frischwasser-module (friwa) – auslegungshinweise und ... · pdf filetoptechnik friwa...

Click here to load reader

Post on 06-Feb-2018

223 views

Category:

Documents

4 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • TopTechnikFrischwasser-Module (Friwa) Auslegungshinweise und Technische Angaben

    Profitieren Sie von diesen Vorteilen Durch die hohe Zapfleistung vielfltig einsetzbar in:

    Ein- und Zweifamilienhusern, Sportsttten, Seniorenheimen. Durch das Durchlauferhitzer-Prinzip ist kein Speicher-Wassererwrmer erforder-

    lich immer frisches Warmwasser. Durch steckerfertige Lsung einfache Montage und Installation Regelung und

    Hocheffizienz-Umwlzpumpe sind integriert und angeschlossen. Durch die kompakte Bauform einfach in die vorhandene Heizungsanlage mit

    Heizwasser-Pufferspeicher zu integrieren. Durch die niedrigen Rcklauftemperaturen optimal zur Einbindung in Niedertem-

    peratur-Heizungsanlagen und Solaranlagen geeignet.

    Frischwasser-Modul Minimit Zirkulationspumpe

    Frischwasser-Modul Midimit Zirkulationspumpe

    Frischwasser-Modul Maximit Zirkulationspumpe

  • Produktfamilie Frischwasser-ModuleTopTechnik

    Produktfamilie Frischwasser-ModuleFrischwasser-Module dienen der komfortab-len und hygienischen Trinkwassererwrmung nach dem Durchlauferhitzerprinzip. Anders als im herkmmlichen Warmwasserspeicher wird das Lebensmittel Wasser nicht zur Energie-speicherung verwendet und stunden- oder tagelang als Warmwasser gespeichert, sondern erst im Bedarfsfall mittels eines leistungsfhigen Plattenwrmetauschers erwrmt. Die Energie zur Warmwasserer-wrmung kommt aus einem Heizwasser-Pufferspeicher, der durch die unterschiedlichs-ten Systeme beheizt werden kann durch Solarsysteme ebenso wie durch Festbrenn-stoffkessel, herkmmliche l-/Gasheizkessel, Wrmepumpen oder andere Systeme.

    Die Frischwasser-Module sind hervorra-gend fr den Einsatz in Verbindung mit einer thermischen Solaranlage geeignet. Die sehr gute Auskhlung des Heizungswassers in den Plattenwrmetauschern fhrt zu einer Effizi-enzsteigerung des Solarkreises, da aufgrund des kalten Rcklaufes die mittlere Temperatur des Solarkreises gesenkt werden kann.

    Die Frischwasser-Module knnen bei groen Zapfunterschieden eine gleichbleibende Austrittstemperatur am Warmwasserhahn gewhrleisten. Hocheffiziente EC-Pumpen der neuesten Generation werden von einer leistungsfhigen Regelung drehzahlgeregelt, so dass der Heizwasservolumenstrom optimal auf die aktuelle Zapfleistung eingestellt ist.

    Die Regelung erhlt die notwendigen Infor-mationen zum Ausregeln des Systems von einem neu entwickelten Ultraschall-Volu-menstromsensor (Friwa Midi und Maxi) und extrem schnellen Temperatursensoren, die schon kleine Temperaturabweichungen sofort erkennen.Unterschiedliche Zirkulationsmodi sorgen fr bedarfsgerechtes, schnelles Warmwasser an der Zapfstelle. Die in den Friwa-Modulen eingesetzten Zirkulationspumpen entsprechen der ab 2015 geltenden EuP/ErP-Richtlinie.

    Die Zirkulationsrcklauftemperatur lsstsich bei der Inbetriebnahme individuell andas Zirkulationssystem anpassen, so dassprotokollier- und nachvollziehbar die Forderung nach einer maximalen Auskhlung der Zirkula-tion um 5 K entsprochen werden kann. Natrlich sind die Frischwasser-Module auf die neuesten Anforderungen der Trinkwas-serverordnung (TrinkwV) abgestimmt. Die geforderten beflammbaren Probeentnahme-ventile lassen sich bei Bedarf direkt in die Frischwasser-Module einbauen (nur Midi und Maxi), so dass keine externen Entnahmestel-len vorgesehen werden mssen. Die Frischwasser-Module bieten so einen perfekten Komfort, optimale Hygiene und einen zukunftsweisenden energiesparenden Betrieb.

