hochschule weihenstephan-triesdorf · hochschule weihenstephan-triesdorf fakultät wald und...

Click here to load reader

Post on 17-Sep-2018

220 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • HOCHSCHULE WEIHENSTEPHAN-TRIESDORF Fakultt Wald und Forstwirtschaft

    Bachelorarbeit

    Bewertung einer Waldverjngung aus kologischer und konomischer Sicht

    Verfasser: Neubauer Sebastian Tulpenweg 6 82234 Weling

    Kontakt: [email protected]

    Koschka Tobias Kellerstrae 42 84036 Landshut Kontakt: [email protected]

    Betreuer: Prof. Dr. Erwin Hussendrfer

    Ort, Abgabetermin: Freising, 27.02.2013

    Diese Arbeit unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Ei-gentums. Inhalte dieser Arbeit drfen fr den privaten Gebrauch sowie im Rahmen von Studium und Ausbildung genutzt werden. Kommerzielle oder anderweitige Verwendung, insbesondere Kopie, Vervielfltigung, Bearbeitung, bersetzung, Einspeicherung, Verar-beitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medi-en und Systemen sowie Printmedien bedrfen der schriftlichen Genehmigung der Autoren.

  • Eidesstattliche Erklrung 2

  • Eidesstattliche Erklrung 3

  • Inhaltsverzeichnis 4

    Inhaltsverzeichnis Eidesstattliche Erklrung....S.2 Inhaltsverzeichnis....S.4 Abbildungsverzeichnis.S.7 Tabellenverzeichnis.S.9 1 Einleitung (Koschka)S.10

    2 Erluterung der Themafrage und Vorgehen in dieser Arbeit (Neubauer).S.11

    3 Beschreibung des Aufnahmeverfahrens (Koschka)..S.12

    3.1 Verjngungsinventur auf der gesamten WaldflcheS.12

    3.2 Verjngungsinventur in drei einzelnen Bestnden..S.15

    4 Standrtliche Rahmenbedingungen und RevierbeschreibungS.15

    4.1 Geologie und Standort (Neubauer).S.15

    4.2 Potenzielle natrliche Vegetation (Neubauer)S.19

    4.3 Beschreibung des Reviers Trring II-Nord (Koschka)...S.22

    4.4 Beschreibung des untersuchten Waldgebiets (Neubauer)...S.23

    5 Waldfunktionen und Eigentmerzielsetzung (Koschka).......S.27

    5.1 Die Funktionen des untersuchten Waldgebietes..S.27

    5.2 Eigentmerzielsetzung.........................................................................................S.29

    6 Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden (Neubauer)...............................................S.31

    6.1 Das Rehwild und seine Bedeutung fr Verbissschden im Wald........................S.31

    6.2 Gefhrdung der Baumarten durch Schalenwildverbiss........................................S.32

    6.3 Gefhrdung der Baumarten durch Fege- und Schlagschden..............................S.33

    6.4 Folgen des Wildverbisses.....................................................................................S.35

    6.5 Folgen von Fege- und Schlagschden..................................................................S.36

  • Inhaltsverzeichnis 5

    6.6 Verbissprozent und Mindestpflanzenzahlen........................................................S.37

    7 Darstellung und Interpretation der Ergebnisse...................................................................S.39

    7.1 Waldverjngung der einzeln aufgenommenen Bestnde (Koschka)......................S.39

    7.2 Waldverjngung der gesamten Waldflche.........................................................S.43

    7.2.1 Darstellung der Baumartenverteilung der Verjngung (Koschka)......................S.43

    7.2.2 Darstellung der Pflanzendichten (Neubauer).......................................................S.45

    7.2.3 Darstellung der Verbiss- und Fegeschden (Koschka)........................................S.51

    8 Bewertung der Inventurergebnisse aus kologischer Sicht................................................S.55

    8.1 Zustand der Naturverjngung im Revier Trring II-Nord...................................S.55

    8.1.1 Verbissbelastung und artspezifische Auswirkungen (Neubauer).............S.55

    8.1.2 Fegeschden und deren Bedeutung (Neubauer).......................................S.59

    8.1.3 Hhenstruktur und Alter der Verjngung (Neubauer).............................S.59

    8.1.4 Verjngung unter Schirm (Koschka).......................................................S.60

    8.1.5 Kleinflchige Mischung und Ungleichmige Verteilung der Verjngung (Koschka).............................................................................S.61

    8.1.6 Vitalitt (Neubauer)..................................................................................S.64

    8.1.7 Standortseignung der Baumarten in der Verjngung (Koschka).............S.64

    8.2 Vorteile von Naturverjngung im berblick (Neubauer).......................................S.65

    8.3 Baumartenanteile von Altbestand und Naturverjngung im Vergleich (Neubauer)..............................................................................................................S.68

    8.4 Verjngungspotenzial und Entmischung (Neubauer).............................................S.70

    8.5 Seltene Baumarten und ihre Bedeutung im Revier Trring II-Nord (Koschka).....S.72

    8.6 Vorteile von Mischbestnden aus kologischer Sicht (Neubauer).........................S.74

    8.7Auswirkungen der vernderten Baumartenzusammensetzung auf den Standort (Neubauer)...............................................................................................................S.76

    8.8 Naturnhe und Biodiversitt (Neubauer)................................................................S.78

    8.9 Die Tanne im Jagdrevier Trring II-Nord............................................................S.80

  • Inhaltsverzeichnis 6

    8.9.1 Bedeutung der Weitanne in der Verjngung des untersuchten Waldgebiets (Koschka)............................................................................S.80

    8.9.2 Die kologie der Tanne (Neubauer)........................................................S.80

    8.9.3 Die Weitanne und ihre Bedeutung fr den Waldumbau (Koschka).......S.82

    8.9.4 Die Weitanne als Weiser einer waldorientierten Jagd (Neubauer)........S.82

    8.10 Zuknftige Erfllung der Wasserschutzfunktion (Koschka)................................S.84

    8.11 Bewertung der Verjngung als Habitat fr das Rehwild (Koschka)....................S.85

    9 Bewertung aus konomischer Sicht....................................................................................S.86

    9.1 Grundlagen fr die Berechnung des Wertes der Naturverjngung (Koschka).......S.86

    9.2 Monetre Bewertung typischer Verjngungssituationen (Koschka)......................S.88

    9.3 Berechnung des monetren Wertes der Naturverjngung im gesamten Waldgebiet (Koschka).............................................................................................S.91

    9.4 Staatliche Frderung (Koschka)..............................................................................S.94

    9.5 Vermarktung und Eigenschaften von Tannenholz (Neubauer)...............................S.96

    10 Waldverjngung im lokalen und regionalen Vergleich....................................................S.98

    10.1 Waldverjngung und Verbiss in der Hegegemeinschaft Salzach-Nord (Koschka)..............................................................................................................S.98

    10.2 Vergleich mit der Situation in Bayern (Neubauer).............................................S.101

    11 Zusammenfassung (Neubauer)..........................................................................................S.102

    12 Eigenevaluation (Koschka)...............................................................................................S.103 Literaturverzeichnis.............................................................................................................S.105 Anhang................................................................................................................................S.109 Abstract...............................................................................................................................S.110

  • Abbildungsverzeichnis 7

    Abbildungsverzeichnis

    Abb.1: Dichte Tannennaturverjngung im Revier Trring II-Nord (S.10)

    Abb.2: Karte des Inventurgebiets (S.13)

    Abb.3: Baumartenanteile in % der Grundflche (S.24)

    Abb.4: Lange Schfte und kurze Kronen (S.25)

    Abb.5: Lrchenkultur auf einer Freiflche (S.26)

    Abb.6: Hufiges Waldbild im Jagdrevier Trring II-Nord (S.26)

    Abb.7: Natrliche Tannen- und Bergahornverjngung (S.27)

    Abb.8: Waldfunktionskarte (S.28)

    Abb.9: Verbissprozent der einzeln aufgenommen Bestnde (S.42)

    Abb.10: Baumartenanteile in der Verjngung > 20cm in Prozent (S.43)

    Abb.11: Baumartenanteile der Verjngung < 20cm in Prozent (S.44)

    Abb.12: Baumartenanteile in Prozent in den verschiedenen Hhenstufen (S.44)

    Abb.13: Pflanzendichten in der Verjngung > 20cm nach Bestandesalter (S.46)

    Abb.14: Pflanzendichten in der Verjngung > 20cm nach Schlussgrad (S.47)

    Abb.15: Pflanzendichten in der Verjngung < 20cm nach Alter (S.48)

    Abb.16: Karte der Verjngungsdichte (S.49)

    Abb.17: Verbissprozent der Baumarten in der Verjngung > 20cm (S.51)

    Abb.18: Fegeschden in Prozent nach Baumarten (S.53)

    Abb.19: Karte der Verbissintensitt (S.54)

    Abb.20: Verbiss an der Bergahornverjngung > 20cm differenziert nach der Verbissart (S.56)

    Abb.21: Foto einer Gruppe junger Bergahorne mit Leittriebverbiss (S.57)

    Abb.22: Verbiss der Tannenverjngung > 20cm differenziert nach der Verbissart (S.58)

    Abb.23: Hhenstruktur der gesamten Verjngung > 20cm (S.60)

    Abb.24: Variationskoeffizient der Pflanzendichte > 20cm nach Schlussgrad (S.62)

    Abb.25: Anteile der Natur- bzw. Kunstverjngung im untersuchten Waldgebiet (S.65)

    Abb.26: Baumartenanteile des Altbestandes in Prozent der Grundflche (S.68)

    Abb.27: Baumartenanteile der Verjngung > 20cm in Prozent (S.69)

  • Abbildungsverzeichnis 8

    Abb.28: Baumartenanteile der Verjngung < 20cm in Prozent (S.70)

    Abb.29: Flchenanteile der unterschiedlichen Schlussgrade des Altbestandes (S.76)

    Abb.30: Hhenstruktur junger Weitannen in der Verjngung > 20cm (S.83)

    Abb.31: Vergleich der Kosten eines Hektar Tannenvoranbau mit und ohne Zaunschutz (S.88)

    Abb.32: Vergleich der ermittelten Gesamtwerte der Naturverjngung (S.93)

    Abb.33: Wert des Modellhektars und der darin enthaltenen Mischbaumarten (S.94)

    Abb.34: Anteil der frderfhigen Waldflche am untersuchten Waldgebiet (S.96)

    Abb.35: Vergleich der Baumartenanteile im Revier Trring II-Nord und der gesamten Hegegemeinschaft (S.99)

    Abb.36: Verbissprozent im Revier Trring II-Nord im Vergleich zur gesamten Hegegemeinschaft in den Hhenstufen von 20cm bis 1,3 Meter (S.100)

    Abb.37: Vergleich der Verbissprozente in ganz Bayern mit dem Ergebnis des Reviers Trring II-Nord (S.101)

  • Tabellenverzeichnis 9

    Tabellenverzeichnis

    Tab.1: Standortseinheiten mit Erklrung (S.16)

    Tab.2: Baumarteneignungstabelle (S.18)

    Tab.3: bersicht der natrlichen Waldgesellschaften im untersuchten Waldgebiet (S.20)

    Tab.4: Verbissgefhrdung der Baumarten nach Prien und Mller (S.33)

    Tab:5: Gefhrdung der Baumarten fr Schlag und Fegeschden nach Prien und Mller (S.34)

    Tab.6: Auswirkungen von Verbiss auf die Einzelpflanze (S.35)

    Tab.7: Auswirkungen von Verbiss auf Verjngungskollektive (S.36)

    Tab.8: Folgen von Fege -und Schlagschden (S.36)

    Tab.9: Wirtschaftlich tolerierbare Grenzwerte in Kulturen fr Terminal- und Leittriebverbiss nach Prien und Mller (S.37)

    Tab.10: Mindestpflanzenzahlen fr Naturverjngungen nach Prien und Mller (S.38)

    Tab.11: Legende zur Karte der Verjngungsdichte (S.50)

    Tab.12: Legende der Karte der Verbissintensitt (S.55)

    Tab.13: Vor- und Nachteile von Naturverjngung (S.66)

    Tab.14: Stammzahlreduktion der Verjngung >20cm im Vergleich zur Verjngung < 20cm (S.71)

    Tab.15: berblick ber die seltenen Baumarten in der Verjngung des untersuchten Waldge-biets (S.73)

    Tab.16: Vorteile von Mischbestnden (S.74)

    Tab.17: bersicht der Pflanzenkosten und Pflanzverbnde (S.87)

    Tab.18: Wert eines Hektars Tannenvoranbaus verzinst ber 100 Jahre (S.89)

    Tab.19: Monetrer Wert der Verjngung des Bestandes 3 pro ha mit und ohne Zaunkosten sowie der bentigten Pflanzenzahlen (S.90)

    Tab.20: Monetrer Wert der Verjngung des Bestandes 2 pro ha mit und ohne Zaunkosten sowie der bentigten Pflanzenzahlen (S.91)

    Tab.21: Wert eines Hektars mit der errechneten Baumartenzusammensetzung der Verjngung im untersuchten Waldgebiet (S.92)

  • Einleitung 10

    1 Einleitung

    Im Jahr 2012 beschftigte, einmal mehr, das dreijhrliche forstliche Vegetationsgutachten die

    bayerische Jgerschaft und die Beamten der mter fr Ernhrung, Landwirtschaft und Fors-

    ten. Das Thema erhitzte die Gemter wie eh und je. Hufig wird das zur Herleitung der Ab-

    schussplne bentigte Gutachten kritisiert. Die Ablehnung seitens groer Teile der Jger-

    schaft, welche dem statistisch gesicherten Vegetationsgutachten entgegenschlgt, ist enorm.

