heringsdorf leitbild 2006

Download Heringsdorf Leitbild 2006

If you can't read please download the document

Post on 20-May-2015

2.183 views

Category:

Documents

11 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Abschlussfassung des städtebaulichen Leitbildes der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf aus dem Jahr 2006.

TRANSCRIPT

  • 1. Gemeinde Seebad HeringsdorfFusionOrdnungSchutzAktivierungGestaltungGemeinsamIntegriertesStdtebaulichesLeitbild BERLINplanungsgruppe 4

2. AhlbeckHeringsdorfBansinGemeinde Seebad HeringsdorfIntegriertes stdtebauliches Leitbild Integriertes stdtebauliches Leitbild gefrdert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern Auftraggeber: Gemeinde Seebad Heringsdorf - Bauamt - Kurparkstrae 4 17 424 Seebad Heringsdorf Ansprechpartner: Frau Christoph Herr HartwigBERLIN planungsgruppe 4 Umweltplanung fr Kommune u. Region GmbH Paul M. Lsse W. Uwe Rilke Peter Dittmer Dipl.-Ing. Architekten und Stadtplaner SRL Joachim-Friedrich-Strae 37 D-10711 Berlin Tel. (030) 896 80 80 Fax (030) 891 68 68 http://www.p4berlin.de e-mail: p4@p4berlin.de Bearbeitung: Dipl.-Ing. H. RohwedderDezember 2006Dipl.-Ing. U. Lange 3. Gemeinde Seebad HeringsdorfIntegriertes Stdtebauliches Leitbild 12/06Integriertes Stdtebauliches Leitbild fr die Gemeinde Seebad HeringsdorfInhaltsverzeichnisSeite1 ANLASS UND AUFGABE 71.1 Veranlassung 71.2 Methodik112 TRENDS UND VISIONEN 162.1 Die fusionierte Gemeinde162.2 Die Destination Seebad Heringsdorf222.3 Doppelstadt Swinoujscie - Heringsdorf 282.4 Leitlinien333 HANDLUNGSFELDER 343.1 Siedlungsstruktur 343.2 Natur und Umwelt433.3 Wohnen und Soziale Infrastruktur533.4 Wirtschaft und Tourismus653.5 Verkehr und Mobilitt 833.6 Kultur und Bildung914 KONZEPT 964.1 Integriertes Stdtebauliches Leitbild 964.2 Schlsselprojekte1054.3 Projektrume 1115 EMPFEHLUNGEN 1285.1 Umsetzung der weiteren Schlsselprojekte 1285.2 Frdermglichkeiten1305.3 Weitere Verfahrensschritte 1306 ANHANG 1316.1 ffentlichkeitsarbeit1316.2 Brgerdialog 1386.3 Quellen144P4 1 4. ABBILDUNGENAbbildung 1: Fusion und Kooperation 7Abbildung 2: Konfliktmatrix 8Abbildung 3: Handlungsfelder 12Abbildung 4: Wappen der drei Orte16Abbildung 5: Arbeitslosigkeit in den Gemeinden Ostvorpommerns17Abbildung 6: Bodenflche nach Art der Nutzung (Stand 31.12.2004) 18Abbildung 7: Rumliches Leitmodell Ahlbeck 19Abbildung 8: Rumliches Leitmodell Heringsdorf 21Abbildung 9: Etappenhafennetz MV 26Abbildung 10: Randeinflsse und Entwicklungsrume28Abbildung 11: Potenzieller Ausstrahlungsraum29Abbildung 12: Grenzstdte und Entwicklungsmotoren entlang der Ostsee29Abbildung 13: Potenzielle Regionale Verflechtungsbereiche 2020 (schematische Darstellung) 30Abbildung 14: Wegebeschilderung 31Abbildung 15: Gemeinsame Strandpromenade 2020 31Abbildung 16: Regionale Attraktoren 32Abbildung 17: Ortslagen Sellin und Neu Sallenthin 36Abbildung 18: Struktur der Ortszentren (Skizze) 37Abbildung 19: Geteiltes Ortszentrum Bansin - Skymarkt und Seestrae 38Abbildung 20: Promenade und 1.