaft.

    Bitte rcken Sie doch etwas mehr zusammen . . .

    . . . damit noch einige Leute Sitzpltze bekommen so bat Diakon Nowak die Gottesdienstbesucher vor dem Beginn des Festhochamts am 11. November in Sankt Michael. Das war eine Bitte, die man lange nicht mehr, nicht einmal an hohen Festtagen, gehrt hatte. Trotz-dem gab es in der prall gefllten Kirche fr viele Besucher whrend der ganzen Messe lediglich einen Stehplatz.

    Der Grund war wohl nicht nur das Patronatsfest der neuen Pfarrei Heili-ger Martin, sondern vermutlich auch, dass der Kirchenchor unter der Leitung Wolfram Hillenbrands die sogenannte Spatzenmesse von Mozart sang Kyrie,

    Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei sowie zur Kommunion O sa-lutaris hostia von Gian Paola Dal Dosso.

    Der Chor, der aus etwa 34 aktiven Sngerinnen und Sngern besteht, war um die Hlfte verstrkt worden durch Interessierte, die diese Messe mitsingen wollten und seit Anfang des Jahres an den Proben teilnahmen. Ein Hhepunkt in der Vorbereitung auf diese Messe war ein Chorwochen ende im Frhjahr in Rendsburg, an dem die Grundlagen fr diesen Auftritt gelegt wurden.

    Ursula Bollig (Sopran), Teresa Ch. Bollig (Alt), Hauke Lathus (Tenor) und Sebastian Krause (Bass) hatten mit ih-ren wundervoll klingenden Stimmen die Solopartien bernommen.

    Die Chorstcke wurden von ei nem Salzburger Trio (Violine 1: Barbara

    Kuhn lein, Violine 2: Oksana Marciuk, Violoncello: Tadao Kataoka) und Pavlina Hillenbrand-Jovanovska am Orgelposi-tiv einfhlsam begleitet.

    Lang anhaltender, fast nicht enden wollender Applaus fr Mitwirkende und Dirigenten beendete dieses auerge-whnliche Hochamt, in dem auch noch vielen Ehrenamtlichen fr ihre Mitar-beit in der Gemeinde gedankt wurde.

    Und wenn diese Messe einige Besu-cher oder Leser des Gemeindebriefes dazu verfhrt, montags um 20 Uhr im Gemeindehaus St. Michael bei einer Chorprobe mal reinzuschauen, ob nicht auch ihnen das Singen im Chor Freu-de bereitet, soll hier ein Chormitglied zitiert werden: Auch bei den Proben rcken wir gern etwas mehr zusam-men. ES

    Foto: Walter Kosmale

    Adventskaffee und Jahres-abschlusstreffen der UHUs

    Am Dienstag, den 4. Dezember um 15.30 Uhr treffen sich die UHUs zu einer adventlichen Kaffeerunde im Gemein-dehaus.

    Es soll Zeit sein fr Gesprche untereinander, fr einen Rckblick auf das vergangene Jahr und fr die Programm erstellung fr 2019. Frau Kettmann, unsere Gemeindereferentin, wird anwesend sein und mit den neu-en Strukturen unserer Pfarrei Heiliger Martin vertraut machen. Dabei knnen die Teilnehmer sicher vielfltige Fra-

    gen und Besorgnisse loswerden. Marianne Krafczyk und Monika Merl

    Gemeindeadventsfeier - bitte anmelden

    Zur Erinnerung: Am Samstag vor dem 3. Advent, dem 15. Dezember, sind Sie alle sehr herzlich zur Gemeinde-adventsfeier bei Kaffee und Tee sowie Kuchen und weihnachtlichem Gebck ins Gemeindehaus eingeladen. Fr un-sere Planung melden Sie sich bitte bis zum 8. Dezember im Pfarrbro an oder direkt bei Burkhard Brauer (7 59 53) oder Lucia Welzel (6 18 41) an.

    Probe fr die KrippenfeierAlle Kinder und Jugendlichen, die in

    Aus der Pinneberger Gemeinde

  • 19 18Aus der Pinneberger Gemeinde Aus der Pinneberger Gemeinde

    2019 knnen unter www.sternsinger.de heruntergeladen werden.

