lockheed super constellation – rückkehr einer legende · 2 2 lockheed constellation – howard...

of 17/17
Andreas Gherman Lufthansa Technik AG Andreas Gherman Lockheed Super Constellation – Rückkehr einer Legende

Post on 21-Jan-2019

245 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Andreas Gherman Lufthansa Technik AG

    Andreas Gherman

    Lockheed Super Constellation

    Rckkehr einer Legende

  • 1

    1 Mission

    Die Mission dieses ehrgeizigen Unterfangens, das die Lufthansa Gruppe 2007 begonnen hat, ist die Restaurierung eines Lockheed Starliner L-1649A Flugzeuges in einen flugfhigen und fr den gewerblichen Passagierverkehr zugelassenen Zustand.

    Gem aktueller Planung soll der Erstflug im Sptsommer 2013 statt-finden.

    1.1 Auswahl des Flugzeugmusters

    Der Lockheed Starliner war der Hhepunkt der Super Constellation Baureihe sowie auch der ra der Verkehrsflugzeuge mit Kolbenmotoren. Fr die Deutsche Lufthansa erffnete dieses Flugzeug in den fnfziger Jahren den Zugang zum interkontinentalen Luftverkehr.

    Es markiert somit einen entscheidenden Entwicklungsschritt in der Ent-wicklung der Lufthansa zum globalen Carrier.

    1.2 Betrieb des Flugzeugs

    Die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) wird der Betreiber des Flugzeugs sein. Dieses wird als Investition in die Geschichte und Tradition der Lufthansa betrachtet.

    Abb. 1: Lockheed Super Star in Lufthansa-Farben die Knigin des Nordatlantiks

  • 2

    2 Lockheed Constellation Howard Hughes Vision

    Die Constellation-Baureihe (Connie) ist ein viermotoriges Propeller-flugzeug und wurde 1943 nach Anregung des Milliardrs Howard Hughes (TWA) von Lockheed in Burbank (Kalifornien) entwickelt.

    Sie war das Grundmodell einer Baureihe, deren Weiterentwicklung erst 1956 mit dem Starliner endete.

    Abb. 2: Lockheed Constellation Howard Hughes Vision

  • 3

    Die nachfolgende Abbildung zeigt die wichtigsten Eckwerte der L-1649A- Spezifikation im Vergleich zum Airbus A320.

    Abb. 3: Spezifikationseckwerte L-1649A im Vergleich zum Airbus A320

    3 Geschichte

    Im Jahre 2007 ersteigerte die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) drei Lockheed L-1649A-Flugzeuge und zahlreiche Ersatzteile aus der Konkursmasse einer Privatperson in Auburn, Maine, USA.

    Zwei Flugzeuge:

    seit 1983 am Flugplatz Auburn/Lewiston, USA abgestellt

    Erstauslieferung 1957 an die Fluggesellschaft TWA

    Ein Flugzeug:

    befindet sich am Flugplatz Polk City, Florida, USA

    Erstauslieferung 1958 als D-ALAN an Lufthansa

  • 4

    Alle drei Flugzeuge sind im Laufe ihres Lebens zum Frachter umgebaut worden.

    Das Baumuster 1018, geparkt in Auburn/Maine, USA, wurde fr die Restaurierung ausgewhlt.

    Die Arbeiten begannen am 17. April 2008.

    Abb. 4: Impressionen aus der dreiigjhrigen Standzeit der Flugzeuge

  • 5

    Auburn/Maine liegt an der Ostkste der USA, etwa 200 km nrdlich von Boston.

    Abb. 5: Auburn/Maine, USA

    4 Phasen des Projektes

    Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen:

    Phase I: Restaurierung, Auburn / USA

    Wiederherstellung der Lufttchtigkeit im amerikanischen Register als Frachter

    Phase II:

    Import und Eintrag ins deutsche Register als D-ALAN

    Einbau einer Kabinenausstattung, die den Stil der Fnfziger Jahre widerspiegeln soll

    Cockpit Upgrade zur Erfllung aller aktuellen Anforderungen an Verkehrsflugzeuge

  • 6

    4.1 Phase I

    4.1.1 Vorbereitung des Flugzeugs, Sortieren des erworbenen Inventars (2008)

    Abbau von Steuerflchen, Instrumenten, Fahrwerkstren, Leitwerken

    Abbau der Hinterholm-Struktur der Flgel, um Zugang fr Inspektionen zu erhalten

    Abbau und Versand der Propeller und Motoren zur berholung

    Abb. 6: Vorbereitung des Flugzeugs

  • 7

    4.1.2 Bau eines Hangars

    Zur Durchfhrung der umfangreichen berholungs- und Reparaturarbei-ten war ein Hangar erforderlich, den es am Flughafen Auburn/Lewiston nicht gab. Dieser wurde speziell fr dieses Projekt von der Flughafenbe-treibergesellschaft erbaut und an Lufthansa Technik untervermietet.

    Baubeginn: 17. Juli 2009

    Gieen der Grundplatte und Sprinkler Test: November 2009

    Fertigstellung: 19. November 2009

    Mae: 55m x 46m x 11m; Grundflche: 2530 m

    Abb. 7: Der neue Hangar

  • 8

    4.1.3 Beginn der berholungsarbeiten

    Die Vorbereitungen zum Schleppen des Flugzeuges waren am 19. November 2008 abgeschlossen und die N7316C wurde in ihren neuen Hangar gebracht.