    Daher bietet es sich an, als Forststudent einmal von auen einen Blick auf die Thematik des

    Wald-Wild-Konflikts und der Waldverjngung zu werfen. Unabhngig von der staatlichen

    Zustandserhebung der Verjngung in den bayerischen Wldern, wurde im Rahmen dieser

    Bachelorarbeit der Zustand der Verjngung im Wald des Gemeinschaftsjagdreviers Trring

    II-Nord im Landkreis Traunstein stichprobenartig erhoben. Die Naturverjngung im genann-

    ten Revier kann als seltene Raritt beschrieben werden. Nur vereinzelt finden sich in oberbay-

    erischen Privatwldern so ppige Naturverjngungen aus verschiedensten Baumarten gnz-

    lich ohne Schutzmanahmen.

    Das folgende Bild soll einen ersten Eindruck vermitteln:

    Abb.1: Dichte Tannennaturverjngung im Revier Trring II-Nord

  • Einleitung 11

    Durch konsequente und waldorientierte Jagd seit dem Pchterwechsel im Jahr 2004 konnten

    in kurzer Zeit erhebliche Verbesserungen hinsichtlich der Verjngungssituation erreicht wer-

    den. Im Sommer 2012 fand sich in dem Waldteil des Reviers eine artenreiche Waldverjn-

    gung mit vielen standortsheimischen Baumarten. Der Abschuss von Rehwild nach der Devise

    Zahl vor Wahl und groes Engagement sind ntig, um in wenigen Jahren deutliche Resulta-

    te zu erzielen. Neben den Schonzeitaufhebungen der letzten Jahre, den Abschusszahlen auf

    durchgngig hohem Niveau sowie der Konzentration der Rehwildbejagung auf die Waldteile

    des Reviers, ist vor allem der Wille zum Erhalt und zur Schaffung artenreicher Mischwlder

    fr den deutlich sichtbaren Erfolg mitverantwortlich.

    In dieser Bachelorarbeit wird in erster Linie auf die Auswirkungen einer artenreichen, stand-

    ortsangepassten Naturverjngung, auf die kologie des Waldgebiets sowie auf die konomi-

    schen Konsequenzen fr den Waldbesitzer eingegangen.

    2 Erluterung der Themafrage und Vorgehen in dieser Arbeit

    Das Thema der vorliegenden Bachelorarbeit lautet Bewertung einer Waldverjngung aus

    kologischer und konomischer Sicht. Um die Verjngung im Wald des Reviers Trring II-

    Nord bewerten zu knnen, wurden die unten aufgefhrten Kriterien mit Hilfe einer Stichpro-

    beninventur hergeleitet.

    Baumartenzusammensetzung und Hhenstruktur der Verjngung

    Pflanzendichte der Verjngung in Stck/ha

    Verbissprozent und Art des Verbisses

    Hufigkeit von Fegeschden

    Mittels der erhobenen Daten und geeigneter Literatur wird in den nachfolgenden Kapiteln auf

    die Fragen eingegangen:

    Wie ist die Baumartenzusammensetzung hinsichtlich der zuknftigen Stabilitt des

    Waldes zu bewerten?

    Sind ausreichende Pflanzendichten in der Verjngung vorhanden?

    Wie hoch ist die Verbissbelastung und sind negative Entwicklungen wie Entmischung

    erkennbar?

    Wie ist die Naturverjngung hinsichtlich der Naturnhe zu bewerten?

  • Erluterung der Themafrage und Vorgehen in dieser Arbeit 12

    Welche finanziellen Vorteile ergeben sich fr die Waldbesitzer?

    Wie wirkt sich die Baumartenzusammensetzung hinsichtlich der Funktionserfllung

    des Waldes aus?

    Ist die Naturverjngung des Waldgebiets frderfhig?

    Welche Bedeutung hat die Weitanne in dem untersuchten Waldgebiet?

    Ist die neue Waldgeneration gegen den prognostizierten Klimawandel gewappnet?

    Welche Vorteile besitzt Naturverjngung gegenber gepflanzten Kulturen?

    In wie fern unterscheidet sich die Baumartenzusammensetzung in der Verjngung von

    der des Altbestand?

    Wie wirkt sich die Baumartenzusammensetzung der Naturverjngung auf den Standort

    aus?

    Zunchst wird jedoch auf das Verfahren bei der Stichprobeninventur, die standrtlichen Be-

    dingungen, die potenzielle natrliche Vegetation sowie auf die Eigentmerzielsetzung einge-

    gangen. Auerdem wird ein allgemeiner berblick ber die Auswirkungen von Verbisssch-

    den auf Forstgehlze gegeben.

    Diese Arbeit ist ein Versuch, die positiven Auswirkungen einer waldorientierten Jagd auf die

    Verjngung von Waldbestnden aufzuzeigen und diese hinsichtlich kologischer und kono-

    mischer Kriterien zu bewerten. Die Autoren richten sich dabei in erster Linie an die Mitglie-

    der der Jagdgenossenschaft Trring und deren Jgerschaft, sowie an Privatwaldbesitzer,

    Forststudenten und Jger.

    3 Beschreibung des Aufnahmeverfahrens

    3.1 Verjngungsinventur auf der gesamten Waldflche

    Um Aussagen ber den Zustand der Verjngung im gesamten Waldgebiet des Jagdreviers

    Trring II-Nord treffen zu knnen, war es ntig eine Stichprobeninventur, nicht nur in einzel-

    nen Bestnden, sondern auf der gesamten Waldflche durchzufhren.

  • Beschreibung des Aufnahmeverfahrens 13

    Auf der folgenden Karte ist das Aufnahmegebiet mit den Rasterpunkten und der Lage der drei

    einzeln aufgenommenen Bestnde abgebildet.

    Abb.2: Karte des Inventurgebiets mit Rasterpunkten und den separaten Untersuchungsflchen

  • Beschreibung des Aufnahmeverfahrens 14

    Die einzelnen Rasterzellen haben eine Ausdehnung von 100m x 200m. Dadurch ergeben sich

    89 Punkte auf 178,76ha, folglich reprsentiert ein Rasterpunkt ca. 2,01ha.

    Mit Hilfe der Formel n =

    lsst sich, mit dem aus Probemessungen errechneten Variationskoeffizient von 87% und einer

    gewnschten Genauigkeit von 20%, sowie einem t-Wert von 2 (Irrtumswahrscheinlichkeit

    von 5%), ein Stichprobenumfang von 73 berechnen.

    Durch den gewhlten Stichprobenumfang von 89 kann von einer etwas hheren Genauigkeit

    ausgegangen werden. Die Genauigkeit liegt somit rechnerisch bei 18,6 Prozent. Von einem

    leicht zu bestimmenden Startpunkt aus wurden die Stichprobenpunkte mittels Ultraschall-

    messgert eingemessen. An jedem dieser Punkte ist ein Probekreis von 10m Flchengre (r

    = 1.78m) und ein weiterer mit 100m (r = 5,64m) Flchengre aufgenommen worden. Die

    kleineren Probekreise dienten der Erfassung der Verjngung < 20cm. In den 100m groen

    Probeflchen wurden die jungen Bumchen > 20cm aufgenommen, sowie die Fegeschden

    vermerkt. Beachtung fand lediglich der Verbiss durch das europische Rehwild (Capreolus

    capreolus). Bercksichtigt werden muss, dass, anders als beim forstlichen Vegetationsgutach-

    ten, die Aufnahmen im August stattfanden. Ein bevorzugter Verbiss der Laubbume war da-

    her zu erwarten (Prien, 1997). Um eine Verflschung der Messergebnisse durch Zhlfehler zu

    vermeiden, ist bei der Zhlung junger Bume ein sorgfltiges Vorgehen notwendig.

    Bei den jungen Bumchen > 20 cm erschien eine Einteilung in drei Stufen sinnvoll. Folgende

    Hhenstufen wurden dabei unterschieden:

    Stufe 1 = 21cm - 50cm

    Stufe 2 = 51cm 130cm

    Stufe 3 = 131cm 200cm

    Ebenso ist der Verbiss in drei verschiedenen Stufen aufgenommen worden:

    Stufe 1 = Leittriebverbiss

    Stufe 2 = Seitentriebverbiss

    Stufe 3 = Leit- und Seitentriebverbiss

    Zu beachten ist an dieser Stelle dass, anders als beim staatlichen Vegetationsgutachten, die

    Aufnahme des Seitentriebverbisses an der gesamten Pflanze und nicht nur im oberen Drittel

  • Beschreibung des Aufnahmeverfahrens 15

    erfolgte. Bei der Verjngung < 20cm war eine Unterscheidung lediglich nach Verbiss und

    Baumart notwendig.

    Neben des Zustands der Verjngung wurden folgende Daten des Altbestandes erhoben:

    Geschtztes Alter Schlussgrad in sechs Stufen (von gedrngt bis Freiflche) Grundflche am jeweiligen Stichprobenpunkt, nach Baumarten getrennt (Winkelzhl-

    probe (nicht gekluppt) mit Spiegelrelaskop nach Bitterlich)

    3.2 Verjngungsinventur in drei einzelnen Bestnden

    Um genauere Aussagen ber die Altbestnde (Vorrat, Schlussgrad) und den Zustand der Ver-

    jngung treffen zu knnen, ist es sinnvoll einzelne Bestnde, die typische Waldbilder wider-

    geben, separat zu betrachten. Es wurden Bestnde im Alter von etwa 40, 50 und 80 Jahren

    ausgewhlt, die jeweils eine Flchengre von mindestens zwei Hektar besitzen. Bei den aus-

    gewhlten Bestnden (vgl. Abb.2) handelt es sich um Fichtenreinbestnde bzw. um deutlich

    von der Fichte dominierte Bestnde, wie sie fr dieses Waldgebiet typisch sind. Aus diesen

    Waldteilen wurde je eine Flche von 2ha ausgewhlt, ber die jeweils ein Raster mit einer

    Gitterweite von 40m x 50m gelegt wurde. An jedem Rasterpunkt ist die Verjngung wie bei

    der groen Inventur aufgenommen worden, allerdings wurde auch fr die Bumchen > 20cm

    ein 10m groer Probekreis gewhlt.

    Die Winkelzhlprobe wurde gekluppt. Um bei der Vorratsberechnung den Krennsche Tarif

    anwenden zu knnen, musste der Grundflchenmittelstamm ermittelt und bei den Bumen,

    die einen BHD in der entsprechenden Grenordnung besitzen, die Hhe gemessen werden.

    4 Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung

    4.1 Geologie und Standort

    Das Jagdrevier Trring II-Nord befindet sich im Wuchsgebiet 14 Schwbisch-Bayerische

    Jungmorne und Molassevorberge, Wuchsbezirk 4 Oberbayerische Jungmorne und Molas-

    sevorberge, Teilwuchsbezirk 3 stliche kalkalpine Jungmorne (siehe auch Karte Forstli-

    che Wuchsgebietsgliederung Bayerns).