    Termine SternsingeraktionDienstag, 8. Januar 2019, 19.30 Uhr

    Treffen aller Begleiter und Helfer im Gemeindehaus St. Michael.

    Freitag, 11. Januar 2019, 17 bis 18 Uhr Treffen der Kinder und Begleiter zur Einstimmung und Vorbereitung auf die Aktion, im Gemeindehaus St. Mi-chael.

    Samstag, 12. Januar 2019, 12.30 Uhrkumenischer Aussendungsgottes-dienst in der St.-Michael-Kirche, Pinneberg, Fahltskamp 14, anschlie-end Besuche der Familien und Woh-nungen. Ende der Aktion zwischen 16 und 18 Uhr.Die Besuche finden bei Ihnen Zuhause

    im Zeitraum von etwa 13 bis 17 Uhr statt. Rckfragen am Aktionstag bitte unter mo-bil 01 75/8 87 89 42 (Diakon Guido Nowak).

    Mnnerkreis trifft sich zur Diskussion

    Wie vereinbart findet das nchste Treffen am Dienstag, dem 15. Januar, im Gemeindehaus von St. Michael um 19.30 Uhr statt.

    Thema ist weiterhin der in Christ in der Gegenwart verffentlichte Aufsatz Wie sich der Glaube erneuern kann. Die beiden letzten Thesen 8 und 9 stehen zur Diskussion an.

    Bitte merken Sie sich den Termin vor, damit wir mglichst vollzhlig zu dem vermutlich abschlieenden Gesprch beitragen knnen.

    Hubert Braun

    Nach der Messe ist vor dem KaffeeAb Februar 2019 wird eine neue Initi-

    ative starten: Cafe Zeit. Jeden 1. Sonn-tag nach dem Gottesdienst werden Kaf-fee, Tee, Kekse und vielleicht gespende-te Kuchen angeboten. Bei schnem Wet-ter drauen neben der Kirche unter der Markise mit einigen Sitzpltzen und Stehtischen, sonst im Gemeindehaus. Es soll Zeit fr Austausch und Begeg-nung sein. Zu Beginn wird es vom Fa-milienkreis organisiert, es soll aber ein Team werden, das reihum einen Termin bernimmt. Also Termine im Kalender eintragen und Kuchenspende vorberei-ten! Kontakt: Doro Rind 20 95 84 oder Christiane Stromberg-Felten 69 10 63.

    Weltgebetstag 2019Da Sie gerade den letzten Gemein-

    der diesjhrigen Krippenfeier mitwir-ken mchten, treffen sich am Mittwoch, dem 12. Dezember um 15.30 Uhr und am Sonntag, dem 23. Dezember um 12.30 Uhr (nach dem Sonntagsgottesdienst). Wer mitmachen mchte, aber am ersten Termin nicht kommen kann, melde sich bei Maria Kettmann ([email protected] oder im Gemeinde-bro Pinneberg.

    Kinderkrippenfeier am Heiligen Abend Besonders gestaltet fr Kinder von ganz klein bis zum Grundschulalter

    Zur Kinderkrippenfeier am Heiligen Abend sind besonders Kinder bis zum Grundschulalter und ihre Familien ein-geladen. Wir beginnen um 15.30 Uhr in St. Michael. Gemeinsam wollen wir uns auf das Weihnachtsfest einstimmen und in kindgemer Form die Weih-nachtsbotschaft hren. Dieser Gottes-dienst wird als Wortgottesdienst ohne Kommunion gefeiert.

    Wer das Friedenslicht aus Bethlehem von der Krippe mit nach Hause nehmen mchte, bringe bitte ein entsprechendes Gef mit Kerze mit. Die Opferkstchen des Kindermissionswerkes knnen bei der Kollekte abgegeben werden.

    Kommt doch mal zur Kinderkirche!Die Kinderkirche findet im Gemein-

    dehaus von St. Michael immer am ersten Sonntag im Monat whrend der 11.15-Uhr-Messe statt. Wir laden alle Kinder von 0 bis ungefhr 9 Jahre ein, mit uns nach der Erffnung ins Gemeindehaus zu gehen, um dort gemeinsam etwas ber das Leben von Jesus zu hren, das Kir-

    chenjahr kennenzulernen, zu beten, zu basteln, zu spielen.

