künstliche enterale ernährung

of 13 /13
1 Künstliche enterale Künstliche enterale Ernährung Ernährung in der ambulanten Pflege

Author: selma-terrell

Post on 31-Dec-2015

151 views

Category:

Documents


2 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Künstliche enterale Ernährung. in der ambulanten Pflege. Ablaufplanung. Definition der künstlichen enteralen Ernährung Indikationen für eine künstliche enterale Ernährung mögliche Lage einer Ernährungssonde Verabreichungsarten Technik der Verabreichung - PowerPoint PPT Presentation

TRANSCRIPT

  • Knstliche enterale Ernhrungin der ambulanten Pflege

    LfK-NRW

  • AblaufplanungDefinition der knstlichen enteralen ErnhrungIndikationen fr eine knstliche enterale Ernhrungmgliche Lage einer ErnhrungssondeVerabreichungsartenTechnik der Verabreichungpflegerische Aspekte der SondenversorgungKomplikationen bei liegender Sondepraktischer bungsteil

    LfK-NRW

  • DefinitionDie knstliche enterale Ernhrung ist eine nicht natrliche Nahrungszufuhr in das Verdauungssystem mittels einer Sonde

    enteral = den Darm betreffend

    LfK-NRW

  • Indikationen fr eine knstliche ErnhrungBewusstseinsstrungen (z. B. Koma)Schluckstrungen jeglicher Art (Gefahr der Aspiration)lebensbedrohliche Mangelernhrung (z. B. aufgrund einer bsartigen Tumorerkrankung oder durch Nahrungsverweigerung bei dementiellen Erkrankungen)mechanische Beeintrchtigungen des Verdau-ungstraktes (z. B. durch einen Tumor)Verdauungsstrungen (z. B. Mangel an Verdau-ungsenzymen)

    LfK-NRW

  • Mgliche Lage einer ErnhrungssondeTransnasale SondeNasogastrale SondeSondenende liegt im MagenNasoduodenale Sonde Sondenende liegt im ZwlffingerdarmPEG-SondePerkutane endoskopische, kontrollierte GastrostomieSondenende liegt im MagenFeinnadelkatether-JejunostomieSondenende liegt im Leerdarm

    LfK-NRWmittmann - bitte geschlechtsneutrales Bild; bitte mit "Transnasale Sonde" einblenden

  • VerabreichungsartenBolusgabenBolusgaben sind Einzelportionen bis zu maximal 300 ml in mindestens 15 Min. bei OberkrperhochlagerungBolusgaben sollten nur gegeben werden, wenn das Sondenende im Magen liegtKontinuierliche Zufuhrhhere Vertrglichkeit durch Vermeidung von Belastungsspitzen im Bereich der Verdauung und Resorption

    LfK-NRWmittmann - Bild mit Spritze bitte mit "Bolusgaben" einblenden

  • Technik der VerabreichungVerabreichung mit einer SpritzeErmglicht Gabe von kleineren Portionen (Bolusgaben)Verabreichung mit SchwerkraftNahrung luft per Schwerkraft ber ein berleitungssystem in den MagenVerabreichung mit ErnhrungspumpeDurch eine elektrische Pumpe kann das Einlaufen der Nahrung genau dosiert werden

    LfK-NRW

  • Pflegerische Aspekte der Sondenversorgung IKunden informieren und einfhlsam agierenAngehrige informieren und einbeziehenOberkrperhochlagerung des Kunden whrend der Verabreichung und ca. eine halbe Stunde danachLagekontrolle der SondeWechsel des berleitungssystems alle 24 StundenAufbewahrung und Vorbereitung der Sondennahrung laut Herstellerangaben

    LfK-NRW

  • Pflegerische Aspekte der Sondenversorgung IIMedikamente nur in flssiger Form oder fein zermrsert ber die Sonde verabreichenvor und nach jeder Medikamentengabe ber die Sonde mit 30 ml abgekochtem Wasser splenbei reizloser PEG-Einstichstelle in der Regel 3 x wchentlich verbinden unter aseptischen BedingungenHautpflege, je nach Hautzustand

    LfK-NRW

  • Pflegerische Aspekte der Sondenversorgung IIINasenpflege bei transnasaler Sondemehrmals tglich intensive Mund- und Zahnpflegeregelmiges Splen der Sonde mit abgekochtem Wasser oder stillem Mineralwasserbei Hautvernderungen oder sonstigen Aufflligkeiten Info an den HausarztDokumentation aller wichtigen Details

    LfK-NRW

  • Komplikationen bei liegender Sonde IAspiration (z. B. durch zu schnelle Verabreichung der Sondenkost)Verstopfen der Sonde (z. B. durch mangelhaftes Splen)Durchfall und Erbrechen (z. B. durch Kontamination der Nahrung oder Zusammensetzung der Nahrung)Verbrhen der Schleimhute durch zu heies Wasser

    LfK-NRW

  • Komplikationen bei liegender Sonde IIObstipation (z. B. durch Flssigkeitsmangel)Infektion im Bereich der PEG-Einstichstelle (z. B. durch unsach-gemen Verbandwechsel)Druckstellen im Nasenbereich

    LfK-NRW

  • Praktischer bungsteil

    Bestcken einer Ernhrungspumpe

    Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!

    LfK-NRW