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 16

    Die landschaftprgenden geologischen Formationen entstanden whrend der letzten Eiszeit

    (Wrmeiszeit), als sich der Salzachgletscher weit ins Alpenvorland erstreckte. Die mchtigen

    Vorlandgletscher hinterlieen nach dem Abschmelzen ein bewegtes Relief aus Endmornen-

    zgen, tief ausgeschrften Glazialbecken und ausgedehnten Schotterebenen im oberbayri-

    schen Alpenvorland (Jerz, 1996). Das untersuchte Waldgebiet liegt nordwestlich des Wagin-

    ger Sees auf einem Endmornenzug der stlichen kalkalpinen Jungmorne auf einer Hhe von

    520m bis 560m . NN. Das Ausgangsgestein setzt sich aus kiesig, sandig bis tonig-

    schluffigen Lockergesteinsedimenten der kalkalpinen Jungmorne zusammen (siehe auch

    Geologische Karte von Bayern). Die mittlere Jahreslufttemperatur liegt zwischen 7C und

    8C. Unter Bercksichtigung der erhhten mittleren Jahresniederschlge von 1100mm-

    1299mm (siehe auch Karte des mittleren Jahresniederschlags in Bayern), bedingt durch die

    Alpennhe, kann die Hhenstufe als tiefmontan beschrieben werden (Walentowski, 1998).

    Aus der Standortskarte (siehe Anhang) lassen sich die in nachfolgender Tabelle dargestellten

    Standortseinheiten und Bodenarten entnehmen.

    Standortseinheit Bodenart

    102 mig frischer, steinig-sandiger Lehm

    103 mig frisch bis frischer, steinig-sandiger Lehm

    141 mig trocken bis mig frischer, kalkreicher, steinig-sandiger Lehm

    142 mig frischer, kalkreicher, steinig-sandiger Lehm

    143 mig frisch bis frischer, kalkreicher, steinig-sandiger Lehm

    202 mig frischer Lehm

    203 mig frisch bis frischer Lehm

    204 frischer, tiefgrndiger Lehm

    234 frischer, tiefgrndiger, humusreicher Lehm

    242 mig frischer, kalkreicher Lehm

    243 mig frisch bis frischer, kalkreicher Lehm

    304 frischer, tiefgrndiger, kiesig(-toniger) Schlufflehm

    374 frischer, tiefgrndiger, kiesig(-toniger) Schlufflehm mit Verdichtung im Unterboden

    999 quellnasses Anmoor

    Tab.1: Standortseinheiten mit Erklrung

    Bei den Waldbden handelt es sich um mittel bis sehr gut basenversorgte Lehme mit unter-

    schiedlichen Entwicklungstiefen aus verwitterter Jungmorne. Die vorherrschenden Bodenty-

    pen sind Braunerde und Parabraunerde. Auf erosionsanflligen Hangkuppen finden sich aber

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 17

    auch Pararendzinen unterschiedlicher Entwicklungsstufen. In den Tallagen und Senken haben

    sich, bedingt durch Erosion auf den Hangkuppen und Kolluviation in den Tlern, Senken und

    an Hangfen tiefgrndige Feinlehme gebildet, welche sich ebenfalls zu Parabraunerden wei-

    ter entwickelt haben. Die eben erwhnten tiefgrndigen Feinlehme zhlen zu den produktivs-

    ten Standorten in diesem Waldgebiet. Dem gegenber stehen die steinig-sandigen Lehme mit

    mittlerer Wasserversorgung als am wenigsten wuchskrftige Standorte. Der Wasserhaushalt

    reicht von mig trocken bis mig frisch ber mig frisch bis frisch bis hin zu frisch. Bis

    auf eine flchenmig unbedeutende Ausnahme (quellnasses Anmoor) handelt es sich um, fr

    das Jungmornengebiet typische, terrestrische Bden. Die aktuellen Humusformen weisen

    eine weite Spreitung vom L-Mull unter Bergahornstangenhlzern bis zum rohhumusartigen

    Moder unter Fichten-Kiefern-Forsten auf.

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 18

    Zur Verdeutlichung der standortsabhngigen Eignung der einzelnen Baumarten ist es zweck-

    dienlich auf Grundlage der Standortskartierung eine Baumarteneignungstabelle zu erstellen.

    Die folgende Baumarteneignungstabelle gibt einen berblick ber die wirtschaftlich bedeu-

    tendsten Baumarten in dem untersuchten Waldgebiet.

    Standorte

    Tan-

    ne

    Bu-

    che

    Fich-

    te

    Berg-

    ahorn

    Esch

    e

    Ei-

    che

    Kie-

    fer

    Lr-

    che

    Dougla-

    sie

    Schwarzer-

    le

    102/103 m g w m m g m m m u

    141/142 m g w m m g m m m u

    143 g g w m m m w m m u

    202/203 g g w m m m w m m u

    204 g g m g g m w m m u

    242/243 g g w g g m w m m u

    234 g g m g g m w m w u

    304 g g g g g m w m w w

    374 g m w g g g w u w w

    999 m u u w w w u u u g

    Tab. 2: Baumarteneignungstabelle g (geeignet) als dominierende Baumart geeignet m (mglich) als dominierende Baumart in einem Mischbestand geeignet w(wenig geeignet) fr geringe Beimischungen geeignet u (ungeeignet) sollte an diesem Standort nicht bewirtschaftet werden

    Bei der Erstellung der Baumarteneignungstabelle wurden besonders die Kriterien Wirtschaft-

    lichkeit, Standortseignung und Konkurrenzkraft der einzelnen Baumarten bercksichtigt.

    Grundlage hierfr ist Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in kologischer Sicht von El-

    lenberg.

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 19

    4.2 Potenzielle natrliche Vegetation

    Ohne menschliches Zutun wre Bayern, mit Ausnahme der fr Wald zu nassen bzw. zu tro-

    ckenen Standorten sowie die Hochlagen der Alpen, heute nahezu vollstndig mit Wald be-

    deckt. Knnten die natrlichen Standortskrfte frei walten, wre die Landflche Bayerns zu

    ca. 85% von Buchen- und Buchenmischwald-Gesellschaften besiedelt (Walentowski et al.,

    2006). Die Rotbuche (Fagus sylvatica) stellt nur geringe Ansprche an Nhstoffversorgung

    und Bodenaziditt (Meyer, 2011), auerdem ist sie besonders in ihrer Jugend in der Lage den

    Schatten von Altbumen zu ertragen und gedeiht auf diesem Wege auch unter dem geschlos-

    senen Kronendach eines von Altbumen dominierten Waldes (Meyer, 2011). Die Schattento-

    leranz der jungen Bume, die hohen Wachstumsraten sowie die Fhigkeit des raschen Kro-

    nenausbaus ermglichen der Rotbuche sich auf nahezu allen Standorten zu behaupten und

    andere Baumarten auf Sonderstandorte wie Schlucht-, Auen- oder Bruchwlder zu verdrngen

    (Meyer, 2011).

    Das untersuchte Waldgebiet liegt im nrdlichen Teil der stlichen kalkalpinen Jungmorne.

    Die Bayerische Jungmornenlandschaft verfgt, bedingt durch das Vorkommen von zahlrei-

    chen Sonderstandorten, ber eine groe Vielfallt an Waldgesellschaften (Walentowski et al.,

    2006). In der heutigen potenziellen natrlichen Vegetation des bayerischen Jungmornenge-

    biets spielen Bergmischwlder eine wichtige Rolle (Walentowski et al., 2006). Auch in den

    Bergmischwldern des Alpenvorlands ist die Buche die dominante Baumart. Besonders in den

    tief ausgeschrften Glazialbecken und in den nrdlichen Randbereichen des Jungmornenge-

    biets, wo die Tannenkomponente wesentlich geringer ist als im alpennahen sdlichen Bereich

    der Jungmorne sind die Wlder von der Buche dominiert (Walentowski et al., 2006). Auer

    der Rotbuche (Fagus sylvatica) und der Weitanne (Abies alba), die im sdlichen Alpenvor-

    land bei starkem Anstieg der jhrlichen Niederschlage rtlich zur Dominanz gelangen kann

    (Walentowski et al., 2006), sind vor allem Edellaubbume wie Bergahorn, Esche und die

    selten gewordene Bergulme am Aufbau der natrlichen Wlder beteiligt (Walentowski et al.,

    2006). Im mittleren Postglazial wurde die Fichte (Picea abies) von der Buche und der Tanne

    auf Sonderstandorte verdrngt (Walentowski et al., 2006), hier ist besonders der Fichten-

    Moorwald des Alpenrandes zu nennen (Walentowski et al., 2006). rtlich gehrt die Fichte

    trotzdem, neben Buche und Tanne, mit zur zonalen potenziellen natrlichen Vegetation der

    bayerischen Jungmorne (Walentowski et al., 2006). Von Norden nach Sden hin zum Alpen-

    rand nehmen die jhrlichen Niederschlge drastisch zu, bedingt dadurch vollzieht sich ein

    Wechsel der Zusammensetzung der natrlichen Wlder von submontanen Buchenwldern hin

    zu Buchen-Tannenwldern mit Edellaubbaumanteilen (Walentowski et al., 2006). Bedingt

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 20

    durch die Lage, des zum Jagdrevier Trring II-Nord gehrenden Waldgebiets, nordwestlich

    des Waginger Sees und mit Hilfe der Standortskarte sowie mit einem gutachterlichen Ab-

    gleich der Waldvegetation in der Moos-,Kraut- und Strauchschicht, ergeben sich die in nach-

    folgender Tabelle dargestellten und nach Standortseinheiten gegliederten Waldgesellschaften.

    Standortseinheiten Waldgesellschaften Bemerkung

    141 Seggen-Buchenwald sdexponiert auf Hangkuppen sonst Waldgersten-Buchenwald

    102, 103 202,203,204 234 304,374

    Waldmeister-Buchenwald

    142, 143 242,243

    Waldgersten-Buchenwald bei Carbonat im Oberboden

    999 Walzenseggen- Schwarzerlen-bruchwald

    Tab.3: bersicht der natrlichen Waldgesellschaften im untersuchten Waldgebiet

    Seggen-Buchenwald (Caricialbae-Fagetum)

    Beim Seggen-Buchenwald handelt es sich um einen Kalkbuchenwald warmer trockener oder

    sehr flachgrndiger Standorte, hufig auch als Orchideen-Buchenwald bezeichnet (Walen-

    towski et al., 2006). Der Schwerpunkt seiner Verbreitung liegt im Hgelland auf sonnenexpo-

    nierten Hngen (Walentowski et al., 2006). Im nrdlichen Teil des oberbayerischen Jungmo-

    rnengebiets klingt sein Vorkommen aus (Walentowski et al., 2006). Bei den Standorten han-

    delt es sich um flachgrndige, trockene bis mig trockene Kalk oder Dolomitbden, die bis

    in den Oberboden hoch basengesttigt und hufig skeletthaltig sind (Walentowski et al.,

    2006). Die Buche ist die einzige Hauptbaumart, an Begleitbaumarten sind vor allem die Trau-

    beneiche, der Bergahorn, die Hainbuche sowie Elsbeere und Feldahorn zu nennen (Walen-

    towski et al., 2006).

    Waldgersten-Buchenwald (Hordelymo europaei-Fagetum)

    Der Waldgersten-Buchenwald zhlt zu den Kalkbuchenwldern frischer Standorte (Walen-

    towski et al., 2006). Er ist im nrdlichen Jungmornengebiet eine hufig auftretende Waldge-

    sellschaft. Das Vorkommen des Waldgersten-Buchenwaldes ist stark an Kalk gebunden. Im

    Jungmornengebiet kommt er hufig auf mig trockenen bis frischen Pararendzinen und

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 21

    Parabraunerden vor(Walentowski et al., 2006). Es werden aber auch flachgrndige, carbonat-

    reiche Bden bestockt, solange die Wasserversorgung nicht zustzlich durch die Sdexpo-

    niertheit weiter verschlechtert wird, sonst stellt sich der Seggen-Buchenwald ein (Walen-

    towski et al., 2006). Die Buche ist die dominierende Baumart, im alpennahen Jungmornen-

    gebiet steigt der Tannenanteil mit der Zunahme der Jahresniederschlge hin zum Alpenrand

    an. Die Tanne, wie auch die sehr seltene Eibe, sind neben der Buche die wichtigsten zu nen-

    nenden Schattbaumarten. Des Weiteren ist das Hordelymo europaei-Fagetum durch das Vor-

    kommen zahlreicher Edellaubbaumarten wie dem Bergahorn, der Esche und der Bergulme

    geprgt (Walentowski et al., 2006). Seltener finden sich Hainbuche, Spitz- und Feldahorn.