    Kinder, die sich vielleicht nicht sofort trauen, alleine mitzukommen, drfen gerne ihre Eltern mitbringen. Achtet auf unser Schild vor der Kirche und macht einfach mit. Wir freuen uns auf Euch. Das Kinderkirchenteam

    Wir gehren zusammen in Peru und weltweitSternsinger aus Pinneberg stellen sich in kumenischer Zusammenarbeit an die Seite von Kindern mit Behinderung

    Bei der 61. Aktion Dreiknigssin-gen wollen die Sternsinger deutlich machen, wie schwer es Kinder mit Be-hinderungen besonders in Entwick-lungs- und Schwellenlndern haben. Die Trger der Aktion, das Kinder-missionswerk Die Sternsinger und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), wollen dazu beitragen, den Blick auf Kinder mit Behinderung zu verndern: Sie sind nicht auf ihre Be-hinderung zu reduzieren, sondern sind wie alle anderen Kinder neugierige, entwicklungsfhige und bereichernde Geschpfe Gottes und haben ein Recht auf die uneingeschrnkte Teilhabe am Leben der Gesellschaft.

    Neben digitalen und analogen Bil-dungsmaterialien zur Aktion Dreik-nigssingen 2019 steht vor allem der Film des TV-Reporters Willi Weitzel im Mittelpunkt der Vorbereitung auf das Sternsingen. Willi Weitzel war in Peru und hat sich darber informiert, was die Sternsinger mit ihrer Hilfe alles be-wirken knnen. Der Sternsinger-Film sowie aktuelle Meldungen zur Aktion

  • 2120Aus der Halstenbeker Gemeinde Aus der Halstenbeker Gemeinde

    Wenn jemand gerne mit dabei sein mchte: Jedes interessierte Gemeinde-mitglied ist herzlich eingeladen, mitzu-machen.

    Auskunft zur Gruppe der Jung-senioren geben Sabine Reimers, Telefon 0 41 01/4 30 69, und Bernhard Dwersteg, Telefon 0 41 01/40 22 86.

    Bernhard Dwersteg

    Musica Vocalis ldt einJudith Wolf, Sngerin, und Wolfgang

    Zilcher, Dirigent, rsten sich mit Chor, Ensemble, Orchester und Solisten zum Neujahrskonzert 2019 am Sonntag, dem 27. Januar um 17 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche Halstenbek.

    Die beim Musikpublikum sehr be-liebte Reihe bringt fr Hrer, die kon-trastreiche, farbige und vor allem unter-haltende Live-Musikprogramme lieben,

    die unterschiedlichsten musikalischen Farbtupfer. Zu erleben gibt es ein mu-sikalisches Neujahrs-Feuerwerk aus Klassik, Operette, Musical, Jazz, Ora-torium, Oper und Konzert Solo-, En-semble-, Chor- und Instrumentalmusik aus fnf Jahrhunderten mit Streichern, Flte, Orgel, Klavier und Percussion. Es musizieren die Ensembles von Musi-ca Vocalis und dem Streicherquartett Banda Aurea sowie Oliver Schmidt und Judith Maria Michalski als diesjhrige Gste. Die bunte Komponistenkette beginnt bei Rutter, springt zu Rach-maninov, Mozart, Gibert & Sullivan, Franck, Mendelssohn, Weber, Rossini, Jenkins und Dave Brubeck mit seinem berhmten Blue rondo ala turc, arran-giert fr Flte, Klavier, Persussion und Bass von Wolfgang Zilcher.