  • 2/3

    Abb. 1 Friwa Mini Abb. 2 Friwa Midi

    Abb. 3 Friwa Maxi

    Abb. 4 Prinzipielle Systemeinbindung eines Frischwasser-Moduls (hier Friwa Midi und Maxi)

    Produktfamilie Frischwasser-Module

  • Friwa Mini bersichtTopTechnik

    Abb. 6: Temperatur- und Volumenstromsensor

    Friwa Mini

    Zur Temperatur- und Volumenstrommessung ist in der Friwa Mini ein sogenannter Grundfos Direct Sensors VFS (2-40 l/min) eingebaut, welcher aus einer Messstrecke, einem Messelement und einem dreiecksfrmigen Verwirbelungselement besteht. Dieser Sensor erfasst die Temperatur sowie den Volumen-strom in nur einem Messelement.

    Vorteile Keine beweglichen Teile kein mechani-

    scher Verschlei Schnelle, przise Messung durch direkten

    Fluidkontakt Unempfindlich gegen Verschmutzung Ein Sensor, zwei Messgren

    Abb. 5: Friwa Mini bersicht

    1 Friwa Regler BX Plus2 Grozgig dimensionierter hocheffizienter

    Wrmetauscher (in der Wrmedmmung)3 Hocheffizienzpumpe4 Zirkulationsset (optional) zum externen Anbau

    Montage wahlweise seitlich oder oberhalb5 Volumenstrommessgert (VFS-Sensor 2-40 l/min)6 Integriertes Sicherheitsventil (10 bar)

    1

    2

    34

    5

    6

  • 4/5

    Friwa Mini bis 30 l/min (gem SPF LK 1*)

    Werkstoffe

    ArmaturenDichtungenIsolierungSchwerkraftbremsenWrmetauscher

    MessingKlingersil/EPDMEPPMessingPlatten und Stutzen: 1.4401 (AISI 316)Lot 99,99% Kupfer

    Technische Daten

    Max. DruckMax. BetriebstemperaturZapfleistung

    primr: 3 bar / sekundr: 10 barprimr / sekundr: 95 CLK 1*: 30 l/min (73 kW) / LK 2*: 22 l/min (74 kW)

    Mae

    AnschlsseLnge (Tiefe)BreiteHhe

    primr: " IG / sekundr: " AG249 mm 344 mm645 mm

    Ausstattung

    WrmetauscherSchwerkraftbremse

    SicherheitsventilVolumenstrommessungSensorenReglerZirkulation

    30 Platten (Typ IC 15)primr: 200 mmWssekundr (Modul mit Zirkulationspumpe): 200 mmWs10 barVFS-Sensor, Messbereich: 2-40 Liter/minprimr: 1 Pt1000 / sekundr: 1 x Pt1000Friwa-Regler BX-Plusoptional

    Dimensionierung *Leistungsangaben gem SPF-Prfprozedur

    *LK 1 = Leistungskennzahl 1bei eingestellter Warmwassertemperatur 45 Cbei primrer Vorlauftemperatur 60 Cbei Kaltwassertemperatur 10 C

    *LK 2 = Leistungskennzahl 2bei eingestellter Warmwassertemperatur 60 Cbei primrer Vorlauftemperatur 70 Cbei Kaltwassertemperatur 10 C

    Friwa Mini bersicht

    Abb. 7: Technische Daten Friwa Mini

  • Friwa Midi / Friwa Maxi bersichtTopTechnik

    Abb. 10: Volumenstromsensor FlowSonic

    Friwa Midi und Friwa Maxi

    In dem Friwa Midi und in der Friwa Maxi ist zur Volumenstrommessung ein Ultraschall-sensor (FlowSonic 1-80 l/min) eingebaut. Mit diesem Sensor wird die Geschwindigkeit des strmenden Mediums mit Hilfe akustischer Wellen bestimmt.