    Waldmeister-Buchenwald (Galioodorati-Fagetum)

    In dem untersuchten Waldgebiet muss davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem Vor-

    kommen des Waldmeisterbuchenwaldes um die Hgellandform handelt. Der Waldmeister

    oder auch Braunmull-Buchenwald ist im bayerischen Jungmornengebiet auf tiefer entkalkten

    Standorten sehr hufig anzutreffen. Das Galioodorati-Fagetum bestockt mig frische bis sehr

    frische Braunerden oder Parabraunerden die zwar im Oberboden versauert sind, aber im Un-

    terboden eine relativ hohe Basensttigung aufweisen (Walentowski et al., 2006). Auch beim

    Hgelland-Waldmeister-Buchenwald ist die Buche die vorherrschende Baumart, die hufigste

    Begleitbaumart ist die Traubeneiche die aber im Jungmornengebiet fehlt (Walentowski et al.,

    2006). Die Tanne ist am niederschlagsreichen Alpenrand natrlicherweise beteiligt. Ansons-

    ten finden sich als begleitende Baumartern vor allem der Bergahorn und die Esche (Walen-

    towski et al., 2006). Natrlicherweise finden sich alle anderen Begleitbaumartern nur sehr

    selten oder in regionalen Randausbildungen (Walentowski et al., 2006).

    Walzenseggen-Schwarzerlenbruchwald (Caricielongatae-Alnetumglutinosae)

    Beim Schwarzerlenbruchwald handelt es sich um eine azonale Waldgesellschaft, die bis in die

    montane Hhenstufe des Alpenvorlandes verbreitet ist (Walentowski et al., 2006). Das Vor-

    kommen ist an vernsste Waldgrenzstandorte gebunden. Bei den Bden handelt es sich um

    meso- bis eutrophes Niedermoor, seltener Anmoorgley (Walentowski et al., 2006). Bei dem

    hier beschriebenen Vorkommen handelt es sich voraussichtlich um ein Todeisloch, bzw. eine

    vernsste Mulde. Die Bestockung ist von der Schwarzerle geprgt, als Begleitbaumarten

    kommen, je nach standrtlicher Ausprgung, die Fichte und Moor-Birke oder die Esche und

    Traubenkirsche vor (Walentowski et al., 2006).

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 22

    Insgesamt kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei der heutigen potenziellen natr-

    lichen Vegetation des untersuchten Waldgebiets um von der Buche dominierte, tiefmontane

    Buchenmischwlder mit einer bedeutenden Tannenkomponente und Edellaubbaumanteilen

    handelt. Natrlicherweise kommt die Fichte, wenn berhaupt, nur rtlich als sehr seltene Be-

    gleitbaumart vor. Edellaubbaumarten wie Bergahorn, Esche und Bergulme knnen in lichte-

    ren Bestandesphasen hohe Bestockungsanteile erreichen (Walentowski et al., 2006).

    4.3 Beschreibung des Reviers Trring II-Nord

    Das Revier Trring II-Nord liegt nordwestlich des Waginger Sees im Landkreis Traunstein.

    Es umfasst eine Flche von 520ha, wovon 439ha jagdbare Flche darstellen. Neben kleinen

    Feldgehlzen gibt es einen greren Wald, der den Westteil des Reviers bedeckt. Dieser Wald

    hat mit 178,76ha einen Anteil von 34,4% am Revier. Es handelt sich um ein Niederwildrevier.

    Das einzige Schalenwild, das als Standwild vorkommt, ist das Rehwild. Gem Bayerischem

    Waldgesetz wird das Revier auf neun Jahre verpachtet. Das Revier entstand 2004 durch Tei-

    lung eines greren Reviers. Wichtig ist es, an dieser Stelle die Hauptbaumarten dieses Revie-

    res zu nennen. Es handelt sich dabei laut Pachtvertrag um: Fichte, Tanne Kiefer, Lrche, Ei-

    che, Buche, Ahorn, Esche, Erle1. Entsprechend 32 des Bundesjagdgesetzes mssen sich die-

    se Baumarten ohne Schutz verjngen knnen.

    Die Jagd im Revier Trring II-Nord

    Nach Aussage des Vorstands der Jagdgenossenschaft handelte es sich vor der Teilung des

    Reviers um eine Herrenjagd, damit einher ging ein hoher Rehwildbestand.

    In Folge der Neuverpachtung im Jahr 2004 wurde durch den neuen Pchter eine neue Jagd-

    strategie eingefhrt. Diese lsst sich durch folgende Stichpunkte charakterisieren:

    Ansitzjagd in der Nhe von Wechseln und Verjngungsbereichen die Fegeschden

    und deutliche Verbisschden aufweisen

    Dazu Abfhrten der Wechsel und stetige Kontrolle der Verjngung

    Jagd findet meist allein, selten zu zweit statt

    Intervalljagd

    Keine Jagd bei starkem Wind, Hitze oder Regen

    1 Pachtvertrag, 7

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 23

    Stattdessen Ansitz nach Regen und bei Klte

    Keine Jagd whrend der Zeit des Haarwechsels

    Aufhebung der Schonzeit, wenn es wildbiologisch geboten ist (beginnendes Auftreten

    von Fegeschden)

    Hohe Abschusszahlen bei den Kitzen2

    Diese moderne Jagdstrategie machte sich in den folgenden Jahren positiv bemerkbar. Bei ei-

    ner Verkleinerung der jagdbaren Flche um knapp 49% im Jahr 2004, sanken die Abschuss-

    zahlen beim Rehwild jedoch nur um ca. 40%. An dieser Stelle soll kurz auf die Vegetations-

    gutachten der Vergangenheit eingegangen werden. Bereits im Jahr 2006 wurde der Verbiss im

    Revier Trring II-Nord als gnstig eingeschtzt. Es wurde gestattet den Abschuss moderat

    zu senken. Eine Beurteilung, die im Vergleich eher selten vorkommt, wie der Blick auf die

    anderen Reviere der Hegegemeinschaft besttigt (Gutachtl. uerung zur Situation der Wald-

    verjngung, 2006). Dieses positive Ergebnis des forstlichen Vegetationsgutachtens setzte sich

    2009 fort (Gutachtl. uerung zur Situation der Waldverjngung, 2009).

    4.4 Beschreibung des untersuchten Waldgebiets

    Das zum Jagdrevier Trring II-Nord gehrende Waldgebiet besitzt eine Flchengre von ca.

    178,76 Hektar. Der Groteil der Waldflche ist mit Fichten (Picea abies) oder Kiefern (Pinus

    sylvestris) bestockt. Im Norden der Flche befindet sich der einzige grere zusammenhn-

    gende Buchenbestand. In dem gesamten Waldgebiet finden sich meist einzelstammweise bei-

    gemischte, voraussichtlich aus Naturverjngung hervorgegangene, Weitannen (Abies alba).

    Der Anteil an Mischbaumarten ist im Allgemeinen gering. Bis auf wenige ca. 20 Jahre alte

    Bergahornbestnde sind Edellaubbume nur sehr selten und einzeln beigemischt.

    2 Mndliche Aussagen Joachim Ks (Revierpchter Trring II-Nord)

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 24

    Die Baumartenverteilung im Altbestand stellt sich folgendermaen dar:

    Abb. 3: Baumartenanteile in % der Grundflche

    In dem untersuchten Waldgebiet kommen nahezu alle Altersklassen vor, das durchschnittliche

    Alter liegt bei ca. 70 Jahren. Der Groteil der Bestnde zeichnet sich durch hohe Stammzah-

    len und Vorrte aus. Die durchschnittlich errechnete Grundflche betrgt 34,47m/ha. Bedingt

    durch die hohen Stammzahlen, den Dichtstand in den Fichtendominierten Bestnden und die

    damit verbundenen kurzen Kronen fhren zu erhhter Instabilitt der Waldbestnde. Das ge-

    samte Gebiet ist von den Kalamitten der letzten Jahre gezeichnet. Windwurf und anschlie-

    ender Borkenkferbefall sowie Gradationen (Massenvermehrung) der kleinen Fichtenblatt-

    wespe haben die Waldstruktur stark beeintrchtigt. Im Sommer 2012 handelt es sich bei rund

    18ha der Waldflche um Jungwuchs- bzw. Freiflche. Ein Teil der Waldbestnde, vor allem

    die teilweise beralterten Fichtenbestnde, sind im Begriff sich aufzulsen. In Hinblick auf

    die fortschreitenden klimatischen Vernderungen und der zunehmenden Gefhrdung der vor-

    herrschenden Baumart Fichte durch Sturm, Trockenheit und Borkenkferbefall, kommt dem

    gezielten Waldumbau in stabile Mischbestnde besondere Bedeutung zu. Die gesamte Wald-

    flche ist im privaten Besitz, was einen kleinflchigen Wechsel der Bestandesstruktur zur

    Folge hat. Obwohl in dem gesamten untersuchten Waldgebiet keine Zune vorhanden sind, ist

    die Verbissbelastung sowohl an gepflanzten Kulturen, als auch an der ppig vorhandenen

    Naturverjngung gering. Annhernd die gesamte Waldflche ist, unabhngig von Alter und

    Durchforstungsgrad, mit Naturverjngung bestockt. Auf Freiflchen und in lichteren Bestn-

    77,05%

    10,56%

    8,34%

    1,30%1,17% 1,04% 0,26% 0,26%

    Baumartenanteile in % der Grundflche

    Fichte Kiefer Tanne Bah Buche Dgl Eiche SalW

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 25

    den ist der Waldboden zum Teil mit einer dichten Vegetation aus Brombeere, Springkrutern

    und verschiedenen Grsern bedeckt.

    Abb.4: Lange Schfte und kurze Kronen fhren zu verstrkter Instabilitt der Waldbestnde, ca. 70 jhriger Fichtenbestand im Jagdrevier Trring II-Nord

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 26

    Abb.5: Lrchenkultur auf einer Freiflche, im Revier Trring II-Nord knnen junge Lrchen auch ohne Schutzmanahmen aufwachsen

    Abb.6: Hufiges Waldbild im Jagdrevier Trring II-Nord nach Sturmwurf wieder bewaldete Flche mit einer Lrchenpflanzung die durch ppige Naturverjngung aus Birke, Tanne und

    Kiefer ergnzt ist

  • Standrtliche Rahmenbedingungen und Revierbeschreibung 27

    Abb.7: Natrliche Tannen- und Bergahornverjngung in einem ca. 80 jhrigen Fichten-Tannen-Bestand, in vielen Bestnden des Reviers Trring II-Nord ist dichte Tannen-

    Naturverjngung unter dem Schutz des Altholzschirms vorhanden

    5 Waldfunktionen und Eigentmerzielsetzung

    5.1 Die Funktionen des untersuchten Waldgebietes

    Grundlegend fr die Bewirtschaftung eines Waldes ist die Kenntnis seiner Funktionen. Die,

    die jeder Wald leisten muss und jene, die der spezifische Wald erbringen muss.

    Landlufig sind folgende Waldfunktionen bekannt:

    Nutzfunktion Bodenschutzfunktion Wasserschutzfunktion Klimaschutzfunktion Immissionsschutzfunktion Lawinenschutzfunktion Sichtschutzfunktion Erholungsfunktion Naturschutzfunktion

    (Rittershofer, 1999)

  • Waldfunktionen und Eigentmerzielsetzung 28

    Im Rahmen dieser Arbeit ist es wichtig, die Funktionen des untersuchten Waldgebietes zu

    kennen, um die Verjngung auch in Hinblick auf die zuknftig zu erwartende Funktionserfl-

    lung des Waldes bewerten zu knnen. In Bayern existiert eine Kartierung der Waldfunktio-

    nen. Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen werden fr 18 Planungsregionen kartiert. Das

    Revier Trring II-Nord liegt in der Planungsregion 18 Sdostoberbayern (www.region-

    suedostoberbayern.bayern.de, 2013). Die nachfolgende Karte zeigt, welche Waldfunktionen

    fr das im Rahmen dieser Bachelorarbeit untersuchte Gebiet kartiert wurden.

