erstes bayerisches allgemeines icf - anwender – symposium ... ?· erstes bayerisches allgemeines...

Download Erstes Bayerisches allgemeines ICF - Anwender – Symposium ... ?· Erstes Bayerisches allgemeines ICF…

Post on 07-Aug-2019

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Erstes Bayerisches allgemeinesICF - Anwender Symposium

    24.05.07

    Interdisziplinre Umsetzungder ICF auf der Neurorehabilitation

    des Kantonsspitals Luzern

    H.P. Rentsch

  • ICF in der NeurorehabilitationGliederung des Vortrages

    Praktische Umsetzung in der Rehabilitationsbesprechung

    Projekt Ziele setzen

  • REHAB Kantonsspital LuzernAusgangslage

    REHAB

    70 MitarbeiterInnen 6 Fachbereiche 6 Fachsprachen und

    Nomenklaturen 6 verschiedene

    Ausbildungswege

  • REHAB Kantonsspital LuzernAusgangslage

    TEAMARBEIT

    Arbeit patientenzentriert Gemeinsame Ziele Interdisziplinre Rapporte Gemeinsame

    Kommunikationsbasis

  • REHAB Kantonsspital LuzernICF

    ICF wurde als ntzliches Instrument erkannt als Denk- und Organisationsmodell: Kommunikation Planung Therapiekonzeptualisierung

  • REHAB Kantonsspital LuzernProblemstellung

    Reduktion der Komplexizitt des ICF-Modells

    Erarbeitung von praktikablen Arbeitsunterlagen

    Joan Miro

  • Erster SchrittReduktion der Komplexizitt

    GrundrasterAktivitten

    undPartizipation

    Code Hauptbegriffe Code Hauptbegriffed4602 Sich ausserhalb von Gebuden umherbewegen

    d110 Zuschauen d465 Sich mit Hilfe von Gerten / Ausrstung fortbewegend115 Zuhren d4701 Transportmittel: privater Fahrgastd130 Nachahmen / nachmachen d4702 Transportmittel: ffentlicher Fahrgastd135 ben d475 Ein Fahrzeug fahrend1550 Elementare Fertigkeiten aneignend1551 Komplexe Fertigkeiten aneignen d510 sich waschen/abtrocknend160 Aufmerksam sein d520 Seine Krperteile pflegend1750 Einfache Probleme lsen d5300 Blasenentleerung regulierend1751 Komplexe Probleme lsen d5301 Darmentleerung regulierend177 Entscheidungen treffen d540 Sich an D44/ auskleiden

    d550 Essend2100 Einfache Aufgaben lsen d560 Trinkend2101 Komplexe Aufgaben lsen d570 Auf eigene Gesundheit achtend220 Mehrfachaufgaben bernehmend230 Tgliche Routine durchfhren d610 Wohnraum beschaffend240 Mit Stress / psych. Belastung umgehen d620 Waren/Dienstleistungen beschaffen

    d630 Mahlzeiten vorbereitend310 Gesprochene Mitteilungen verstehen d640 Hausarbeiten erledigend315 Nichtverbale Botschaften verstehen d650 Haushaltgegenstnde pflegend325 Geschriebene Mitteilungen verstehen d660 Fr andere sorgend330 Sprechend350 Konversation treiben d710 Elementare Interaktionend360 Kommunikationsgerte / -techniken bentzen d720 Komplexe Interaktionen

    d730* Interaktionen pflegend415 Krperhaltung beibehaltend410 Krperposition verndern d810* Erziehung / Bildungd420 sich verlagern (Transfer) d840 Arbeit/Beschftigung: Vorbereitungd430 Gegenstand anheben/tragen d850 Bezahlte Ttigkeitd440 Feinmotorische Handaktivitten d855 Unbezahlte Ttigkeitd445 Grober Hand / Armgebrauch d860 Einfache Geldangelegenheit regelnd4500 Kurze Distanzen gehen d870 Wirtschaftliche Eigenstndigkeitd4501 Lange Distanzen gehen (>1km)d4502 Gehen auf untersch. Oberflchen d910 Gemeinschaftliches Lebend4551 Klettern / Treppen steigen d920 Erholung / Freizeitd4600 Sich in seiner Wohung umherbewegen d950 Staatsbgerschaftd4601 Sich in anderen Gebuden umherbewegen