    Von der Vielfalt des Programmes Advent der Jungsenioren und Start in das neue Jahr

    Nach Erstellung des Programmes fr die nchsten zwlf Monate fand als erste Aktivitt der Jungsenioren Ende Oktober bei maximaler Beteiligung

    ein Besuch des medizinhistorischen Museums in Hamburg statt. Am 13. De-zember um 19 Uhr wollen sich dann die Jungsenioren, wie in jedem Jahr, zu einem stimmungsvollen adventlichen Beisammensein im Gemeindehaus von Herz Jesu treffen. Der adventlich ge-schmckte groe Saal, Kerzenlicht, das Bfett aus mittgebrachten Speisen, Kek-sen und Gebck, vorgelesene Geschich-ten zur Advents- und Weihnachtszeit haben in der Vergangenheit immer eine besonders groe Zahl von Jungsenioren angezogen.

    Danach setzt sich das Programm in 2019 mit weiteren Aktivitten fort.

    n Januar: Vortrag Entdeckungsfahrt in die Antiken Februar: Bucerius Kunstforum, Ausstellung 20er Jahren Mrz: Ostpreussisches Landesmuseum Lneburg n April: HHLA Altenwerder n Mai: Feuerschiff-Besichtigung n Juni: Stadtpark-Fhrungn Juli: Historische Eisenbahnfahrt (Bergedorf)n August: Fhrung im Blankeneser Treppenviertel n 5. September: Planungstreffen fr 2019/2020 um 19 Uhr n September: Besuch bei den Fleder- musen, Bad Segeberg.

    Schlielich ist zu bemerken, da die im vergangenen Jahr neu eingefhrten und sporadisch angesetzten gemein-samen Mittagstische inzwischen neun in unterschiedlichen Gaststtten und mit sehr unterschiedlichen Teil-nehmerzahlen eine wirkliche Berei-cherung fr die Jungseniorengruppe darstellen.

    debrief dieser Art in Hnden halten, mchte ich schon jetzt ganz herzlich zum Weltgebetstag 2019 einladen. Wie immer findet er am 1. Freitag im Mrz statt; das ist in diesem Fall gleich der 1. Mrz 2019 und zwar um 17 Uhr. Nach sechs Jahren ist unsere Gemeinde nun wieder mal an der Reihe, ihn auszurich-ten. Im Anschlu an den Gottesdienst ist ein gemtliches Beisammensein ge-plant.

    Die vorbereitende Weltgebetstags-

    werkstattfindet am 12. Januar von 9 bis17 Uhr im Gemeindehaus der Chri-

    stuskirche an der Bahnhofsstrae 2a statt.

    Nhere Informationen hierzu erhal-ten Sie bei Lucia Welzel, Telefon 6 18 41.

    Beide Angebote bieten schne Ge-legenheiten, Menschen aus anderen christlichen Gemeinden kennenzuler-nen. Nutzen Sie diese Mglichkeiten und folgen Sie dem Ruf der slowe-nischenFrauen: Kommt, alles ist bereit!

    Aus derHalstenbekerGemeinde

  • 2322Aus der Halstenbeker Gemeinde Aus der Halstenbeker Gemeinde

    gehalten, mit welchen Mitteln das Bse besiegt werden kann. Schwert und Dra-che wurden an einer Wand am Eingang der Kirche aufgehngt und sind fr alle Gemeindemitglieder zugnglich. Danach wurden die Kinder noch kurz ber die Verehrung des heiligen Georgs im Mittelalter und seine Patronate in Lndern wie England, Russland, Por-tugal oder Georgien informiert. Sie er-fuhren auch, wieso Sankt Georg zum Schutzpatron der Pfadfinder und Na-mensgeber der deutschen katholischen Pfadfinderschaft wurde.

    Nach einer erholsamen Pause gab es verschiedene Stationen rund um den heiligen Georg, an denen Mitbringsel gebastelt werden konnten, die die Sch-ler mit nach Hause nehmen konnten. So bleiben ihnen dieser Tag und die Werte, die der heilige Georg verkrpert, hof-fentlich in guter Erinnerung.

    Sankt Georg, sein fester Glaube an Gott, seine Hilfe fr Menschen in Not und sein Kampf gegen das Bse stan-den natrlich auch im Wortgottesdienst in der Kirche im Mittelpunkt.

    Das Evangelium vom barm-herzigen Samariter und das russische Mrchen Varenka gaben weitere Beispiele fr Nchstenliebe und Gottver-trauen. Gemeinsame Lieder, Frbitten und Friedensgebet rundeten den Gottesdienst ab.