    Abb.8: Waldfunktionskarte

  • Waldfunktionen und Eigentmerzielsetzung 29

    Es zeigt sich, dass ca. 57,8ha des Waldes der Wasserschutzfunktion unterliegen. Ein Wald,

    welcher der Wasserschutzfunktion unterliegt, weist idealerweise folgende Merkmale auf:

    Dauerhafte Bestockung Ausgeprge vertikale Stufung Laubholzreiche Baumartenmischung

    Ein solchermaen aufgebauter Wald zeichnet sich durch eine reichere Wasserspende aus als

    Nadelwlder. Auch die Qualitt dieser Wasserspende ist hher, was an der geringeren Inter-

    zeption von Stickstoff aus der Luft liegt. Bei den Laubbumen liegt die Interzeption des Re-

    genwassers bei ca. 10 bis 20%, bei den Nadelbaumarten Fichte, Douglasie und Tanne hinge-

    gen bei 40% bis 60% (Hasel, 1970). Eine Dauerbestockung ist wichtig, da bei Verlust der

    Vegetation eine verstrkte Mineralisation des Auflagehumus stattfindet, in deren Folge Stick-

    stoff und Nhrstoffe wie Kalium und Magnesium ins Grundwasser ausgewaschen werden

    (Wenger, 2002). Gnstig erweist sich eine Bestockung mit tiefreichendem Wurzelwerk, da

    dieses den Waldboden besser durchlftet als flachstreichende Wurzeln und so ein erhhtes

    Aufnahmevermgen des Waldbodens verursacht (Hasel, 1970).

    Im Zusammenhang mit Punkt 5.2 ist jedoch zu bercksichtigen, dass die Nutzfunktion, ent-

    sprechend den Vorgaben der Waldbesitzer in diesem Wald, eine entscheidende Rolle spielt.

    Auch wenn keine weiteren Funktionen fr diesen Wald kartiert sind, so leistet er dennoch

    seinen Beitrag zur Speicherung von CO2 und Neubildung von Sauerstoff. Des Weiteren hat

    Wald stets eine bedeutende Auswirkung auf das Landschaftsbild und, was in dieser Voralpen-

    region nicht unterschtzt werden darf, landwirtschaftliche Flchen, welche im Windschatten

    von Wldern liegen, weisen aufgrund niedriger Verdunstung eine hhere Produktivitt als

    landwirtschaftliche Flchen ohne Windschutz auf (Hasel, 1970).

    5.2 Eigentmerzielsetzung

    Um eine Bewertung der Verjngung aus konomischer Sicht vornehmen zu knnen, ist es

    wichtig, die wirtschaftlichen, waldbaulichen und jagdwirtschaftlichen Ziele der Waldbesitzer

    zu kennen. Wie unter Punkt 4.4 erwhnt, befindet sich der Wald in Privatbesitz. Die Besitz-

    verhltnisse genau zu erfassen ist schwierig, es ist aber davon auszugehen, dass es sich nahe-

    zu vollstndig um landwirtschaftliche Betriebe handelt. Nach Speidel gibt es drei Zielarten fr

    Forstbetriebe: Produktziele, monetre Ziele und Sicherheitsziele (Speidel, 1984). Es war her-

    auszuarbeiten, wie diese Ziele fr die Besitzverhltnisse der Waldbesitzer przisiert werden

  • Waldfunktionen und Eigentmerzielsetzung 30

    knnen, daher wurden Gesprche mit Waldbesitzern verschiedener Generationen gefhrt und

    Literatur ausgewertet. Haug nennt als Ziele im Kleinprivatwald die Deckung des eigenen

    Holzbedarfes, die Erhaltung des Waldes und den Spa an der Waldarbeit (Haug, 2004). Ob-

    wohl er sich auf eine Untersuchung im Raum Ostbayern beruft, finden sich diese Ziele auch

    bei den Waldbesitzern im Landkreis Traunstein wieder. Hier wurden im Gesprch der Erhalt

    des Waldes fr zuknftige Generationen sowie die Versorgung des eigenen Haushaltes und

    Betriebes mit Brennholz bzw. Hackschnitzeln und gelegentlich mit Bauholz als wichtigste

    Ziele genannt. Aber auch die Einnahmen aus der Jagd sind den Waldbauern wichtig3. Eine

    eigentliche Einkommensfunktion - Wald als Grundlage des Lebensunterhaltes - kommt fr

    viele Waldbesitzer erst ab einer Besitzgre von mehreren 100 Hektar Wald in Betracht. Der

    Waldbesitz im Revier Trring II-Nord ist jedoch wesentlich kleinstrukturierter. Eine Statistik

    hierzu gibt es nicht. Auerdem war es im Rahmen dieser Bachelorarbeit nicht mglich alle

    Waldbesitzer ausfindig zu machen und zu befragen. Der Vorstand der Jagdgenossenschaft

    nannte auf Nachfrage eine Betriebsgre von 5ha bis 10ha.

    In der folgenden Auswertung und Beurteilung der Verjngungssituation sind neben den ko-

    logisch und gesamtgesellschaftlich wirksamen Funktionen von Wald und Waldverjngung

    auch die hier herausgearbeiteten Aspekte zu bercksichtigen.

    3 Gesprche mit Fam. Kettenberger, Helmberg

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 31

    6 Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden

    6.1 Das Rehwild und seine Bedeutung fr Verbissschden im Wald

    Das Rehwild ist die in Deutschland hufigste Hirschart, es ist von der Kste bis ins Hochge-

    birge verbreitet (Hespeler, 2010). Das weite Verbreitungsgebiet ist der beste Beweis fr seine

    enorme Anpassungsfhigkeit an sich verndernde Umweltbedingungen (industrielle Land-

    wirtschaft, Forstwirtschaft, Flchenverbauung). Aufgrund seines Krperbaus ist das Rehwild

    als Schlpfertyp ideal an unterholzreiche Biotope angepasst (Hespeler, 2010). Das Reh zhlt

    man vom Ernhrungstyp zu den Konzentratselektierern, es bevorzugt eine strke- und eiwei-

    haltige leichtverdauliche sung (Hespeler, 2010). Bedingt durch die spezielle Ernhrungswei-

    se und aufgrund des flchigen Vorkommens in allen Waldgebieten Mitteleuropas verursacht

    das Rehwild die strksten Verbissschden aller Schalenwildarten in unseren Wldern (Prien,

    Mller, 2010). Das Reh st neben zahlreichen krautigen Pflanzen und Struchern besonders

    auch an jungen Bumen. Beinahe alle Laubbaumarten werden verbissen, bei den Nadelbaum-

    arten ist besonders die gegen Wildverbiss empfindliche Weitanne betroffen (Prien, Mller,

    2010). Besonderer Bedeutung kommt der Tatsache zu, dass das Rehwild bevorzugt die Ter-

    minaltriebe und seine Knospen verbeit (Prien, Mller, 2010). ber viele Jahre anhaltender

    erhhter Verbiss hat kologische wie konomische Auswirkungen. Vor allem die Entmi-

    schung der Waldverjngung hat weitreichende Folgen fr den im Waldumbau engagierten

    Waldbesitzer. Auch sind mit berhhten Rehwildpopulationen hufig enorme finanzielle

    Aufwendungen in Form von Zaun oder intensiven Einzelschutzmanahmen ntig, soll das

    angestrebte Verjngungsziel erreicht werden. Aber nicht nur die forstlich relevanten Baumar-

    ten sind von der Entmischung durch das Rehwild betroffen, auch die Artenvielfalt der krauti-

    gen Vegetation sowie die der Strucher kann durch zu hohe Wildstnde beeintrchtigt werden

    (Prien, Mller, 2010). Dies verhindert vielerorts eine natrlichen Entwicklung der Vegetation

    Die geringere Artenvielfalt in der Bodenvegetation wirkt sich meist direkt auf die von ihr ab-

    hngigen Kleinstlebewesen, hier sind besonders Insekten zu nennen, aus (Hespeler, 1999).

    Aber es muss an dieser Stelle deutlich gemacht werden, dass das Rehwild zum kosystem

    Wald gehrt und auch das Absen von jungen Bumen und der Bodenvegetation ein natrli-

    cher Vorgang ist. Jedoch mssen die Wildbestnde in einer umweltvertrglichen Hhe gehal-

    ten werden, damit alle Arten in einem ausgewogenen Verhltnis nebeneinander existieren und

    sich artenreiche Mischwlder entwickeln knnen.

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 32

    6.2 Gefhrdung der Baumarten durch Schalenwildverbiss

    Nahezu alle Baumarten werden vom Schalenwild verbissen. Besonders die Laubbaumarten

    und die Weitanne unterliegen erhhter Verbissbelastung. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf,

    dass verstrkt die Baumarten, welche nur selten vorkommen, verbissen werden (Prien, Mller,

    2010). So kommt es in Nadelholzrevieren verstrkt zu Verbiss an Laubbaumarten und in

    Laubbaumrevieren zu erhhten Verbiss von Nadelbumen (Prien, Mller, 2010). Der selekti-

    ve Verbissdruck auf ohnehin seltene Baumarten zum Beispiel bei der Weitanne (Abies alba)

    kann sich nachteilig auf das Erreichen, der vom Waldbesitzer angestrebten, Verjngungziele

    auswirken. Des Weiteren gibt es eine Tendenz, dass vom Wild bevorzugt gepflanzte Bume

    aus Baumschulen verbissen werden. Der Grund hierfr ist im erhhten Mineralstoffgehalt der

    Baumschulpflanzen zu sehen (Prien, Mller, 2010). Es bestehen offensichtlich auch jahres-

    zeitliche Unterschiede in der Verbissbelastung der jungen Waldbume. Dem Winterverbiss

    unterliegen mit Ausnahme der Rot-Erle alle Baumarten. Durch Sommerverbiss sind beson-

    ders die Laubbaumarten (auer Rot-Erle und Sandbirke) gefhrdet (Prien, Mller, 2010).

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 33

    Prien und Mller schlagen folgende Reihenfolge der Verbissgefhrdungen fr die wichtigsten

    Baumarten vor (Prien, Mller 2010):

    Tab.4: Verbissgefhrdung der Baumarten nach Prien und Mller, angepasst an die im unter-

    suchten Revier vorkommenden Baumarten

    6.3 Gefhrdung der Baumarten durch Fege- und Schlagschden

    Das Geweih bzw. Gehrn ist whrend des Wachstums von einer stark durchbluteten Bast-

    schicht umgeben, nach dem Ende der Wachstumsphase mssen die Hirschartigen (Cervidae)

    den abgestorbenen Bast durch Fegen an Struchern und jungen Waldbumen entfernen. Dabei

    kommt es hufig zum Absterben der gefegten Bume. Auch das schlagen von Struchern und

    Bumen, das der Reviermarkierung sowie dem Abbau von Aggressionen whrend der Brunft-

    Gefhrdungsgrad Baumart

    Stark verbissgefhr-det

    Eberesche (Sorbus aucuparia) Weiden-Arten (Salix spec.) Aspe (Populus tremula) Rot-Eiche (Quercus rubra) Trauben-Eiche (Quercus petraea) Stiel-Eiche (Quercus robur) Wei-Tanne (Abies alba) Hainbuche (Carpinus betulus) Gemeine Esche (Fraxinus excelsi-or) Ahorn-Arten (Acer spec.) Ulmen-Arten (Ulmus spec.)

    Verbissgefhrdet

    Rot-Buche (Fagus sylvatica) Linden-Arten (Tilia spec.) Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris) Gemeine Fichte (Picea abies) Moor-Birke (Betula pubescens)

    Gering Verbissge-fhrtet

    Douglasie (Pseudotsuga menziesii) Europische Lrche (Larix decidua) Japanische Lrche (Larix kaempfe-ri) Gemeine Birke (Betula pendula)

    Nicht Verbissgefhr-det

    Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 34

    zeit dient, kann zu bedeutenden Schden an der Waldvegetation fhren (Prien, Mller, 2010).

    Fr das Fegen und Schlagen sind besonders Lrchen-Arten, Douglasien, Tannen-Arten und

    die Eberesche sowie einige andere Baumartengruppen gefhrdet. hnlich wie bei der Ver-

    bissgefhrdung gibt es Anzeichen, dass bevorzugt die im Revier selten vorkommenden

    Baumarten gefegt werden. Auerdem werden freistehende oder an Schneisen wachsende

    Bume bevorzugt gefegt oder geschlagen (Prien, Mller, 2010).

    Fr die Gefhrdung der Baumarten durch Schlagen und Fegen schlagen Prien und Mller fol-

    gende Einteilung vor (Prien, Mller 2010):

    Gefhrdungsgrad Baumart Stark fegegefhrdet Europische Lrche (Larix de-

    cidua) Japanische Lrche (Lari kaemp-feri) Douglasie (Pseudotsuga men-ziesii)) Tannen-Arten (Abies spec.) Pappel-Arten (Populus spec.) Weiden-Arten (Salix spec.)

    fegegefhrdet Gemeine Kiefer (Pinus sylvest-ris) Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) Eberesche (Sorbus aucuparia) Ahorn-Arten (Acer spec.) Linden-Arten (Tilia spec.)