-Reihe-Bebauung 39Abbildung 21: Landschaftsstruktur Hinterland - schematische Darstellung44Abbildung 22: Topografie - Ansicht vom Wasser45Abbildung 23: Topografie - Schnitt entlang der B11145Abbildung 24: Blick von der Bismarckwarte auf Heringsdorf46Abbildung 25: Hhenentwicklung B111 und Kste46Abbildung 26: Sackkanal47Abbildung 27: Verknpfungspotenziale Hinterland48Abbildung 28: Steilkste Bansin und typische Siedlung im Landschaftsraum 48Abbildung 29: Gothensee / potenzieller Brckenstandort 49Abbildung 30: Entwicklung der Einwohnerzahlen von 1990 bis 200454Abbildung 31: Bevlkerungsentwicklung 2002-2020 in Mecklenburg-Vorpommern56Abbildung 32: Wohn- und Sondernutzung in der Gemeinde58Abbildung 33: Bevlkerungsstand in der Gemeinde60Abbildung 34: Soziale Infrastruktur in der Gemeinde61Abbildung 35: Sozialversicherungspflichtig Beschftigte in den drei Orten (Juni 2004)66Abbildung 36: Beschftigtenstruktur im regionalen Vergleich (Juni 2000)66Abbildung 37: Bettenzahlen nach Betriebsarten (Juli 2004)68Abbildung 38: Entwicklung der bernachtungen in Hotels und Ferienhusern (1995 2005) 70Abbildung 39: Camping- und Caravanstandorte72Abbildung 40: Touristische Potenziale im Hinterland73Abbildung 41: Historische Ansichten - Badeanstalten am Strand / Heringsdorf74Abbildung 42: Historische Ansichten - Badeanstalten am Strand / Ahlbeck75Abbildung 43: ffentliche Verkehrsstruktur in der Gemeinde 85Abbildung 44: Veranstaltungsorte 93Abbildung 45: Leitmodell 962P4 5. Gemeinde Seebad HeringsdorfIntegriertes Stdtebauliches Leitbild12/06Abbildung 46: Ortszentren97Abbildung 47: Deutsch-polnischer Bildungsstandort in der South Baltic Sea Region101Abbildung 48: Projektrume112Abbildung 49: Funktionsskizze zum Grand Hotel Standort113Abbildung 50: Gestaltung Platz des Friedens / EKZ 117Abbildung 51: Fahrradverleihstation 119Abbildung 52: Gliederung Strandpromenade120Abbildung 53: Hinterlandentwicklung - schematische Darstellung123Abbildung 54: Turmbeispiele 124Abbildung 55: Gestaltungskonzept HDE und Umfeld / Rathausplatz126TABELLENTabelle 1: Bedeutung und Potenziale einzelner touristischer Segmente 25Tabelle 2: Projekte im Handlungsfeld Siedlungsstruktur 40Tabelle 3: Projekte im Handlungsfeld Natur und Umwelt49Tabelle 4: Bevlkerungsentwicklung 1990 bis 2005 54Tabelle 5: Prognosen zur Bevlkerungsentwicklung 2003 bis 2020 55Tabelle 6: Prognosen zur Bevlkerungsentwicklung 2003 bis 2020 55Tabelle 7: Prognosen zur Bevlkerungsentwicklung 2002 bis 2020 56Tabelle 8: Anzahl der Wohngebude 2000 bis 200559Tabelle 9: Wohnungsbestand 2000 bis 2005 59Tabelle 10: Projekte im Handlungsfeld Wohnen und soziale Infrastruktur 62Tabelle 11: Beherbergungsstatistik ausgewhlter Stdte und Gemeinden in M-V (2005) 68Tabelle 12: Beherbergungsstatistik der 3 Orte (Stand: 2004)69Tabelle 13: bernachtungen (N) in Hotels und Ferienhusern (FH); (Stand 2004) 69Tabelle 14: Anzahl der Anknfte in den 3 Orten 70Tabelle 15: Anzahl der bernachtungen in den drei Orten70Tabelle 16: Verhltnis Einwohner / Gstebetten ausgewhlter Tourismusgemeinden 71Tabelle 17: Bewertung der Standorte (Zusammenfassung)78Tabelle 18: Projekte im Handlungsfeld Wirtschaft und Tourismus 79Tabelle 19: Kfz-Belastung (Kfz/24h) Ist-Situation, Szenario I bis II 84Tabelle 20: Projekte im Handlungsfeld Verkehr und Mobilitt87Tabelle 21: Projekte im Handlungsfeld Kultur und Bildung 95Tabelle 22: Schlsselprojekte 106Tabelle 23: Ergnzungsprojekte108Tabelle 24: Angaben zu den Schlsselprojekten auerhalb der Projektrume128PLNEPlan 1: Siedlungsstruktur41Plan 2: Natur und Umwelt 51Plan 3: Wohnen und soziale Infrastruktur 63Plan 4: Wirtschaft und Tourismus 81Plan 5: Verkehr und Mobilitt89Plan 6: Integriertes Stdtebauliches Leitbild 103Plan 7: Schlsselprojekte 109P43 6. 