    Anschlieend waren wir alle dankbar fr die lecke-ren Speisen, die uns zum Mittagessen serviert wurden. Ohne die tatkrftige Mithil-fe von Frau Elsa Siebert und

    ihrem Kchenteam (eine Mutter und zwlf Jugendliche aus unserer Gemein-de) wre die Bewirtung am Vormittag und Mittag nicht mglich gewesen. Ein herzliches Dankeschn. Und auch ein groes Dankeschn an Gott fr das schne Allerheiligenfest mit den Kin-dern unserer Gemeinde.

    Das Schlervormittags- Vorbereitungsteam

    Wieder Martins umzug in Halstenbek

    260 Kleine und Groe, Pfadfinder, drei Schafe und ein Pferd feierten am 11. November gemeinsam den Martins-tag mit einem kumenischen Martins-umzug in Halstenbek.

    Los ging es in der evangelischen Erl-serkirche mit einem gemeinsamen Sin-gen von Martinsliedern und Spielen der Martinsgeschichte. Der Hhepunkt war, als pltzlich das Pferd und die Schafe in die Kirche kamen. Da es Therapietiere sind, nahmen sie das Streicheln und die Unruhe relativ gelassen hin. Und dann ging es los:

    kann man sich vorab im Internet auf www.wozimus.jimdo.com berzeugen und die Programmabfolge herunterla-den. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. wz

    Wir freuen uns, dass Musica Vocalis erneut zum Neujahrskonzert in unsere-Kirche einldt. Herzlichen Dank! Im Anschluss an das Konzert sind Musiker und Musikerinnen sowie Sie alle herz-lich zu einem Glas Wein mit einer Bre-zel willkommen.

    Fr das Gemeindeteam Georg Zimmerer

    Lebendiger AdventIn der Herz-Jesu-Gemeinde wird am

    Freitag, dem 7. Dezember um 18 Uhr auf dem Kirchhof hinter der Kirche ein le-bendiger Advent gefeiert mit Gedichten, Geschichten und Liedern zum Advent (frei gesprochen oder vorgelesen), Kek-sen und alkoholfreiem Ghwein.

    Das mgliche Programm (von den Anwesenden auf Wunsch mit Eigenbei-trgen vernderbar):

    1. Gedicht: Erwartung Ozapft ist das Fass der Freude2. Glhwein-Runde mit Keksen3. Lied: Macht hoch die Tr4. Gedicht: Frieden5. Lied: Ich steh' an Deiner Krippe6. Geschichte von Weihnachten7. Lied: Sonne der Gerechtigkeit8. Geschichte: Der geweihte Buddha9. Glhwein-Runde10. SchlussgebetKoordinator ist Gilberto Calcagnot-

    to, [email protected], Telefon 0 41 01/40 25 87.

    Allerheiligen: Schlervormittag mit dem heiligen Georg

    Auch wenn die Existenz Sankt Georgs historisch nicht unumstritten ist, verkrpert seine Person und Legen-de ein gerade fr Kinder verstndliches Beispiel fr Gottestreue und christliche Werte. Deswegen wurde dieser Heilige der Mittelpunkt fr unseren diesjh-rigen Schlervormittag am 1. November.

    In diesem Jahr sind 27 Schulkinder von der 1. bis zur 6. Klasse unserer Ein-ladung gefolgt und haben das Hochfest Allerheiligen in den Rumen der Herz-Jesu-Gemeinde gefeiert.

    Allerheiligen und Allerseelen in Ver-bindung mit dem stetig prsenter wer-denden Halloween waren das Thema der Einfhrung in den Tag. Mit Hilfe eines Films aus dem Benediktiner-Klo-ster Gerleve in Westfalen wurden die gemeinsamen Wurzeln von Allerseelen und Halloween (All Hallows Eve) verra-ten und der Zusammenhang zwischen Allerheiligen und Allerseelen erklrt.