    Gemeinschaft / soziales Leben / staatsbgerliches Leben

    Grssere Lebensbereiche

    Lernen / Wissensanwendung

    Kommunikation

    Husliches Leben

    Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen

    Allgemeine Aufgaben und Anforderungen

    Mobilitt

    Selbstversorgung

    Code Hauptbegriffe Code Hauptbegriffed4602 Sich ausserhalb von Gebuden umherbewegen

    d110 Zuschauen d465 Sich mit Hilfe von Gerten / Ausrstung fortbewegend115 Zuhren d4701 Transportmittel: privater Fahrgastd130 Nachahmen / nachmachen d4702 Transportmittel: ffentlicher Fahrgastd135 ben d475 Ein Fahrzeug fahrend1550 Elementare Fertigkeiten aneignend1551 Komplexe Fertigkeiten aneignen d510 sich waschen/abtrocknend160 Aufmerksam sein d520 Seine Krperteile pflegend1750 Einfache Probleme lsen d5300 Blasenentleerung regulierend1751 Komplexe Probleme lsen d5301 Darmentleerung regulierend177 Entscheidungen treffen d540 Sich an D44/ auskleiden

    d550 Essend2100 Einfache Aufgaben lsen d560 Trinkend2101 Komplexe Aufgaben lsen d570 Auf eigene Gesundheit achtend220 Mehrfachaufgaben bernehmend230 Tgliche Routine durchfhren d610 Wohnraum beschaffend240 Mit Stress / psych. Belastung umgehen d620 Waren/Dienstleistungen beschaffen

    d630 Mahlzeiten vorbereitend310 Gesprochene Mitteilungen verstehen d640 Hausarbeiten erledigend315 Nichtverbale Botschaften verstehen d650 Haushaltgegenstnde pflegend325 Geschriebene Mitteilungen verstehen d660 Fr andere sorgend330 Sprechend350 Konversation treiben d710 Elementare Interaktionend360 Kommunikationsgerte / -techniken bentzen d720 Komplexe Interaktionen

    d730* Interaktionen pflegend415 Krperhaltung beibehaltend410 Krperposition verndern d810* Erziehung / Bildungd420 sich verlagern (Transfer) d840 Arbeit/Beschftigung: Vorbereitungd430 Gegenstand anheben/tragen d850 Bezahlte Ttigkeitd440 Feinmotorische Handaktivitten d855 Unbezahlte Ttigkeitd445 Grober Hand / Armgebrauch d860 Einfache Geldangelegenheit regelnd4500 Kurze Distanzen gehen d870 Wirtschaftliche Eigenstndigkeitd4501 Lange Distanzen gehen (>1km)d4502 Gehen auf untersch. Oberflchen d910 Gemeinschaftliches Lebend4551 Klettern / Treppen steigen d920 Erholung / Freizeitd4600 Sich in seiner Wohung umherbewegen d950 Staatsbgerschaftd4601 Sich in anderen Gebuden umherbewegen

    Gemeinschaft / soziales Leben / staatsbgerliches Leben

    Grssere Lebensbereiche

    Lernen / Wissensanwendung

    Kommunikation

    Husliches Leben

    Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen

    Allgemeine Aufgaben und Anforderungen

    Mobilitt

    Selbstversorgung

  • Neuauflage in Bearbeitung

    Band 1: Grundlagen

    Band 2: ToolsErhltlich ab Mai 2007

  • REHAB Kantonsspital LuzernGrundraster: Mobilitt

    Gehen kurze Distanzen lange Distanzen verschiedene Oberflchen

    andere Fortbewegung Treppensteigen

    mit Ausstattung (Rollstuhl)