4 P4 7. Gemeinde Seebad HeringsdorfIntegriertes Stdtebauliches Leitbild 12/06PRAMBELDie Gemeinde Seebad Heringsdorf versteht sich als eine vitale Brger-und Tourismusgemeinde, die sich ihrer Tradition als Seebad bewusst istund eine zukunftsfhige Gemeinde fr jung und alt gestalten will.Im Mittelpunkt stehendie Frderung einer gemeinsamen Identitt der Brger mit ihrer Ge- meinde, die Weiterentwicklung als attraktiver Wohn- und Arbeitsort, die Pflege der historischen und imagebildenden Seebderarchitek-tur, die Profilierung als Seebad mit hochwertigen und schtzenswertenNatur- und Landschaftsrumen, die Frderung von Kultur und Bildung das Bekenntnis zu einem gastfreundlichen maritimen Tourismusortsowie die Bildung einer aktiven Doppelstadt Swinoujscie - Heringsdorf.Das integrierte stdtebauliche Leitbild bildet mit seinen Leitlinien, Zielenund Projekten eine wesentliche Handlungs- und Entscheidungsgrundlagezur Gestaltung dieses gemeinsamen Weges.Die Gemeinde wird den begonnnen Brgerdialog fortsetzen, um im Kon-sens die Zukunft der Gemeinde aktiv zu gestalten.P4 5 8. 6 P4 9. Gemeinde Seebad HeringsdorfIntegriertes Stdtebauliches Leitbild12/061 ANLASS UND AUFGABE1.1 VeranlassungDurch die Fusion am 01.01.2005 hat sich fr die Gemeinde Seebad Heringsdorf ein zustzli-cher Bedeutungsgewinn ergeben, der eine Neupositionierung im Land Mecklenburg-Vorpommern, im Stdtedreieck Anklam Wolgast Heringsdorf sowie zum RegionalzentrumSwinoujscie erfordert. Mit ca. 9.500 Einwohnern und einer sehr guten sozialen Infrastrukturaus-stattung wird die Gemeinde Seebad Heringsdorf zwangslufig zum neuen (Mittel-)Zentrum aufder Insel Usedom(-Wollin) heranwachsen. Weitere Entwicklungspotenziale liegen in einer enge-ren Zusammenarbeit mit dem unmittelbar benachbarten Regionalzentrum Swinoujscie (ca.40.000 Einwohner).Der Tourismussektor stellt fr die Gemeinde Seebad Heringsdorf den wichtigsten Wirtschafts-zweig dar. Diesen zu frdern und weiter auszubauen, ist das zentrale Anliegen der weiterenEntwicklung. Neben den bisherigen Schwerpunkten Familien-, Bade-/Sommer- und Well-nesstourismus sind zuknftig die Segmente mit Wachstumspotenzial im Land Mecklenburg-Vorpommern auf- bzw. auszubauen. Hierzu zhlen der maritime Tourismus, der Natur-, derGesundheits- sowie der Kulturtourismus.Die Seebderarchitektur sowie die Seebrcken sind die Perlen der Gemeinde, die den berre-gionalen Bekanntheitsgrad der Insel Usedom sowie der Gemeinde Heringsdorf mit seinen dreiKaiserbdern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin als attraktive Urlaubsdestination ausmachen.Um im (inter-)nationalen Wettbewerb um zufriedene Gste und Besucher weiterhin bestehen zuknnen, sind jedoch neue Attraktionen (z.B. Marina, Landschaft der Trme) erforderlich. Hier-durch knnen nicht nur die bisherigen Gste ihren Urlaubsort neu erleben, sondern neue (jun-ge) Gsteschichten gewonnen werden.Abbildung 1: Fusion und KooperationDie Zukunftsfhigkeit der Gemeinde Seebad Heringsdorf hngtauch davon ab, welche Angebote den Kindern und Jugendlichenin der Gemeinde gemacht werden knnen. Dies umfasst dasSpektrum der Ganztagesbetreuung fr Kinder bis hin zuAusbildungs- und Arbeitspltzen. Hierbei kommt demTourismussektor mit der Hotellerie und der Gastronomie einewichtige Funktion zu. Die Vermittlung von Wissen und Bildungermglicht einen besseren Zugang zu den Herausforderungendes 21. Jahrhunderts, die in dieser Region in der Kommunikati-onsfhigkeit mit den Ostseepartnern liegen.Das Gefhl vom Touristenstrom berrannt zu werden bzw.durch zustzliche Gste einen Identittsverlust zu erleiden,wurde im Rahmen des Brgerdialogs als eine Befrchtung g