    Nach der Einfhrung und einem strkenden Frhstck haben die Kin-der die Legende des heiligen Georgs durch das Bilderbuch Ritter Georg und der Kampf mit dem Drachen kennenge-lernt. Diese Legende war Ausganspunkt fr eine interessante Diskussion ber die Bedeutung des Drachens, ber das Bse, das er symbolisiert, und dessen Bekmpfung: Was ist der Drache fr mich? Vor welchem Drachen frchte ich mich? Was kann ich oder was kann man dagegen tun? Die Kinder lieferten viel-fltige Beispiele, die auf einem groen Drachenplakat vermerkt wurden. Auf einem Schwert aus Karton wurde fest-

  • 2524Aus der Halstenbeker Gemeinde

    Mit Untersttzung der Polizei und den Fackeltrgern der Pfadfinder aus beiden Kirchengemeinden fhrte der Martinsumzug zur katholischen Kirche

    Herz Jesu. Dort wurde Kakao ausge-schenkt, das Brot geteilt und ein groes Lagerfeuer durch die Pfadfinder mit den Fackeln entzndet.

    Veranstaltungskalender

    Regelmige, wchentliche Veranstaltungen in Pinnebergmontags 20.00 Uhr Kirchenchordienstags 10.30 12.30 Uhr Kleiderkammer (auer in den Schulferien)

    14-tgige Veranstaltungen in Pinneberg2. und 4. Mittwoch 15.00 Uhr Seniorenkreis2. und 4. Donnerstag 15.30 Uhr Glaubensgeprchskreis

    Monatliche Veranstaltungen in Pinneberg1. Sonntag 11.15 Uhr Kinderkirche2. Dienstag n. d. Messe Gemeindefrhstck

    Regelmige, wchentliche Veranstaltungen in Halstenbeksonntags n. d. Gottesdienst Klnschnack im Kaminraummittwochs 19.30 Uhr Kirchenchorfreitags 18.00 Uhr Jugendchor SongShine

    14-tgige Veranstaltungen in Halstenbek1. und 3. Donnerstag 15.00 Uhr Senioren

    Monatliche Veranstaltungen in Halstenbek1. Sonntag im Monat 10.30 Uhr Messdienerstunde3. Sonntag im Monat 9.15 Uhr Kinderkirche im Kaminraum (auer in den Schulferien)monatlich Jungseniorinnen und Jungsenioren 60+/-3. Dienst. im Monat 20.00 Uhr Cursillo

    Treffen nach Absprache in Halstenbeksamstags Familienkreise

    Besondere VeranstaltungenM = St. Michael, Pinneberg H = Herz Jesu, Halstenbek

    Samstag 1. 12. 15-20 Uhr M Eine-Welt-BasarSonntag 2. 12. 10.30-14 Uhr M Eine-Welt-BasarSonntag 2. 12. 9.15 Uhr H Einfhrung der neuen Ministranten, anschl. MinistrantentreffenFreitag 7. 12. 18.00 Uhr H Lebendiger Adventskalender, Hof Herz JesuSonntag 9. 12. 12-16 Uhr M EKO-Treffen St. MichaelDienstag 11. 12. 20.00 Uhr H Themenabend Jesus liebt mich!?Donnerstag 13. 12. 19.00 Uhr H Adventsfeier Jungsenioren

    VeranstaltungskalenderPfadfinder-Gruppenstundendonnerstags 16.30 Uhr H Wlflinge (auer 1. Do., in Ferien und an Feiertagen)donnerstags 17.30 Uhr H Jungpfadfinder (auer 1. Do., in Ferien und an Feiertagen)1x mon. donnerstags 16.30 Uhr P Pfadfindergruppe 1. Do. Leitertreffen2x mon. donnerstags 17.00 Uhr H Pfadfindergruppe (auer Ferien/Feiertage) Rover im wchentlichen Wechseldonnerstags H 17.00 Uhr Rover, wenn Treffen in Halstenbek donnerstags P 18.00 Uhr Rover, wenn Treffen in Pinneberg