    Vorteile Groer Messbereich Geringer Druckverlust Unempfindlich gegen Druck- und

    Durchflussschlge Keine mechanischen Teile

    Abb. 8: Friwa Midi bersicht

    1 Friwa Regler BX Plus2 Grozgig dimensionierter hocheffizienter

    Wrmetauscher (in der Wrmedmmung)3 Hocheffizienzpumpe4 Hocheffizienzpumpe Zirkulation (optional)5 Volumenstrommessgert (Ultraschall)6 Integriertes Sicherheitsventil (10 bar)7 Beflammbares Ventil zur keimfreien

    Entnahme von Wasserproben nach TrinkwV (optional)

    8 Bypassventil

    1

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    Abb. 9: Friwa Maxi bersicht

    1 Friwa Regler BX Plus2 Grozgig dimensionierter hocheffizienter

    Wrmetauscher (in der Wrmedmmung)3 Hocheffizienzpumpe4 Hocheffizienzpumpe Zirkulation (optional)5 Volumenstrommessgert (Ultraschall)6 Integriertes Sicherheitsventil (10 bar)7 Beflammbares Ventil zur keimfreien

    Entnahme von Wasserproben nach TrinkwV (optional)

    1

    23

    4

    5

    6

    7

    8

  • 6/7

    Friwa Midi bis 50 l/min (gem. SPF LK 1*)

    Friwa Maxi bis 67 l/min (gem. SPF LK 1*)

    WerkstoffeArmaturenDichtungenIsolierungSchwerkraftbremsenWrmetauscher

    MessingKlingersil/EPDMEPPMessingPlatten und Stutzen: 1.4401 (AISI 316)Lot 99,99 % Kupfer

    MessingKlingersil/EPDMEPPMessingPlatten und Stutzen: 1.4401 (AISI 316)Lot 99,99 % Kupfer

    Technische Daten

    Max. DruckMax. BetriebstemperaturZapfleistung

    primr: 3 bar / sekundr: 10 barprimr / sekundr: 95 C

    primr: 3 bar / sekundr: 10 barprimr / sekundr: 95 C

    LK 1*: 50 l/min (121 kW)LK 2*: 37 l/min (129 kW)

    LK 1*: 67 l/min (163 kW)LK 2*: 51 l/min (176 kW)

    MaeAnschlsseLnge (Tiefe)BreiteHhe

    primr: 1" AG / sekundr: 1" AG298 mm602 mm795 mm

    primr: 2" AG / sekundr: 1" AG298 mm 602 mm795 mm

    AusstattungWrmetauscherSchwerkraftbremsenSicherheitsventilVolumenstrommessungSensoren

    ReglerZirkulation

    40 Platten (IC 25)primr: 2 x 200 mmWSsekundr: 10 barUltraschallsensor FlowSonic, Messbereich: 1-80 l/minprimr: 1 x PT1000sekundr: 2 x PT1000Friwa-Regler BX-Plusoptional

    60 Platten (IC 25)primr: 2 x 800 mmWSsekundr: 10 barUltraschallsensor FlowSonic, Messbereich: 1-80 l/minprimr: 2 x PT1000sekundr: 2 x PT1000Friwa-Regler BX-Plusoptional

    Dimensionierung *Leistungsangaben gem SPF-Prfprozedur

    *Leistungsangaben gem SPF-Prfprozedur

    * LK 1 = Leistungskennzahl 1bei eingestellter Warmwassertemperatur 45 Cbei primrer Vorlauftemperatur 60 Cbei Kaltwassertemperatur 10 C

    *LK 2 = Leistungskennzahl 2bei eingestellter Warmwassertemperatur 60 Cbei primrer Vorlauftemperatur 70 Cbei Kaltwassertemperatur10 C

    Abb. 11: Technische Daten Friwa Midi / Friwa Maxi

    Friwa Midi / Friwa Maxi bersicht

  • TopTechnik

    Friwa Mini

    Abb. 12: Friwa Grundsystem

    Friwa Midi

    Flowsonic

    Friwa Maxi

    Flowsonic

    Alle drei Baureihen der Frischwasser-Module (Mini, Midi und Maxi) arbeiten fr die Trink-wassererwrmung nach dem Durchlaufer-hitzerprinzip. Die Energiequelle ist bei allen Systemen ein Heizwasser-Pufferspeicher. Das Warmwasser wird im Bedarfsfall mittels leistungsfhigen Plattenwrmetauscher ent-sprechend der Anforderung erwrmt.

    Bauartenunterschiede: Friwa Mini: Zur Temperatur- und Volumenstromerfassung auf der Sekundrseite wird der Grundfos Direct Sensor (2-40 l/min) verwendet. Die Zirkulationspumpe ist auerhalb der Wrme-dmmung wahlweise seitlich oder oberhalb montierbar. Friwa Midi:Bei dem Friwa Midi wird zur Volumen

View more