    Gering fegegefhrdet Gemeine Fichte (Picea abies) Moor-Birke (Betula pubescens) Gemeine Birke (Betula pendu-la) Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)

    Nicht fegegefhrdet Rot-Buche (Faguss ylvatica) Hainbuche (Carpinus betulus) Eichen-Arten (Quercus spec.)

    Tab.5: Gefhrdung der Baumarten fr Schlag und Fegeschden nach Prien und Mller, an-

    gepasst an die im Revier vorkommenden Baumarten

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 35

    6.4 Folgen des Wildverbisses

    Durch das Absen von Blttern, Knospen oder ganzen Trieben durch Schalenwild kommt es

    bei den meisten Baumarten zu erheblichen Wachstumsverzgerungen und Formfehlern. Vor

    allem der Verbiss des Terminaltriebs (Leittreib) ist als besonders schwerwiegend zu beurtei-

    len, da dadurch das Hhenwachstum stark beeintrchtigt wird (Eiberle 1978). Des Weiteren

    kommt es nach dem Verbiss des Leittriebes bei den meisten Edellaubbumen, Eichenarten

    und der Weitanne zur Zwieselbildung (Hespeler 1999). Einmaliger Verbiss wird in der Regel

    schnell regeneriert, besonders die Laubbaumarten zeigen eine besonders gute Regenerations-

    fhigkeit (Prien und Mller 2010). Jedoch fhrt mehrjhriger bzw. wiederholter Verbiss zur

    starken Verbuschung bis hin zum Absterben der betroffenen Pflanzen. Der Verbiss der Seiten-

    triebe wird im Allgemeinen als weniger problematisch eingeschtzt. Der Verbiss von einzel-

    nen jungen Bumchen ist jedoch bei Weitem nicht so kritisch zu betrachten wie der gehuft

    auftretende Verbiss in forstlichen Kulturen oder Naturverjngungen. Sollen die vom Waldbe-

    sitzer festgelegten Betriebsziele (Bestockungsziele, Verjngungsziele) erreicht werden, ist es

    von groer Bedeutung, dass eine Ausreichende Anzahl an unverbissenen Pflanzen dem ser

    des Wildes entwachsen. In Kulturen und besonders in Naturverjngungen spielt der selektive

    Verbiss einzelner, meist seltener Baumarten, durch das Wild eine entscheidende Rolle. Auch

    die erheblichen Qualittseinbuen die durch den Verbiss des Schalenwilds zu erwarten sind,

    stellen besonders bei der Wertholzproduktion eine deutliche Beeintrchtigung der betriebs-

    wirtschaftlichen Ziele dar (Prien, Mller, 2010).

    Die beiden nachfolgenden Tabellen stellen die Auswirkungen von Schalenwildverbiss fr die

    Einzelpflanze und fr forstliche Kulturen dar:

    Verbissart Folgen fr die Einzelpflanze Quelle Leit-bzw. Terminal-triebverbiss

    Zwieselbildung/Qualittsverluste Zuwachsverluste Absterben von Pflanzen

    Eiberle 1975, Hespeler 1999 Prien und Mller 2010 Prien und Mller 2010 Eiberle 1978 Prien und Mller 2010

    Seitentriebverbiss Verbuschung Zuwachsverluste bei starkem Verbiss

    Prien und Mller 2010 Hespeler 1999 Prien und Mller 2010, Kampmann 1983

    Verbiss von Keimlingen Verbuschung Absterben von Pflanzen

    Prien und Mller 2010 Prien und Mller 2010

    Tab.6: Auswirkungen von Verbiss auf die Einzelpflanze

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 36

    Verbissart Folgen fr Kultu-ren/Naturverjngungen

    Quelle

    Leit-bzw. Terminal-triebverbiss

    Entmischung schlechtere Qualitt sptes Erreichen des Dickungs-schlusses

    Hespeler 1999 Prien und Mller 2010 Prien und Mller 2010 Prien und Mller 2010

    Seitentriebverbiss Qualittseinbuen

    Prien und Mller 2010

    Verbiss von Keimlin-gen

    schleichende Entmischung der Naturverjngung Qualittsbeeinflussung der Natur-verjngung

    Prien und Mller 2010 Prien und Mller 2010

    Tab.7: Auswirkungen von Verbiss auf Verjngungskollektive

    6.5 Folgen von Fege- und Schlagschden

    Beim Fegen von jungen Waldbumen kommt es hufig zu starken Beschdigungen an der

    Rinde und dem Bast. In Folge dessen wird die Wasser- und Nhrstoffversorgung teilweise

    oder sogar gnzlich unterbrochen, was hufig zum Absterben der betroffenen Pflanzen fhrt

    (Hespeler, 1999). Die Deformation, der durch Fegen beschdigten Bumchen, fhrt zu we-

    sentlichen Qualittseinbuen und dadurch zu hnlichen wirtschaftlichen Beeintrchtigungen

    wie bei den durch Verbiss geschdigten Pflanzen. Die nachfolgende bersicht stellt die Fol-

    gen von Fege- und Schlagschden zusammenfassend dar.

    Schadursache Folgen von Fege- und Schlagschden

    Quelle

    Fege- und Schlagschden

    Absterben einzelner Pflan-zen starke Deformation des Sprosses und teilweise der Krone Infektion der geschdigten noch lebensfhigen Bume mit Pilzsporen

    Prien und Mller 2010 Hespeler 1999 Prien und Mller 2010 Prien und Mller 2010 Hespeler 1999

    Tab.8: Folgen von Fege -und Schlagschden

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 37

    6.6 Verbissprozent und Mindestpflanzenzahlen

    Der Wald ist ein komplexes kosystem, das in stndiger Wechselwirkung mit seinen Bewoh-

    nern steht. Aus diesem Grund muss auch der Verbiss an jungen Waldbumen durch Schalen-

    wild als Teil dieses kosystems gesehen werden. In Bayern fhren jedoch vielerorts berhh-

    te Schalenwildbestnde zu Schden an der Waldvegetation, die weder aus kologischer noch

    konomischer Sicht tragbar sind. Jedoch ist auch im Wirtschaftswald nicht jeder durch Ver-

    biss geschdigter junge Baum automatisch als betriebswirtschaftlicher Schaden zu verstehen.

    Um alle subjektiven Eindrcke ber das Ausma von Schden an Naturverjngungen oder

    gepflanzten Kulturen auszuschlieen, ist es zielfhrend, klare und das heit wirtschaftlich

    tolerierbare Grenzen fr Verbiss und Fegeschden festzusetzen. Dies geschieht meist in Form

    von Verbissprozent. Fr Kunstverjngungen ist die Angabe von Verbissprozent sinnvoll. So

    kann ermittelt werden, ob eine ausreichende Anzahl an unverbissenen (gut geformten) jungen

    Bumen dem ser entwachsen sind. Als wirtschaftlich tolerierbarer Verbissschaden an forst-

    lichen Kulturen haben Prien und Mller folgende Grenzwerte fr den Terminal- bzw. Leit-

    triebverbiss festgesetzt (Prien, Mller, 2010).

    Baumart Terminal-bzw. Leittriebverbiss in % Wald Kiefer 15-20 Gemeine Fichte 20-30 Lrchen-Arten 5-15 Tannen-Arten 5-15 Douglasie 10-20 Rot-Buche 10-20 Eichen-Arten 15-25 Gemeine Esche 10-20 Ahorn-Arten 10-20 Linden-Arten 10-20 Hainbuche 15-25

    Tab.9: Wirtschaftlich tolerierbare Grenzwerte in Kulturen fr Terminal- und Leittriebverbiss,

    eigene Darstellung nach Prien und Mller

    Im Vergleich zu gepflanzten Kulturen mit festen Pflanzenzahlen pro Hektar und gleichmi-

    ger Verteilung der Pflanzen sind Naturverjngungen hufig inhomogen und durch starke

    Schwankungen der Dichte (Pflanzen/Hektar) gekennzeichnet. Deshalb ist das Festlegen einer

    relativen Prozentangabe zur Ermittlung der tolerierbaren Verbissbelastung in Naturverjn-

    gungen nicht geeignet (Prien, Mller, 2010). Vielmehr sollte sich an einer Mindestpflanzen-

    zahl pro Hektar orientiert werden. Prien und Mller haben geeignete Zielpflanzenzahlen pro

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 38

    Hektar auf Grundlage der Rahmenpflanzenzahlen der Landesforstdirektion Thringen er-

    mittelt, indem sie diese um 150%-250% erhht haben. Folgende Tabelle nach Prien und Ml-

    ler zeigt geeignete Pflanzenzahlen fr die Bewertung von Naturverjngung (Prien, Mller,

    2010).

    Nichtverbissene Pflanzen in Stck/ha

    Baumart

    minimal (150%)

    optimal (200%)

    maximal (250%)

    Nadelbume Wald-Kiefer (Pinus sylvestris) Gemeine Fichte (Picea abies) Weitanne (Abies alba)

    12000 2500 3800

    16000 3500 5000

    20000 4500 6300

    Laubbume Eichen-Arten (Quercus spec.) Rotbuche (Fagus sylvatica) Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) Ahorn-Arten (Acer spec.) Linden-Arten (Tilia spec.) Hainbuche (Carpinus betulus)

    15000 12000 4500 3000 9000 6000

    20000 16000 6000 4000 12000 8000

    25000 20000 7500 5000 15000 12000

    Tab.10: Mindestpflanzenzahlen fr Naturverjngungen nach Prien und Mller

    Bei den dargestellten Pflanzenzahlen handelt es sich um Soll-Pflanzenzahlen, die unverbissen

    pro Hektar vorhanden sein sollten, um gengend Dichtstand und Auslesepotenzial zu gewhr-

    leisten. Allerdings sind die von Prien und Mller geforderten Pflanzenzahlen fr einige

    Baumarten, besonders die Laubbaumarten sehr hoch angesetzt und nur durch ein aktives und

    flchiges Auflichten des Kronendachs und somit einem gezielten Einleiten der Verjngung zu

  • Grundlagen fr die Bewertung von Wildschden 39

    erreichen. Bei geringerem Samenangebot durch das Fehlen von Samenbumen im Altbestand

    werden die geforderten Pflanzendichten nicht zu erreichen sein.

    7 Darstellung und Interpretation der Ergebnisse

    7.1 Waldverjngung der einzeln aufgenommenen Bestnde

    Da der Wald des Reviers Trring II-Nord in weiten Teilen sehr dunkel und vorratsreich ist,

    stellt sich die Frage, wie sich diese, fr Verjngung eher nachteiligen, Umstnde auf das An-

    kommen von Naturverjngung auswirken. Deshalb wurde die Verjngung in drei unterschied-

    lich alten Bestnden, unter Bercksichtigung der Aspekte Vorrat und Licht, untersucht.

    Fr die ausgewhlten Bestnde ergeben sich folgende Bestandesdaten:

    Bestand 1: ca. 40 Jahre alt, 252Vfm Vorrat

    Bestand 2: ca. 50 Jahre alt, 477Vfm Vorrat

    Bestand 3: ca. 80 Jahre alt, 636Vfm Vorrat

    Die drei Bestnde weisen im Altbestand folgende Mischungsgrade auf:

    Bestand 1: 92Fi 3 Bu 1 BUl 1Bi 1Ei 1 Es 1Ta

    Bestand 2: 100Fi

    Bestand 3: 78Fi 19Kie 3Ta

    Alle drei Bestnde sind fr ihr jeweiliges Alter vorratsreich.

    Ein vierzig Jahre alter Fichtenreinbestand, weist nach Assmann-Franz bei Oberhhenbonitt

    36 lediglich einen Vorrat von 234Vfm auf. Ein fnfzig Jahre alter Fichtenreinbestand weist

    bei Oberhhenbonitt einen Vorrat von 416Vfm auf. Die Lichtverhltnisse im vierzig jhrigen

    Bestand sind berwiegend gedrngt bis geschlossen, ebenso wie in dem fnfzig jhrigen Be-

    stand, wobei es hier auch locker geschlossene Partien gibt. Das Kronendach im achtzig jhri-

    gen Bestand ist berwiegend geschlossen, vereinzelt finden sich locker geschlossene Berei-

    che. Fasst man dies zusammen, weisen alle drei Bestnde ein geschlossenes Kronendach und

    damit diffuse Lichtverhltnisse auf. berraschend mag sein, dass in allen drei Bestnden Na-

    turverjngung vorhanden ist. Dies ist jedoch nur die Konsequenz der aktuellen Jagdverhlt-

    nisse.

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 40

    Bemerkenswert ist die mittlere Dichte der Verjngung im jngsten und dunkelsten Bestand.