  • 2726Veranstaltungskalender Wir gratulieren/Aus den Kirchenbchern

    Donnerstag 13. 12. 2000 Uhr (H) kumenisches Gesprchsforum (Gem.-Haus Erlserkirche)Freitag 14. 12. 18.00 Uhr (H) Lebendiger Adventskalender, ErlserkircheSamstag 15. 12. 15.30-18 Uhr M Gemeinde-AdventsfeierMittwoch 19. 12. 19.30 Uhr M Theater in der Kirche: Der Ksterin WeihnachtsabendFreitag 21. 12. 18.00 Uhr (H) Lebendiger Adventskalender, Arche NoahSonntag 6. 1. 11:00 Uhr H Sternsinger Herz Jesu Besuch HaushalteDonnerstag 10. 1. 2000 Uhr (H) kumenisches Gesprchsforum: Pastor Kiehn stellt sich vor (Gem.-Haus Erlserk.)Samstag 12. 1. 12.30 Uhr M Sternsinger St. Michael Besuch HaushalteSonntag 13. 1. 10.30 Uhr H Gemeindekonferenz Herz JesuFreitag 18. 1. 16.15 Uhr H EKO-WegegottesdienstDonnerstag 24. 1. 20.00 Uhr H EKO-ElternabendSonntag 27. 1. 17.00 Uhr H Konzert Musica VocalisSonntag 3. 2. 13-16 Uhr M EKO-Treffen St. Michael

  • Gemeinden St. Michael, Pinneberg, und Herz Jesu, HalstenbekPriester: Pfarrer Stefan Langer, Elmshorn 0 41 01/8 41 81-50 In dringenden Fllen: 0 41 21/26 27-900 E-Mail: [email protected]

    Pastor Heiko Kiehn 0 41 06/6 47 37 04 E-Mail: [email protected]

    Pastor Lech Rybak 0 41 03/21 54 E-Mail: [email protected]

    Pfarrer i. R. Heinrich Hlsmann, 0 41 01/5 85 10 96

    Gemeindereferentin: Maria Kettmann 0 41 01/8 41 81-55 E-Mail: [email protected]

    Diakone Guido Nowak 0 41 01/51 43 19 im Zivilberuf: E-Mail: [email protected]

    Christian Woermann 0 41 01/4 39 36 E-Mail: [email protected]

    Pfarreikonto: DKM Darlehenskasse Mnster eG, BIC: GENODEM1DKM IBAN: DE16 4006 0265 0023 0666 00

    Spendenkonto: Sparkasse Sdholstein, BIC: NOLADE21SHO IBAN: DE94 2305 1030 0007 5022 22

    Konto Frderverein VR-Bank Pinneberg, BIC: GENODEF1PIN Herz Jesu: IBAN: DE91 2219 1405 0079 0718 40

    Kirche St. Michael, Fahltskamp 14, 25421 Pinneberg www.pfarreihlmartin.de

    Kirchenbro: Dienstag 9.45 bis 12.00 Uhr 0 41 01/8 41 81-50 Mittwoch 17.00 bis 19.00 Uhr Fax 0 41 01/8 41 81-59 Donnerstag 8.30 bis 12.00 Uhr Freitag 13.00 bis 15.00 Uhr

    Sekretariat: Britta Almstedt, E-Mail: [email protected]

    Betreuer: Maren und Snke Gergeleit, Fahltskamp 16 0 41 01/8 41 81-61

    Kita St. Michael: Christina Knne, Fahltskamp 16, Pinneberg 0 41 01/8 41 81-40 E-Mail: [email protected] Fax 0 41 01/8 41 81-49

    Kirche Herz Jesu, Friedrichshulder Weg 1, 25469 Halstenbek www.pfarreihlmartin.de

    Kirchenbro Dienstag 15.00 bis 18.00 Uhr 0 41 01/47 32 42 Donnerstag 15.00 bis 18.00 Uhr Fax 0 41 01/47 32 43 Freitag 10.00 bis 12.00 Uhr

    Sekretariat: Astrid Hnemann, E-Mail: [email protected]

    Betreuer: Johann Bregulla, Friedrichshulder Weg 1 0 41 01/51 29 58

    Redaktion: Pfarrer Stefan Langer (V.i.S.d.P.), Britta Almstedt, Astrid Hnemann, Maria Kett-mann, Elmar Stolper