    Abb. 8: Einhallen des Flugzeugs

  • 9

    4.1.4 Erste Phase der Arbeiten im neuen Hangar (2009-2010)

    Entlacken des Flugzeugs

    Reinigung aller Bereiche

    Verpallung des Flugzeugs und Bau einer Dock Anlage

    Ausbau der beiden Frachttore

    Beginn der Kontrollen und Reparaturen

    Inventarisierung und Einlagerung aller Bauteile

    Beschaffung von Werkzeugen und Maschinen

    November 2010: Der Betrieb in Auburn wird als BizJet Auburn (heute: Lufthansa Technik North America Auburn) Maines grter luft-fahrttechnischer Betrieb (FAA Repair Station). Derzeit arbeiten rd. 70 Mitarbeiter aus 13 Nationen vor Ort an dem Projekt.

    Abb. 9: Beginn der berholungsarbeiten

  • 10

    4.1.5 Herausforderungen Flugzeugstruktur

    Primrstruktur (Rumpf und Tragflchen) Inspektion und Reparatur:

    Schlieen beider Frachttor ffnungen und Wiederaufbau der ursprnglichen Version mit Passagiertren

    Voraussichtlicher Abschluss aller Strukturreparaturen: Anfang 2013

    Probleme und Herausforderungen:

    sehr hohe Befundrate an der Primr- und Sekundrstruktur (Korrosion, Risse)

    Die meisten der Reparaturen erfordern den Ersatz des ursprngli-chen Materials durch heute erhltliche Werkstoffe. In der Folge entsteht hoher Aufwand fr Nachweisfhrung und Zulassung, zustzlich zur eigentlichen Herstellung und Beschaffung.

    Wiederherstellung der Passagiertr-Konfiguration erwies sich als extrem schwierig

    All diese Aspekte haben Auswirkungen auf Projektkosten und Laufzeit.

    Abb. 10: Arbeiten an der Primrstruktur

  • 11

    Das Flugzeug muss fr die Strukturreparaturen so weit wie mglich spannungsfrei aufgebockt bzw. verpallt werden. Dazu werden die Trag-flchen durch massive Stahltrger untersttzt und der Bereich des Flgel-Rumpf-berganges wird an geeigneten Stellen entlastet.

    Abb. 11: Verpallung des Flugzeugs

  • 12

    Fr den Rumpf werden zahlreiche neue Hautfelder geformt und einge-baut, weil die ursprnglichen Hautfelder zum Teil sehr stark korrodiert sind. Da das Flugzeug spter mit einer Druckkabine betrieben werden soll, sind hier keinerlei Kompromisse mglich.

    Im Inneren des Rumpfes sind massive Versteifungen erforderlich, um whrend der Arbeiten fr den Rckbau der Frachttore den Erhalt der Rumpfkontur zu gewhrleisten.

    Abb. 12: Strukturarbeiten am Rumpf

  • 13

    Die Tragflchen sind, wie auch bei modernen Flugzeugen blich, in Integralbauweise erstellt und zugleich die Kraftstofftanks.

    Diese Struktur (sog. Wing Planks) ist ebenfalls erheblich von Korrosion befallen, die zum Teil zu Korrosions-Spannungsrissen gefhrt hat, die mit dem freien Auge erkennbar sind.

    Abschnittsweise erfolgt deshalb der Ersatz durch sog. Wing Plank Insertions.

    Abb. 13: Strukturarbeiten an den Tragflchen

  • 14

    Der Rckbau der beiden Frachttore und das ffnen der ursprnglichen Passagiertren erwies sich als besonders problematisch, weil der nach-trgliche Umbau zum Frachter nicht besonders liebevoll erfolgt war und sich zum Teil erhebliche Verformungen der Rumpfkontur ergeben hatten.

    Abb. 14: Schlieen der vorderen Frachttor-ffnung

  • 15

    4.1.6 berholung der Motoren und Komponenten

    Motoren:

    Mit der Firma Anderson Aeromotive, Idaho/USA konnte ein erfahrener und im Bereich der berholung von groen Kolbenmotoren renommierter berholungsbetrieb gefunden werden.

    Zwei Motoren sind bereits berholt und warten auf ihren Einbau.

    Komponenten (Gerte, Avionik-Bauteile):

    Die Herausforderungen in diesem Bereich sind:

    Suche nach qualifizierten Reparaturbetrieben

    Finden von Ersatzteile und Materialien fr Bauteile, die schon seit Jahrzehnten nicht mehr verwendet werden (z.B. Rder, Cockpit, Scheiben)

    die Neufertigung und Zulassung von Bauteilen ist Ultima Ratio

    Abb. 15: Ein 18-Zylinder-Sternmotor Curtiss Wright 998TC-EA2 nach der berholung

  • 16

    4.2 Phase II

    Die Phase II umfasst folgende Arbeitspakete:

    Cabin Completion

    Cockpit Upgrade fr gewerblichen Luftverkehr gem aktuellen Regularien

    Lackierung

    Die Definition / Spezifikation luft; der Ort der Umrstung steht noch nicht fest.

    Die Kabinenausstattung wird mit modernen Materialien und Bauteilen erstellt, jedoch soll der Stil der 50er Jahre so weit wie mglich nach-empfunden werden.

    Abb. 16: Impressionen aus der Lockheed Super Star-Kabine der 50er Jahre

    Gherman_DeckblattGherman_Beitrag