    Im Schnitt stehen hier 1800 kleine Bume, die hher als 20cm sind, und 6900 Bumchen, die

    diese Grenze unterschreiten. Dies ist ein eindrckliches Zeugnis, dass in diesem Wald die

    Verjngung auch unter widrigen Lichtverhltnissen ankommt.

    Der fichtendominierte Bestand ist instabil. Die h/d- Werte liegen hier im Bereich von 100 bis

    115. Auch in den beiden lteren Bestnden sind die h/d Werte sehr hoch. Sie liegen im fnf-

    zig jhrigen Bestand ebenfalls bei ber 100, im achtzig jhrigen Bestand etwas unter 100. Bei

    einer Kalamitt Sturmwurf oder Schneebruch steht eine neue Waldgeneration bereits in

    den Startlchern. Das ist besonders bedeutsam, wenn beachtet wird, dass ein wichtiges Ziel

    der Privatwaldbesitzer der Erhalt des Waldes als solcher ist (siehe Punkt 5.2).

    Der Vorteil, dass in instabilen Bestnden bereits eine Vorausverjngung vorhanden ist, trifft

    noch viel strker auf die beiden anderen Bestnde zu. Im fnfzig jhrigen Bestand liegt die

    mittlere Pflanzenzahl (>20cm) bei 3700 Bumchen/ha und im ltesten Bestand bei 7400

    Bumchen/ha. Hinzu kommen noch die hohen Zahlen an Bumchen unter der Grenze von

    20cm Hhe, sie liegen im mittleren Bestand im Durchschnitt bei 19700 Bumchen/ha und im

    ltesten Bestand bei 13200 Bumchen/ha.

    Im Zusammenhang mit den Pflanzendichten der Verjngung die hher als 20cm ist, mssen

    auch die Variationskoeffizienten beachtet werden.

    Der Variationskoeffizient liegt im Bestand 1 bei 51,1%, im Bestand 2 bei 47,8% und im Be-

    stand 3 bei 33,8%.

    Zu beachten ist auch, aus welchen Baumarten sich die junge Waldgeneration zusammensetzt.

    Im jngsten, dichtesten Bestand berwiegen die Schattbaumarten Buche und Tanne mit insge-

    samt 60% Anteil an der Verjngung. Im mittleren Bestand ist die Tanne mit 38% fhrend, es

    folgend jedoch die Eiche mit 25% und der Bergahorn mit 16%. Im ltesten und vergleichs-

    weise lichteren Bestand ist der Bergahorn mit 35% am strksten vertretend. Dahinter folgend

    Tanne (33%) und Fichte (26%).

    Man sieht hier, dass mit steigender Lichterversorgung der Anteil der Schattbaumarten sinkt,

    der der Halbschatt- und Lichtbaumarten hingegen steigt. Zu beachten ist jedoch auch, dass

    viele Baumarten in der Jugend schattenvertrglicher sind als im hheren Alter, vor allem sind

    hier der Bergahorn und die Fichte zu erwhnen (Ellenberg, 1978).

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 41

    Die gesamten Baumartenverteilungen in der Verjngung sehen wie folgt aus:

    Bestand 1: 40Bu 22Ta 11 BAh 11FAh 11Fi 5Ei

    Bestand 2: 38Ta 25Ei 16BAh 13Fi 5Kie 3VoBe

    Bestand 3: 35Bah 33Ta 26Fi 4Bu 1Ei 1VoBe

    Man sieht deutlich, dass die Vorausverjngung sehr stark gemischt ist. Es sind wesentlich

    stabilere und ertragreichere Folgebestnde zu erwarten. (Quercus petraea und Quercus robur

    wurden nicht unterschieden)

    Hier mssen jedoch auch die Standortsverhltnisse beachtet werden, sie stellen sich wie folgt

    dar:

    Bestand 1: StaOE103, mig frisch bis frischer steinig-sandiger Lehm

    Bestand 2: StaOE304, frischer tiefgrndiger kiesig toniger Schlufflehm

    Bestand 3: StaOE 204, frischer tiefgrndiger Lehm; StaOE243, mig frisch

    bis frischer kalkreicher Lehm

    (siehe Anhang, Standortskarte)

    Fr Bestand 1 fllt auf, dass alle Baumarten in der Verjngung mit Ausnahme der Fichte

    standrtlich geeignet sind. Dasselbe gilt fr Bestand 2, wobei hier eine geringe Beteiligung

    der Fichte mglich ist. Gnstig ist, dass sie hier tatschlich auch nur mit 13% Anteil vorhan-

    den ist. Die Standorte, welche im Bestand 3 vorkommen, eignen sich sehr gut fr Edellaub-

    holz, aber auch fr Buche und Tanne. Tatschlich ist das Edellaubholz durch den Bergahorn

    anteilsmig stark vertreten, auch die Tanne hat einen bedeutenden Anteil von 33%. Der fri-

    sche, tiefgrndige Lehm ist auch fr die Fichte gut geeignet, sie kann hier stabil wachsen. Auf

    dem kalkreichen Lehm hingegen ist sie durch Rotfule stark gefhrdet. Ihr Anteil von 26% ist

    aber durchaus noch als wirtschaftlich sinnvoll zu betrachten.

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 42

    Durch eine niedrige Anzahl verbissener Bumchen besttigt diese Aufnahme die Inventur des

    gesamten Waldes. Die folgende Grafik veranschaulicht den Verbiss.

    Abb.9: Verbissprozent der einzeln aufgenommen Bestnde

    Die Tanne weist ber alle drei Bestnde hinweg ein Verbissprozent von 7,14% auf, die Buche

    10%, die Eiche 27,3%. Allein der Bergahorn und die Vogelbeere weisen hier eine ver-

    gleichsweise hohe Verbissbelastung auf.

    Gesichert ist die Verjngung in diesen Bestnden noch nicht. Fast alle aufgenommenen Pflan-

    zen liegen in dem Bereich von kleiner 20cm bis maximal 130cm.

    0%

    10%

    20%

    30%

    40%

    50%

    60%

    Verbissprozent

    Fichte

    Tanne

    Kiefer

    Buche

    Eiche

    Bergahorn

    Feldahorn

    Vogelbeere

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 43

    7.2 Waldverjngung der gesamten Waldflche

    7.2.1 Darstellung der Baumartenverteilung der Verjngung

    Abb.10: Baumartenanteile in der Verjngung > 20cm in Prozent

    Diese Graphik stellt die Baumartenverteilung in der Verjngung von 20cm bis 200cm Hhe

    dar. Bei dieser Vegetationsinventur wurden die Baumartenanteile in Prozent anhand der

    Stckzahl und nicht ber ihre Flchendeckung hergeleitet.

    Auffallend ist der hohe Anteil an jungen Fichten mit 48%, dahinter folgen die jungen Wei-

    tannen mit 28%. Zusammen stellen sie ber drei Viertel der Verjngung dar. Mit einigem

    Abstand folgen der Bergahorn (6%), die Rotbuche (5%) und die Eiche (5%). Eine unterge-

    ordnete Stellung nehmen Waldkiefer, Esche, Vogelbeere, Birke, Lrche, Schwarzerle, Doug-

    lasie, Hainbuche und Roteiche ein. Die Eichenarten Quercus robur und Quercus petraea wur-

    den bei der Inventur nicht unterschieden und werden im Folgendem Text als Quercus spec.

    bezeichnet.

    48%

    28%

    6%

    5%

    5%3%

    2%2% 1%

    0,31%0,14%

    0,11%

    0,06%

    0,03% 0,03%

    Baumartenanteile >20cm in %

    Fichte

    Tanne

    Bergahorn

    Buche

    Eiche

    Kiefer

    Esche

    Vogelbeere

    Birke

    Lrche

    Schwarzerle

    Douglasie

    Hainbuche

    Roteiche

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 44

    Abb.11: Baumartenanteile der Verjngung < 20cm in Prozent

    Im Vergleich zur Baumartenverteilung in den Hhenstufen 1 bis 3 fllt bei den jungen Bu-

    men unter 20cm sofort der wesentlich hhere Fichtenanteil auf (82%). Die Tanne besitzt hier

    ebenfalls einen geringeren Anteil als die Fichte. Mit 13% ist sie die zweithufigste Baumart,

    tritt in diesem Hhenbereich jedoch seltener auf als bei den greren Bumchen. Alle anderen

    Baumarten spielen hier nur eine unwesentliche Rolle mit Anteilen von hchsten 2% (Eiche).

    Abb.12: Baumartenanteile in Prozent in den verschiedenen Hhenstufen

    82%

    13%

    2%

    1% 1% 0,3%0,06%

    0,06%

    1%

    Baumartenanteile

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 45

    Bei dieser Graphik werden die Anteile der Baumarten in den verschiedenen Hhenstufen dar-

    gestellt. Es lassen sich folgende Trends erkennen:

    Der Anteil des Bergahorns steigt von 1% bei den kleinsten Bumchen auf 17% in der

    Hhenstufe 3, hnliches zeichnet sich bei der Buche ab. Der Anteil der Fichte hinge-

    gen sinkt von 82% bei den Bumchen unter 20cm auf 35% in der Hhenstufe 3, wobei

    sie auch hier den grten Anteil einer Baumart stellt.

    Die Tanne, die in der niedrigsten Hhenstufe nur bei 13% liegt, liegt in der nchsth-

    heren Stufe bereits bei 30%. Trotz der leicht niedrigeren Anteile in den Hhenstufen 1

    und 2 hat sie sich in der Hhenstufe ab 1,30m mit 25% sehr stark an den Fichtenanteil

    angenhert.

    Die Anteile der wichtigen Mischbaumart Eiche (Quercus spec.) reichen von 2% in der

    niedrigsten Hhenstufe bis 6% in der zweiten Hhenstufe. In der dritten Hhenstufe

    hlt sie nur noch einen Anteil von 3%.

    Die restlichen Baumarten liegen mit unterschiedlichen Anteilen in den Hhenstufen auf einem

    vergleichsweise niedrigen Niveau.

    Aus obiger Graphik lsst sich kein Trend zur Entmischung der Verjngung im Revier Trring

    II-Nord erkennen. Stattdessen ist die Verjngung in den oberen Hhenstufen heterogener auf

    die Baumarten verteilt als in den niedrigeren.

    Durch die geringeren Anteile der Fichte, der Eiche sowie der Kiefer in der Hhenstufe drei

    lsst sich allenfalls ein leichter Trend hin zur Ausdunklung der Verjngung in dem insgesamt

    sehr dicht bestockten Waldgebiet erkennen.

    7.2.2 Darstellung der Pflanzendichten

    Im Mittel wachsen in dem untersuchten Waldgebiet 4047 junge Bume pro Hektar (Hhen-

    stufe 1-3, alle Baumarten). Da die Dichte der Verjngung sehr stark variiert, ist es sinnvoll die

    aufgenommenen Pflanzenzahlen nach dem Schlussgrad des Kronendachs und dem Alter der

    Bestnde, welcher ber der Verjngung stocken, zu differenzieren, um gegebenenfalls Trends

    aufzeigen zu knnen. Man unterscheidet folgende Altersstufen: Freiflche, 20-40 jhrig, 50-

    60 jhrig, 70-80 jhrig sowie 90-100 jhrig. Des Weiteren wird zwischen den Schlussgraden 1

    (gedrngt), 2 (geschlossen), 3 (lichtgeschlossen), 4 (licht), 5 (rumig) und 6 (Freiflche) un-

    terschieden.

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 46

    Pflanzendichte der Verjngung ber 20cm Hhe

    Abb.13: Pflanzendichten in der Verjngung > 20cm nach Bestandesalter

    Werden nun die nach Bestandesalter differenzierten Pflanzenzahlen pro Hektar betrachtet,

    knnen folgende Aussagen getroffen werden:

    Die Pflanzendichte von 2478 jungen Bumen pro Hektar auf den Freiflchen lsst sich

    schlichtweg damit erklren, dass hier in den meisten Fllen Kulturen mit Bergahorn oder Lr-

    che angelegt wurden. In der Praxis gngige Pflanzenzahlen sind fr den Bergahorn 3333

    Stck/ha und fr die Lrche 2500 Stck/ha.

    Bei den 20 bis 40 jhrigen Bestnden ist die hohe Zahl von 1936 jungen Waldbumen in den

    zuweilen dichten und damit verbunden auch dunklen Bestnden der ersten und zweiten Al-

    tersklasse besonders beachtlich. Die erstaunlich hohen Werte in den noch jungen Bestnden

    zeigen deutlich wie gro das Verjngungspotenzial in dem untersuchten Waldgebiet ist.