  • REHAB Kantonsspital LuzernGrundraster: Mobilitt

    Fortbewegung an verschiedenen Orten

    im eigenen Haus in fremden Husern ausserhalb von Husern

    Mit Transportmitteln als Passagier benutzen als Fahrer benutzen

  • ICFFachraster

    Fachraster

    Ausgerichtet auf Erfordernisse bei REHAB-Patienten

  • ICFGrundraster und Fachraster

    kurze Distanzenlange DistanzenverschiedeneOberflchen

    Grundrasterinterdisziplinr

    Hindernisse

    FachrasterPhysiotherapieErgotherapie

    ergnzend

    Gehen

    Treppensteigen

    Grundrasterinterdisziplinr

    KriechenKletternRennenSpringenSchwimmen

    FachrasterPhysiotherapie

    Egotherapieergnzend

    andereFortbewegungsart

    AusstattungRollstuhl

    menschenbetriebenprivates Transportmittelffentliches Transportmittel

    FachrasterPhysiotherapieErgotherapie

    ergnzend

    Grundrasterinterdisziplinrals Passagier

    benutzen

    menschenbetriebenmotorisiertReiten

    FachrasterPhysiotherapieErgotherapie

    ergnzend

    Grundrasterinterdisziplinr

    als Fahrerbenutzen

    Transportmittel

    Mobilittinterdisziplinr

  • ICFGrundraster und Fachraster

    kurze Distanzenlange DistanzenverschiedeneOberflchen

    Grundrasterinterdisziplinr

    Hindernisse

    FachrasterPhysiotherapieErgotherapie

    ergnzend

    Gehen

    Treppensteigen

    Grundrasterinterdisziplinr

    KriechenKletternRennenSpringenSchwimmen

    FachrasterPhysiotherapie

    Egotherapieergnzend

    andereFortbewegungsart

    AusstattungRollstuhl

    menschenbetriebenprivates Transportmittelffentliches Transportmittel

    FachrasterPhysiotherapieErgotherapie

    ergnzend

    Grundrasterinterdisziplinrals Passagier

    benutzen

    menschenbetriebenmotorisiertReiten

    FachrasterPhysiotherapieErgotherapie

    ergnzend

    Grundrasterinterdisziplinr

    als Fahrerbenutzen

    Transportmittel

    Mobilittinterdisziplinr

  • Rehabilitationsprozess

    Rehabesprechung

    ZielRehabesprechungRehabesprechung

    PatientIn

    Eintrittsbesprechung

  • RehabilitationsbesprechungAblauf

    Teil Eintrittsbesprechung Verlaufsbesprechungen Erst-Info Ergn-zungEinleitung Ziel der Besprechung

    Partizipationsziel des Patienten alle

    ArztArzt/NP

    Arzt allePF alle

    Allgemeiner Eindruck

    Frher definierte ZwischenzieleVerlaufsinformationen

    EvaluationenAllgemeiner Eindruck

    alle

    PF/NP allePT/ET alle

    PF alleST/PF alle

    ET alleET alleET allealleallePF alle

    allealleallealle

    Partizipationsziel des Patienten allealleallealleGLGL

    Lernen und Wissensanwendung

    Interpersonelle Interaktionen und BeziehungenMobilitt

    SelbstversorgungKommunikation

    Medizinische Diagnosen / StrukturenKrperfunktionen

    Aktivitten / Partizipation

    Personbezogene FaktorenUmweltfaktoren

    Husliches LebenBedeutende Lebensbereiche

    Ressourcen

    Gemeinschafts-, soziales und staatsbrgerliches Leben

    Partizipationsziel des Rehabilitationsteams

    Assessment

    Zielsetzung

    HauptproblemeKrperfunktionen

    Aktivitten / Partizipationungnstige Kontextfaktoren

    Funktioneller Selbstndigkeitsindex (FIM)

    Kontextfaktoren

    Allgemeine Aufgaben und Anforderungen

    Planung

    GL

    alle

    Krperfunktionen / Strukturen

    Voraussetzungen zur ZielerreichungZwischenziele / Planung

    Auftrge und AbmachungenTermine

  • RehabilitationsbesprechungKrperfunktionen und Strukturen / Kontext

    Eintrittsbesprechung Verlaufsbesprechungen Erst-Info Ergn-zungEinleitung Ziel der Besprechung

    Partizipationsziel des Patienten alle

    ArztArzt/NP

    Arzt allePF alle

    Allgemeiner Eindruck

    Frher d

Recommended

View more >