    Wie zu erwarten war, steigt die Verjngungsdichte mit zunehmenden Bestandesalter an. In

    den 50 bis 60 jhrigen Bestnden finden sich durchschnittlich 3576 Bumchen/ha und in den

    70 bis 80 jhrigen sogar 5056 junge Bume pro Hektar. Der Grnde hierfr sind vermutlich in

    den Auflichtungen im Kronendach zu sehen, die durch das hhere Alter und den Befall durch

    Borkenkfer entstanden. Dieser Trend hlt jedoch nicht weiter an. Im Alter von 90 bis 100

    Jahren sinkt die Dichte der Verjngung auf durchschnittlich noch 4700 Stck/ha. An dieser

    Stelle mssen zudem die Variationskoeffizienten erwhnt werden. In den Bestnden im Alter

    von 20 bis 40 Jahre liegt er bei hohen 172,6% und sinkt mit zunehmendem Bestandesalter (90

    bis 100 jhrige Bestnde: 77,1%).

    24781936

    3576

    50564700

    0

    1000

    2000

    3000

    4000

    5000

    6000

    Pflanzendichte nach Bestandesalter

    Mittlere Pflanzenzahl je

    ha

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 47

    Abb.14: Pflanzendichten in der Verjngung > 20cm nach Schlussgrad

    Der Schlussgrad stellt ein Ma fr die Beschattung des Waldbodens durch den Baumbestand

    dar. Die Schlussgrade werden folgendermaen unterschieden:

    Gedrngt: die Kronen greifen tief ineinander Geschlossen: die Zweige der Kronen berhren sich Lichtgeschlossen: der Kronenabstand ist kleiner als eine mittlere Krone Licht: der Kronenabstand entspricht einer mittleren Krone Rumig: der Kronenabstand entspricht mehreren mittleren Kronen Freiflche: es sind keine Bume auf der Flche vorhanden, es herrscht Freiflchen-

    klima

    Es ist zu erwarten, dass die Verjngungsdichte mit zunehmendem Lichtgenuss ansteigt.

    Das obenstehende Sulendiagramm besttigt diese Vermutung deutlich. Unter den Be-

    stnden mit einem gedrngten Kronendach findet sich daher auch die geringste Anzahl an

    jungen Bumchen. Bemerkenswert ist jedoch, dass trotz der geringen Lichtintensitt in

    diesen Bestnden immer noch durchschnittlich 1494 Bumchen/ha aufwachsen. Erwar-

    tungsgem steigt die Verjngungsdichte mit zunehmender ffnung des Kronendachs

    stark an. Zwischen geschlossenen und lichtgeschlossenen Bestnden bestehen hinsichtlich

    der Dichte der Verjngung nur unwesentliche Unterschiede. Ein erneuter und gleichzeitig

    massiver Anstieg der Dichte kann bei dem Schlussgrad licht verzeichnet werden. Hier

    steigt die Pflanzendichte auf durchschnittlich 7386 Pflanzen pro Hektar an. ffnet sich

    das Kronendach weiter, sinkt die Anzahl der jungen Bumchen wieder ab. Bei rumigen

    Kronenschluss finden sich noch 6880 kleine Bume/ha und auf den Freiflchen schlie-

    1494

    4289 4484

    73866880

    2478

    0

    1000

    2000

    3000

    4000

    5000

    6000

    7000

    8000

    1 2 3 4 5 6

    Pflanzendichte nach Schlussgrad

    Mittlere Pflanzenzahl je

    ha

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 48

    lich nur noch 2478 Stck/ha. Auf den Freiflchen ist die Anzahl an kleinen Bumen mit

    den erwhnten Pflanzverbnden in forstlichen Kulturen zu erklren. Bei den Bestnden

    mit dem Schlussgrad rumig ist vermutlich die erhhte Konkurrenz durch Grser und

    Springkruter als Grund fr den Rckgang der Verjngungsdichte zu sehen. Die Variati-

    onskoeffizienten sind hier deutlich niedriger als bei der Ausscheidung der Dichten nach

    Alter. Der Variationskoeffizient ist bei den geschlossenen Bestnden mit 114,7% am

    hchsten. Er sinkt auf 51,7% bei den lichten Bestnden, 39,4% bei den rumigen Bestn-

    den und 34,2% auf den Freiflchen.

    Pflanzendichte der Verjngung unter 20cm Hhe

    Abb.15: Pflanzendichten in der Verjngung < 20cm nach Alter

    Diese Graphik zeigt die mittleren Pflanzendichten der Verjngung unter 20cm Hhe nach

    Alter geordnet. Es zeigt sich, dass die geringsten Dichten auf den Freiflchen vorherrschen.

    Sie steigen auf ber 20.000 Bumchen/ha in Bestnden der zweiten Altersklasse und nahezu

    30.000 Bumchen/ha in Bestnden der dritten Altersklasse. Hier ist also ein enormes Potential

    an nachwachsenden Bumen vorhanden.

    In den lteren Bestnden gehen die Dichten wieder zurck, was sich mglicherweise durch

    die Konkurrenz durch hhere Verjngung und verdmmende Begleitflora (Brombeere) erkl-

    ren lsst. Dennoch findet sich auch in diesen lteren Bereichen ein groes Reservoir an jungen

    Bumen.

    0

    5000

    10000

    15000

    20000

    25000

    30000

    35000

    Pflanzendichte nach Alter

    Mittlere Pflanzendichte

    Dichte je ha

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 49

    Karte der Verjngungsdichte

    In die nachfolgende Karte wurden die unterschiedlichen Verjngungsdichten eingezeichnet.

    Abb.16: Karte der Verjngungsdichte

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 50

    Die Verjngungsdichte wird hier durch sieben Kategorien dargestellt:

    Kategorie Kriterium

    0 0 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha 1 bis 1000 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha 2 1001 bis 2000 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha 3 2001 bis 4000 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha 4 4001 bis 6000 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha 5 6001 bis 8000 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha 6 Mehr als 8000 junge Bume von 20cm bis 2m Hhe je ha

    Tab.11: Legende zur Karte der Verjngungsdichte

    Es ist zu beachten, dass die Karte generalisiert ist. Natrlich finden sich nicht auf der ganzen

    Flche eines Bereichs eine bestimme Verjngungsdichte. Diese Karte soll lediglich einen

    berblick ber die Verteilung der Verjngungsdichte im Wald des Reviers Trring II-Nord

    geben.

    Bei der Betrachtung der Karte fallen mehrere Aspekte auf:

    Im Sden des Waldes entlang der Strae finden sich die geringsten Dichten an jungen

    Bumen. Dies mag daran liegen, dass die Bestnde hier noch sehr jung und dunkel

    sind. Weitere Grnde sind wohl auch die Grenze zu einem anderen Revier und die hier

    hufigen Wald-Feld Grenzen sowie die damit verbundene hhere Rehwilddichte.

    Im Westen des Waldes finden sich hhere Verjngungsdichten, obwohl es auch hier

    Grenzen zu anderen Revieren gibt. Allerdings finden sich in diesem Bereich kaum

    Randlinien - welche von Rehen bevorzugt werden - und die Bestnde sind lter und

    somit lichter.

    Im Norden des Waldes, zwischen den beiden Auslufern, fallen die vergleichsweise

    geringen Verjngungsdichten auf. Dies liegt daran, dass auf den hier vorhandenen

    Freiflchen Kulturen mit modernen, weiten Pflanzverbnden angelegt wurden. Das-

    selbe gilt fr die greren Freiflchen im Inneren des Waldes.

    Weitere hohe Verjngungsdichten finden sich im zentralen Bereich des Waldes.

    Der oben beschriebene Randlinieneffekt zeichnet sich auch in groen Teilen des Ostrandes

    ab. Es muss jedoch bedacht werden, dass diese Bereiche immerhin mit 1000 bis teils 6000

    jungen Bumen verjngt sind.

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 51

    Das besondere jedoch ist, dass diese Karte nahelegt, dass beinahe der gesamte Wald, mit

    Ausnahme eines kleinen Bereiches an der sdlichen Reviergrenze, verjngt ist.

    7.2.3 Darstellung der Verbiss- und Fegeschden

    Verbiss in der Verjngung ber 20cm bis 200cm Hhe

    Abb.17: Verbissprozent der Baumarten in der Verjngung > 20cm

    Diese Graphik stellt den Verbiss in Prozent dar. Gezeigt werden das jeweilige Verbissprozent

    sowie die unteren und oberen Grenzen der Vertrauensbereiche. Innerhalb dieser liegt das Ver-

    bissprozent mit 95%iger Wahrscheinlichkeit. Der Vertrauensbereich wurde fr ein Stichpro-

    benverfahren mit ungleichgroer Klumpengre berechnet.

    Gesa

    mtTanne Buche Fichte

    Berga

    hornEiche

    Vogel

    beereEsche Kiefer

    Untergrenze Vertrauensbereich 5,38 8,30 1,40 0,00 12,50 17,80 19,90 0,00 0,00

    Verbissprozent 6,80 10,60 5,35 0,70 20,44 25,00 29,31 3,17 0,88

    Obergrenze Vertrauensbereich 8,22 12,90 9,30 1,50 28,30 32,20 38,70 6,39 2,60

    0,00

    5,00

    10,00

    15,00

    20,00

    25,00

    30,00

    35,00

    40,00

    45,00

    Verbissprozente

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 52

    Die Grenzen des Vertrauensbereichs werden wie folgt berechnet:

    p t Sp und

    Sp =

    p = Verbissprozent t = t- Wert bei 95%iger Wahrscheinlichkeit Sp = Standardfehler x = Durchschnittliche Baumzahl der Baumart in der Verjngung Sy = Varianz der Anzahl verbissener Bumchen Sx = Varianz der Bumchenzahl pro Punkt Syx = Kovarianz

    Beachtet werden muss, dass in dieser Berechnung jeglicher Verbiss einfliet (Leittriebverbiss,

    Seitentriebverbiss sowie deren Kombination an der gesamten Pflanze).

    Errechnet wurde das Verbissprozent ber alle Hhenstufen grer als 20cm hinweg. Natrlich

    fllt der Leittriebverbiss in der dritten Hhenstufe geringer aus, da die Bumchen dem ser

    des Rehwildes entwachsen sind. Es tritt dennoch Seitentriebverbiss auf und auch die Leittrie-

    be junger Bume, die nur wenig ber 1,30m hoch sind, knnen vom Rehwild durchaus er-

    reicht werden (z.B. hngiges Gelnde, Schnee). Grundstzlich ist der im Vergleich geringe

    Verbiss an allen Baumarten beachtenswert (siehe Punkt 8.3.2).

    Der Gesamtverbiss liegt bei geringen 6,8%. Die verbissgefhrdete Tanne weist einen Verbiss

    von 10,6% auf und liegt damit genau wie die anderen Baumarten auf einem, im lokalen und

    regionalen Vergleich, niedrigen Niveau (siehe Punkt 8.3.2).

    Werden die Verbissprozente des Waldes fr sich betrachtet, fllt auf, dass der Schwerpunkt

    des Verbisses bei den Laubbaumarten Bergahorn, Eiche und Vogelbeere liegt. Fichte und

    Kiefer werden nahezu berhaupt nicht verbissen. Unter Bercksichtigung der hohen Verjn-

    gungsdichten entsteht der Eindruck, dass der Verbiss im Revier Trring II-Nord einen ver-

    gleichsweise geringen Einfluss auf den Zustand der Verjngung haben muss.

  • Darstellung und Interpretation der Ergebnisse 53

    Verbiss an der Verjngung unter 20cm Hhe

    In dieser Hhenstufe ist der Verbiss sehr gering, er betrgt ber alle Baumarten hinweg

    0,36%. Von den verbissenen Pflanzen ist nur die Eiche mit 15% strker betroffen und damit

    stellt sie, wie bei der hheren Verjngung, die am strksten verbissene Wirtschaftsbaumart

    dar. An dieser Stelle ist zu erwhnen, dass der Verbiss an Smlingen nur sehr schwer aufzu-

    nehmen ist, da ein Smling, der verbissen wurde, sich kaum erholen kann und so davon aus-

    gegangen werden muss das er abstirbt. Es scheint einen Zusammenhang zwischen der Hhe

    der Verjngung und der Verbissbelastung durch das Rehwild zu geben.

    Darstellung der Fegeschden

    Abb.18: Fegeschden in Prozent nach Baumarten

    Wie die Verbissschden, befinden sich auch die Fegeschden auf einem niedrigen Niveau